Happy Scribe Logo

Transcript

Proofread by 0 readers
Proofread
[00:00:05]

Herzlich willkommen zum Nachrichtenportals Khost von Ende neunzig komma drei. Mein Name ist Maike Nielson.

[00:00:12]

Sie haben den Neustart in unseren Schulen vollständig verstolpert.

[00:00:17]

Das sagt CDU-Fraktionschef Dennis Telering heute. In der Hamburgischen Bürgerschaft gab es richtig Zoff. Außerdem Test Kids für Coruna, Tests werden knapp, und Fahrradfahren in Hamburg soll noch einfacher werden. Jetzt gleich. Wir haben heute, Mittwoch, den 19. August 2020. Der Tag, die Stadt, die Infos von NDR neunzig komma drei.

[00:00:43]

Ich weiß nicht, wie es Ihnen geht, aber ich kann das Thema Coruna langsam nicht mehr hören. Vor einem Monat dachte ich noch. Jetzt können wir uns langsam auch mal wieder mit anderen Dingen beschäftigen. Aber deutschlandweit und auch in Hamburg steigen die Zahlen wieder an. Ich wollte jetzt mal meine Kollegin Frauke Reinig, die heute schon viel mit Behörden telefoniert hat und die mir jetzt gerade entgegen gelaufen kommt. Sag mal, wie sehr müssen wir uns sorgen? Können wir noch ausreichend testen?

[00:01:07]

Immerhin bekommen wir ja bald ein neues Testzentrum am Hauptbahnhof.

[00:01:10]

Na ja, das Testzentrum an sich, das ja nur für die Reise. Rückkehrer Erst mal die Testzentrum. Die sagen eigentlich erst mal noch nichts darüber aus, wie viel getestet wird, weil ja auch Hausärzte, Krankenhäuser und so weiter alle testen. Das ist nicht das Problem, wenn es um Kapazitäten geht.

[00:01:28]

Aber ich höre, es gibt ein Problem.

[00:01:29]

Ja, in Hamburg sind die Kapazitäten wirklich noch lange nicht ausgeschöpft. Das können bis zu 19 000 Tests am Tag durchgeführt werden, was die Labors Kapazitäten angeht. Wenn man jetzt ärzte und Krankenhäuser zusammen nimmt, können sie wahrscheinlich sogar noch viel mehr machen. Aber die Labore schaffen bis 19 000 Tests inzwischen am Tag.

[00:01:46]

Und wie viel Tests führen die Hamburger Labore derzeit durch? Zum Vergleich Durchschnittlich werden etwa 9600 durchgeführt täglich. Wir sind da noch nicht mal auf der Hälfte der Labor Kapazitäten. Die Gesundheitsbehörde hat mir aber heute erzählt, dass der Engpass ganz woanders liegt, nämlich in den Test Kids. Die könnten nämlich knapp werden, wenn wir wirklich auf die volle Kapazität hochgehen. Woran liegt das? Die sind einfach schwer zu bekommen zur Zeit. Es gibt viele Hersteller, wohl in den USA.

[00:02:09]

Die werden aber nicht mehr exportiert. Die USA America first will die für sich haben. Und da sind sie natürlich total dran, weil die auch um die Knappheit wissen, und versuchen natürlich immer ganz viel nachzubessern. Aber das ist eben nicht so einfach, da ranzukommen.

[00:02:22]

Und was macht Hamburg jetzt?

[00:02:24]

Hamburg versucht, sich vorzubereiten und auf Vorrat zu bestellen zu bekommen. Was geht? Die Labore bestellen noch ordentlich nach. Aber sollte das jetzt alles noch mal hochgehen? Dann könnte es eben wirklich knapp sein mit den Test. Und das ist auch kein Hamburger Problem, sondern das ist ein bundesweites Problem.

[00:02:40]

Wenn es jetzt wirklich viel mehr Fälle gibt, vielmehr noch getestet werden muss, dann muss da irgendwie eine Lösung gefunden werden.

[00:02:45]

Aber wie gesagt, dann auch nicht nur auf Hamburger Ebene zeichnet sich eine Lösung ab. Bisher habe ich noch nichts gehört. Ich glaube, auch diese Problematik ist noch gar nicht so richtig in der öffentlichkeit angekommen, weil bisher doch alles ausreichte für diese Einschätzung, Frau.

[00:03:03]

Als ich mal vor ein paar Jahren beim Sprecher der Hamburger Verkehrsbehörde nachgefragt habe, warum das denn so lange dauert mit dem Ausbau von Fahrradwegen in Hamburg und warum ich immer noch gefühlt über einen holprigen, überwucherten Hindernisparcours fahren muss, wenn ich in Hamburg Fahrrad fahren will, meinte er, weil das eine Lebensaufgabe ist. Jetzt scheint das Leben ein bisschen schneller an mir vorbei zu ziehen. Denn was gerade in puncto Fahrrad Streckenausbau in Hamburg passiert, hat echt Tempo für mich. Auch Stadtrat Leitsystem wird jetzt weiter ausgebaut.

[00:03:33]

Heute wurde die zweihundertfünfzig Station an der Oberhavel Cantina eingeweiht. Mit den Leihräder will Verkehrssenator Anja Tjarks auch alle S-Bahn-Stationen anwenden.

[00:03:45]

Wir wollen aber auch in die äußere Stadt kommen. Da wollen wir die Mobilitäts Wände leben, da wollen wir sie aktiv fördern. Ganz konkret in Neugraben, Fischbeck, ganz konkret in Harburg und Bergedorf, ganz konkret in Jenfeld beispielsweise. Aber auch an vielen anderen Stellen der Stadt. Uns ist es wichtig, Stadtrat überall hin zu bringen, dass die Leute sich dort gut angebunden fühlen.

[00:04:01]

Jetzt in diesem Monat liegen deutlich mehr Menschen wieder Fahrräder aus. Das hat Jürgen gott. festgestellt, der für das Fahrrad System der Deutschen Bahn verantwortlich ist. Ja, und jetzt können wir auch noch Räder ausleihen, mit denen wir schweres Gerät transportieren können.

[00:04:16]

Wir sind dabei, im Augenblick weitere 30 Räder aufzulegen, sodass wir dann in Hamburg im nächsten Frühjahr mit 50 Lastenräder in der Stadt präsent sein.

[00:04:23]

Ich habe ja mein eigenes Fahrrad, mit dem ich schon durch dick und dünn gefahren bin. Aber ich freue mich immer, wenn ich Besuch von auswärts bekomme und dann einen Stadtrat ausleihen kann.

[00:04:35]

Heute gab es richtig streitende Hamburgischen Bürgerschaft In ihrer ersten Sitzung nach der Sommerpause haben die Abgeordneten sich über die Coruna Lage an den Schulen aufgeregt. CDU-Fraktionschef Dennis Telering warf dem rot grünen Senat vor, dass viele Schüler getestet in die Schulen kämen und dass die Schulen nicht richtig vorbereitet wären.

[00:04:54]

Sie haben den Neustart in unseren Schulen vollständig verstolpert.

[00:04:59]

Sabine Boeddinghaus, Fraktionschefin der Linken, will mehr Fernunterricht.

[00:05:03]

Wir brauchen neue Konzepte, die Präsenz und Fernunterricht zusammendenken, verbinden und pädagogisch gestalten, die alle Kinder im Blick haben.

[00:05:11]

Die AfD unterstützt übrigens den Kurs des Bildungssenator und lehnt eine Masken Pflicht in der Schule ab. In keinem anderen Bundesland essen die Menschen so viel Fisch wie bei uns in Hamburg. Und jetzt zu Coruña Zeiten sogar noch mehr als sonst, vor allem zuhause. Nach Angaben des Fish Informationszentrums in Hamburg sind seit Jahresbeginn rund 15 Prozent mehr Fisch und Meeresfrüchte über die Theke gewandert.

[00:05:36]

Aber auf der anderen Seite fehlt uns natürlich der Frischfisch Verkauf. Der Fisch verkaufe im Allgemeinen im Bereich der Hausmarke die Gastronomie und Gastronomie. Alles das, wo wir gewöhnlich auch gut verkauft haben, ist teilweise ganz zusammengebrochen und erholt sich gerade ein wenig. Aber wir sind lange nicht auf dem alten Niveau.

[00:05:56]

üBer eine Meldung mussten heute etliche Kollegen lachen hier. Die Hamburger Hochschule für bildende Künste hat nämlich ein Stipendium für das Nichtstun ausgeschrieben. Jeweils 1600 Euro erwarten die drei Bewerber, die mit ihren Plänen die Jury überzeugen können. Wie der Initiator Friedrich von Borries erklärte. Bewerber müssen unter anderem angeben, was genau sie nicht tun möchten und wie lange sie beabsichtigen, das nichts zu tun. Ja, die drei Gewinner werden schließlich im Rahmen einer Ausstellung Schule der Folgenlosigkeit vorgestellt. Und wenn sie sich jetzt noch bewerben wollen?

[00:06:33]

Die Frist geht noch bis zum 15. September. Hamburg hat eine neue Insel bekommen, Darüber sprechen wir schon den halben Tag hier eine Redaktion, das sorgt für großes Aufsehen und einer besonders leuchtenden Augen durchs Büro läuft. Mein Kollege Markus Lepsius, der in der Nordsee auf Föhr aufgewachsen ist. Markus Warum ist das so eine Sensation?

[00:06:56]

Das ist immer toll, wenn Land wächst, wenn etwas Neues entsteht. Und das zeigt einfach, wie dynamisch dieses Wattenmeer ist. Es verändert sich. Das sieht heute an vielen Städten ganz anders aus, als es zu meinen Kindheitstagen aussah. Und das ist genau so ein Beispiel dafür. Hier entsteht was Großes, da wird Sand aufgehäuft, und irgendwann kommen die ersten Pflanzen und Tiere sind jetzt schon da, und deswegen ist das so wichtig und absolut einzigartig.

[00:07:18]

An der Ecke ist ja auch noch alles ein bisschen im Entstehen. Der Leiter des Hamburgischen Wattenmeer, Klaus Janke, hat das beschrieben.

[00:07:23]

Da passiert etwas sehr Dynamisches. Wir reden da von einer Sandbank in einer Größe, ungefähr so groß wie die wenige Hirnschaden und Neuwerk zusammen ungefähr 600 Hektar.

[00:07:35]

Eine richtig große Banane, wie eine Banane geformt, das hat bei uns schon zur wildesten Namenssuche geführt. Und wir hatten heute Morgen schon ein paar Vorschläge.

[00:07:46]

Bananenrepublik Hamburg Wäre es was? Zum Beispiel? Bananen? Büttel Oh, das mein Favorit. Was sagen Sie zu diesen Namen?

[00:07:54]

Marcels An sich passt diese Bananen Form, muss man dazu sagen, passt auf ganz viele andere Inseln und Sandbänke. Das ist eine typische vom Wattenmeer. Von daher ja okay, finde ich auch ganz witzig, aber ich glaube, da gibt es noch ein paar bessere Vorschläge und Schachern zum Beispiel. So ein toller Name direkt vor Neuwerk ist ja gleich nebenan. Das gefällt mir schon eher.

[00:08:15]

Ehrlich gesagt auch ein bisschen ernster. Ich finde sie auch deswegen so wahnsinnig aufregend, dass wir eine neue Insel bekommen, weil angesichts des Klimawandels steigt der Meeresspiegel, und eigentlich würde man doch eher meinen, dass die Inseln verschwinden, oder?

[00:08:27]

Es sind eben diese Sandbänke, und das sind, wie wir auch gehört haben, diese dynamischen Prozesse. Wir kennen das aus der Berichterstattung von Sylt. Sylt verliert viel Sand, andere Inseln wachsen, werden größer. Auch in Ostfriesland ist das zum Beispiel so. Da wachsen viele Inseln ganz einfach, weil sich Strömungsverhältnisse ändern. Und wir haben gerade die Lage von Neuwerk und auch von dieser neuen Insel, wie auch immer sie dann heißen mag, ist an der Elbmündung. Da wird natürlich viel herausgespielt, viel Sand, und dadurch entsteht so?

[00:08:55]

Das ist das, was dieses Wattenmeer auszeichnet. Dann steht was und dann eben Dünen, die bewachsen werden. Nur Trinkwasser gibts da nicht. Ich finde es einfach toll, und für mich ist es so In meiner Kindheit hab ich den Horizont geguckt, und da war Richtung Helgoland nichts. Jetzt sehe ich große Dünen da westlich von Amrum z.B. liegen. Und so ist das natürlich auch, wenn man von Neuwerk aufs Meer hinaus guckt. Jetzt ist plötzlich dahinter die Banane, oder wie wir sie nennen wollen, ist am Horizont deutlich zu sehen.

[00:09:19]

Das ist toll, faszinierend.

[00:09:20]

Danke für diese leidenschaftliche Schilderung, Markus. Morgen werden wir in Hamburg den ersten Airbus an die Bundeswehr ausliefern. Bundesverteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer holt ihn persönlich ab. Dann berichten wir noch über einen Prozess gegen eine sogenannte Wunderheilung. Der HSV hat ein Testspiel gegen MIT. Ansonsten informieren wir sie immer rund um die Uhr auf unserer Hamburg App. Ich würde mich freuen, wenn Sie mir schreiben. Und Hamburg? Und jetzt wünsche ich Ihnen noch einen schönen Mittwochabend. Morgen wieder.

[00:09:57]

Hamburg, heute von neunzig komma drei.

[00:10:01]

Wir sind Hamburg.