Transcribe your podcast
[00:00:21]

Sie da schon her, Lona?

[00:00:25]

Willkommen zu einem neuen Radka in Pawlik Podcast. Willkommen bei den Johnsons. Ich habe es gerade im Intro geh├Ârt. Leude, heute ist eine sehr sehr interessante Folge, denn wir haben heute einen ganz ganz besonderen herau├čen.

[00:00:37]

R├Ąthsel machen. Okay, wir verraten nicht direkt, wen wir hier neben uns setzen. Ok, ist auch ganz mucksm├Ąuschenstill noch. Verr├Ąt noch nichts, aber es ist auf jeden Fall jemand ganz Besonderen.

[00:00:49]

Ja, genau. Ein ganz besonderer Gast f├╝r eine ganz besondere Community. Ja, genau das kann man schon mal sagen.

[00:00:56]

Und er hat in einem TV-Format mitgemacht. Wir sind in einem ganz besonderen TV-Format, genau das vorher noch nie so gegeben hat.

[00:01:04]

Er kommt aus D├╝sseldorf richtig und beginnt mit dem Buchstaben en enterte P. Es ist die gro├če Kunst.

[00:01:20]

Vielen Dank, dass du heute unser Gast bist. Und das ist so spontan geklappt, Heaney. Herzlichen Dank f├╝r die Einladung.

[00:01:26]

Gerken Wir waren gerade schon so im Redefluss, dass wir gesagt haben, wir m├╝ssen jetzt mal aufs Kn├Âpfchen dr├╝cken und aufnehmen, weil sonst haben wir schon alles durchgesprochen, was wir bereden. Wir h├Ątten uns gar keinen Podcast aufgenommen. Mega cool.

[00:01:37]

Nicolas Buschmann F├╝r die, die den Niklos noch nicht kennen. Das ist quasi der erste. Ist ja. Es ist eigentlich der erste schwule Bachelor.

[00:01:46]

Ja, genau. Textuelle Bachelor. Ich versuch. Ich tu mich damit auch immer schwer. Also ich sag halt immer Prinz Charming. Aber damit kann man immer. Also ist es beschreibt ja nicht das, was es ist. Bei Prinz Charming denkt ja nicht gleich jeder Ach ja, hier der Schwule. Nee, nee, nee. Also ja, aber versteht man ja erst einmal nicht. Und deswegen sage ich auch mal Prinz Charming in Klammern Gay Bachelor. Also sehr gut.

[00:02:06]

Okay, das ist einfach so ein bisschen, ja.

[00:02:09]

Also ich finde es mega interessant. Also wir k├Ânnen sagen, wir haben jede einzelne Folge mit zu.

[00:02:15]

Also genossen, genossen, das war einfach.

[00:02:18]

Es war einfach so was neues. Und ich fand also man man kennt ja jetzt wie lange gibt's den normalen Bachelor Dinge normal ├╝ber Jahre oder Reiskorn, glaube ich.

[00:02:28]

Paul Janke ist 13 Jahre Hase an und ich fand ├╝ber die Staffeln hinweg ist dann ist der klassische Bachelor sag ich mal..

[00:02:37]

Ist das f├╝r mich pers├Ânlich? Ich als Zuschauer f├╝hle das nicht mehr, dass das echt ist. Also ich hab das Gef├╝hl, dass es nicht mehr echt ist. Und als ich und als wir Gallwitz gesehen haben bzw. eben genau sagen das ist was ganz anderes. Richtig. Richtig.

[00:02:52]

Ich fand, das war so echt. Das war so echt. Ich habe noch nie in meinem Leben und deswegen fand ich das so interessant. So was echtes gesehen. Von den Gef├╝hlen her. Von wir. Wie ihr miteinander geredet habt. Wie die. Wie die Kandidaten untereinander geredet haben. Wie dann irgendwie die Intrigen dann aufgekommen sind und dann auch so geil.

[00:03:11]

Das war so geil. Ich fand's wirklich und es war, das hat das so angenehm gemacht zu gucken.

[00:03:15]

Man hat gemerkt, dass jeder einzelne sich auf diese Sendung eingelassen hat und vor allem sich auf dich eingelassen hat. Du hast dich auch extrem auf die Kandidaten eingelassen.

[00:03:26]

Und das war gestern gesehen hat sollte vielleicht jetzt schon rein nach unserem Podcast Podcast und das sollte vielleicht vor dem Podcast noch andere Leute. Aber beim Sehen und dann h├Âren wir uns erst zwei Wochen an, das ist doch so viel zu gucken.

[00:03:44]

Ist ja gerade auch schon mal gequatscht. Deswegen mussten wir jetzt ganz schnell gehen. Du hast gesagt, du hattest zum Beispiel, bevor du bei Prinz Prinz Charming auch Prince Charming wird, also gar kein Instagram.

[00:03:58]

Also du hattest tats├Ąchlich wirklich die Intention jemanden dort.

[00:04:01]

Also ich ich hatte ein Instagram Profil, aber also so ein so ein Espa├▒a Profil sein, das ist doch sehr stark.

[00:04:09]

Profil Hatte meine ÔéČ600 verlor. Keine Ahnung. Ich habe das. Aber bevor es nach Kreta ging, habe ich das gel├Âscht, weil ich wollte nicht, dass irgendjemand schon genau, dass mich jemand stoppen kann. Weil ich wusste, dass ich w├Ąre nicht auf der Insel bin. Werde ich in der Presse ver├Âffentlicht, dass ich es kennen und deswegen. Das ist mir okay. Ich l├Âsche es komplett und habe dann zur Staffel dann ein neues gemacht. Aber keine Ahnung von Funktion et cetera nichts.

[00:04:34]

Ich war einfach wirklich nur dieser stillschweigende Genie├čer. Ja, das soll es ja auch noch geben.

[00:04:42]

Hast du denn deine Liebe gefunden in dem Format?

[00:04:46]

Ja, voll. Also die Person, die es am Ende geworden ist, mit der bin ich immer noch zusammen. Der liebe Lars.

[00:04:53]

Der liebe Lars gibt uns, als w├╝ssten wir es nicht besser. Ich wei├č es n├Ąmlich.

[00:04:58]

Und das finde ich immer so interessant, wenn man sich Namen aus einer Serie merken kann. Anna ist da ganz schlecht drin.

[00:05:03]

Man kann sich von keiner Serie, egal ob das jetzt The Walking Dead ist oder wer auch immer, die Staffel der Hauptdarsteller Rick Rick. Keine Ahnung. Mit dem verzogenen lange sogar. Man kann die. Schreiben ja die eine oder der andere. Ja genau, und man hat noch so man hat. Wenn ich jetzt, egal wen ich jetzt sehe aus der Staffel, ich ich hab immer noch eine Verbindung zu ich ich.

[00:05:29]

Aber ja, ja. Nein. Aber ja, das stimmt. Gerade weil es halt die DB Staffel war und die erste und wie du das auch schon gesagt, dass es war halt sau ehrlich. Es war also von meiner Seite aus. Es war nichts, weil viele immer sagen es ist immer gescriptet, man bekommt gesagt, was man tun muss. Also ich durfte wirklich frei entscheiden und auch frei agieren. Also ich habe nicht bewusst bei einem Date gekotzt, nachdem ich mit jemandem geknutscht habe.

[00:05:53]

Ja also das kann man sich sogar mit LA, dass man will w├Ąre so gelb Werdegangs. Genau. Und ja, das sind einfach unvergessene Momente, aber die einfach passiert sind. Und deswegen ist mir auch selber so eine Freude gemacht. Sich denken zu sehen, weil es einfach. Ich habe einfach. Ich hab auch zum Beispiel bei einem Date nicht geschaut hat. Habe ich jemanden gesagt hat sich das Date im Nachhinein nicht gut fand. Es gab ein Ciri.

[00:06:16]

Mit dem war ich im Freibad. Der hat gesagt, ich hab noch einen Preis f├╝r dich. Und meinte damit einen Kuss.

[00:06:21]

Ja, also no go. Also ein Preis sind eine Million Euro. Keine Angst. Naja, das hast du ja auch sogar gesagt. Absolut. Du hast halt gesagt Nee, das geht. Und das fand ich so! Also es ist so ein abt├Ârnend. Also ohne was ist das?

[00:06:35]

Dann m├╝sstest du dir das so erarbeiten oder so. Das ist ja so ok.

[00:06:39]

Du hast eine richtige Antwort gegeben, die mir gefiel. Kann ich. Schlabbert ich sehr. Dankesch├Ân. Also ja, es war halt wirklich so wie es war. Und mit Glas bin ich jetzt. Samstag haben wir tats├Ąchlich schon Jahrestag und war schon ein Jahr zusammen.

[00:06:54]

Das ist ja Wahnsinn. Ja, genau das. Was was wir gerade vor. Bevor wir auf Record gedr├╝ckt haben. Dinge wo wir sind.

[00:07:01]

Wir hatten das vorher bewusst, dass du jetzt nach dieser Sendung, nach dieser Sendung gerade online oder auch gerade auch nach au├čen hin wie eine Art Testimonial f├╝r das w├╝rde ja Vorbild f├╝r f├╝r ne, eine ganz, ganz gro├če Welt, die auch immer gr├Â├čer wird, was ja auch ne.

[00:07:17]

Also quasi ein ganz gro├čer Schritt f├╝r die Menschheit, um irgendwo in einem vollen nee, gar nicht.

[00:07:25]

Also erstmal hab ich mich ja selber gar nicht beworben auf die Sendung. Ja, ich wurde in K├Âln auf der Stra├če angesprochen und Erlassung, was hier eintritt.

[00:07:35]

Ja, ich wusste da noch gar nicht, dass es dieses Format gibt, wie es hei├čt, was es ist. Ich hab auch den Bachelor nie geschaut und auch als ich wusste, dass sich Prince Charming werde, hab ich den denn noch nicht geschaut, weil ich wollte einfach unvoreingenommen an die Sachen gehen. Ich musste so das Grundprinzip ne Gruppen Einzelt├Ąters, aber ich wollte mir nichts abgucken oder nichts erwarten. Also ich wollte wirklich ganz frisch an die Sache gehen. Ich glaube das hat mir auch ganz gut geholfen.

[00:08:00]

Auf jeden Fall. Und das das daraus resultiert, dass man das viele schreiben. Menschen haben uns endlich getraut zu uns zu stehen. Wir haben uns getraut. Ich habe mich getraut mich in meinem Umfeld zu outen. Oder auch eine kirchliche Dame, die meint, sie glaube den hat sie zwar noch, aber sie hat jetzt den anderen Lehrauftrag bekommen durch diese Sendung und sagt Hey, Homosexualit├Ąt ist ja v├Âllig normal.

[00:08:26]

Ja, es ist einfach das Leben. Und ich h├Ątte sowieso nie gedacht. Also ich dachte, das ist jetzt mal ganz kurz online zu sehen und dann hat sich die Sache. Ich hatte ein bisschen Spa├č auf einer Insel bezahlten Urlaub, hatte eine Villa, also leiste ich mir selbst. Ich bin seit ein paar Wochen drin, aber das ist dann halt noch ins Free-TV.

[00:08:50]

Jetzt auf Vox kam es schon krass. Und ich bin halt noch, dass jetzt auch gar nicht bl├Âd klingen, aber dass man noch so einen Preis daf├╝r bekommt, weil ich jetzt mal den Grimme-Preis gewonnen. Genau das ist halt was Spezielles.

[00:09:03]

Also das die beste Unterhaltung Serien. Und man hat ja wirklich, man wurde als Zuschauer voll bedient Feuer und Vorsteuer.

[00:09:11]

Ja, ich schw├Âre, ich h├Âre jedes Mal wirklich.

[00:09:14]

Das war wirklich so wie auch die ganzen Outings, Storys und alles nur das, was ja auch was wo die gerade schon ist f├╝r ganz viele bestimmt auch nochmal ein Anreiz war, diesen Schritt selber zu gehen und das zu sich selber dann auch zu stehen. Und ich glaube, dass es das war. Es ist echt ein ganz gro├čer Moment.

[00:09:31]

Also ich habe ganz viele Nachrichten erhalten, wo einfach Briefe, auch wo Leute einfach sagen Mensch, wenn du das kannst im Fernsehen. Denn dann muss sich das doch auch irgendwie schaffen. Und dann haben sie auch gesehen, wie meine Mutter das meine Mutter sogar mit ins Fernsehen kommt und dazu steht ├Âffentlich in den Medien.

[00:09:48]

Sie hat mir mal gesagt, das war so richtig herzerw├Ąrmend.

[00:09:53]

Hier und da dachten die sich Okay, denn dann m├Âchte ich das auch. Ich m├Âchte so sein wie Nicolas. Ich m├Âchte auch so ein lebens und freies Leben f├╝hren. Und so wie du meintest ja, man ist jetzt irgendwie so ein kleiner Vorreiter und hat wahrscheinlich auch in der Medienwelt ein Stein ins Rollen gebracht, was ich glaube. Jetzt gibt's ja auch bald eine zweite Staffel und in der Tat hat man jetzt eine Plattform bekommen, wo man sich f├╝r seine eigene Community einsetzen kann oder wo man auch.

[00:10:18]

Durchbringt kann oder mit Leuten sprechen kann. Dadurch, dass man jetzt irgendwie so einen kleinen Namen gemacht hat, an dem man vorher nicht so einfach rangekommen w├Ąre. Und das ist cool. Also das macht Spa├č und das h├Ątte ich nie erwartet.

[00:10:32]

Also ich fand auch Thielmann ist da wirklich negativ rausgegangen, weil es war halt ne ist, weils halt eben echt war. Es war jetzt nicht irgendwie ne, dass man irgendwie rauskommt und man hat den riesen Shitstorm oder was auch immer. Man konnte jede jede Entscheidung auch nachverfolgen oder nachvollziehen.

[00:10:48]

Ich habe wirklich nichts gespielt. In dem Format merkt man halt auch wirklich, dass es der Produktion war. Nicht darauf aus. Irgendwie das n├Ąchste Trash Format eigentlich. Ja genau das. Nicht, dass es da nicht um gro├če Intrigen und Streit und Tr├Ąnen und Hauptsache ich gebe jetzt mal ein kleines Beispiel mit Sommerhaus der Stars oder sowas, was da jetzt aktuell abgeht. Nee, da ist ja der Schwerpunkt. Liegt ganz klar darauf, dass sie halt wirklich wollen, dass sie sich in dem Haus zerfetzen.

[00:11:13]

Ich fands halt so sch├Ân, dass es bei euch in der Staffel halt wirklich. Es war spannend und klar gab's da auch mal Streitereien oder sowas und es war halt echt und das geh├Ârt auch zum echten Leben dazu. Aber ich finde es, man merkt, dass dieser Schwerpunkt einfach wirklich darauf gelegt war, einen Stein ins Rollen zu bringen, was zu bewegen, dass halt auch die Leute offener werden und auch, dass es im TV ausgestrahlt wird. Das ist ja wirklich ein mega cooler Meilenstein.

[00:11:34]

Einfach toll. Und ja, das du halt auch wirklich deine Liebe dort gefunden hast. Und das finde ich halt echt sch├Ân, dass es auch mal ein Format gibt, wo halt wirklich nicht der Schwerpunkt immer auf diesen.

[00:11:43]

Aber wisst ihr auch weil ich es wollte. Also ich bin halt selber mit der vollen ├ťberzeugung reingegangen, weil ich lange gehandelt habe. Okay, mach ich dieses Format, kann das zu trashig werden?

[00:11:53]

Wollen sie uns einfach nur darstellen?

[00:11:57]

Und deswegen habe ich echt lange ├╝berlegt. Und dann dachte ich mir irgendwann ein Nicolas kann man, du hast alle Apps durch.

[00:12:02]

Du hast ja sehr viele, also sehr viele Menschen in sehr vielen unterschiedlichen Bars kennengelernt. Und du bist Single, also ohne Heavens. Sondern das w├Ąre ok. Und mal eine andere Gelegenheit und so eine Randsteine Lifetime Gelegenheit wahrscheinlich, das mal im Fernen zu versuchen und dachte mir wirklich Hey, bei 20 M├Ąnnern, 20 M├Ąnner, da muss doch einer dabei werden. Ja, genau. Ja und so fand ich, wurde das Foto best├Ątigt.

[00:12:29]

Sehr cool. Wie hat sich denn dein Leben seit der Show ver├Ąndert? Also wohnt ihr aktuell zusammen, also seid ihr zusammengezogen oder was hast du eigentlich vor der Show gemacht? Also was hast du beruflich gemacht? Wie hat sich das alles entwickelt? Wie kommt dir das jetzt gerade vor? Ich kann mir vorstellen, dass das auch irgendwie echt eine krasse Umstellung ist.

[00:12:47]

Ein bisschen kennenlernen. Genau. Also vorher war ich halt. Also ich bin ja geb├╝rtiger Hamburger und bin erst 2018 Ende 2018 nach NRW nach K├Âln gezogen und hab im Vertrieb gearbeitet. Also ich war Au├čendienstmitarbeiter im Sales und habe Medizinprodukt vertrieben in Krankenh├Ąusern. Also was? Ja genau. Also was ganz anderes. Ja und war halt ein Abend hier in K├Âln. Auf dem Hennis Terrassen war ich etwas trinken mit einem Typen, also mit einem Freund.

[00:13:19]

So ein Freund ganz weit entfernt davon. Genau. Lars Es wird auch nicht helfen.

[00:13:31]

Und ja, dann wurde ich halt angesprochen und es ich ging dann halt in diesen Casting Prozess und hab das alles nicht f├╝r voll genommen. Erst einmal, weil ich dachte ich hab nichts zu verlieren, machst du halt mal mit wie sowas abl├Ąuft. Dann wei├č man wie sieht es da aus beim Fernsehen.

[00:13:46]

Und irgendwann kam der Anruf Ich bin es dachte ich mir erstmal. Unfug.

[00:13:50]

Wei├čt du? Schei├če. Es ist ja jetzt echt ne. Und ich wusste ja, ich wusste, in anderthalb Monaten geht's nach Kreta, da treffe ich auf 20 M├Ąnner. Ich wollte mich verarschen, weil ich habe auch immer gesagt, ich sehe nicht aus dem Bachelor. Hallo, ich sage guckt euch ja immer mal, diese Sanis schnitten an im Fernsehen. Und ich bin halt so..

[00:14:06]

Na ja, wir haben nicht gesehen, dass irgendwie der Inbegriff von Gilberts alles perfekt war. Aber ich sehe das so, wie du hier sitzt am Anfang. Wenn ihr jetzt sehen k├Ânnt, k├Ânntet ihr da sitzt ihr gestriegelt und geschniegelt da wir diese Zivilsachen.

[00:14:25]

Wir sehen bei der Favela leider nicht mehr. Oh mein Gott, jetzt wirklich denkt. Fing die ersten zwei von Aengste an, weil ich dachte Du kannst dich doch nicht vor 20 M├Ąnner stellen und sagen Ich bin jetzt hier der Big Babo und ihr m├╝sst jetzt hier alle um mich k├Ąmpfen.

[00:14:39]

Die Rolle muss man doch erst mal, Ania.

[00:14:41]

Man muss sich ja erst mal ein bisschen reinf├╝hlen und auch ein bisschen autorit├Ąr sein, so dumm es klingt, aber man muss halt irgendwie. Man muss ihnen halt das Gef├╝hl geben Ja, ich bin es halt auch und ihr m├╝sst das jetzt halt auch machen, sonst liegt die Schwierigkeit.

[00:14:54]

Ich will dich jetzt gar nicht so einsch├Ątzen. K├Ąmpft. Aber ich habe versucht, diese Rolle einzunehmen. Es ist ja wahrscheinlich auch schon eine Herausforderung. Ja, genau.

[00:15:02]

Das ist ja auch zwischendurch in der Serie gesehen, dass du halt ne, dass du halt ne dieser Starke sein musst.

[00:15:10]

Oder ist du auch das ihm Momente hattest, wo du gesagt Okay, ich will jetzt einfach mal, ich will jetzt einfach mal mich freilassen. Ich will ja immer, dass der andere auch mal gro├č ist. Ja, voll. Und das war. Das war von. Interessant. Danke! Und dann war die Sendung vorbei. Und dann hat sie das in dem Sinne ver├Ąndert, erst einmal, dass man ├╝berhaupt, dass fremde Menschen und wie gesagt, das, was mich gab's f├╝r mich ja noch nicht einmal f├╝r dein Leben interessieren.

[00:15:31]

Das f├Ąngt ja auch schon mal bei Social Media an. auf einmal w├Ąchst ist, dann kriegst du einen blauen blauen Haken und auf einmal bis zur anscheinend irgendwie. Man so denkst du okay. Wer bin ich denn so? Sondern mit der Vox Ausstrahlung. Ging das denn? Also das hat halt wirklich gut geholfen f├╝r die Bekanntheit, sag ich jetzt mal. Und auf einmal bist du doch schon auf der Stra├če angesprochen und finde es das irgendwie ganz schr├Ąg. Und es ist wirklich ganz komisch.

[00:15:57]

Was ich aber daran einfach ganz toll finde, was man alles auf einmal sehen darf oder kann, nimmt. Man wird in der Talkshow eingeladen, das mit Barbara Sch├Âneberger zusammenarbeiten oder mit anderen tollen G├Ąsten und lernt wirklich tolle Leute kennen. Und ich hab einfach gemerkt, w├Ąhrend der Prinz Charming Zeit, dass mir das total Spa├č macht in den Medien, dass ich vor der Kamera super gerne agiere und dass ich da gerne weiterhin Fu├č fassen m├Âchte. Und ja, nat├╝rlich durch Covered wissen wir alle.

[00:16:28]

Es ist nat├╝rlich ein bisschen schwierig, leider nicht mit den Projekten. Aber ich glaube, es wird. Ich glaube, das geht in eine ganz gute Richtung. Und ich habe jetzt mein Salehs Job z.B. auf Teilzeit gek├╝rzt. Also den mache ich jetzt nur noch ganz wenig.

[00:16:44]

Falls es hei├čt, Chef zu werden, sollte nat├╝rlich auch sehr engagiert.

[00:16:49]

Das ist ja cool. Aber wie gesagt. Also du wirst du h├Ąufig, also wechselst schon sehr viel h├Ąufiger erkannt wirst.

[00:17:00]

Also ja. Also zwischen TV und Vox definitiv. Und gerade wenn Lars und ich zusammen unterwegs sind, weil er ist halt auch einfach 1 96 hat halt rote Haare und ich kleiner Prinz nee, obwohl du mega gro├č bist.

[00:17:13]

Also ja. Aber ich sehe, nehmen lassen wir ja so klein aus. Also es gab auch Zuschauer, die haben mich dann auf der Stra├če gesehen und meinen, sie sind ja doch mal gro├č.

[00:17:24]

Was hei├čt ja nun halt erst mal was ist eine Mahlke Fans? Was denken Sie denn, die kleinen Spinnen? Jan Wir dachten mein Lars ist so 1, 85 und 75 es ist sehr klein, weil er die kleinen Kandidaten, die noch kleiner vor sich geht.

[00:17:44]

Aber das ist so krass. Ich wei├č auch nicht warum. Man scheint es irgendwie gr├Â├čer auszusehen ├╝ber Bildschirme oder ├╝ber die TV. Wie auch immer, weil das erste, was die Leute sagen, wenn die mich treffen, ist auch immer.

[00:17:54]

Ich dachte, du bist gr├Â├čer und ich denke immer ja genau das erste, was sie sagen, immer direkt ├╝ber mir, sagen sie immer wenn, wenn, wenn, wenn ich auf die Gr├Â├če angesprochen w├╝rde mich sehr viel gr├Â├čer als ich gedacht habe, weil ich wei├č, was sie an alles gro├č und klein.

[00:18:09]

Ja, aber das ist, das ist immer so, was die Leute so sehen. Aber generell in der ich meine, jetzt seit Februar M├Ąrz tragen wir Masken deswegen drau├čen und den Gesch├Ąften hast ja meist eine Maske auf und da sieht dich eigentlich auch keiner. Also eigentlich ist es auch ziemlich entspannend, weil du hast ja auch mal ein Band Hair Day oder?

[00:18:25]

Du hast ja ├Âfter in der BRD oder in Hannover, wo du einfach Ruhe haben willst und auch ein Du m├Âchtest nicht, dass dein Elend gesehen wird und gar abfotografiert sind und deswegen alles gehalten wird und deswegen einfach, ja einfach hier Kappe auf, ins Gesicht und fertig.

[00:18:51]

Und wie stellt ihr euch so eure Zukunft vor? Habt ihr irgendwie schon Kekul├ę Zukunft oder lasst uns erst mit der Frage starten? Ich bin hier voll am Abhaken auf meiner Liste hab ich vergessen. Ich bin so aufgeregt. Habt ihr euch nochmal anders kennengelernt?

[00:19:06]

Jetzt quasi im normalen Leben ohne Kamera, Alter einen normalen Alltag als jetzt in der Show. Also wo ist der Unterschied?

[00:19:15]

Definitiv die zuginge Monat, sag ich jetzt mal. Und da hab ich ihn ja jetzt auch nicht jeden Tag kennengelernt. Und ich war mir einfach nur ich meine die ich deswegen. Ich sage auch nicht, ich hab mich in der Show verliebt, sondern man hat das gemerkt und hat sich f├╝r eine Person am Ende entschieden, mit der man meint, dass das was werden k├Ânnte. Man hatte Gef├╝hle, aber dieses Verliebtsein, das kommt ja erst nach, weil auf einmal bist du aus deiner Kreditblase haben wir rausgeworfen.

[00:19:43]

Und auf einmal ist der Alltag zur├╝ck. Und ich habe aber tats├Ąchlich keine Nacht fast ohne Lars verbracht. Seit der letzten Jahre. Ja, also er hat ganz s├╝├č. Ich will unbedingt Zel aber werden.

[00:19:56]

Das Finale haben wir gedreht am 10. 10. 19 Deshalb haben wir auch Samstag am 10/10 20. Jahrestag genau und fliegen auch wieder nach Kreta.

[00:20:07]

Ursprungsort. Wir wollte ich mit ├╝berraschen. Ich habe es leider schon verplaudert. Aber nein. Ja genau.

[00:20:16]

Und dann am n├Ąchsten Tag. Wir haben dann noch eine Nacht. Nach dem Finale, wo ich mich entschieden habe, noch eine Nacht auf Kreta verbracht in meiner Villa. Und dann ist am n├Ąchsten Tag sehr fr├╝h geflogen und ich erst nachmittags. Und dann kam ich in K├Âln an. Und dann hat er in dem Hotel war ├╝brigens ab dato verstecken mussten, das keinen Zuschauer sieht, dass er es geworden ist. Genau hat er sich hatte denn ein Zimmer gebucht und hat das Bett helfen Rosenbl├Ąttern toll gemacht.

[00:20:40]

├ťberall ernsten aufgestellt und hat mich damit ├╝berrascht und mich so gefreut, dass wir das geschafft haben.

[00:20:47]

Er ist auch so ein bisschen der romantische Part und eure Beziehung. Oder wie w├╝rdest du das beschreiben? Oder seid ihr doch schon beide relativ ├Ąhnlich?

[00:20:53]

Also zu Beginn war er schon romantisch.

[00:20:58]

Ich bin so nicht beginnen. Nein. Aber ein wenig mal, wenn wir so sprechen. Mensch. So ein Abend, wenn man nach Hause kommt. Und da ist eine Kerze auf dem Tisch und zwei Gl├Ąser Wein. Ich sage, das w├Ąre doch mal wieder toll, oder?

[00:21:12]

So ist das heute nicht passiert. Ich wei├č, aber zwischenzeitlich versteht bei mir. Ich lass im Raum stehen.

[00:21:20]

Ich erz├Ąhle nochmal, was ich meine. Also doch, er ist schon. Er kann sehr gef├╝hlvoll sein.

[00:21:26]

Aber man lernt sich ja doch nochmal anders kennen, muss man sagen. Also wir haben von einem Jahr Beziehung, die wir jetzt fast haben, aber ein halbes Jahr Versteckspiel gehabt, weil wir sind Mitte. Also am 12 oder 11. Oktober sind wir zur├╝ck tausend neun und zehn und die letzte Folge online ging am 19. Dezember. Das hei├čt, diese Zeit durften mussten wir uns schon verstecken. Dann hatten wir Januar Februar zusammen. Als Kappl durften wir auftreten, das hei├čt Medien, Medien.

[00:21:55]

Und dann kam es auf Vox. Das hei├čt, wir mussten wieder zur├╝ckschrauben, durften uns links zeigen, Social Media m├Ą├čig. Genau. Und dann am 8. Juni dieses Jahres. Erst war ja erst die VOX Ausstrahlung fertig und seitdem konnten wir uns dann auch online. Und dann kam ja auch noch Corona.

[00:22:09]

Ja, ja, stimmt ja. Und wir sind im M├Ąrz zusammengezogen in D├╝sseldorf in eine gemeinsame Wohnung und das war einfach so.. Also ich muss sagen, das erste Jahr war wirklich extrem hart. Wir mussten auch wie in einer normalen Beziehung mit sehr vielen anderen Umst├Ąnden sehr k├Ąmpfen und sehr viel Motivation zeigen f├╝r die Sache an sich, weil es ist einfach extrem hart. Erst einmal diese Versteck Phase, den Coru├▒a Wahnsinn.

[00:22:35]

Wir hatten noch gar nicht Zeit uns ein bisschen zu entfalten und die Leute waren auch immer mehr sehen dadurch, dass sie dich als Kappl kennengelernt haben. Im Fernsehen wollen sie auch immer weiter teilhaben an deinem Leben und du musst irgendwie abliefern. Und ja, das mussten wir uns erst alles hin sortieren, weil wir waren beide noch nie so wirklich in ├ľffentlichkeit und mussten uns erst einmal unseren Fahrplan schreiben. Aber wir freuen uns, dass du das erst jetzt so ein Haken hinter machen kann und sagen Ja, neues Blatt, neues Neues.

[00:23:03]

Ja, ja, ja, Wahnsinn. Also das sind ja echt schon ein paar Stolpersteine, so vor allen Dingen f├╝r so eine frische Beziehung. Aber ja, habt ihr auf jeden Fall anscheinend gut gemeistert.

[00:23:13]

Wenn es bis jetzt noch wirklich crazy ist, kann man das n├Ąchste Jahr mit Sicherheit auch nochmal etwas entspannter wird.

[00:23:21]

Vor allem weil ich ich ich stelle mich ja vor, lasse auch immer die Podcast oder sehr sehr erfolgreichen Podcast. Genau. Es ist glaube ich auch Podcaster, oder?

[00:23:29]

Oder ist er quasi ist das dein Haupt ist Unternehmer, er hat eine eigene Firma und sozusagen die Firma produziert unter anderem auch Podcast. Und da f├Ąllt der eine Podcast, den er betreibt unter. Alles klar? Genau.

[00:23:42]

Ja bist du dann auch zuh├Ârend quasi oder ist das eher so seine Sache?

[00:23:46]

Nee, das ist seine Sache. Also Lars und ich habe mir auch noch gemeinsam Podcast gemacht, um den Zuschauern nochmal ein bisschen private Einblicke geben zu k├Ânnen. Aus Sport Liebe.

[00:23:56]

Die Formel zum Gl├╝ck zwei sehr ordentlich ist in der Legislative. Es war ein Papstkirche und. Ich hab vorher tats├Ąchlich vor Prinz Charming seinen Podcast geh├Ârt. Wie witzig. Aus Zufall. Ja nee, weil ich war in Hamburg. Ich war in Hamburg. Bei meinen Eltern, bei meiner Mutter. Und da hab ich mit Freunden und ihr gemeinsam war waren wir Branchen. Sondern ich bin ja nach K├Âln gezogen und bin halt oft in Hamburg. Und ich fand diese Fahrt im Auto halt so langweilig.

[00:24:26]

Ich immer zwischen Hamburg und K├Âln.

[00:24:28]

Bayern sagt den Kumpels mir Hey, ich kenne ihn. Gallen Ja, da h├Ârt er mal Podcast.

[00:24:32]

Ich hab Podcasts ├╝berzeugter Podcast h├Âren. Das hei├čt, es gibt es einen schwulen Podcast von Schwanzende.

[00:24:37]

Ehrlich Sex Podcast ist ja geil hier w├╝rde ich sein wollen, aber nicht nur seinen Sex Podcast. Wunderbar.

[00:24:48]

Und da habe ich halt Lars das erste Mal geh├Ârt. Also ich kannte nur seine Stimme. Ja, aber er wusste auch was er so erz├Ąhlt und wusste auch was er so getan hat.

[00:24:59]

Seine Vorlieben was er mag nicht mal und dann komme ich in dieses Prinz Charming Haus und dann sehe ich den und denke mir du wusstest sofort, dass er das.

[00:25:07]

Ich wusste sofort, dass dieser Lars im Podcast. Das war sofort und das war das Problem voreingenommen.

[00:25:12]

Ich habe ihn direkt mental in eine Schublade gesteckt, weil ich dachte, entweder macht er nur Recherche f├╝r seinen Podcast. Und wer mich hier auflaufen lassen oder blo├čstellen. Aber ich dachte mir, dieser Typ, der sowas erz├Ąhlt, sage ich, der suchte nicht die Liebe.

[00:25:26]

Kannst du die Grenze knicken, bis der das glaub ich sogar mehrfach in der Serie auch ja gesagt. Ich war sehr, sehr misstrauisch, skeptisch. Aber er musste wirklich k├Ąmpfen, mich eines Besseren zu belehren. Aber hat auch geschafft. Aber nein, ich kannte sein Podcast und das ist mir so schmutziger.

[00:25:48]

Aber ich muss sagen, Lars war auch derjenige, von dem ich den Namen behalten konnte, das ist ja bei mir schon mal eine Trilogie und der ist mir extrem im Ged├Ąchtnis geblieben, weil er auch so sympathisch war. Also er war von Anfang an mit einer meiner Favoriten und ich hab mich auch mega gefreut, dass es dann am Ende zwischen euch dann auch geklappt hat. Und ich wei├č nicht warum, aber irgendwie so oder so noch 15 besonderes Aussehen und so. Er hat Ecken und Kanten.

[00:26:14]

Ja, er kann auch mal sein Maul aufmachen, er kann auch mal Konter geben. War hat aber manchmal auch nicht so gut gefallen. Aber ich stehe halt auch ein bisschen drauf. Also ich brauche auch einen Partner, der so ein bisschen Kontra geben kann, weil ich bin zwar sehr temperamentvoll und auch sehr extrovertiert und da brauch ich auch jemand, der sagt zu M├Ąuschen, jetzt ist mal wieder in Ordnung.

[00:26:32]

Komm mal, komm mal wieder klar deine Brainstormings, weil er meinte Letztens da lagen wir im Bett, da sagt er Ja, am Anfang hast du ja auch noch ein bisschen Probleme gehabt, aus seiner Rolle zu kommen.

[00:26:45]

Du willst mich verarschen.

[00:26:48]

So als h├Ątte ich mich auf H├Ąnden tragen lassen, weil er meinte Du hast mir noch das Gef├╝hl, dass ich Canepa ist.

[00:26:58]

Ja, aber du warst ja der einzige Kandidat. Wie er.

[00:27:03]

Aber hat das zum Thema Augenh├Âhle. Hast du noch Kontakt mit Leuten mit mehreren Kandidaten? Leider nicht mehr.

[00:27:10]

Dominik Also am Anfang habe ich noch ein bisschen versucht, weil ich hab mit ihm dieselbe lange Zeit erlebt wie mit Lars.

[00:27:17]

Fand man jetzt ein bisschen kurios, weil wir uns bei jedem Einzelbett gestritten haben, oder da war eine Ratze voll und hatte das nicht gesehen. Hat ich, aber es gab ein Feld mit einem Kandidaten und wir haben eine ganze Flasche Raki getrunken, drei Flaschen Wein und Bier und das Kamerateam hat nur rausgehalten.

[00:27:39]

Na ja, es wird, aber weil weil wir waren sie verwirrt. Wir haben da gesessen und auf einmal ging es voll ab. Es ist wie immer voll ab.

[00:27:46]

Ja, vorhin. Ich frage Dominik Hey Dominik, sag mal, wie wohnt eigentlich in Berlin und so genau, was ist daran so? So aggressiv? So so alles Fake? Was, wenn Fake? Ich habe die Welt nicht verstanden und richtig ist, weil ich mir dachte, meine Mutter hat dir dieses erste ├ťbernacht das Zeit geschenkt. Und du fragst mich jetzt so von der Seite an. Ich meine, ich war auch Rotze voll. Aber genau.

[00:28:11]

Wei├čt du denn schon, wer der neue Prinz ist?

[00:28:13]

Nat├╝rlich Alexander Demner. Alexander Sch├Ąfer? Genau. Den habe ich auch schon kennenlernen d├╝rfen.

[00:28:21]

Und wird er dir gerecht wird, wird er quasi dem Original, dem Original gerecht.

[00:28:31]

Das ist eine gute Frage. Wir hatten zusammen ein Interview und haben uns auch erst sozusagen fast vor der Kamera mit Mikrofon an erst unterhalten k├Ânnen. Insofern konnten wir jetzt noch nicht wirklich miteinander reden. Wir haben uns jetzt gesehen und haben gemeinsam die Interviewfragen beantwortet. Aber nat├╝rlich noch nichts, noch nichts richtiges zu sagen. Jetzt mal insofern. Aber der erste Eindruck ist sympathisch und ich bin sehr gespannt, wer es machen wird, weil er hat auch selber gesagt Ich muss ihn oder er muss in gro├če Fu├čstapfen treten.

[00:29:00]

Das war ja ganz s├╝├č. Aber neuer Prinz, neues Gl├╝ck. Mein Gott, er soll mich auch blo├č nicht als Vorbild nehmen, oder? Weil jeder ist ja individuell und jeder macht das ganz anders. Wobei ich mir schon vorstellen k├Ânnte, dass wir das auch schon mit den Bachelor Formaten gesagt haben. Je l├Ąnger eine Show geht, desto mehr verliert es vielleicht an dieser Intensit├Ąt oder halt auch mehr an den Bewerbern. Weil die meisten wollen ja eigentlich nur irgendwie Influencer werden.

[00:29:25]

Genau das ist so das Hauptziel. Oder irgendwelche Bekanntheitsgrad erlangen. Und das w├Ąre so schade. Das wird dem Format ein bisschen schaden.

[00:29:32]

Ich glaube auch. Aber ich habe auf der anderen Seite habe ich immer noch sehr viel Vertrauen in ihn. Homosexuelle M├Ąnner, weil die halt ganz oft. Weil. Weil ich ja, ich habe sehr viel auch in dem Bereich schon selber gearbeitet habe.

[00:29:46]

Sehr viel auch mit Beckenbereich im schwulen Bereich. Genau. Genau.

[00:29:50]

Also ich hab mir das vorstellen. Ha, ha, ha ha ha ha ha ha ha ha ha! Auf jeden Fall kenne ich halte ich habe ich habe wir haben auch sehr viel. Gerade durch unseren Bereich haben auch sehr viele homosexuelle Kollegen, Freunde, also auch sehr, sehr viele Freunde.

[00:30:09]

Und ich finde, das ist sehr viele Freunde geworden. Ich wei├č gar nicht wohin mit. Aber ich meine halt einfach ich.

[00:30:25]

Ich hab da immer noch sehr viel Vertrauen, weil die halt immer sehr ehrlich sind. Unfassbar ehrlich.

[00:30:29]

Es gibt nat├╝rlich auch die Sch├╝chternen oder die, die die, die kuschen, weil sie einfach wenig Selbstvertrauen haben. Und dann gibt es halt die sehr ├ťberzeugten, sondern sie denken Okay, so cool.

[00:30:44]

Aber dann gibt es auch die Nummer. Also deswegen. Na klar. Aber generell dadurch, dass wir bestimmt ein bisschen mehr k├Ąmpfen mussten oder auch einfach generell glaube ich immer ein bisschen mehr auf eine Situation eingehen m├╝ssen, ist es wahrscheinlich so, dass man ein bisschen schlagkr├Ąftiger ist, weil man es halt oft machen muss.

[00:31:00]

Auch auf der Stra├če z.B. genau genau so, wenn einer guckt, wenn man h├Ąndchenhaltend geht oder so so. Irgendwann nerviger, finde ich.

[00:31:06]

Also quasi, weil bei uns in K├Âln das ist so war es super normal ist hier, weil wir wir hier geboren und aufgewachsen in K├Âln f├╝r uns das so normal.

[00:31:16]

Also es ist so..

[00:31:18]

Also mich ich nicht mehr weiter. Also genau.

[00:31:21]

Also da w├╝rd ich. Ich. Ich muss mich nicht umdrehen, wenn.

[00:31:24]

Wenn sich zwei M├Ąnner k├╝ssen oder wenn zwei Frauen sich k├╝ssen und ich muss mich umdrehe, wenn man denkt, man denkt super oft, wenn man jetzt in der Stadt lebt, wie wir in K├Âln, wo das ja auch schon seit Jahren super anerkannt ist, ist das.

[00:31:37]

Aber teilweise f├Ąhrst du 30 Minuten aus der Stadt raus und f├Ąhrst auf irgendeinem Dorf oder wei├č nicht, auch wenn es in Kerpen ist oder so was ja jetzt auch gar nicht so das krasseste Dorf ist. Aber da ticken die Uhren schon wieder ganz anders und da denke ich mir auch manchmal so Man muss. Was passiert denn hier eigentlich? Also wieso? Wieso kann das nicht so sein wie in K├Âln z.B., wo halt jeder so weitsichtig ist? Aber ich merke das nicht nur in dem Thema, sondern auch in anderen Themen wie ich war mit einer Freundin, die kommt aus Kerpen auf einem Bergfest vor ein paar Monaten und da kannten mich halt auch ein paar.

[00:32:09]

Und ich war ja anscheinend nichts normal genug gekleidet. Also ich hatte jetzt nix mega aufreizender oder so. Ich habe so eine ganz normale einfach deinen Stil.

[00:32:19]

Genau. Ich hab was mir gef├Ąllt was auff├Ąlligem Schuhe an. Und dann wurde ich halt von allen direkt so richtig krass gemustert. Von oben bis unten. Da hab mich ein Mann sogar angesprochen. Von der Seite meinte er was sind das denn f├╝r Schuhe und bla bla bla. Und dann hab ich da hinten geh├Ârt, da wurde so ├╝ber mich so nicht gel├Ąstert, aber so gesprochen, genau getuschelt. Auch von ├Ąlteren Leuten, aber auch von j├╝ngeren. Und da dachte ich mir so, das ist doch echt.

[00:32:41]

Also ich bin ja kein Alien oder so. Und das muss man sich mal vorstellen wegen Schuhen.

[00:32:45]

Ja genau wegen wegen so!

[00:32:47]

Und ich kann mir vorstellen, dass es gerade bei euch in dem Bereich auch ├äu├čerungen gibt oder auch Konfrontationen, die halt auch wirklich weh tun. Also mir hat das jetzt nicht wehgetan, weil jemand gesagt hat ich mag deine Schuhe nicht oder so. Das ist es geht mir relativ am Arsch vorbei. Aber ich kann mir das schon gut vorstellen. Wei├č ich nicht, weil das ist ja auch eine sehr intime Sache. Wenn dich jemand angreift wegen deiner Beziehung oder so. Was hast du da schon mal irgendwie negative Erfahrungen machen m├╝ssen?

[00:33:10]

Nee, ich habe tats├Ąchlich noch nie irgendwie negative Erfahrungen machen m├╝ssen. Auch nicht mit Glas, auch nicht nach Versende Ausstrahlung. Weil wir haben ja wirklich gedacht, dass wir jetzt. Von der von dieser AfD Fraktion lernen wir jetzt zum Beispiel von dem Gegenwind bekommen oder von den ganzen Leuten, die das nicht so toll finden, dass man das im Fernsehen zeigen muss.

[00:33:32]

Jetzt kriegen sie auch noch ne TV Plattform, diese Homosexuellen und Grimme-Preis.

[00:33:36]

Irgendwie Zimmerpreis. Also wirklich v├Âllig ├╝bertrieben, aber gar nichts. Also das witzige ist bei den Homosexuellen, dass man meist aus der eigenen Community den Gegenwind bekommt. Okay, ja, weil das ist dann sozusagen aus der eigenen Community Walds. Ich habe manchmal das Gef├╝hl, jeder Homosexuelle w├Ąre gerne auf irgendeiner B├╝hne um, um irgendwie seine Kunst auszudr├╝cken und kann das nicht ab, wenn andere erfolgreich sind. Und das ist dann immer so ein bisschen, dann ist das schei├če.

[00:34:05]

Und dann muss man hier wieder rum meckern. Und hast du das gesehen?

[00:34:07]

So richtig trat Staatsstra├če Riddick Rose Teng. Das kann manchmal sehr anstrengend sein und das ist zum Beispiel auch ein Thema, das das spricht Lars oft an, ich auch, dass man einfach aus den eigenen Reihen einfach die Homosexuellen gl├╝cklich sein sollten, dass man diese Plattform bekommt. Aber man kann es nie recht machen.

[00:34:25]

Ich, also ich, ich kann das auch so ein bisschen vergleichen mit dem mit dem Social Media K├╝nstlerbund Bereich ist quasi Influencer Bereich. Weil da ist halt auch ganz oft, wenn man nicht so erfolgreich ist, dass dann auch Hate aus den eigenen Reihen kommt, wo man sich dann aber auch dann wieder hinsehe stellen muss. Wenn jetzt zum Beispiel jemand einen riesen Deal hat im Fernsehen oder wir haben mal Social Schirin, David oder sowas. Bestes Beispiel ist, sie ist Youtuberin gewesen und ist jetzt eine der erfolgreichsten deutschen Musikerinnen.

[00:34:55]

Und das steht halt daf├╝r, dass sie es auch geschafft hat, diese, diese, diese, diese Transici├│n und vor allem auch diesen ganzen Bereich ganz, ganz anders wahrnehmen zu k├Ânnen. Weil es gibt ja nichts Schlimmeres, als wenn sich eine eine Community im Bereich wie auch immer nicht weiterentwickeln kann, man noch nicht darf, weil weil eben ne aus dem eigenen Bereich und irgendwie gesagt wird, so ein nee, das ist nat├╝rlich doof, dass derjenige dann den Preis oder den das und das gemacht hat oder eine riesen Kampagne mit dem und dem gemacht hat.

[00:35:21]

Aber jetzt will Sophia Thomalla hat auch erz├Ąhlt, aus den eigenen Reihen bekommt sie am meisten h├Ąlt. Das sind die Frauen.

[00:35:27]

Eigentlich so schade, aber man m├╝sste sich gegenseitig unterst├╝tzen, aus genau erreichen.

[00:35:31]

Aber ich glaube, das sind die Leute. Die sind anscheinend von sich selber. Oder sie sind mit sich selber nicht im Reinen oder von ihrem eigenen Produkt sowas von nicht ├╝berzeugt, dass sie sich nicht anders helfen, so ein bisschen eine irgendwie andere schlechtzureden. Aber ich glaube, das ist einfach. Ich glaube, das kann man nun gar nicht auf unsere Szene umm├╝nzen. Ich glaube, das ist einfach aus den eigenen Reihen in jeder Hinsicht. Up Business Asexualit├Ąt. Ob Frau, Mann.

[00:35:55]

Es ist immer dasselbe da ja gleich einleitend meine Wahrheit ist und bleibt bei euch selber.

[00:36:02]

Jetzt seid gut, wir sind ja alle machen.

[00:36:07]

Also um dieses Thema mit Prince Charming nochmal ein bisschen abzuschlie├čen und ein paar Abschluss Worte zu finden. Dazu hast du ganz kurz und knackig eine Sache, die du, die sehr positiv war, die aufgestossen ist, so im Kopf geblieben ist und im Kopf geblieben ist. Genau wo du sagen kannst das nehme ich mit. Au├čer Lars jetzt als meinen Vater. Und es gibt irgendetwas, wo du sagst, es ist eher negativ. Also ein bisschen negativ bei mir aufgesto├čen und das ist so ein bisschen h├Ąngengeblieben.

[00:36:39]

Gibt es da was? Beide Richtungen?

[00:36:41]

Also ich fange jetzt mal mit dem Negativen an. Also tats├Ąchlich gar nichts. Kraus Gar nichts. Also ich bin v├Âllig ├╝berzeugt gewesen von Staffel 1 von meiner Staffel und bin von dieser Insel gefahren und dachte mir egal wie es gezeigt wird, es ist alles cool. Cool.

[00:36:58]

Also ich bin nicht in eine Ecke gedr├Ąngt worden. Ich hab mich aber sauwohl gef├╝hlt und deshalb kann ich da nichts Negatives sagen. Das einzige, was schade ist, dass man jetzt wei├č, wie es l├Ąuft im Fernsehen. F├╝r mich war fr├╝her immer diese Fernsehwelt, immer.

[00:37:11]

Es ist eine Welt in einem Cassian, so ein Mysterium, wie das alles so funktioniert. Und jetzt kennst du diese ganzen Kulissen oder du? Kennst du den ganzen Background auch von anderen TV-Shows inzwischen und denkst dir So wird das gemacht.

[00:37:26]

Auch sieht immer noch so viel aus den Auskratzen. Nicolas kannst du nochmal sagen Bitte, geh bitte zur├╝ck und jetzt komm doch mal wieder rein.

[00:37:33]

Ja, wenn man dir sagen will ich denke wohl, so klein produziert und so gro├č ausgestrahlt. Man denkt, dass niemand so verr├╝ckt, dass das einzige, was man so mein, meine Vision so wie fr├╝her als Kind einfach nur f├╝r den Weihnachtsmann gibt, es nicht so f├╝hlt wie das Fernsehen.

[00:37:49]

Der Fehler mit ein bisschen schlauer geworden. Ist Naivit├Ąt, jede Menge, um Positives einfach generell diese Erfahrung und in der B├╝hne zu haben. Weil ich wollte damals immer schon Musicaldarsteller werden. Also wollte Gesang Tanzhaus ber├╝hmt machen. Hab mich aber damals dagegen entschieden. Talentiert in dem Bereich. Ich singe also ich habe auch Gesangsunterricht und Staumeldungen tanzen. Mal gucken.

[00:38:17]

Auf einer Party? Auf jeden Fall. Ich glaube, Ballett ist jetzt nicht ganz normal und es spielen Dinge auch so Monologe vortragen.

[00:38:27]

Und ich habe diese B├╝hne tats├Ąchlich auch ein St├╝ck weit vermisst. Irgendwie, weil ich das fr├╝her in der Schule schon geil Referate zu machen und Clusters vorzutragen und irgendwie das Positive ist, dass man jetzt so eine neue, andere Art von B├╝hne sich geschaffen hat, auf die man hoffentlich aufbauen kann.

[00:38:44]

Und das ist so das Positive, dass man jetzt einen Fu├č drin hat in einer Welt, die einem fr├╝her das kennt ja wahrscheinlich auch die ein fr├╝her so unendlich weit weg und unvorstellbar vorkam, oder?

[00:38:55]

Genau das ist das, was, was, wo man sich auch immer wieder. Das machen wir auch ganz oft reflektieren. Ja, nee, also nicht jetzt irgendwie die, die z.B. letztes Jahr was hatte ich ja mal vor Couvert, was halt eben so, dass wir ja wirklich jede Woche woanders waren, jede Woche waren irgendwo anders und nicht nicht nur mal in Sommer in Romand im Shoppingcenter, sondern Wandern in New York. Und wenn man dann n├Ąchste Woche in Paris, dann da und da und es ging halt, das ging halt auch so schnell.

[00:39:23]

Und da haben wir halt gesagt Okay, das, was wir uns niemals verlieren d├╝rfen, ist, dass wir das reflektieren, dass wir das wahrnehmen im Sinne von, dass man nicht einfach nur hin f├╝r einen Job und dann machen, machen, machen und fertig. Und Let's go wieder zur├╝ck. Und dass es selbstverst├Ąndlich ist. Und dann liegen wir hier, fliegen wir da. Sondern dass man das reflektiert und dass man das f├╝r sich selber auch.

[00:39:42]

Ich wei├č nicht aufschreibt, sich Fotos macht und die Fotos angucken und sagen Ah, Moment mal, war ich da wirklich so? Das ist halt, dass man das glaub ich nochmal wahne wertsch├Ątzen richtig und wertsch├Ątzt. Genau. Genau. Nee, mit mit anderen dr├╝ber reden und auch seine Erfahrungen teilen. Und so weiter und so fort. Und ich glaube, wenn man das halt eben nicht f├╝r sich bewahrt, dann ist das auch das, dass das halt einfach nicht normal ist.

[00:40:07]

Nein, dann ist es etwas ganz besonderes. Es ist was besonderes und es ist eine Chance.

[00:40:11]

Ja, die hat man jetzt irgendwie. Wie auch immer bekommen. Und entweder nutzt man sie und baut sie auch so wie er ist oder man sagt ja noch irgendwann Gut, hab ich jetzt mal kurz gesehen und. Und ich muss sagen, ihr seid halt Big Business, wie ich mich schon mal ein bisschen informiert habe. Und ihr seid beide. Das kann ich euch allen, die am Mikrofon, er am Mikrofon, die gerade zuh├Âren. Ja, beim Podcast.

[00:40:33]

Ich sitze mit zwei so sympathischen Menschen allein. Ganz, ganz, ganz, ganz wahr.

[00:40:38]

Da kriegst du dann sp├Ąter eine Szene. Ich meine aber wirklich.

[00:40:47]

Ja, aber genau richtig guter Punkt. Gerne. Ja.

[00:40:50]

Ja. Lass uns nochmal ganz kurz vielleicht auf das Thema Christopher-Street-Day ein bisschen eingespielt. Wurde ja dieses Jahr aufgrund von Q mit 19 verschoben und findet jetzt am Wochenende statt. Genau. Da bist du wahrscheinlich auch am Start, oder?

[00:41:04]

Ich bin auf Kreta, denn ich feier meinen eigenen KI-Systeme Klarlack Zimmer 209. Ha, ha, ha ha ha ha! Nein, nein, nein.

[00:41:23]

Zerfasern nee, sage ich jetzt mal. Also wir haben also genau findet der statt, findet er auf ganz gro├č in der Lanxess-Arena jetzt doch statt. Und am Sonntag gibt es diesen Sonntag ja auch noch eine Fahrad Demo.

[00:41:35]

Es ist sch├Ân, aber es ist nicht dasselbe. Also ich finde es toll, dass man trotzdem was macht und trotzdem irgendwie ein St├╝ck weit diesen Trieb feiert. Aber so wie diese Stra├čen Parade ich meine ich die ich kenne die wahrscheinlich auch aus Z├Âllen.

[00:41:50]

Es ist halt das ist das so was besonderes wie das ist wie der disst im Disneyland Nevin. Wenn die diese gerade dann das ist halt auch was, das guckt man um es einfach nur super fasziniert und so gro├če Kreise. Was halt genau wichtig. Genau.

[00:42:05]

Ja, es ist einfach so wichtig f├╝r die Sichtbarkeit. Auch Leute, die jetzt nicht in die Arena gehen, um das zu sehen, sondern zuf├Ąllig auf der Stra├če darauf treffen. Das hat auch wichtig die sehen oh was eine Gemeinschaft und alle zelebrieren das und das fehlt halt komplett. Und dieses Event, was auch leider wirklich traurig ist manchmal. Es gibt Paare, die k├Ânnen bei sich zuhause oder in der Umgebung sich weder k├╝ssen noch H├Ąndchen halten auf der Stra├če. So genau und so.

[00:42:34]

So ein CSD ist f├╝r sie die einzige M├Âglichkeit zu fl├╝chten aus dir und einfach leben.

[00:42:40]

Also die k├Ânnen die sagen das ist das einzige Mal, dass ich meine Freundin, wenn es eine Frau ist, an die Hand nehmen und keiner guckt. Und das ist f├╝r die so wichtig, einfach sich zu entfalten.

[00:42:51]

Und das bleibt halt aus. Und das ist halt wirklich, wirklich ganz dramatisch. Ich meine, ich bin freiliegenden Mensch, also mich affektierte find ich nicht so sehr, aber es gibt halt viele, die brauchen das auch und wir brauchen halt diese Sichtbarkeit. Ja, aber ich finde es mega cool, dass das jetzt in der Arena stattfindet, dem wir auch ein cooles Line-Up. Ich glaube Michel ist glaube ich sogar dabei. Und ja, ich verpasse es leider.

[00:43:13]

Aber so eine Fahrad Demo finde ich auch cool. Die wollte ich eigentlich auch geplant haben, mal vor paar Monaten.

[00:43:20]

Aber ich hab dann. Ich hab sogar schon Post gemacht bei instance und hab eine Umfrage gemacht.

[00:43:24]

Hey, es ist alles dabei. Und lang geschrieben. Ja wir wir. Und dann hab ich mit der Polizei K├Âln telefoniert und hab gesagt Ja, ich w├╝rde ja gern mal so eine Fahrradtour machen. Es ist alles ganz bunt und laut.

[00:43:37]

Ich hab sogar das Go bekommen wir eine eigene steinharten BMW gestartet auf der Wiese. Jetzt sagt er Ja, aber Sie wissen ja. Covey Nee, anderthalb Meter Abstand zwischen dem Fahrrad. Da m├╝ssen Sie. Sie sind denn auch daf├╝r verantwortlich.

[00:43:51]

Und Sie brauchen pro Glaub pro 50 pro 10 Leute oder pro 50 Leute einordnen. So erstmal die Ordner sind so schei├če teuern und deswegen hab ich einen freiwilligen Aufruf gemacht, dass die Leute sagen ja, sie w├╝rden sich so eine Scheibe machen als Ordner.

[00:44:09]

Aber es ist so. So viel Auflage, dass ich als alleinige Person, weil ich wollte das halt einfach als spontanes Ding machen. Ich war zu Hey Leute, hier einfach den Priester feiern, obwohl er ausf├Ąllt.

[00:44:19]

Eigentlich ja cool, aber jetzt noch vor irgendwas l├Ąuft schief und genau derjenige, der daf├╝r und ich bin keine Organisation, ich bin kein Verein. Ich kann das nicht so irgendwie ich keine Haftung hoch schreiben, sondern das ging halt einfach nur deswegen muss ich es absagen. Umso cooler finde ich, dass die die jetzt trotzdem machen.

[00:44:34]

Ja so, ich bin sehr gespannt aufs Wochenende. Also wir werden garantiert ja auch davon mitkriegen und vielleicht gibt's ja auch irgendwo gibt's nen Livestream oder so, wo man das verfolgen kann.

[00:44:44]

Ich wei├č, ich glaube du kannst das auf der einen Seite glaub ich online nachschauen, da mal reinschauen.

[00:44:51]

Falls du den Link noch rausfinden, dann findet nat├╝rlich auch ne ne ne in der Podcast Beschreibung H├Ąfte sagt nein.

[00:44:59]

Aber generell ist nat├╝rlich auch einfach wichtig. Viele sehen das als Party. Ist ja auch genau richtig so, dass man sich eigentlich genau. Man kann sich endlich mal selber feiern. Aber der Ursprung, den wissen immer viele. Oder merke ich. Ich meine jetzt bin ich noch noch 29, aber ich merke schon, ich hab mich mit 15 geoutet. Die 15 j├Ąhrigen wissen manchmal gar nicht mehr, warum sie einfach sich v├Âllig hardcore, mega alkoholisierten und auf so einem Wagen zum Beispiel feiern.

[00:45:26]

So nennt das 1960 Stonewall Waren. Und was f├╝r eine Geschichte ist, das wissen immer viele gar nicht, warum, warum, woher diese Demo kommt. Aber ja, ist es. Es ist schon viel getan, aber es muss halt noch ein bisschen was was passieren.

[00:45:40]

Ich glaube, das ist halt so ein bisschen schade, dass so Ver├Ąnderungen brauchen halt immer ewig. Das geht halt leider nicht von einem Jahr aufs andere und auch nicht von zwei oder vor ein paar Tagen, sondern es braucht halt manchmal Jahrzehnte, bis man das was in den K├Âpfen der Menschen ├Ąndert.

[00:45:55]

Wie lange haben wir jetzt die die Ehe Schlie├čung zwischen homosexuelle Paare?

[00:46:02]

Diese Frage, die ich immer wage ich nicht. Also ich meine, es ist ja gerade mal seit drei Jahren oder so. Ja, lange noch mit Jahre. Ich glaube, so lange sogar noch.

[00:46:10]

Man muss dann ├╝berlegen wir sind ja, wir sind ja echt schon relativ. So denkt man, sondern etwas, was nicht immer so ganz schlimm finde, das ├╝berhaupt mal nicht erlaubt war. Also das finde ich total krass. Wer schreibt mit jemand mal sein eher Gmundens ins Umland? Ne, ich ich will es nicht sagen, aber es gibt manche L├Ąnder, da wirst du, wenn du, wenn du eine, dann bist du also in Polen nicht gerade.

[00:46:33]

Da gibt es ja LGBTI freie Zonen, da haben sich ja D├Ârfer. Die haben dann ein Schild aufgestellt vorne an dem Dorf hier keiner. Hier d├╝rfen keine Schwulen oder Lesben sein. Und genauso wie in Russland ist es leider einfach so, dass der Putin das halt auch unterst├╝tzt. Und das sind so L├Ąnder. Ich w├╝rde so gerne mal nach Moskau. Wenn ja, weil die Stadt so wundersch├Ân sein. Aber es ist nicht krank, dass du dir vor deiner Reise und das mache ich immer noch ich.

[00:47:00]

Wenn ich mir ein Land ├╝berlege, wo ich gerne mal hin m├Âchte, denn kugelig, ob dieses Land gay friendly ist, weil ich keinen Bock habe abgestochen zu werden.

[00:47:09]

G├Ąnsehaut, wenn du das gerade sagst, weil ich so schrecklich finde. Weil wie. Wir k├Ânnen uns ja nicht mal ansatzweise da rein f├╝hlen. Aber auch wenn man es wirklich versucht, es muss ja schrecklich sein, wenn man mit der Person, die man liebt, egal welches Geschlecht nicht frei damit umgehen kann. Also das finde ich ganz schrecklich. Das ist bis heute immer noch nicht ├╝berall v├Âllig normal.

[00:47:30]

Also das ist so ein bisschen. Das find ich auch so schade, weil so viele L├Ąnder ich hab mal bei mir bei Instagram zwischen meiner Liste gemacht mit Gay Fr├Ąnkli L├Ąndern. Ja und dann die nicht, die es nicht rauf geschafft haben. Die sollte man dann leider auch nicht bereisen. Das ist so schade, weil ich denke was f├╝r eine schei├č Welt.

[00:47:47]

Eine Einschr├Ąnkung auch und deswegen und viele regen sich immer so auf. Warum braucht ihr denn noch den CSD? Wann braucht ihr das? Wir brauchen einfach erst einmal ├╝berhaupt eine Sichtbarkeit und wir m├╝ssen die Leute daran gew├Âhnen, euch genau eine Akzeptanz schaffen.

[00:48:00]

Ja, da schaut man halt unter anderem auch wie durch TV-Formate, wo du mit geb├╝sst Sichtbarkeit richtig in den Nachrichten und das ist halt immer wieder auftaucht. Und das ist halt einfach irgendwann v├Âllig normal, dass man sich dran gew├Âhnt.

[00:48:10]

Ja, ich vergleiche das immer, wenn man sich ein neues Bild kauft. Die erste Woche hat man sich vielleicht auch noch nicht dran gew├Âhnt. Denkt sich immer noch an, ob das so passt. Nach einem Monat ist das Bild gar nicht mehr so alleine integriert hat. Und genauso ist das wie mit dem neuen Freund oder wie du mit der Sexualit├Ąt. Ja, wenn du nimm Dorff, wenn der EPAs aus dem Dorf ist und die keine Verbindung haben mit Homosexuellen.

[00:48:33]

Aber du denen glaub ich am Tag 20 mein M├Ąnnerquote. Irgendwann sagen sie brauchen wir nicht mehr sehen. Hab ich schon tausend mal gesehen. Es ist okay.

[00:48:40]

Also ich ich hab's verstanden. Und ich glaube. Also das ist ja. Und dann frage ich mich wieso? Ist das irgendwie so schwer zu akzeptieren? Aber ne Maske zu tragen? In einem Laden wie jetzt bei Kuwaitis, die jetzt in 6 Monaten tr├Ągt jeder automatisch eine Maske, wenn man in einen Shop reingeht.

[00:48:59]

Warum kann man nicht einfach akzeptieren, dass dann irgendwie weil es einen Denkungsweise hat auch im Kopf ist?

[00:49:04]

Naja, es ist halt schon Denkweise, Religion oder was sie da halt alles sagen sage ich.

[00:49:09]

Wir werden das nicht im Markt zu sehen. Dann du, derjenige muss ja nicht jemand einen anderen Mann k├╝ssen, oder? Oder eine Frau. Eine andere Frau. Na das ist ja so, das ist. Ja, das verstehe ich sowieso nicht. Also es ist ein Aber.

[00:49:20]

Es ist halt einfach schwierig und es. Es bedarf einfach mehr der Gew├Âhnung. Und deswegen finde ich es Projekte, wie wir das jetzt im Fernsehen machen, einfach mega mega wichtig.

[00:49:29]

Ich ich habe ja auch schon mal. Ich habe schon was finde ich. Finde ich. Ich habe ja mal eine. Hab ich das schon mal erz├Ąhlt, dass ich f├╝r eine schwulen Sauna Model war?

[00:49:40]

Echt. Hab ich so erz├Ąhlt. Ja, in K├Âln. Ach Quatsch. Ja, f├╝r die Phoenix.

[00:49:48]

Das. Also wir wissen ja nicht, ob die Bilder noch h├Ąngen. Aber falls du da ab und zu mal die Twenties Night 2016 wurde ja erst seit 18 D├╝sseldorf K├Âln und jetzt hatte ich ganz verwirrt und jetzt habe ich ja auch ein Freund. Jetzt sind wir Junge.

[00:50:04]

Brauchte das Helfer? Ganz ehrlich, ist ja nicht schlimm. Nee, nee, nein. Gemeint war ich war dann auch auf der auf, auf der Bahn. Auf der Linie 16 erkl├Ąrten die Elbert durch K├Âln, weil ich den drei Meter mal zwei Meter gesehen, dann doch nochmal mit Einzelbildern Phoenix, Sauna, Arena an der Gurgel. Linke sind dabei.

[00:50:27]

Ganz genau.

[00:50:29]

Aber jetzt hab ich mal eine Frage an euch. Ich warte mal auf ein Tsch├╝ssi. Und habt ihr irgendetwas, meine Liebe, was richtig schr├Ąg war?

[00:50:34]

Nee, ich habe eigentlich keine. Keine werden Erfahrungen oder so gemacht. F├╝r mich war es das Christophers wie immer sehr positiven. Ich war glaub ich bislang zweimal in meinem Leben dabei, also bin ich selber mitgefahren. Aber es stand halt in der Menge und ich habe es immer als sehr cool wahrgenommen. Und ja, so ein Mix aus. Party, aber auch Freude, Zusammenhalt, Gemeinschaft. Es war immer was sehr, sehr Sch├Ânes. Also ich hab das auch nie mitbekommen, wie zum Beispiel, es gibt ja auch den K├Âlner Karneval und da gibt's ja des ├ľfteren auch mal Auseinandersetzungen, Schl├Ągereien und so.

[00:51:11]

Das hab ich zum Beispiel beim Christopher Street Day noch nie mitbekommen oder noch nie geh├Ârt, dass da so etwas passiert ist. Also ich habe es immer als einen sehr, sehr positiven, freudigen und sch├Ânen Tag ja wahrgenommen.

[00:51:22]

Also mir ist dann haben wir mal was passiert. Und da bin ich zum ersten Mal, glaube ich, ich hab mich auch so ein Wagen gekauft. Sei M├Ąnner, weil ich wollte unbedingt mal aus dem Truck sein und hab dann dann noch zwei Tickets ergattert f├╝r eine Freundin f├╝r mich und meine Freundin ist auch so ein bisschen etepetete. Also die mag ich auch gerne, dieses schick schicker, weil ich denk mir boah ich hab ich hab Karten bekommen er sei f├╝r den Wagen, hat ein Warez.

[00:51:44]

Ich hatte auch etwas ganz normales an okee Wagen 15 n├Ąchste welches sage 15, sondern gehen wir weiter und weiter und weiter.

[00:51:52]

Und dann irgendwann gucken wir so auf unsere Nummern, gucken so in den Track rein und gucken dann so die Leute an und dann war das so ein SSM.

[00:51:59]

So. Die eine, die eine hat unter ihren Br├╝sten nur ein Leder gurrt und hatte die Br├╝ste frei, hatte ihre Scheide frei und irgendwie und die waren alle der W├Ąhlerliste und so ein braver Wagen, aber in Leder Latex. Also ich meine, es sah gut aus. Wir sehen aus wie die Tullius vom Herrn. Wir sind auch wirklich mitgefahren, weil die haben auch links und rechts da ihre Sachen da genommen, was man halt so nimmt und wir wir dazwischen.

[00:52:28]

Aber ich muss sagen alle sehr sehr nett. Aber wir sahen aus wie die Oberspielleiter alle halben und alle irgendwie am rumzuheulen und w├Ąre jetzt mal auf einen Schlag beim CSD da. Wir w├╝rden es auch nochmal machen, aber dann.

[00:52:45]

Also so ein bisschen ins schwarze Loch fallen, die haben doch alle schwarz an! K├Ânnen wir alle diese diese kleinen Sonnenbrillen ja her und waren dann alle so ganz, ganz verr├╝ckt angezogen. Also wenigstens das, was Schwarze sind, war ja sogar noch bunt angezogen.

[00:53:00]

Das war richtig traurig. Also es war wirklich eine Beleidigung als F├╝hrer. Ja, sagen die das falsche Wort. Wie ist das denn nochmal so eine so eine random Frage jetzt?

[00:53:12]

Ja. Ich glaube viele sind es immer. Ich hoffe das. Ich trete jetzt keinem auf den Schlips damit oder so. Aber ich glaube vieles und oftmals immer so ein bisschen nicht abgeschreckt. Aber so erst einmal ein bisschen auf Distanz. Wenn man halt mit so ich sag jetzt mal wie am Christopher Street Day mit so einem Wagen konfrontiert wird, wo du jetzt mitgefahren bist. Weil ich war so manche stellen sich ja auch die Frage wieso kann man nicht einfach sein Geschlecht ausleben oder seine Liebe ausleben?

[00:53:38]

Wieso muss es immer so in dieses Extreme gehen, wenn du wei├čt, was ich meine? Ist es also? Hat das was damit zu tun, dass man polarisiert und dass es dadurch gr├Â├čere Wellen schl├Ągt oder gr├Â├čere Kreise, dass dieses Thema einfach mehr in aller Munde ist? Oder woran liegt das, dass man es so ich sag mal extrem aussehen muss?

[00:53:57]

Das ist eine gute Frage, weil ich selber lebe, das nicht so extrem aus auf dem Tisch. Aber ich glaube, viele k├Ânnen an diesem Wochenende ihr Inneres zeigen, ihren Charakter zeigen.

[00:54:10]

Also so hab ich mir das jetzt genau fallen lassen. Genau. Ich habe, so hab ich mir das mal erkl├Ąrt. Weil ich hab mich jetzt auch manchmal gefragt, wo ich dachte Okay, so, es ist sch├Ân, ist auch kitschig. Mag ich. Aber warum empfinde ich das nicht so? Aber ich glaube auch die Introvertierte, die nicht beim CSD z.B. sich so ausleben k├Ânnen, die aber vielleicht eine ganz tolle innere bunte Art haben.

[00:54:32]

Ich glaube, das ist mal so die Chance, das nach au├čen tragen zu d├╝rfen. Und das ist ja auch das einzige Fest im Jahr, wo es halt stimmt. Pastis, sag ich mal. Und wenn jemand sowieso vom Charakter her eher ein bisschen weicher ist und ein bisschen feminine und sowieso oh und zuhause alles pl├╝schig hat ja, na klar, macht ja denn irgendwie Pl├╝sch Outfit und sagt Kummer. Das ist mein Charakter und ich bin so sch├Ân wie ich bin und trage das heute einfach mal mutig nach au├čen.

[00:54:57]

Und keiner kann mich daf├╝r verurteilen, weil alle gleich sind.

[00:55:00]

Heute glaube coole Erkl├Ąrung. Ja, aber ich glaub das macht Sinn, dass man das wirklich einfach nach au├čen hin kreativ auslebt. Auf die ganz eigene Art und Weise. All about Art Ja, ja, sehr sehr gut. Hast du vielleicht noch ganz zum Abschluss von unserem Podcast irgendwie ein paar Tipps, wenn uns jetzt Leute aus der Community zuh├Âren, die irgendwie sich vielleicht noch nicht geoutet haben. Es ist ja schon relativ fr├╝h mit 15 gemacht oder eben erw├Ąhnt hattest.

[00:55:26]

Wir haben ja auch eine sehr bunt gemischte Community. Also ich glaube bei uns ist alles mit dabei. Und ja, da wir auch sehr stolz drauf. Und vielleicht sind ja wirklich auch unter unseren Zuh├Ârern ja Leute dabei, die vielleicht noch nicht den Mut haben, das nach au├čen zu ├Ąu├čern. Hast du da irgendwelche Tipps, um ein bisschen Mut zu geben? Tipps sind immer schwierig. Aber was ich sagen kann Das Leben wurde dir geschenkt, sag ich jetzt mal, du hast dieses Leben bekommen und viele haben ja immer so Angst vor der Reaktion von den Eltern oder auch vom Umfeld.

[00:55:59]

Aber ich sagte mir immer Schau dir doch deine Eltern an, die leben ja ihr Leben, wie sie wollen. Warum solltest du nicht dein Leben leben, wie du m├Âchtest? Sie haben dir das Leben gegeben, damit du dich entfalten kannst. Und nat├╝rlich gibt es auch diese Eltern, die denken mein Sohn wird auf jeden Fall, dass meine Tochter wird. Auf jeden Fall das. Er muss halt deine Eltern einmal vom Kopf sto├čen und sagen Das ist mein Leben.

[00:56:20]

Du musst deine Sachen, du musst deine Seiten Malerei oder du musst dein t├Âpfern und ich mach halt meins und meins und einfach machen. Es gibt nie den richtigen Zeitpunkt sich zu outen und nie die richtige Situation. Ich habe schon so oft versucht beim Salat schnippeln. Er hat es nicht gesehen.

[00:56:36]

Aber du denkst ja immer Okay, meine Mutter nicht, denn es geht allein um ihr eigenes Fleisch. Ah, wieder ein bisschen. Ja, das ist immer so.. Und nein, leider nein.

[00:56:46]

Es gibt nie die richtige und vor allen Dingen, was auch gelogen w├Ąre. Es kann schwer sein. Viele sagen immer das wird schon alles. Wird gut. Nee, ich hab auch sehr Probleme gehabt, auch gerade mit meinem Vater. Und es bedarf viel Kommunikation. Es bedarf viel Aufkl├Ąrung von deiner Seite aus. Weil was man nicht vergessen darf bevor du dich Autist, machst du dir schon jahrelang dar├╝ber Gedanken und versuche lernst dich selber zu akzeptieren und ├╝berhaupt zu verstehen, dass du homosexuell bist.

[00:57:14]

Deine Eltern, wenn du das erz├Ąhlst. Die wussten es ja noch nicht und die wissen es ganz frisch. Gibt denn auch Zeit zum Atmen. Ich war fr├╝her richtig Tissot, dass diese reagiert haben kann im Nachhinein verstehen. Okay. Ich hatte 3 Jahre daf├╝r, das zu akzeptieren. Die sollen das jetzt in einem von einer Sekunde so Hey, alles gut, gibt den Zeit und vor allem bleib dran. Es kann steinig sein. Es kann aber auch nat├╝rlich toll sein.

[00:57:38]

Aber am Ende wird alles gut. Also das kann ich schon sagen. Am Ende wird alles gut und wenn nicht, dann musst du dich fast zumachen.

[00:57:47]

Leider alleine. Nein. Aber ich. Ich muss einfach sagen, seit dem ich mich geoutet habe, f├╝hlt sich das Leben so frei an. Und ich finde jedes Jahr, indem man ungutes ungeachtet ist es ein verschenktes Jahr und einfach leben und immer fix gl├╝cklich sein entscheiden. Sei du!

[00:58:04]

Und stehe dazu.

[00:58:07]

Ja, ich denke auch, dass es von Jahr zu Jahr jedem wahrscheinlich leichter fallen wird, weil es immer mehr f├╝r Aufkl├Ąrung gesorgt wird und das Thema immer mehr pr├Ąsent ist. Seid stolz auf euch.

[00:58:20]

Mein Gott, egal was ihr seid oder wie ihr f├╝hlt, sein Stolz auf euch ist euer Leben. Wir sind alles Individualisten. Aber genau das macht das Leben bunt.

[00:58:27]

Richtig insofern, weil ich ja reich sind. Toll. Ja cool. Du, wie Arnold Schwarzenegger sagen w├╝rde oder fr├╝her gesagt hat. Jetzt kommt das Schlimmste, was du sein kannst, ist normal, weil da m├╝sste jemand wie jeder andere.

[00:58:39]

Oh, das ist ein gutes Wort. Ja, das ist wirklich das, was noch? Platz.

[00:58:46]

Sehr, sehr cool. Ja dann vielen, vielen Dank, dass du dir die Zeit genommen hast und heute hier warst. Und ich finde, von dir kann man echt so richtig viel lernen und genau nehmen. Finde ich auch mega angenehm und ich muss sagen auch eins zu eins. Genau so wie auch eigentlich im TV-Format. Also du hast dich absolut gar nicht verstellt oder du bist halt ein mega guter Schauspieler.

[00:59:05]

Ja, nach wie vor Filme. Ja, das geht nicht aus einer raus. Das ist auch mein Gehalt. Ich hasse dich.

[00:59:21]

Nein, nein. Aber ich habe mich sehr gefreut und freue mich, dass ihr so normal sei, dass ich nun mal bin. Das w├Ąre das f├╝r eine Zeit.

[00:59:29]

Ja, es schaut auf jeden Fall mal auch bei Nicolas vorbei. Da gibt's immer Spannendes zu sehen.

[00:59:34]

Packen wir euch auch unten in die Indie Bio, Bio oder Bio Bio? Ein bisschen Internet M├Ąrkte? Ja, genau.

[00:59:43]

Perfekt. Vielen Dank f├╝rs Zuh├Âren.

[00:59:45]

Und wir h├Âren uns dann alle, die heute auf dem Christopher Street Day sind, die heute jetzt gerade die Folge gerade vorher geh├Ârt haben oder nicht mehr hingehen, oder?

[00:59:55]

Ja, wir w├╝nschen uns ganz viel Spa├č und ja, happy Gay Pride CSD.

[01:00:00]

Genauer Genau Schotter.