Transcribe your podcast
[00:00:03]

Also vermeinten Okay, los bin ich drin. Ich h├Ârte Du bist drin. Jawohl. Ciao. Herzlich willkommen bei Sallys Podcast mit Murat mit Celli in alter Frische. Ja, heute wieder aus dem B├╝ro. Genau in dem Bett. Genau deswegen, weil wir uns gedacht. Kaum alles, was uns wieder aktuell bewegt. Teilen wir mit euch.

[00:00:25]

Genau so wo fangen wir an?

[00:00:28]

Ich glaube, wir fangen beim Unfall an, denn viele haben den Anfall von Anfang 20 schon im Bild gesehen.

[00:00:37]

Ich habe es tut mir zutiefst leid.

[00:00:39]

Ich muss euch sagen, es tut mir wirklich zutiefst leid. Es war folgende Situation Darf ich, darf ich anfangen?

[00:00:45]

Darfst du weitermachen? Okay. Ja. Also folgendes Ich habe einfach zu lange Haare gehabt und ich bin so ein Typ. Ich kann dir sagen am Kopf, am Kopf, ja, n├Ąher am R├╝cken. Wir haben Hosen, sonst ist es ein Podcast.

[00:00:55]

Und da h├Ârt man oft nicht, worum es geht, weil man macht ja Gestik, Mimik und sagt mit IOK alles glatt.

[00:01:02]

Ich schon, mein Lehrer, wenn ich sage Sieben und 17 war's okay. Ja genau. z.B. Euro. So auf jeden Fall. Washing ich. Ich mag es. Ich hab keine Zeit zum Fris├Âr zu gehen. Ich bin kein eitler Mensch und hab zu meiner Frau gesagt Komm Schatz, misch einfach da. Rasierapparat. Thumann Gefallen machen mir die Haare einfach auf f├╝nf Millimeter. Zack, durch und fertig. Hat sich eine M├╝tze an und was wei├č ich. Und das war's.

[00:01:25]

Okay. So also meine Frau hoch gerufen und ich hab so ein cooles Ger├Ąt. Das war echt teuer. Also echt. Ja, es hat 30 Euro gekostet.

[00:01:34]

Ach ja, ja, sowieso einen elektrischen Rasierer. Ja, ja.

[00:01:38]

Hat ja nicht jeder so ein, sondern so ein D├╝sen F├Ân, ja, oder was das Ding ist. Ja, nein, sage ich nur. Aber man muss die Leute Insider wissen, was ich damit sagen m├Âchte. Aber es ist egal. 30 Euro.

[00:01:48]

Ich hatte noch nie so einen elektrischen Rasierer in der Hand.

[00:01:51]

So, und da hat meine Frau mir einfach die Haare auf das Ger├Ąt auf f├╝nf Millimeter eingestellt. Auf ihr minimiert. Ich wei├č nicht. Sieben umeinen. Sieben Millimeter eingestellt. Und ich merk komplett ├╝ber den Kopf gefahren. Die ganze Zeit. Ab und zu hab ich mal anhalten m├╝ssen, weil da hab ich die Haare raus b├╝rsten m├╝ssen aus diesem Vorsatz und hab da kurz mal wieder ├Âlen m├╝ssen und Eindrucke mein gothischen 30 Euro rasieren. Was soll da warten? Und dann auf jeden Fall hab ich dann.

[00:02:14]

Da musste ich mal deine Haare hinten so dicht sind. Ja, musste ich sogar zur Schere greifen, weil der Rasierer das nicht geschafft hat. Also es war wirklich so dichte Haare am Hinterkopf. Der Rasierer hat es nicht geschafft, also hab ich zur Schere gegriffen und wie meine Frisur freudin lie├č mit der Schere, mit dem Kamm. So richtig professionell muss man sagen die Haare geschnitten war wahnsinnig professionell.

[00:02:34]

Ich kann mir aber es war teilweise ├╝brigens selbst da gibt's ein Video. Wir haben das aufgenommen. Egal. Teilweise l├Ąnger, teilweise.

[00:02:39]

Ich hab's. Okay, wir haben es aufgenommen, weil ich dachte Komm, wir machen coolen Zeitraffer, was wir so abends machen. Aber dann die Haare rasieren.

[00:02:45]

Ein Fail geworden? Ja, und dann jedenfalls.

[00:02:48]

Und dann ist der Rasierapparat. Hat nicht mehr funktioniert. Dann hab ich den auseinandergebaut. Und ihr wisst, da gibt es eine Vorsitze. Sieben Millimeter, drei Minister, f├╝nf Millimeter. Und da war ja jetzt der sieben Millimeter Aufsatz drauf. Da hab ich eine runter gemacht und hab dann die, die dann hab ich erstmal dreimal fallen lassen.

[00:03:03]

Ja, und dann hab ich dann die Dinger, hab ich ein bisschen einge├Âlt, hab sauber gemacht und da hab ich vergessenen Aufsatz wieder drauf zu machen. Und meine Frau, die greift halt hin.

[00:03:13]

Ja, das war jetzt deine Wahrheit, meine Wahrheit. Und das ist auch die Wahrheit, die man im Video sieht, denn wir haben es auf Kamera war. Du hast den ich auseinandergebaut und nicht ge├Âlt durch ihn fallen lassen und w├Ąhrenddessen hast du K├╝chler Chips gegessen. Was war's? S Papier ist Papier. Es wird gegessen. Wann hast du ihn auf den Boden gefallen? Rasierer wieder aufgehoben, hast ihn zusammengebaut und Minen gelegt. So, ich hab zum Rasierer gegriffen, weil Domenica hingelegt hat, weil er doch fettig von dir montiert war.

[00:03:42]

Und ich war eben praktisch, weil ich wollte von unten ansetzen und ich war praktisch von unten nach oben. Aha, das ist meine Sache.

[00:03:51]

Ist das lustig? Finde ich hab mich voll aggressiv. Macht ehrlich.

[00:03:55]

Ja, jemand voll die Beine rasiert hat. Da war ich. Ich hab's ja erst gesehen, als praktisch oben war, weil man sieht ja nicht, wenn die Hand dr├╝ber ist. Oh mein Ja, wie unfair kann man sein.

[00:04:05]

Und so sieht es jetzt aus. So zumindest sieht man das. Das Schlimme ist das Schlimme ist ja, dass ich eigentlich sa├č er vorher echt gut aus, aber ich wollte ja dieses kleine Loch korrigieren, was ich mit der Schere gemacht. Oh mein Gott, ich hab ein Loch rein gemacht. Es tut mir leid, er wollte das Loch korrigieren. Und jetzt? Mein Gott, ich bin halt keine Friseurin. Ja, dass ich mir einen Rasierer zusammengebaut.

[00:04:26]

Aber egal, auf jeden Fall des basisch.

[00:04:28]

Trotzdem ein h├╝bscher Mann mit dem Schopp letzte Woche in Mannheim. Genau da hat eine Frau gefragt, ob ich krank, ob ich krank w├Ąre, aber ob ich krank w├Ąre, ob es mir gut geht, wei├č ja warum. Dann sagt sie aber wenn ihr hinten die Haare rausfallen, h├Ą? Gott nein. Und D7 halt voll. Und das sieht halt komisch aus. Es war ein bisschen peinlich.

[00:04:47]

Ja, okay. Thema beendet. Dann ist das schlimm. War nicht eine coole Geschichte.

[00:04:51]

Und zwar vor vier Tagen bekommen wir eine coole Anfrage.

[00:04:55]

Darf ich die? Und mein Gott. Und diese Anfrage. Die m├Âchte ich euch erz├Ąhlen. So uns. Hatten wir eine Anfrage von einer Erz├Ąhlstoff Petticoat, Celli? Und zwar hatten wir eine Anfrage. Es geht um den Podcast und in der Anfrage ging es darum, dass die Person gesagt hat Euer Podcast ist der Hammer. Gerade f├╝r P├Ąrchen, ja, f├╝r Liebesbeziehungen, f├╝r Mamis und Papis.

[00:05:24]

Und sie haben gefragt, ob wir nicht mal bei deren auf deren Plattform und Podcast machen. Darf ich den Namen sagen?

[00:05:32]

Ja, es war gut. Ich finde es richtig voll nett gesagt.

[00:05:34]

Ja, auf Fantasie. Und dann habe ich mir gedacht, das Ding hei├čt Fantasie.

[00:05:38]

Das klingt schon so, dass es eine Erotik Platt Erotik Podcast Plattform ich meine ganz ehrlich zwischen uns l├Ąuft.

[00:05:45]

Saugut war ich. Aber das war ich. Ich glaube, ich hatte meine Stimme so sexy.

[00:05:50]

Ich hab dann mit den Spa├č macht und hab mal bei Fantasy reingeh├Ârt. Es sind wirklich keine bezahlte Produkt. Das kannst du nicht so genau. Ich habe jetzt die Anfrage noch nicht beantwortet. Ich habe sie nur gelesen. Und dann habe ich mir gedacht Okay, ich guck jetzt mal, was es so gibt. Aber Mourad, du musst dir dann einen Kosenamen ausdenken. Ich wei├č, dass wir uns hier. Ich hab dann kannst du ja so ein Sprecher aussuchen und dann ist da einer, der hei├čt, der sagt dann so Hi, ich bin Stefan und ich erkl├Ąre dir so und so.

[00:06:15]

Und dann, wenn du halt sagst Sag mal, du.

[00:06:17]

Kann es sein, dass man es mit dir nicht stimmt? Ich hab die Zeit gar nicht sowas anzuh├Âren. Nur mal so nebenher.

[00:06:22]

Ich sage dann meine Mutter Hallo! Ich bin dein neuer G├Ąrtner. Mein Name ist Murat.

[00:06:28]

Das ist. Glaube ich das Problem. Warum? Wenn du sagst, Murat, dann was sie sagen. Denken sie die Menschen vielleicht nicht ganz so was attraktives damit und denken sie so was halt.

[00:06:36]

Was hei├čt das? Also muss ich Rosey sagen. Du hast vielleicht. Hallo, mein name ist Jos├ę. Ich bin. Aus Barcelona.

[00:06:44]

Genauso. Wir es. Mit zwei frauen. Einen gewissen Akzent. Ja.

[00:06:49]

Jetzt komm. Lass uns mit dem Thema abschlie├čen. Es war eine witzige. Es kommt manchmal.

[00:06:53]

Wirklich. Ich an frage. Ich muss manchmal echt selber da dr├╝ber lachen. Ja, das stimmt.

[00:06:58]

Aber die meisten m├╝ssen wir leider absagen. Oder was hei├čt leider.

[00:07:01]

Die meisten sagen neun und neunzig komma neun prozent.

[00:07:04]

Ja, weil sie entweder nicht zu mir passen oder nicht zu unserer Philosophie oder zu meinen Werten und Einstellungen und deswegen heute morgen sagen Ja, ich habe aber die krasseste Geschichte im Erz├Ąhlen, was also paar krasse seri├Âserweise, welche uns weiter b├Âkel oder die andere, die mit der die, die einen unserer ersten anfragen vielleicht die gro├če Nummer.

[00:07:28]

Und zwar ich habe euch erz├Ąhlt, dass das, was du heute da bist, wo du bist, weil es authentisch ist, was du machst. Und mal ist man jetzt mal so und so eine so eine Zusammenarbeit mit Kitsch, net mit Kamui oder mit Bosch. Ich hab so Sachen, wo man selber gemerkt haben das passt zu uns, das machen wir auch und es sind ja schon seit 6 7 Jahren. Und die Leute, die wissen ja, dass wir alles mit Bedacht machen.

[00:07:53]

Ja, auf jeden Fall. Und es gibt es immer. Es gibt nie etwas.

[00:07:56]

Na ja, wir haben ja noch nie. Ich habe ja immer wieder bei uns war noch nie ein Video gel├Âscht, noch nie ein Video gel├Âscht. Wirklich noch nicht. Und zwar von Anfang bis jetzt. Und man muss immer zu dem stehen, was man macht. Und das sieht man auch. Wenn du kein Video l├Âscht, dann wei├čt du, du bist mir mit deiner Vergangenheit im Reinen. Ja, das stimmt. Und es gibt viele, viele Dinge in unserem Leben, die wir nie gemacht haben, weil wir nicht dazu gestanden haben.

[00:08:19]

Und ich wei├č noch ne ganz krasse Geschichte und zwar ihr wisst ja selber, ich hab ja auf dem Bau gearbeitet und an dem Tag was, was richtig kalt und ich hab nicht Schaufel in der Hand und wir mussten irgendwie so unter so einer oder so ein F├Ârderband schaufeln. Ich hab mir nicht richtig nasse, richtig nasse F├╝├če gehabt, richtig extrem nasse F├╝├če und es war noch zu den Anf├Ąngen vom Aussehen her. So ein Anf├Ąnger hat es auch schon glaub 200 300 000 Abonnenten.

[00:08:45]

Ja auf jeden Fall und ist trotzdem anfangs ein paar J├Ąhrchen her. Ca. 4 5 Jahre ist her und muss ja theoretisch 5 Jahre her sein vor der Schwangerschaft mit der Ella gewesen sein.

[00:08:56]

Genau dann ist die Schwangerschaft und alles seine Slaves schon 6 Jahre Schmerzen ja fast 6 Jahre her. Okay, 6 Jahre her und zwar ich bin auf dem Bau und wir haben Schaufeln. Echt bl├Âdes Wetter, bl├Âde Arbeit und der mir immer Spa├č gemacht. Aber nicht daran. Nat├╝rlich, es Tage ist einfach nicht sch├Ân. Und dann bekam ich einen Anruf von einer Werbeagentur und dann hat mich ans Telefon. Da hat die Werbeagentur gesagt Hallo und zwar ich rufe sie im Auftrag an von der Firma Punct Puppy.

[00:09:25]

Oh ihr kennt ihr kennt. Ihr kennt die Firma alle.

[00:09:27]

Ihr kennt die hundertprozent alle, sondern sind ein ganz Gro├čer. Margarine Hersteller. Ja, ganz gro├če Magazine. Mehrere.

[00:09:33]

Genau und. Und dann hat diese Margarine Hersteller gesagt H├Âren Sie zu mir. W├╝rden gerne ein Video mit der Sally haben. Und zwar soll ein Video machen, wo sie die Margarine in die Hand nimmt. Sie muss gar nichts mehr machen und die Margarine einfach benutzen und sie dann erw├Ąhnen, dass sie benutzt und ok. Und ich kenn mich ja mit Backen nicht so aus, oder? Damals hat es mir auch nicht so interessiert. Hab ich gefragt. Um was?

[00:09:59]

Um was geht es? Ja, es soll einfach ein Video benutzen. Wir m├Âchten mit der Saline. Pane machen und allem drum und dran. Alles ok. Und ich soll die Margarine einfach nur in dem Video benutzen? Ja und dann sag ich Okay und und was? Um was geht es dann? Er hat sie bekommen. Dann hat sie mir eine Summe genannt. Okay. Und die Summe war so gigantisch. Die war nicht so gigantisch. Also. Also die Summe war so hoch.

[00:10:23]

Ich will jetzt auch nicht die Summe nennen, aber das war ungef├Ąhr das, was ich in f├╝nf Jahren verdient h├Ątte.

[00:10:28]

Mit der Arbeit, die du damals mit den Normalsterblichen ganz normal st├Ąrker gemacht. Und das war ein Riesenkonzern. Die, die hat, die haben das. Und ich, ich hab, ich hab an den Beinen echt gezittert. Wirklich. Ich hab wirklich gezittert. Und dann wei├č ich noch. Dann hab ich dich damals angerufen, ob der Schatz. H├Âr zu. Das Unternehmen hat angerufen und die m├Âchten, dass du das und das machst. Du musst nun im Video diese Margarine benutzen.

[00:10:53]

Und nun wei├čt du ganz genau, dass Schatz, jetzt kommst du mal nach Hause und feiern und sagen Lass uns mal dr├╝ber reden. Also eigentlich hab ich am Telefon ja schon gesagt sagst du Sorry, aber Margarine mache ich nicht genau. Und zwar vielleicht zur Vorgeschichte Bei mir war es halt einfach so. Ich hab halt schon immer mit Butter gebacken. Also es war f├╝r mich so Butter. Und ich hab ja, als ich Hauswirtschaft studiert habe, haben wir auch Ern├Ąhrungswissenschaften gemacht.

[00:11:13]

Und das der Hintergrund von Margarine war fr├╝her, das nach dem Krieg die Butter einfach knapp war und Butter hatten, sehr sehr sehr teures Produkt war und eben auch Milch allgemein knapp war. Und dann haben eben Hersteller haben praktisch die Margarine erfunden. So und damals war es halt jetzt so, dass halt Margarine nicht unbedingt das Beste vom Besten war, sondern eher ein billiges Ersatzprodukte verboten. Also genau aus der Nachkriegszeit und das war halbvoll mit Tramps Fetts├Ąuren und krebserregend Stoffen und Dingen, die einfach so in der wir sag man da nicht so besonders auf der guten Zutatenliste standen.

[00:11:48]

Und dann hab ich habe immer gesagt Nee, nee, also wenn man backt grad 1-2-3 Geb├Ąck oder Pl├Ątzchen oder Marmorkuchen einfach mit Butter backen und hab halt meine Videos eben auch im exact keine Margarine und hab zum Hoch exakt dudes. Das kann ich nicht machen. Also eigentlich schon, aber egal was sie bezahlen aber n├Ât, das mache ich nicht.

[00:12:05]

Und dann kam daheim bleiben n├Ąmlich so Kelly und ich hab nicht gezittert, weil sie m├╝ssen mal ├╝berlegen. Ich h├Ątte die M├Âglichkeit, das zu verdienen, was du in f├╝nf Jahren verdienst. Ja, ├╝berleg dir mal mit einem Video, mit einem Video. Diese M├Âglichkeit h├Ąttest du mit einem Kuchen. Und dann bin ich zwar eine Frau und ich hab mich. Gibt's nicht, aber vielleicht hat es ja zu. Du musst nur das Video machen. Du hast das Video vielleicht in drei Stunden gedreht, dann hast das Video in sieben Stunden geschnitten.

[00:12:32]

In 10 h├Ąttest du das verdient, was ich in f├╝nf Jahren verdiene. Und jetzt ├╝berleg mal Wie oft muss ich in f├╝nf Jahren ins Auto sitzen, zur Arbeit fahren und uns morgens abends zur├╝ck und schon mal vor? Arisa Sind die noch? Wie gef├Ąhrlich meine Arbeit ist? Mal ├╝berleg mal, wie gefahren ich mich aussetze. Jeden Tag wei├č ich k├Ânnte ihn in die Baugrube reinfallen. Ich k├Ânnte meinen Arm in so einen, in so ein.

[00:12:57]

Also ich mache keine weiteren Bilder. Das F├Ârderband Schatz, wir haben schon F├Ârderband drin gehabt. Ich habe wirklich und du wei├čt was passiert mit der Presse und allen anderen. Es ist wirklich ohne Spa├čes auf dem Bau. Ich will nicht. Es geht jeden Tag ums Leben und tun es ohne Spa├č. Und und ich sage dir, das ist doch Wahnsinn. Komm, lass uns das machen. Dann sagt die wirklich zu mir nicht Mach es nicht.

[00:13:18]

Ja, und zwar und ich fand es. Ich sehe es aber nat├╝rlich, es sind verloren. Hat es da schon. Es erkl├Ąrt? Ich hab's dir erkl├Ąrt. Ich hab's dann. Nat├╝rlich ist ein verlockendes Angebot. Und ich will auch gar nicht undankbar sein. Und dass auch die Firma damals in mir, sondern so ein Potenzial auch gesehen hat und gesagt hat Die macht es, die bringt es cool r├╝ber. Ich h├Ątte mich ehrlich macht das. Ich h├Ątte auch mit Sicherheit authentisch r├╝ber bringen k├Ânnen und sagen k├Ânnen F├╝r den Kuchen da passt jetzt aber.

[00:13:38]

Und man h├Ątte es mir auch abgekauft. Aber das Problem war, dass ich mit mir nicht im Reinen gewesen w├Ąre. Und damals war Margarine wie nochmal erw├Ąhnt einfach kein gutes Produkt. Mittlerweile denke ich da auch anders dr├╝ber. Mittlerweile gibt es vegane Ern├Ąhrung so eine Weile. Genau. Es hat sich bessere ZUT. Es hat sich ge├Ąndert. Und zwar Pulks. Grasse Fr├╝her vor vor f├╝nf, sechs Jahren war Margarine noch richtig verp├Ânt. Jetzt will ich einfach Ersatzprodukte. Jetzt wird auch und reut.

[00:14:00]

Heute schreibt man vegan drauf, verkauft es f├╝r 20 Prozent teurer als die Butter. Verstehe ich. Und alle Feierns.

[00:14:06]

Ja, das ist heute hat sie. Es haben sich auch technisch Technologien ge├Ąndert, auch in der Lebensmittel Technik. Und man benutzt dann auch hochwertigere ├ľle, mal benutzten Raps├Âl oder NMR. Man benutzt, man guckt dann schon, wenn man die richtige Marke einnimmt. Aber damals war es f├╝r mich einfach ein absolutes No.

[00:14:21]

Aber trotzdem nichts geht ├╝ber Butter, Geschmack und Fayyad eben. Und ich muss.

[00:14:25]

Das war einfach so. Jetzt wirklich nichts gegen Margarine oder so. Aber damals war es f├╝r mich einfach. Ich wollte es nicht machen. Es hat gegen meine Prinzipien versto├čen und ich habe es f├╝r kein Geld der Welt. Er hat mir die Summe genannt, auch fast vom Stuhl gefallen. Und es war.

[00:14:38]

Es war so krass, ne? Und ich muss mir und muss ehrlich sagen, als als du jetzt da Nein gesagt hast, sage ich immer wieder dann hab ich mich sozusagen fast mit zum zweiten oder zum dritten oder vierten Mal in dich verliebt, weil ich wusste ganz genau, dass das bei so einer Summe h├Ątten. Ich bin mir so sicher, dass jeder 98 prozent der Bundesb├╝rger zugesagt h├Ątten. Hitler will ich 98 prozent.

[00:15:01]

Es ist fast so wie. N├Ąmlich ein Lottogewinn und sagt einfach nur Ich will ihn nicht. Ja, und das haben wir dann und das haben wir dann ich nicht gemacht. Und das Krasse war, als als ich angerufen habe und gesagt habe H├Âren Sie zu.

[00:15:12]

Ich glaube, bildlich kann man sich so vorstellen, dass Schwabe in hat gedacht. Achtung! Meine. Ich habe nicht diese. Aber ich war so und du als Ehemann dachte aber du musst es.

[00:15:21]

Aber du musst. Ich war wirklich stolz auf dich, meine ich ganz genau. Wei├č, dass das auch dir als Person des Finanziellen nicht nicht im Ding liegt, im Fokus liegt.

[00:15:31]

Man muss auch sagen, dass damals auch Menschen um uns herum waren. Oma. Teilweise wissen wir, wir waren nicht immer allein auf dem Wegender, dass kommenden Menschen. Also dann sind sie wieder weg, dann sind Menschen und die sind schon immer bei uns. Und da waren teilweise Menschen bei uns zwischendurch, die sag ihm doch doch, er macht das jetzt doch durch schnelles Geld, schnelles Geld.

[00:15:47]

Und ich habe immer gesagt Nee, sorry, aber und das war halt das Ding. Und dann hab ich abgesagt. Und dann ist er am Telefon und der, der die Person, die am Telefon war, hat es nicht geglaubt. Also nochmal ein St├╝ck erh├Âht und ne, ich mache es. Meine Frau macht es nicht. Sie benutzt keine Margarine. Und die war so geflasht. Die Person. Und dann hab ich dann gesagt Jakob, wenn sie wollen, war Mariza spielen.

[00:16:12]

Ich mehrmals auch ins Gesicht. Mir ist mir auch in die Haare. Ich ich f├╝hle mich auch sp├ârt. Oder ich mache B├ârgern. M├╝ssen die Z├Ąhne putzen. Aber wie gesagt, es hat die Person eingesehen und ich fand es richtig krass. Ich fand es richtig krass und es war so ein Ding.

[00:16:27]

Eins der ersten Erfahrungen, die wir gemacht haben, auch mit, wo wir gesagt haben Nee, wir machen das einfach nicht und auch f├╝r kein Geld der Welt w├╝rden wir da.

[00:16:34]

Catalog gab's dann auch wieder kumma z.B. Neulich war's. Das Krasse ist immer, wenn wir wir sagen ja wirklich auch oftmals in so einem Kanal steht sogar Bitte keine Anfragen und keine Zeit. Und ganz ehrlich besuchen uns die Partner selber aus, mit denen wir arbeiten und dann auch nur langfristig. Und so solche Schnellsch├╝sse oder Sachen um nicht dahinter stehen meist so gut, dass will nicht das gleiche Zahne auf Heller oder irgendwie sowas verstehe ich da wo ich dann seh. Ich finde es einfach nur ich kann wei├č niemand.

[00:17:07]

Das Ding ist einfach, weil wir unsere Zeit nicht, dass wir nie Kooperation machen.

[00:17:10]

Wir machen auch Kooperationen. Aber Dingen, die passen. Ja und das muss doch mal, man darf doch seine, seine, seine, seine Leute, die man sieht, die Dani zuschauen, nicht als Feind sehen, sondern ich finde, man muss auf Augenh├Âhe bleiben. Deswegen wenn ihr mal bei uns auf der Messe wart wir haben. Wir haben. Mist das ich auch. Wir haben nie eine B├╝hne gemacht. Ich sage immer, wenn wir auf der Messe sind und die sagen, wir bauen euch eine B├╝hne, seid.

[00:17:34]

Nein, keine B├╝hnen bauen. Wir wollen auf der gleichen, auf der gleichen Ebene sein wie die Zuschauer und den Leuten direkt ins Auge schauen. Das Schlimmste, was einem passieren kann, ist, wenn die Leute von unten nach oben schauen und dann sagen Hey, das ist ein Star oder wie auch immer. Und ich finde es sowas von furchtbar, wenn wir ganz, ganz normale Menschen sind. Und deswegen ist es ganz wichtig auf Augenh├Âhe. Und mal ganz, ganz ehrlich es geht mir selber in euch wird die an dem Freund etwas schlechtes empfehlen.

[00:18:01]

Hauptsache Hauptsache, dass die Person ist etwas kauft. Ich w├╝rde doch niemals ein Freund zu mir sagt Murat, h├Âr mal zu, diese Rasenm├Ąher ist wirklich genial. Ich benutzte das, was ich damit deinem Freund zu mir sagen Hey Murat, dann, wenn es mit einem Freund sei, dann will ich diesen Rasenm├Ąher nehmen, bis ein Kumpel von mir gesagt Wirsching, was ich meine. Und ich finde halt, dass man oft man mit so mit Kooperation oftmals auch v├Âllig unglaubw├╝rdig wird.

[00:18:25]

Ja, das stimmt.

[00:18:26]

Und da gibt es auch viele Sachen. Was aber was ganz Krasses war, das muss ich unbedingt erz├Ąhlen, wenn Minuspol wichtig war und zwar da gab's mal ein T├╝tensuppen Hersteller. Das muss ich ziemlich saum├Ą├čig krass finden und es ist so, der wollte unbedingt was mit der Seeley machen und ihr wisst, es gibt viele Sternek├Âche, die T├╝tensuppen pl├Âtzlich r├╝hren oder was wei├č ich was machen oder mit allem drum und dran bewerben.

[00:18:49]

B├Ârger bewerben in einem Summerhill Franchise Ketten Swinger beim Restaurant zum goldenen Schwan, in der Hook zum goldenen. Aber es ist auch egal und das Krasse war dann eine tolle M├Âve hei├čt ja genau M├Âwe, oder? Mal so eine coole Anfrage und zwar bis Baden T├╝tensuppen Hersteller und der wollte halt unbedingt was dasselbe machen. Und ihr wissen ganz genau wir sind keine T├╝tensuppen Fans, au├čer es sind nicht nat├╝rliche Zutaten.

[00:19:18]

Also absolut nat├╝rlich Zutaten und man muss Sachen immer.

[00:19:22]

Wir hatten da neulich auch schon dr├╝ber, dass auch Freundinnen von mir auch mal sagen Du Seeley. Eigentlich w├Ąre es so ne Mischung. Echt geil, weil eben ich die Zeit nicht habe, so wie du in der K├╝che zu stehen. Und dann finde ich sowas auch v├Âllig v├Âllig in Ordnung. Als sagt mir das nat├╝rlich die Dinge sind gute Zutaten. Es ist einfach zu praktisch vom Hersteller zusammengemischt, nix k├╝nstliches drin, keine Geschmacksverst├Ąrker drin. Dann ist doch sowas v├Âllig legitim.

[00:19:47]

Da hab ich auch nichts dagegen. Und jetzt?

[00:19:49]

Was jetzt passiert ist war so, das war ein T├╝tensuppe Hersteller und ich habe mir immer alles an. Ich finde ich mache. Manchmal erf├Ąhrt man Dinge, die man normal als Konsument gar nicht mitbekommt. Dann ist dieser riesen T├╝ten Suppen Hersteller den ├╝brigens alle kennt zu uns gekommen. Ins Gerede, das Grassmann. Wusstest du, dass T├╝tensuppen Millionen von Menschen das Leben gerettet haben? Ja, auch nach der Kriegszeit Nachkriegszeit und zwar immer in der Nachkriegszeit haben die Leute ja mit dem Wiederaufbau von Deutschland begonnen.

[00:20:17]

Und dennoch hat es an an ein Nahrungsmittel gefehlt. Den hat es wirklich an N├Ąhrstoffen gefehlt und uns 100 Wir haben Geld. Und dann gab es in diesen T├╝tensuppen herrschte ja diese T├╝tensuppen hergestellt und die waren ja auch voller Fett und voller N├Ąhrstoffe. Und die Leute und auch die Menschen, die kein Geld hatten, konnte sie diese T├╝tensuppen f├╝r die harte Arbeit leisten. Und damals war es wirklich so. Damals hatten wir eine Mangelern├Ąhrung und da war vielleicht die T├╝tensuppen noch v├Âllig in Ordnung.

[00:20:45]

Aber heutzutage haben wir nicht einmal diese Mangelern├Ąhrung. Wir haben eine Fehlern├Ąhrung, d. h. der ├ťberfluss im ├ťberfluss am Essen. Das hei├čt, auch wenn vielleicht T├╝tensuppen vor ein paar Jahren noch wirklich oder vor paar Jahrzehnten noch okay war, sind sie heutzutage gar nicht mehr n├Âtig. Uns fehlt es nicht mehr an N├Ąhrstoffen. Wir tun es nur falsch.

[00:21:04]

Ich denke, was damals gefehlt hat, waren wirklich die guten Zutaten und die N├Ąhrstoffe. Was heute den Menschen fehlt, ist die Zeit. Also man kann auch heute Fertigprodukte sozusagen argumentieren. Aber die Fertigprodukte m├╝ssen anders hergestellt sein. Eben nicht mit voller Zucker, voller Salz, voller Fett und voller Konservierung und Geschmacks Stoffe, sondern wirklich auf eine nat├╝rliche Art und Weise den Menschen eine Erleichterung bieten und sozusagen einfach so eine Form Mischung machen f├╝r okay. Heute gibt's gemetzelt und ich hab die Gew├╝rze, die perfekt dazu passen, in der perfekten Menge schon mit drin.

[00:21:33]

Sowas finde ich v├Âllig okay.

[00:21:36]

Und um jetzt Bans jetzt war das ganz krasse so! Also wie gesagt, die sind T├╝tensuppen, ne Herr, schnell mal abgesagt und dann kam wirklich ungef├Ąhr eine Woche sp├Ąter so eine Anfrage von so richtig cool Magazin. Kann ich noch an das Magazin erinnern?

[00:21:49]

Oh ja, ja, richtig. P├Ądagogisches Magazin Jahreswagen.

[00:21:53]

Ja, das war echt. Das war Au├čendruck.

[00:21:54]

Ich hab das fast vergessen, als du gestern echt MC's grad weil ich das Magazin nicht vornehmlich als Beispiel. Ja, es war wirklich so Wir haben diesen T├╝tensuppen Hersteller abgesagt, der uns ohne gro├če Menge an Geld geboten hat. Also wir h├Ątten da auch wieder auf einen Schlag soviel Geld verdienen k├Ânnen und unser ganzes Equipment und alles bezahlen. Wir haben es abgesagt, weil ich es satt hab. Ne passt nicht.

[00:22:13]

Dann haben wir von so einer p├Ądagogischen Zeitschrift eine Anfrage und diese p├Ądagogische Seite kennt jeder von euch da. Ich will nur jetzt niemand. Nein, kein Bashing, kein Kaylee.

[00:22:21]

Und dann haben die gesagt Ja, du k├Ânntest nicht vorstellen, in jeder Ausgabe 2 3 Rezepte f├╝r uns machen. Und dann hab ich gedacht Cool, so als Mama in so einem Magazin.

[00:22:30]

Perfektes passt perfekt zu uns mit allt├Ąglichen Rezepten und so ein richtig cooles wie f├╝r so einen ├Ąlteren Magazin. Hab das auch so vorproduziert, sozusagen f├╝r die ersten 6 Monate, glaube ich. Und dann hab ich mich so gefreut auf das erste Magazin. Ich kriegs heimgeschickt Pax aus. Und was war mit drin? Ich hab 6 Seiten praktisch Rezepte gehabt. Mittendrin war eine Seite der T├╝ten. Hersteller der T├╝tensuppen, der T├╝tensuppen hat die Anzeige in diesem Magazin dann zaghaft und habe es platziert.

[00:22:56]

Und dann sagt die Seele zu mir noch jedes Kornett seine Sache Pacelli doch auf habe ich zeigte sich ist ein Zufall. Ich habe es j├âdischen Zufall des so dreist kann man nicht sagen. Und dann kam nix. Morgen n├Ąchste aufs Ausgabe. Wieder der gleiche, wieder der gleiche Hersteller vorne und hinten. Ich sage es.

[00:23:10]

Das, was ich dann gemacht. Ich habe. Ich habe beim Magazin angerufen. Hab gesagt ist das ne richtig bodenlose Frechheit. Zumal im Vorgespr├Ąch. Wir hatten es dar├╝ber. Wir hatten es dar├╝ber, dass ich gesagt habe, ich will keine Anzeigen zwischen meinen Rezepten haben, die nicht zu mir passen. Mir sowas mega wichtig, weil wisst ihr, ich ich mag ja auch andere Sternek├Âche, Fernsehkoch, K├Âche. Es gibt so so viele, die ich mit ein paar befreundet, sogar ein paar Mal befreundeter Roland treffe.

[00:23:34]

Ich wir lieben den oder alles.

[00:23:36]

Dania ist der Typ, der auf der Welt.

[00:23:38]

Ja klar, eckt da oft an. Aber ich liebte es an ihm. Der ist einfach lustig. Und seine Frau, die sind der Hammer. Und auch andere kennen wir und lieben wir. Aber es gibt halt Menschen, die verkaufen einfach Ha! Die machen sowas und das passt nicht zu mir. Und wenn ich halten einen Koch habe, dem ich jahre, jahrzehntelang folgt, der mir immer einpr├Ągt, ich mache die Gew├╝rze selber, macht dasselbe. Kauf nix fertig ist.

[00:24:00]

Und dann haut dein Magazin raus mit 160 Seiten, wo fett sein Name draufsteht. Und ich hab's gez├Ąhlt. 95 Seiten wann Werbung. Also wer B-Seiten. Und davon waren ungef├Ąhr 40 mit irgendwelchen Convenience Produkten. Dann passt es f├╝r mich. Und da ich das gesehen hab und das ihm im Vorfeld dem Magazin eben gesagt habe, die mit uns die Kooperation hatten, hab ich gesagt ich will so was halt nicht drin haben und dann haben sie es zweimal hintereinander rein und dann hab ich es ist das was wir h├Âren auf das Mounts Kummer.

[00:24:29]

Es war uns von Anfang an immer wichtig. Ich habe. Ich sage es immer wieder, mir hat ein Riesenvorteil gegen├╝ber anderen bloggern. Das ist schon ein gewisses Alter haben. Ich meine. Ich sage es mal ganz. Ich sage jetzt mal ganz ehrlich bei Margarine Hersteller. Ich stelle mir vor, du w├Ąrst 17 Jahre alt gewesen und durch dieses Angebot gemacht h├Ątte nat├╝rlich angenommen.

[00:24:44]

Nat├╝rlich sagen wir hatten halt den Vorteil, dass wir nie auf YouTube angewiesen waren. Ich meine, ich habe den Lehrerberuf gelernt. Du hast drei andere Berufe gelernt. Also es war bei uns nie die SA, dieser Fortsatz. Boah, mit YouTube verdienen wir mal Geld, das wird unser Beruf. Das ist ja bei vielen der Fall, weil weil sie eben daf├╝r. Jung reinwachsen viele machen eine Ausbildung fertig. Klar, noch ein Studium. Aber bei manchen halt nicht.

[00:25:07]

Und ich denke, wenn dann halt da gro├če Geldsummen kommen. Ich kann dir keinen Vorwurf machen.

[00:25:12]

Nein, und das Ding ist halt nat├╝rlich. Wir haben es ein bisschen einfacher. Wir machen es zu zweit. Was wir tun. Und. Und das ist authentisch. Wei├čt du kannst versagen bis authentisch. Aber dieses Authentische, das musst du dir erarbeiten. Ja, wirklich. Also wenn mir nicht schon lange vorher drauf geachtet h├Ątten, dass wir selber die Marke sind, dass du selber die Marke bist. Aber wir haben wirklich jetzt nicht falsch verstehen.

[00:25:36]

Also das war jetzt keine. Kein Konzept oder keine Strategie ist nur ein Bauchgef├╝hl. Es war, weil wir jetzt viele denken, vielleicht haben sie es drauf. Nee, das war mein Bauchgef├╝hl. Einfach auf mein Bauchgef├╝hl geh├Ârt. Ich bin so ein Bauchgef├╝hl. Mensch. Moralisch so der Verstand Mensch.

[00:25:49]

Aber jeder Mensch hat nat├╝rlich auch einfach mehr Werte. Das Wichtigste ja und das ich wollte halt immer. Ich wei├č nicht, ob das bl├Âd klingt, aber ich wollte immer, wenn ich meinem Papa erz├Ąhle, was ich mache, dass er immer sagen kann ich bin stolz auf meine Tochter.

[00:26:03]

Das hei├čt doch, da gibt's einen t├╝rkischen Spruch nach Outlander.

[00:26:06]

Ja, Gott, das soll dich nicht. Du sollst nicht vor Gott sch├Ąmen. Genau. Genau das, was wir Gott nicht sch├Ąmen. Genau.

[00:26:12]

Und deswegen ist es wichtiger, sich weder vor. Vor Gott rechtfertigen zu m├╝ssen, noch vor den eigenen Eltern.

[00:26:18]

Und noch vor die asap. Genau jeden Morgen im Spiegel gucken. Genau das, was ich gestern gemacht habe. Also darauf bin ich schon stolz.

[00:26:24]

Und das Dislikes. Cool ist Saat des Wort. Oftmals. Oftmals kommen so so so an Anfragen wie neulich schon wieder. Da kann doch mal so ein Oliven├Âl Hersteller und und wir wissen ganz genau gewusst das schon. Wir machen unser eigenes Oliven├Âl und dieses Oliven in Oliven├Âl Hersteller dann abgesagt. Da siehst du aber wirklich krass wie es denn andere machen. Versteht was ich meine.

[00:26:45]

Und ich meine du kannst ja nicht heute Werbung f├╝r ein Oliven├Âl machen aus dem Supermarkt. Kannst schon machen, aber wenn du morgen dein eigenes rausbringt und das Oliven├Âl vom Supermarkt dann schlecht redest, dann Acheron rasch und dann hast du dein Ding ver├Ąppelt, deine Zuschaue f├╝r ├äpfel.

[00:27:00]

Und das ist und das ist das Problem, was du hast. Das hei├čt, die die Zuschauer sind nicht doof. Also die und die wissen das und die verfolgen die schon seit Jahren und wissen ganz genau, was du benutzt, was du tust.

[00:27:10]

Und dennoch muss man sagen ebenso wie mit der Margarine als jetzt. Nicht, dass Margarine jetzt kommen soll, aber es kann sich ja auch eine Meinung ├Ąndern. Es k├Ânnen sich die Trends nicht Trends, die die die Lebensmittel Technologie kann sich ├Ąndern. Nicht nur, weil ich etwas vor 10 Jahren nicht gut fand, hei├čt nicht, dass ich es heute auch schon muss. Man muss auch. Man muss offen bleiben. Man muss wirklich dieses, dieses Ding verstehen. Also kumma, manchmal stellt man sich alles immer so einfach vor.

[00:27:35]

Ich stelle mir manchmal Hisham auch sehr einfach vor. Kann ich mal kurz mit Pesto erz├Ąhlen.

[00:27:39]

Noch okay. Und zwar ich hab mich im Supermarkt dr├╝ber aufgeregt ├╝ber ein Pesto eines eines Markenhersteller. Und da hat man gesehen einen Pesto k├Ânnen kommen ganz, ganz einfache Zutaten rein. Da kommt normalerweise in den Pesto kummt Oliven├Âl rein, dann kommt Basilikum rein. Also Merino, Hives, Pesto genau Basilikum rein. Da kommt K├Ąse rein. Also Parma, Parmesan, K├Ąse oder es kommt Cathys Kellerei. Okay. Schuldigung Piening, kenne schon Europeana und was noch? Wichtigste Zutat Was?

[00:28:17]

Knoblauch? Knoblauch. Genau so! Dies ist ein ganz ganz einfach Zutaten. Da kriegst du ein richtig geniales Pesto hin. Und zwar mit nicht jeder. Und jetzt hab ich dieses Markenprodukt genommen. Da ist Markenprodukt angeschaut und dann habe ich mehr gesehen. Boah krass, guck mal, die haben Oliven├Âl ausgetauscht durch Sonnenblumen├Âl, weils billiger ist. Dann hab ich gesehen die haben Piening kenne ausgetauscht durch Cathys kenne was mit Sonnenblumen, sondern Sundern Sonnenblumenkerne weils billiger ist und ich hab mich voll dr├╝ber aufgeregt und dann hab ich im Lebensmittelchemiker dr├╝ber geredet und der Lebensmittelchemiker gesagt Muren, das hat einen Grund.

[00:28:51]

Da sage ich warum. Sage ich, die wollten billiger machen. Nein, die wollten sie billiger machen. Und zwar folgendes in Deutschland der Deutsche, der COG Handy von der Kultur her die Bevorratung. Wir Deutschen tun ja alles im K├╝hlschrank. Alles wird du ja raten. Honig, Honigmann, K├╝hlschrank, Schwachheiten. Irgendwelche Banlieus Backen, K├╝hlschrank.

[00:29:09]

Ja der Schwachsinn. Wir. Wir Deutschen. Ich sage jetzt mal via bewusst wir in Deutschland leben. Wir denken ja immer, wenn wir schon ein Pesto machen, dann machen wir gleichen zehnfacher Menge, weil dann speichern wir die Zeit oder der Vorrat nicht ist.

[00:29:21]

Und beim n├Ąchsten Mal wodurch oder Eier Eier im K├╝hlschrank. Was machen wir eigentlich auch nicht? Da muss man nicht. Ich hab's ja auch nicht im K├╝hlschrank so und einsolches mir werfen Waffeleisen, K├╝che oder so. Ist es so? Es hat ja der Herrscher gesagt. Das Problem ist, wenn du, wenn du Oliven├Âl in K├╝hlschrank tosh, damit es schneller hat und da sieht es ranzig aus. Da hat sich der Herrscher gedacht Hey, krass, die Deutschen tun's K├╝hlschrank und dann mit 20 und dann denken die Menschen es ist schlecht.

[00:29:44]

Deswegen immer Sonnenblumen├Âl Westen wissen andere Gefrierpunkt hat und das war der einzige Grund. Und nat├╝rlich, nat├╝rlich hat das Ding trotzdem ausgetauscht. Piening kann dich Sonnenblumenkerne, weil es einfach g├╝nstiger war, aber es war ja deswegen nicht schlecht.

[00:29:58]

Genau. Und es hatte im Prinzip ganz einfache, banale Gr├╝nde. Aber wenn man sie nicht recherchiert und hinterfragt hat, denkt man sich halt Was machen die denn?

[00:30:06]

Ja, das es gibt. Es gibt viele Sachen. Man muss man mal recherchieren und nicht einmal alles schlecht reden und allem drum und dran. Aber mal gut, mir sind ja oftmals hinter die Kulissen. Wir reden hier mit Herstellern und dann sehen wir die ganzen Tricks. Mandelmilch wissen wir auch. Es ist ein riesen Trick ist mit Mandeln. Es hat uns ja das Sven Lembke mal erz├Ąhlt gehabt und es ist schon krass. Ja, auf jeden Fall. Sich da treu zu bleiben ist nicht goldwert.

[00:30:29]

Man darf seine Zuschauer nicht nicht denken, dass sie doof sind und alles mit dir durchmachen. Ja, das stimmt. Humor. Die ganzen. Da gibt's viele. Sowas. Anfragen, wo man sagt. Lachen m├╝ssen. Oder oder. Aber ich finde immer mit allen Menschen reden und trotzdem respektvoll miteinander umgehen.

[00:30:45]

Und was z.B. super gerne machen. Sinn Film anfragen ist da, wenn so ein neuer Kinofilm kommt. Dann wir praktisch den Trailer posten d├╝rfen und ich mir eine Torte oder ein Rezept dazu ├╝berlegen darf, sondern wir auch schon einige gemacht. Und was halt immer cool war ich meine jetzt vor der ganzen besonderen Zeit sage ich jetzt mal, da war es ja dann auch so, dass wir sowieso Kino Events hatten. Das hei├čt, ich durfte so 500 Tickets verlosen. Wir haben mit meinen Zuschauern gemeinsam den Kinofilm angeschaut.

[00:31:11]

Wann schon sind schon coole Sachen dabei. Wo ich dann einmal sagt Komm, ich meine meine Zuschauer immer mit und da kann man ja super kreativ werden. Mein n├Ąchstes Jahr ist ja jetzt schon bald in einem Monat und mit Samira haben wir jetzt auch die Synchronstimme.

[00:31:26]

Da freut sie sich drauf, damit ich diese richtig coole Kooperation Wissenszuwachs Baby Boss 2 The Boss Baby Bosporus bleibt in der Familie und du hast ja schon im ersten Teil synchronisiert.

[00:31:38]

Aber es war nunmehr Jahre eine 5 Sekunden Rolle. Also ganz Excalibur ist extra nach Berlin um 5 Sekunden ein anzusprechen, weil ich 5 Sekunden 5 setze. Okay, sag mal der Satz wei├č noch, es war irgendwie so ich war die Stewardess, die Flugbegleiterin und das Boss Baby. Denn wie hei├čt er denn, der Tim? Die haben sich halt nach vorne in die Business Class geschmuggelt und dann erwische ich die zwei und sag So was macht ihr beiden denn hier vorne?

[00:32:04]

Und dann sagt er mir sind die Kinder von Captain Rovers oder so irgendwie besser. Ah, okay, alles klar. Kann ich euch etwas bringen? So, das war's jetzt. Und also egal was ich, egal was. Und das war's dann. Und jetzt haben wir.

[00:32:20]

Aber ich sag, dass ich diese, diese vier bis f├╝nf S├Ątze. Das hat mich. Das hat mich bestimmt zwei Stunden gekostet.

[00:32:27]

Und jetzt war es wirklich so.. Und dieses Mal hast du eine Hauptrolle und war ja einer mit ihm. In Amerika hat es ja Eva Longoria gesprochen. Ja, und dies jetzt machst du in Deutschland.

[00:32:40]

Die war das Thema von Eva Longoria zu sein. Ist schon sch├Ân.

[00:32:44]

Ja, und die Frauen, die Samira und Samira machte, hat auch eine Hauptrolle. Und zwar spielt Samira Ween, die die Tochter spielt, die Tabitha.

[00:32:52]

Also ich bin praktisch Carrel, die Mutter und Samira ist Tabitha und Samira hat richtig viel Text. Also sie muss sogar teilweise singen und alles. Und wisst ihr, wisst ihr was ich cool find an unseren Kindern? Das hab ich. Das hab ich in meiner P├Ądagogik Ausbildung gelernt. Und zwar ist ja oft so, ich kenne es als Kind. Ich war ein richtig sch├╝chternes Kind. Also meine Eltern haben der mich super erzogen. Ich finde meine Eltern, die haben fast alles richtig gemacht und klar, teilweise fand ich es so streng usw.

[00:33:19]

Aber ich denke mir heute so Wow, wenn meine Kinder mal so brav werden und so verantwortungsbewusst wie ich es war auch in der Jugend. Denke ich mir na dann, dann. Dann war ich schon stolz als Mama und meine Eltern haben mir aber beigebracht Das wei├čt du. Es gibt im t├╝rkischen Wortes AIIB. Es ist. Ich wei├č nicht, wie es auf Deutsch hei├čt. Es ist so verp├Ânt H├Âhen. Das tut man nicht. Und immer wenn was wir haben, wir beide, das macht man nicht.

[00:33:43]

Und ich wurde so so leise erzogen. Das hei├čt, ich war ein Kind. Ich habe nicht einfach rausgeschrieben Papa, Papa, krieg ich das? Sondern ich bin zu meinem Papa hin, egal wo wir waren. Hab ihm ins Ohr gefl├╝stert, hab gesagt Papa, darf ich mir das nehmen? Oder auch so was, wie wenn ich Durst hatte. Ich bin ein Hinhaben ins Ohr gefl├╝stert Papa, darf ich was trinken? Und er hat dann f├╝r mich danach gefragt und meine Eltern haben mir auch so dieses.

[00:34:07]

Ich hab zum Beispiel auch nie S├╝├čigkeiten vom Tisch einfach genommen. Ich hab gefragt vorher, es war wirklich ganz anst├Ąndig. Was ich aber eben nicht hatte, war ein gesundes Selbstbewusstsein. Also ich war wirklich so still und leise. Man hat mir im Prinzip, ich w├Ąr auch volles Entf├╝hrungsopfer gewesen. Also ich hab nichts gesagt, ich h├Ątte auch nicht geschrien, weil weil ich mich dann gesch├Ąmt h├Ątte, weil es w├Ąre wahrscheinlich so gewesen, weil es so Supp verp├Âhnt.

[00:34:27]

Oh das schreibt man jetzt hat laut sagte ich nein und und und ist auch immer freundlich zu jedem. Und das hab ich mir dann so zur Aufgabe gemacht als Mama und hab mir gedacht Okay, meine Kinder m├╝ssen selbstbewusst werden, die m├╝ssen zwar auch wie sag ich diszipliniert aufwachsen und auch ein Benehmen haben und sich bedanken und zu jedem freundlich sein. Aber sie m├╝ssen nicht mit Fremden z.B. reden, mit Menschen, die sie gar nicht kenne. Ich finde, da muss man die Kinder schon so ein bisschen muss man schon bissle aufpassen, also in der Gesellschaft, dass man zwar sagt ja, sei nett und h├Âflich zu jedem, aber du musst dir nicht von jedem alles gefallen lassen und du musst dich nicht von jedem anquatschen lassen und du musst dich schon von gar keinem anfassen lassen, weil das war halt so ein Ding.

[00:35:07]

Ich hatte echt mal so eine Situation, dass da da war ich vielleicht 10 oder 11 und da stand ich im D├Ânerladen und da kam einfach so ein Typ und hat meine Hand genommen von erwachsener Mann. Und ich hab in der Situation, ich hab mich voll gesch├Ąmt und wollte nicht, aber ich hab nix sagen k├Ânnen. Und zum Gl├╝ck war in dem D├Ânerladen der der Mann, der Verk├Ąufer, der mich kannte und hat gesagt Lass sofort das M├Ądchen los und meine Tochter Samira oder die Ela, die w├╝rden sich sowas gefallen lassen, die w├╝rden sofort wissen Hey, sowas darf ich nicht.

[00:35:33]

Nur wird sowas sagen, lass mich in Ruhe, ich will das nicht und wird laut um Hilfe schreien, weil ich ihr das so beibringen will. Ich sag selbstbewusste Kinder. Das ist saum├Ą├čig. Und warum ich jetzt auf das Thema gekommen bin? Ich war in der Schule. Auch schon als Kind war ich sehr sch├╝chtern. Ich wei├č, sofort vor der Klasse stehen. Das war mir alles peinlich. Und es war so Ich will nichts falsch machen. Ich will nicht, dass jemand ├╝ber mich lacht dabei.

[00:35:54]

Ganz ehrlich Du musch als Mama oder als Papa als Vorbild vorausgehen. Du musst laut singen k├Ânnen. Du musst einfach vor vorne stehen und was reden k├Ânnen. Ich finde, es muss ein Kind beherrschen, weil es sich zum einen Du wei├čt, das Kind muss er wissen. Alles, was ich sage, ist okay, weil man kann nur aus Fehlern lernen. Keiner darf mich auslachen. Ich muss ├╝ber mich selbst lachen k├Ânnen. Aber so dieses eigentlich kann ich gar nichts falsch machen und wenn ich was falsch mache, lasse ich mich eines Besseren belehren.

[00:36:20]

Und sowas finde ich wichtig. Und gerade f├╝r Samira ich war so stolz als ich. Ich meine, wir hatten ja nur eine kleine Sequenz aufgenommen f├╝r Boss Baby. Aber als ich ein Tonstudio gesehen habe und der Marius, der aus der Regie, dann sagt Samira, sing mal diesen Song einfach vor. Ich als Kind. Ich h├Ątte mir die Hose gemacht, ich h├Ątte keinen Ton rausgekriegt. Ich war vor dem Mikrofon gestanden. Ich glaube, ich habe geweint.

[00:36:42]

Meine F├╝├če h├Ątten, meine Beine h├Ątten gezittert. Und die Samira sagt da ganz stolz Okay, ich probier's noch hat sie die ersten zwei S├Ątze. War dann so okay. Na ja, egal, ich mache es nochmal. Ihr war das dann auch gar nicht peinlich. Oder hab ich es auch und h├Ątte es so toll, das echt toll gemacht?

[00:36:57]

Also ich habe es. Als Papa hatte ich wirklich tr├Ąnenden Augen aus. Wir haben da echt geflennt, weil die Samira immer auf der anderen Seite und es ist dieses kleine M├Ądchen wie sie. Wie sie in das Mikrofon rein spricht und alle weggehauen. Also allein die Stimme war perfekt. Und uns gings gar nicht. Es geht uns gar nicht darum, dass wir das machen d├╝rfen. Ich finde den Film cool. Das gef├Ąllt mir wirklich. Aber meine Tochter? War das so extrem cool.

[00:37:23]

Wirklich eine. Ich das. Dass Du das dein Kind so etwas erm├Âglichen darfst. Das macht mich stolz, dass das, was sie so voller Papa, ich darf das machen und beeindruckt, dass sie so stolz gef├╝hlt und und und. Die kennt diesen Satz noch Rose aufgesagt hat. Heute immer noch sagt sie noch auswendig und jetzt d├╝rfen wir nach Berlin. Und zwar ist es Anfang Januar, Anfang Januar und so 4 5 Tage, wo wir wohl mit der Mama zusammen mit Sally, Samira, Ela und ich beginnen auch mit wo wir dann alles zusammen als Familie dort hingehen und es erleben d├╝rfen.

[00:38:00]

Es steht hier. Also es ist nicht so, dass sie Sally wo hingeht. Ich muss wollen wir gehen als als Familie hin. Mama, Sally und Samira und ich kann solange mit der Ela ein bisschen rumlaufen. Das ist das sch├Âne Wissen. Abh├Ąngen mit Ja. Ich muss auch sagen, wenn jetzt die Anfrage gekommen w├Ąre, ob ich allein die Synchronstimme spricht, jetzt nicht. Nix gegen den Film und ich finde euer Universum, Studio Pictures und alles super.

[00:38:20]

Und der Film ist super. Aber ich f├╝r mich h├Ątte gesagt, ich hab die Zeit gar so, wie ich es niemals gemacht.

[00:38:26]

Richtigen Zeit aufwendiges Projekt wei├č ich jetzt wirklich nicht. Moshi ist eigentlich f├╝nfundf├╝nfzig Tage. Die Synchronisation machen. Genau dazwischen die Torte backen.

[00:38:36]

Dazu nimmt mir 10 12 Tage. Da k├Ânnte ich das Hilmi gar nicht reden. Gar nichts. Aber allein allein f├╝r Samira, das sie selbst erlebt und diese Erfahrung machen darf und dieses Selbstbewusstsein in ihr, in ihr sich noch mehr st├Ąrkt. Und einfach ein Projekt anfangen und durchziehen und beenden. Das ist das Krasse. Und ich hab. Ich hab mir auch wirklich ├╝berlegt Oh Gott, will ich das ├╝berhaupt? Will ich sie da mit reinziehen? Ich meine, sie spielt ja nichts.

[00:39:00]

Man sieht sie ja gar nicht, die Stimme. Sie darf ihre Stimme einsetzen. Und allein bei dieser Synchronisation musst du dich ja reinf├╝hlen. Du musst praktisch die Situation leben. Ich wei├č, ich hab da so eine war es dann trotzdem, diese Mimik. Ich bin ja praktisch die Ehefrau von diesem Boss Baby, der mittlerweile aber erwachsen ist und durch, sondern durch die Milch, die dann eben da gemacht wird, wird mein Mann praktisch wieder zum Baby und wird als Kleinkind verpasst.

[00:39:27]

Passt perfekt. Genau deswegen. Resi war weg.

[00:39:29]

Die ich sag euch die Geschichte passt wie die Faust aufs Auge, weil wir es gibt.

[00:39:33]

Nochmal wir Ella gibt's mich auch ne Ella gibt's auch die er liest, n├Ąmlich die kleine Schwester, weil die Familie, die haben praktisch zwei T├Âchter und ich sage, ich sehen sogar aus wie Samira und Ella. Es ist der Wahnsinn. Und da gibt's zum Beispiel so eine Situation, dass der Junge, also mein Ehemann in Klein. Ich erkenne ihn da nicht, weil er ein Kind ist, weil ich hab einen erwachsenen Ehemann, der f├Ąngt dann pl├Âtzlich an, mit mir zu flirten, weil er mein Mann ist.

[00:39:55]

Und ich denke mir H├Ą? Und dann musst du dich so voll f├╝hlen, in die Situation aus dem Auto herausschreien, aus dir rauskommen. Und das darf Samira jetzt machen und es ist echt cool. Also da freu ich mich richtig drauf und das ist echt so eine Botschaft an alle Mamas und Papas ist ja, ich will, dass meine Kinder bodenst├Ąndig sind. Ich finde, dass sie dankbar sind und wissen, was Demut hei├čt. Ich will aber auch, dass es Selbstbewusstsein und ich glaube, dass in die richtige Waage zu bringen.

[00:40:19]

Das ist schon schwierig. Aber ich glaube, ich will keine arroganten Kinder Vista. Ich hab das Forschendes ist schlimmst. Ich hab das auch schon in der Familie gehabt, dass das eine Cousine ihr Kind, die hat zwei gro├če Kinder und da ist die Tochter so alt wie ich und der Bruder so alt wie mein kleiner Bruder. Und dann kam so 10 12 Jahre sp├Ąter kam noch ein kleines Kind und dieses kleine Kind. Klar, kleine Kinder sind immer s├╝├č, die haben so gro├če Augen und so einen gro├čen Kopf.

[00:40:42]

Und es war ein richtig, richtig sch├Ânes Kind. Und jeder hat gesagt Ach Gott, ist das ein sch├Ânes Kind. Das Problem war nur, dass die Eltern, f├╝r die wir alles nur noch sch├Ân. Also egal was das Kind angestellt hat, alles war sch├Ân. Egal. Die Gro├čen haben es immer ausbaden m├╝ssen. Die Gro├če war immer verantwortlich daf├╝r, was die Kleine angestellt hat. Und das Kind, die ist mittlerweile auch gro├č. Aber die hat im Prinzip weder gelernt, was Disziplin bedeutet, was Anstand bedeutet.

[00:41:06]

Die hat ihre Schulausbildung abgebrochen, weil alles war egal, weil die haben immer gesagt egal, das macht nichts, es macht nichts. Und richtig arrogant. Aber geht immer von sich selber. Sagt Ich bin das sch├Ânste Kind auf der Welt. Ich sage zu Samira oder zu Nummer immer Ihr seid f├╝r mich die sch├Ânsten Kinder auf der Welt. Aber f├╝r jeden ist das eigene Kind das Allersch├Ânste. Und ich finde, das ist wirklich wichtig, dass man ihnen dieses Selbstbewusstsein gibt, aber auch diese Selbstkritik, so eine gesunde und eben auch das die andere Menschen zu sch├Ątzen wissen.

[00:41:35]

Das ist so, was unsere Erziehung, glaube ich ausmacht.

[00:41:38]

Und das Coole war Ich habe jetzt zum Beispiel Ela vor ungef├Ąhr einer Woche abgeholt bei meiner Oma und dann wollte ich wissen, wie die Ela dazu steht, sagt Ela. Missverstehen. Die Elas, f├╝nf Jahre alt mit Paul, spricht manchmal wie eine 20 21 sei zu Ela Ela 2Kor Samira macht ja jetzt diese Synchron Sprecherin f├╝r den f├╝r den Film. Wie hei├čt du nochmal? Botz, Baby, Papa, Boss, Baby zwei. Und dann sage ich Okay, und machst du da eigentlich auch mit?

[00:42:07]

Ich wollte immer wissen, ich wollte sie nicht. Ich w├╝rde mich h├Ąnseln oder sowas. Aber sie sagt Nein, Papa, ich mache da nicht mit. Aber ich mache m├╝de. Boss, Baby, drei. Das mache ich also, weil ich die Ellas sagt schon, ich werde Boss, Baby drei machen. Das ist so cool. Und dann? Und dann sage ich Ja, Samira, was machst du dann? Dann sagt die Samira Die bin ich f├╝nf Jahre alt.

[00:42:25]

Und ich Ellas. Ella, meine ich, sagt die Ella. Ja, sie m├╝ssen mir halt noch ne Synchronstimme geben. Das hei├čt, eine F├╝nfj├Ąhrige sagt zu mir Sie m├╝ssen mir noch eine Synchronstimme geben. Und das ist so was Krasses, wenn es ein f├╝nfj├Ąhriges M├Ądchen ich hab so gelacht im Auto, weil ich es so krass finde, wie intim, wie hoch intelligentes M├Ądchen schon ist. Wir hatten Wortschatz, das ist mich.

[00:42:49]

Neulich hab ich dir das erz├Ąhlt. Ich habe ja neulich oben die Haare grad gemacht, morgens. Und dann sagt sie so einfach aus dem Nichts heraus. Und ihr wisst, ich habe keine Nachrichten. Murat h├Ârt Nachrichten und h├Ârt das vielleicht mit. Und dann sagt sie einfach so Mama, wenn jetzt Donald Trump nicht mehr gew├Ąhlt wird. Dies f├╝nf, okay. Wenn es Donald Trump nicht mehr gew├Ąhlt wird, dann ist er nicht mehr der Aufsichtsrat der Studierenden. Und ich sage Hey Ella, was sprichst du da?

[00:43:16]

Ich dachte, der war Pr├Ąsident, sagt sie. Der ist Pr├Ąsident. Aber das macht er nebenher. Ich sage Okay. Hoch, hoch, hoch. Und dann habe ich gesagt Habe ich ja selbst gew├Ąhlt. Also ich hab mich dann Dunk Stender. Gew├Ąhlt oder nicht? Und dann sagt sie Nein, Mama, der hat nicht gewonnen, der andere hat gewonnen. Und dann hab ich gesagt Echt! Wie hei├čt der andere? Und ganz ehrlich Offen gesagt h├Ąttest du mich in der Situation gefragt.

[00:43:36]

Mir w├Ąre der andere Name nicht eingefallen. Dann sagt sie Da hei├čt Joe Biden Mama David. Der wird jetzt Aufsichtsrat und Pr├Ąsident.

[00:43:41]

Oh! Und ich stand da. Und ich wei├č Gott, das ist ein Voice teilig. Das ist so ein Monster.

[00:43:49]

Es ist so. Da war ich. Der Aufsichtsrat der Studierenden ├╝berlegte bei mir auf f├╝nf Jahre hin.

[00:43:56]

Oh mein Gott. Ich wusste, ich wei├č. Ich muss ja schon laufen.

[00:44:00]

Konnte. Was? Was? Wasserkrug? Das stimmt nicht.

[00:44:02]

Gestern hab ich ihr ├╝ber gestern. Ich habe gerippten Kommentar gelesen. Ich war kurz. Okay. Aus. Okay. Hey. Wie konnte es den Kommentar.

[00:44:12]

Ich hab mein Handy und wollte eigentlich noch auf die Fragen eingehen, die uns die Zuschauer gestellt haben. Und dann stand da so etwas Komisches. Naja, jedenfalls hab ich mir gestern eine Geschichte vorgelesen in dem Buch Ritter Chilly. Genau. Und bei Red Hot ging es darum, dass der Ritter eben alles f├╝r die Prinzessin macht. Und dann hab ich, sagt Ella, wieso? Wieso macht denn der Ritter CD alles f├╝r die Prinzessin? Weil das schon wortw├Ârtlich drin.

[00:44:34]

Ritter Chilly w├╝rde alles f├╝r seine Prinzessin tun. Da guckt sie mich so an und sagt so Ja Mama, wei├čt du das denn nicht? Weil er halt verliebt ist in sie. Dann hab ich gesagt Ah, okay. Und was hei├čt verliebt sein? Und Ela sagt dann So verliebt sein hei├čt, dass man sp├Ąter einmal eine Hochzeit verrichten m├Âchte. Nein. Und dann habe ich es sp├Ąter auch mal eine Hochzeit verrichten und hat sie gekichert und hat dann nichts mehr gesagt.

[00:45:01]

Es ist so witzig, weil sie in manchen Situationen so vor die 20 j├Ąhrige oder 80 j├Ąhrige Oma ist, die etwas spricht.

[00:45:07]

Oder in manchen Situationen wieder das kleine Beispiel, dass ich das Besondere bin, wenn ich mal Kinder hab. Es gibt. Wobei ich sagen so so 80 prozent am Tag ging so vor haben sie das? Jetzt muss Schluss machen, es mal besser machen und dann ├Ąrgern sich die Kinder, dann h├Âren sie nicht auf sich, dann k├Ânnen Sie Sachen nicht wegr├Ąumen oder wie auch immer. Und dann kommt wirklich am Tag diese eine einzige Situation, wo sie irgendwas Lustiges sagen.

[00:45:33]

Das ist ein gro├čes Kind. Denkst du? Alles richtig, alles richtig gemacht? Wie genial ist es, dass dessen Kinder wirklich?

[00:45:41]

Ich muss auch sagen, dass ich da, glaube ich, die Geduldige bin. Geht von uns ja absolut ab. Ich beobachte das auch gerne. Wisst ihr, ich hab. Ich hab das in der Schule. Damals schon. Ich hab's geliebt. Einfach meine Sch├╝ler zu beobachten, wie jedes einzelne Kind ein Individuum ist. Wie jedes einzelne Kind Sachen anders wahrnimmt. Und grade bei Samira und Ela klar rege ich mich auch mal ├╝ber Situationen auf war die Zahnb├╝rste wieder nicht wegger├Ąumt und das schon wieder und die Klamotten Zahnb├╝rste.

[00:46:05]

Aber ich denke mir dieses Zwischenmenschliche, was die mit uns haben oder untereinander oder auch mit unserem Team. Das ist der Hammer. Auch wie die, die miteinander reden und auch wie die Samira so richtig toll als gro├če Schwester, wie die mit dir aufwachsen wollen.

[00:46:18]

Die die Kinder haben keine Ber├╝hrungs├Ąngste. Wenn bin ich jetzt die Ella aus dem Kindergarten hole. Das erste was die Ella macht ist. Ich meine, sie kommt ins Haus rein oder sag ich Ella, vergiss nicht. Schuhe aufr├Ąumen, Jacke aufr├Ąumen. Das macht sie dann. Und das erste, was sie macht, die geht dann durch die Garage sofort hoch und dann geht's zum CIA-Mann hoch. Dann geht's zum Aileen hoch, zum Josch geht sie hoch und und und.

[00:46:38]

Und malt dann mit den.

[00:46:40]

Also das ist so, Martha genau das tun mir ein Dennis Mathe lernen, wei├č oder oder oder. Mit einem Bennie Mathe lernen oder irgendwas. Dann zeichnen sie die Samira zum Beispiel, die lernt Photoshop spielen, die lernt Photoshop privat, Hallenser auch noch Fotos gilt's.

[00:46:55]

Beim Josch h├Ąlt sie die Kamera.

[00:46:56]

Genau das finde es. Ich finde es so genial, was Sie erleben d├╝rfen. Ich glaube, das ist das Sch├Ânste f├╝r mich, dass ich meinen Kindern so etwas geben kann. Und deswegen finde ich es voll schade, dass wenn ich noch ein drittes Kind habe, ich gut w├Ąre.

[00:47:10]

├ťberlegen ja, in der letzten Zeit oft hin und her. Und wir haben gesagt wir haben ├╝brigens gestern Abend wirklich. Ich hab gestern hab ich mir ├╝berlegt, ob ich. Ob ich. Ob ich mir die Spirale rausnehmen lasse.

[00:47:20]

Nee, nee, ich war echt sauer gestern. Kurz davor den Frauenarzt Termin zu vereinbaren, weil ich mir so gedacht hab. Cool. Es ist halt.

[00:47:27]

Ich meine ich. Ich finde mal offen. Mal die beste freundin. Wenn man.

[00:47:30]

Wenn man doch die M├Âglichkeit hat. Als Mensch mal was echt sein kann, dann kann man nichts Kindern nicht mehr geben als wir. Wir k├Ânnen Kindern alles geben. Alles.

[00:47:39]

Wir k├Ânnten noch f├╝nf Kinder hat, sollte vielleicht mehr zur Ruhe kommen und nicht so ein Dussel Kopfzahl. So, und das jetzt im positiven Sinne.

[00:47:46]

Typisch halt Vista. Wenn ich jetzt einen Mann h├Ątte her, der nicht so viel vergessen w├╝rde, der dann da ein bisschen erwachsener Weidenkorb.

[00:47:56]

Bei f├╝nf Kindern kann man auch mal eins vergessen. Sag, das ist noch Arbeit. Erst mal ohne Spa├č.

[00:48:01]

Wir. Wir k├Ânnten das Ganze. Wenn nicht wir. Wer dann? Schatz, du bist P├Ądagogin.

[00:48:07]

Ich k├╝mmere mich jetzt gerade in unserem Podcast. Ich k├Ânnte. Ich k├Ânnte. Ich k├Ânnte mit den bauen. Ich k├Ânnte mir den Willen machen.

[00:48:13]

Mich gerade in unserem Podcast. Dazu. Ein Kind mit dir.

[00:48:15]

Nein. Aber jetzt stell dir mal vor, jetzt stell dir mal einfach vor, wenn wir alt sind, haben wir f├╝nf Kinder und jeder dieser f├╝nf Kinder haben frei. Wieso kann man nur zwei Film, dann noch drei. Ich stelle mir jetzt, was ich meint, er stellt es, dann wei├č ich nicht, stellt es sich bl├Âd oder ist er jetzt besorgt? Dann haben wir drei Kinder und kannst du mal bitte was zu unserer Beziehung sagen, weil eine Hand uns gefragt Habt ihr eine liebevolle Beziehung?

[00:48:39]

Weil immer wenn ich euch sehe, also online in the Torys, dann legt ihr euch, dann legt ihr euch ja, w├╝rde ich doch was dazu sagen, bitte, weil es sieht echt oft so aus, als w├╝rde ich dich den ganzen Tag nee, stimmt doch gar nicht.

[00:48:49]

Aber stimmt, ne. Es ist halt nicht. Ich mache es. Ich mag es ab und zu meine Frau aufzuregen. Ich mag das einfach. Mir gef├Ąllt es.

[00:48:57]

Ab und zu hei├čt 90 prozent des Tages. Und wisst ihr, ich liebe meine Schwiegermutter. Das ist wirklich eine richtig coole Frau. Die Frau, die hat es.

[00:49:03]

Aber lass meine Mutter aus dem Spiegel. Lasse ich deine aus dem Keller. Wisst ihr, was ich meine?

[00:49:08]

Die Frau, die es faustdick hinter den Ohren. Und irgendwann hab ich sie mal gefragt. Hat gesagt Sag mir, warst du schon immer so, so so schlagfertig und alles auch richtig frech? Hat sie gesagt. Nee, mein Mann hat mich dazu gemacht. Dann hab ich gesagt Oh mein Gott. Murat ist genauso. Ich war so eine Sche. Ein sch├╝chternes M├Ądchen. Muss man schon was sagen. Als ich dich kennengelernt habe und hab nie was gesagt, um mir immer alles gefallen lassen und so.

[00:49:30]

Nie Wiederspr├╝che. Aber wisst ihr, wenn einer den ganzen Tag euch ├Ąrgert und neckt, dann m├╝sst ihr euch halt wehren.

[00:49:36]

Es ist so. Ich habe das schon immer gemacht und ich wei├č der Murat macht es Spa├č, aber der versteht es auch net, weil er wirklich Feierabend ist.

[00:49:43]

Und ich halte ich nicht wie sich die oberen P├Ądagogik. Ich wei├č noch. Dann stelle ich vor. Auf. Da muss ich aber lachen. Weil. Weil es halt lustig ist.

[00:49:49]

Aber ich kann ganz, ganz neu in das, wo ich die Kinder immer aufgeregt habe. Und da du zu mir gesagt hast. H├Âr auf! Die verstehen noch kein Ironie. Hey unsere. Wenn jemand Ironie versteht.

[00:50:00]

Man lernt das. Die Kinder erst ab der zweiten dritten Klasse. Stimmt nicht.

[00:50:03]

Schatz. Glaub. Ironie. ├ťber Ironie. H├Âr auf. Ja. Wie Samira und die Ela. Also wenn die Ladys erst k├╝nftig noch nicht mal in einer Klasse. Wenn die nicht Ironie versteht, wei├č ich es auch.

[00:50:14]

Trotzdem finde ich einen liebevollen Umgang sch├Âner als die ganzen sarkastischen ironischen. Aber die lachen doch dann auch. Ja, ich wei├č, ich muss auch st├Ąndig ├╝ber dich lachen. Auf jeden Fall Neu-Guinea.

[00:50:23]

Du musst mir versprechen, falls wir noch eins machen w├╝rden, m├╝sstest du erwachsener werden.

[00:50:27]

Mourad Das Kind eines ich nicht mehr erwachsen. Hab keinen Bock mehr drauf. Ehrlich. Ich muss es. Ich m├╝sste es irgendjemand beweisen. Muss ich lassen. Finde aber keine Nenni f├╝r dich. Ja, so ist das. Also bleiben. Ich finde es einfach cool. Ich finde, wenn man mit 60 noch lustige Witze immer wenn man noch so ich bin ja selber noch ein Kind wird mich sowieso mit Fotos Kissen.

[00:50:45]

Und ich bin ganz ehrlich ich bin heute da, das ich vor keinem etwas sein muss, was ich selber nicht bin. Ich muss niemals beweisen. Ich will einfach so bleiben. Bestimmt ist immer ruhig und lass mich ausreden. Nee. So okay. Ja. Ja. So! Man darf das Kind in sich nicht verlieren. Ich bin es nicht. Ich finde, es darf auch nichts peinlich sein. Warum soll dir was peinlich sein? Hast du mal eine peinliche Seite?

[00:51:09]

Okay, okay, dann Polizeigesetzes. Meine ganze Kindheit war peinlich. Ist mir neulich peinlich, war aber immer, wenn wir ein Interview haben. Magazin oder egal was, fragen Sie immer. Keine Ahnung, warum das so eine Frage ist. Das wei├č ich. Jeder fragt So was war dein peinlichste Erlebnis? Und jedes Mal sag ich mir ist nichts peinlich, dass ich mal ├╝ber etwas lachen muss. Oder kurz Rothbard, klar. Aber neulich war die Situation. Es f├Ąllt mir jetzt nur ein, weil es aktuell war.

[00:51:31]

Wir hatten einen Dreh hier mit YouTube, also mit mit YouTube, der Firma YouTube praktisch. Die wollten so ein Portr├Ąt ├╝ber mich drehen und ich wusste nicht, wer da kommt. Es war irgendwie 5 Leute angemeldet. Ich hab dir noch nie zuvor gesehen. Und dann es war halt so. Schon der erste dort war der Mann, der den Ton macht mit Mikrofon und allem. Der hat sich dann hingesetzt und ich mein Coru├▒a Zeit dann besser auf Abstand und alles.

[00:51:52]

Und dann kam halt die n├Ąchste zweite geklingelt. Und dann hab ich gedacht Herr im Anzug, okay. Alles klar. Dann standen die bei mir im Studio unten mitten im Raum und reden und reden, da ich sowohl den Kaffeetrinker. Ja klar, wir trinken Kaffee. Da stand er da und nun hat erz├Ąhlt und hat noch gesagt Hier kann man vielleicht ein Bild machen, weil meine Tochter die Synchros Fan und es w├Ąre super. H├Ą? Wir brauchen jetzt kein Bild machen und machen gleich eine Dokumentation, eine Reportage ├╝ber mich.

[00:52:18]

Was stehen die da? Und irgendwann. Aber ich sage es da stand 20 Minuten oder so standen die einfach mitten im Raum, haben die dann mit mir geredet?

[00:52:25]

Marston mag ein Markenhersteller, also recht vage K├╝hlwagen enth├Ąlt.

[00:52:30]

Dann sag ich irgendwann zu dem SA-Mann hab ich gesagt Ihr seid schon wegen dem Tretter oder und der Cumbia sagt N├Â, was f├╝r ein Dreh. Wir stellen K├╝chen Wagen her und da hab ich Zeit. Ich hab mir die ganze Zeit noch gedacht, ich sehe Netze aus, als w├╝rdet ihr hier jetzt Klay arbeite.

[00:52:44]

Wolle man im Anzug. Was ist?

[00:52:47]

Es sieht so aus. Er sieht nicht so aus, als w├╝rdet ihr zum Dreh Team geh├Âren. Weil ich hab ja gar keine Klamotten, Anker, Arbeitsklamotten und da hab ich und es gibt so was passiert bei uns ├Âfters.

[00:52:56]

Dann hab ich gemerkt was beim Mund gerade gesagt hat und dachte okay, nicht, dass die aussieht, als w├╝rde der nie was arbeiten. Ach Gott, das war so witzig, so r├╝ber zu Mourad.

[00:53:05]

Aber wir haben wir haben viel dr├╝ber gelacht. Ja, ja, jedenfalls das war unser heutiger Podcast.

[00:53:11]

Jetzt brauchen wir irgendwas, das wir wissen, dass es bis zum Schluss Podcast vielleicht kurz f├╝r euch H├Ârer war. Auch was Besonderes, denn wir haben den Anfang des Podcasts haben wir praktisch auf YouTube hochgeladen als Video. Das hei├čt, wenn ihr mal sehen wollt, wie so ein Podcast entsteht, wie wir hier sitzen, wie das B├╝ro aussieht, dann gehen wir gerne auf dem. Genau heute ist Hoodies Donnerstag ein Es hei├čt Geht auf den auf den ich auf unseren YouTube-Kanal und schaut euch das Video an.

[00:53:35]

Genau, und da k├Ânnen wir jetzt auch gerne was kommen genau Ort des Mahatma wecken. Beckmann Es ist so lustig. Ich hab es schon mal gesagt, wenn ihr jetzt kommentiert und die anderen wissen ja nicht, dass es bis zum Schluss angeschaut hat und was f├╝r ein Mist schreiben die da versau, dann m├╝sste dieses Mal auf dem Youtube-Video oder auf Instagram oder auf Facebook m├╝sst ihr folgenden Satz drunter schreiben. Ich liebe Margarine, w├Ąre das was? Naja, kommt.

[00:54:02]

Das ├äu├čere es stimmt doch gar nicht witzig, oder? Ich geh dann. Ich liebe Butter. Ja, ich liebe buht. Okay. Genau, also der. Der geheime Satz. Diesmal nach dem Podcast ist. Ich liebe Butter. Das hei├čt, ihr geht jetzt auf das Youtube-Video. Ihr seht dann uns mal visuell wie das wieder aussehen. Zum Podcast Arbeitszimmer. Was schreibt ja drunter. Ich liebe Putter. Genau. Oder bei Instagram. Oder bei Facebook.

[00:54:29]

Und dann gucken wir einfach, ob wir n├Ąchste Woche wieder zu zweit den Podcast machen oder ob wir den G├╝nni dazu. Genau.

[00:54:35]

Und aber ich wollen die Bombe G├╝nni nicht. Da ist jetzt ne. Da w├╝rde ich ganz kurz sagen. Und zwar Conny und ich. Wir. Wir haben ja eine eigene Stiftung. Die selige Stiftung. Der G├╝nni und du. Nein, nicht du. Also du hast die Stiftung und Blick in die f├╝r mich gearbeitet. F├╝r dich nicht so unter G├╝nni und G├╝nd├╝z. Ich wir machen momentan und zwar haben wir in dem Kindergarten bei uns in Varg H├Ąusel haben wir eine neue K├╝che gespendet.

[00:54:58]

Also da gibt's.

[00:54:59]

Das ist ein Biss da Don Bosco Kindergarten, den gibt es schon seit ├╝ber 40 Jahren und seit 40, da haben 10 40 j├Ąhrige symbolisiert K├╝che seit 50 Jahren drin und wir haben jetzt durch unsere Stiftung Mielitz ziemlich ramponiert aussah, diese K├╝che neu ersetzt und der G├╝nni und ich, wir tun die K├╝che. Haben wir die Alte abgebaut, dann haben wir Fliesen neu gelegt und jetzt grad alles verschachteln und tun grad tapezieren das am Freitag die neue K├╝che reinkommt und deswegen ist der G├╝nni nicht da.

[00:55:27]

Also wie gesagt, solche Sachen machen wir nebenher. Das kriegt ja alles wieder Stiftung kriegt ja alles nicht mit.

[00:55:31]

Wir machen da viele teure Projekte mit unseren Kindern, oft eben auch Projekte, die wir praktisch ├╝ber viele, viele, viele Monate hinweg begleiten, auch filmen, aber dann klar geb├╝ndelt erst am Ende der Videoproduktion Hochrhein. Es kann auch sein, dass wenn man Video ein Jahr lang filmen, ja und dann kommt es eben so wie es einmal ist, was er genauso saum├Ą├čig coole Sachen mit der Stiftung.

[00:55:51]

Aber nicht alles muss in der ├ľffentlichkeit sein, aber es ist sicher, dass wir da immer dabei sind. Und wie gesagt, schreibt jetzt einfach drunter was liebe Butter, ich liebe Wotans.

[00:56:02]

N├Ąchstes Mal k├Ânnen wir gucken, ob der G├╝nni dabei ist oder ob wir ein Podcast machen, weil wir haben ja auch noch viele offene Themen. Die Menschen m├Âchten wissen Jetzt will ich die Kommentare durch. Die Menschen m├Âchten wissen wie ging es denn in eurer Geschichte weiter nach dem Online-Shop? Wie? Wie hat dann alles angefangen? Das ist Gr├Â├če schon.

[00:56:16]

Das hab ich doch gesagt, dass ich das mal erz├Ąhle, weil ich wollte ja auch die Frage kn├╝lle oder haltet ihr euer Klopapier? Da denke ich mir so krass war das. Schlump Bumble hat es geschrieben.

[00:56:26]

Ja, wie kommt so jemand? Kann nur Schlump mit Bumble hei├čen?

[00:56:29]

Ja, aber ich finde es witzig. Und ich habe heute mich gesperrt. ├ťbrigens ja.

[00:56:34]

Oder z.B. wie? Wie die Schwangerschaften verlaufen sind oder wer von uns in der Jugend schlimme oder pubert├Ąrer war. Also im Prinzip k├Ânnt ihr euch auch unten in den Kommentaren in unseren Postings einfach schreiben, was euch interessiert, was euch und was.

[00:56:49]

Was mich auch immer freuen ist, wenn ihr. Wenn ihr mir jetzt pers├Ânlich auf Instagram schreibt und mir erz├Ąhlt, wie wir den Podcasts fandet, wei├č, dass ich mal das man so ein Feedback gibt bei zum Thema wie schon sagt Mourad Hey, ich fand das Thema jetzt nicht so gut, weil ich fand es nicht toll, dass du den G├╝nni was wei├č. Ich war es oder ich fand es cool. Das mit der Margarine oder irgendetwas schreibt mir doch einfach bei mir sch├Ân.

[00:57:12]

Also du willst ja immer als Privatmann. Ich denke ich finde es bei mir halt immer sch├Âner, wenn ich es in die Kommentare schreibt, weil das den Vorteil hat, dass es dann erstens mehrere Menschen sehen und die ganzen Nachricht nicht Krieg ist, kann dann auch noch etwas untergehen. Und es tut mir echt leid, wenn ich es nicht lesen kann. Aber wenn es in den Kommentaren ├Âffentlich steht, da sehe ich es ja. Da gucke ich ja jeden Tag mehrmals durch und in den Anfragen.

[00:57:34]

Das muss man vielleicht als Nutzer verstehen, dass ich immer Nachrichten Anfrage kriege. Ja. Und dann kannst du sehr annehmen oder ablehnen oder blockieren. Und es ist einfach so Wenn ihr mich in einer Story mal erw├Ąhnt, ist da auch eine Anfrage und dann gehen Nachrichten eben auch unter. Deswegen ist bei mir besser bei der H├╝lle und F├╝lle der Nachrichten.

[00:57:52]

Schreibt lieber in die Kommentare, wenn ihr etwas weniger nat├╝rlich wollt, dass ich einen Podcast mache und zwar f├╝r wie hei├čen die nochmal? Fermi also oder vergessen fehlen so einen kurdischen Podcast, dann sagt mir Bescheid. Dann mache ich das auch. Und wenn ich heute ist jetzt Bummel machen um. Es tut mir leid.

[00:58:12]

Also auf jeden Fall erz├Ąhlen, wie wir unser Liebesleben.

[00:58:16]

Nein, ich will nicht wieder was. Mach's gut. Ich w├╝nsche mir sch├Âner. Macht es gut bei.

[00:58:22]

Ja.