Transcribe your podcast
[00:00:03]

Herzlich willkommen zur├╝ck zu unserem Podcast. Ich bin Celli und gegen├╝ber sitzt der Murat und Murat.

[00:00:11]

Wir sind verheiratet.

[00:00:12]

Ja, wir haben uns gedacht, wie machen wir einen Podcast? Ja und es ist mir Schwei Folge 4 von 5 Achgut bei 5c Mein Gott, die Zeit geht so schnell, die Zeit vergeht.

[00:00:22]

Woche um Woche vergeht uns. Ja, ja. In unserem Podcast geht es um unser. Unser Leben. Unseren Werdegang. Was uns bewegt. Was uns ausmacht und was wir alles gemacht haben. Ja und f├╝r uns ist das echt wie so eine Art Gespr├Ąchstherapie. Denn wir erinnern uns an Momente, die haben wir eigentlich schon komplett vergessen. Aber wenn man so dr├╝ber spricht wie bei so einem Psychiater glaub ich. Ich glaube so ist so eine Sitzung, oder? Dann erinnert man sich dran.

[00:00:48]

Und ja, es ist echt sch├Ân.

[00:00:50]

Wie gesagt, jetzt mal den vorigen Folgen auch schon gesagt. Wenn ihr in einer Ehe seid, wie macht man so ein Podcast einfach aus dem Spa├č heraus? Nimmt mal paar Folgen auf und vielleicht ist es sogar sowas wie ein Tagebuch. Das hei├čt, ihr geht dann immer zur├╝ck in die Vergangenheit und k├Ânnt dann sagen, was passiert ist. Nicht alle Kollegen. Aber ein Tagebuch? Ein virtuelles Tage? Ja, approved Tagebuch.

[00:01:11]

Ich hab neulich. Ich meine, ich gucke ja immer die Kommentare durch, die ich so auf YouTube bekommen, auf dem YouTube Channel. Und da hat ein Zuschauer ein Video kommentiert von vor ├╝ber 6 Jahren. Da hab ich mit Samira zusammen Kaiserschmarrn gemacht und ich hatte das nicht mal mehr in meiner Erinnerung. Also ich hab mit ihr Kaiserschmarrn macht im Video und dann habe ich mir das komplette Video angeguckt und der Zuschauer schrieb so Samira soll nochmal ein Reaction Video machen in 5 Jahren, dann ist das so.

[00:01:36]

Keine Ahnung. Also elf Jahre sp├Ąter und schaut sich an wie sie war vor 11 Jahren und ich finde es mega s├╝├č und es ist halt weg ist. Und man kann sich ja nicht alles merken, was man in seinem Leben gemacht hat und Kratzer die sch├Ânen Momente wenn man die nicht festh├Ąlt in Foto oder Video Form, dann sind die einfach weg aus dem Kopf.

[00:01:53]

Und es der Mensch ist wirklich psychologisch so gepolt, dass sie sich meistens immer nur an die an die guten Momente in seinem Leben erinnert. Also eher ist alles. Das Schlechte vergisst du wieder. Ja, aber was ich dir gesagt habe, das ist wie bei der Geburt. Du vergisst die Geburt.

[00:02:09]

Wobei ich glaube, wenn du ein traumatisches Erlebnis hattest, negatives, dann vergisst du das nat├╝rlich ist. Das kann man jetzt nicht pauschalisieren. Aber so, wenn man also wenn ich an meine Kindheit zur├╝ckdenke, ja, ich denke dann auch immer an die positiven Dinge.

[00:02:20]

Ich w├╝rde sagen, fast fast 90 prozent ja, und fast 90 prozent der Menschen sagen doch auch fr├╝her war es immer besser, auch wenn es sich immer nur an die an die guten Sachen erinnern. Ja und heut in der Gegenwart, wenn mir dieser Spie├č gerade jetzt, da sagte Mensch auch zu 90 prozent. Also schlimmer. Genau so soll es bleiben. Schlimmer soll es nie mehr sein. Au├čer man hat nat├╝rlich. Dramatisch. Ist momentan. Wenn. Wenn.

[00:02:44]

Wenn, dann ist es bl├Âd.

[00:02:45]

Also ich glaube. Es ist ja auch so. was hei├čt. Ich glaube ich wei├č. Ich hab auch schon, wenn es so Nachrichtensendungen hei├čt oder Berichte anschaust und liest. Und dann sagt man ja auch heute auch immer. Ja, die Jugend fr├╝her, die war viel anders, sah, die waren respektvoller und und und. Die haben gemacht, was die Eltern gesagt haben und die waren anst├Ąndiger. Und wenn du dir jetzt einen Bericht anschaust, der vor ├╝ber 50 Jahren geschrieben wurde, haben es die Menschen genauso geschrieben.

[00:03:08]

Also man hat immer ├╝ber das gemeckert, was momentan ist.

[00:03:10]

Es ist immer diese Generationenkonflikt. Genau.

[00:03:13]

Es ist ├╝brigens, da kommen die wenigstens drauf und zwar der Mensch, der wehrt sich immer gegen Fortschritt. Okay, naja. Vielleicht sind manche von euch kennen vielleicht noch Charlie Chaplin und Charlie Chaplin. Der kam aus dem. Aus der. Aus dem Stummfilm. Ja, damals gab's Film, wo kein Ton war. Und er war dem Hut. Genau das war der mit dem Hut. Er hat ein paar tolle Filme gemacht mit dem Schnauzer. Genau.

[00:03:36]

Der hat z.B. ein Ding gemacht, der hie├č der Diktator. Und Filmemachen war weltbekannt. Ganz krass. Krasser Film. Und es war alles immer Stummfilm und irgendwann kam mal der Ton raus und der Charlie Chaplin hat sich dagegen aufgelehnt, der ich noch die Barrikaden gesagt. Der Ton macht die Kunst kaputt, der Ton wird das Fernsehen und an das Kino nat├╝rlich ausl├Âschen, was wei├č ich und was passt. Was ist passiert? Der Tonka und Hollywood wurde noch gr├Â├čer. Ja, mein Mann hat sich immer gegen Dinge, auch damals.

[00:04:09]

Ich kann mich noch erinnern die Mikrowelle. Damals, als die Mikrowelle ins Haus reinkam, hat sich jeder gesagt Oh mein Gott. Mikrowelle macht das Essen kaputt. Zu viel Strom, Verschwendung. Es ist gef├Ąhrlich. Krebserregend. Die Welt Was hei├čt Trinkwasser? Mikrowelle? Ich gar nichts. Verstehe sich. Es braucht so wenig Strom. Das meiste Strom ist eine Mikrowelle. ├ťbrigens Verbraucht ist das Display und nicht die Mikrowelle selber, auch wenn ich kaum Strom.

[00:04:33]

Ich habe genauso wie das Internet. Es wird sich niemals durchsetzen. Genau. Genau. Genau. Das sind einfach Dinge. Man hat halt Angst vor dem Unbekannten und vor dem Neuen und vor dem Neuen.

[00:04:42]

Ganz, ganz oft im Leben.

[00:04:43]

Weil so wie du ja ganz oft sagst, der Mensch ist ein Gewohnheitstier und man m├Âchte eigentlich seine Gewohnheiten nie ablegen, nicht ├Ąndern. Man ist in so einer Routine drin und ich glaube, es gibt Menschen, die sind schon immer sehr offen f├╝r Neues. Also die sind da einfach so ein bisschen risikobereiter. Aber ich w├╝rde sagen, 90 prozent der Menschen, die wollen einfach das so wie sie es kennen. Mondbasis stellet. Immer das Gleiche. Sie kennen der Deutsche, der Deutsche.

[00:05:05]

Ganz extrem. Ja, aber solche Ver├Ąnderungen mag der Deutsche wirklich nicht.

[00:05:09]

Absolut nicht. Es ist so der Deutsche.

[00:05:13]

Wir sind ja oftmals in der K├╝chen Branche und wir sagen das jetzt nicht als wir sind ja selber genau. Wir sehen es in der deutschen Kultur gro├č geworden.

[00:05:20]

Genau und und also man sieht es ja um meine Kinder, die K├╝chen Branche und in der K├╝che Branche so tolle Fronten.

[00:05:28]

Es gibt sie Holz und Beton Front was wei├č ich Metall Fronten. Aber trotzdem geht der Deutsche ins K├╝chenstuhl, geht, kauft sich immer eine wei├če K├╝che zu 90 prozent, 90 prozent also Mahagoni oder halt wei├č in Wei├č, Magnolia oder Magnolia genau und und und.

[00:05:44]

Dann aber dar├╝ber, wie sich alle K├╝chen Bauer auf alle K├╝chenstudio ist, wenn der K├╝chenchef. Warum soll ich meine K├╝che so toll einrichten, wenn eine Deutsche reinkommt und sich dann immer eine wei├če Quill kauft? Und die kauft sich der Deutsche darum, weil Deutsche sie sich sagt Hm, wenn ich 15, 20 000 Euro f├╝r die K├╝che ausgebe, habe ich Angst, mich satt zu sehen und deswegen diese Gewohnheit und was auch noch ganz krass ist in diesem Fall der Deutsche geht eben ins gleiche Hotel.

[00:06:10]

Also so bin ich auch. Und zwar bin einem mal das Hotel gefallen hat, m├Âchte Deutsch kein Risiko mehr eingehen und geht immer ins gleiche Hotel.

[00:06:18]

So machen wir es auch. Wenn wir jetzt auch in Berlin sind, wo wir oft gesch├Ąftlich sind, gehen wir immer ins gleiche Hotel. Also ich denke mir dann jedes Mal so, mir ist die Lebenszeit zu schade was neues auszuprobieren und dann vielleicht entt├Ąuscht sind, traurig zu sein. Und dann will ich ins gleiche Restaurant, weil ich, weil ich deine unzufrieden war und ich bestell. Und ich bin schon offen, was Essen angeht. Also ich bin schon so, dass ich sage, ich probier gern Neues, aber dann sitze ich so da und denke mir die 20 Speisen ach komm, ich stell doch wieder das, was ich letztes Mal hatte, weil es einfach so gut war.

[00:06:47]

Das ist auch der Grund. Jetzt bin bin der Italiener z.B. der Deutsche 30Jahre zu Pedro nach Rimini f├Ąhrt oder zum Hassan nach Antalya genau in das gleiche Hotel sie jedes Jahr Hassan wieder ist. Das ist auch wieder typisch deutsch. Naja, ist halt auch die Modis, ehrlich. Ich k├Ânnte ja.

[00:07:04]

Ihr k├Ânnt ja mal in den Kommentaren dann wirklich schreiben, wie ihr so drauf seid. Also seid ihr auch mehr so alteingesessen in euren Ritualen, in euren Verwechsel statt was?

[00:07:13]

Ne noch, du kannst keine Kommentare schreiben, die k├Ânnen es auch bei Instagram oder Facebook posten. Also ob die geben uns Feedback. Also wir kommen doch jeden Tag Feedback. Also wir k├Ânnen ja mal schreiben, ob ihr so offen f├╝r neues seid oder ob ihr auch so seid. Och ich nehme das was ich schon mal hatte, weil ihr dann auf der sicheren Seite.

[00:07:29]

Ich finde es aber komisch, wenn ich jetzt einen Kommentar bei Instagram kriege und vergesse, was sie Podcast machen.

[00:07:33]

Ja nee, schon unter Druck gesetzt den Fall ich finde oder was ich okay, was du jetzt machen kannst. Was soll das denn? Diese Instagram Kommentare, die man schnell l├Âscht, weil man nicht wei├č von wem? So Mourad. Ich finde auch nichts neues. Nur damit du Bescheid wei├čt.

[00:07:46]

Nee, schreibt Twitter unter den aktuellen Post, also unter das Podcast Thema, dann wissen wir was alle sind so Eigenarten.

[00:07:54]

Was ich aber sagen m├Âchte. Man man.

[00:07:56]

Man tut sich immer gegen├╝ber Neuem schwer und sagt damals, als das Handy rauskam. Ja, das nat├╝rlich auch gerne. Und ich muss echt sagen oh mein Gott, was wir f├╝r Diskussionen haben unserer Tochter Samira. Die wird ja jetzt im November 10! Ich kann es kaum glauben. Es wird schon zweistellig. Ela wird f├╝nf und es ist der Wahnsinn, wie Kinder heutzutage mit Medien aufwachsen. Die kennen von Geburt an schon ein Handy. Die kennen das alles. Und gerade bei Samira ich habe echt heftige Diskussionen Wann kriege ich endlich mein Handy?

[00:08:28]

Und ich muss echt sagen, obwohl wir sehr W2, sehr Medien affin sind und unser ja unsere Berufung ist ja auch mittlerweile in den Medien aktiv zu sein, wehre ich mich gegen ein Handy f├╝r eine 10j├Ąhrigen.

[00:08:39]

Wir haben es als Eltern besonders schwer, aber wir haben es richtig begonnen. Wir werden wir machen YouTube, immerhin Facebook, wir haben Instagram und dann ist halb voll bl├Âd, den Kindern zu sagen Ah nee, du darfst kein Facebook machen. Nene, das finde ich Instagram machen, das ist ne ganz bl├Âde.

[00:08:52]

Ja und ich bin echt teilweise ein bisschen unfair und sagt dann Samira, ich hatte ein Handy erst mit 16 und das kann man echt nicht mehr vergleichen mit fr├╝her. Also ich glaube auch mittlerweile muss man schon gucken. Also ich bin daf├╝r, dass die Kinder Medienerziehung bekommen, auch in der Schule. Das Problem ist aber, dass die Lehrer das nicht k├Ânnen. Die Eltern k├Ânnen es nicht. Medienerziehung ist krass.

[00:09:12]

Das ist krass. Ich finde es ein extrem extrem wichtiges Fach. Ja nat├╝rlich. Aber ganz ehrlich, da muss man heutzutage M├╝ll ist.

[00:09:19]

Also was du auch M├╝ll f├╝r bei Facebook bekommst, auf Instagram bekommst ungefiltert gef├╝llt.

[00:09:25]

Und das Problem ist ja, dass die Eltern meistens eben gar nichts mit dem Thema zu tun haben. Und das Schlimmste, was sie dann tun k├Ânnen, ist dem Kind einfach ein Handy zu geben, ohne sich damit zu besch├Ąftigen. Es ist dann n├Ąmlich echt so, wie wenn ihr euer Kind irgendwo in einer Gro├čstadt abstellt und sagt Okay, ich komme heute Abend einfach nach Hause, wie du willst so richtig verlassen und alleine kennen sich nicht aus und das sind einfach die ganzen Gefahren des Internets, muss man schon sagen.

[00:09:50]

Die ELA hat nichts mehr gesagt. Hey, was stimmt nicht mit ihr, Alter? Was hat sie nicht von mir gelernt? Ja, das ist gut so..

[00:09:56]

So so die Ellas, Fullers und Gaming Trip.

[00:10:00]

Ja total. Also wenn man. Canel macht, weil sie aus voller Gamon ja, und jedenfalls wenn du dann die Verantwortung an die Schule abdr├╝ckt, ist das Problem. Die Lehrer haben allein schon die Ausbildung gar nicht. Ich wei├č noch, als ich im Referendariat war und ich habe ja schon mal erz├Ąhlt. Ich hatte Hauswirtschaft als Hauptfach und das war echt mein bestes Fach, also Hauswirtschaft. Ich hab's geliebt und gelebt wie heute. Wie ich das h├Âre.

[00:10:21]

Und ich hatte mein zweites Staatsexamen im Referendariat. Und ich habe Hauswirtschaft damals mit 1,1 eingereicht. Und dann hatte ich mein Staatsexamen, hatte die Lehrprobe und ich hab einen Unterricht vorbereitet. Du hast wirklich nur 45 Minuten.

[00:10:36]

Kommt die Story kenne ich ja, das Gras erst gestern und jetzt. Ja, und jetzt habe ich f├╝nfundvierzig Minuten und diese 45 Minuten. Daran wirst du bewertet. Also, was du die eineinhalb Jahre zuvor gemacht hast oder nicht. Eineinhalb Jahre warst du die f├╝nfeinhalb Jahre zuvor gemacht. Das Ziel pl├Âtzlich gar nicht mehr. Du hast deine Einreichung Keynote und dann hast du die 45 Minuten und die Note, die kriegst du dann im Staatsexamen. Okay. Also das ist schon mal voll der Fehler im System.

[00:11:00]

Und jetzt habe ich den Unterricht vorbereitet und habe in Hauswirtschaft, in der K├╝che, in der Praxis mit den Kindern erarbeitet, wie man Schokolade richtig temperiert. Das war einfach so ein Thema, weil ich wollte, dass ein Kuchenbacken und auf der Couvert T├╝re Verpackung steht. Ja, Couvert, T├╝re auf 30 Grad bringen. Wie willst du das machen als jemand, der im Haushalt lebt? Also ich meine nicht jeder ein Thermometer. Also haben wir das Ganze analysiert und ich hab dann ein Video vorbereitet.

[00:11:25]

Damals schon ein Rezept Video und Anleitung im Studio im Studium und hab dann dieses Video sozusagen in meiner Pr├╝fung eingesetzt im Unterricht. Und die Kinder, also die Jugendlichen, die haben das dann am damit gearbeitet, die haben supergut verstanden. Also es war voll der Erfolg. Ich kam zu meinem Lernziel alle haben es perfekt gemacht. Der Unterricht war richtig genial.

[00:11:46]

Und dann hatte ich nach dem Unterricht jetzt Colloquium, dass das jetzt anders ist. Ich hatte dann das Colloquium, da geht's ja dann drum, dass du nochmal Fragen beantwortest, was zum Fach und P├Ądagogik und alles. Und im Kolloquium hatte ich eine Eins zum Fach Eins und in meiner Lehrprobe hab ich eine 3,0 gekriegt und ich bin echt aus allen Wolken gefallen. Ich hab mir gedacht, dass das jetzt ein Witz oder die Begr├╝ndung ist, aber genial. Und dann hab ich ich ich bin auch sofort in Tr├Ąnen ausgebrochen, weil ich so ich war so perplex in der Situation, weil es war so ein cooler Unterricht ist echt.

[00:12:18]

Die Sch├╝ler waren super begeistert.

[00:12:20]

Und dann sagt die Lehrbeauftragte Die Pr├╝ferin sagt Ja, Frau ├ľzkan.

[00:12:27]

Ja, ganz gut. Man sieht, sie kommen gut mit Kindern klar. P├Ądagogisch alles gut. Aber ihr Unterricht in Videoformat wird sich niemals durchsetzen. Niemals werden sich Lernvideos durchsetzen und deswegen hat die Mineralen drei reingedr├╝ckt.

[00:12:39]

Es ist geradezu Pandemie Zeiten w├╝rde sie ihr gerne ins Gesicht pupsen. Ich glaube ja, dass sie einfach gerne gesagt gesagt, sie ehrlich und nicht wahr?

[00:12:46]

Und dann hab ich mit ihr diskutiert und habe gesagt Schuldigung, aber ├Ąhm Lehrb├╝cher sind out. Also wirklich sorry. Aber wenn ich ein Lehrer bin, der einfach nur nach einem Klassenbuch arbeitet, nach dem Schulbuch arbeitet, das ist f├╝r mich out. Aber ich bringe hier neuen Wind rein und mache hier neue Unterrichtsmethoden. Und die hat mich hingestellt, als w├Ąre das etwas, was ich niemals durchsetzen w├╝rde. Und es war vor f├╝nf Jahren. Es ist nicht lange her und das hat mich damals richtig schockiert.

[00:13:11]

Also keiner hat es verstanden, hat aber ihre Note auch nicht zur├╝ckgezogen. Als ob tats├Ąchlich die Note gekriegt. Das war f├╝r mich das Schlimmste.

[00:13:17]

├ťberhaupt das schlimmste Ereignis im ganzen Studium, im Referendariat.

[00:13:21]

Und ich war da, das Forbach Hoch-Zeit. Ja, wir haben doch geheiratet, als ich Abitur machte.

[00:13:27]

Also Gott selber. Und das ist nicht so schlimm.

[00:13:31]

Moral lag nicht immer daran. Spa├č haben, Spa├č. Jaja, ich hatte doch aus Liebe geheiratet. Das ist mein Geld. Sei ruhig. Ich will dein K├Ârper werden.

[00:13:41]

Und ich war. Damals war ich auch Seminar Sprecherin an unserem Seminar und bei der Abschlussrede musste ich das einfach mit reinbringen. Und es war echt dra. Also ich wei├č auch nicht. Das war so eine krasse Dinge. Dinge ├Ąndern sich.

[00:13:56]

Ich w├╝rde heute gerne dazu fragen, w├╝rde ich gerne sagen. Ich wei├č sogar noch, wie sie hei├čt. Wird echt gern frech. Wie hei├čt du denn, Frau? Nein, sag es nicht. Sag es.

[00:14:06]

Nein. Ich w├╝rde echt gerne fragen, was du heute f├╝r eine Meinung dazu hat. Denn ganz ehrlich, wir haben jetzt die ganze Homeschooling und Homeoffice und ohne Video, ohne L├Ąrm. Portale h├Ątten wir uns alle. Also ganz ganz schlecht noch.

[00:14:21]

Single werden v├Âllig verschiedene Menschen sein. Auch ein krasses Beispiel, wenn du heutzutage im Flugzeug wohin fliegst du alles um Handy hast. Und ich habe mich immer dagegen gewehrt. Nein, ich m├Âchte ein Ticket ziehen. Was wei├č ich was. Bis ich gesehen habe, wie lange die Schlange ist. Mein Ticket zieht. Okay, alles im Handy. Also man wehrt sich dagegen und oftmals wehrt man sich auch sinnlos. Also es bringt nichts. Der Fortschritt wird m├╝de machen, ob du es m├Âchtest oder nicht.

[00:14:45]

Und ich denke, das ist auch eine Einstellungssache. Also man kann jetzt alles negativ sehen und immer das Schlechte und immer kritisieren und sagen Okay, das ist schlecht und das ist schlecht. Man kann es aber auch immer positiv sehen. Jetzt nicht so ein naiver positiver Gedanke, sondern schon. Man muss schon alles kritisch angehen, finde ich. Aber ich sage. Einspruch! Was euch eigentlich ├╝berall gleich ins Abseits schie├čt, egal wo du bist, egal was du machst.

[00:15:08]

Dieser Spruch hei├čt Haben wir fr├╝her auch nicht gebraucht. Ich sag es euch ganz ehrlich. Dieser Spruch, der ist eigentlich wirklich das, das ist das ist der Slogan und die Hymne der Menschen, der Verweigerer. Ja, das stimmt so kann ich meine ihr sagen verweigern. Aber du kannst mir hier Sachen verweigern, aber das ist der Sache eigentlich v├Âllig egal. War ob das verweigern. Nicht weil du interessierst sie nicht. Die Welt geht einfach weiter. Entweder geht die Welt mit dir oder ohne dich.

[00:15:31]

Das ist dir egal. So ist also was auch immer. Du gehst mit der Zeit oder du gehst mit der Zeit.

[00:15:37]

Richtig. Der Spruch wenn du gehst mit der Zeit oder du gehst mit der Zeit.

[00:15:41]

Ja, ja, ja, richtig. Ja und da kommen wir zum n├Ąchsten Thema, wo Kelly damals gemacht hat. Und zwar Du hast mit YouTube angefangen.

[00:15:51]

Ja, das war echt auch ein Fortschritt. Also bei mir war es einfach so, dass echt immer viele nach den Rezepten und Tipps und Tricks gefragt haben, wie so ein Hefeteig gelingt. Oder an Ryou Teig oder was man beachten muss. Und ich habe tats├Ąchlich schon immer gern meine Rezepte einfach weitergegeben. Ich sage das jetzt bewusst, weil es gibt Menschen, die machen etwas und geben das Rezept einfach nicht weiter. Und ich das verstanden.

[00:16:12]

Es machen K├Âche meistens. Das ist so widerlich. Das ist ganz erdenken echte h├Ątten. Es ist das Rad neu erfunden und und tun so verstecken sich dahinter.

[00:16:20]

Ja so und so wird die Masse sie, die ich dich abschreiben lassen in der Schule der name genau den abend hier ├╝berlegen auch kannst du wirst du auch in der schule.

[00:16:26]

Ich kannte das so wirklich, so Egli. Menschen, die sich ihr M├Ąppchen genommen haben, ihr Menlo, den Abend r├╝ber, den Arm und sagen Ich schau nicht ab, weil ja, da ist ihr Spruch ruhig, bisschen weg. Genau das, das sind die Veganer heute. Das sind doch die Typen, die das gemacht haben. Nee. Und ich finde es einfach ganz ehrlich Wenn du etwas toll machst und so etwas magst, dann gibt's doch einfach weiter.

[00:16:48]

Lass doch die Welt dran teilhaben. Lass doch Menschen gutes Essen essen. Wenn du tolle Rezepte hast, dann teilen sie mit der Welt und mit voreingestellt jedes Wissen teilen, was weiterbringen.

[00:16:57]

Und das Schlimmste was es gab, war dann immer, wenn ich gefakt habe. Wie hast du den Hefeteig so toll gemacht oder keiner? Und ich hab mir auch Tipps geholt von Verwandten, von Freunden, von irgendwelchen mir aber er getroffen habe und die dann sagen Das Rezept kann ich dir nicht geben. Es war alles nach Augenma├č und eigentlich wusstest du ganz genau, dass er alles abgewogen haben, aber sie haben es dir nicht geben. Jedenfalls wie gesagt war ich schon immer ein Mensch, der hat gerne das Wissen geteilt und alles weitergegeben.

[00:17:20]

Ich will ja nicht mit meinem Wissen ins Grab gehen. Eigentlich lasse ich die Menschheit daran teilhaben. Also falls jemand von euch auch so eingestellt ist, bitte ├Ąndert euch. Ja, mach den Weg. Bitte. Nein. Und genau. Und dann habe ich irgendwann gemerkt Okay, ich habe selbst einmal ein Tutorial auf YouTube gesehen damals. Was f├╝r uns, muss ich echt sagen? Eine Musik, Plattform, Musik, Plattform und Videos. Ja und dann hab ich erst einmal so ein Video gesehen.

[00:17:45]

Keine Ahnung. Augenbrauen zupfen sich, Haare f├Ąrben so Zeug und aussehen. Okay, man kann da Anleitungen hochladen. Und dann hab ich mich einfach in die K├╝che gestellt. Murat wusste es tats├Ąchlich nicht. Ich hatte damals so eine kleine Digicam. Ich wei├č nicht mehr.

[00:18:00]

9. Doch ich wei├č noch ganz, wie die Casio ja genug Casio, Casio, die war und die war waren exzellent. Kann es sein? Ja, das war ne Casio Exilierte und es war die war pink. Wirklich war eine Pink Cover ├Ąhnlich. Ich hatte sogar eine pinke H├╝lle und die kostete 59 Euro.

[00:18:15]

Ich wei├č ja und dann habe ich die genommen und ich hatte ja kein Stativ. Und dann hab ich so Sch├╝sseln und Schalen und T├Âpfe, Kartons, Kartons ├╝bereinander in die K├╝che gestellt und exakt so ich mach das jetzt so Ich zeige jetzt, wie ein Hefets funktioniert und Lostopf, weil der kompliziert aussieht, aber eben ganz einfach ist. Ich zeige alle Tipps und Tricks, schneid das Video. Ich hab mir dann selber Anleitung und Tutorials angeguckt, wie man Videos schneidet auf YouTube.

[00:18:40]

Und ich hatte damals einen Laptop mit Windows. Keine Ahnung was drauf. Und hab dann mit Windows Movie Maker das Video geschnitten.

[00:18:48]

Und es hat mich eins verstehen. Damals gab's noch nicht solche, da gab es noch keine Video Toul Bearbeitung, Bearbeitungsdauer sind alles krass.

[00:18:57]

Also ich kannte damals Photoshop aus der Schulzeit und das hab ich in der 8. Klasse mal gemacht. Aber Photoshop konnte sich keiner leisten.

[00:19:03]

Also ja das da komme ich, komme ich nach Hause und versteht versteht es mal, ich bin von der Baustelle. Ich habe damals noch mein Nokia Handy gehabt und zwar ich wollte mein Leben nicht mehr ver├Ąndern.

[00:19:16]

Und damals gab es schon Smartphones mit YouTube und frischesten Verweigere.

[00:19:21]

Ich wei├č ich waren verweigern. Absolut. Ich wollte alles. Dass es immer so bleibt wie es ist. Und ich komme vom Bau, bin voll dreckig wie nach Hause komme. Sie meine Frau ist irgendwie Wartungs ob aufgestellter Rauften, Kamera und und und. Wie sie sich filmt beim beim Backen und beim Kochen. Und dann geht's rein, guckt da rein und sagt Was machst du da? Da sagt sie durch machen Videos f├╝r YouTube. Ich panierte Video oder solche.

[00:19:47]

Was ist das? Ja, das ist so eine Plattform, wo es Sachen hochladen kann, wenn man anderen Menschen etwas beibringen m├Âchte. Das ist alles. Und ich habe. Ich wusste ja, ich kannte damals YouTube noch nicht, weil ich kein Smartphone hatte. Ich hab mir jahrelang das gleiche Nokia Handy gekauft. Das stimmt wirklich. Das ist zweiundachtzig. 10 Jedes Jahr das zweiundachtzig 10 Warum jedes Jahr? Weil es aber voll billig und zweitens, wenn auf der Baustelle ist.

[00:20:09]

Da f├Ąllt das Handy immer runter, es geht immer kaputt. Deswegen aber jedes Jahr. Immer das gleiche. Immer wieder. Immer. Immer wieder Kaufpr├Ąmien nicht ver├Ąndern wollte.

[00:20:16]

Das hatte ja noch nicht mal eine Foto Funktion hatte niemand. Foto. Also jetzt noch mal eine Fotokamera.

[00:20:20]

Graser Rima Grasse Richtig krass. Und wie gesagt kommst du rein und du siehst es. Und ich hab gesagt, es w├Ąre ein Schulprojekt f├╝r sie. Ach Gott. YouTube. Diese Plattform. Was ist? Es interessiert mich null. Ich komme nach Hause und ich habe mir damals noch Kino Punkt To angeschaut. Kind Gottes war illegal. Diese illegale Plattform wurde dir so viele Videos angeschaut hast.

[00:20:39]

Boah, das war krass. Das war gewaltige Zeit. V├Âllig. Ich lasse meine Frau in Ruhe, weil alles was mit mit Internet zu tun hat, ist f├╝r mich Computer. Ich bin vom Bau und mit Computern hab ich nichts zu tun. War mir v├Âllig egal.

[00:20:51]

Wie war die Situation? Ein bisschen unangenehm, weil da hab ich mir dann schon ein bisschen bl├Âd vor. Ich hab dann n├Ąmlich den ganzen Tag damit verbracht, diesen Nutzer zu filmen und ich habe das Video insgesamt viermal gemacht, weil mir Bascha hat die Kamera gewackelt. Dann fiel sie runter. Dann war sie unscharf. Dann hat mir die Einstellung nicht gepasst. Dann hat der Ton gefehlt. Es war einfach so schwierig f├╝r mich, diesen Nus Zopf, der ja eigentlich innerhalb von einer Stunde fertig ist, zu filmen.

[00:21:15]

Ich habe vier Videos gedreht. Jedenfalls hab ich beim vierten Mal einfach die Nadja dazu geholt. Meine beste Freundin da kommen. Nadja, hast du die Kamera einfach? Ich k├╝mmer mich ums Backen und ich hab dann einen ganzen Tag damit verbracht das Video zu schneiden, denn da muss man auch wissen, bis die Daten mal bei Windows Movie Maker drauf waren, bis das gerendert und gespeichert war. Das war ich hab acht Stunden dieses Video exportieren m├╝ssen und wenn dann der Computer abst├╝rzt, muss gerade wieder von vorne machen und da hat es ja einen krassen irgendwann.

[00:21:44]

Du hast es ja damit du Faschistin pr├Ądestiniert. Muss man ganz ehrlich sagen. Nach dir. Alle Kuchenbacken Videos, egal von wem sie kommen, sind sie nach dem gleichen System aufgebaut. Es war das einen krassen Vorteil allen anderen YouTubern gegen├╝ber, aber bis heute noch.

[00:21:59]

Du hast P├Ądagogik studiert?

[00:22:01]

Ja. Mich hat es n├Ąmlich Achtung! Es war n├Ąmlich so.. Mich hat es immer gest├Ârt. Ich hab auch gerne Kuchenbacken Sendungen geguckt im Fernsehen. Also ich bin da echt auch so ein Fan davon einzuschalten. Mittags ZDF. Oder keine Ahnung, was die ganzen Kochsendungen anzugucken, so den Hintergrund. Und ich finde, manche sind super gemacht, manche sind nicht so gut gemacht. Und ich mag es zum Beispiel nicht so ganz, wenn der Fokus auf der Show liegt, sondern eher, wenn der Fokus auf dem Rezept liegt und wenn man ebenso Hintergrundwissen bekommt.

[00:22:27]

Das finde ich super. Also die Zutaten ├╝ber die Zutaten, ├╝ber die Herkunft, ├╝ber die Verarbeitung. Wenn ich so in einer Stunde alles ├╝ber K├╝rbisse lernen oder alles ├╝ber das Gem├╝se oder ├╝ber das Obst, das finde ich super. Und was mir aber trotzdem immer gefehlt hat, auch in Kochen, Back Shows oder Sendungen war. Zum einen sind es nat├╝rlich K├Âche oder B├Ącker, die das gelernt haben. Also die haben ja eine Ausbildung hinter sich und zum anderen war es nicht so ganz strukturiert.

[00:22:54]

Also ich bin vom Unterrichten her so der Fan von dem was da so eine Einleitung, dann schaust du was da an Materialien hast, da mach es im Hauptteil und Schluss. Also so ein Fazit. Und ich habe gesagt, wenn ich das mache, will ich alles kleinschrittig erkl├Ąren, dass es wirklich jeder versteht. Also auch wenn du mal so ein Wort sagst wie. Was gibt's denn f├╝r W├Ârter, die K├Âche benutzen? Keine Ahnung, denn den Teig toure reduzieren oder reduzieren.

[00:23:19]

Kein Mensch wei├č, was das bedeutet. Also hab ich dann das Fach den Fachbegriff benutzt und hab aber auch den normalen Begriff. Also hier die So├če. Jetzt reduzieren hei├čt die So├če so lange einkochen, bis die und die Konsistenz da ist. Und das finde ich halt wichtig, dass man die Menschen, dass man nicht davon ausgeht, dass es jeder versteht. Wobei ich glaube, dass es bei den meisten nicht einmal der Fall ist, sondern die denken sich, wenn ich das so sage, komme ich wie ein Experte r├╝ber.

[00:23:42]

Und das finde ich einfach grundlegend falsch.

[00:23:44]

Also man soll schon so sprechen, dass es jeder genau und so und so, dass das der Zuschauer, wenn es anschaut, sagt Oh Gott, die h├Ąlt mich nicht f├╝r dumm. Genau das sind ich auch. Ja, Menschen die Sachen erkl├Ąren, denn ich h├Ârst├╝ck zun├Ąchst der 5 dunkelen was oder wie ist es oft so.. Oftmals sind es Menschen, die haben dann irgendwie so einen bestimmten Status und denken, wenn sie jetzt so reden, dann sind sie da hatte ich mehr Einspruch gesagt, der ist ein bisschen sexistisch.

[00:24:08]

Ich wei├č ja, wie ich den erz├Ąhlen darf, aber ich fand ihn immer recht passend. Was Emotion gesagt, Schatz, wenn es Kinder verstehen, verstehen es auch M├Ąnner. Ja, es war dein Spruch. Das ist sowas wie ich sehe dich schon auf so einer Bronzestatue ist so eine Feministen Statue wo draufsteht. Untendrunter. Sie sagte Prinz immer Kinder verstehen. Verstehen es auch M├Ąnner?

[00:24:32]

Weil ich neulich gesagt habe ich mache die Videos so wie in meinem grundschuld studium. Also wirklich einfach erkl├Ąren, sodass es jeder versteht. Und wenn es die kids verstehen, dann eben jeder. Isel Stuttgart mit mir. Ich f├╝hle Graffiti. Eieiei.

[00:24:45]

Machen das auch. Ich finde auch die Stimme mit mir, wie ich deine Stimme h├Âre. Dann kommt die so richtig sch├Ân.

[00:24:50]

Echt. Ja ja, deine auch. Die klingt echt sehr m├Ąnnlich. Ehrlich. Okay, ich mache jetzt Rollladen runter.

[00:24:56]

Nein, nein, nein. Aber weil der Einschnitt kann ja so und es war. Und ich muss aber dazu sagen, ihr k├Ânnt es auch echt anschauen auf meinem YouTube Kanal, auf meinem YouTube Kanal steht gegr├╝ndet November 2011. Also ich hab den Kanal wirklich 2011 gegr├╝ndet und habe 2011 im November auch das Video gemacht. Ich habe aber meinen Mut nicht zusammen gekriegt und habe tats├Ąchlich f├╝nf Monate gebraucht, bis ich das Video hochgeladen habe, denn ich habe das Video erst im April 2012 hochgeladen und da damals gab es ja damals gab's ja noch keine gro├čen Koch und Back up Channels.

[00:25:30]

Es gab nix ein Loch. Ja, so ein paar Gasth├Ârer. Es gab noch Oslos, glaube ich auch.

[00:25:34]

Es ist zwar auf Englisch gab's, glaube ich, gab's da schon Lora? Vitaly Loyalit├Ąt. Die gab es schon. Es war immer und da hab ich auch gerne gekuckt. Laura Wie Taliban war sozusagen eine Inspiration f├╝r dich.

[00:25:46]

Also ich hab damals gesagt Ja, oh Mann, ich war stehengeblieben, weil ich nicht weiter gewachsen war. Ich nicht nicht gewachsen, sondern ich entwickelt genau das entwickelt. Es ist dann ja, man muss sich auch entwickeln, weil du kannst nicht acht, neun Jahre lang immer das Gleiche, das Gleiche machen. Das ist es, das wollen die Menschen nicht. Das willst du aber auch selber nicht.

[00:26:03]

Ja, und das war dann so der Staat. Und ich war mega aufgeregt und hatte wirklich Bammel, ob es gut ankommt oder nicht. Aber ich dachte mir so Mein Gott, ich finde das Video gut und ich hab's inhaltlich gut erkl├Ąrt und ich lade das jetzt einfach hoch. Und mich hat es eigentlich nicht, was sie macht.

[00:26:18]

Ich habe es gar nicht gejoggt, weil ich gar nicht wusste, was YouTube ist und vor allem ob ich okay, was macht es halt macht sie Lateinunterricht oder wie auch immer. Ja und unfertig.

[00:26:26]

Und ich hab es dann hochgeladen. Das dauerte damals ├╝brigens auch ├╝ber die ganze Nacht. Also man musste wirklich abends das Video hochladen und am n├Ąchsten Tag was drin. Und wenn du Internet Probleme hat es dann hat man es abgebrochen, ist abgebrochen und ich hab mich tierisch aufregt.

[00:26:39]

Also solche Probleme hatte ich damals wirklich. Es war so schwierig so einzelne Videos zu machen. Heute macht das mein Handy hoch und es ist sofort online. Es ist sofort live. Und damals war es echt mega schwierig. Jedenfalls habe ich es hochgeladen und die ersten Kommentare kamen und ich hatte ├╝ber Nacht 1000 Aufrufe tausend Menschen uns wiedergesehen. Und ich wei├č noch, ich k├Ânnte mal die Kommentare auf Facebook und YouTube anschauen. Instagram hatte ich da. Kannst du immer noch anschauen.

[00:27:05]

Ich hab ja auch nicht Facebook-Kommentare.

[00:27:06]

Ich war damals so Studienfreund, die mir geschrieben Ham wa, wie cool ist das. Aber es gab auch damals schon Menschen in meinem Umkreis, die gesagt haben H├Âr auf damit! Das ist voll peinlich. Ehrlich. Ich hatte eine im Studium, mit der ich eigentlich viel Zeit verbracht hab, aber die eigentlich nur negativ war. Ich wei├č bis heute noch nicht, warum ich ├╝berhaupt mit ihr befreundet war, aber es war so ein negativer Punkt in meinem ganzen Studium.

[00:27:31]

Die hat mich eigentlich nur fertig, macht die ganze Zeit und ich dacht halt komm, die ├Ąndert sich. Nur war es sie. Ja ja, es ist ok.

[00:27:38]

Du wei├čt schon. Ok. Denn immer, ja.

[00:27:40]

Immer. Alles. Immer. Gest├Ąnkert. Alles. Gegen├╝ber allem. Ich war auch total. Muss man sagen. So ÔéČ0 benehmen. Also auch in der ├ľffentlichkeit hat sie rum gest├Ąnkert und Menschen kritisiert. Und Gott hat es auch gemacht. Ich wei├č es fuhr ich und ich hatte damals auch echt gut. Laut war sie. Laut war sie immer unser.

[00:27:56]

Kennt ihr so Menschen die einfach oder ein Handy klingelt und mein Handy?

[00:28:01]

Und es haben sich damals tats├Ąchlich auch Menschen von mir distanziert. Eine richtig gute Freundin von mir hat sich von mir distanziert, weil sie gesagt hat solange du mit der befreundet bist in deinem Umkreises. Sorry, aber nee. Und ich verstehe sie. Und ich hab heut nat├╝rlich wieder Kontakt zu meiner richtigen Freundin, die jetzt auch vor kurzem ein Kind gekriegt hat. Aber die von Dauer. Ich hab das halt nicht gesehen, dass die so negativ ist.

[00:28:21]

Die war dann Meisterin, kam sie einfach und sagte so Nee, nee, das ist nicht gut und hat mich so richtig ├╝belst kritisiert und fertig. Also richtig fertiggemacht muss man sagen. Ja, Autowaschen vom Ding her. Heute w├Ąre das f├╝r dich ein No-Go.

[00:28:36]

Heute w├╝rde ich sofort ich w├╝rde sofort den Kontakt abbrechen zu Personen, weil wenn du jemanden versuchst zu ver├Ąndern ins Positive und der das nicht macht. Ich denke mir heute halt einfach so umgibt dich mit Menschen, die dir Kraft geben und nicht, die dir Kraft traumatisieren und dich motivieren. Und wenn ein Mensch dir Tag f├╝r Tag sagt, dass du bl├Âd bist, dass du nichts kannst, dass es peinlich ist, was du machst, dass es nichts bringt, was du machts, dass du was schlechteres bist als sie, das du ja lange nicht so qualifiziert bist wie sie, dann umgibt dich nicht mit solchen Menschen, sondern such dir Menschen, die dich best├Ąrken, die dich aufmuntern.

[00:29:11]

Und ich meine jetzt damit nicht Menschen, die sagen Wow, wie toll dir das Kleid steht und eigentlich steht es dir gar nicht. Keiner der l├╝gt, sondern jemand, der wirklich positiv zu dir ist. Ich meine, manchmal denke ich mir bei DSDS so Wow, hat dieser Mensch keine Freunde? Hat der nicht sagen k├Ânnen Geh bitte nicht zu dieser Sendung, stell dich nicht hin. Du kannst wirklich nicht singen, das schaffst du.

[00:29:31]

Ehrlichkeit, weil ich ja eigentlich gesagt hat nicht nichts. Sinnlos und einfach aus den Dingen heraus. Du bist die Beste. Du hast was ganz Neues. Das wird nichts.

[00:29:40]

Und ich finde, dass man immer. Was jeder tun oder was jeder lernen sollte, ist konstruktive Kritik auszu├╝ben. Man kann wirklich kritisieren, positiv als auch negativ. Und wenn man m├Âchte, dass die Person was draus lernt, dann ├╝bt man konstruktive Kritik aus. Das hei├čt, man sagt so und so und so w├Ąre es vielleicht besser. Aber nicht einfach sagen, das ist schlecht, weil ich meine, wenn du keinen L├Âsungsansatz. Oder sagst, wie es besser geht, dann sag es einfach gar nicht, okay.

[00:30:06]

So. Ja, so was verlangt. Und dann ging es wieder durch die Decke damals durch ├╝ber Nacht.

[00:30:12]

Und oder kommt Celli irgendwann zu mir und sagt zu mir Waschhaus. Tausend Leute haben mein Video angeschaut, nicht was. Tausend Leute das halbe Dorf schaut, das Video angeschaut und nicht mal ne, oder?

[00:30:25]

Und ich denke noch so Wenn sie mit dieser Welt nichts zu tun habe, dann ist nat├╝rlich Internet, das ist es, das ganz Gro├če. Und du denkst immer nur so im Dorf wei├č ich, wie viele Leute im Dorf. Wenn jetzt alle Leute im Dorf eingeschaltet haben, dann kommt das. Ja, genau das sage ich. Und so denkst du auch, weil er sich. Und er auf jeden Fall. Ich war v├Âllig perplex, aber es hat mich ehrlich gesagt nicht interessiert.

[00:30:46]

Gar nicht. Ich hab mich dann informiert und bin dann. Ich habe in Karlsruhe studiert. Dann bin ich dort in einen Fotoladen in so ein Foto Film laden und hab gesagt ok, 1 000 Leute haben es Video angeschaut. F├╝rs n├Ąchste Video h├Ątte ich gerne schon eine bessere Film Qualit├Ąt. Aber nat├╝rlich das Budget klein, denn Studium und dann bin ich in so einen Film laden und hab der Frau dort erkl├Ąrt, dass ich Youtube-Videos mache. Und ich brauch eine Kamera, die einfach eine gute Qualit├Ąt hat.

[00:31:11]

Ton und Bild. Und dann war ich so voll ├╝berfordert und hat gesagt Achmad da vorne, da ist ein Camcorder, da ist ein YouTube Symbol drauf, das kann zu nehmen. Dann hab ich es hat. Nee, nee, Sie verstehen das. Ich meine, ich brauche einfach eine Kamera, ein sch├Ânes Bild macht und eben einen guten Ton. Und da steht doch YouTube drauf.

[00:31:27]

Also der voll mit verstanden, was ich oder was auf YouTube ist damals 0, die hat nichts verstanden und ich wollte einfach nur, dass ich sch├Âne Bilder hab, dass ich wei├č wie im Fernsehen so Hintergrund verschwommen, unscharf. Was f├╝r ein Traum.

[00:31:39]

Also mit einer 5 0 5 0 soll ja eine 50 Euro Kamera. K├Ânnte es nat├╝rlich nicht. Ja, geht jetzt gerade.

[00:31:46]

Geht gerade einfach. Da wolle Runde. Ja, ja, egal. Jetzt geht es. Und egal. Ich hab dann. Ich kannte mich ja nicht aus. Also musste ich das nehmen. Budget war klein. Also hab ich mir damals f├╝r schlappe 250 Euro oder 300 Euro knapp ne Kamera und ein Stativ gekauft, damit ich eben alleine filmen kann ohne Freunde. Und ich bin weiterhin auf der Baustelle und der Montag da. Unerh├Ârt.

[00:32:09]

Nur muss ich sagen, als er den K├╝hlschrank gesehen hat. Also ich hab das dann schon immer schlau gemacht, weil er war ja so hei├č auf zu backen. Das ist alles.

[00:32:18]

Also Emiss├Ąr Sinn. Passt auf Celli ist im Studio und ich hab mir auch ein Fernstudium angefangen gehabt als App f├╝r BWL prozent Prozessoptimierung und Absatz Wirtschaft und Samira war auch schon auf der Welt und Samira war auch auf der Welt. Wir bekommen Baf├Âg und Wohngeld, weil wir haben glaube wieviel beistimmen Miete bezahlt haben 600 euro warm, 600 euro warm und du hast Bar findet Zwei-Zimmer-Wohnung in Wachh├Ąuschen und durch Baf├Âg bekommt 5 0 Euro war das mal ne 250 250 Euro?

[00:32:49]

Also ich habs maximal nicht gekriegt. Okay. Das hei├čt ich mache mein Studium ber und hab noch schwarz gearbeitet. Du musst das nicht jedes ja genau auf hat.

[00:33:01]

Das Geld war sehr sehr knapp und dann gehe ich mal den K├╝hlschrank aufsieht die ganzen Eier Kites und es Torten Zubeh├Âre.

[00:33:07]

Jetzt kommt was ganz wichtiges. Vielleicht vielleicht der Spruch in diesem in diesem Podcast wollt ihr den euch mehr merken solltet? Und zwar der Unterstrich Unterschied zwischen Backen und Kochen ist folgender Backen tust du nur f├╝r andere und Kochen auch f├╝r dich selber. Oder umgekehrt Kochen selber und Backen f├╝r andere.

[00:33:25]

Er war jedoch eigentlich immer so ein bisschen emotionsloser. Also was muss ich mal emotional voll backen? Nein, tust du nur f├╝r dich. F├╝r andere. Aber kochen f├╝r dich selber, meine ich.

[00:33:36]

Ja, jetzt ist immer so also der Unterschied zwischen Backen und Kochen ist folgender Du kaufst, damit du satt wirst. Klar, es kochen auch ein Genuss. Aber wenn ich jetzt alleine bin, dann koche ich auch gerne mal f├╝r mich selber, weil ich satt werden will. An dem Tag f├Ąllig. Aber Backen ist sowas emotionales. Backen tut man wirklich meist f├╝r andere, weil man sagt Ich m├Âchte jemandem ne Geburtstagstorte backen. Ich will jemandem eine Freude machen. Ich will, dass Oma am Sonntag mit mir gemeinsam Kuchen ist.

[00:34:00]

Deswegen das ist oder ist Backen dann Luxus f├╝r mich.

[00:34:04]

Ich brauchte eigentlich theoretisch sagen wir ganz ehrlich jetzt mal voll voll Deko auch was wir auch als Rauch backen zum gl├╝cklich sein.

[00:34:10]

Naja, aber ehrlich. Eigentlich ist Backen noch Luxus. Samhain wohl erkannt oder schon mal jemanden funkten gesehen in der W├╝ste, der dann immer noch nicht blicken ist schon. Ich h├Ątte gern eine Schwarzw├Ąlder Kirschtorte, der sagte einfach nur Essen. Ja, sie sagt nichts.

[00:34:23]

Schwarzw├Ąlder Kirschtorte Backen, Lux Mandel Lik├Âr mit Spitzen von Oregano.

[00:34:28]

Was ist okay? Auf jeden Fall bist du Unterschied. Das hei├čt, Backen ist nicht n├Âtig. Eigentlich eigentlich so und deswegen gehe ich zu meiner Frau und sagt zu ihr Bitte h├Âr auf damit! Wir haben kein Geld und du tust alles verbacken. Und dann hei├čt es Kasse auch noch bei meiner Frau. Ist ja noch so. Es gibt wirklich Menschen, die Bio-Eier kaufen, wenn sie die Eier normal essen. Aber wenn sie backen, nehmen sie normale Eier konventionell zu Bodenhaltung und eifrigste.

[00:34:58]

Warum machst du sagst CD keine echtes?

[00:35:02]

Und es ist das ich es war deine Kodi Einschnitt deine Cousine damals. Ja und das ist denke ich echt an die Decke, weil gerade bei Eiern Eier und H├╝hner Industrie ist eigentlich so die dreckigste Industrie die es gibt. Finde ich nat├╝rlich auch nicht schlecht. Ja okay, Text lesen. Okay, ich sehe auch nicht schlimm.

[00:35:20]

Lebensmittel und Fleisch ist egal. Wir brauchen jetzt nicht alles. Wir haben noch viele Podcasts und so war das diskutieren k├Ânnen. Aber ich hatte im Studium auch eine N├Ąhe, ein Haus, eine Hausarbeit ├╝ber die Eier und H├╝hner Industrie. Und man muss halt echt sagen ich hab damals Jamies H├╝hner H├Âlle gesehen. Sollte man sich echt anschauen und er hat es damals geschafft das die K├Ąfighaltung verboten wird, denn fr├╝her war die nett.

[00:35:41]

Schatz hat nichts damit zu tun. Ich wei├č nicht wer das erz├Ąhlt hat.

[00:35:44]

Dick Dete Jamie Oliver hat zwar damals nein, aber das war damals eine krasse Diskussion der Diskussion vielleicht angesprochen, aber dann dadurch Hallo.

[00:35:52]

Dadurch ist das alles ins Rollen.

[00:35:53]

Nat├╝rlich Jamie Oliver hat die Welt gerettet. Ach mein Gott. Echt. Dass ihr M├Ąnner immer. Ja, wenn es um andere M├Ąnner geht, immer gleich sagte. Dann einfach nehmt, nimmt alles in die Hand, was steht. Das ist in die Nase. Hol es wieder raus und Knete zu leihen. Auf jeden Fall.

[00:36:07]

Jedenfalls hab ich da einfach so eine Einstellung dazu. Ich finde, gerade bei Eiern sollte man echt immer auf Freiland und Bio achten und das ist mir wichtig. Und dann ist es mir egal, ob ich ein Spiegelei, Essen, R├╝hrei oder das Ei verbacken und es keiner mehr sieht. Also da muss man echt drauf achten.

[00:36:23]

Also kurze Rede klein, kein Sinn bei dir macht keinen Sinn. So auf jeden Fall war es dann so eine ganze K├╝chenstuhl mit Eiern, mit dasmit Wissen das. Und ich sage zu meiner Frau Schatz, wir haben eh keine Kohle, wir kriegen 52 Euro Baf├Âg und ich muss nebenher noch Schwarzarbeitern, dass wir ├╝ber die Runden kommen. Also nicht schwarz hei├čt es war einfach egal. So auf jeden Fall hab ich sage Bitte, h├Âr auf damit! H├Âr auf zu backen.

[00:36:45]

Was soll der Mist? So war ich. Da hab ich gesagt Komm mal, wenn du was brauchst. Da ist f├╝r uns Backen. H├Âr auf damit.

[00:36:51]

Vor allem wir konnten ja nicht alles alleine essen. Also stell dir vor, wir h├Ątten alles allein essen m├╝ssen. Ich habe das an meine Nachbarn verteilt. Wir haben einen.

[00:36:58]

Und die haben mir Beitrittsgebiet. Die haben bald die T├╝ren nicht mehr aufgemacht. Ganz ehrlich, wenn die Nachbarn die T├╝r aufmacht, dann Bescheid. Ok, jetzt reicht's.

[00:37:05]

So Nachbarn, Studienkollegen. Aber deine. Deine Kollegen haben sich gefreut.

[00:37:09]

Meine Arbeitskollegin fand, ich war der beliebteste Typ im Leben.

[00:37:12]

Ich war eine Parker Lewis, der der Firma hier Torten, Kuchen, Geb├Ąck, Kaya. Ja, ich verstehe schon deine Einstellung, aber ich hatte ja praktisch das war einfach mein Hobby. Das war und ist bis heute mein. Aber ich finde es ein teures Hobby. Neben Studium, Haushalt, Kind war das f├╝r mich. Ich war ja schon immer so ein bisschen k├╝nstlerisch angehaucht und ich habe es einfach geliebt.

[00:37:32]

Aus den Zutaten etwas Tolles entstehen, dassauch Colau alle da ausgetobt. Ich habe dann Torten gemacht. Ich habe das. Das hat mich einfach mit Gl├╝ck erf├╝llt und andere Menschen auch. Und deswegen hab ich weitergemacht. Und da war echt wer. Ich hab, glaub ich. Ihr k├Ânnt es euch vorstellen, wie wir uns damals gestritten haben.

[00:37:49]

Ja, wirklich. Muss ja um 20 Bio-Eier. Und ich? Ich habe gesagt Bitte h├Âr auf damit. Das gibt's also nicht. Es gibt Leute. Streit hei├čt nicht immer gleich eigentlich Scheidung im Haus ist ein Man. Man redet miteinander. Man macht sich gegenseitig. Aua. Ja, aber Ding verbal. Dann sollte man ne Jabber aufheben.

[00:38:08]

Wir haben es immer. Mein Mann ist quasi, als h├Ątte ich gegen die Wand geredet. Mourad Das macht mir aber Spa├č. Kaum andere haben auch was davon. Und Emma h├Âr auf, h├Âr auf. Also hab ich angefangen, geheim zu backen.

[00:38:17]

Ja, es ist ein rotes Licht. Heimlich schlecht.

[00:38:19]

Genau setzt. Ich war einfach. Ich muss auch sagen, ich bin 12/13 schon gearbeitet. Da konnte die Frau einen Haufen Torten backen.

[00:38:25]

Und klar, da ging auch das Geld in Kuchen, backt B├╝cher, Magazine in Zeitschriften. Es war echt ein teures Hobby, muss ich sagen. Aber ich hab mich nicht davon unterkriegen lassen. Und ich meine, in den letzten vier Folgen habt ihr auch schon gemerkt. Ich es gab so viele Menschen in meinem Leben, die immer wieder gesagt haben H├Âr damit auf, h├Âr damit auf, mach das nicht, tu das nicht. Und ich hab es halt trotzdem gemacht, weil's mir Spa├č gemacht.

[00:38:46]

Also pass auf, was jetzt passiert ist folgendes Sie dreht halt ihre Videos weiter. Interessiert mich null. Ich im Nokia Handy guck mir die Videos noch nicht an und dann siehst du irgendwann nach der Zeit Hey, du kannst die Frau eigentlich aufhalten, die h├Ątte ich Windows hab das schon gemerkt, als sie weiter gemacht hat. Nat├╝rlich sieht es nicht wie ein Backpapier im Ding drin sitzt, nicht gesehen hab. Ja dann hab ich gedacht du hast nicht gesehen. Komisch so, ich hab nichts gesagt.

[00:39:11]

Ich m├Âchte auch einen Hausfrieden haben und und und. Allem drum und dran. Es war ja alles sch├Ân. Und dann hab ich gemerkt, sie macht es heimlich und dann merkst du irgendwann mal einen Menschen nicht aufhalten kannst und nicht ver├Ąndern kann. Egal wie es ist und was wei├č ich was. Dann sag ich okay, dann unterst├╝tze ich sie halt. Ja, ich glaube du angefangen jetzt Banken auszurauben und gesagt dann mach ich halt mit mehrmal.

[00:39:33]

Ja, so ist es so und dann versaut bist, was deine Frau gemacht habe. Jetzt haltet euch echt mal fest ne krasse Story und zwar folgendes Ich hab die Tollten genommen und bin zu einem Freund, der ein Restaurant hat. Und dann war ich dann vor dem Restaurant nehmen und den Typen Klaus und sage mir Klaus, das ist die Torte von der Sally und ich hab ihm die Geschichte erkl├Ąrt. Hab ich ja immer zu. Die verbringt die ganze Zeit im Backen und ich will von dir nur das Geld f├╝r die Zutaten.

[00:40:01]

Du kriegst die. Die Krieg's hatten den Brexit. Alles umsonst. Ich will nur die skalpiert Zutaten, das hei├čt eine Torte, vielleicht f├╝nf Euro oder vier Euro. Gib mir die Zutaten und ich schenke den Kuchen. Und du verkaufst du dann seine G├Ąste in Restaurant? Dann guckt er mich einerseits zum Rand. Moritz geht nicht. Leider. Ich darf von au├čerhalb keine keine Speisen annehmen. Ich muss sie selber zubereiten. Oder Du musst zertifiziert sein und nicht Nein. Und ein Amt soll, damit ich zum anderen Freunde habe, auch ein Restaurant.

[00:40:27]

Bin mit der Torte vor seiner T├╝r gestanden. Also bitte, k├Ânntest du mir nun die skalpiert Zutaten? Die Torten kriegst du immer vor mir umsonst. Du kriegst jeden Samstag, jeden Sonntag kriegst du 3 4 Torten. Gib mir nur pro Torte f├╝nf Euro oder wie auch immer. Und dann guck dir mich an, sagt woran es geht nicht. Ich darf das nicht machen. So, und dann bin ich halt wieder bei meinem Nachbar dagestanden, eine T├╝r geklingelt, der die T├╝r aufgemacht hat, mich angeschaut und T├╝re zugeschlagen.

[00:40:49]

So auf die Art und Weise, so es nicht. So war es nicht mit den Nachbarn. Wirklich nicht. Aber ich hab's dann probiert, sie zu unterst├╝tzen. Aber es hat nichts gebracht. Ja, und trotzdem weitergemacht. Und was lernen wir aus dieser Folge? Wenn du etwas gerne machst, dann mach und glaub an dich selbst. Auch wenn es andere nicht tun. Ja, cool. Aber da war noch was. Was kannst du noch lernen? Bindest Bio-Eier backen und Jimmy Alos hat sich mal die H├Ąnde waschen.

[00:41:15]

Nowack soll doch so machen. Ich finde es furchtbar super. Da dankt sich ├╝berall hin. Das ist f├╝r mich der Jogi L├Âw des Backs.

[00:41:21]

Ja, mein Gott, ich finde, ich finde ihn cool. Er macht super Koch Fermate und ich mag die Videos ja und passt auch.

[00:41:27]

Und das Krasse war dann einfach da ging es ja weiter. Das habe ich ganz kurz so ansteigen.

[00:41:31]

Ich muss RTL m├Ą├čig machen. Ich machte doch, ich muss es Mesmer und zwar das Krasse war und irgendwann bekam die Seeley mal einen eine eine Nachricht von YouTube. Ich konnte die Frau nicht mehr aufhalten und ich hab ihr. Ich habe sie unterst├╝tzt. Beim Filmen zwar nicht, aber ich habe das Geld irgendwie angeschafft. Also halt auf der W├Ąsche. So, und dann kam sie, eine Nachricht von YouTube und in der in der Nachricht stand dann drin Liebe Sally, du kannst YouTube Partner werden.

[00:42:00]

Und dann erz├Ąhlen wir ganz kurz Das kannst du besser sehen. Ja, das war einfach. Ich hab die Videos einfach. Nach einem Jahr, nach einem Jahr und eineinhalb war es was. Innerhalb der Abonnenten hat es damals noch keine Ahnung. Thalassa sind ja nicht 5 000. Ne, okay. Lange nicht. Also dem ist es echt schon. Aber noch lange nicht. Das war echt. Der Start war schwierig. Und dann hab ich eine Nachricht gekriegt von YouTube.

[00:42:22]

Und da stand dann drin Sealed. Du kannst Partner werden von YouTube und deine vergangenen Videos. Daf├╝r bekommst du 70 Euro. Ja und es war f├╝r mich ich les die nachher, dieser Murat.

[00:42:34]

Murat Oh mein Gott, der Zutaten sind rend die Zutaten 70 Euro.

[00:42:38]

Das ist klasse. Was auf Werbevideos hast das schon gedreht gehabt.

[00:42:41]

Sag mal ganz ehrlich, wenns pro Monat 1 war, waren zwischen 7 bis 10 Video vielleicht auch 7 15? Keine Ahnung.

[00:42:50]

Jetzt ist die Seeley passt mir auch so cool. Sie kriegt 70 Euro nach einer Halbjahr und nach einem Jahr. Wie auch immer m├╝ssen sie mir richtig. Und du hast schon 10 Videos gedreht und jetzt ist mir langsam ein Video dauert. Wie viel Geld das f├╝r Zutaten hinzukommenden.

[00:43:02]

Rechne mal einfach Zutaten pro Video 15 Euro Arbeitszeit pro Video 150 Euro. Jetzt wir auch die Arbeitszeit pro Video Assayas filmen und schneiden auch ÔéČ10 locker 10 Stunden.

[00:43:15]

Also Herr sauft, da sitzt pro Videos locker mal 200 Euro kosten. Wenn mir deine Kosten nur mit 10 Euro brechende pro Stunde oder so und jetzt h├Ątten sie normalerweise kriegen sollen.

[00:43:26]

3 4 5 000 Euro f├╝r die Arbeitszeit verbraucht Hasch, es bekommt sie 70 Euro. Aber ich habe ja nicht. Es war aus Zufall Versau und da kommt und ist so cool. Ich komm von der Arbeit nach Hause. Nach eineinhalb Jahren YouTube sagte zu mir Guck mal Schatz, was ich heute bekomme und ich sage Prescott bekommen. H├Ąlt die mir wirklich hin? Ich habe 70 Euro. Von YouTube konnte ich meine Werbeeinnahmen der Welt. Von den Videos kommt ja immer so eine Werbeeinblendungen.

[00:43:52]

Ich hatte das auch nicht gesehen.

[00:43:53]

Ich hab irgendwann dazu geschaltet und dann sagt die Seele ihrerseits Dann hab ich voll angefangen zu lachen. Das hei├čt, du Schatz, und wie viele Stunden hast du schon die Videos verbracht? Da sage ich Sallys 2 300 Stunden hab ich gesagt, 2 300 Stunden. Hast du wirklich 70 Euro bekommen plus die Zutaten? Sagt sie zu mir.

[00:44:11]

Ja und das ich zum Lehrerin wei├č so innerlichen Stolz, dass ich nicht bl├Âd an. ja, so im Inneren stolz wei├č. So boah! Es hat doch was gebracht. Und ich sage dann immer zu 300 Stunden mach 200 Stunden gemacht und 70 Euro daf├╝r bekommen. Hab ich, sagt Kummer. Wenn du im Globus arbeiten w├╝rdest und w├╝rdest die Regale mit Dosen, Ravioli und Ravioli voll machen und Strauch Tomaten, dann w├╝rde ich das Zehnfache verdienen.

[00:44:37]

So, und jetzt sag ich dir, warum es trotzdem nicht bl├Âd war. Warum? Weil Murat hat das Ganze dann so wirtschaftlich gesehen und ich hab's ja gesehen.

[00:44:44]

Ich hab eineinhalb Jahre mein Hobby ausgelebt und war mit Gl├╝ck erf├╝llt. Habe tolle Kuchen hergestellt.

[00:44:50]

Kelli Und ich hab einfach zu meinem Hobby zu Eurodac heute. Heute sehe ich das auch anders und ich heute sehe ich es anders. Ich hab's ja nicht wegen dem Geld gemacht, sondern weil ich es aus der Leidenschaft heraus genau. Und das ich aber ich finde es ja krass, Welt durch Kohlsche deine Leidenschaft ein Hobby ausleben. Ja und ich m├Âchte etwas ganz, ganz ehrlich sagen und voll echt. Ich konnte weder meine Leidenschaft noch mein Hobby ausleben, weil ich war nur von morgens bis abends zum Arbeiten.

[00:45:16]

Warum? Weil ich nur dich und unser Mira durchbringen wollte und nichts anderes wei├č ich auch. Kein Fu├čball gespielt am Abend auch, denn ich war fix und fertig. Sally Vash auch am A.

[00:45:25]

Wo man spielen? Wann? Jedes Mal sp├Ąter. Aber ganz ehrlich. Und vielleicht verstehe ich es daher nicht. F├╝r mich war nur der Fokus. Sally ist Studium erm├Âglichen und Samira ein Leben im Kindergarten. Kindergartengeb├╝hren. Was sie tats├Ąchlich nur montags seinen Stammtisch Mink. Ja, das hat ich bin nicht. Es war das einzige, was ich hatte und deswegen war mein mein meint meine Sichtweise auch v├Âllig beschr├Ąnkt.

[00:45:49]

Bin ich heut an den Mourad vor 8 Jahren denke. TG Oh mein Gott, was f├╝r ein. Was f├╝r ein was f├╝r ein Honk!

[00:45:57]

Ja und bei mir war es halt einfach so. Ich habe dann morgens bis abends studiert. Dann hab ich Samira mit erzogen. Hatte sie ja auch mit im Studium dabei und dann hab ich mich abends noch hingestellt bis nachts und hab gebacken. Zwei ohne krasse Arbeit und die Arbeitsstelle amal forscher aus.

[00:46:14]

Wenn du ├╝berlegst jetzt sag mal jetzt Magdeburgs rauszuh├Âren Zimmer sei dir echt mal ├╝berlegt Mann, die Frau macht eineinhalb Jahren Back Videos sind auch nur 10 gewesen. Wie auch immer muss ich auch eine ganz sch├Âne Menge glaubt. Macht man es, macht es mal ne? Wie viel ist eigentlich ich? Und nach eineinhalb Jahren hat die Crit die 70 Euro oder tausend f├╝nf hundert Abonnenten, nach eineinhalb Jahre 2000. Aber wie auch immer, die meisten von euch, wenn ihr ganz, ganz ehrlich sei, h├Ątten schon aufgegeben.

[00:46:39]

Ja und ich hab mir aber gedacht, ich hab Spa├č dran und die Menschen lernen ja. Und es ist der Unterschied, ob du etwas Marsch und finanziellen Erfolg zu haben oder ob du etwas machst aus der Leidenschaft heraus.

[00:46:49]

Ich m├Âchte etwas eine krasse Geschichte war. Ich hatte eine E-Mail. Damals wollte die ganze Holztischen auf inzwischen ganze Geschichten erz├Ąhlen. Wer eine E-Mail, noch eine E-Mail. Und ich habe weil heute recht viel erz├Ąhlt. Ich habe eine E-Mail gekriegt von einer Zuschauerin und schrieb Ich wei├č jetzt echt nicht mehr, wie sie hei├čt, aber ich hab die E-Mail irgendwie noch bei Gmail drin geschrieben. Celli Ich bin 94 Jahre alt und dank deines ersten Videos, dank des Zaubers wei├č ich heute, wie der Hefeteig funktioniert.

[00:47:13]

Ihr ganzes Leben lang hat sie keinen Hefeteig hingekriegt. Mourad Und jetzt? Mit 94 hat sie gelernt, wie man den Hefeteig macht und hat sich wegen meines Videos damals ne K├╝chenmaschine gekauft. Und es war nicht ganz praktisch. Eine 94 j├Ąhrige sich bei mir meldeten sagt durch dich hab ich das Backen gelernt und das fand ich. Das fand ich einfach sch├Ân.

[00:47:31]

Und Menschen etwas arbeiten, um den jetzt nur den gr├╝nen Abschluss zu machen in diesen Podcast. Jetzt bin ich aber mal gespannt. Folgendes und wie gesagt hat sie 70 Euro bekommen und sie hat weitergemacht. Und ich habe dar├╝ber gelacht und ich habe sie nicht aufhalten k├Ânnen. Ich habe gearbeitet wie so ein Ding.

[00:47:47]

Wie so ein Honk. Folgendes Und dann kam irgendwann mal ein Brief vom ZDF war so was in diesem Brief drin stand. Das war ein echter Wahnsinn. Es war so unglaublich. Ich habe geweint. Sie hat Seele, hat geweint. Die ganze Familie hat geweint. Die ganze Stadt hat geweint. Und zwar standen, war und stand war. Ne. Es war ja zu stottern.

[00:48:07]

Bin ich, wenn ich l├╝ge, von janze Stottern? Nee, wer wei├č schon was drin. Und das w├╝rde ich euch gerne den n├Ąchsten Podcast pro Jahrzehnt.

[00:48:14]

Also n├Ąchstes Mal geht's wieder weiter. Ich k├Ânnte jetzt nochmal bitte abonniert diese Podcast Kanal und ihr k├Ânnt uns euer Feedback hinterlassen.

[00:48:23]

Kurz Ich hab eine Blockade.

[00:48:24]

Werden wir auf YouTube, auf Facebook, auf Instagram nat├╝rlich ein Posting dazu machen. Schreibt da gerne eure euer Feedback dazu und wir sehen uns wieder beim n├Ąchsten Mal.

[00:48:33]

Mann, du bist so cool, du bist die perfekte, du bist da entgegen. Tsch├╝ss. Ich habe einen Abschluss macht und dann machst du nochmal. Aber ehrlich. Also tsch├╝ss. Machts richtig.