Transcribe your podcast
[00:00:03]

Herzlich willkommen zu einer neuen Folge mit Celli und mir. Mourad Genau. Wir sind ein Ehepaar mit Eltern.

[00:00:12]

Mein Gott ist ├Ąlter und ein Ehepaar. Kids liegen wieder im Bett. Heute war Badetag. Ja, hab ich gehofft, dass er schneller ins Bett geht. Aber nein, das war leider nicht so. Aber mittlerweile soll er schlafen. Wahnsinn. Kinder sind schon etwas Krasses. Schon.

[00:00:28]

Also ich bin sowieso gerade immer. Wenn es so Richtung Winter geht, werde ich sentimental, weil da unsere Kinder Geburtstag haben. Ich Oktober und November. Ja echt, die haben echt gewurmt. Ich meine ja auch meine schon meine. Ich vergisst die Geburtstage immer echt.

[00:00:45]

Ich bin ja 24. Oktober die Ella und 14. November die Samira und meuchelt. Ach, wenn ich schon dran denk, dann steigen Tr├Ąnen.

[00:00:54]

Also Ella wird schon 5 Mourad.

[00:00:57]

Die Zeit vergeht so schnell, Sally.

[00:00:59]

Erinnert euch daran, als ich da waren wir in der T├╝rkei 2015 im April und es gab es schon Spekulationen. So ist sie schwanger. Ist sie schwanger?

[00:01:10]

Hast du gerade die Nase gebohrt? Nein, hab ich nicht. Da waren. Mein Gott. Mein Gott.

[00:01:14]

H├Âr auf damit. Das ist ein Podcast. Es war echt so!

[00:01:19]

Hast du mir gerade so einen komischen Blick zugeworfen? Nein. Okay. Ich wollte es nur mal sagen.

[00:01:25]

Ja. Beim letzten Podcast.

[00:01:28]

Ja. Jetzt finde ich grade voll. Jetzt habe ich mich gerade unterbrochen mit einem Fusseln.

[00:01:32]

Was oft. Da lass mich Christian Lindner jetzt einen Podcast erkl├Ąren. Ich hab doch gerade mittendrin in der Geschichte. Also hexadezimal legt man das auf 5 Jahre her. Und jetzt ist die lascher 5 es ist doch nicht normal. Ja, es geht so schnell. Und beim Podcast denke ich mir so. Woche f├╝r Woche. Also jede neue Folge bedeutet ja, eine vergangene Woche hat es auch. Krass.

[00:01:52]

Also beim letzten Podcast Folge im Kasten. Das haben wir einen Brief bekommt vom ZDF. Wir haben jetzt Kinder. Du hast die Dorfschullehrer gewonnen. Und dann ging es ja darum, dass wir einen eigenen Shop gemacht haben im eigenen Onlineshop. Und eigentlich w├Ąre ja heute die Geschichte des Onlineshops richtig.

[00:02:08]

Ich habe ich finde wir sollten nochmal so aktuelle Themen genau ein Schmankerl. Das Tolle ist, wenn man aktuelle Themen sind in einer Woche nicht mehr aktuell. Und dann komme ich wieder zur├╝ck. Dabei habe man vielleicht vieles erlebt. Eben. Und das hei├čt, lass uns heute was Aktuelles erz├Ąhlen. Eine coole Geschichte. Und dann kommen wir vielleicht beim n├Ąchsten Podcast. Kommen wir vielleicht auf die Geschichte mit dem Shop. Wie?

[00:02:27]

Ich meine, unser Podcast ist ja nicht in Stein gemei├čelt. Wir k├Ânnen ja auch erz├Ąhlen, was wir wollen.

[00:02:31]

Ist so viel Nachrichten von Menschen und die interessiert halt dieser Weg, der sie vielleicht inspiriert und vielleicht weil sie auch gehen m├Âchten wei├č. Und jetzt kommt wieder was richtig Privates. Ich.

[00:02:42]

Ja, aber es gibt auch Menschen, die haben mir heute geschrieben. Ganz viele, weil ich heute morgen mit dem Handy, mit dem mit der Story Funktion durchs ganze Geb├Ąude bin und jeden mit Guten Morgen begr├╝├čt hab. Ich meine es mache ich ja eh immer, aber mit Kamera dann auch gezeigt habe oder Joshuas ist schon da und die ist da und Dennis und Buddhi sitzen hier und alle anderen und dann war so bei vielen wieder u.a. was machen die alle bei euch?

[00:03:04]

Zeigt die doch mal in einem Video, stellt sie doch mal vor, auch in einem Podcast. Also das hei├čt die Menschen interessieren sich zum einen. Also die wollen ├╝ber die Geschichte. Ich hab den Satz gerade nicht zustande gekriegt. Die interessieren sich f├╝r die Geschichte, aber auch etwas aktueller. Deswegen springen wir einfach hin und her.

[00:03:20]

Ja und wo war ich stehen geblieben? Genau deswegen. Wir erz├Ąhlen einfach, was letzte Woche passiert ist. War die Wahl. Es war eine krasse Woche. Und zwar letzte Woche. Urlaub in der T├╝rkei.

[00:03:32]

Ja und eigentlich ist schon vorletzte Woche. Vorletzte Woche habe ich aber 10 Tage eher und das viele Sachen. Also wenn wir auf Reisen gehen. Und man muss auch eins ├╝berlegen, ist es Coru├▒a Zeit. Und es war mir nat├╝rlich klar, dass beim Posting manche schreiben wie kann man Coru├▒a verreisen ohne die Hintergr├╝nde zu wissen? Also das war das erste mal mit ein Posting gemacht. Hey Leute wie gehen die T├╝rkei und das krasse ist wenn wir in die T├╝rkei gehen oder irgendwelchen T├╝rkei gehen und die Leute kriegen es bei mir auf meinem Instagram Kanal mit, dann flippen sie mir voll aus.

[00:04:01]

Dann hab ich die meisten Zuschauer. Aber ich hatte letzte Woche ne eine netto Reichweite von vier und zehn komma f├╝nf Millionen.

[00:04:09]

Warum sagst du das jetzt so nach Sponsoren? Nein, ich so keine Spuren. Mein Gott hey Kooperationspartner des Unternehmens, das sich des Michael gerade mal ganz gutes Ich revidiert.

[00:04:19]

Das Unternehmen, das mit mir Werbung macht. Das ist erledigt. Das ist kaputt.

[00:04:24]

Ja, das stimmt. Denn bei Mourad gibt's keine Uhrzeiten, keine klaren Abmachungen und macht sowieso, was er will. So ist es. Da k├Ânnt ihr sagen, was ihr wollt. Bitte tu mir einen Gefallen. Wenn ihr ein Unternehmen seid. Ihr sucht jemand, mit dem er Werbung machen soll. Bitte kommt nicht zu mir. Ich habe keine Zeit. Wirklich, und?

[00:04:39]

Au├čerdem sagt ja dein Instagram-Profil sowieso schon, du bist permanent Tragetaschen, designe genau und steckenblieb.

[00:04:44]

Genau. Hab ich schon mal Logger. Habt ihr schon mal einen Instagram-Account gelesen? Oben in der Infobox steht bitte keine Anfrage. Ich habe keine Zeit. So, auf jeden Fall war es dann so die Leute freuen sich Extreme. Die T├╝rkei geht es immer emotional wird immer lustig wird. Und nat├╝rlich mal ein paar dabei. Hey, wie kann man Coru├▒a reisen? Aber ich m├Âchte das nochmal erkl├Ąren. Manche schreiben halt einfach ohne die Hintergr├╝nde zu verstehen. Mir waren auf der Olivenernte wo diese Olivenernte die ist nur im September m├Âglich, weil sie fr├╝h Antti ist und man kann nicht sp├Ąter.

[00:05:16]

Also wenn man diese Ernte verpassen, k├Ânnen wir erst wieder n├Ąchstes Jahr gehen.

[00:05:19]

Genau. Also normalerweise geht so eine Olivenernte von September bis M├Ąrz so ungef├Ąhr. Aber da unser Oliven├Âl, was jetzt eben gerade gemacht wurde ganz besonders ist und wirklich nur die fr├╝ Ernte daf├╝r verwendet wird, war eben wirklich nur September m├Âglich und das Ding war halt. Ich meine, wir h├Ątten sie jetzt auch nicht verschieben k├Ânnen auf n├Ąchstes Jahr, weil wir haben einfach schon seit. Ich habe letztes Jahr haben wir doch den Garten schon. Wir im echten Garten gepachtet. In der T├╝rkei.

[00:05:44]

Also wir haben Ulme gepackt, genau in Olivenhain gepachtet, weil wir Oliven├Âl nur aus einem Garten m├Âchte. Nur aus einer Sorte. Eine reine Sorte. Es ist etwas unglaublich, was man da wieder gemacht haben. Und ich? Ich will es gar nicht so weit aus Oliven├Âl eingehen, weil das kommt ja im Video.

[00:06:00]

Aber das war einfach so der Hintergrund. Der Hintergrund war einfach Wir haben das schon gepachtet und gemietet und das war lange vor der Corona Zeit. Und dann kannst du nicht einfach hergehen und sagen Okay, jetzt lassen wir es einfach, weil ich meine, wir sind ja auch Vertr├Ąge eingegangen. Die Olivenbauern leben ja auch davon und es w├Ąre einfach ein Unding gewesen, das jetzt abzu Sie m├╝ssen sich vorstellen, wir einfach nicht.

[00:06:20]

Wenn der Spargel Bauer sagt 30 Grad Coru├▒a und ich wei├č, dieses Jahr lasst den Spargel einfach liegen.

[00:06:25]

Nein, Spargel w├Ąchst halt trotz oder? Und der Bauer lebt davon. Genau. Oder wenn ich ├╝ber die Frau an der Kasse beim Lidl sagt Du wei├čt, was mich gerade coru├▒a ich geh nicht arbeiten. Also ihr versteht wei├č, wenn wir es gesch├Ąftlich machen muss, war kein Badeurlaub klar. Corona entscheidet nicht, unterscheidet nicht zwischen Badeurlaub und zwischen Gesch├Ąftsreise. Wenn man aufpasst, ist ganz, ganz wichtig. Muss man das machen? Wir hatten, muss aber ehrlicherweise sagen selber ein bisschen Angst hatten wir wirklich.

[00:06:51]

Ich war echt. Bis kurz davor hab ich noch gedacht Oh komm, ich wei├č, wenn was ist, vielleicht nur einer von uns gehen und haben aber auch gedacht, das k├Ânnen wir auch nicht machen. Das war irgendwie auch nicht so das Wahre.

[00:07:01]

Genau. Man kann nur bis drei z├Ąhlen. Was ist, wenn am Flughafen verloren geht und alles nur dran? Ja, das ist, wenn man am Flughafen verloren gehen. Ja, das kann ich. Was wir, was wir nicht gemacht haben. Wie haben die Kinder nicht mitgenommen? Das war Glaube. War das das erste Ma├čnahme? Ehrlich gesagt, es war das erste Mal, dass mir die Kinder nicht mitgenommen haben und Oma und Opa nicht.

[00:07:17]

Die werden auch dabei gewesen.

[00:07:19]

Genau. Weil Opa n├Ąmlich auch gerne mit. Ich will einfach, dass Opa die Welt ein bisschen sieht. Der Mann ist jetzt bald drei und 74 74 ist und ich seit er 65 ist, n├Ąmlich Opa. Immer ├╝berall mit. Stell ihm alle Leute vor, egal wo ich mitgehe, weil ich einfach m├Âchte, dass er im Rentenalter noch so viel erlebt, alles erlebt, was er fr├╝her nicht machen konnte.

[00:07:39]

Ja, mein Papa, da ist auch ich mal! Ihr kennt ihn ja von Storys und Videos. Mein Papa ist der offenste, weltoffenes, der Mensch der Welt, den ich kenne. Und der ist so lieb zu jedem. Und mein Papa ist es wirklich. Er unterscheidet zwischen keinerlei Menschen. F├╝r ihn ist jeder gleich, ob der Staatspr├Ąsident dasteht, die Bundeskanzlerin oder irgendein T├╝rsteher oder eine Haushaltshilfe. F├╝r mein Papa sind alle gleich.

[00:08:01]

Ich muss da eine geile Geschichte erz├Ąhlen. Wie die war hammerm├Ą├čig. Passt mal auf, jetzt mal ohne Spa├č. Und zwar uns hat mal eine Wladimir Klitschko besucht.

[00:08:08]

Ich fands grad wieder sehr gelassen. Nichts. Aber lasst mich die. Zeki Passau G├╝nni Papa, ich und Alex sind im Garten, okay. Und irgendwann pl├Âtzlich steht da Wladimir Klitschko im Garten, ein Typ, zwei Meter riesengro├č, steht im Garten.

[00:08:24]

Also wenn man neben dem Mann steht, muss ich sagen ich bin echt ne gro├če Frau. Aber da f├╝hle ich mich klein und schwach.

[00:08:30]

Also ich hab mich klein gef├╝hlt, aber nicht schwach. Und dann steht Wladimir neben mir. Und dann sage ich Dann hab ich alle vorgestellt Sag mal, Wladimir G├╝nni statt Alex. Und was wei├č ich, was ist Papa? Und dann sagt der Papa zu mir.

[00:08:44]

Dann sagt der Papa zu mir Mourad, wer ist dieser Mann? Wer ist dieser Mann dann?

[00:08:49]

Dann hab ich gesagt Papa, der ist Boxweltmeister.

[00:08:52]

Und der Papa, der war mal fr├╝her Ringer. Und der Papa ist wirklich so drauf. Und dann sagt der Papa zu mir Sag mal ihm, dass ich mit ihm ringen m├Âchte. Papa, wenn mir Wladimir Klitschko ringen sagt, dass ich das ich ihn kaputt machen m├Âchte.

[00:09:05]

Ja, vielleicht noch kurz zur Vorgeschichte Mein Papa und ich und auch meine Schwester, die Eiche. Wir haben fr├╝her immer Wrestling K├Ąmpfe angeguckt, nachts.

[00:09:14]

Jetzt hab ich schon im TV. Ich habe mich beim wichst mal beim Papa. Der hat wirklich geredt ringen vergessen, gerungen, gerungen. Wrestling. Ey, ich kenne das. Ich kenn Teds K├Ątzchen. Sagt. Genau K├Ątzchen. Und dann haben wir uns Wrestling K├Ąmpfe immer angeguckt. Mein Papa hat sich totgelacht. Wir sa├čen da. Echt. Bis nachts. Weil er diese ├ťbertragungen dann meine Papa denkt jetzt nat├╝rlich, das w├Ąre alles echt. Dabei war das ja alles geschauspielert.

[00:09:37]

Und ich hab mir das als kleines Kind immer reinziehen m├╝ssen. So alt wie Samira. Okay, das hat mich voll gepr├Ągt und deswegen will ich immer mit jedem so ringen und quetschen und k├Ąmpfen.

[00:09:46]

Und dann pass auf, ne, sagte Papa. Wie gesagt, Wladimir Klitschko bei uns im Garten drinnen und sagt der Papa auf T├╝rkisch zum Olam, sagt zu unseren Geschmack ist Jiro.

[00:09:54]

Also, das hei├čt, mein Sohn sagt zu ihm ich mich mit ihm jetzt ringen, wenn er mitgekriegt hat, dass der Boxweltmeister ist. Und dann sage ich ihm Wladimir, hey Lady, mir hierzu der Papa, der mich mit dir ringen. Dann guckt du Wladimir, komm runter zu mir und sagt mir Murat, bitte, sag dem Opa! Man h├Ąlt inne, sagt dann dem Schwiegervater, dass ich einen riesen Respekt vor dem habe, was die Salina aufgebaut hat und dass ich das gigantisch finde und dass ich eh keine Chance gegen ihn habe.

[00:10:19]

Und ich hab dann lachen m├╝ssen, was es auch sei. Zum Papa Papa, h├Âr zu Wladimir Klitschko sagt er eh keine Chance gegen dich und er wird es nicht machen. Er hat voll Respekt vor dir. Und dann sagt der Papa zu mir auf T├╝rkisch Schie├č. Ich habe gesagt, er hat Angst gekriegt.

[00:10:35]

Oh mein Gott! Ja, ja, ja, fast in die Hose gestolpert. Wirklich? Das sagt der Vater wirklich so! Wladimir Klitschko Ja, Brussels Angst hat Grasse da nicht so, okay. Also auch f├╝r das Thema sage ich den Papa immer gern mit ├╝berallhin mit, weil es ihn unglaublich stolz macht.

[00:10:52]

Und da muss ich euch eins sagen Egal wo ich Papa mitnehme und er irgendwo, wenn ein Schild von der Salina sieht, wenn er, wenn er sieht, ein Celli Schild sieht oder wenn er Produkte sieht. Als ich mit ihm in einer E-Mail Fabrik war, da kommt ihm einfach die Tr├Ąnen. Der weint einfach jedes Mal.

[00:11:08]

Er ist einfach stolz oder oder. Wenn ja wenn er mit Menschen redet oder mit Mitarbeitern. Und die Arbeiter sagen dank Sal├Ąr haben wir Arbeit. Dann f├Ąngt er an mit Rotz und Wasser zu heulen. Jedes Mal. Und ich muss ehrlich sagen, mir gef├Ąllt es. Mir gef├Ąllt es.

[00:11:24]

Ehrlich. Ich lache mich jedes Mal. Also es freut mich Ihnen so bald. Es ist eine Freude an ihm. War ich mag ich.

[00:11:30]

Der weint ja vor Freude. Ja, beinahe immer Freude, weil er einfach stolz ist, dass der Stolz, der aus ihm und ich muss echt sagen, die Eigenschaft hab ich auch vom Papa. Ich bin echt nah am Wasser gebaut. Also keine Ahnung, ich weine jetzt nicht ohne Grund. Also ich bin jetzt keine Heulsuse oder so.. Aber so Dinge gehen mir dann schon auch nah.

[00:11:48]

Mir auch. Bei mir war es die Steuererkl├Ąrung und die Kfz. Da hab ich angefangen zu weinen.

[00:11:53]

Bei mir ist dann so, wenn Samira ein Auftritt hat beim Ballett oder die Enna was tolles Neues gelernt hat. Oder Samira ihr Zeugnis heimbringen. Da. Da bin ich genau wie mein Papa.

[00:12:03]

Ja, ich hab die Stromkosten Wasser kosten. Ach Murat, da kann ich aus jedem Thema etwas unromantisch halbj├Ąhrliche.

[00:12:11]

Also wieder mal da verkackt ich nochmal weiter. Aber was ich Uhr am Papa so s├╝├č. Filmt der da? Erz├Ąhlt einfach auch jedem seine Lebensgeschichte, egal wo der ist, egal wo.

[00:12:21]

Ich war doch auch Kai Pflaume da drau├čen. Mein Papa unterhalte. Und das fand ich so s├╝├č vom Kai. Weil einfach weil er einfach mal ein Papa die ganze Zeit zugeh├Ârt hat und so Gegenfragen gestellt hat und wirklich interessiert mitgeh├Ârt.

[00:12:33]

Und weisch. Wei├čt du, wie man in der Firma. Wir haben einen Namen f├╝r ihn. Ich bin ja Pr├Ąsident El Pr├Ąsidentinnen, egal wer, wen der Vater, wer der Vater erwischt.

[00:12:43]

Der wird dann angesprochen und dann kanns langes Gespr├Ąch und dann f├Ąngt er an Ich hab im ja was wei├č ich was hab ich das und das gemacht und dann hab ich das gemacht und wei├čt du, was ich gemacht hab und so. Und dem h├Ârt dann jeder zu. Du kannst da nicht weggehen gehen und der freut sich dann immer.

[00:12:57]

Ja und der und der, wie sagt man da nicht besitzergreifend, aber der. Der legt dann, wie seine sch├╝tzende Hand ├╝ber all seine Sch├╝tzlinge her. Wei├č. Dann sagt er zu der Sache Auch Serbien im Kosovo ist auch meine Tochter. Oder zum Denis, weil der Denis. Mit ihm spricht daher gerne Der Papa sagt immer. Immer wenn er Dennis da spricht Ja, der Name ist Dennis. Dennis ist kein T├╝rke, sondern Deutscher. Deniz sagt immer Marschall lacht.

[00:13:20]

Der Baba Mashable Nachbar war da, sagt Baba. Oder Mehmet ahmte also Onkel oder. Das Krasse war neulich, da der Joshua ein Teller leer gegessen und ein Teller leer ist. Dann hei├čt es Sunnit. Und dann sagte Josh zu mir Jetzt hab ich Sunnit gemacht. He, Bua, wei├č der das? Und unser Vater, der erzieht alle Menschen hier drin. Also, es ist wirklich eine Generation. Es ist Edis cool bei uns, dass wir so viele verschiedene Generationen im Haus haben, von den kleinen Kleinkindern bis zu den erwachsenen Edson, ├Ąlteren bis zu den doofen G├╝nni.

[00:13:52]

Nein, ich sag sagen wir haben alles hier drin und und alles pr├Ągt Service.

[00:13:57]

Ja, das ist einfach cool. Ok, ja, aber wir schweifen wieder vom Thema ab. Ich finde es so krass bei uns im Haus. Wo hat man sowas? In welchem B├╝ro? In Deutschland gibt's sowas auf der Welt?

[00:14:07]

Ist gew├Âhnlich meistens hei├č, wenn sich so ein Unternehmen vorstellt Wir sind ein junges Team. Ja, was spielen wir Alten? Ja, die sind bescheuert, oder oder. Ja, eben. Ich finde immer, es kehrt in jede, in jede Firma k├Ânnen alle Charaktere, also die ├älteren, die Jungen, die Mittlerin und die Flei├čigen die Faulen.

[00:14:24]

Brauchst du auch wirklich. Um kreativ zu sein, brauchst du alle. Das stimmt. Frau Fremde, Mann, Kinder. Samira hat auch diese Woche f├╝r alle jeden Mittag gekocht. Die Texte Mama, das mache ich jetzt. Murat hat ein Wir m├╝ssen aber schnell doch wieder zuschlagen. Und du musst. Du musst alles zum Thema kommen. Doch warum hatten Samira die Woche? Das m├╝ssen wir erz├Ąhlen. Oh ja, komm, das erz├Ąhle.

[00:14:45]

Also jetzt pass auf folgendes in die T├╝rkei geflogen bei dir war mir bei der bei der Olivenernte. Und wenn wir gesagt haben kommen, wenn wir in die T├╝rkei fliegen, ham wir auch Pascha Bake besucht. Pascha Warte ja schon. Oh mein Gott, ich hab den Namen falsch gesagt, so Cati.

[00:14:59]

Mitarbeiter wissen den Schah echt. Sogar die Sarah und der Josch wissen Sag es nochmal.

[00:15:04]

Pascha Bake, Pascha Bake. Ja und mein Name Salih ha sa lira Nisa Salih haha. Salih Ja richtig. Jim├ęnez Sag einfach Salih Ja, jetzt wisst ihr, warum sie Salih hei├čt. Wenn es so ein bl├Âder Name ist, dann bin ich auch gerne. Nein, ich w├╝rde Saleh die Bedeutung vorlesen. Das hei├čt ohne Witz. Wissen Sie, was der Name hei├čt? Ich will eigentlich gar nicht draufkommen. Es ist die gute Frau. Ja, n├╝tzlich, hilfsbereit.

[00:15:31]

Sein Name trifft wirklich. Ding war ich. Murat hei├čt der Gl├╝ckliche, der von dem Menschen Murat. Er hatte ja der von den Menschen Geliebte. Oh ja, stimmt ja. Ja, als Schweifenden schon wieder Ausschweifender versorgt. Also gegen die T├╝rkei. Habe ein bisschen Angst gehabt und Klammern h├Ârte aus den Medien. Und man h├Ârt ja auch aus den Medien h├Âre ich immer mal wieder, von wo die T├╝rkei die f├Ąlscht. Die Zahlen, also die sagen nicht alles anscheinend.

[00:15:59]

Und auf viele Berichte es gab ja viele, die dann hin sind und manche, die weggeblieben sind und dann es da Geschichten mit keine Ahnung, ich hatte da einen positiven Test und dann hab ich bezahlt und kam trotzdem ins Flugzeug. Und ich dachte mir Oh mein Gott, was geht da ab?

[00:16:12]

Und jetzt mal ohne Witz, das ist echt so typisch deutsch. Da w├╝rde ich mich auch denken. Ja, in Deutschland sind immer die Besten. Wir denken Deutsche, wir machen die besten Autos. Wir sind die coolsten f├╝r alle. Sicher, wir sind die sichersten. In Deutschland ist alles super. So denken wir einfach so, wenn wir auch nur erzogen. Und die anderen, die kriegen nix auf die Kette, so muss man so sagen. So und jetzt nat├╝rlich wei├č die T├╝rkei nat├╝rlich, die trauen uns.

[00:16:35]

Diese Coru├▒a Regelung trauen die alle nicht zu. Die trauen uns nicht. Was wei├č ich. Und wisst ihr was wie der T├╝rke ist, wenn er T├╝rke merkt, dass mir was zu nicht zutraut, dann sagt okay, jetzt gebe ich euch erst recht. Und so ist es wirklich in der T├╝rkei gewesen. Also die Coru├▒a Ma├čnahme T├╝rkei sind brutal, also brutal hei├čt es nervt, es nervt, aber du f├╝hlst dich wirklich sicherer.

[00:16:56]

Ich meine, wir sind ausgestiegen aus dem Flugzeug und hatten direkten Fieberthermometer an der Stirn. Himmel will schie├čen ey, ich hab mir echt erschrocken. Ja, ├╝berall, ne?

[00:17:07]

Sogar vor dem Einsteigen, weil ich noch am am am Gate vorm einsteigen musste, war Fieber messen. Es war nach deiner Umfrage da. Ja, bei der H├Ąlfte war der Umfrage mitgemacht. Was am Flughafen, wei├čt du noch? Ne? Da kam noch diese Frau und hat gesagt tschuldigung, haben sie eine Sekunde Zeit f├╝r eine lustige Jaki?

[00:17:24]

Naja und dann wird man da schon gemessen und dann beim Aussteigen nochmal gemessen und ├╝berall W├Ąrme, Licht, Kameras und es war einfach. Ich dachte mir so Wow, wo bin ich jetzt hier?

[00:17:33]

Ne ganz krasse ist auch in der T├╝rkei, was ich auch gemerkt habe. Also in der T├╝rkei. Masken Pflicht drau├čen ├╝berall. Und zwar und zwar nicht erst seit diese Woche. Und er letzte Woche schon seit Monaten. Das hei├čt du warst drau├čen nur rumlaufen, wenn du ne Maske anhabe, egal wo du bist.

[00:17:48]

Da gab's ja auch teilweise richtige Ausgangssperren. Wirklich? Seit zwei Wochen. Nirgends. Nirgendwo hin. Ja, wirklich Ausgangssperre.

[00:17:56]

Und dann. Und dann. Das Krasse ist dann in der T├╝rkei gewesen. Da gibt's solche Tunnel, solche ╬Ę╬Á¤ů╬┤¤Ä╬Ż¤ů╬╝╬┐ ¤ä╬┐¤ů den wohl durchlaufen muss. Also das UV Licht. Wer wird anscheinend Bakterien Viren t├Âten sei dahingestellt. Auch eine krasse Geschichte. Dann ist sofort. Vor jedem Geb├Ąude, ob du jetzt vor dem Einkaufszentrum bist oder wenn du jetzt in Restaurant reingehst Hennis Beziehen musst du, die stehen da und dann und dann diese W├Ąrmebildkamera und dieses diese W├Ąrme Messe oder dieses Iber Messger├Ąt ist auch noch da und es ist ├╝berall.

[00:18:27]

Es ist eine Gang und die Polizei l├Ąuft in der Stadt rum und tut alle Leute ansprechen, sagt Maske auf Haasis hoch macht ihr es, macht es, macht es eine ganz krasse Geschichte und es ist sicher typisch t├╝rkisch, wenn der T├╝rke immer wieder sagt Okay, jetzt gebe ich sie richtig, ich muss da echt dr├╝ber lachen.

[00:18:42]

Also die Mentalit├Ąt der T├╝rken ist auch eine ganz, ganz andere. Das ist normal. Es gibt zum Beispiel den Unterschied zwischen T├╝rken. Deutschen erkl├Ąren was. Es gibt. Jetzt pass auf, sind wir. Wir k├Ânnen das ja irgendwie schon beurteilen. Weil wir sind. Wir sind Menschen mit t├╝rkischer Abstammung in Deutschland geboren. Wir haben wirklich beide kulturen. Ich habe die deutsche kultur genauso miterlebt wie die t├╝rkische.

[00:19:06]

Genau. Seit seid Bocke. Also wir sind dabei. Okay. Ich habe es schon einmal im dritten Podcast f├╝r Podcast erkl├Ąrt, was ein Day Walker ist. Das ist ein Mensch, der in zwei Welten lebt, wie der Bambi z.B. bei Bl├Ąhte Vampir, der tags├╝ber laufen konnte. So, ich bin Dave Walker und ich kenne ja beide Kulturen und jede Kultur hat seine Positivist auch so ein negatives, auch sein luftiges z.B. was ganz krass ist, wenn der Deutsche z.B. Alkohol trinkt, dann wird der Deutsche lustig.

[00:19:33]

Ein Beispiel ist die am Ballermann. Na fein, dann herrscht lange Pfadi. Jawohl, da fangen wir an zu feiern, um in der T├╝rkei. Wenn der T├╝rke Alkohol trinkt, f├Ąngt er an zu weinen.

[00:19:43]

Es sind wahrscheinlich die ganzen implementiert. Luises Lieder ohne Sprache aus der Sicht der Unterschicht.

[00:19:46]

T├╝rken. Der Deutsche, der feierte, der T├╝rke, der weint. Und es ist dieses melancholische Wei├čt.

[00:19:51]

Der T├╝rke wird immer so zu erzogen, wei├č zu Demut und zu so zu zu wie soll ich sagen ja immer echt so bissel hinterhertrauern, ja immer so trauernd wei├č.

[00:20:03]

Und das ist ohne dass es sich um T├╝rken, Deutschen und was auch der Unterschied zwischen T├╝rken und Deutschen ist. Der gleiche ist. Ich bin dem deutschen 50cent Schuldenstand Friedrich ich habe am dritten Tag auch noch danach. Hey, wo sind meine 50 Cent? Das w├╝rde T├╝rke niemals machen. Never oder oder. Das kennt ihr auch z.B. wenn du mit im Deutschen Essen gehst, dann dann du bist zu zweit am Tisch oder dann holt jeder, sagt er Rechnungen einzeln.

[00:20:27]

Der T├╝rke sagt Nee, ich bezahl alles solche Eigenschaften. Aber dann gibt es auch noch so krasse Eigenschaften, z.B. etwas k├Ânnen und zwar ich komme, ich komme aus dem Schwabenl├Ąndle und da war es wirklich so, dass erst mal, bis man das r├╝stiger. Und immer wenn man zum Nachbar r├╝ber guckt, guckt man halt was hat er als neues verstehe ich Kom├Âdie hat sich einen Mercedes Kult oder guck mal, der hat sich das gr├╝n und in Deutschland ist so wenn du erfolgreich bist, dann gibt's diesen Bauernfeind.

[00:20:53]

Es ist ein richtiger Neid. Es ist ein es ist wirklich typisch deutsch neidisch sein und zum Beispiel bei uns im Dorf war so mit einer erfolgreich war. Dann hat man gesagt Komm molto Peter, da hat sie Mercedes Kult bei dem kaufen nix mehr, der hat genug Geld.

[00:21:09]

Das ist typisch deutsch. Okay, so der Amerikaner ist anders. Die k├Ânnen dir die g├Ânnen. Ja, wenn der Amerikaner feiern sie in Amerika. In Amerika leuchten dort coole Schuhe an. Da kommt. Da l├Ąuft einfach einer, den du nicht kennst. Egal wie cool. Neue Schuhe. War echt cool. Super. Und hey und das wei├č ich. Oder Amerikaner. Wenn du erfolgreich sagt da kommt Amerikanisches, sage ich voll cool. Wie hast du es gemacht?

[00:21:31]

Kann ich mir auch zeigen, dass ich klatscht. Auch Saki. Respekt vor dem Beispiel der t├╝rkisch versorgte t├╝rkischen mich so der T├╝rke, sagt Heller los. Und der G├╝nstige. Der T├╝rke sagt Hey, ich g├Ânne es das Sal├Ąr 100 prozent. Aber die hat 100 prozent was gedreht. Verstehe ich ja.

[00:21:49]

Die denken immer, da ist was dran. Aber was dahinter ist, kann nicht mit rechten Dingen gehen, weil der T├╝rke denkt hier ist es. Es kann nicht sein, dass damit mit Rechten so viel verdient gemacht hat. Das hei├čt er hat 100 prozent was gedreht. Wie gesagt merkt euch das der T├╝rke g├╝nstiger, aber er ist der Meinung, dass du 100 prozent was gedreht hat.

[00:22:05]

Dann muss ich sagen hab ich die amerikanische Einstellung. Ich g├Ânne jedem alles.

[00:22:11]

Wie bin ich eigentlich? Mich interessiert es gar nicht. Ich wei├č gar nicht, was nicht wahr ist. Ich kenne mich. Mich juckt es gar nicht, wenn ich mal Erfolg habe. Wenn jemand Erfolg hat, dann g├Ânne ich das. Aber mich juckt es jetzt auch nicht, was der Nachbar f├╝r ein Auto f├Ąhrt oder was f├╝r ein Garten, oder? Keine Ahnung, eine Fassade hat. Also ich bin da auch eher so Kehr vor deiner eigenen Haust├╝r und ich habe ohne mich.

[00:22:31]

Sondern was f├╝r mich. Mache dir das Gl├╝ck anderer nicht ungl├╝cklich oder gl├╝cklicher. Also das Gl├╝ck anderer macht mich ja schon gl├╝cklich, wenn einer. Wenn einer wirklich. Es gibt so viele Menschen, die es einfach g├Ânnen, weil es sich materiell.

[00:22:43]

Aber es gibt dann auch, muss ich sagen, manchmal bin einer. Wie soll ich sagen wem? Wem w├╝rdest du es nicht g├Ânnen? Ich g├Ânne es jedem, jeder, der selbst etwas erreicht hat.

[00:22:55]

Und ja, g├Ânne ich jeder, der was Vern├╝nftiges, Unehrliches macht ja nichts. Also bin ich ganz ehrlich keine kriminellen Gesch├Ąfte. Und da finde ich, g├Ânne ich es jedem. Und wenn eine Reich geerbt hat, dann sei es ihm auch geg├Ânnt. Dann haben seine Eltern gearbeitet. Also ich habe da Gl├╝ck. Ja, mein beschaut eben eben so, von daher.

[00:23:14]

Also auf jeden Fall. Aber das stimmt wirklich und war, was mir auch schon aufgefallen ist, als wir vor ein paar Jahren in der T├╝rkei war, noch als wir Mamas Wohnung dort ausgestattet haben. Und dann haben wir auch M├Âbel bestellt und Fernseher und so weiter. Und da war ja auch richtig cool, wenn man dann Fernseher kauft. Geht einfach ganz normal in so einem Technick Laden, kaufst ein Fernseher und dann wollte man den direkt mitnehmen. Und haben sie gesagt Nee, nee, wir liefern denen dann Montag ist ja super Montag.

[00:23:38]

Wie viel Uhr, 9 Uhr und so Junior 9 Uhr habe ich dann alles klar. 9 Uhr. Wir sind bereit. Und dann war Montag. War 9 Uhr. Ich stand nat├╝rlich. Hab war nat├╝rlich voll fr├╝h bereit. Schon was gebacken und alles. Und hab so halb neun schon gewartet. Falls die ├╝berp├╝nktlich kommt. Keiner gekommen. Halb. 10 halb. Keiner gekommen. Habe doch angerufen. Da hat er gesagt Sei froh, wenn sie heute ├╝berhaupt kommen.

[00:23:59]

Ja, ja, und das ist ja auch mal es ist auch krass. Der typisch deutsch hei├čt f├╝r mich und ich, ich erwarte, dass auch wir uns im Simo treffen. Sali bitte.

[00:24:09]

Ich wollte mich gerade auf den Tisch ├╝bergib. Nein, nein, nein, nicht die Person. Denn ich kenne den Wunsch gar nicht.

[00:24:16]

Okay. Ich erkl├Ąre euch jetzt mal ein Nein, was steht da? Murat Einfach nicht bei uns. Es ist einfach so und es ist leider so. Ich bin wirklich sehr, sehr, sehr p├╝nktlich und ich lege auch Wert auf P├╝nktlichkeit, was der Murat aber nicht versteht. Er steht einfach irgendwann zum Siebener auf. Dann muss er sich kurz duschen und dann ist er innerhalb von 10 Minuten fertig. Dann geht er runter, trinken Kaffee, macht sich einen Tee, macht den Fernseher an, guckt Fernsehen, guckt Nachrichten, liest eure Instagram Nachrichten.

[00:24:42]

Was ich aber derzeit schon gemacht habe ich folgendes Ich muss, ich muss selber duschen, mache mich fertig, muss mich schminken und alles. Dann muss ich Samira und Ela noch wecken. Mach f├╝r die noch das Fr├╝hst├╝ck, guck das die beiden ihre Schultaschen Kindergarten Taschen haben und bis ich dann fertig bin D Murat r├╝hrte halt oftmals mal keinen Finger. Das muss man schon aussagen. Und wenn wir irgendwo hin essen gehen wollen. Ja Entschuldigung, jetzt kann ich echt auspacken.

[00:25:05]

Hast du grad mit weggeworfen. Ja hast du ehrlich gerade mit Dreck geworfen?

[00:25:08]

Und wenn man halt irgendwo hingehen wollen? Keine Ahnung. Wir sagen Okay, wir gehen jetzt 18 Uhr was essen. Dann muss ich halt immer gucken, dass die Ela ne Hose anhat. Samira Keine Ahnung. Ihr m├╝sst verstehen werden. Ela l├Ąuft im Haus ohne Hose. Hanna Die ist meistens verkleidet und dann braucht sie halt eine Hose. Und ich muss mich halt immer drum k├╝mmern, dass ich fertig bin und noch zwei Kinder unter Murat guckt. Hat nur nach sich und ich bin mir zu 100 prozent sicher, dass jetzt so viele Elternteile mir zustimmen werden, ob sie jetzt der Papa oder die Mama ist.

[00:25:38]

Es stimmt doch. Ja ist echt so, sorry, aber bei uns ist halt so. Ich ich tue im Kopf.

[00:25:42]

W├Ąhrend du nat├╝rlich die Kinder um sich, die ich im Kopf den Fahrplan durch. Na ja, ja und was f├╝r leichenbla├č Reifendruck kontrollieren, was unterwegs passieren k├Ânnte, wo ich anhalten k├Ânnte. Ist das so eine oder das andere? Hab ich ja. Ach ja, wo waren wir stehen geblieben? Deswegen bin ich unp├╝nktlich, weil ich halt das alles, was auf typisch deutsch ist.

[00:26:03]

7 Uhr ist Treffpunkt, da steht schon Viertel vor sieben da, Viertel vor. Das ist Deutsch. Ich finde, es ging da. Ich feiert es. Ich muss echt sagen, wenn ich jemandem um 9 erwartet, bin ich um halb neun schon fertig, weil ich mit denen wir fr├╝her so bin ich bereit vorgehst.

[00:26:19]

Darf sich mein Freund einen t├╝rkischen Freund um um 19 Uhr montags, dann kann es sein, dass er erst dienstags um 19:00 kommt. Ja, es ist offen was bei mir nicht. Oder ist es ohne Spa├č auch immer, wenn man unter 100 t├╝rkischen Freunden sind? Dann sagen mir immer 19 Uhr und dann sagt er Ja, ich habe deutsche Uhrzeit okay, Deutsche zeigtest. Das muss dann extra nochmal sagen und der sich oder was auch krass ist bei den T├╝rken auch so.

[00:26:45]

Jetzt stell mal vor, du erwartest jemand.

[00:26:46]

Okay, dann Ruf stehen an. Ich rufe jetzt den Joscha an und Josh. Ich rufe Joschua und sag Joshua zu Kopftuch.

[00:26:53]

Man kommt Stunde, sagte Josh zu mir. Ich bin in f├╝nf Minuten da, okay. Also sagt der Mann, ich stehe Josh wirklich in f├╝nf Minuten da. Der ist eine Verfilmung da.

[00:27:01]

So, jetzt rufe ich, wenn ich dich anrufe, jetzt frag Schatz, wann bist du dran? Und sagt ich in f├╝nf Minuten. Da ist aber St├╝mpfe f├╝r 30 Minuten da. Genau. Es ist auch so ein Ding. Und da bin ich auch mega deutsch, eigentlich reifende. Neulich war zum Kristian gefahren und wir waren zu sp├Ąt, weil wir zu sp├Ąt losgefahren sind. Und jetzt ruft er Christian an und sag ihm, dass wir zu sp├Ąt kommen. Da hab ich aufs Navi geguckt.

[00:27:20]

Auf dem Navi stand, dass wir in zehn Minuten da sind, hab ich Christian angefahren. Du, Christian, wir sind in 15 Minuten da und du hast gesagt Krass, ich h├Ątte es gesagt, wir sind sofort da. Ja, ich wei├č noch, dass ich na, ich bin halt eher so ein Fan von ich sag die ganz genaue Uhrzeit und dann kann man sich darauf einstellen pro Tage. Ja, aber das sind halt echt so ein bisschen deutsch t├╝rkische Konflikte.

[00:27:41]

Muss man echt sagen, dass es den meisten manchmal nicht warum ihn fassen soll? Gaertner Ja, oder wann was ist. Was halt auch krass ist, der sich inzwischen an der Bushaltestelle. Was steht da drauf? Der Bus kommt 7 Uhr 38 Naja, der T├╝rke wird niemals schreiben. 738 Ich meine in der T├╝rkei gibt auch keine Bus Fahrpl├Ąne, da kommt der Bus halt die ganze Zeit. Kommen. Ja da kommt die ganze Zeit halt Beispiel. Also bekommt er nichts.

[00:28:06]

Emils vorstellen. Da kommt so alle Viertelstunde wieder. Kommt oder kommt nicht uns klassisch in der T├╝rkei aber auch z.B. was ich auch voll menschlich finde ich. Du z.B. eine alte Frau. Okay. Und ein bisschen in so einem Bus drin. Und dann sagt die alte Frau Bitte kannst mich da vorne rauslassen, weil ich hab's ja nicht so weit zur Arbeit. Zur├╝ck zum Haus. Dann geht der t├╝rkische Busfahrer hin und l├Ąsst die Frau vor der Haust├╝r raus.

[00:28:30]

Der deutsche Busfahrer wird sagen Nein, das ist die Linie Sever. Und ich darf versicherungstechnisch. Aus versicherungstechnischen Gr├╝nden darf ich diese Linie nicht fahren, also darf ich f├╝nf Meter vorher anhalten. So ist es ja nicht zu fr├╝h und nicht zu sp├Ąt kommen. Und das ist halt auch so ein Ding, weisch oder was ich halt auch voll krass finde. Ich finde es, dass ich auch mal. Ihr habt bestimmt auch schon bei dem Video gesehen mit Kai Pflaume. Da hat mich heuten Zuschauern im Shop drauf angesprochen und zwar ich hatte nicht da war eine t├╝rkische Zuschauerin im Shop und das Video mit Kai Pflaume angeschaut und er sagt, sie fand das so krass, als dein Papa gekommen ist und du seine Hand gek├╝sst hast.

[00:29:06]

Ja und es hat dich so stolz gemacht. Da hat ja der Istanbul so einen Schauer ├╝ber den R├╝cken gelaufen, weil sie das so sch├Ân fand. Dieser respektvolle Umgang.

[00:29:15]

Ja, ich hab das halt so beigebracht kriegt ich meine, mein Papa, meine Mama. Die bestehen dann nicht drauf, weil es meine Mama sogar noch weniger. Aber ich denke mir halt so, das ist nun Respekt.

[00:29:25]

Alles so wie bei wiebei werfen. Und genau der Pate k├╝sst mein Ring oder sowas. Das ist einfach so und v├Âlliger Respekt an ├Ąlteren Leuten ihre Hand zu k├╝ssen, also zu k├╝ssen, nur zu ber├╝hren.

[00:29:37]

Ja, ich muss halt auch sagen, dass ich das nur bei meinen Eltern machen. Bei deiner Mama. Anja Ja, vor allem gut. Zu heutigen Zeiten ist es schwierig, mit K├Ârperkontakt gleich zu sagen Das geht, das geht.

[00:29:49]

Und dieser Respekt ist der türkischen Kultur gegenüber den den, den Älteren, den Älteren.

[00:29:55]

Voll krass. Also das hei├čt, ich glaube es nicht. Also wenn ihr in der T├╝rkei in Bus einsteigen w├╝rdet, ihr w├╝rdet, wenn eine alte Frau reinl├Ąuft. Und ich garantiere euch jetzt ohne Spa├č, dass jeder aufsteht und die alte Frau sich hinsetzen ist. Das garantiere ich euch. Ohne Spa├č. Deshalb jetzt bei mir auf. Was gibt's hier auch? Hab ich auch miterlebt.

[00:30:14]

Aber ich musste auch ehrlich sagen, ich habe in Deutschland auch schon miterlebt, wie eine alte Frau reingekommen ist und und und das mit ihr keinen Platz gegeben hat z.B. was ich auch nicht mache. Und zwar ab und zu fallen mal mit der Bahn, okay. Und damit ich beim Baden nicht rumstehen muss, tue ich immer ein Reservieren, Sitzplatz reservieren und dann ist echt krass und dann ist es echt immer so ich es tun. Sitzplatzreservierung. Okay, dann steig in den Zug rein und wer sitzt auf meinem Platz?

[00:30:46]

Eine alte Frau. Also sag ich aber nicht nee, ich w├╝rde da nichts. Ich sage ja gar nichts. W├╝rde ich auch einfach woanders. Ich hab mich dann noch woanders hin. Aber ich habe auch schon miterlebt, dass eine alte Frau da gesessen ist und dann nicht einer wirklich reingekommen und sagt dann Entschuldigung, k├Ânnen Sie aufstehen? Ich habe Sitzplatz. Hab ich extra bezahlt. Und hatte die alte Frau echt aufstehen lassen? Mir geht eine 5 Euro. Und dann hab ich gesagt, was es soll und was wir alles selber eingesehen.

[00:31:11]

Aber zuerst war sein recht weich. Ich hab mir daf├╝r bezahlt und seither ist es das, was ich bezahl. Das will ich genau.

[00:31:18]

Ich habe daf├╝r bezahlt und auch mir eine alte Frau da. Und ich muss auch ehrlich sagen, seitdem hab ich gar kein Lust mehr drauf. Ich tu keinen Sitzplatz mehr reservieren und wenn ich dann stehen muss, dann stehe ich. Bin ich auf dem Boden sitze, muss ich auf den Boden. Aber allein jemand zu sagen, ich hab daf├╝r bezahlt und deswegen stehst du auf. Ich mir sowas von peinlich.

[00:31:36]

Ich mache es nicht. Das stimmt also, dass ich nicht dieses Mal in der T├╝rkei. Das war jetzt das erste Mal, dass wir da waren. Und ich muss schon sagen, die t├╝rkische Kultur lebt schon auch davon, so von diesem K├Ârperkontakt. Die Umarmungen, die K├╝sschen rechts und links, das finde ich, hat schon einiges ver├Ąndert. Und das macht es ein bisschen unpers├Ânlich. Und ich bin halt immer so geneigt dazu, so alle zu umarmen und muss mich selber immer bremsen.

[00:31:59]

Aber nichtsdestotrotz war der Aufenthalt echt sch├Ân. Und was mich vor allem sehr gefreut hat der Josch, der war ja schon mal mit dir in der T├╝rkei. Sarah war aber zum ersten Mal dabei und war als Feedback. Was ich von beiden so mitgenommen habe, war die Sarah, meinte ich. Ich war noch nie in der T├╝rkei und ich habe mir das konservativer vorgestellt und so komplett anders. Und die waren beide total begeistert. Wie offen auch die t├╝rkischen Medienmann, wie modern das Problem ist.

[00:32:27]

Halt man man kriegt halt aus der T├╝rkei nie etwas positives.

[00:32:32]

Ist einfach so. Aber genau das hat er andere Strom, das dann auch viele sagen. Genau. Nee, nee, das wollte ich auch noch sagen. Und es war genauso andersherum, dass die Menschen, die wir dort getroffen haben, auch ├╝ber Josh und Sarah und ich meine die zwei. Die sind nat├╝rlich super positiv, super sympathisch und offen. Aber so sind ja auch viele Deutsche hier. Und die haben dann genauso gesagt haben sagt Mein Gott! Wir dachten immer die Deutschen, die sind so kalt und die Teile nicht.

[00:32:54]

Und diese Sicht ist sehr einfach. Diese Vorurteile, dass man diese Vorurteile oftmals ├╝ber die Medien kommt ganz und macht. Was wir halt immer raushalten ist nat├╝rlich Politik. Naja, Religion, wo es mir m├Âglich ist. Und nat├╝rlich Fu├čball. Also redet mit Menschen niemals in der T├╝rkei, nicht ├╝ber Politik, Fu├čball und Religion.

[00:33:13]

Ich kenne Menschen, die haben wegen Fu├čball Vorlieben schon Freunde aus ihrer Facebook Liste rausgehen ohne Spa├č wirklich nicht k├Ânnen.

[00:33:20]

Das ist echt krank. Das finde ich jetzt echt krank und allgemein. Ich finde auch immer so zu Themen, wo ich mit Menschen wenig trete wenn ich rede ist es Politik oder oder oder. Ja das ist Schwachsinn. Da kannst du. Will ich ja. Ja und was mir gef├Ąllt in der T├╝rkei sind die Menschen und die sind so lustig und die sind so herzhaft und ich herzlich herzutragen. Mal rein gebissen, noch mal 2 3 4 gegessen. Und ihr m├╝sst das Land und die Leute kennenlernen, weil ich hab muss ganz ehrlich sagen, ich hab so wenig politische Themen in der T├╝rkei jedes Mal.

[00:33:51]

Und es ist so ein so ein Thema. Weisch und es w├Ąre so cool, wenn die Menschen die T├╝rkei richtig kennenlernen. Ich bin auch ganz ganz sicher, dass es genauso ist. Man denkt ja auch immer schlecht ├╝ber Russland und ich bin mir ganz ganz sicher, dass es in Russland auch richtig sch├Ân ist, dass die Menschen auch richtig cool sind. Und diese Medien. Also ich tue jetzt keine Medienschelte, nicht sagt L├╝genpresse oder was wei├č ich was die die.

[00:34:13]

Die Berichterstattung ist halt immer nur einseitig. Naja, was ich mein und wann. Man h├Ârste mal was in der T├╝rkei. Immer. Wenn's immer nur Politik geht. Immer wenn was passiert. Und was weiss ich was. Und das ist halt das tolle, wenn ich die Menschen auf die T├╝rkei Reise mitnehme. Oder wenn wir sie mitnehmen, dann bringen wir sie in eine ganz andere Welt. Ein Aufnahmepolitik. Und wie oft ich dann so nachrichten bekomme. Ich wusste gar nicht, dass es so krass ist und dies und das.

[00:34:40]

Und da liegt mir das Land auch richtig cool.

[00:34:43]

Und ich w├╝rde mir auch w├╝nschen, dass es Menschen gibt, die das, was du machst, dann auch mit anderen L├Ąndern machen oder dass wir auch mal in andere L├Ąnder einfach reisen. Nach Griechenland w├╝rde ich mal gerne gehen. Oder Italien.

[00:34:54]

Mein Gott, wir sind so Spanien, Spanien auch. Spanien war ich schon in Barcelona war.

[00:34:59]

Ich war auch schon in Spanien und einmal Insel auf Sizilien. Aber so wei├čte wurde dann sagen kann, warum nicht die Touristik Gebiete, sondern wirklich das Land und die Menschen. Und ich glaube, dass man da so viele Gemeinsamkeiten findet. Und ich glaube auch, dass die L├Ąnder viel voneinander lernen k├Ânnen. Also Klischees abbauen, weil ja Hartes abbauen und wirklich voneinander lernen, weil ich das die, dass die T├╝rken mal gucken hey wie machen es die Deutschland mit der M├╝lltrennung das sie das mal z.B. verstehen oder das die Deutschen dann auch mal was von der t├╝rkischen Kultur mitnehmen und sagen Hey das ist ja mal richtig cool, das finde ich sch├Ân, weil dann wirds weil dann finde ich dann bringt es auch was wei├čt du da mal offener und man hat was davon f├╝rs Leben z.b was was ich mache wenn man immer nur negative Sachen gibt.

[00:35:42]

Ich finde es voll voll schlimm z.b. Die T├╝rkei hat einen der h├Ąrtesten Tierschutzgesetze der Welt. Das hei├čt auf dem Tier misshandeln. Das hab ich eine schon eine Sache auch erkl├Ąrt. Steht bis zu zehn Jahre Haft. Das kriegt hier nicht mal ein Vergewaltiger in Deutschland. Krass. Ohne T├╝rkei. Griechisches wirklich wie ein Tier misshandelt. Bis zu zehn Jahre Haft. Und es ist so krass. Auch mega tierlieb. Da laufen ja Hunde und Katzen auf den Stra├čen rum.

[00:36:07]

Also die Sarah jeder sollte toll totale Katzenliebhaber und sie werden von Menschen gef├╝ttert, also die werden damit nicht hungern und kein Tier.

[00:36:15]

Da gibt's auch einen coolen Spruchkammer, der ist aus dem Glauben heraus ganz kurz religi├Âs. Okay. Pass auf, da hat einer ein Mensch, der hat, der hat sein ganzes Leben lang gebetet. Okay. Jetzt ein ganzes Leben gebetet. Und dann hat er nicht immer in die Moschee gegangen, zum Beten und allem Drum und dran. Und dann hat er aber seine Frau betrogen. Okay.

[00:36:38]

Und diese typisch nicht in den Himmel kommen. Das ist so ne Metapher.

[00:36:42]

Mag sein. Wie auch immer. Und war ein Bettler. Und er war nie beten, bei dem man die beten.

[00:36:48]

Der hat nie was gemacht und und und und und allem drum und dran. Und er hat nunmal einer hungernden Katze Milch gegeben und der ist in den Himmel gekommen. Verstehe ich. Er hat selber nichts gehabt.

[00:36:59]

Und in einer hungen roaming Katze Milch. Jetzt nat├╝rlich. Wenn wir es jetzt auf deutsch ├╝bersetzt. Wir sagen warum hat mich die Katze gleich Laktoseintoleranz gemacht?

[00:37:09]

Das macht man nicht im M├Ąrchen gerne mal, wenn man jetzt Katze. Ja, das, was ich. Sagen wir richtig gemein. Nur bildlich gemeint.

[00:37:15]

Und auf jeden Fall sehr sehr sehr sehr tierlieb. Ganz krass.

[00:37:18]

Und Aberglaube. Ich dachte n├Ąmlich auch immer, dass Katzen und Hunde Milch trinken. Ja. Und als ich fr├╝her als Kind in der T├╝rkei war und da Katzen f├╝r mich war das ja, ich hab das nicht verstanden. Warum sind Katzen ohne Besitzer und Hunde ohne Besitzerin so so das deutsche Denken, weil bei uns in Deutschland hat jedes Tier ein Besitzer oder es ist halt im Tierheim. Wobei die T├╝rkei hat es dann alle gekippt, hat es gegeben, aber die laufen halt so.

[00:37:41]

Die sind voll im Einklang mit Natur und Mensch finden die werden, die werden eingesammelt und die werden kastriert. Ja da liegt ein riesen Kangaroo auf der Stra├če und schl├Ąft einfach. Da tut dir nichts. Ja aber.

[00:37:50]

Also die meisten haben Besitzer und die Menschen, die gucken halt danach und ich dachte als Kind dann bei euch kauft denen jetzt eine Milch und gibt ihnen ne Milch.

[00:37:59]

Ja und und was mir auch bei Katzen Unterschiede sind und zwar eine deutsche Katze. Ich hab mir selber meine Katze gehabt, die lebt sogar noch.

[00:38:06]

Die hei├čt Nessel und ja, wie Sabine und Shave, genau das ist das gr├Â├čte Fehler, was ich jemals gemacht habe. Ich hab der Katze einmal Sheba gegeben.

[00:38:15]

Oh, ich hab kein gutes Katzenfutter, aber ich hab Katze. Ich hab das Sheba gegeben und das Krasse war bei Sheba. Ich wei├č ich, dass irgendwelche Drogen drin und die Katze nie mehr wieder was anderes essen. Nie mehr wieder was anderes. Da hat das ganz normale Futter immer liegen lassen. Nur auf diese Sheba ist nicht und wenn ich ihr was anderes hingestellt, sie nicht mehr gegessen. Und wie? Wie t├╝rkische Katzen sind, die essen alles wirklich was f├╝r die essen Brot, essen Karotten, die essen.

[00:38:41]

Also eine t├╝rkische Katze ist alles, die sucht sich das nicht aus. Und auch wieder ein cooler Unterschied, gell?

[00:38:47]

Die k├Ânnen sich halt auch nicht aussuchen, denke ich mal, die nehmen halt das Wasser kriegen in Marokko. Das war auch in Restaurants das das die Restaurants die Speisereste einfach den Tieren geben. Also ich schmei├č es dann nicht weg, sondern gratis Fleisch und so weiter, was ja auch zur├╝ckkommt. Das geben sie dann orientieren. Das finde ich auch sch├Ân, dass einfach nichts weggeschmissen wird.

[00:39:07]

Und grade bei den Restaurants und ich war schon in der Welt. Ich glaube, ich war schon ├╝berall. Ich war schon immer da, war schon ├╝berall. Ich war schon ├╝berall auf der Welt. Na okay. Ich sehe zwar nicht aus und vielleicht auch eher intellektuell nicht so, als w├Ąre ich schon immer auf der Welt gewesen. Aber ich habe mich schon ├╝berall auf der Welt. Und ich war schon immer auf der Welt. Schon mehrmals.

[00:39:30]

Und ich muss euch eins sagen Jetzt ist es wirklich so der beste Service, den ich jemals erlebt habe in der T├╝rkei. Ja, das stimmt. Ehrlich. So zuvorkommend. Es ist da. Das ist so krass. Da sind so viele Leute um dich herum. Du bist kaum im Essen f├Ąllig. Schon kommt es n├Ąchste. Zack, zack, zack.

[00:39:45]

Aber nicht unangenehm. Also nicht so aufdringlich, sondern in echt zuvorkommend. Ohne Witz. Die T├╝rkei hat den geilsten Service. Was das ist? Was beim Kochen? Essen. Alles hat einen krassen Service. In Deutschland musst du immer mehrmals rufen und schreien und sagen Hey, ich will doch was trinken, ich bin doch nicht umsonst. Ich kaufe dieses Ding zu Hause.

[00:40:05]

In guten Restaurants gibt's schauen. Super Service, aber ich glaube, was du jetzt meint, ist so von der Grundeinstellung her einfach zuvorkommender und nicht so, nicht. Dienst nach Vorschrift, sondern so wirklich so warum? Ich mache es aus dem Herzen heraus. Ich glaube, dass dieses Gastfreund, was man vielleicht auch von zuhause so mitbekommt. Ja, das ist echt ein krasser Service.

[00:40:26]

Und ich glaube, den schlechtesten Service, den ich jemals bekomme, war in Amerika. Ja, ja, das ist echt so auf Amerika. So, die bringen das Essen und und oder. Genau. Und dann sagen sie bitte schnell und dann verpiss dich. Jetzt ich dann echt so ohne Spa├č.

[00:40:42]

Das war das schlechteste Service. Ja. Aber wie gesagt, jetzt sind wir wieder von abgedriftet.

[00:40:47]

Die Vorurteile. Wir haben oftmals Vorteile.

[00:40:49]

Der Russisch immer b├Âse so der Chinesisch hinterh├Ąltig. Dessen immer so Vorteile, die uns eigentlich schon in diesen amerikanischen Filmen immer so eingetrichtert wurden. Wenn es einen Krieg gegeben hat, war es immer. Der hat angefangen. Der russische Spion war ich. Der Russe ist immer der schlimme. Der uns immer angreifen.

[00:41:06]

Oder Kinskis allein bei. Kennst du Werner beinhart? Was? Werner Beinhart Nein. Kennst du diesen Trick? F├╝r mich w├Ąre noch Werner aus Griechenland angeguckt. Kenne es nicht. Und dann sagt er Zum Eckard Egger hat er auf die Russen kommen, die Russen aber mit der Schulklasse angeguckt.

[00:41:22]

Ich dachte mir so, warum gucken wir so was an? Ja, das war damals toll. Immer so ein bisschen geschimpft. Ja, beleidigend. Volles Rohr?

[00:41:28]

Genau. Genauso. Ja, genau wie ich. Mit der Russisch. Einer b├Âse. Der Chinesisch. Immer der Hinterh├Ąltige. Und Rhin. Der Chinese. Der lachte ins Gesicht und von hinten. Immer ein Messer im R├╝cken stechen. Das ist auch so. Immer diese Vorurteile. Genau die Nachtgebet der Afrikaner, verstehe ich, ist immer der Faule. Und was wei├č ich was. Und das ist immer so Vorteile, die uns eigentlich von den ganzen Filmen, die wir aus der alten Zeit gekriegt haben, dieses Ganze, diese Hollywood-Filme, was immer Hollywoodfilme sind, immer Superhelden.

[00:41:58]

Es kommt immer ein Superheld und sobald wird alles richten. Verstehe ich. Und der Superheld ist immer Captain America. Ich mein Jahve.

[00:42:06]

Aber ich meine ganz eigentlich. Nach Filmen darf ich echt nicht gehen, wenn du auf Nachfrist Film oder ist so erzogen Sellin. Ja, aber wenn du im Filme Schwangere siehst und dann eine Geburt. Also Gott bewahre. Aber so eine Geburt wie im Film will man echt nicht erleben. Ja, also wirklich. Hat aber auch die befohlene Software Verfolgungsjagden, wurde dreimal der Reifen explodiert. Aber hey, ich bin schon au├čer Puste, wenn ich drau├čen Torhaus gelaufen bin.

[00:42:30]

Aber einmal die Treppen hoch? Genau. Und von h├Ârt auf, diese Vorurteile zu haben und diese Menschen, die solche Vorurteile haben. Der Pole klaut immer. Der. Waswei├čich. Der. Der. Der T├╝rke beschei├čt immer. Ich meine der, der Chinesisch so der russisch immer trinkt die ganze Zeit Wodka und was wei├č ich was. Das sind solche Vorurteile. Unglaublich. Also ich kenne ganz die Russen, wo ich kenne ganz coole Leute da, die Italiener, wo ich kenne.

[00:42:57]

Okay, da, da arbeitet auch keiner.

[00:42:59]

Geh packen.

[00:43:02]

Also diese Vorteile, was? Man hat die Menschen besch├Ąftigt. Krass. Und diese fordert die T├╝rkei n├Ąmlich ganz, ganz extrem. Und dabei sind die Menschen echt so, so liebensw├╝rdige Menschen, die ich echt krass. Das stimmt so echt gerade so voll ins Tr├Ąumen, weil weil die T├╝rkei Reise einfach so sch├Ân war. Naja, die war zwar mega anstrengend, weil wir einfach so 10 Tage wirklich nur unterwegs waren, von Hotel zu Hotel getingelt gedreht haben. Wei├čt du was ich folger machen w├╝rde?

[00:43:29]

Aber wenn ich echt Zeitlinie Seeley ohne Spa├č bin ich rechtzeitiger und nicht so viel projektieren und nicht machen will. Ich w├╝rde gerne so ne zunehmend Mourad Tour machen. Wei├čt du, Menschen die noch nie in der T├╝rkei waren, w├╝rde ich gerne sagen h├Âr mal zu. Ich organisiere den Flug, dann die Hotels, dann diese Hotspots oder halt was mir immer irgendwie so eine fast so ein versteckter Junggesellenabschiede unter M├Ąnnern oder nein.

[00:43:50]

Da k├Ânnen auch Frauen dabei sein und auch Kinder. Aber ich f├╝hle mich da auch mit dazu, da ich auch so eine richtig coole, so eine coole Mourad Tour w├╝rde ich machen und zwar ich w├╝rde dann sonst so ein Fremdenf├╝hrer spielen, den er dann die Kultur erkl├Ąren lang Oh, dann im Bus in einem Bus drin. Och das w├Ąre so ging ja, ich hab mein Gott. Ach Gott, die Leute w├╝rden sich totlachen. Gib mir das Mikrofon, ich mache Karaoke oder Spa├č zu eine Mourad Busreise durch Istanbul, damit ich die Menschen in Istanbul erkl├Ąren.

[00:44:16]

Dann w├╝rde ich mit denen dort hingehen, wo man unbedingt was essen muss. Mein Gott wird das ein Freizeit Erlebnis? Ja, ich schw├Âr's. Das werde ich ganz lateinschule deshalb f├╝r die Menschen get├Ąuschte Urlaub, den sie jemals hatten. Ich glaube. Ich garantiere ihnen. Ich das. Und dann bin ich frei.

[00:44:30]

Lustig wird die ganze Zeit Witze machen und die Leute zum Lachen bringen, aber auch kulturell den Wohlf├╝hl zeigen und die Menschen vor Ort zeigen.

[00:44:37]

Und wenn ich die Zeit h├Ątte. Also wenn ihr die Mourad Reisen buchen wollt, bitte sagt mir Bescheid, wenn ich eure Fremden bin ich Murat Tours gerne Milchs├Ąure bin ich eure F├╝hrer sein soll, dann sagt mir Bescheid. A Dann mach ich das. Das w├Ąrs ja vielleicht, wenn die Zeiten endlich mal wieder normal werden.

[00:44:55]

Ja, Coru├▒a auch politisch nat├╝rlich auch.

[00:44:57]

Wahnsinn. Und was wir vielleicht noch erw├Ąhnen sollten also die komplette T├╝rkei bekommt ein komplettes Oliven├Âl Video, bekommt ein Pascha Bake Video. Wir haben auch gebloggt muss ich sagen. Also so ein bisschen Backstage einfach wo wir ├╝berall waren und es dann zur Heimreise ging. War es dann auch wirklich so? Wir mussten. Am Tag vor der Abreise mussten wir zum Flughafen, mussten uns testen lassen und jetzt kommt der Test.

[00:45:20]

Kost├╝mieren finde ich auch eine krasse Geschichte. Du hast das Testergebnis innerhalb von wenigen Stunden genau und der Kush 25 Euro. Also Sclaven 200 Lehrer. Genau. Und ja, den Test hat er dann gemacht, der ├╝brigens ziemlich unangenehm war. Also ein cooler Test ist echt so gemacht, echt eklig.

[00:45:39]

Aber ich will jetzt nicht weiter darauf eingehen. Ich m├Âchte keine Angst machen vor dem Test.

[00:45:43]

Ja, also es ist halt der Mund auf St├Ąbchen rein. Ja, muss man halt machen. Mein Gott, man muss halt stillhalten. Vielleicht nicht so viel reden wie Mourad dabei. ├ändern tut Saudade weh. Gerne haben wir den Test gemacht, haben dann drauf auf das Ergebnis gewartet. War alles negativ. Und sind dann heim geflogen. Und das war dann. Also ich muss sagen, als wir dort waren, hab ich mich mega sicher gef├╝hlt, weil ich wirklich null Angst hatte mich irgendwo anzustecken.

[00:46:07]

Weil wir zum einen sehr einfach unter uns waren. Wir haben echt Menschen gemieden und wir sind auch nicht an die Hotspots gegangen. Also wir waren jetzt nicht in Emiliano in Istanbul oder an gut besuchten Orten waren wir auch nicht und haben uns eher so private. Ein privates Auto hatten wir dann und ein privates Boot, so ein kleines, dass wir einfach nicht auf Touristen. Das gab's ja auch gar nicht, diese Touristen Boote. Und dann musste man ja praktisch so 1 komplett allein mieten und deswegen war das ja dann auch rechtssicher, muss man sagen.

[00:46:38]

Ansonsten man den Leuten die T├╝rkei geht's nat├╝rlich nicht so gut. Muss man ehrlich sagen Ja, weil der Tourismus voll weggebrochen ist, das hat einem voll wehgetan. Also ganz ehrlich, das hat mir gereicht. Und trotzdem die waren so..

[00:46:52]

Also es tut mir einfach weh, muss ich sagen. Weil beides mein Heimatland ist. Zu Deutschland, genau wie die T├╝rkei. Das tut weh. Aber mir h├Ątte es auch wehgetan. Ich Italien gewesen w├Ąre. Nat├╝rlich wird es auch hier in Deutschland mit den Hotels ja genau echt weh. Also wenn ich in den Restaurants komme. Aber wir haben jetzt 8 Kunden, haben auch einen Kohlekumpel in Heidelberg, der cool ist. Das ist so ein so ein da hat so ein Restaurant.

[00:47:14]

Und wir m├Âgen ihn voll und dem geht's auch richtig schlecht gerade. Und der Versuch, mal so oft wie m├Âglich hinzugehen. Jetzt schweifen wir wieder ab. Mir tun die Leute leid, die von dieser Pandemie betroffen sind. Ganz, ganz extrem.

[00:47:27]

Wenn so viele Branchen sind betroffen, auch K├ârze, Messebau, H├Ąrte.

[00:47:32]

Und wir haben es auch probiert, Freundinnen von den Betreuern, von den Branchen betroffen sind. Die versuchen nat├╝rlich auch zu unterst├╝tzen, wie wir es machen k├Ânnen. Also wir ziehen dann einfach irgendwelche Ausgaben schon vor und. Aber ich muss aber auch sagen, mich freut es trotzdem, wenn jemand Erfolg hat. Auch gerade diese Zeit. Also wenn ein Erfolg hatten sagt Hey, bei mir l├Ąuft es gerade wie Bolle auch wegen Coru├▒a oder wegen wie? Wie gesagt, weil er irgendwie davon profitiert.

[00:47:57]

Dann freut mich das auch.

[00:47:58]

Und jemand, der nicht profitiert, davon gibt es nat├╝rlich mehr. Und da tut man es hat leid und versucht, diese Leute zu unterst├╝tzen. Macht das bitte auch Leute? Wirklich tut mir gefallen. Es gibt so krasse Profiteure von der von der Coru├▒a Pandemie, gerade im Onlinehandel. Vielleicht k├Ânnen die station├Ąren L├Ąden unterst├╝tzen.

[00:48:18]

Die kleinen Buchl├Ąden, die Restaurants und allem drum und dran, dass sie dort was essen geht. Und ich habe neulich mit einem Restaurantbetreiber geredet, der hat gesagt, Gutscheine bringen einem gar nichts. Ja, wenn er gesagt hat, man wei├č was bringt es, wenn Einheits Gutscheine kauft wie verr├╝ckt verstehe ich. Na gut, irgendwo muss es ja, irgendwann muss es einl├Âsen. Verstehe, was ich meine. Und er sagt Dann hab ich jetzt vielleicht Geld gekriegt und dann kommen die sp├Ąter.

[00:48:42]

In drei Monaten kommen sie alle ich Pandemie vorbei. Bekomme ich sie alle mit, mit Gutscheinen oder komme ich nicht mehr weiter?

[00:48:48]

Verstehe ich ja so ist auch mit Fris├Ârin. Also da hatte ich ja mit meiner Frieser Freundin mal dr├╝ber gesprochen, weil ich gesagt hab Ja komm, dann kaufe ich jetzt halt Gutscheine f├╝r die n├Ąchsten Termine. Und dann hat sie auch gesagt Das bringt mir nix, ich kann den Stuhl nur einmal besetzen und ich hab halt nur sechs Leute. Wenn die sechs voll sind, sind sie voll. Also man kann da nicht auch drei vierfach besetzen. Das geht halt in manchen Bereichen.

[00:49:09]

Ich meine, wo es beim Online-Shopping vielleicht geht, geht's eben in so Handwerksberufen. Und wo man einfach so face to face ist, geht's halt nicht. Ein Bett ist genauso wie in Hotels Bett standen belegt und du kannst ein Bett nicht zweimal belegen. Genau. Also wenn ich das machen k├Ânnt, dann macht es.

[00:49:25]

Unterst├╝tzt eure Region, euer Umfeld. Guckt mal im Freundeskreis. Hab ich auch gemacht. ├ťbrigens ich hab meinen Freundeskreis App telefoniert jetzt ungelogen und hab Praag. Hab gefragt wie geht's dir? Was kann ich tun und was tun? Ja und der ganze Freundeskreis telefoniert Ressorts saum├Ą├čig. Wichtig ist, dass die Menschen wissen, es gibt Menschen, die sich um mich k├╝mmern oder um Hinterfragen Hey, wie geht's dir? Und nat├╝rlich freut es mich am meisten, wenn es Menschen gibt, die sagen Mourad macht sich keine Sorgen, mir geht es super, ich brauche gar nix.

[00:49:55]

Das ist wundersch├Ân. Aber es geht nicht auf. Freunde sagen Murat, ich stimme im R├╝cken zur Wand. Gibt's auch. Ja, und dann versucht, sie irgendwie zu unterst├╝tzen. Als unterst├╝tzen hei├čt Was kann ich tun, dass es ihm wieder besser geht? Ermunternd, gute Worte und. Aber wie gesagt, nat├╝rlich auch mal Taten folgen lassen. Worte allein reichen manchmal nicht. Ja ja. Aber soviel mal zu unserer. T├╝rkei Reise und zu Vorurteilen, die man vielleicht gegen├╝ber anderen Menschen hat.

[00:50:25]

Ja, was ja auch irgendwo ganz normal. Ich meine, wir sind alles nur Menschen.

[00:50:29]

Ja, du meinst, es gibt auch Vorurteile gegen Deutsche? Ja klar. Ich frage wie oft? Wie oft bin ich sag irgendwo. Ich meine, ich bin irgendwo. Und sagt Fragen Sie woher kommen sie? Das sage ich aus Deutschland. Sagt Okay, das ist nicht in Deutschland.

[00:50:40]

Naja, ist schon ein Vorteil. Vorteil Alle Deutsche sind Blondet, haben blaue Augen und alle T├╝rken haben schwarze Haare und schwarze Augen. Genau.

[00:50:48]

Oder? Was ich halt auch mitgekriegt habe ist z.B. wo ich im einem Land war, in China war. Und dann hab ich dann auch gesagt ich komme aus Deutschland. Also ja, ja, ja, Adolf Hitler, Adolf Hitler noch auch krass, okay. Also nochmal eine andere, auch in England oder sowas.

[00:51:03]

Wir sind in manchen L├Ąndern, also nicht jetzt ├╝berall in England. Aber f├╝r viele, f├╝r viele L├Ąnder sind wir wohl noch Nazi-Deutschland. Das ist ja immer noch dieser Fall, also dieser mit dem Ding. Mit diesem Vorurteil haben wir immer noch ├╝berall zu k├Ąmpfen.

[00:51:14]

Na ja, aber wie gesagt, da muss man einfach bissle sich vielleicht weniger beeinflussen lassen, offener sein und reisen. Celli reisen auf jeden Fall Menschen kennenlernen, keine Angst davor haben.

[00:51:27]

In der T├╝rkei gibt es ├╝brigens ein Spruch, der hei├čt nicht der IS studiert hat, wei├č viel, sondern viel gereist sich cool da hat er viel gereist ist.

[00:51:36]

Wie hei├čt du? Wie geht auf T├╝rkisch Ocean? Die sind irgendwie Songs. Ich kannte das nicht. Ich kann den Spruch nicht, aber ich habe nichts im Kopf. ├ťbersetzt. Sehr gut.

[00:51:47]

Ja, ja. Also so viel dazu. Und ja, das haben wir uns n├Ąchstes Mal. Die sowieso mit drei fertig. Top 10 Minuten haben wir jetzt. Wir sind wieder wer. Ich wei├č, es macht ja auch voll Spa├č.

[00:51:58]

Jetzt mal ganz ehrlich wie jetzt bei 21 Minuten dieses 54 Mal hat es eben mich aus Celli bitte.

[00:52:05]

Wir k├Ânnen nicht hier mal aufh├Âren, wenn ich will weiterreden. Ja, ich wei├č, will auch weiterreden.

[00:52:09]

Ich noch die Geschichte erz├Ąhlen mit dem Kindergarten. Dem w├Ąre, was wir schon erz├Ąhlt haben, bisschen zur├╝ckkehren. Und das mit Kinderreim. Nein. Und warum die Samira jetzt? Nein, das ist aus Sally. Aber da m├╝ssen sie eine Woche warten. Ja, ich wei├č. Und dann nix im Raum. Keine Lust mehr, ├╝ber dieses Thema zu reden. Dann haben wir mittendrin aufgeh├Ârt.

[00:52:28]

Ja, aber so ist es. Ich meine, ich finde das mit dem Podcast jetzt auch ganz gut, weil wir leben momentan in einer Welt, bei der alles zu jederzeit verf├╝gbar ist. Und wenn irgendwie eine neue coole Serie rauskommt, sind wir die ersten, die sie immer durchsuchten und gleich alle zehn Folgen an einem Tag durchgucken, wenn die Zeit.

[00:52:45]

Aber du kannst den Menschen auch nicht mehr sagen fr├╝her war so ein Ding. Die Serie ist die Folge zu Ende. Die n├Ąchste Folge kommt erst n├Ąchste Woche.

[00:52:52]

Doch so wie bei unserem Podcast Nein waren wir noch ganz kurz. Ich w├╝rde mal sagen. Und zwar folgendes Der Dennis hat eine Dinge, die unsere. Wie nennt sie das Sally? Der hat uns gesagt, dass wir unseren Podcast was ganz Besonderes ist.

[00:53:05]

Analyse. Analyse. Genau. Und zwar. Analyse hat er gemacht und hat herausgefunden. Im Durchschnitt schauen Leute einen Podcast oder h├Âren einen Podcast. Leute nur zu 62 prozent. Ja. Das hei├čt nach 62 prozent der Zeit wird der Podcast machen. Leute die meistens Podcast aus.

[00:53:25]

Ja warte mal hat er gesagt, dass 62 prozent der Leute den Podcast zu Ende schauen oder hat er gesagt die Menschen schauen den h├Ârenden Podcast Nutzer 62 prozent? Das sind nat├╝rlich zwei ganz unterschiedliche Zahlen.

[00:53:38]

Bis bald. Was ist so eine Lehrerin? Move?

[00:53:41]

Nee, ich wei├č jetzt, was du als n├Ąchstes Jahr willst. Das n├Ąmlich so wie in der Schule. Mourad was gibt dreimal drei. Da hab ich sage ich glaube 8 Ich glaube 9 da sagt der Lehrer Ja, glauben tut man in der Kirche. War das gerade sowas?

[00:53:54]

Nee, ist ja was komplett Unterschiedliches. Wenn du jetzt sagst, dass zentnerweise einfach okay, ich hab's verstanden, sag, wie ich es gemeint hab.

[00:54:01]

Okay. Ich wei├č ja nicht. Sag, ich hatte den Satz mir nicht gesagt. Also pass auf. Also entweder hat er zu dir gesagt, die Menschen h├Âren die Podcast im Schnitt zu 62 prozent, also bis zu 20 prozent. Also nicht die 100 prozent oder 62 prozent der Menschenhirn Podcasts nur bis zum Schluss an! Da war schmerzvoll. Ich meine, hat das erste gesagt Nukleare Celli, komm, h├Âr doch auf! Ich finde es voll. Darf ich?

[00:54:24]

Darf ich auch.

[00:54:26]

Und das bedeutet jetzt, dass 92 prozent sagen genau mit genau 92 prozent unserer Zuschauer h├Âren unseren Podcast bis zum Schluss an. Super!

[00:54:35]

Das ist echt cool. Und es ist ein. Deswegen darf ich das Ende auch nicht langweilig gestalten. Unglaublicher Wert.

[00:54:41]

So. Und das Ding habt ihr jetzt nur mitgekriegt, wenn du den Podcast bis zum Schluss angeh├Ârt haben.

[00:54:45]

Ja, weil der Mourad wie ich schon mal am Anfang irgendwann erw├Ąhnt habe, immer wenn ich so ne also so so diese W├Ârter benutze, so okay, dann bis bald. Wieso n├Ąchstes Mal? Ich mache so einen sauberen Abgang und dann kommt der Mourad nochmal mit einer Geschichte. Ich glaube, das wissen die m├Ąnnliche zu weiterzureden. Ja, wir haben echt die Speicherkarte auch voll. Wir haben immer nur eine drin und ich glaube es hatte Dennis absichtlich gemacht, weil er wusste, wenn er dir das Mikrofon gibt, hast du nicht zu sprechen.

[00:55:13]

Waschhaus Ich glaube ich. Irgendwann n├Ąmlich dass das Mikrofon mal meine eigenen Podcast ist, kann ich auch mal reden mit den Leuten den ganzen Tag mehr. Das kann ich auch machen. Aber ich wurde tats├Ąchlich m├╝de. Gehts ins Bett und freue mich, dass ihr wieder zugeh├Ârt habt. Und ihr k├Ânnt gerne unsere unter unsere Postings schreiben bei YouTube, Facebook oder Instagram, was euch am meisten interessiert. Also ihr k├Ânnt ihr echt uns jetzt mal ein Feedback geben? Uns ein Feedback?

[00:55:35]

Ja. Wir erz├Ąhlen ja viel ├╝ber die Vergangenheit, aber auch Aktuelles oder zuk├╝nftige Planungen. Deswegen schreibt einfach, was euch interessiert. Mir Pers├Ânliches. Oder ebenso dieses Berufsleben. Schreibt es uns einfach. Wir erz├Ąhlen ├╝brigens auch gerne mal Posten.

[00:55:49]

Ja und ihr k├Ânnt. Diesen Podcast k├Ânnt ihr auch abonnieren. Das hei├čt bin ich den Podcast abonniert habe. Ich wei├č nicht, auf welcher Plattform mir das gerade anh├Ârt. Dann k├Ânnt ihr mir benachrichtige Neuen eine Folge online ist okay. Ganz genau. Ich danke euch vielmals. Ich danke euch auch. Und wir sehen uns. Bis bald. Bis dann. Tsch├╝ss Tim.

[00:56:09]

Es kommt die Musik zum Pfeifen.