Transcribe your podcast
[00:00:03]

Solange gefangen. Ja. Herzlich willkommen zu unserem Podcast. Ich habe mir die Celli und den Mourad. Und wir sind zusammen die Ashtons.

[00:00:15]

Ja, klasse Woche. Ja, echt krasse Woche. Wir erleben so viel. Es ist echt geworden. Immer.

[00:00:24]

Es tut uns leid, dass der Podcast so sp├Ąt kommt heute. Aber diese Woche war einfach die H├Âlle. Ist ja nicht so ist es. Ich mache meine Arbeit wirklich super gerne. Ich liebe meine Kinder ├╝ber alles. Aber an manchen Tagen denke ich mir so Wow, wie schaffen wir das eigentlich alles? Nee, ehrlich, ich glaube, das ist auch so eine Frage, die sie sich und die uns viele stellen und vielleicht so als kleinen R├╝ckblick. Unsere letzten Wochen waren sehr anstrengend, anstrengender als die Wochen vorher, weil wir praktisch auf die wie sag ich da auf den Service von Oma und Opa verzichten mussten.

[00:01:02]

Oma und Opa haben Cooder Atenco.

[00:01:04]

Man darf es sagen, man sch├Ąme sich daf├╝r. Ja, aber ich meine, mein Gott, das haben mir so viele hier und man kann. Also ich bin jetzt alle schockiert. Ja, ich und mein Gott. Ich muss sagen, ich bin sehr beruhigt, weil ich wei├č, dass meine Eltern ist heut heut heul ganz gut ├╝berstanden habe. Also bei meinem Papa war es halt echt so, also der Papa mit Halbwissen. Viele kennen ihn ja aus Videos und Storys.

[00:01:28]

Mein Papa ist halt so ein B├Ąr, den kriegt nix kaputt. Der Mann hat einfach der Mann. Man hat einfach das ganzes Haus renoviert. Der durfte nur im Haus drinbleiben. Also was macht er vor Langeweile? Rei├če die Tapete runter, bauten Schrank auf. Was?

[00:01:42]

Ja. Meine Mutter liegt seit Jahren in den Ohren, weil mein Papa so eine Macht hat. Immer ganz, ganz, ganz viel f├╝r andere da hilft, wo er nur kann. Der hilft uns ganz viel. Aber daheim macht er zwar auch viel, aber ihr wisst ja, wie es dann immer ist. Daheim ist halt immer, da bleibt's halt liegen. Und jetzt hat er halt praktisch Quarant├Ąne, musst du daheim bleiben. Und bei ihm war halt Coru├▒a so, er hatte so einen Tag so den heftigsten Schnupfen seines Lebens, hat gedacht, die Welt geht unter.

[00:02:06]

Und am n├Ąchsten Tag aufgewacht und hat gesagt Ja, eigentlich geht's mir gut. Dann habe ich sagen Nee, Papa, du musst jetzt zuhause bleiben. Und dann hat er auch den Test gemacht. Und klar, positiv. Aber wie gesagt, mein Papa ist so ein Angsthase, so hart im Nehmen. Und dann hat er bei meinem Bruder einfach Tapeten bestellt und Kleister und was wei├č ich alles aus dem Keller ger├Ąumt.

[00:02:24]

Und er hat einfach die ganze Wohnung tapeziert, renoviert, eingerichtet, Schr├Ąnke aufgebaut, weil bei Mama, bei Mama war es jetzt so, dass die, die war wirklich krank und wenn man sie fragt, wie war er? Sagt dann zwar halt nicht eine st├Ąrkere Erk├Ąltung, also manche merken es gar nicht und manche merkens und da ja ja, bei Mama hat man es halt schon st├Ąrker gemerkt.

[00:02:47]

Also die hat tats├Ąchlich ganz, ganz schlimm Husten, aber die hatte das vorher schon immer so, so Reitz Husten, Staub usw.. Aber bei ihr war schon eine richtig fette Erkennen, dass es ist. Man h├Ârt nur die krassesten Geschichten.

[00:02:59]

Also wenn er bei einer anderen Freude maso die hat, die hat ein Gesch├Ąft Tisch selbstst├Ąndig und nennen wir es mal Yulia. Also ich sage nicht, dass sie Mario hei├čt. Ich sage das Yulia hei├čt Mario nicht wei├č. Das ist Julia aber egal. Also auch als Aufhebe hatte Mario ein Gesch├Ąft und die verkauft Blumen.

[00:03:23]

Naja, also ich kann nicht sagen, das ist ja egal, war gesch├Ąftlich so Blumengesch├Ąft, also ob jemand eine Mario die Fahrr├Ąder verkauft. Also Blumengesch├Ąft.

[00:03:31]

So und auf jeden Fall hat die mich manchmal geben ja auch das Licht anmachen.

[00:03:36]

Da wird es romantischer vertikales aber nicht das B├╝cher nein, nicht Sachsen ich muss mal erw├Ąhnen so assoziiert nicht ausziehen soll, schon das Licht anmachen soll.

[00:03:45]

Ach so sch├Ân romantische Stimmung war Wahnsinn.

[00:03:48]

So grau sieht gut aus. Auch bei Licht passt super. Fass mich nicht an! So auf jeden Fall im Sommer.

[00:03:54]

Die Maler hatten Blumengesch├Ąft und die hat ungef├Ąhr 20 Mitarbeiter. Sorry Julia, bring mich nicht durcheinander. Ok. Ja ja, sonst nicht. So die Frage.

[00:04:03]

Ich hab nicht so viele Antworten und so schau oft so Wenn jemand l├╝gt oder praktisch was vertuschen will, dann kriegt er die Geschichte nicht mehr zusammen oder will schon mal den Namen vertuschen. Aus Diskretion Gr├╝nden ja, wegen der Mary Julia. Okay, okay. Julia hat ein Umladen. Okay, so und auf jeden Fall hat sie 20 Mitarbeiter. Es ist folgendes passiert und einer der Mitarbeiter hat Coru├▒a bekommen. Ok, ok. Und diese eine Mitarbeiter wurde positiv getestet.

[00:04:32]

Und jetzt war es so Sally, dass diese und die hatten verschiedene Abteilungen, die haben vier verschiedene Abteilungen. Jeder Abteilung sind 5 Leute ok. Und diese, die sehen sich untereinander nicht. Jetzt mal in einer Abteilung eine Person positiv. So und dann eigentlich sind alle drei anderen Abteilungen dann clean.

[00:04:49]

Genau diese entlehnen. Und dann habt ihr auch vor wie Geld investiert. Eben in so Trennw├Ąnde Spunk. Und ich kenne und ich kenne die Julia, die so hundertprozent. Das ist wirklich der Wahnsinn.

[00:04:58]

Die Frau ist wirklich Alpha Almond. Ja ja so alles. Alles korrekt. Und es ist wirklich so gewesen. Eine Person war jetzt positiv und einen Happen hat man schnell die anderen auch testen lassen und alle anderen waren negativ. Und sie muss den Laden trotzdem komplett zumachen. Also nicht nur die eine Abteilung, nein, eigentlich komplett. Und dieses stinkesauer, weil sie sagt Ich habe viel Geld investiert in allem drum und dran und alle sind negativ getestet. Aber Karenzzeit, andere dran?

[00:05:25]

Wahnsinn. Naja, also ganz krasse Geschichte. Aber was will schon damit sagen.

[00:05:29]

Keiner, auch nicht will nur so erz├Ąhlen. Okay, okay.

[00:05:32]

Weil im Prinzip wollten wir darauf nicht. Aber warum wir das mit meinen Eltern erz├Ąhlt haben, war halt krass. Denn im Sehweise mein Papa positiv und dann wussten wir auch, dass Mama 100 prozent positiv ist. Und wir haben halt schon wirklich ganz, ganz fr├╝h gemerkt Okay, die werden krank. Sofort isolieren, sofort weg vom Haus. Das praktisch hier auch keiner in Kontakt kommt. Die Kinder nicht mehr hin. Ja und jetzt hatten wir halt den Salat und haben jetzt praktisch Versteher eigentlich ├╝ber 4 Wochen die Schwiegereltern, Oma und Opa nicht gesehen.

[00:05:59]

Man h├Ątte das mal gedacht, dass man es so sehr vermisst. 4 Wochen die Schwiegereltern nicht. Das ist echt das Schlimmste, was einem Menschen passieren kann. Vor allem was mir am meisten leid. Abends hab ich dann geweint. Ja, was mir am meisten leid getan hat. Wenn meine Eltern fr├╝her vor dieser komischen Zeit krank waren, bin ich hin. Hab deine Suppe gebracht. Hab Essen gebracht. Keine Ahnung. Hab nach ihnen geguckt, hat mal was zu trinken hingestellt.

[00:06:22]

Und jetzt ist es einfach so, dass du einfach dich nicht n├Ąhern darfst. Und das hei├čt, wenn du was zu essen bringt, stellst vor die T├╝r und die m├╝ssen sie es abholen. Und das ist halt schon ziemlich traurig und es war ziemlich traurig, weil mal Ella und Samira halt Oma Opa sein vermisst haben und wir nat├╝rlich auch dann praktisch von heut auf morgen. Die Kinderbetreuung war halt weg. Klar, bei uns funktioniert es, weil wir eben auch zuhause sind und zuhause arbeiten.

[00:06:43]

Aber zu Hause arbeiten hei├čt ja nicht, dass ich die ganze Zeit auf die Kinder aufpassen kann. Also wenn wir uns echt mega aufteilen m├╝ssen. Mourad Weil es immer viel zu Hause wirklich.

[00:06:52]

Ich musste meine Kinder neu kennenlernen. Ja und ich hatte sie bei mir und zwar morgens zur Schule und den Kindergarten. Das ist schon krass. Ich habe mir schon mal zig Haare machen, Z├Ąhneputzen anziehen.

[00:07:04]

Vor allem war noch eine Matsch, Hose und Matsch, Hose und allem drum und dran.

[00:07:09]

Und was war Freitag? Letzte Woche hat er die Machos vergessen und die hat er dann am weil bei uns ist halt so die Oma. Die holt dann meistens die Kinder ab, normalerweise vom Kindergarten, von der Schule. Und wenn halt die ihre Machos mitbringen, tut meine Mama die sofort waschen und dann hat sie sie am n├Ąchsten Tag wieder. Freitag oder Donnerstag hat Mourad D. Matrose mitgenommen und hat es mir nicht gesagt. Ich wusste nicht, dass er schmutzig ist und Freitag hatte Ella keine Machos.

[00:07:33]

Und ihr kennt ja unser Kind, unser Kind, ja. Ich hoffe, die nimmt das sp├Ąter nicht b├Âse, als sie das sagt. Aber unser Kind ist ne kleine Rotznase schon immer gewesen. Ja, da muss ich tun. Darf ich nicht. Und dann war es halt echt so. Deswegen komme ich ja darauf. Ich spielte gerade den Ball zu. Also ein Spiel, ein Spiel von Macht. Ja, ich spiele schon die Schuldenuhr ein bisschen aus. Und dann war es also sie hatte praktisch Freitag keine Mutsch Hose und das Problem ist dann, wenn Ela dann mal so einen Tag keine Matrose hat, mit ihrem Popo auf dem kalten Boden sitzt, kriegt sie halt noch meine Rotznase.

[00:08:04]

Das hei├čt ja nicht, dass sie dann krank ist, sondern sie hat einfach eine Rotznase. Noch mehr.

[00:08:08]

Wir haben ja jetzt. Danke f├╝r den Ball. So hat er sehr sch├Ân erz├Ąhlt. Unser Kind hat ├╝ber die Rotznase.

[00:08:14]

Aber jetzt schie├čt die noch ins Tor, denn wieder mach ich. Also das K├Âpfchen rein. War kurz rechts, links angezeigt und vorbei. So auch hier. Wieder kommt die Kindergarten Lehrerin. Eine ganz ganz liebe. ├ťbrigens ich darf nicht den Namen sagen. Ja, da Frau M├╝ller. Okay. Datenschutz. Frau M├╝ller. So muss nicht jemand Namen erfinden.

[00:08:31]

Da kann ich einfach sagen die Erzieher.

[00:08:33]

Wie k├Ânnen sie machen. Also die AGB m├Âchte nicht erkannt werden. M├Âchte ich erkannt werden. Der Name wurde ge├Ąndert. Das ist dann okay, okay.

[00:08:40]

Aber die Geschichte beruht auf wahren Begebenheiten. Genau genommen ist das nicht mal so. Also kommt die Frau her und sagt zu mir Herr ├ľzkan, mir hat sie nicht gesagt, sie kennt mich ja. Ich sage Mura zu. Ja, so sagt Murat. Sie hatte ich auch. Nat├╝rlich nichts, woran ihn, oder? Ich hasse Hasan.

[00:08:57]

Okay, sagt sie. ├äh, ja, sagt Oliver. Vielleicht wissen sie es. Weil ich gerade nicht wei├č, was ich tue.

[00:09:04]

Balancierend rechnet er so auf jeden Fall. Dann sagt die Frau zu mir Murat, dazu folgendes Du kannst morgen Samir, er die Ela, Ela, Ela in im Kindergarten oder auch schon mit einem Ela. Kannst du morgen nicht mehr im Kindergarten hier? Warum haben Sie eine Nase hat? Nat├╝rlich okay, aber wir hatte schon immer eine Rotznase und er sagt sie Jabber er ist das d├╝rfen wir nicht und allem drum und dran in ihr Rotznase. Und das Krasse ist, du warst schon eine Woche vorher beim beim Arzt.

[00:09:32]

Also mir waren bei den Namen der Arzt bei Ela ist halt echt so, die hat das haben ihre hatte das auch. Bei ihr war das auch schon so und bei ihr hat sich echt verwachsen und bei Ela war es aber schlimmer. Praktisch, dass die noch meine Rotznase hat als Samira. Aber das wissen halt alle. Deswegen hat Ela ├ľmer so ein Taschentuch Abo bei uns. Das hei├čt immer jeden Montag kriegt sie drei P├Ąckli Taschent├╝cher mit. Ich mache morgens und abends so eine Nasen Dusche.

[00:09:54]

Keine Ahnung. Es ist halt einfach so, die hat halt nicht. Ich hab sie beim Kinderarzt checken lassen. Wir waren schon beim HNO. Oh, es ist schon alles. Ich war beim Schamanen sogar ├╝berall. Alles haben wir gemacht und der Arzt sagt Das Kind ist einfach gesund, kerngesund ist heute toll. Gott sei Dank, die hat weder etwas an den Polypen, noch hat sie was in ihrer Lunge, noch hat sie irgendwie eine Nebenh├Âhlen. Die hat nichts, ist einfach nur Rotznasen.

[00:10:16]

Da sagt der Arzt aber folgendes H├Âr zu, es k├Ânnte sein, dass am Kindergarten liegt und es k├Ânnte sein, wenn du den alten Kindergarten hast, sagt er. Da wurden noch andere Stoffe bau, da sind Teppiche, Teppich, W├Ąnde, B├Âden, irgenwas. Und es ist wirklich so schon ├Ąltere Kindergarten. Jetzt nicht. Nicht schlimm jetzt auf jeden Fall w├╝rde ich sagen ergibt ja eine Nasen Dusche. W├╝rde so ein Nasenspray wie sonst immer geben und es kann auch im Kindergarten liegen.

[00:10:41]

So also also hab ich zu der Dame gesagt, zu der Erzieherin ├╝brigens die ganz ganz Liebe, muss ich mal sagen. Ja, die hat doch schon immer eine Rotznase gehabt. Ja, aber die anderen Eltern und so. Okay, alles klar. Ja, es geht ja im Prinzip um den Fall. Die hat sich ja auch f├╝r Ella eingesetzt, muss man auch sagen. Die kennen ja unser Kind und haben dann auch alle besprochen in diesem durchweicht. Ich muss es nicht.

[00:11:00]

Ich will es totschie├čen. Ich wei├č. In dem Erzieher Gespr├Ąch haben sie dann auch besprochen. Ja, die Ella, was machen wir denn mit Kindern wie? Die hat ja doch immer eine Rotznase. Hat sie mir sogar noch erz├Ąhlt. Aber es ist halt klar Irgendwo m├╝ssen die Beh├Ârden und auch Einrichtungen irgendwo eine Linie ziehen und sagen Okay, das ist halt die Grenze. Und klar ist dann immer bl├Âd, gerade bei Grenz├╝berg├Ąngen wie Ella, dass man dann sagt Was machen wir denn jetzt?

[00:11:22]

Hat immer noch Rotznase. Aber ich hab dann am Telefon gesagt Ja, eigentlich kann ich es jetzt das ganze Jahr daheim lassen.

[00:11:27]

Und dann hab ich auf sowie alles da irgendwie alarmiert. Bin dann nach Hause, sehe ich geredet und dann hab ich bei unserem Hausarzt bei unserem neuen Hausarzt angerufen. Und zwar hei├čt er Ali. Da ist nicht Ali. Na also wirklich kein Witz. Da hei├čt Ali. Also es gibt einen t├╝rkischen aus, der hei├čt Ali und da kannst du oder einen t├╝rkischen Arzt, der Ali hei├čt Stadtseite Hammer Ovids. Ein Peter, finde ich, muss jetzt eigentlich auch den Namen verf├Ąlschen.

[00:11:52]

Der hei├čt aber Ali Liebert. Ali wird nein, also hei├čt Ali. Der Arzt ist ein Kumpel von mir und das hat Hey Ali, hab angerufen und hab ich brauch schnell Termin will ich es am n├Ąchsten Tag wieder in den Kindergarten bringen wollte. Da rufe ich ihn Ali an und sag Ja Ali, h├Âr mal zu! Hey Murat, ja, alles okay. Ali Folgendes Ella hat Schnupfen. CETA war kurz still und dann sagte Aliyah und ich habe harten Stuhlgang.

[00:12:14]

Das macht nichts. Nein, zu allem habe ich das und das ist passiert. Es ist wirklich ein Problem. Ein Problem. Wir m├╝ssen gucken. Und zwar musst du mir unbedingt ein Attest geben. Der, der besagt, dass meine Tochter nicht ansteckend ist. Selbst zu mir. Helmut Asche zu. Klar, kein Problem. Bring das Kind vorbei und wir schauen zusammen. Aber tu mir einen Gefallen, wenn du vor der Praxis bisch, ruf mich an. Und dann.

[00:12:39]

Und dann kommt er hoch. Suki. Alles klar. Also wenn ich losgefahren. Zack. Ist immer noch. Darf ich sagen. Nee, da nicht nach Stuttgart. So okay. 10. Stock. Stuttgart. Dann hab ich. War ich vor der Praxis und hab dann am Telefon versucht, ihn anzurufen. Meine Praxis. Und ich stand dann wirklich eine Stunde in der Warteschleife und mit Ella im Auto drin. Echt jetzt? Ohne Sport? Echt eine Stunde im Ding.

[00:13:01]

Und dann durfte ich den hoch und dann haben sie am Kinn geschaut. Und nat├╝rlich. Und dann hat er zu mir gesagt Murat, weisch, es ist. Es ist Winterzeit. Und es ist v├Âllig normal, dass Kinder heute Schnupfen haben. Es ist v├Âllig echt. Und dann hat man halt noch ein bisschen erz├Ąhlt, dass man dann ganz klassisch, dass das jeder sofort denkt. Es w├Ąre immer das Schlimmste und allem drum und dran, das die Menschen so arg Sorgen machen und wo das ist im Kindergarten normal ist, dass die Kinder Schnupfen haben und jemand der Kinder hat im Kindergarten sind wei├č das das ist Kindergarten.

[00:13:31]

Krankheiten gibt, die sind unglaublich. Wirklich. Ich hab in meinem Leben noch nie von Krankheiten geh├Ârt.

[00:13:36]

Ich hab's schon gesehen. Passt auf eure Kinder auf oder halt hier ist W├╝rmer aufgetreten. Ja, pl├Âtzlich sind auch gar keine L├Ąuse mehr, gar kein Scharlach mehr.

[00:13:45]

Es gibt gar nichts. Bambis sind Krankheiten, die Continuum mal ausspricht. W├╝rmer hab ich schon miterlebt. Da hab ich Maul Klauen. Irgendetwas mit Mund, Mund, Hand, Mund, Fu├č, Krankheit hat Mund Fu├čkranken halt noch nie in meinem Leben was davon geh├Ârt. Ja, das habe ich auch erz├Ąhlt. Haben die L├Ąuse Witzigmann. Ich will manchmal gar wissen, was im Kindergarten ich mache. Ich wei├č nicht, woher die Kinder das hab. Und ich bin auch so so sicher inzwischen.

[00:14:08]

Es ist wirklich keine Verschw├Ârungstheorie, aber ich glaube nicht, dass Kona auf einem B├╝chermarkt nureine ausgebrochen ist, sondern irgendwo im Kindergarten in Landau eine hundertprozent Kinder, die machen das so ohne ist. Kommt aus der Kiste. Coru├▒a kann nur aus dem Kindergarten kommen, dann haben Krankheiten da drin. Das ist unglaublich, von der aber noch nie geh├Ârt. Auf jeden Fall aber nat├ârlich symbolisch normal. Hat mir ein Attest gegeben. Mit diesem Attest darf die ELA in den Kindergarten.

[00:14:36]

Ja, ich meine ganz ehrlich, f├╝r mich war es halt mega schwierig. Ihr habt ein Kind, was gerade f├╝nf Jahre alt ist. Es hat einfach nur noch Rotznase. Das hei├čt, sie ist halt auch nicht krank, weil wenn Kinder krank sind, sind sie auch schwach. Dann bleiben sie gern liegen. Genau. Meine Ella ist Ella energiegeladen. 300 prozent. Jetzt besch├Ąftige mal das Kind zu Hause. Wenn du versuchst grad 3 Rezept und die Spr├╝ngli so wichtig.

[00:14:56]

Wir hatten ja, ich hab Schatz, ich gl├╝ckliche. Es sind ja nicht. ├ťbertreib's nicht. Ich hab hier. Ich habe die 10er Pack Fischst├Ąbchen machen und in 8 Fischst├Ąbchen gegessen. Oder kennt man ein Iglo von Bord geworfen. Ohne Spa├č. Der kennt Nico von Bord geworfen. Der hat die Fische gegessen. Ist glaub ich schon gar nicht. Das macht ein krankes Kind nicht.

[00:15:12]

Ja, das stimmt ja. Jedenfalls war deswegen unsere letzte Zeit so ziemlich, ziemlich anstrengend. Und ich muss auch sagen, ich komme momentan im Alltag nicht mehr so krass dazu, Stories zu machen. Ich versuche ich immer mitzunehmen, aber manchmal, da geht's wirklich von der einen Sekunde auf die andere in Teambesprechung und dann gehts dahin, dorthin Rezept Videos, dann machen wir Fotos, dann Podcast. Also es war halt echt sehr, sehr anspruchsvoll und ich hatte auch neulich eine Nachricht erreicht, muss ich sagen.

[00:15:41]

Da hat mir eine Zuschauerin geschrieben, der gesagt, sie ist derzeit noch in Elternzeit. Und wie ist es denn f├╝r dich? F├╝r mich hat es dann eben gefragt, ob es denn nicht zuhause Hause manchmal anspruchsvoller w├Ąre, als wenn man zur Arbeit geht. Und es ist halt echt so also ich meine, ich liebe meine Kinder ├╝ber alles, aber manchmal ist es f├╝r mich wirklich oder nicht, manchmal sogar oft ist es f├╝r mich einfacher arbeiten zu gehen. Also praktisch in den anderen Teil des Hauses, um mich praktisch auf meine Videos zu konzentrieren, B├╝cher zu machen, zu schreiben, Texte zu schreiben, Produktfotos zu machen, so dass alles m├Âgliche drumherum, was aber eigentlich in meinem Kopf so in an einem Tag nicht machbar ist.

[00:16:19]

Aber es ist einfacher, als sich oft um die Kinder zu k├╝mmern. Ich sage dir auch warum, weil wenn du Kinder hast, hast du diese wahnsinnige Verantwortung. Und wenn ich mit meinen Kindern zuhause bin und das sind wir eben oft und viel und auch viel parallel zur Arbeit, dann hab ich immer so den Anspruch an mich. Ich will, dass sie gut gef├Ârdert werden. Ich will, dass sie gesund essen. Blo├č keine S├╝├čigkeiten, die sollen sich sch├Ân bewegen.

[00:16:40]

Ach ja, dann m├╝ssen sie noch einmal am Tag nach drau├čen gehen. Und ich glaube, auch wenn ich glaube, ihm alles falsch gemacht. Nein.

[00:16:45]

Und ich glaube, ich als Frau und ich glaube auch viele Mamas und viele Papas machen sich da echt zu viel Stress. Ich meine, ganz ehrlich. Ich bin aufgewachsen in einer Kindheit. Ich habe viel Fernsehen geguckt. Ich kam mittags nach Hause. Von der Schule habe. Ich hatte ja auch kein Kinderzimmer. Ich habe im Wohnzimmer geschlafen und es war auch mein Zimmer sozusagen. Ich habe mich an den Fernseher gesetzt, also am Wohnzimmertisch, auf Sofa, hab meine Hausaufgaben gemacht, w├Ąhrend ich mehrere.

[00:17:11]

Geguckt habe oder Salamon und ich bin ja auch net mi├čraten, aber ich glaub ich. Vielleicht auch weil ich keine Ahnung vielleicht P├Ądagogik studiert habe und dann Grundschullehramt. Und hab ich vielleicht den Anspruch an mich? Oh, blo├č nicht an die Medien lassenden. Blo├č nichts auf YouTube gucken, lieber Ausgew├Ąhltes.

[00:17:27]

Und ich glaubte, sie habe ich nicht sein meiner Meinung nach. Also Leute, lasst eure Kinder nicht vom Internet versauern.

[00:17:32]

Das darf man echt nicht. Also gerade YouTube offene Plattform. Ich wei├č, dass wir auch auf YouTube sind, aber ich sage immer Lasst eure Kinder nicht ungesch├╝tzt einfach ins Internet. Denn es ist wirklich so, als w├╝rde man das Kind irgendwo in der Stadt aussetzen und sagen orthop├Ądisch den Weg nach Hause. Aber ehrlich, genau so muss man sich das vorstellen.

[00:17:48]

Da kommen viele Sachen. YouTuber, Kids schon mal gesehen? Ne coole, ne coole Idee. Aber ansonsten wirklich guckt, was eure Kinder machen. Echt so! Man muss ihn los.

[00:17:58]

Man muss gucken. Das stimmt. Aber man darf auch mal sagen Hey, die Kinder d├╝rfen auch mal Langeweile haben. Kinder d├╝rfen sich auch immer sehr gut. Die Ella, die hat in den 3 4 Wochen sitzt immer daran mittags den kompletten Mittag praktisch ab 13.30 Nach dem Kindergarten hat die gelernt wie man Papierflieger bastelt. Die hat praktisch weil ich gesagt habe Ella, es geht halt nicht. Also ich kann jetzt gerade nicht mit dir raus, weil ich grad selber noch Arbeit habe, aber du kannst dich hier besch├Ąftigen.

[00:18:25]

Z geknetet, gemalt und Nazi-Ecke. Dann wie man ein Papierflieger bastelt. Beim Benni oben hat sie gelernt, wie man ein Schwan faltet. Hast du mitgekriegt? Nee, das hat praktisch jeder hier im Haus bin. Hallo. Ja okay, es hat praktisch jeder hier im Haus oder? Oder beim beim Dennis hat sie Mathe gelernt, einfach Mathe gelernt und jetzt steht sie da und sagt zwei bis drei, f├╝nf oder zu lernen macht solche Schrei wirklich kein Stress und es gibt auch keine super Eltern.

[00:18:50]

Gerne. Ich habe schon mal gesagt, es gibt nicht zu viel Zeit mit Kindern, nur zu wenig. Das ist das Ding.

[00:18:56]

Aber was ich als warum ich das jetzt auch erz├Ąhlt habe, was ich als Message weitergeben wollte, auch mir. Kommt es oft so vor, als w├Ąre ich nicht genug f├╝r meine Kinder und als w├╝rde ich nicht alles perfekt machen und ich glaube. Klar ist es auch f├╝r mich oft einfacher, die Verantwortung an die Oma abzugeben f├╝r einen ganzen Mittag. Da hab ich den Kopf freilich auch. Da wei├č ich, die Oma geht mit den raus. Die gehen zu den K├╝hen.

[00:19:18]

Die gehen Fahrradfahren und ich habe einfach so drei, vier Stunden Zeit f├╝r mich, wo ich so dankbar. Ich kann mich einfach mal wieder als Erwachsener f├╝hlen, der sich auf seine Arbeit konzentriert und es macht. Das tut einem echt gut. Einfach loslassen zu k├Ânnen. Aber genauso tut es dann auch gut, am Abend abzuschalten und zu sagen Jetzt habe ich die Arbeit rechts liegen und ich komme mich einfach um die Kinder. Oder ob ich ein Buch mit denen lese, was knete oder einfach Monster J├Ąger Spiel.

[00:19:43]

Macht euch einfach nicht zu viel Stress.

[00:19:45]

Und wenn ihr wirklich nichts mit euren Kindern klarkommt, also wirklich nicht mit klarkommt, dann holt einfach. So habe ich es auch schon gemacht. Rooten Exorzisten. Da gibt es dann wieder einen Griff. Da war ich echt bl├Âd. Ich wusste, dass da jetzt nichts normales herauskommen w├╝rde. Aber wie gesagt, das ist halt so eine Doppelbelastung. Auf einer Seite sind wir immer grad bedacht, uns nicht mit mit Nicola zu infizieren.

[00:20:10]

Muss man echt sagen, weil ich meine, keiner will krank werden, keiner will auch nur eine Grippe haben. Keiner will, dass ein Gesch├Ąft geschlossen wird. Jeder m├Âchte seinen Alltag soweit es geht so gut es geht aufrechterhalten.

[00:20:21]

Auf der anderen Seite haben wir jetzt die Kinder und er ist auch die ganze Zeit da. Es ist ja kein Ding, aber Leute machen zu viel und auch weniger machen w├╝rden. Das ist schon heftig. Naja, also und das andere ist halt noch nat├╝rlich die Politik. Wobei ich immer Sachen von beiden Seiten sehen. Ich glaube, dieses Jahr fanden die Weihnachtsferien schon im 18. Amt durch, weil die Kinos drei oder vier Wochen daheim warst. Das hab ich gar nicht mitgekriegt.

[00:20:48]

Mein Spa├č. Oh mein Gott! Jawoll! Da arbeiten wir ja. Ich hab mir jetzt doch was. Ja, das stimmt. Wir. Wir sind dann aber. Ja, wir w├╝rden richtig gerne. Das B├╝ro ist hinzu. Das ist doch alles in Ordnung.

[00:20:59]

Ja, da macht man es dann so. Ich hab dann soweit vorgedrungen, dass wir praktisch die die Weihnachts und bullish halt, das komischerweise die Politik sagt okay, einfach gerade machen, weil die Schule in eine Woche vorher zu. Ja und was machen die ganzen Eltern? Ich wei├č es. Da gibt's ja das Risiko Betreuung.

[00:21:13]

Ja, aber es ist halt immer so. Dieser ganze Stress drumrum.

[00:21:18]

Ja, ich denke auch jetzt, gerade zur Zeit. Es kommt jetzt halt auch die Winterzeit. Die Tage werden k├╝rzer. Man wird ja generell schon von Natur aus und ein bisschen bedr├╝ckt, weil die Sonne fehlt. Und dieses Sommer Gef├╝hl geht weg. Der Winter kommt und ich finde gerade diese ├ťbergangszeit, die irgendwie keine mehr ist, weil eben kein goldener Herbst mehr da ist. So wie ich es schon mal gesagt war. Ich war sofort kalt. Es fehlt einfach.

[00:21:39]

Ich hab nicht diese Zeit erlebt, wo ich so Kleider mit Strumpfhosen und coolen Cool wie hei├čt Stiefeln anhatte. Es kam so direkt vom Sommer, direkt zum Winter und ich friere drau├čen.

[00:21:52]

Obwohl, aber es hat sich Winter ist okay, kein Schnee gesehen hat es nett, aber mir ist halt echt schon kalt und ich denke, man muss sich jetzt bei Laune halten, indem man sagt Hey, wenn die Sonne da ist, dann geht raus und geht nochmal spazieren. Keine Ahnung, ob im Garten oder Balkon habt oder beides nicht. Dann geht halt in den Park spazieren und da finde ich, kann man sich schon gut bei Laune halten. Okay.

[00:22:11]

Thema wechseln immer. Also Chalmers sowieso ist Jahreswagen Jahres Stress kann man so sozusagen nur.

[00:22:18]

Ja, oder? Wobei wir eigentlich ganz gut finde ich, in der Planung liegen und ich denke, wir sind ganz gut vorbereitet. Weihnachtsstress. Am Freitag ist Black Friday ja alle trainiert. Schon durch die Trends in Amerika ist es so, dass Black Friday am Freitag ist. Aber in Deutschland ist es so, dass Black Flip Pride schon ne Woche und schon zwei Wochen vorher anfing mit Rabatten bis zu 80 prozent au├čerorts Erinnerung Auslandsdienst und wo ich mir dann als H├Ąndler selber und als Hersteller ├╝berlege, wie ich ├╝ber 80 prozent geben.

[00:22:48]

Das frage ich mich ehrlich gesagt wie geht es mir? Da f├╝hle ich mich doch als Kunde f├╝r an├Ąmisch verarscht f├╝hlen, weil das denke ich mir so gar nicht.

[00:22:56]

Das ganze Jahr ziehen sie doch dann das Geld aus der Tasche. Ja.

[00:22:59]

Also bei 80 prozent Rabatt geben kann der War Bites Tuma Kauf wirklich. Da muss ich kein Abitur haben. Bei 80 prozent Rabatt geben kann, war vorher Schutz teuer. Ja und die Geschichte vom Brad Black Friday. Kennst du die Geschichte vom. Ich. Also ich will jetzt nichts falsches sagen. Aber war das nicht so, dass praktisch bis dahin immer rote Zahlen geschrieben wurden? Und der Black Friday war dann so der Tag, an dem das ja praktisch die Wende genommen hat.

[00:23:25]

Ah ja. Oder wie war das? Ein bisschen stimmt Graveur zusammen. Ja, das stimmt. Es war immer schon. Ab dem haben sie schwarze Zahlen geschrieben. Aber es war auch der Tag, wo die Leute noch alte Ware hatten und die loswerden mussten, weil die neue Ware reinkommt. Ah, ok, ok. Und es ist schon ein Tag gewesen und. Und 80 prozent zu geben ist wirklich krass.

[00:23:47]

Also ich bin. Ich. Ich. Ich kann. Ich kenne kein Produkt. Boomer 80 prozent Marge haben k├Ânnte. Haben wir auch gar nicht. Und jetzt versaut. Es ist Classic. Ich verstehe es aber wenn mir Sachen verkaufen, um sie loszuwerden, weil neue Ware Reihe, alte Ware die Damen dann sagt Komm, Hauptsache raus damit. Und wie auch immer. Aber das ist echt krass. Und diese machen wir auch mit am Freitag. Aber nur auf Freitag.

[00:24:11]

Ja, wir machen echt nur Freitag.

[00:24:13]

Also wirklich ist wunderbar. Und ich die eigentlich gar keine Lust drauf?

[00:24:16]

Ich auch nicht. Also eigentlich sind wir eher so dazu gedr├Ąngt, weil ich find, dass wir das ja eh immer so kalkulieren. Auch, dass es halt auch zu teuer ist. Und ich denk mir dann so, dass das, was du sagst, das stimmt.

[00:24:29]

Also sind wir prozent auf M├Âbel.

[00:24:31]

Wir k├Ânnen doch doch verarscht und bei uns ist es anders und wir haben hier nichts, was wir loswerden m├Âchten. Massen Ladenh├╝ter. Das haben wir ja gar nicht und wir haben ganz anderes Problem. Momentan waren Verf├╝gbarkeit das ist ein Problem, was wir haben. Wir haben gar nicht mehr so viel Ware. Es wird zweimal geliefert. Wir schaffen es einfach nicht und das ist ein Riesenproblem. Aber wie gesagt, fr├╝her war es so weit. Aber ich verstehe diesen Hype einfach nicht.

[00:24:55]

Ich verstehe es echt nicht.

[00:24:56]

Ja, ich denk oft. Und dann frag ich mich ist es vielleicht ein Beispiel?

[00:25:02]

Ich habe so viele Dokus schon gesehen, so viel Mark check. So viel auch gerade mit Outlets. Zum Beispiel dieses Outlet Gesch├Ąft. Viele Singapurer Outlet einkaufen und es ist alles so super g├╝nstig. Dabei ist er.

[00:25:14]

Die Ware, die im Outlet verkauft wird, wird ja extra f├╝rs Outlet hergestellt. Ja, oftmals oft. Es ist nicht immer, nicht immer so. Es ist auch keine schlechte letzte Woche Gespr├Ąche mit gehabt, die dort arbeitet.

[00:25:25]

Ja, sie hat auch gesagt klar, wenn man keine Ahnung hat in der Textilindustrie, sondern ├ťberschuss an Stoffen hat, dann sagen sie o.k. F├╝r die Kollektion jetzt nicht mehr. Aber kommen wir, machen andere Ware und die gibt's dann im Auto. Also oft sogar so, dass es andere waren. Ich kann, aber es ist so ich war nicht verstehen. Es sind ganz viele Euro gekostet. Und jetzt? Kushner wundert Ja, wie geht das? Wie geht es also?

[00:25:46]

Es ist wunderbar, wie andere Chiss oder so ist es. Und es ist wirklich krass.

[00:25:51]

Und ich muss sagen, ich wei├č nicht, vielleicht bin ich da echt untypisch. Frau Ich versteh, ich wei├č nicht, aber ich bin eh nicht so gern beim Shoppen und ich wei├č nicht warum.

[00:25:59]

Warum? Wenn du die Zeit hast. Ja. Ich glaube, ich habe die Zeit. Mich auch nicht so ganz ehrlich.

[00:26:04]

Ich mag es auch nicht, so zu w├╝hlen und zu suchen. Ich denke und ich denke mir so, wenn mir etwas gef├Ąllt und kapek Klamotten, wenn es mir gef├Ąllt und mir steht und passt, dann nehme ich's und ich gucke dann nicht, ob ich 70 prozent Rabatt hab, weil ich glaube, weil etwas zu kaufen, nur weil es g├╝nstig ist und weil man das Gef├╝hl hat, man spart etwas was gesparten. Haschem Kleidungsst├╝ck was dir nicht steht oder nicht passt wohl nicht.

[00:26:25]

Sparen sollte es, das darf ich auch sagen. Ich bei Lebensmitteln. Ja, das stimmt. Wurde der Spa├č jetzt so richtig coole Sachen. Es gibt so richtig coole Sachen zu essen. Ja, da w├╝rde ich nicht sparen.

[00:26:37]

Und selbst stark. Wenn ihr Wert auf Bio-Lebensmittel legt, die nicht gespritzt sind, nicht ged├╝ngt sind, keine Pestizide haben, m├╝sst ihr ja auch weniger davon wegschmei├čen, weil ihr es nicht sch├Ąlen m├╝sst. Ihr m├╝sst wei├č, dass das rechnet sich ja dann auch am Ende doch wieder. Ich hole nur Bio Karotten, weil ich ganz genau wei├č ich wasche die ab und esdie also die nicht wegstellen, also den M├╝ll.

[00:26:58]

Wie gesagt, momentan ist es echt so Blankfein. Ich hoffe, dass diese Woche vorbei ist. Was machen wir mit? Und dann fertig? Wirklich? Oder hoffe ich, dass wir bis hin zur Ruhe kommen?

[00:27:09]

Ja, das w├Ąre cool. Reisen ist ja nichts mehr. Ich meine, m├╝ssen nicht gereist an Weihnachten. Man. Letztes Jahr war A. Letztes Jahr. Doch das war unser aller allererster Urlaub Urlaub in unserem Leben.

[00:27:25]

Der allererste Hotel in unserem Leben war letztes Jahr.

[00:27:29]

Das war, muss ich sagen, es hat dar├╝ber erz├Ąhlen. Wir haben nie erz├Ąhlt.

[00:27:33]

Sind Kalben erz├Ąhlt. Also es war so.. Hey, ich noch nie erz├Ąhlt, ne? Also es war so wir. Ihr kennt uns. Wir sind seit 2008 immer verheiratet. Wir hatten keine Flitterwochen. Und wir hatten auch danach eigentlich nie Urlaub. Das erste Mal, dass wir zusammen weggeflogen sind und das Land verlassen haben, war 2010. Da waren wir bei meiner Familie in der T├╝rkei. Da war ich schwanger. Hatte. Genau.

[00:27:59]

Und ich sage Eins und Olo bei der Familie ist kein Urlaub.

[00:28:02]

Ja, weil ihr ├ľsterreich so vorstellen. Wir sind nach Mallorca geflogen, da meine Zauberschule erz├Ąhlt, ne. Da haben wir meine Eltern ├╝berrascht. Meine Eltern sind n├Ąmlich in die T├╝rkei und es war auch das erste Mal, dass meine Eltern ohne mich in die T├╝rkei geflogen sind. Und ich wei├č, ich habe Rotz und Wasser geheult. Ich war schwanger. Ich war emotional geladen. Die Sonne. Samira Geil. Ja, und dann sind wir zuerst in die T├╝rkei geflogen.

[00:28:26]

Ja, und die sind aber erst nach Istanbul geflogen zu meiner Tante. Und ich wusste, die fliegen dann auch nach Managed und da habe ich zum Okamura. Ich vermisse meine Eltern jetzt schon und ich kann das. Ich kann keinen Sommer ohne meine Eltern. Da komm, wir fliegen einfach hin. Dann hab ich meine Familie kontaktiert in der T├╝rkei, habe angerufen und sei willkommen und wir wollen meine Eltern ├╝berraschen. Und dann sind wir zu meiner Familie geflogen und es ist halt so, wie Murat sagt.

[00:28:49]

Es ist halt kein Urlaub, weil du schl├Ąfst.

[00:28:52]

Einfach auf dem Sofa, Sofa oder auf dem Boden haben wir es ├╝brigens auch gemacht. Die haben im Wohnzimmer geschlafen. Ja und du bist halt den ganzen Tag mit der Familie. Und ich glaube, mir waren vielleicht einmal am Meer und den Rest der Familie. Ich meine es sicher auch sch├Ân, deine Familie wieder zu sehen. Die bucklige Verwandtschaft. Aber es ist halt kein Urlaub. Es ist halt mehr Pflichtprogramm. Ja, meine Eltern sich mega gefreut. Ja und die Jahre danach waren wir halt eigentlich auch immer nur mit meinen Eltern.

[00:29:20]

So alle zwei Jahre mal Mackay.

[00:29:22]

Wir haben machen immer mit meinen Eltern Urlaub jedes Jahr. Aber ist doch sch├Ân.

[00:29:26]

Ja, das ist so.. Aber der Mourad hat mich noch nie nach S├╝hnung mitgenommen zu seiner, doch nicht ich mich schon n├Ąchstes Jahr, hoffentlich n├Ąchstes Jahr. Nat├╝rlich hoffe ich, alles vorbei. Ich hoffe es.

[00:29:37]

Ja und es war halt echt. Irgendwie haben wir es aber auch nicht vermisst. Wahrscheinlich, weil wir es nicht kannten. Also ich kann das nicht. Du hast schon wahrscheinlich ├Âfter vorher nur noch gemacht ohne mich. Als du mich noch nicht kanntest. Ja, in deiner Jugendzeit, als man dich noch systemcrash, man sich keine Jugendliche gearbeitet.

[00:29:53]

Naja und ja und dann. Wie gesagt tame halt immer in der T├╝rkei Urlaub macht. Aber ich habe halt kein Hotel. Es war immer in der Wohnung und selbst Verpflegung, Kochen, W├Ąschewaschen und letztes Jahr.

[00:30:07]

Aber wie gesagt, immer so gemacht. Letztes Jahr war das erste Wahl.

[00:30:10]

Ja, weil ich mich so durchsetzen wollte und gesagt hab kommen.

[00:30:14]

Aber es war echt dein Fehler, gell?

[00:30:15]

Ich hab dann zwar es war vielen Dingen geschuldet als ich gebe jetzt auch keinem Schuld.

[00:30:21]

Doch ganz ehrlich, ich finde man muss auch mal ehrlich die schon zugeben. Ich hab es nicht gebucht. Es warst du. Äh. Entschuldigung. Also doch, stimmt doch.

[00:30:28]

Ich gebe es doch zu. Ach ja, ich muss jetzt zuh├Âren.

[00:30:32]

Es war n├Ąmlich so, ich hab dann lange ├╝berlegt, ob wir nicht einfach mal wegfliegen wollen. Wirklich weit weg in einem Hotel. Hat noch nie so Brabeck. War beim beim Reiseb├╝ro und hab mir da Sachen angeguckt. Aber ich habe halt viele Dinge schon ausgegrenzt. Also ich habe ja gesagt, wenn man es das erste Mal wegfliegen will, ich in ein Land fliegen muss, sicher ist was sicher ist. Dann das Essen darf nicht zu au├čergew├Âhnlich sein und es sind halt viele Dinge Schau rausgeflogen.

[00:30:58]

Und dann blieb irgendwie Glockner Afrika, Afrika ja geil. Oder Afrika. Sansibar so sagte war so und dann hat die vom Reiseb├╝ro. Ich hab dann gesagt muss halt auch ein familienfreundliches Hotel sein. Das war schon voll viel ausgebucht. Dann hat die mir ein Hotel rausgesucht, mitten im Strand, der eben auch bei Ebbe und Flut eben trotzdem Strand hat, weil ich gesagt habe, mit den Kindern kann ich ja nicht st├Ąndig auf Epple warten, bis wir einen Strand haben.

[00:31:24]

Ja, okay. Also das raussucht, wo ich heute nochmal.

[00:31:29]

Wir hatten noch nie in Familie. Wir hatten es echt. Wir hatten noch nie ein Hotel Urlaub. Wir haben noch nie im Hotel, wo wir uns die Betten gemacht. Ja, und ihr wisst ganz genau, wie lange wir schon YouTube machen, wie ihr uns schon kennt und das ja so nie gegeben jedenfalls.

[00:31:42]

Ich sage wir bis zum Bochums Fehler kam. Die vom Reiseb├╝ro hat sich nicht zur├╝ckgemeldet. Also bin ich zum anderen Reiseb├╝ro und habe zudem gesagt das ist eigentlich ein richtig gutes Reiseb├╝ro.

[00:31:51]

Also der Mann da hat sich echt bin, dann darf ich ganz kurz Werbung f├╝r alle Reiseb├╝ros in Deutschland und zwar diese nicht im Internet buchen.

[00:31:58]

Echt so geht direkt zu den Reiseb├╝ros wirklich Spechte was zu machen, weil die die Menschen die beraten euch okay, die einer hat sich nicht zur├╝ckgemeldet.

[00:32:04]

Da war ich echt bissel hab ich weil ich bissel entt├Ąuscht. Der andere dem hab ich per E-Mail geschrieben, der da wurde mir empfohlen und er hat sich auch sehr bem├╝ht und ihm hab ich einfach nur gesagt guck mal her, so und so. Ich hab dieses Hotel schon im anderen Reiseb├╝ro gefunden. Wenn das bei euch mit drin ist, w├╝rde ich das einfach nehmen und er hat mir sogar noch andere Buchungen rausgesucht. Hat aber gesagt ist halt sehr viel ├╝berbucht, den Flug gibt's schon nicht mehr so stehen nehmen.

[00:32:27]

Also es war schon sehr nah, hab ich da kommen wir vertrauen da einfach wir machens und das war glaub ich der Fehler. Ich denke, er hat schon was gutes f├╝r uns gesucht, aber er hatte praktisch die Buchung der anderen ├╝bernommen. Ja, jedenfalls. Aber nach Sansibar geflogen. Ich glaube, wir hatten einen kulturellen Schock, der war so. Wir waren mi├čverstehen.

[00:32:47]

Das ist so, als w├╝rdest du der gr├Â├čte Baum. Harald Ich pl├Âtzlich in New York.

[00:32:53]

Wisst ihr, wie das war? Wir haben diese Prospekte gesehen und die Bilder, diesen tollen Strand, das tolle Essen und keine Ahnung.

[00:32:59]

Und richtig coole Pross. Richtig, richtig sch├Ân. Wei├čer Strand.

[00:33:03]

Alles was unser Licht gesagt wurde. Wart, du landest da am Flughafen und dann f├Ąhrst du einfach so zwei Stunden lang vom Flughafen zum Dorf.

[00:33:10]

Und was ich das war kein Dorf, das ist. Es ist eine Stadt. Nee, irgendetwas war's.

[00:33:14]

Keine Ahnung, was ich in diesen zwei Stunden Autofahrt gesehen habe. Das hat mich halt voll bedr├╝ckt, weil ich hab all diese H├╝tten gesehen und so viele Menschen, die. Keine Ahnung. Ohne Strom, ohne Schuhe und IOC-Chef einsam.

[00:33:27]

An diesem Tag war ein Unwetter. Es hat ├╝belst. Es war sch├Ân. Also laut r├Ąumt auf der Stra├če ungelegen und es war einer der schlimmsten Unwetter seit Jahren. Und genau diesen Tag landen wir kommen dort an oder holt uns jemand ab und f├Ąhrt uns zwei Stunden in der Gegend rum.

[00:33:45]

Alles ist dunkel durch die Steine Lichter. Du f├Ąhrst fast gegen B├Ąume. Wir waren sowas von schockiert, sind immer nachts. Wir waren auch fix und fertig.

[00:33:52]

Wir flogen f├╝r 14 Stunden 14 und dann hat wir noch diesen Umstieg. Und dann war da noch das Problem, dass wir irgendwo haben wir noch warten m├╝ssen, weil sie doch nochmal so eine doppelt Kontrolle gemacht haben. Das hei├čt, da war ja nochmal zwei Stunden l├Ąnger, die Kinder ├╝berm├╝det, ausgehungert, 24 Stunde schon auf die Beine auf der Reise. Das war halt. Und dann kommst du an in dem Land, wo du eigentlich denkst Oha, blauer Himmel, Sonne, Strand und fast alles war zerst├Ârt mit diesem Unwetter die Stra├čenbahn uneben und das halt der erste Eindruck.

[00:34:22]

Das ist halt im Hotel angekommen. Wirklich total fix und fertig. Auch wenn ich mit Nerven auch Angst gehabt um die Kinder wegen der.

[00:34:29]

Farben beeindruckend dran. Wir mussten dann durch den Dschungel fahren und und allem drum und dran dessen Sachen.

[00:34:34]

Mein Gott, da kann ja keiner was. Mir kann keiner was f├╝r ne, wir haben es auch nicht erwartet.

[00:34:38]

Also ja, warum m├╝ssen wir im Shop und auf jeden Fall bauen?

[00:34:42]

Mit einem Hotelzimmer und Hotelzimmer hat's voll nach nach dem Geruch nach. Diese Moskito Mittel, Moskito Mittel und allem drum und dran.

[00:34:49]

Ja klar. Wir fliegen nach Afrika und haben gedacht es riecht wie hier. Ja, aber das da.

[00:34:53]

Es war halt unsere Erwartung. War einfach falsch. Und dann auf jeden Fall und vor dem Stress gewesen. Und am n├Ąchsten Tag Stimme auf, gehen raus. Dann wollten wir nat├╝rlich zu fr├╝hst├╝cken. Und dann hie├č es Fr├╝hst├╝ck.

[00:35:05]

Gefr├╝hst├╝ckt gibt's nicht mehr. Ihr seid zu sp├Ąt. Das gab's bis vor. Vor 15 Minuten. Und ich dachte an so Hadis. H├Ątten wir uns doch heut nacht sagen k├Ânnen, als wir angekommen sind. Ja so, dass sie so zu mensch.

[00:35:15]

dieProbleme. Das machen sie dann selber. Und da schnarch. Kinder. 4 und 9 Jahre alt. Mama. Ich hab Hunger. Ich habe. Und wir hatten nichts mehr dabei.

[00:35:24]

Und dann sind wir runter. Kommen dann erst mal kurz was gegessen. Erst war es nett.

[00:35:29]

Aber dann war ich Pommes und Burger. Genau, weil es nix anderes gegeben hat. Aber ist ja auch egal. Und da ist an am Strand.

[00:35:36]

Und dann sind wir runter an den Strand und da sind pl├Âtzlich voll die Leute auf uns zugekommen. Und das hat mir. Ich hab gesagt Wow, krass! Die kommen auf einen zu. Und das Ding.

[00:35:46]

Was will man eigentlich aus der T├╝rkei? Man kann genauso wie es aus wei├č so fr├╝her genauso. Hey, und es waren die, das waren die Beach Boys. Und das war ja, wir m├╝ssen eins verstehen Wir wollten eigentlich nur jetzt mal irgendwo abschalten, f├╝r uns da sein oder Stopp bedr├Ąngt. Das war am Anfang. War das cool so? Boah! Nein, bitte nicht mit allem drum und dran.

[00:36:06]

Aber. Man muss es Tremor die Medaille um das war die einzige M├Âglichkeit, wie die Menschen Geld verdienen.

[00:36:15]

Und ich kann mir halt daran leid tat war. Ich meine, wenn da 20 Leute auf dich zukommen, du kannst ja nicht bei jedem was kaufen und du kannst auch nicht einfach sagen Ja, ich komm zu dir zur Massage in die n├Ąchste Stra├če, irgendwo weg vom Hotel und du kannst nicht jedem da auch helfen und nur wisse was bist du, was das traurigste am ganzen war.

[00:36:36]

Das Hotel war hammerm├Ą├čig. Also das war schon cool. Das Hotel.

[00:36:40]

Es war schon sch├Ân. Ich Was mich praktisch gest├Ârt hat, war nur, dass es zu europ├Ąisch war. Also es war praktisch. Ich habe als erwartet, so, dass wir dorthin kommen. Es gibt voll viel Obst und Gem├╝se, weil ich dachte Afrika, da w├Ąchst alles und boah, ich kann mich gesund ern├Ąhren.

[00:36:53]

Afrikas ein reiches Land an, an, an, Bodensch├Ątzen, an, an und an meine Erwartungshaltung war tolles Brot, tolles Essen, tolle Gem├╝se, Gerichte. Aber was es da gab, war Pommes, Schnitzel, da waren Italiener da gekocht hat. Und ich dachte mir so wenn ich Italienisch essen will, bleib ich in Deutschland oder Italien.

[00:37:11]

Und jetzt war halt da war mir sehr stark, war Paul zerst├Ârt und wir waren sowas von von von erschlagen.

[00:37:18]

Das war am ersten Tag abreisen wollten. Ja, wir haben, die haben es kiek, wir haben das Reiseb├╝ro und Visa. Bitte, bitte. Es ist zwar Donnerstag Buch zur├╝ck. Wir wollen nach Istanbul, bitte und allem drum und dran, aber das da nicht der Hotel Chef zu uns gekommen und hat uns dann nochmal. Wir haben jetzt ich 14 obwohl ich f├╝r 10 Tage gehen. Und was kann man tun? Und haben wir gemerkt, dass wir einfach von der Herfahrt, von der von der ganzen, von den B├Ąumen und allem drum und dran durch den Dschungel sowas von gesch├Ądigt waren?

[00:37:48]

Da muss man wissen Sie was kommen. Wir geben nochmal eine Chance und gucken. Es ist alles an und allem drum und dran. Aber eigentlich war das gar nicht so schlimm. Ist hier sagen. Das Schlimme war das muss ich ganz ganz ehrlich sagen. Ihr m├╝sst euch vorstellen, der Hotel hat einen eigenen Bereich gehabt. Am, am, am Strand. Und da durfte keiner rein. Und das sind alle reichen Europ├Ąer und alle reichen Menschen. Gesessen. Also also wohlhabend.

[00:38:13]

Also wir, wir Europ├Ąer alle, sowohl die Blauzahn, wei├čhaariger Bauch, Bier und was wei├č ich sind alle am Strand gelegen und wirklich 5 Meter dann neben der Mauer war die Armut. Ja und und das.

[00:38:29]

Das hat mich fertig gemacht. Also das hat mich so fertig gemacht im Kopf, wo ich mir gedacht habe, ich komme all die Huren alle mit Bier und ihrem Wein und was wei├č ich da und f├╝nf Meter dann hinter der Mauer. Es sind die Leute weich und die sind in Armut.

[00:38:44]

Und wisst ihr, das Problem ist auch ich meine, du liegst da auf deiner Liege, will dich bissle sonnen und dann kommt immer jemand und fragt Was wollt ihr trinken? Und ich hab da satt. Ich will nichts, ich will nichts. Und immer wenn ich was wollte, bin ich zur Bark gelaufen, hab mir was bestellt, hab mir geholt und hab mein Glas auch wieder abgegeben, weil ich nicht bedient werden will. Ich will praktisch nicht dieses vorleben.

[00:39:05]

So ey, ich bin jetzt hier der stink reiche Europ├Ąer bezahlt. Ich finde, ich habe bezahlt. Wer soll tanzen? Ja genau. Und deshalb Cates. Das hat uns allgemein so fertig gemacht. Und wie gesagt, du hast echt zu essen. Alles m├Âgliche. Und dann guckst du wirklich nur. Es ist echt so! Guck drei Meter weiter und da siehst du's elend. Und es war halt richtig krass. Ich wei├č, das kriegst du. Hast du die T├╝rkei auch?

[00:39:29]

T├╝rkei ist auch arme Menschen.

[00:39:31]

Aber es ist wieder was neu in Deutschland. Siehst du auch. Aber du kannst nicht die Armut in Deutschland mit der Armut in Afrika vergleichen.

[00:39:38]

So ist es. Und das Krasse ist, als ich mal einen Tag in einem Auto gesessen bin und einfach einen miesen da einfach wir haben so eine Dschungel Safari oder so gebucht, war voll von einem von einem Typen durch die Stadt, also durch den Gefahren, durch durch Sansibar gefahren und und auch mal abends. Hast du gesehen, die Leute haben keine Schuhe an, die sind alle ein Licht und die sitzen alle ums Licht herum oder ein so mini Fernseher und da hocken 20 Leuten gucken.

[00:40:03]

Ja, so ist es. Und das krasse war halt, ich konnte auch nicht. Das haben auch immer abends Animation gemacht im Hotel und dann halt mir gedacht gut, jetzt tun wir Zuckender da und essen uns den Baumwoll, sind am Buffet und fressen uns voll und die machen halt so ich so typisch afrikanisch, so mit Trommel schlagen, so Feuer springen und solche Sachen. Was die uns halb Afrika in Indien vorstellen w├╝rden, weil ich mir immer gedacht Hey, sind die wirklich so gl├╝cklich, wie sie es sich vorgeben?

[00:40:33]

Ich mag es ja eh nicht so so Animateure, weil ich meine, weil ich finde immer wenn wir eine T├╝r, kein Hotel reingehen da ├╝berall laufen die Animateure rum und und und tun so komischen Schuhen und so komischen T├Ąnzen nicht.

[00:40:46]

Okay, das war die Kultur vor vielleicht vor ein paar Jahren mal die Baucht├Ąnzerin. Baucht├Ąnzerin haben mit der t├╝rkischen Kultur viel zu tun, muss man ganz ehrlich sagen. Aber das ist es, was die Touris sehen m├Âchten. Und ich hab mir immer gedacht Guck mal, das krasse war in dem Hotel, was ich voll krass fand. Was mich so fertig gemacht hat, ist der Joghurt. Der kam aus Deutschland.

[00:41:07]

Richtig. Ohne da war Joghurt. Der kam aus Deutschland. Die Nudel kam echt aus Italien. Ich achte auf viele Sachen. Ich hab dann die Schachtel gesehen. Die waren aus Indien. Die, die die Arbeiter auf der Stra├če, wo die Stra├čen gemacht haben. Die kamen aus China. Die ganzen Baumaschinen aus China.

[00:41:25]

Nicht die Toilette und Waschbecken waren aus Deutschland. Genau. Wann genau? Dermatologen. Zerback war. Ohne Spa├č. Sogar Volksfreund formiert. Dem geh├Ârt die Firma. Da Dinger neben dem Waschbecken. Die Gl├Ąser kamen aus der T├╝rkei. Diskant ist. Oder hab ich. Bin ich. Da war es. Ein Junge. Der hie├č David. Ja, da hei├čt wahrscheinlich David. Hat einen anderen Namen. Aber das wir Europ├Ąer das besser aussprechen k├Ânnen? Oder hab ich ein Dabiq?

[00:41:48]

Sagt David. Gut, ich sehe nix afrikanisches. Eure Soft Getr├Ąnk kommt aus Amerika. Eure. Eure Sp├╝lbecken kommen von dort. Das kommt von dort. Euer Jugendkult aus Deutschland. Zwar habt ihr keine Milch in Afrika und deshalb ist das HTW. Was macht ihr eigentlich? Was produziert ihr eigentlich? Oder hatten wir wirklich ein St├╝ck Holz gezeigt und sagen nur deshalb so gelassen? Ja und damit war der Urlaub f├╝r mich gegessen, weil ich konnte dann nicht mit dem Gewissen am Strand liegen, w├Ąhrend Menschen hungern.

[00:42:19]

Und das war f├╝r mich. Ich wei├č. Aber das Problem ist Das Schlimmste, was du machen kannst, ist nicht ein Land fahren. Die leben, die leben von dem Tourismus. Bis Ivan mir sagen m├╝ssen Wir boykottieren das wir. Wir machen das nicht. Da haben die Menschen auch nichts davon. Aber dieser Kontinent Afrika, der wird einfach nicht fair behandelt.

[00:42:37]

Was mich halt da am meisten ge├Ąrgert hat. Ich meine, wir haben gesagt, wir reisen fr├╝her ab usw.. Wir sind auch fr├╝her abgereist. Wir sind nicht 14 Tage geblieben, sondern nur f├╝nf.

[00:42:45]

Ja, Kaske, aber den vollen Preis f├╝r Zeugenden voll.

[00:42:48]

Und es war nicht g├╝nstig. Es war wirklich unser aller allererster Urlaub, unser Hotel oder Projekt.

[00:42:53]

Ich habe mir noch nie so ein Tablet. Wir haben uns auch nie im Leben so teuer bezahlt und es kassiert. Und ich hab mir. Ich will wissen, dass ich ein Schwabe bin, durch und durch. Und ich hab mir gedacht Hey, jetzt habe ich viel bezahlt. Das erste Mal in meinem Leben. Und jetzt m├Âchte ich wirklich was erleben. Ja, wenn du eine Bar bezahlt, erwartest du Audioqualit├Ąt.

[00:43:09]

Genau. Und dann hab ich auch zu Murat gesagt Weisch, die Sauberkeit in den Zimmern ist jetzt auch nicht so! Das Essen war jetzt auch nicht so, wie ich es mir vorgestellt habe. Und dann hab ich mir gedacht Was erwartest du Boys of genau. Aber was mich daran ├Ąrgert, ist, dass praktisch die Menschen, die dort so hart arbeiten. Ich denke nicht mal, dass das Geld bei den ankam, weil das Hotel war ja nicht einmal von Afrikanern betrieben, sondern als Europ├Ąer oder Italiener.

[00:43:33]

England ne England a England a ja man, sondern mit der Hotel Sharan unterhalten und das finde ich hab mich eigentlich am meisten ge├Ąrgert, weil wisst ihr, wir waren dann so, ich habe es da kommen. Wir reisen ins Fr├╝her. Wenn es sogar den Flug nochmal separat bezahlt. Ne, ich hab dann gesagt wei├čt was Murat eigentlich h├Ątte mir schon sagen kann. Hey, wir wollen echt denn das Geld zur├╝ck, weil das was uns versprochen wurde, haben wir nicht gekriegt.

[00:43:55]

Aber wir haben uns gedacht Komm, lass es Geld.

[00:43:57]

So oder so, ich will da, ich will da und jeder soll es bekommen, was er verdient. Und die Menschen sollen was davon haben.

[00:44:05]

Und das ist das. Was soll ich sagen? Wenn ihr, wenn ihr echt meint, dass alles immer wie Deutschland ist oder wie Europa ist und dass ihr da auf die Sause hauen k├Ânnte, was er sieht, das hat man voll falsch gedacht. Das war unser Fehler, dass eine Maschine eine richtig coole vermindert kennengelernt. Die gehen jedes Jahr Handschelle nach Sansibar und das Krasse war mal Ich hab mir Badehose mitgenommen, Sonnencreme, was wei├č ich was?

[00:44:30]

B├╝cher zum Lesen, zum Lesen, drum und dran. Und die Familie war so cool und das ist super, denke ich mir. Kaspers hat sie gemacht, die hat. Die hat auch in diesem, in diesem Hotel Urlaub gemacht. Aber die haben Stifte mitgenommen, halt Stifte, Hefte f├╝r die Kinder von der Schule. Und ich denke, ich habe so ein schlechtes Gewissen. Ich glaub ich h├Ątte heulen k├Ânnen. Ich hab sie violin vorbeugender geholt. Silly Naja, ich hab und dann nicht mir was f├╝r ein Idiot ich eigentlich bin.

[00:44:55]

Verstehen haben wir. Und was ist das Coolste, weil man da naiv. Also wir haben einfach diese Prospekte gesehen, diese Sansibar, diese Insel, diese dieses wundersch├Âne blaue Meer, diesen Strand, die Delfine. Und wir haben einfach komplett die Armut in diesem Land ausgeblendet.

[00:45:09]

Und dann waren wir pl├Âtzlich konfrontiert und mit der Armut, da konnten wir das nicht mehr. Also ich w├╝rde gerne wieder hinreisen. Ich auch jetzt dort. Als ich dort war, war alles zu viel f├╝r mich, die ganzen Emotionen. Ich bin nicht klargekommen damit. Aber wir hatten auch eine sch├Âne Zeit. Ich habe zum ersten Mal in meinem Leben Delfine waren Delfine, Shamir. Wir waren nicht mit ihnen schwimmen. Wir haben ihnen zugeguckt, wie praktisch wir waren auf seinem Boot.

[00:45:30]

Und da hat zerkauen. Wir gehen dahin und bleiben jetzt still. Die schwimmen da gleich vorbei. Es war nicht das Gehege drin. Wir haben nicht im Meer. Und ich habe dann war.

[00:45:38]

Ich habe meinen ganzen Mut zusammengepackt, so ein Schnorchel Ding genommen. Hab mich ins Meer geschmissen. Im Endeffekt war und hat so reingeguckt und ich hab Delfine unter mir schwimmen sehen in Freiheit. Das war. Ich hatte so ein Gl├╝cksgef├╝hl in diesem Moment. Die Ela, die hat sogar geweint vor Freude. Wir haben uns Seestern.

[00:45:54]

Den hat es so ans Meer, an den Strand, der erste See stellen. Und wir haben das streng genommen.

[00:45:58]

Wir haben ihn gerettet, haben ihn zur├╝ck geschmissen. Wir haben eigentlich schon so tolle Dinge erlebt, aber wir kamen mit diesen Emotionen nicht klar und sind fr├╝h abgereist. Ich w├╝rde gerne wieder das Land besuchen und einfach, was wir was Gutes tun, genau was wir gemacht haben, ist folgendes Ich habe dem David geholfen.

[00:46:18]

Darf ich noch bef├Ârdert? David was erz├Ąhlen? Da war doch auch der eine Maler, der da immer am Strand sa├čen, da so tolle Bilder gebashe mit einfachsten Dingen als Hammer. Und dann hat der wirklich, als er gemalt hat. Die Kamera hat immer zugeguckt und dann hat er ihr einfach mal eine Leinwand gegeben und er konnte kein Englisch. Samira kann kein Afrikanisch, er kann kein Deutsch. Die konnten sich null kommunizieren, gar nicht verst├Ąndigen. Und er hat sich hingesetzt.

[00:46:42]

Und Samira hat wirklich die vier Tage, die wir noch hatten, hat sie mit ihm gemalt, von morgens bis abends. Der hat ihr so viele Techniken gezeigt, Griffe, Tipps und Tricks. Der hat einfach auf Samira aufgepasst und hat hat mit ihr gemalt. Es war so sch├Ân. Das war der Hammer.

[00:46:59]

Und ich muss sagen, dass das Personal im Hotel war super nett. Ja, war eine tolle Zeit. Aber wir sind mit dem falschen Hoffnungen dorthin gegangen oder mit dem falschen. Nicht Hoffnungen, sondern mit den falschen Erwartungen, mit falschen Erwartungen, was wir dann gemacht haben. Also ich habe den David kennengelernt. Bei der Tournee war gearbeitet, ganz, ganz cooler Typ. Und da bin ich heute nur noch in Kontakt. Und ich versuchen jeden Monat zu helfen, auch finanziell zu helfen.

[00:47:26]

Sock Da hat sich jetzt erst Kartoffeln gekauft. Jetzt hat ich ihm geholfen. Da hat er sich einen LKW gemietet mit dem LKW, konnte dann die Kartoffel auf dem Markt anbieten. Da hat Frau Castelli drauf.

[00:47:38]

Hab ich grade so sie was schicken. Jetzt hei├čt es ich will eine Kleinigkeit bleiben und ich w├╝rde sowas hab ich mir sowas w├╝nschen, irgendwas f├╝r die Menschen dort zu machen, weil ich irgendwas dort gerade in Sansibar herzustellen. Und wenn es so eine Bastians so ne coole Creme gab, war ja was ich meine. Da gehts nicht um Gewinn sondern einfach das die Leute Arbeit haben bei schwer mit diesen L├Ąndern umzugehen.

[00:47:58]

Ich hab sogar mal ein Ding mit unseren Projekten die wir machen k├Ânnen wir das sogar machen das wir Menschen. Also ich w├╝rd Gamers machen dort bei ich wie gesagt Sansibar ist wundersch├Ân.

[00:48:08]

Muss ich ganz exakt geht aber wenn ihr mir den Hof so hingeht. Das ist nur Luxus Urlauber und dann wenn ihr mit klarkommt kommt ihr klar kann ich ja machen k├Ânnen. Wir haben es nicht geschafft.

[00:48:19]

Ich habe es nicht geschafft und ich hab mir nur ├╝berlegt, wie kann ich diesen Menschen helfen? Wirklich so richtig, dass es immer darum was machen. Irgendwie ein Produkt entwickeln, irgendetwas. Aber ich will mich S├Ątteln. David Noch einen Kontakt unterst├╝tzt Sie und die Verantwortung von David. Die hab ich jetzt ja vielleicht mein Leben lang. Ich wei├č es nicht. Eigentlich. Auf jeden Fall erschienen mir die Bilder. Ich hoffe das was macht irgendwelche Arbeitspl├Ątze?

[00:48:43]

Schafft das ja das Gestapelte Andrzej schreiben, was sie so macht. Hast du? War auch immer Joly schon ehrlich. Jetzt so eine S├╝├če hast ihre Nummer? Ja, ich glaub schon. Ich schreibe j├╝nger vielleicht ja auch koppelte.

[00:48:55]

War ja auch so goldig. Die hat mit Ella und Samira gespielt und somit den Menschen.

[00:49:00]

Die waren so aufrichtig, wirklich, so richtig aufrichtig, sondern einfach nur leidgetan, weil die haben keine Infrastruktur, keine Arbeitspl├Ątze, wir leben nur verurteil Tourismus und momentan lebt von gar nix.

[00:49:12]

Also da hab ich auch schon geschrieben, da wird extra Mourad wir haben gerade keine Arbeit, kann ich irgendwie helfen oder so ich alles so und die verdienen ja Monat. Wenn du jeden Tag glaub 10 12 Stunden arbeitest du 50 Euro im Monat. Das ist das Maximums. Verdienen kannst du 70 Euro Masterpl├Ąne. Also wie gesagt, ich versuche dir zu helfen. Irgendwie damit klarkommen, dass er vielleicht andere helfen kann. Helfe Hilfe zur Selbsthilfe. Ja, also ich brauch keine Schuhe, die brauchen keine Kleidung oder irgendwas hilft den Menschen, damit sie sich selber helfen k├Ânnen.

[00:49:43]

Ja, das war unsere Geschichte von unserem ersten Hotel Urlaub. Ne krasse Geschichte, aber ich bin mir so oft selber bl├Âd vorgekommen.

[00:49:51]

Also ich denke wir h├Ątten so den ersten Morello Urlaub in Deutschland machen sollen, weil hier einfach alles so ist wie wir es kennen. Und wir h├Ątten keine falschen Erwartungen gehabt uns ja oder in ├ľsterreich oder so eben auf den Bergen es f├╝r ein kolossaler einfach mal so was zu machen.

[00:50:07]

Ja ja manchmal muss ich echt sagen.

[00:50:09]

Also ich sage es ja immer wieder wir lieben einfach alles was wir tun und keiner zwingt mich zu irgendwas und bist da. Ich hab auch letzte Woche. Ich h├Ątte eigentlich drehen k├Ânnen und h├Ątte jetzt diese Woche mit meinem neuen Buch angefangen und da hab ich mir so gedacht. Aber ich h├Ątte gern meine Pl├Ątze Rezept. Ich mache dir jetzt alle neu und es hat mich keiner dazu gezwungen, aber es war mein Anspruch an mich selber.

[00:50:29]

Salehi Ganz ehrlich, ich mein das, was du machst. Es ist unmenschlich. Es ist, ist. Ist es wirklich unmenschlich? Ich k├Ânnte es gar nicht, was zu k├Ânnen. Ja, ich wei├č, das ist es. Ich kann es. Ich kann es ehrlich ausdr├╝cken. Ich. Ich. Platz am Kopf. Manchmal. Ich wei├č auch nicht weiter. Auch wenn ich zugeben w├╝rde. Ich will nur sagen okay. Bitte. Lassen wir sie weiter. Ich muss mal ganz kurz.

[00:50:50]

Ja, das w├╝rde ich ja auch manchmal gerne, aber ich fasse mich dann und dann. Ich denke mir halt immer so Warum jetzt einfach durchdrehen? Macht doch einfach macht den klaren Kopf und ich meine, ich glaube, der Buddy, der ist. Die haben die H├Ąnde ├╝ber dem Kopf zusammengeschlagen, haben gesagt Du bist jetzt verr├╝ckt. Macht jetzt nicht 50 Pl├Ątze in Rezepte neu und ich doch, doch, das mache ich jetzt kurz. Also ich mache es kurz nebenher.

[00:51:07]

Die Sarah fotographiert ist geschwind und im Prinzip hat uns das die ganze Woche irgendwie aufgehalten. Aber ich hab's gerne gemacht und jetzt hab ich voll die sch├Ânen Bilder in meiner App und alles neu fotografiert und neue Rezepte. Und ich denke mir halt so Hey, das mache ich einfach, weil ich es gerne mache. Und klar h├Ątte ich mir die Zeit auch nehmen k├Ânnen und sagen k├Ânnen Ich schillings einfach mal ab, ich erschaffe halt einfach gerne Dinge und dann hat mich das gefreut.

[00:51:31]

Ich habe die Pl├Ątze ├╝brigens alle versteckt damit nicht alle auf einmal. Ich tue dann immer nach und nach ein Plazenta, Nachrichten oder Pl├Ątzchen ab beizupflichten.

[00:51:39]

Also also wie gesagt, uns besch├Ąftigt gerade vieles. Kenne ich auch beim n├Ąchsten Podcast. Vielleicht so ein bisschen wieder zur├╝ckgehen, mal so ein paar Geschichten erz├Ąhlen, wie wir was gemacht haben, ein bisschen, was wir dir erz├Ąhlen. Ich w├╝rde vorher mal den G├╝nni mit reinnehmen, einen G├╝nni ├╝ber G├╝nni was erz├Ąhlen oder ├╝berhaupt ├╝ber jeden Mitarbeiter. Ich meine, du hast ja auch schon im Buch den Podcast macht und ich finde das tut ihr auch immer gut. Vor allem f├╝r das ganze Team, dass jeder mal wei├č hey, was macht denn die Person bei uns und ich hab auch gerade vorhin habe ich in unserer tiven Gruppe Studios.

[00:52:16]

Ich wei├č nicht, du klopfst doch ne Schw├Ąche. Glaub ich nicht. Technik. Hey, guck es mal ganz kurz. Guck mal kurz. Nicht, dass da die Kinder oder so. Nee, nee, wenn ich das eine Ratte ist, so ein Mourad Neiman Spa├č. Mein Gott, hast du das? Ja, ich war das.

[00:52:46]

Hach, da bin ich so zu erschrecken. Mein Gott, ich habe keine Angst vor Ratten. Aber wenn einer klopft bei mir im Haus schon Panik. Gehts eigentlich noch?

[00:52:52]

Ja, so war stinkendem ja dem Grund. Vielleicht wollten wir m├╝ssen actionreich. Ja, ist nicht so ein Thriller. My Lord Hitchcock Film auf jeden Fall, dass man beim n├Ąchsten Mal.

[00:53:03]

Und du willst nicht, dass ich weitererz├Ąhlen?

[00:53:06]

Ja, ich wollte eigentlich was. Ich wei├č. Ich habe gesagt, ich habe gerade Freunde in unsere Team Gruppe geschrieben. Das ist einfach sch├Ân finden. Und oft geht es halt im Alltag unter und man sieht gar nicht, was der andere so macht. Keine Ahnung. Der Schnitt der Marcel oder Frank sehen vielleicht nicht, was die alle ihn da gerade macht oder so sehr mag. Und ich find es schon immer sch├Ân, wenn wir dann sagen guck mal was die anderen gemacht haben, das haben sie doch super gemacht, weil so ein Lob war doch nie schlecht, weil man ja motiviert ja auch.

[00:53:35]

Und man kann ruhig schon mal sagen, wenn jemand was okay, also Katapulte macht bei uns vieles gut. Es k├Ânnte ja in dem einen Podcast h├Âren, in dem Mourad und Buddhi gesprochen haben abwechselt Podcast n├Ąmlich G├╝nni mit rein. Okay. Ach geschiehet meine ich mache den n├Ąchsten Podcast, dann bist du auch entlastet und ich mache das gerne im G├╝nni. Und die Geschichte von G├╝nni ist wirklich unglaublich, was die G├╝nni in seinem Leben erlebt hat und wie ich ihn kennengelernt habe und warum aus dem Kini jetzt das geworden ist.

[00:54:00]

Ein Superstar was heute ist. Es ist eine unglaubliche Geschichte. Also beim n├Ąchsten Podcast bekommt die G├╝nni mit und da erz├Ąhlt was im G├╝nni Polinnen vor die Kamera oder halt nicht vor die Kamera vor den Lautsprechern. Man macht mal was mit. Bitte behaltet.

[00:54:16]

K├Ânnt ihr das? Das Bild Mourad und G├╝nni so im Kopf behalten. Kennt ihr diese eine Szene von Hangover im ersten Teil, wo die M├Ąnner mit dem Baby in der Trage vorne in der Trage drin so laufen? So seid ihr zwei, weil ihr immer Samira als Baby dabei hatte. Der G├╝ney hat doch Samira dann die Flasche gegeben und alles hat das Baby.

[00:54:37]

Also mich der Verr├╝ckte. Ja, du bist der alle Werbeerl├Âse auf jeden Fall.

[00:54:42]

Jetzt m├╝ssen wir aber noch ein braun Codewort f├╝r unseren neuen Podcast. Weil ihr wollt jetzt diesen Podcast h├Âren? Ihr werdet das Posting gesehen haben. Weder Podcasts online, entweder bei Castelli auf Facebook oder Instagram oder auf YouTube Community.

[00:54:55]

Und dann k├Ânnt ihr ja schreiben, damit dessen Abb├╝├čen ├╝ber Clickbait machen.

[00:54:59]

So krass wie Leute das durcheinander bringen. Ja, was du mir reinschreiben. Und was genau hat G├╝nni mit der Flasche gemacht?

[00:55:05]

Nee, das ist die Pflicht. Es schreibt vor was voll cooles. Sansibar ist ein wundersch├Ânes Land. Oh ja. Einfach mal so schreibt man wirklich. Land ist schon eine Insel, oder? Oh ja, stimmt, stimmt wohl. Ich bin in Geographie null. Doch nicht tut. Leider ist es Ostafrika. Dann schreib einfach Afrika ist ein sch├Ânes Land.

[00:55:24]

Irgendwann hast du mal S├╝dafrika gesagt und irgendwann hab ich irgendwo zun├Ąchst mal au├čer wir waren schon mal in S├╝dafrika. Und die Person so echt wurde durch sie in Sansibar und da ist ehrlich gesagt dann auch schnell raus.

[00:55:34]

Und da war ich schon raus. Da ist neulich richtig meine Hand und denkst du, ach du meine. Okay, was dann? Schreib einfach. Afrika ist ein sch├Ânes Land. Schreib es mal, ne? Wieso? Wenn ich es afrikanische an Afrikas inkontinent schreibt. Sansibar.

[00:55:51]

Steine. Ja, ich werde sie mal besser. Geretsried.

[00:55:54]

Sansibar ist eine sch├Âne Insel. Die meisten wissen nicht. Im Sansibar schreibt Schreiben ist ein Witz, oder? Es kommt darauf an, wie man es ausspricht. Also saubl├Âde. Was soll man schreiben? Wir freuen. Wir freuen uns auf G├╝nni. Ok. Ja genau schreibt. Schreibt in die Kommentare ohne Facebook Posting.

[00:56:14]

Wir freuen uns auf G├╝nni, auf Instagram auch und auf YouTube auf auf jeden Fall. Vielen, vielen Dank bitte f├╝rs Zuh├Âren. Habt keine Angst momentan. Passt auf euch auf. Bleibt gesund. Bleibt gesund. Sei dankbar. Vor allem momentan. Charles Thema Dankbarkeit wollte ich unbedingt ansprechen und finde ich vielleicht ganz kurz aufs anfangs Thema zur├╝ckkommen darf.

[00:56:35]

Also die erlerne haben wir dr├╝ber gesprochen. Dieser gesunde CDP ist einfach diese Aliyah Ressorts Nase ja, aber es hat echt ein Thema. Schickt keine kranken Kinder. Genau. Ganz ganz ganz ehrlich. Das habe ich ja als Mama. Das hat mich immer richtig genervt, weil ja es gibt halt Eltern, die schicken halt echt ein krankes Kind in Kindergarten, teilweise mit Fieber, mit Husten, mit Schnupfen. Die Kinder sind schwach, kr├Ąnklich, die wollen im Bett liegen, die wollen sich ausruhen.

[00:57:00]

Ich verstehe es dann auch bei manchen das zu sagen. Okay, ja, mal keine Betreuung. Die m├╝ssen arbeiten gehen. Aber es geht halt nicht.

[00:57:06]

Also was soll uns sagen? Wie gesagt, alle Menschen sagen alle Sachen haben ihre beiden Seiten, die miteinander, ihre beiden Seiten. Und schreib jetzt einfach in die Kommentare. Wir freuen uns auf G├╝nni. Auf jeden Fall. Okay. Vielen, vielen Dank f├╝rs Zuh├Âren. Ich hoffe, es war nicht zu fr├╝h. Wirrwar.

[00:57:23]

Wir sind in einem Kindergarten. Es ist immer noch. Wir haben angefangen. In Afrika. Wir mal in Afrika. Und jetzt sind wir. Beim G├╝nni und wir freuen uns alle auf K├Ânig. Ich freue mich auf n├Ąchste Woche. Abonniert diesen Podcast, teilt ihn auch gerne.

[00:57:37]

Dreht wie gesagt, dreht diese Woche nicht durch. Freitag ist Black Friday auch bei uns. ├ťbertreibt es nicht. Und ja, gesund cheesy schon.

[00:57:49]

So, und jetzt geh mal ins Bett, damit ich morgen wieder fit bin und wieder sch├Ân backen kann. Meine Stimme jetzt alle fertig geputzt oder waren fertig? Ja genau, genau. Eigentlich ist es so wenn ein Podcast bis zum Schluss geh├Ârt haben, dann wei├čt du das. Dann strahlend schreiben Sie. Ja, ich habe meine Freunde. Nein, wir freuen uns auf G├╝nni Haushalt. Ein bisschen angeh├Âren. Macht's gut. Tsch├╝ss.