Happy Scribe Logo

Transcript

Proofread by 0 readers
[00:00:13]

Einen wunderschönen guten Abend allerseits. Mein Name ist Alev Doğan und das ist der achte Tag. Schön, dass Sie dabei sind. Wer redet eigentlich über welche Probleme und wer schweigt zu welchen Herausforderungen? Wer empört sich nicht ganz so laut über welche Ereignisse? Darüber wollen wir heute sprechen und nachdenken. Und das wird heikel. Heikel, weil es unmöglich ist, bestimmte Phänomene oder Verhaltensmuster zu beschreiben, ohne zu verallgemeinern. Gleichzeitig dürfen und wollen wir auch nicht so viel verallgemeinern, weil natürlich jede Pauschalisierung an der Realität vorbeigeht.

[00:00:52]

Denn die Dinge sind immer komplizierter und fragmentarische, als sie scheinen. Aber und hier wollen wir heute ansetzen. Es lohnt sich hinzuschauen, wenn jemand auf einen blinden Fleck aufmerksam machen will. Und das tut mein heutiger Gast. Sie fordert, dass wir die Diskussion über patriarchale Strukturen, über die Unterdrückung der Frauen und gewalttätige Männlichkeit nicht nur, aber insbesondere in Familien aus dem Nahen Osten. Dass Deutschland diese Diskussion aus der Mitte heraus und auch von der progressiven Linken heraus führen muss.

[00:01:27]

Wir dürfen diesen Diskurs nicht den Rechtspopulisten überlassen, sagt sie. Herzlich willkommen im achten Tag nennen will ermahnen. Ja hallo liebe Alas, danke für die Einladung. Sehr gerne. Möchtest du dich uns mal vorstellen? Benennen will. Ja klar. Mein Name ist Emma. Ich studiere Geschichte und Politikwissenschaften und arbeite als freie Journalistin und Autorin. Ich schreibe vor allem über die Rolle der Frau in patriarchalisch geprägten Kulturkreisen und ich wurde für das Thema sensibilisiert. Als ich 2017 Kriegsregionen, die den Irak bereiste und die Unterdrückung und Ausgrenzung von Frauen aus dem sozialen Leben wirklich hautnah miterleben konnte.

[00:02:10]

Und nun habe ich gemeinsam mit Merkel und linken Frauen und Frauen aus der Mitte ein Buch geschrieben. Ich will frei sein. Nicht mutig, dass die Diskussion nach der Kölner Silvesternacht im Jahr 2015 nochmal aufgreift, um eben, wie du bereits erwähnt hast, zu zeigen, dass das Thema nicht nur von Rechtspopulisten eingenommen wird. Und du bist heute hier im achten Tag mit einem Plädoyer. Erzähl uns doch mal, was dir ganz konkret auf dem Herzen liegt. Ja, ich würde gern mit einer Geschichte anfangen.

[00:02:50]

Kränze und Blumen für Hatun Sürücü, Bezirks, Landes und Bundespolitiker, aber auch Vertreter diverser Projekte und Organisationen waren in die Oberland Straße gekommen, um der jungen Frau, die im Namen der Ehre ermordet wurde, zu gedenken. Die 23 jährige Deutsche kurdischer Herkunft musste sterben, weil sie ein eigenständiges Leben führen wollte, ein Leben, das den Vorstellungen ihrer Familie zuwider lief.

[00:03:15]

Bereust du deine Sünden? Fragt Ayhan seine Schwester Hatun, bevor er abdrückte. Mitten in einer Bushaltestelle an der Tempelhofer Oberland Straße in Berlin passierte es. Ich hasse hier nicht einmal, nicht zweimal, sondern ganze dreimal in den Kopf.

[00:03:36]

Dieser Mord ereignete sich mitten in Deutschland. Er zeigt uns, was Frauen in einem prüden sexual feindlichen Kulturkreis erwarten können, weil sie aufmüpfig sind und sich von einer rigiden Sexualmoral, dem Jungfrauen und Keuschheit waren, einmal antizipieren. Doch woher kommt das? Das müssen wir uns fragen. Aus Angst vor dem Verlust der eigenen Kultur zwingen einige Immigranten ihren Kindern einen mittelalterlichen Ehrbegriff auf. Und dieser Ursprung ilana östlich assoziierten Phänomene wie überhöhter Machismo, männlicher Gewaltbereitschaft und der Unterdrückung der Frau findet seinen Ursprung in der Verteufelung der weiblichen Sexualität.

[00:04:18]

Es ist deshalb nahezu für manche immer noch unvorstellbar, dass Frauen wie Hatun ihre eigenen Entscheidungen treffen, ganz ohne männlichen Vormund, sich nach ihrem eigenen Kleidungsstil anziehen, feiern, Alkohol trinken und ja, einfach mal mit einem Mann schlafen wollen, ist ganz unverbindlich, ohne Heirat oder einer festen Beziehung. Aber eine gute Frau soll in den Moralvorstellungen streng konservativer Kulturkreise fromm, sittsam und bedeckt sein. Eine gute Frau ist eine Jungfrau. Eine, die am besten nichts mit dem männlichen Geschlecht zu tun hat und sich in der Gesellschaft unsichtbar zeigt und zurückzieht.

[00:04:59]

Und diese Unterdrückung der Sexualität in streng religiösen Familien kann wirklich verheerende Folgen haben. Für Frauen der Jungfrauen waren Zwangs. Er ist schlechter Apartheit, das Verbot, Anhänger einer anderen Glaubensrichtung zu heiraten. All das trägt dazu bei, dass sich Sexualität letztlich nicht frei und auf einer natürlichen Art und Weise entfalten kann. Und wir müssen uns auch fragen Zu welchen Mitteln greifen verzweifelte Frauen? Aus Angst greifen Sie auf Hymnen Operation zurück, um ihre Jungfräulichkeit wiederherzustellen und ersetzen ein 50 Euro teures Ersatz Jungfernhäutchen aus Kunstblut.

[00:05:40]

In der Hochzeitsnacht ein, um Ihre Jungfräulichkeit vorzutäuschen. Wie groß muss Ihre Notlage sein? Ich sage immer diese Probleme und die Diskussion muss aus der Mitte heraus und von den Linken geführt werden. Wir dürfen diesen Diskurs nicht den Rechtspopulisten überlassen und darüber schweigen. Sonst erhöhen wir die Seite der Opfer und nehmen stillschweigend das Leid tausender Frauen in Kauf.

[00:06:07]

Und ich spreche noch weiter mit nennen wir ärmer GAM zum Beispiel darüber, dass hierzulande die Diskussionen von links aus ihrer Sicht zu verengt geführt werden. Wir kritisieren immer nur den alten weißen Mann und darüber, worauf in zu vielen fundamentalistischen und erzkonservativen Familien mit Töchtern geachtet wird.

[00:06:31]

Dreht sich eigentlich immer alles nur um Sex und um die Jungfräulichkeit der Tochter und man möchte den Körper der Frau und die Sexualität der Frau kontrollieren. Und sie berichtet davon, dass die Verteufelung der weiblichen Sexualität dazu führt, dass sich Männer sogar radikal islamistischen Gruppierungen anschließen, um sich eben austoben zu können, um eben den Zugang zu Frauen zu erhalten. Können wir uns im Westen gar nicht vorstellen? Nein. Behrmann versucht hier ein Thema anzusprechen, das nicht einfach ist und mit dem sie nicht nur positiv wahrgenommen wird.

[00:07:11]

Ich lade Sie herzlich ein, ihr zuzuhören. Loggen Sie sich für die gesamte Folge ein. Of the Pioneer B Journalismus kostet Geld. Und wenn Sie Pionier sind, dann können Sie auch alles andere verfolgen, woran wir täglich für Sie arbeiten. Weitere Podcasts, Newsletter, Artikel, Reportagen Live Journalismus, Veranstaltungen, Politik, Wirtschaft Technicus, Börse und Kultur Wir bieten Ihnen werbefreien Qualitätsjournalismus. Vielen Dank. Bis sehr bald. Und ich wünsche Ihnen noch einen schönen Abend.

[00:07:44]

Ihre Alev Korun.