Transcribe your podcast
[00:00:03]

Die ganze Welt des Wissens Podcast von Bayern 2.

[00:00:11]

Rascheln, Knistern, Rauschen, rattern, klirren, knistern, knallen, laut Malende werben Da muss man gar nicht wissen, was die bedeuten. Man hört es ja schon gern und oft verwendet. In Comics, aber auch in der Literatur sind Lautmalerei beliebt. Gesprochen oder auch gesungen.

[00:00:38]

Zwei Nitze Schwein, Katz, hopp, hopp, hopp, Pferdchen, lauf, galopp Das Kälbchen tippelt durch das Gras, Kälbchen beim Fliegen, Gas, Ferkel und Ferkel zwei.

[00:00:52]

Wer nicht fehlt, ist mit dabei.

[00:00:56]

Zisch Kälbchen hat an allem Spaß.

[00:01:00]

Mein Selbstwenn sehnt sich nach Kinderlieder, Comics, Reime, Slammer Texte, lauter Lautmalerei wie in Sprechblasen.

[00:01:15]

Matto Poesie schlug Matto Poesie heißt der lautmalerische Fachausdruck aus dem Griechischen seufz.

[00:01:25]

Poesie bedeutet einen Namen schaffen. Das heißt, die Töne, die beim Aussprechen von Buchstaben oder Silben entstehen, bringen ein klingendes Bild hervor. Das gibt es in jeder Sprache. Meist werden Geräusche aus der Natur nachgeahmt, besonders von Tieren mit Smeets.

[00:01:47]

Wie sagte schon Ringelnatz auch die Pinguine ratschen, tratschen, klatschen, watscheln, latschen, tuscheln, kuscheln, tauchen.

[00:01:58]

Manchmal geben diese Geräusche den Tieren sogar Namen wie das Kuckuck, dem Kuckuck in Frankreich, Kuckuck in Russland, Kokoschka in Griechenland Kula.

[00:02:11]

Die Lautmalerei ist ein Stilmittel, das viele Dichter besonders lieben. Auch Frank Löttgen.

[00:02:17]

Die Lautmalerei ist für mich das Eigentliche. Für mich sind Gedichte einfach Musikstücke, die vom Klang her auch genauso wichtig sind wie der Inhalt, der da transportiert wird.

[00:02:29]

Lautmalerei ist ein Verfahren, das insbesondere für die Komik taugt, wie in dem Gedicht Humor von Wilhelm Busch.

[00:02:37]

Es sitzt ein Vogel auf dem Leim, er flattert sehr und kann nicht heim. Er flattert.

[00:02:43]

Das Werk ist ein hörbarer Flügelschlag.

[00:02:46]

Ein schwarzer Kater schleicht hinzu, die Krallen scharf, die Augen glu scharfe Krallen.

[00:02:55]

Sie enthalten gefährliche Konsonanten. Und dann noch das Glu.

[00:03:00]

Der Sound des Unheimlichen am Baum hinauf, und immer höher kommt er dem armen Vogel näher. Der Vogel denkt, weil das so ist und weil mich doch der Kater frisst. So will ich keine Zeit verlieren, will noch ein wenig defilieren und lustig pfeifen wie zuvor. Der Vogel, scheint mir, hat Humor.

[00:03:22]

Ein Gedicht nicht nur für Kinder. Solche Klang Figuren, häufig kombiniert mit Reimen oder Alliterationen, prägen sich ein. So lernt man Sprache leicht.

[00:03:35]

Laut Malereien sind besonders Sangha, wie in Clemens Brentanos berühmtem Wiegenlied singt, ein Lied zu süß.

[00:03:45]

Wie die Quellen auf den Kieseln, wie die Bienen um die Linde summen, murmeln, flüstern, rieseln.

[00:03:54]

Löttgen ist ein vielfach preisgekrönter slama, ein Meister lautmalerische Poesie, der sich auch an klassischen Texten orientiert.

[00:04:02]

Ich gehe eigentlich durch den Kanon wie durch einen Supermarkt und bin immer auf der Suche.

[00:04:07]

Nach schönen Worten finden sich auch sogenannte Gedichte, die er als Antwort auf einen Klassiker verfasst hat, zum Beispiel auf Rainer Maria Rilke Herbsttag, Herbst statt des Tages.

[00:04:24]

Ein Zeichen, was früher für uns mal eine Raute entsprechend Herbsttag, Rilke Original.

[00:04:32]

Es ist Zeit. Der Sommer war sehr groß, legt einen Schatten auf die Sonnenuhren und auf den Fluren Lasst die Winde los! Unsere Zeit schreibt sich ja jede Befindlichkeit Thema sein muss der Blogger drauflos.

[00:04:52]

Den letzten Früchten voll zu sein. Zwei südlicheren Tage dränge sie zur Vollendung hin, die letzte Süße in den schweren Wein. Jedem Laut erlaubt laut änderung ein voll Wort zu sein. Gib allen Glauben an eigenen Geschichten, lasst die Spuren zum öligen sich verdichten und füllt mit Geheule die Fässer für Wein.

[00:05:18]

Wer jetzt kein Haus hat, baut sich keines mehr. Wer jetzt allein ist, wird es lange bleiben, wird wachen, lesen, lange Briefe schreiben und wird in den Alleen hin und her unruhig wandern, wenn die Blätter treiben.

[00:05:34]

Wer jetzt noch nicht drin ist, der kommt nicht mehr rein, muss allein mit den Eltern im Facebook-Aktie bleiben. Kann Hema zum Thema nur lahmen Kram schreiben und Wetter-App um, rauscht Arlene sein? Was die anderen treiben? Sprache und Musik, Text und Ton die Beziehung zwischen ihnen ist eng. Oft entsteht beides sogar gleichzeitig. Wenn Frank Löttgen dichtet, denkt er immer schon an den Vortrag.

[00:06:02]

Ich schreibe sie eigentlich quasi schon laut. Eine Art von Rhythmus im Vortrag ist mir immer schon präsent. So lernen die fast schon auswendig beim Schreiben Laute, die Sinn machen.

[00:06:14]

Deshalb verstehen sie bereits Neugeborene. Sie nehmen die Melodie und den Rhythmus wahr, Modulation und Stimmen Klang. Und sie spüren ihre emotionale und atmosphärische Wirkung. Aktuelle neuro psychologische Forschungen zeigen Musik und Sprache werden in denselben Gehirnregionen verarbeitet.

[00:06:40]

Nachgedacht über das Wesen der Lautmalerei haben schon die alten Griechen Im fünften Jahrhundert vor Christus fügen sich die laut gestalten. der Wörter ganz zufällig zusammen, oder spiegelt der Klang eines Wortes auch seine Bedeutung wider?

[00:06:55]

Und sie fragten sich, ob eine Dichtung nur mit ihren Lauten und Tönen eine bestimmte Wirkung erzielen und etwas aussagen könnte. Ovid hat das probiert.

[00:07:04]

Sein Gedicht tut, als ob Frösche quaken wies Aqua sub aqua. Obwohl sie unter Wasser sind, versuchen sie, unter Wasser zu lästern. Becker lobt sich jederzeit griffbereit.

[00:07:24]

Lautmalerei ist heute omnipräsent. Sie findet sich in der Werbung, in Chats, Foren des Internets, aber auch bei moderner Kunst wie bei Pop Art. Als eigene Kunstform ist sie schon mehr als hundert Jahre alt. Das erste Kunstwerk der Lautmalerei in deutscher Sprache schrieb Paul scheerbart 1897 hier sein Gedicht KiKu.

[00:07:53]

Wie so Paul scheerbart war ein skurriles Talent Er zeichnete, schrieb wissenschaftliche Abhandlungen, Romane und Gedichte. Mit seinen Gedichten wollte er dem Wunder der gesprochenen Sprache nachspüren.

[00:08:16]

Nicht nur zur Unterhaltung und Zerstreuung, sondern um das Bewusstsein für Sprache zu schärfen.

[00:08:26]

Charakter ist nur Eigensinn. Es lebe die Zigeunerin!

[00:08:30]

Fast zwanzig Jahre nach Paul scheerbart griff die Künstlergruppe der Dadaisten die Lautmalerei auf Dada. Auch dies, ein lautmalerische, entstand 1916 in Zürich und war alles andere als Kinderkram. Dada entstand unter dem Eindruck der Gewalt Ideologien der Moderne, begleitet vom Kanonendonner des Ersten Weltkriegs. Dada trat an gegen Autorität, Disziplin und Moral, Werte, die unglaubwürdig geworden waren, weil sie sich als Kriegstreiber erwiesen hatten. Hugo Ball, der Begründer der Dada laut Dichtung, und sein Gedicht Karawane Karawane.

[00:09:12]

Bla bla. Bla bla. Bla bla.

[00:09:25]

Nonsens. Das war zu Zeiten von Dada Sinn, Verweigerung, Protest gegen Wahnsinn, vor allem den Wahnsinn des Krieges.

[00:09:35]

Für Frank Löttgen, im Frieden aufgewachsen, hat Nonsens inzwischen eine andere Bedeutung.

[00:09:42]

Die volle Konzentration auf den laut Unsinns Gedicht macht doch Sinn, aber im formalen Sinne. Da ist es umso wichtiger, dass wirklich alles stimmt. Bei der Aneinanderreihung natürlich ist da ja der Spielraum groß. Also wenn man keine sinnvollen Silben benötigt, dann bieten sich ja scheinbar alle an, aber das stimmt dann in dem Sinne gar nicht. Dann eignen sich doch nur ein Paar, und selbst wenn man sie selbst erfindet, gibt es für manche Zeilen einfach nur eine passende Silbe, die dort hin muss.

[00:10:16]

Und dass es dann eigentlich eine Architektur Aufgabe, die der Dichter da leistet, genauso schwierig ist, wie Sinn zu verdichten.

[00:10:25]

Karwendel. Blaster, Affenhaus. Blaster, avenuen, Howard, Quick, Kastel.

[00:10:35]

Da sei man sich sein lassen. Da hebelt sich der Mann no, no, no comitee der zam.

[00:10:59]

Künstler Frank Löttgen ist mit seinen Gedichten ein Jahr lang um den ganzen Globus gereist und hat sie unter anderem auf Madagaskar und den Seychellen vorgetragen.

[00:11:10]

In dem Augenblick ist es dann sehr wichtig, seine Verse auf die musikalische Ebene reduzieren zu können. Ich habe das als Einleitung immer auf Englisch erklärt, worum es gehen wird. Und tatsächlich Ich kann mich erinnern in ägypten. Da hatte ich einen Text vorgetragen. Es geht ums Abschiednehmen, auch um Leute im Laufe des Lebens wegsterben, die ein bedeutsam waren, und allein aufgrund der Einleitung von dem Gedicht transportierten Stimmung begann dann, die ersten trennen zu wollen, obwohl natürlich eigentlich niemand den Text verstanden hat.

[00:11:46]

Spiel und Ernst Zeug eine Charakteristik von Christian Morgenstern, die auch auf Frank Lloyd Werke zutrifft. Morgenstern war Schriftsteller, Journalist, übersetzer und Dichter. Seine komischen Humoresken wie die Galgen, Lieder und Palms machten ihn zum König der Groteske. Er starb 1914, am Vorabend des Ersten Weltkrieges. Er hatte die Krise zuvor erlebt. Das bedrohliche Wettrüsten der Großmächte, die Kriegs schwadronieren Wilhelms, des zweiten Palms.

[00:12:22]

Das nachdenkliche Individuum, Morgensterns Alter ego, wird von den Zeitläuften brutal überfahren und kommt zu dem Ergebnis Nur ein Traum war das Erlebnis, weil, so schließt er messerscharf, nicht sein kann, was nicht sein darf, sein darf und muss.

[00:12:39]

Aber der Flügelschlagen Morgenstern setzt der gepanzerten Virilität seiner Zeit das Kind im Manne entgegen.

[00:12:48]

Der Flügel Flügel durch wie Rohware, die rote Figur plustert und grausig die Finger den Golds oder einen Flügel gibt es natürlich nicht.

[00:13:03]

Doch diese wortbildungen setzen konkrete Assoziationen frei. Tiere des Waldes, Gestrüpp und dunkle Vokale wie Uhu und O stehen dabei für Angstgefühle. Und wenn Morgensterns Wiesel, das dank der hellen Vokale so leicht und fröhlich klingt, auf einem Kiesel sitzt inmitten Bach Gerinnsel, dann tut es das. Herr Morgenstern sagts uns im Stillen vor allem um das Reimen. Sinn oder Unsinn darüber wird angesichts lautmalerische Dichtung oft diskutiert. Morgensterns berühmter lattenzaun hat dabei durchaus Logik.

[00:13:43]

Es war einmal ein lattenzaun, mit Zwischenraum hindurch zu schauen.

[00:13:47]

Der lattenzaun zeichnet sich quasi selbst mit seinen beiden T. Und wer hörte und sehe bei diesem laut Bild nicht gleich die Lücke?

[00:13:56]

Ein Architekt, der dieses sah, stand eines Abends plötzlich da und nahm den Zwischenraum heraus und baute daraus ein großes Haus.

[00:14:06]

Reim suggeriert selbstverständliche Harmonie. Die vier Jamben ergeben einen erzählenden Rhythmus. Fallende Trophäen beschreiben dagegen den Bumerang.

[00:14:17]

Die sich wiederholenden paar Reime die Kreisbewegung war einmal ein Bumerang war ein weniges zu lang. Bumerang flog ein Stück, aber kam nicht mehr zurück. Publikum, noch stundenlang, wartete auf Bumerang.

[00:14:35]

Ein Paradebeispiel für die sich gegenseitig steigernde Kombination von Melodie und lautmalerischen Text ist das Coupé, das Karl Valentin 1915 für die damals noch ganz junge brettl Liesl Karlstadt schrieb. Es ahmt das Chinesische nach. Unversehens tauchen aber in dem unverständlichen Klangteppich auch bairische Wort Stummel auf. Und wer genau hinhört, erkennt sogar einen Sinn ein verborgenes Techtelmechtel.

[00:15:03]

Literarische Hochkommissar wie die Mongolei.

[00:15:16]

Karl Valentin soll übrigens einen Gedichtband von einem anderen Großen Laut Poeten besessen haben. Kurt Schwitters. Der kam aus bürgerlichem Hause und reagierte allergisch auf falsche Autoritäten.

[00:15:34]

1921 begann er mit der Sonate einer Sonate in Urlaub.

[00:15:41]

Sie ist eines der Hauptwerke moderner laut Poesie, komponiert wie ein klassisches Musikstück in vier Sätzen. Rondo Largo, Scherzo und Presto.

[00:15:55]

Kurt Schwitters arbeitete neun Jahre an diesem Vokale und Konsonanten Gewitter, während um ihn die alte Welt in der Wirtschaftskrise unterging, Rechtsradikale und Kommunisten Straßenschlachten schlugen und Adolf Hitler seine Reden bellte.

[00:16:18]

Ottos Mops.

[00:16:20]

Ottos Mops. Otto Mops Fort Ottos Mops hopst fort Otto Soso.

[00:16:30]

Wegen ihrer Komik war die laute Dichtung beim Publikum zwar beliebt, hatte es aber immer schwer, ernst genommen zu werden. Sogar der österreichische Schriftsteller Ernst Jandl wurde oft als bloßer Sprach Clown missverstanden. Dabei behandelte er häufig sehr ernste Themen.

[00:16:57]

Grimm ist eines der ersten so genannten Sprech Gedichte Jandls und erschienen 1957. Das Gedicht besteht aus den Konsonanten eines einzigen Wortes, dem Schützengraben, aus dem alle Vokale entfernt wurden. Die Konsonanten setzen sich so zusammen, dass sie an Maschinengewehrsalven oder Granaten Einschläge erinnern und ein lautmalerische Bild des Grabenkrieg zeichnen.

[00:17:32]

Ernst Jandl liebte übrigens die Musik und hätte sie auch seiner dichter Tätigkeit vorgezogen, wenn es ihm möglich gewesen wäre.

[00:17:40]

Lieber ein Saxofon hätte ich auch an die Lippen geführt, anstatt mit dem Kugelschreiber an meine veränderten Zähne zu tippen.

[00:17:50]

Frank Löttgen liebt die Musik nicht nur, er ist sogar aktiver Musiker mit eigener Band, Sprache und Instrumentalmusik. Auch da gibt es Wechselwirkungen.

[00:18:01]

Ja, vor allen Dingen aus der Musik heraus muss ich sagen, dass ich viele Muster erkenne, die die Form des Textes stark beeinflusst.

[00:18:09]

So ein Refrain zum Beispiel vom Spoken Word übers gesungene Wort bis hin zum Song Schlager Lied zur klassischen Arie, etwa von BC. Immer ist die Beziehung zwischen Wort und Musik vielgestaltig. Auch mancher Witz, manches Wortspiel funktioniert nur übers Hören, über den Gleichklang von Lauten, deren Bedeutung sich unterscheidet. Mein erstes Mal mit Karman klingt nach Sex. Es geht aber ums Essen. Mein erstes Mal mit Carmen.

[00:18:43]

Ich halbwegs gelungenen Mundgerechte mit der Gabel zum Schnabel und schreit. Denn allein beim Kauen ist der Verköstigung höchst apart. Ist Ihre Art, mit der Sie Speisen und Getränke verzehrt?

[00:19:12]

Ja, ich glaube, ich bin da ein bisschen ein Blender. Viele Leute sagen Schreibt richtig so, wie die Klassiker schreiben. Das stimmt gar nicht. Ich benutze eigentlich nur Versatzstücke und sprenge diese Grenzen so oft, dass auch schon Menschen, die es wirklich ernsthaft angehen, schon angegriffen haben. Was du da machst, das ist nicht korrekt. Fehler und Fehler. Und dann sage ich aber Wenn ich es sofort vortrage, dann rutscht es durch.

[00:19:40]

Logisch nach Nahrungsmittel, Abtransport, Obergurgl Transaction Speise, Brei mit Speichel beißt sich meist leicht entzwei.

[00:19:52]

Gilt das auch für Rinder, Fleisch aus minderer Produktion? War da nicht was Angestrengtes? Frau Carmens Mienenspiel Jeder hier bei Tisch war zu viel.

[00:20:04]

Ich meine, nicht so ein Lapsus wie ein Wort falsch zu betonen, nur des Rhythmus wegen solche Sachen. Da kräuseln sich mir auch die Zehennägel. Aber ich benutze sehr frei. Das ist für mich manchmal eine Frage von Tempo aufnehmen. Ein Kreuz hat für mich eine ganz andere Bedeutung, allein schon für den Text, was man da transportieren möchte. Ich wechsle da wirklich nach Bedarf.

[00:20:30]

Apropos virtuos gehandhabt. Das Kleid für Frau Eleanor.

[00:20:39]

Ein Text über die Schönheit, textilen Handarbeiten aus einem Korridor, der nicht so oft bearbeitet wird, und ein geradezu klassisches Frauenlauf, dynamisch, rhythmisch, lautmalerisch, wobei sich aufs Feinste mit vielen überraschenden Reimen verbindet.

[00:20:57]

Wenn Sprache Musik wird ein letztes Fallbeispiel. Das Kleid für Frau Eleanor. Wenn ich ein Kleid für Frau Eleanor. Dann kommt mir das fast nicht vor, denn für Durchlaucht gebrauche ich ja ausschließlich Toure, die durchaus als Hansch Maus und auch vom Geruch sind tief.

[00:21:24]

Ein tauch Grund sind für solche Haptik. Da würde ich auch blind von Tast Synapsen hergeben. Fein durchweht da nie erlebter Finger spitz anfangs kommen.

[00:21:38]

Und deshalb kommt es mir auch fast nicht vor. Für gewöhnlich ich beschwerliche Zeiten, beschwere mich ob unschöner kernarbeitszeit.

[00:21:47]

Zumal ja auch mein Stundenlohn, der schrunden Produktion zum Hohn und das ist kein läppischer Kurzzeit Verdruss, kein Hernando Vineta.

[00:21:55]

Wenn so muss, ja muss, sondern so, dass man bei jedem Einfädeln denkt. Hat man nicht schon zu lange an der Nähnadel?

[00:22:05]

Aber wenn ich ein Kleid näher für Frau Elija, da gibt's da keinen mehr, da gibt's ja klar manch blöde blökt.

[00:22:12]

Die Braut total Zaster. Doch hier gehts doch um. Haut einen Airen Erblast von Alabaster nach Seide ein Herr, lass mal den Strass. Da wählt das Geschmeide drei faltig, gealtert, untadelig und überdies noch adelig.

[00:22:28]

Da freuen Niet und Nagel sich, zu solchem Festakt geladen zu sein. Haben wir ein Schwein? Wer konnte das ahnen, dass wir einen solchen Körper umgarnen, dazu noch mit Tuche von edelsten Feinschnitt? Nach sowas gieren Garne Guan gerne um Eintritt. Ja.

[00:22:45]

Wenn ich ein Kleid für Frau Eleanor.

[00:22:51]

Wenn Sprache Musik wird Sie hörten einen Beitrag von Petra Herrmann über Lautmalerei und rythmus, es brachen Jennifer Gesell, Stefan Wilkening und Technik Regina Stärke, Regie Petra Herrmann, Redaktion Thomas Maurer Wirths. Eine Sendung von Radio wissen..