Happy Scribe Logo

Transcript

Proofread by 0 readers
Proofread
[00:00:03]

Hamburg Herzlich willkommen zum wichtigsten vom Wochenausklang hier bei uns in der Stadt. Ich bin Oliver Wittke.

[00:00:10]

Hallo noch in Arbeit befindliche Konzept betreffend Fischmarkt Geländers total überzogen.

[00:00:16]

Uwe Bernau von der SPD in Altona ärgert sich seit einem halben Jahr. Fast ist der Fischmarkt dicht, und der Streit darüber ist gleich unser Thema Nummer eins. Außerdem geht es um eine Schönheitskur für die Binnenalster und dem FC Sankt Pauli. Laufen die Stürmer weg von heute, Freitag, den 28. August. Der Tag, die Stadt, die Infos von NDR neunzig komma drei.

[00:00:41]

Das Wochenende ist da, da kann man sich ja schon mal etwas vornehmen, zum Beispiel für Sonntag früh um fünf. Was macht man da als Frühaufsteher oder Hamburger Besucher? Klar, man geht zum Fischmarkt. Für die einen ist das Kult und eine super Einkaufs, Quelle oder auch das prima Ende für die Partynacht. In jedem Fall ist es immer rappelvoll gewesen, jedenfalls bis März. Seitdem läuft nichts mehr. Die längste Auszeit seit 300 Jahren nimmt einfach kein Ende. Und darüber ist gestern auch in der Bezirksversammlung gestritten worden.

[00:01:12]

Mein Kollege Reinhard Postl hat sich das angeguckt. Wie ist da die Gefechtslage?

[00:01:16]

Die SPD hat zusammen mit der FDP einen Antrag gestellt und gesagt Wir müssen jetzt endlich diesen Prüfungsvorbereitung der Behörden beschleunigen. Es geht nicht weiter, dass die Hamburger ihre alte Kulturtradition nicht pflegen können. Auf den Fischmarkt zu gehen seit 300 Jahren. Für die Schausteller wird es langsam existenzbedrohend. Außerdem war das Argument, man habe schon mal erste Pläne der Behörden reingeschaut, und das sei alles viel zu kompliziert, viel zu teuer. Die Grünen dagegen stellen ja die Mehrheit normalerweise in der Bezirksversammlung Altona.

[00:01:46]

Die sagten, die SPD würde hier in Verwaltungshandeln hineinreden. Ein bisschen verblüffend. Eigentlich ist es ja die Aufgabe der Bezirksversammlung, das Verwaltungshandeln zu kontrollieren.

[00:01:55]

Was macht Sie in dem Fall vom Fischmarkt zu kompliziert? Inzwischen sind ja viele andere Dinge wieder möglich. Gibt es überall Lockerungen, nur beim Fischmarkt wirklichen dicken Knoten zu geben? Warum?

[00:02:05]

Das soll eben kein normaler Wochenmarkt sein. Alle Wochenmärkte sind ja wieder offen. Aber die Verwaltung, also sowohl die Gesundheitsbehörde als auch das Bezirksamt Altona, sagen Nee, nee, das ist kein normaler Wochenmarkt, da kommen massenweise Menschen.

[00:02:18]

Sie kommen häufig angetrunken, und insofern können wir diesen Abstand nicht garantieren. Deswegen sind diese beiden Behörden weiterhin so skeptisch und feilen immer noch an einem Konzept.

[00:02:29]

Das klingt ja, als würde diese Auszeit noch ganz lange weitergehen. Oder gibt es irgendeine Aussicht dafür, dass der Kunstmarkt in absehbarer Zeit zurückkommt?

[00:02:38]

Heute Abend gibt es ein entscheidendes Gespräch im Bezirksamt Altona. Das habe ich erfahren. Vielleicht wird man doch in den nächsten Tagen eine Entscheidung haben, und ich denke, die wird auch verblüffend sein. Es wird garantiert nicht so sein, dass man nur um fünf Uhr morgens früh diesen Markt aufmacht, sondern es wird sicher später beginnen. Dieser Fischmarkt wird sicher später beginnen. Wir haben noch ein besonderes Problem. Im Kirchenstaates Vertrag steht drin, dass man am Sonntag zwischen 10 und 11 Uhr keine öffentlichen Veranstaltungen z.B. Verkaufsveranstaltung anbieten darf.

[00:03:08]

Deswegen ist auch beim verkaufsoffenen Sonntag immer erst 11 Uhr. Da gibts noch einige Nüsse zu knacken.

[00:03:13]

Aber wir können hoffen, dass sich in absehbarer Zeit was tut. Und wenn sich was tut, dann werden wir es von Reinhard Posselt erfahren. Vielen Dank, Reinhard.

[00:03:22]

Es gibt natürlich noch mehr zu erzählen vom Tag in Hamburg Der Chaos Computer Club hat eine gravierende Sicherheitslücke beim Restaurant Reservierungssystem Gastronomie aufgedeckt. Da waren Anfang August offenbar Millionen von Reservierungen Einträgen abzurufen, inklusive der privaten Adressen. Unter anderem ist nachzulesen, wann ein Bürgerschaftsabgeordnete im Juli mittags eine Parteifreundin getroffen hat. Auch die privaten Daten von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn und SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil standen einfach so im Netz. Inzwischen soll der Fehler aber behoben sein. Hamburgs Industrie leidet noch immer unter den Folgen der Coruña Krise.

[00:04:02]

Es gibt massive Auftragseingängen, Brüche. Die Hamburger Handelskammer hat nachgefragt. Kaum eine Firma plant derzeit, neues Personal einzustellen. Aber jede dritte geht davon aus, Jobs zu streichen. Die Handelskammer befürchtet nun eine massive Entlassungswelle. Nach einer Messerstecherei vergangene Nacht in Hamm hat die Hamburger Polizei einen 24-Jährigen als Tatverdächtigen festgenommen. Er soll sich mit einem anderen jungen Mann offenbar einen Freund auf einem Parkplatz in der Eifel Straße gestritten haben. Dann wurde ein Messer gezogen und mehrfach zugestochen. Der Verletzte kam schwerverletzt ins Krankenhaus.

[00:04:38]

Die Polizei war mit 20 Streifenwagen nachts im Einsatz.

[00:04:43]

Den Fischmarkt hatten wir heute schon. Aber es gibt noch andere schöne Orte in Hamburg. Nicht nur für Touristen, auch für uns Hamburger, den Jungfernstieg zum Beispiel, die Binnenalster, Hamburgs gute Stube. Und da tut sich ja im Augenblick eine ganze Menge. Am Ballindamm wird schon gebaut, der Jungfernstieg kommt auch bald dran. Und für das gesamte Gebiet rund um die Binnenalster gibt es jetzt sogar eine Studie in der Stadtentwicklungsbehörde. Es geht darum, das gesamte Gebiet aufzuhübschen.

[00:05:13]

Und da steht unter anderem drin, dass die Gehwege breiter werden sollen. Ganz besonders rund um die Lombardo Brücke soll sich vieles tun. Sogar eine Art zweiter Alster Pavillon ist in dieser Studie vorgesehen. Unsere Stadt, Reporterin Anne Adams Stiefvater heute mal unterwegs und hat die Leute auf der Straße gefragt, was sie sich eigentlich wünschen.

[00:05:33]

Wir sehen, die Bauarbeiten im Hintergrund der Ballindamm ist schon aufgerissen. Wenn Sie so auf die Binnenalster gucken, müsste das im Optimalfall für Sie aussehen. Wenn das nur Fußgängerzone wäre, wirklich fahrradverleih autofrei, dann könnte man die Straßen auch irgendwie Cafés oder Eisdiele, Cafés, wenn man so aufs Land wäre. Da hat man noch den richtigen, leckeren Kuchen. So was.

[00:05:55]

Sie wohnen hier direkt in der Innenstadt. Das heißt, den Blick auf die Binnenalster sind Sie schon mal gewohnt? Bin ich gewohnt. Wie müsste der denn für Ihren Geschmack sein?

[00:06:04]

Ich fand es vorher auch gut, war schöne Geschäfte. Die Geschäfte wird es in Zukunft nicht mehr geben, denn dort habe ich gearbeitet, sieben Jahre, bin wunderschön. Es war alles okay, ein bisschen renovieren, aber für die jüngeren Studenten vielleicht eine Strandbar, wo man sich dann im Sommer auf Liegen legen kann und dann bis in den Abend entspannen kann. Haben Sie irgendwelche Ideen oder Vorschläge, wie es rund um die Alster aussehen könnte?

[00:06:38]

Es gab ja mal eine Idee, hier an der Alster mit Schwimmen und einige Dinge zu machen, wie man sie eben aus dem Hafen sehen, insbesondere Kopenhagen, aber auch Stockholm kennt. Ich bin kein Architekt. Insofern kann ich sagen, dass man gern da sitzt, auf Wasser guckt. Menschen gucken immer gern auf was nicht alles rein. Also Youssou, dass es hier Veränderungen geben wird rund um die Binnenalster. Aber die meisten Hamburgerinnen und Hamburger, mit denen ich heute gesprochen habe, wünschen sich Cafés, Cafés, Cafés.

[00:07:13]

Die beiden Hamburger Fußball-Zweitligisten HSV und der FC Sankt Pauli machen ja im Augenblick nicht so sehr mit Erfolgen von sich reden.

[00:07:21]

Kein Wunder, sie sind im Trainingslager, aber mit Verlusten. Die neueste Nachricht kommt vom FC Sankt Pauli. Fährmann verlässt den Verein und das ja nach Tacos. Schon der zweite Garant, der sich da vom Acker macht. Da muss ich natürlich unseren Millerntor Mann Jörg noch mal fragen Wer soll denn jetzt noch Tore schießen?

[00:07:41]

Das ist eine gute Frage, auf die es noch keine wirkliche Antwort gibt. Es gibt natürlich den Neuzugang Kofi Chery, der vom Absteiger wie in Wiesbaden gekommen ist. Das wäre ein Mann, der Tore schießen kann. Aber ob das System des neuen Trainers reinpasst? Von Timo Schultz, der eher Pressing spielen will, der überfallartigen Angriffe mit Tempo möchte? Was ist dann die nächste Frage? Wirtschaftlich ist es sowieso richtig, was Sankt Pauli gemacht hat. Es war das letzte Vertragsjahr von Fährmann.

[00:08:05]

Es gibt fast zwei Millionen Ablöse, gerade in crooner Zeiten. Ein gutes Geschäft für den Verein. Trotzdem bleibt natürlich ganz klar Sankt Pauli braucht dringend Ersatz. Vorne im Sturm fehlen jetzt Leute.

[00:08:16]

Wie läuft es denn überhaupt im Trainingslager bei beiden Vereinen? Das läuft für beide Vereine soweit eigentlich ganz gut. Die Stimmung ist in Ordnung, die Bedingungen sind auch gut, zum Beispiel beim HSV und Gathering in Tirol. Da spielt auch Corona kaum eine Rolle, gabs kaum Fälle, aber das Team ist nicht komplett. Ein bis zwei Abwehrspieler fehlen dann noch. Das macht es natürlich nicht ganz so einfach, schon Mechanismen einzuüben, wenn da einfach die Leute, noch gar nicht alle da sind.

[00:08:39]

Sankt Pauli ist ein bisschen dichter dran geblieben, nach Herz Lake gefahren, nicht so weit weg. Da ist das Programm auch ein bisschen anders, als man das aus Corona Zeiten kennt. Es gibt zum Beispiel kein Teambuilding, die Spieler sind alle in Einzelzimmern untergebracht, und Fans sind natürlich auch nicht vor Ort. Die dürften ewig auf den Trainingsplatz zum zuschauen. Also reist dann natürlich auch keiner um.

[00:08:57]

Wenn die Jungs wieder zurück in Hamburg sind, dann müssen sie auch ohne Publikum auskommen. Erst mal bis auf weiteres Geisterspiele, das den Vereinen Sorgen macht. Das haben wir ja nun schon gehört. Aber wie geht es eigentlich den Spielern damit?

[00:09:09]

Die vermissen das total, egal mit wem. Man spricht aus den Fußballmannschaften, die vermitteln alle ganz glaubwürdig, dass die Fans natürlich ganz wichtig sind, für die die Stimmung fehlt, einfach bei den Spielen. Und das hat tatsächlich auch Auswirkungen auf die Ergebnisse hat man bei den Geisterspiel in der vergangenen Saison gesehen. Da gab es weniger Heimsiege. Gerade enge Spiele können von Fenstern in der Schlussphase noch einmal beeinflusst werden. Aber natürlich nur, wenn die dann auch tatsächlich im Stadion sind.

[00:09:33]

Und das sind sie im Moment nicht. Aber die Fans fehlen nicht nur bei den Spielen, die fehlen auch beim Training. Da sind ja sonst immer Leute dabei. Auch da gibt's mal den einen oder anderen Schnack mit dem Spieler. Alles im Moment nicht möglich.

[00:09:45]

Wie ist das für dich? Als Reporter gibts den einen oder anderen Schnack? Ist man sich mit den Spielern da ganz nah, oder ist das doch schon eine abgeschirmte Welt für sich?

[00:09:53]

Normalerweise gibt es so einen Schnack mal, aber im Moment für uns natürlich auch nicht. Wir dürfen im Moment nicht auf die Trainingsplätze. Im Moment sind Interviews quasi nur online über Videochats möglich, wenn überhaupt. Das ist für uns auch nicht ganz einfach. Wir machen das Beste draus. Aber wir hoffen natürlich auch, dass sich die Situation da bald irgendwann wieder normalisiert.

[00:10:12]

Na dann viel Erfolg dabei während der erstmal weiter laufenden Geisterspiel Saison. Danke, Jörg!

[00:10:20]

Am Montag haben wir die Woche begonnen mit dieser jungen Frau aus der Stadt raus.

[00:10:26]

Ich möchte nicht mehr in der Stadt leben. Annabell aus Hamm ist eine von vielen, vielen Menschen, die in dieser Woche zu Wort gekommen sind. In einer Themenwoche bei neunzig komma drei. Wie hat Coruna Ihr Leben verändert? Heute war auch der Schauspieler und Musiker Gustav Peter Wöhler da. Er musste mit vielen abgesagten Engagements kämpfen, bis heute. Und er wundert sich auch darüber, wie in der Coruna Krise mit der Kultur umgegangen wird.

[00:10:52]

Ich bin gestern von Salzburg zurückgeflogen, und ich war echt schockiert, weil das ist voll besetzt und besetzt mit drei Personen in einer Reihe. Da ist von Mindestabstand nicht mehr die Rede. Ich finde es die Art und Weise, wie mit der Kultur umgegangen wird, wie sie Kinos, Theater und wie überhaupt diese ganzen Leute als Zuschauer sitzen. Wie die gemaßregelt werden, finde ich wirklich im Gegensatz zu solchen Dingen zu viel, zu viel des Guten. Wir müssen da schon eine größere Möglichkeit haben.

[00:11:25]

Gustav Peter Wöhler der war heute tatsächlich live im Studio zu Gast. Das ist selten geworden in den vergangenen Monaten. Und auch die Besucher touren hier durch unser Funkhaus finden ja seit Monaten nicht statt. Aber wenn Sie Lust haben, mal zuzusehen, wie es bei uns aussieht und wie wir arbeiten, da gibt es jetzt eine virtuelle Funkhaus Führung im Internet unter Schrägstrich Hamburg.

[00:11:48]

Ja, und ich bin auch dabei. Und das wird am Wochenende in Hamburg wichtig. Es wird viel gebaut in der Stadt, und deshalb gibt es auch etliche Sperrungen, zum Beispiel auf der Amsinck Straße oder bei der S-Bahn zwischen Wilhelmsburg und Harburg. Wer am Wochenende unterwegs ist, sollte sich also vorher schlau machen. Die gute Nachricht Auf der Autobahn Richtung Ostsee gibt es an diesem Wochenende vermutlich keine Staus. Die Hamburger Sozialbehörde veranstaltet morgen ihren Familientag, diesmal nicht in der Handelskammer, sondern dezentral in vielen Häusern und Elternschule.

[00:12:23]

Da gibt's Beratungs, Spiel und Mitmacher Angebote. Und am Sonntag gibt es eine Fahrrad Demo zum Kohlekraftwerk Moorburg. Die Forderung der Klimaschützer Sofort abschalten. Was sonst noch alles aktuell passiert, gibt's natürlich jederzeit in unserer Hamburg App. Und wir freuen uns auch auf Posts per E-Mail an Hamburg. So, das war's für heute und für diese Woche. Ich wünsche allen ein schönes und entspanntes Wochenende. Meine Kollegin Meike Nielsen hat sogar Urlaub. Und deshalb haben wir uns gleich am Montag wieder.

[00:12:57]

Ich freue mich darauf bis dahin. Hamburg, heute von neunzig komma drei Cent.

[00:13:04]

Hamburg.