Happy Scribe Logo

Transcript

Proofread by 0 readers
Proofread
[00:00:16]

Ja, herzlich willkommen Haarstruktur losigkeit. Die letzten Shows sind aufgenommen Lennard Berlin ist in der Winterpause. Ab jetzt wird improvisiert. Keine festen Termine mehr. Na mal gucken, wie wir in den nächsten harten Lockdown hinein sliden.

[00:00:30]

Ist wirklich katastrophal, wenn Typen wie wir auf einmal nichts mehr zu tun haben. Privatleben angewiesen sind. Horror. Also Privatleben ist schön. Aber es ist immer toll, wenn von außen eine Struktur gebende Macht und Kraft dafür sorgt, dass man so ungefähr weiß, wann was ist. Also ich habe gestern, gestern, heute ist Dienstag. Gestern war Montag. Ich habe gestern vergessen, welcher Tag ist also am Montag? Ich habe sofort das Gefühl für Wochentage verloren.

[00:00:57]

Ich habe sofort meinen Biorhythmus völlig so ein. So ein will durch die Gegend rennen. Scheißding. Keine Ahnung, wie das noch funktioniert und wie ich sie wieder einfangen soll. Und ich fühle mich sofort total verloren und ich muss mir vielleicht nochmal präzisieren.

[00:01:10]

Also an die Hand nehmen. Jakob würde sagen Was ist eigentlich vorgefallen, liebe Zuhörer?

[00:01:15]

Welche Überlegungen haben gefallen? Wir haben alle Shows 2020 abgeschlossen. Wir waren das letzte Mal am Samstag im Studio. Und da ist der Konfettiregen auf uns runter prasselt. Und auf einmal wussten wir Ab jetzt ist Privatleben. Und jetzt muss man heimkehren. Wie? Wie aus dem Krieg kommt man so heim. Man muss sich da angucken Was ist eigentlich zuhause passiert und wie kann man es wieder gerade geradebiegen. Ich würde das jetzt gerne so weiterspinnen wie in so einem Böll Roman.

[00:01:43]

Wie du dann so völlig versehrt mit einem Auge und einem halben Bein nach Hause, mit dem Fritz Walter Express und der da sitzt. Und das muss manchmal nach einem Duell um die Welt. Da sitzt dann aber ein anderer Mann schon drin. Sind die schlimmen Geschichten nach 45. Da muss man aber auch sagen ich kann es verstehen.

[00:01:58]

Du dachtest, ich tat, was ich bei den Bopp verbeuge. Mich mal ins Gedächtnis rufen. Klein Jahre nicht gesehen. Also ich habe tatsächlich am Samstag jetzt was nicht ganz so Schlimmes gemacht, sondern ich hab aber mit einer Bowlingkugel Fußball gespielt und das ziemlich engagiert. Es hat mir so spannend, deswegen bin ich tatsächlich wie so eine humpelnd Fredi dann wirklich nach Hause gekommen. Nicht, dass ich vorher nicht auch zuhause gewesen wäre. Privatleben ist nicht das Problem. Muss ich nochmal herausarbeiten.

[00:02:24]

Das ist die schöne Sache, ja. Aber trotzdem ändern sich ja doch irgendwie diese ganzen Zeiten. Und so sehr man sich auch freut und da glaub ich, plaudert kein Geheimnis aus, dass das auch schön ist, wenn man die letzte Woche tatsächlich hinter sich hat. So viel Freude da das ist bei uns allen macht das wie Schulferien.

[00:02:41]

Ja, so ein bisschen. Da es immer bei beim bei Sat.1 gab's zum zum Ferien anfangen. Nochmal so ein Konzert. Da hat immer Silbermond noch gespielt und so in Saarbrücken da. Darauf habe ich gewartet. Stattdessen sitzt man hier. Na ja, vor allen Dingen wie.

[00:02:56]

Wie war es denn also in der Goldregen flog runter.

[00:03:00]

Ich hab's ja nur am Fernseher begleitet und es war richtig Feuerwerk wie bei Mario Barth. Stimme ist ein richtig geiles Feuerwerk. Das da war ich richtig beeindruckt. Also es war das beste Feuerwerk, was wir jemals hatten. Das war richtig gut.

[00:03:12]

Ja, man muss sagen, dass es traditionell ist. Feuerwerk eigentlich immer ein Ärgernis für uns. Genau da wird ganz viel bestellt. Die Kisten der angefallenen, die LKW docken an. Und dann macht es piep, piep, piep, piep im Moment.

[00:03:21]

Erstmal ist es so. Es gibt eine Probe, wo man das Feuerwerk einmal testet. Die, die Pyro, sagen wir Profis. Und dann gibt es eine Ansage, meistens von Nicki.

[00:03:32]

Und die sagt dann So, jetzt bitte alle die Ohren zuhalten. Es gibt jetzt eine gigantische Feuerwerks Probe. Bitte die Brillen aufsetzen. Bitte jetzt voll fokussieren. Achtung, Achtung am Set. Absolute Ruhe. Bitte jetzt alle Sicherheitsmaßnahmen einleiten.

[00:03:48]

Und dann hört man so ein 20 22 dann ruft Johannes Revisor und Pyro ab und er macht so du nichts.

[00:04:00]

Nicht so am Samstag. Ich glaube, ist wirklich. Ja, ja. Mario Barth wäre stolz auf euch.

[00:04:05]

Ja, ja, das war ein richtiges Feuerwerk, das richtig hoch in die Luft richtig geil war. Gerda hat mich auch erfreut. An sowas muss man auch sagen. Aber immer wieder ne Party. Nein, nichts. Es gab da, es gab. Es gab Hotdogs draußen wieder. Hat natürlich Outdoor alle verpackt bis hinter die Ohren und die Maske auf. Es ist halt nicht möglich in diesen Zeiten. Aber die Liveshow, das macht wieder Bock. Also ich muss wirklich sagen, meine Liebe zur Live-Show ist nochmal neu entbrannt.

[00:04:29]

An den letzten zwei Samstagen. Das ist einfach eine andere Nummer. Und Klaas Joko. Ich muss euch leider sagen, ihr seid da sonst sehr gut.

[00:04:38]

Und bei Live-Shows noch ein bisschen besser.

[00:04:40]

Also jetzt zwei Sachen, die mir direkt auffallen, dass du das leider sagen muss. Das sagt halt ganz, ganz viel über dich und was du eigentlich sagen möchtest oder was dir lieber wäre zu sagen. Aber es musste das leider wohl zugeben. Das finde ich irgendwie witzig, dass du das so formuliert. Auf der anderen Seite ist glaube ich das, was momentan an Live Publikum fehlt, dann doch so ein bisschen das, was die Tatsache, dass es live ist so ein bisschen reinholt wieder.

[00:05:06]

Also ist ja schon komisch, muss man ja sagen. Also man hat sich ein bisschen dran gewöhnt und wir waren schon in der ersten Phase, also im Frühjahr hatten wir das ja auch schon ohne Publikum. Diese großen Shows und so. Es ist nach wie vor ein merkwürdiges Gefühl, was natürlich einem so ein bisschen normaler vorkommt, wenn man es irgendwie schon mal gemacht hat und durchs Live ist dann doch so eine Grundspannung da.

[00:05:27]

Sonst denkt man immer, man wäre wie in den Proben. Also es ist dasselbe Gefühl. Man muss im Grunde, als würde man ewig proben und irgendwann heißt es so Show ist im Kasten.

[00:05:35]

Naja, für euch vor euch muss das genauso sein. Weil das Ding ist. Ich komme ja tatsächlich abgesehen von Sicherheits Einweisungen, die gemacht werden müssen, so von keiner anderen. Sich irgendwo ein Finger abtrennt. Und so hab ich ja ansonsten nicht viel damit zu tun. Und trotzdem hat man immer so das Gefühl, man könne eigentlich nur mal losgehen, sich einen Kaffee holen, wenn man auf Sendung ist.

[00:05:56]

Aber das ist ja fast eine Frage an den Prominenten. Können wir jetzt im Nachhinein entscheiden, ob wir das noch rein Fridman oder soll ich sagen ich jetzt machen?

[00:06:02]

Oder was soll ich familias? Von anderen brummenden Warum warst du so gut? Ich einen prominenten Moderator. Also wie würdest du diesen Unterschied ausmachen zwischen Live und Aufzeichnung in deinem persönlichen Empfinden? Also jetzt mal unabhängig von dem Publikum, was gerade in der Aufzeichnung auch nicht da ist und live auch nicht. Was ist der Unterschied? Gibt es sowas? So stelle ich es mir nämlich vor, wie wenn man an einem Balkon steht, einem hohen, das dann das Gehirn sprengt.

[00:06:32]

Man sagt nur so Nein, Quatsch, ich will ja gar nicht. Mir geht's super. Alles gut. Nein, möchte ich nicht. Tiefensee Ja, sodass du denkst, du jetzt stehe hier. Es könnte passieren, dass ich springe. Ja, ich weiß, was du meinst. Es sei das, was dann sagst. Was? Auf keinen Fall. Das ist längst so. Es ist heute live und es kann passieren, dass mein Gehirn so einen kurzen Fehler hat, dass alle Filter kurz aufgehen.

[00:06:52]

Und sage ich irgendetwas, das man immer hochklettern und denkt, was passiert, wenn meine Hände jetzt entscheiden loszulassen? Genau. Ja. Das es. Ja klar. Es macht glaube ich denselben Unterschied vor der Kamera als auch als Zuschauer. Nämlich tatsächlich die komplett offene Skala von Was passiert heute hier? Also du weißt bei einer aufgezeichneten Show, dass das Ende der Fahnenstange irgendwo da ist, weil das wird sich dann auch nochmal angeschaut haben. Dann hat man gemeinsam entschieden, dass man das jetzt so sendet.

[00:07:22]

Das heißt, da ist offenbar keiner und das Auto geraten, da ist keiner irgendwie, da es keine Lampe auf dem Kopf gefallen.

[00:07:28]

Und da hat keiner von den Finger abgesehen sich davon versehentlich Hurensohn in einem unpassenden Moment gesagt. Die Sachen sind nicht passiert. Also gucke ich mir das jetzt an, aber ich weiß, das ist jetzt gedeckelt nach deutschem Recht. Das ist beileibe nicht so bei Yuko.

[00:07:45]

Ja eh immer Angst, dass er sich verletzt. Der hat sich in seiner Quizshow hat er sich verletzt. Er hat sich in einer Quizshow denken.

[00:07:53]

Nee man hat ein so ein Spannungs Element da ein bisschen spannungs element. Ein Gefährt mit dem er darum rumfahren kann. Und sofort. Erste Fahrt. Verletzung. Ja.

[00:08:06]

Weißt du, wo er sich blutig verletzt hat? Beim duell um der Welt? Samstag vormittag? Nee. Davor.

[00:08:12]

Vor. Direkt vor der. Vor der aufzeichnung hat er sich verletzt. Bis er geblutet hat. Wisst ihr? Wobei. Nee. Beim Mandarine schälen. Der hat sich blutig geschält an einer Mandarine. Und ich weiß ich jetzt kann man vielleicht, dass er also ich kann mir das nur so vorstellen, ich hab da nicht mehr nachgefüllt. Wächter des. Und jetzt alles. Aber. Aber ich hab mir so gedacht. Er hat bestimmt die Mandarine gepolt, hat dann irgendwie sich ablenken lassen in seinem Kopf, hat dann irgendwo hin geguckt und irgendwann was anderes gedacht.

[00:08:39]

Und hat dann statt der Mandarine seinen Daumen geschält. So könnte ich mir vorstellen, mit einem spitzen Nagel so lange so Indolenz wie er nun mal ist.

[00:08:49]

Einfach die Haut abgezogen. Ja, ja, genau dann hat das dann nicht gegriffen.

[00:08:52]

Ja, es ist ja auch in einem gewissen Alter. Ist ja das Stichwort Orangenhaut.

[00:08:57]

Ist er jetzt? Der Mann ist wie bei Die fabelhafte Welt der Amelie oder der der Mann mit den Klars Knochen. Also dass der überhaupt noch überlebt hat. Aber was? Was mich geärgert hat. Da ist auch schon drauf eingegangen worden auf Social Media von Jeannine Michaelsen. Es war wieder so! Es sind nur wenige Spinner, muss man sagen. Aber sobald Viertel nach 8 losgeht und Janina rausgeht, gehts los. Es wird drüber. Was hat sie an? Warum hat sie diesen das an.

[00:09:23]

Warum moderiert sie und nicht Steven? Geht hin? Warum das? Warum das? Es wird nur. Es wird so unverhältnismäßig da über sie gemeckert. Und du denkst sie nur alter Schwede. Die, die die Frau moderiert fünf Stunden eine Live-Show mit euch nach. Um Uhr 30 habt ihr keine Konzentration mehr. Wieso brauchen sie auch nicht? Weil sie da ist. Das ist ja das Gute. Und sie hat das alles im Griff, bis um ein Uhr das Feuerwerk abgeht.

[00:09:47]

So, und die macht das besser, als ich mir irgendjemand vorstellen kann. Und es gibt sie. Ich mache das jetzt seit 8 Jahren mit euch und wenn die schon noch hundert Jahre geben sollte, macht sie das im 100. Jahr auch noch. Da könnt ihr schreiben, was ihr wollt. Das ist unverrückbar und es ist einfach super dumm, weil sie macht es perfekt. Naja, das muss ich auch mal sagen. Also ich als der Protagonisten Sicht muss ich schon sagen, ich bin ja gar kein Moderator oder sonst was, sondern ich bin der Protagonist und anders gehts auch Geheimfach, Kämpfer, Gladiator.

[00:10:15]

Und ich bin so froh, dass ich da einfach nur praktisch reingehen kann in die Sendung und weiß ich kann mich drauf verlassen und da fallen mir eine handvoll Leute ein, die das vielleicht könnten und so. Und Janine hat ja von Anfang an das immer gemacht und auch so, also ich denke, wenn, wenn wenn die Leute sich darüber das Maul zu was würden, was ich so anhabe. Also wo ist eigentlich sie irgendwas an? So und manchmal mache ich mir da auch mehr Gedanken drum.

[00:10:46]

Also mich würde das auch aufregen, wenn es andauernd darum geht was hat der für Asylbewerber bei uns? Ist das dann wieder egal? Ich hab manchmal da Hemden an, da denke ich selber zuhause, wenn ich das angucke. Sag mal, was hat dich denn da geritten? Warum hast du denn einen Senf gelbes Hemd an? Wie siehst du denn aus? Ja und trotzdem ist das dann immer egal und man muss sich dann so einer Bewertung dann aus gesetzt fühlen, die.

[00:11:08]

Völlig unverhältnismäßig ist und irgendwie auch so tatsächlich diese außergewöhnliche Leistung im Bereich Moderation halt nicht würdigt, weil das wirklich Wahnsinn ist und da soll mir mal einer irgendjemanden zeigen, der das hinkriegt. Also schöne Grüße an dieser Stelle und da könnt ihr euch sparen, die ganzen Kommentare.

[00:11:26]

Für mich war es am Samstag besonders, weil ich hatte ja gar nichts mit der Sendung zu tun und habe es einfach so genossen, dieses schöne Fernseh Erlebnis. Und deswegen sage ich sage das auch nur so dazu. Damit es nicht so wirkt, als würde es, würden wir gemeinsam so die eigenen Erzeugnisse und den Himmel loben, sondern ich habe es einfach so von außen betrachtet und hatte einen Riesenspaß. Aber es gab einen Moment da, da, da musste ich mich selber zwicken.

[00:11:47]

Das war euer Bowling Fußballspiel.

[00:11:50]

Ja mir auf einmal klar geworden ist ich gucke gerade etwas am Samstagabend 20:15 im Fernsehen, wo nur meine Freunde gegen eine Bowlingkugel treten, hab ich gedacht, was die mit dem ich seit Uhura seit 15 Jahren befreundet Mickey, du Joko Frank. Und dann dachte ich, es ist eigentlich völlig absurd, dass dieser Ort ich hab's ja schon hundertfach erzählt, wo ich so dachte, da will ich dabei sein. Da will ich mal irgendwie ein Teil von dir, von diesem Fernsehe, von diesem besonderen Ort.

[00:12:17]

Und dann sehe ich da einfach so, meine Freunde, wie die so war, so ein Quatsch Biermarken und bin aber bestens unterhalten.

[00:12:22]

Was ich an der Stelle kurz mal einfügen möchte ist Du hast gerade gesagt, Basti und Frank war mit dabei. Da gibt's dann noch einen weiteren Thomas Martins, der jetzt hinter den Kulissen war, nicht vor der Kamera. In dem Fall. Und die drei, die haben zusammen auch ein Podcast, der ist ganz neu. Da heißt Eulen vor die Säue. Richtig. Den können wir euch nur ans Herz legen. Ist jetzt draußen, ist jetzt draußen, kann man sich anhören.

[00:12:42]

Da gibt's auch nochmal aus anderer Perspektive die eine oder andere Geschichte. Und das sind also Leute, die mit uns gemeinsam durch den Dreck gewartet sind in den letzten Jahren im Fernsehen. Und wenn ihr also da nochmal ein bisschen was hören wollt, dann hört doch mal rein. Vielleicht gefällt es euch sicherlich so wie jeder Podcast etwas ganz anderes und viel Spaß!

[00:13:00]

Damit laufe ich kürzlich in der Mittagspause durch die Firma und da hörst du Gemurmel aus unserem Technikraum, nämlich da rein. Das heißt, sie sind dann kommt da einer wie bei Bodylotion herzloser Raum reingeschmuggelt. Saxo Nein, nicht das sind Aufnahmen. Um Himmels willen, was ist denn jetzt wieder für Aufnahmen? Und dann hab ich erfahren, dass die wirklich in unserem Technikraum der ist halt ein Quadratmeterpreise. Ja, so ein Meter breit und drei Meter lang. Da sitzen die zu dritt drin, die armen Teufel da und zeichnen auf.

[00:13:27]

Und sie wirklich, sie machen es wirklich back to basic. Also sie haben aus Joghurtbecher und haben sich Micros gebastelt und die werden durch so einen Stoff Schnur zusammengehalten und irgendwie federn sie da was raus, was dann ein Podcast ist. Also kann man ja sehr gespannt sein. Jede Woche dann.

[00:13:39]

Ich hab ganz schön viel Tore gemacht, weil das war. Also wollte ich Nummer, dass das hier nicht untergeht und ich war beteiligt. Aber es ist auch egal. Basti hat das nochmal gesagt und er hat recht. Der hat gesagt, das war für ihn unglaublich. Diesen live. Neben diesem Ehrgeiz zu sein. Und er hat gesagt du hattest den unbedingten Willen. So hab ich mir das vor. Ich hab das ja selber eingeleitet, dass mir praktisch ein bisschen Lob entgegen kommt.

[00:14:05]

Und so wie du das jetzt nicht, so hatte ich mir das vorgestellt, dass das wahrgenommen wird von anderen Menschen. Lean back. Es. Ich. Du hattest also was. Sie hat gesagt, es war eine Energie im Studio, dass er diesen unbedingten Willen, weil Basti kann viel besser Fußball spielen als Klaas Heufer-Umlauf sogar. Also trotz oder trotz seiner Statur ist er sehr flink am Ball. Er kann auch gute Tricks eigentlich. Ich hab mich irgendwann mal die Fresse.

[00:14:29]

Okay. Aber Basti hat er wirklich wie eine. Also ist ja auch egal, wer fett ist. Gut, gut, das ist ein guter Vergleich. Aber er hat wirklich Klaas hat den unbedingten Willen, hat ja, was du willst. So wie Berti Vogts früher. Genau, der ist auch reingekniet als das. Und dies ja wahrscheinlich erst mal Hendrick und dann ja, ich war der Idioten Lewandowsky. Ja, genau. Ja, ja.

[00:14:56]

Eine andere Sache, die kurios war an diesem Spiel, ist Ich hab da. Wir hatten ja so auf einmal kommandierten so Trikots an genau nachempfunden.

[00:15:03]

Nach dem Logo von Mönchengladbach hatte Joko und Tonmann und so hatten da so Trikots eine sehr viel besser in Trikots zu spielen ist Tonmann der Vorname Tonmann genau tun was die Leute.

[00:15:15]

Na wie bei der Toolbar.

[00:15:17]

Tonmann Kluth Ja und den hatten die Trikots an und ich habe dann das hab ich ja nicht viel mitzureden. Ich kriege dann also da hinter der Bühne oder was kriege ich dann immer so Klamotten an. Ich hatte so Hoodies rote rote Hoodies an. Und dann hab ich da auch wirklich geschwitzt, weil das war anscheinend so heiß und so im Studio. Und immer kam Basti so ein bisschen kleinlaut zu mir und sagte Weiß nicht, warum wir Pullover anhaben und diese Trikots.

[00:15:42]

Ich habe mir das gewünscht, habe mich nicht so dick aussehen, weil sagen wir halt beide dick. Es war okay, was jetzt hat ein bisschen zugelegt über die Feiertage, ja, aber die Feiertage kommen ja erst. Oder Ostern.

[00:15:57]

Man weiß es ja interessant zu feiern. Das war das Saht vom Podcast. Ich habe am nächsten Tag wieder eine Erfahrung gemacht, die ich häufiger schon mal im Hotel gemacht habe. Ich weiß nicht, ob ihr das kennt. Liebich Eigentlich, das finde ich eigentlich auch zu Hause machen, wenn es das gäbe, aber da bin ich auf den Wecker angewiesen. Aber es gibt ja immer den Weckruf im Hotel. Ja, weil ich bin dann irgendwie nicht um zwei oder halb drei oder sowas bin ich dann im Hotel und dann muss ich meistens um halb sieben Viertel nach sechs oder irgendwie wieder aufstehen.

[00:16:23]

Das heißt, wenn ich dann ins Hotel komme, sage ich, können Sie mich morgen wecken, um viertel nach sechs.

[00:16:29]

Und es gibt dann manchmal am Telefon bitte per Telefon gesagt Na gut geschlafen, aber das wäre was.

[00:16:35]

Aber ganz sanft streichelt das die am Arm. So streichen wir es dann wach wird langsam. Ja, jetzt muss der echt los.

[00:16:43]

Aufstehen. Das ist jetzt schon 20 nach sechs. Nicht nochmal einschlafen. Ich komme gleich noch um acht, zehn Minuten. Dann komme ich nochmal. Natürlich machen die das nicht wie eine liebevolle Mutter, aber die machen es zumindest zuverlässig. Das heißt, die haben da irgendwie so eine Weckruf Liste. Da tragen die einen in den besseren Hotels, da macht das auch keinen Computer, sondern da macht ja ein richtiger Mensch. Und die rufen einander an. Und das ist ja eigentlich ein total privater Moment.

[00:17:08]

Das heißt, man schläft und ich lasse mich wirklich davon wecken. Das heißt, ich bin zehn Sekunden. Vorher hab ich noch geschlafen. Und das ist dann das erste, was ich morgens sage. Und eigentlich ist das eine selbst übers Telefon eine ziemlich große Intimität, die man auf einmal miteinander hat. Da ruft also der Rezeptionist oder die Rezeptionistin, ruft dann an und sagt Guten Morgen, Herr Heufer-Umlauf, Sie wollten geweckt werden. Es ist jetzt viertel nach sechs und man selber geht ans Telefon, weil es klingelt.

[00:17:32]

Irrsinnig laut. Man ist nicht orientiert, schockiert, weil man weiß nicht, wo man ist, weil man im Hotel und ich weiß ja gar nicht wo muss ich hier, was soll ich jetzt machen? Genau, weil es so völlig durcheinander fällt, so rasend schnell wieder ein. Ach so, ja, Weckrufe, ja. Ich gehe mal ran, dann geht man ran.

[00:17:46]

Und alles, was man sagen möchte, ist Ja, das ist das, was man im Kopf hat. Ah hallo.

[00:17:53]

Aber man weiß dann schon, das wird jetzt hier gleich ein informelles Gespräch, sofort. Und man muss innerhalb von zehn Sekunden sein öffentliches Ich aufsetzen. Und das finde ich schon ganz schön hart. Man wacht auf und man macht sagt sofort Ja, danke für diesen Weckruf. Danke! Und dann sage ich dann sogar noch sowas wie Ich bin wach. Einen wirklich interessieren. Kennt ihr das ich jetzt wirklich war?

[00:18:20]

Kennt ihr das? Wenn man, wenn man manchmal so Möbel bestellt, irgendwie oder irgendwann, da kommt eine Waschmaschine oder so. Und dann hat man einen Liefer Fenster von morgens um acht, wenn es noch gut läuft. Oder um sieben bis abends um 18 Uhr. Und dann kann man vielleicht ein bisschen später ins Bett am Abend zuvor. Und dann fängt man an zu pokern und denkt sich Ach komm! Vor 11 tauchen ja nicht auf. Du hast ja keinen Wecker stellen und dann um 7 Uhr nachts klingeln.

[00:18:45]

Und dann muss man innerhalb von drei Sekunden man will ja auch nicht wieder zurückfährt in die Hose rein. Mütze auf, irgendwie dahin. Und man hat noch so man das Gesicht auf halb acht und dann macht man da die Tür auf. Das ist für mich echt ein Horror.

[00:18:57]

Es gibt. Es gibt einen schönen Satz in einem Buch Soloalbum von Stuckrad-Barre. Da ist der Protagonist tagelang in seiner Wohnung, bis irgendwie so der Verdacht besteht, dass er nicht mehr lebt, weil er kein Lebenszeichen von sich gibt. Und dann kommt die Feuerwehr und bricht die Tür auf. Und in dem Moment steht er also mehr oder weniger in der Tür. Die Feuerwehr steht in seinem Zimmer, die beiden stehen voreinander. Und dann sagt der Protagonist in dem Buch den Satz Wir hätten uns beide mal die Zähne putzen sollen.

[00:19:27]

Das gut. Und dann? Und dann gibt es noch den schönen Satz Also es alles fertig ist, der das komplett verkrachte Leben hat und wirklich jemand ist, der tagelang nicht mal seine Wohnung verlassen hat, weil nichts läuft. Und dann sagt dieser Typ, der eben dann das neue Schloss einbaut brauchen sie eine Quittung. Und das ist eigentlich der Moment, wo sich die ganze Wut entlädt. Vorher macht er alles eigentlich mechanisch mit. So ähnlich, wie ich das gerade beschrieben habe.

[00:19:50]

Aber diese Frage bringt das Fass zum Überlaufen. Brauchen Sie eine Quittung? Und er rastet aus und schreit diesen Typ an. Was zum Teufel soll ich denn mit einer Quittung? Und das bringt diese ganze in sich zusammen gefallene Professionalität auf den Punkt, dass da nix mehr läuft. In so einem Leben, dem man gar nichts auf die Reihe kriegt, wo es fehlt. An den Grundfesten der normalen zivilen Ordnung. Ja, was will man da noch mit einer Quittung?

[00:20:17]

Branko Leuven Branco Leider, aber richtiges Branco läuft. Ich hab noch eine traurige Geschichte für euch.

[00:20:26]

Es war ja gestern eine zweite, vorgestern eine zweite Advent. Ich kam heim von von Die Welt und dann hab ich erst einmal meinen Adventskranz zum Erleuchten gebracht. Zwei Kerzen hab ich angezündet. Alleine, alleine. Oh, und dann hab ich. Kurz überlegt habe ich eine dritte Kerze aus meinem aus meiner Kammer geholt und habe die daneben gestellt. Habt ihr auch entzündet? Soll ich euch sagen, für wen und für was? Der samma für den Jenke bitte fast, weil er habe ich nicht mitbekommen.

[00:20:59]

Der hat sich ja die Fresse operieren lassen. Ist da was bei schiefgelaufen oder. Nee, das war ein Abend Gesprächsthema in der ganzen Republik. Und jetzt, also einen Tag später, hat es schon keinen mehr interessiert. Aber der hat die Fresse halt trotzdem sich machen lassen. Der hat das ganze umgebaute Gesicht und keiner schreibt mehr drüber, weil wir in so einer schnelllebigen Zeit leben. Ich hab damit auch über mit Micky Beisenherz gesprochen, der meinte so jemand wie Jeanne d'Arc, die jetzt für ihre Überzeugungen verbrennen lassen.

[00:21:29]

Da redet man Jahrhunderte später noch vom Landtag Klassenbegriff. Ja, im Twitter Zeitalter werden das so drei Tweets mit mit Ach und Krach in die Top Ten. Und am nächsten Tag ist wieder Böhmermann. Ja und jetzt überlegt mal der Tag Ikea. Wegen dem Katalog oder Hashtag Ikea.

[00:21:46]

So hat sie nicht mehr, gibt den Katalog und deswegen sollten wir mal einmal so kurz zur Besinnung kommen und an den Jenke denken, der die Fresse umgebaut hat und keiner schreibt mehr drüber. Wir können ja jetzt jede Woche mal kurz einen Jenke denken im Podcast. Dann hat er hier wie so ein Herr sowieso einen Altar. Wir so in Asien. Wenn da so ne Bluter an so einen ARD-Tagesthemen Altar gestellt wird, so aufgeschraubt. Die rote Fanta oder so und so gehen irgendwie.

[00:22:10]

Im Moment sind kleine Jenke im Moment der Woche. Also ich denke, wo auch immer du uns jetzt hörst wahrscheinlich wohnt Düsseldorf weiß sind Düsseldorfer Typ. Irgendwie finde ich so gut drauf. Und Rheinländer du, du, du tust ihm da gerade.

[00:22:22]

Es ist gerade ganz schwierig, mit deinen Vorurteilen zu arbeiten. Sofort. Nee, nee, nein. Super. Ich habe ja gar nichts gegen Vorurteile. Ich will nur sagen, dass es momentan ganz schwierig ist, durch seinen radikalen Wandel mit seinen Vorurteilen die da sortiert zu kriegen. Weil jetzt alles anders scheint. Ja wow.

[00:22:38]

Also wie meinste?

[00:22:39]

Also naja, ich will einfach nur sagen, dass man jetzt da ja aufpassen muss, dass man jetzt auch die richtigen Vorteil weiß, was man so alles an sich und seine ganze Ausstrahlung geändert hat und so weiter.

[00:22:51]

Ich finde also, das muss man ja auch mal sagen. Klar hat sich da das Gesicht auf links löten lassen. Aber im Grunde sieht er doch fantastisch aus. Also genau so hat er wahrscheinlich vor 20 Jahren ausgesehen. Es ist toll. Das ist glaube ich ein bisschen so wie bei.

[00:23:06]

Ein bisschen ist es eigentlich findet Michael Wendler. Eigentlich ein bisschen schnell geschossen, so, ne. Also irgendwie war das dann auch so zwei Tage. Ja, okay, ja, okay, was hat er jetzt? Es hat nur noch Nachteile. Und dann hat du halt entweder nur noch eine Télécom Gruppe oder oder nur noch halt keine Tränensäcke mehr. Also sagen wir mal so in ihrem 300 Jahren wird niemand mehr vom Jenke Experiment reden. Ist es liegt vielleicht in unserer Verantwortung.

[00:23:32]

Jede Woche mal kurz an die Jenke zu erinnern. Können wir uns das vornehmen?

[00:23:36]

In der Weihnachtszeit dominierte einfach aufs nächste Experiment und dann wird man ja schon sehen, dass das vielleicht auch einem größeren Ziel folgt. Vielleicht ist das wirklich nur das erste Puzzlestück. Ich freue mich über jedes neue Gesicht bei ProSieben. Wisst ihr, was ich letztens gesehen habe? Wenn man jetzt überhaupt so über den Körper nachdenkt und auch über sich und auch in diesen Wolken zeigt. Wer denkt denn über den Körper nach? Erzielbar? Wann? Wann denkst du denn über den Körper?

[00:24:01]

Jetzt gerade habe ich über den Körper Nachricht. Jetzt mit deiner Geschichte. Ja klar. Also über. Über den Körper von Tieren. Kann so nachgedacht.

[00:24:07]

Ja genau. Ich habe gerade über Äußerlichkeiten und so weiter und über das Verhältnis zu einem selber. Und über so was hab ich gerade nachgedacht. Und das muss man ja auch verbinden. Vielleicht mit so einer Achtsamkeit auch der Umwelt gegenüber usw.. Man muss ja auch zusehen, dass man also ein CO2 neutrales Leben führt und so weiter. Und dass man also jetzt auch über den Tod hinaus vielleicht dafür sorgt, dass man weiterhin auch im Einklang mit der Natur ist. Und das Problem ist, das wisst ihr vielleicht gar nicht als Menschen super Umwelt belastend verwesen.

[00:24:42]

Ach ja, das ist was, kann alles effizienter sein.

[00:24:46]

Die stoßen halt nochmal ein bisschen CO2 aus. Wenn man da irgendwo im Wald liegt, jetzt beispielsweise oder einfach so vor sich hin schimmelt, dann ist das nicht unbedingt die beste Art und Weise der Welt, sich zu hinterlassen oder das, was von einem über ist. Und deswegen gibt es jetzt das hab ich gelesen im ZEITmagazin eine Firma, die anbietet, sich zu kompostieren. Also, dass da Menschen in einen Menschen. Dass Leichen. Dass die das, was der normale Vorgang über Jahre machen würde mit den richtigen Zutaten, dann wie so eine Art Komposthaufen oder was?

[00:25:26]

Dass man sich dann schneller als Mensch auch mit gutem Gewissen tot. Klar. Aber mit gutem Gewissen sich total auflöst und nicht mehr da ist.

[00:25:35]

Aber wenn jetzt also der BILD Sparfuchs in mir sagt sich okay, jetzt kann ich natürlich diese Dienste der Firma in Anspruch nehmen. Ich könnt doch auch einfach, wenn ich jetzt merke okay, jetzt geht's los. Also wieder wie früher der indigene Einwohner in der Audi Werbung, der dann zu dem Berghof oder der Mars Werbung, was da hinter dem Berg hochgeht. Jetzt heißt es zu gehen. Wenn ich also verspüre Okay, Herzklappe, HaustÃr, Echo, ick hör dir trapsen.

[00:25:59]

Wenn nicht doch, dann einfach mit den Eierschalen vom Rührei, vom Frühstück, von einem Kaffeefilter. Mich dann in Richtung Komposthaufen bewege, mich da einfach gemütlich hinlegen und warte. Das passiert, kann ich doch jetzt jede Menge Geld sparen. Mit diesem Wissen, oder? Ja und jetzt stelle ich dann auch eine Frage Ist es dann noch eine kluge Dienstleistung? Also wenn das jeder so einfach. Ich muss einfach nur nach. Weißt du noch was? Okay. Am besten noch einen Anzug an, ne?

[00:26:21]

Also auch für die Hinterbliebenen.

[00:26:23]

Das soll alles weg sein. Sollte. Mal sehen, was du hast. Ich laufe nackt durch den Garten mit einem Kaffeefilter und drei aufgeplatzt Eier und legt diese ordentlich drauf. Und dann sag mir Bescheid, also nehme ich, wenn wir ab. Aber wenn du soweit bist. Ja, das Ganze. Nein, das ist natürlich alles. Das ist alles gut und auch. Naja. Ich ich. Ich finde auch sehr modern, so wie du des Plans. Dennoch.

[00:26:50]

Dennoch hattest du mit deinen Eierschale und deinem Kaffeefilter nackt im Garten. Das hat ja jetzt auch schon könnte was Unwürdiges haben. Und damit das ein bisschen wild in feierlicher wird, weil man geht nur einmal von dieser Erde, würde ich sagen niemals wird man so janz janz. Da ist es. Aber darum geht es ja. Jetzt geht es ja. Man muss, man will Kölsche. Man will kölsche Lieder aushebeln, indem man jetzt mal so janz jeht. Ja eben, damit sie das nicht mehr singen können.

[00:27:20]

Darum geht es ja hauptsächlich, dass man den ihre Klassiker kaputtmacht. Ja, der Höhner oder wer da singt.

[00:27:27]

Dieses Mal geht man nämlich so janz.

[00:27:29]

Und dann sagst du uns aber in Sachen Back to Höhner sag uns bitte Bescheid vorher, weil wir würden da gerne noch so eine Reihe Teelichter aufstellen an der Weise wie so eine Startbahn eigentlich links und rechts wollen wir in deinem Garten so eine Wiese einen Weg aus Teelichter machen, wo du dann so nackt durchschreiten kannst?

[00:27:45]

Das ist eigentlich meine einzige Wahrheit, so Marquart. Werden könnte es, wenn man sich täuscht. Wenn man nur mal mal pupsen musste oder fünf Jahre zuvor. Das ist mit den Nachbarn. Nein, ich glaube, das ist auch ein Thema mit den Nachbarn, weil ich dann auch mal das Gespräch danach suchen soll, da man so ein bisschen Transparenz in den Vorgang bringt.

[00:28:02]

Dann würde ich auch verstehen, wie man das gemacht hat und schon wieder gedacht erstellt stellen hätte für Eierschalen auf dem Bauch.

[00:28:10]

Ruckzuck hast du eine Sekte angesteckt. Ja, ja stimmt, da habe ich noch eine zweite Familie, die da auch irgendwie Eierschale Sekte.

[00:28:17]

Ja, die machen halt alle mit und sollen bei solchen komischerweise für sowas findest du immer Follower.

[00:28:21]

Ja, irgendwelche Holländer sind da immer gern tun ist besser, als wenn sie gegen Coruña auf die Straße gehen.

[00:28:27]

Ich muss sagen, also in deinem Komposthaufen hinten auf deinem Grundstück stößt ja wohl niemand. Aber wir machen, was ich will.

[00:28:34]

Kannst du dich hinlegen zum Sterben, so viel du willst und so oft du möchtest? Pass auf den mehrere Porter auf. Wenn du darauf classroom.

[00:28:42]

Ich hab jetzt Angst, dass wenn ich mal im Sommer auf der Liege liege, dass sie mich dann mit so einem Stab piken, um zu gucken, ob es schon zu spät ist. Also falsch. Ha, ja, da müssen wir ja fallen.

[00:28:52]

Didi Hallervorden muss da aufpassen, wenn er mal wieder in seinem Kleingarten ist. Oh ja. Weil der spärlich bekleidet, eben genau weil er immer nackt ist.

[00:28:59]

Da ja ganz, ganz und gar maskierter Sänger. Richtig. Und maskierter Sänger.

[00:29:05]

Werbung. Wir haben ja schon mal drüber gesprochen und wir möchten gerne nochmal darauf hinweisen, dass es das natürlich in selber Qualität nach wie vor gibt. Die Hörbuch App Book Beat da könnt ihr unbegrenzt Hörbücher hören und das möchten wir euch gerne ans Herz legen. Das heißt, man kann einmal bezahlen und dann ganz, ganz viele. Ich glaube 75 000 Hörbücher in allen möglichen Kategorien kann man sich dann anschauen. Das Ganze kann man monatlich kündigen, falls man dann doch irgendwie nicht zufrieden ist, was die meisten glaub ich nicht berichten, soweit ich das jetzt verstanden habe.

[00:29:36]

Und da kann man dann jeden Abend oder jeden Tag oder im Auto oder wo man das eben gerne mache im Lockdown.

[00:29:42]

Und so machen wir uns nichts vor. Es kommt jetzt eine Zeit, wo man öfter zu Hause ist, wenn man bei Trost ist. Und es gibt nichts Schöneres in gemütlicher Rühes als in der dunklen Jahreszeit mit Hörbüchern auf der Couch zu liegen. Da bin ich großer Fan. Ich schlafe dann auch gleich noch dazu ein. Und das ist die perfekte App dafür, weil monatlich kündbar. Wenn dann die Sonne wieder scheint und so kann man das auch machen. Könnte man das auch wieder kündigen, wenn man kein Bedarf mehr hat.

[00:30:06]

Aber jetzt da durch Powern und ein Hörbuch nach dem anderen aus dieser. Auswahl Vor allen Dingen ist es ja so Beim Buch kannst du ja kein Trailer gucken, wo du schon mal siehst, was passiert, da so geil ist und so, ne. Und wenn du aber aus 75 000 Hörbüchern auswählen kannst, dann kannst du erst einmal so ein paar Kapitel hören und gucken, ob das was für dich ist. Entweder hörst du dann zu Andrew, hörst aber direkt das nächste Feininger jetzt gerade, wo du das sagst, wenn ich mir das so vorstelle.

[00:30:28]

Also es gibt bei mir eigentlich, wenn dann die sogenannte dunkle Jahreszeit Doctor immer vorbei ist, kein Grund, das dann nicht mehr zu machen, weil ich kann mich auch daran erinnern, wenn ihr dann in Urlaub fährst oder auch einfach nur zu Hause im Garten liegst, wenn ein schönes Wetter ist, alles wieder normal ist also umso besser. Ich glaube so meine thematische Auswahl ändert sich dann so ein bisschen. Und das ist ja möglich da. Also Boc Bed ist wirklich sehr empfehlenswert und ihr kriegt hier einen gratis Monat als Zuhörer hin oder Zuhörer von Baywatch Berlin.

[00:30:57]

Da gibt's nämlich Book Bed Premium und da könnte einfach den Code Baywatch bei der Anmeldung eingeben oder direkt auf www book BD Slash Baywatch anmelden. Und alle Infos dazu findet ihr natürlich wie immer in den Shownotes.

[00:31:08]

Werbung wie ihr wisst ja das Vietnam Kriegsveteran dass sie sowas haben gibt's viele tolle Filme drüber. Grunde auch alle Soldaten, die aus dem Krieg mit traumatischen Erlebnissen heimkehren. Die anderen so Flashbacks sagt man wusch. Dann sind sie wieder in der traumatischen traumatischen Erlebnis. Und ich als Großstädter sorry not, sorry, aber ich war nicht am Krieg. Aber ich habe auch so Flashbacks und das sind vor allen Dingen Dinge aus unangenehm peinlichen Situationen. Und ich glaube, dass die gerade besonders getriggert werden, weil ich ja nicht in Restaurants gehen kann wegen verboten.

[00:31:43]

Und mir ist neulich eine Sache. Zwei Sachen sind mir eingefallen, wieder, die ganz, ganz schlimm waren. Und zwar das eine Mal, da war das ein Restaurant, wo man draußen sitzen konnte. Und da bin ich ganz selbstbewusst reingegangen und da waren wenig Plätze. Und dann hab ich die Kellnerin gefragt, wo denn was frei wird und wo man sich vielleicht hinsetzen könnte. Und dann kam raus Das ist gar nicht die Kellner, sondern die hatte auch gewartet.

[00:32:07]

Und das finde ich so unglaublich peinlich.

[00:32:11]

Das und das ist meine Theorie und das will ich von euch hören. Ob euch erstens sowas auch schon passiert ist, dass man auch Leute in Kaufhäusern als Verkäuferin oder Verkäufer anspricht und die sind einfach da auch nur stehen die da so rum. Und das ist erst so viel Perspektiven unangenehm. Erstens hast du die denn angesprochen? Wieso? Wieso wir mit der Überheblichkeit eines Landvogt nein, das nicht.

[00:32:31]

Nein, ganz normal schwangere Frau. Aber treffen will man ja auch selber, wenn man dort auf einen Platz wartet. Im Restaurant will man doch gar nicht für einen Kellner gehalten werden. Das ist ja schon irgendwie wird da ist und man hat die dann beleidigt, obwohl man niemanden beleidigen wollte. Und das ist ganz schrecklich, oder? Im Kaufhaus. Wenn jemand dann fragt Wo sind denn die Schlüpfer oder so.. Ja. Ich arbeite ja auch nicht.

[00:32:54]

Ich bin mal mit meinem Staubsauger wird gepimpt. Das riesen Paket hatte ich. Im Arm bin ich durch einen Elektromarkt gelaufen und hab viele Fragen gestellt an eine Person, die kein Verkäufer war.

[00:33:09]

Und dann hab ich diesen diesen Staubsauger wieder mitgenommen und hab ihn wieder zurückgestellt. Ich hab ihn auch tatsächlich an dem Tag nicht gekauft, weil ich nicht vernünftig beraten.

[00:33:20]

Er wusste gar nichts über einen Staubsauger. Ja, nie würde ich ihn immer begleiten. Aber hast du dich da auch so geschämt? Ja, ich glaube, es ist wichtig. Ich glaube, dafür wurde das Wort davon trollen. Ich hab mich davon geträumt. Ich bin so richtig beschämt, rausgeschlichen aus dem Markt und wollte auch mit niemandem mehr reden und nichts.

[00:33:37]

Ich habe das tatsächlich auch schon mal gehabt. Und bei mir ist es manchmal so, dass die Leute dann so ein bisschen wie soll man sagen sie sich manchmal so ein bisschen erschrecken, dass ich die quatsche. Na ja, weil die denn. Also die guckt mich dann so an Merkel so oh so und ich merke so richtig wie die. So kurz denke ich, den kenn ich doch irgendwo her. Wer ist da noch so, ne? Und dann, ob Sie es nun wissen oder nicht.

[00:34:01]

Auf jeden Fall beantworten die Mehrheit alle Fragen, die ich stelle. Es ist ganz selten, dass die dann einfach so! Die wollen ja nicht unhöflich sein und und und und und reden halt immer weiter. Und das ist mir tatsächlich einmal passiert. Auch dass sie in ihrem Elektro Fach Markt eher ländlich gelegen und so. Und die Leute waren also ein bisschen überfordert davon. Und da hab ich dann auch ganz viele Fragen zu dem aber kriegst kriegst du als Promi nicht überall die die spezial beste Behandlung.

[00:34:29]

Du bist so gut beraten, du kriegst dann noch 20 prozent und die schenken dir hinterher dann doch noch, weil sie selber stolz drauf sind. Nüsse das ist so stelle ich mir das vor. Ja, das ist.

[00:34:39]

Manchmal ist das dann so, also dass man schon so die Umwelt ändert. Also dass ich immer das Gefühl habe, Deutschland ist eigentlich viel freundlicher als in echt. Ja, so oder so, ich denke, das ist so Servicewüste. Servicewüste hab ich noch nicht erlebt, also dass man so rumgeht. Und das ist natürlich klar, weil die Leute einen persönlichen Bezug zu einem haben und zu jemandem, den man kennt oder schon mal gesehen hat. Ist ja grundsätzlich netter als sie.

[00:34:58]

Immer anders. Es hat mit Prominenten nix zu tun, sondern ich glaube, dass ein psychologischer Effekt, dass wenn du jemanden kennst, selbst wenn du jemanden aus deiner Straße kennst, den du schon zehnmal mal an dir hast vorbeilaufen sehen und er fragt dich dann nach der Uhrzeit, dann bist du auch. Freundlicher als bei jemandem gestimmter, den er noch nie gesehen hat. Ich glaube, die Leute sind da. Die wollen aber auch, dass sie sich besonders so ein bisschen Verkrüppelung mit dem Promi.

[00:35:19]

Die haben in dem Moment, wo sie erkennen, wer du bist. Denken Sie, dass ich oh, das erzähle ich gleich zu Hause. Ich habe da den Heufer-Umlauf bedient. Keine Ahnung. Thomas Gottschalk oder Günther Jauch. Und dann wollen sie. Aber die wollen ja nicht von dir gehasst. Wir so, die wollen dann so sagen. Und er war super nett. Mit dem hab ich mich. Das haben wir uns doch über diesen das unterhalten. Da hab ich den Braten.

[00:35:39]

Oder hatte er das Ding gekauft? Ich bin geiler Hecht.

[00:35:42]

Also der hat mich auf jeden Fall da sehr gut beraten. Ich hab auch den Fernseher gekauft, aber der hat da gearbeitet. Nee, da hat er nicht gearbeitet. Aber das haben wir dann immer Avid. Das hab ich rausgekriegt. Aber der hat dann da ja auch gestanden und er hat er fachkundig geguckt. Und wir haben während des Gesprächs herausgefunden, er arbeitet dann nicht, hilft mir aber trotzdem so. Und dann ich hab ja auch nicht viel Fragen, weil ich kenne mich nie aus.

[00:36:01]

Und dann, ja dann. So ging das ganz gut.

[00:36:05]

Also es war in Ordnung. Und jetzt? Ich habe jetzt zwei Flashbacks und das war der eine. Hab ich mich nochmal so richtig nach geschämt. Tut das. Man bräuchte, braucht gar keine Sauna, wenn man sich so nachschießen und dann nochmal so eine innere psychologische Hitzeentwicklung verspürt. Der andere Flashback war folgendes Ich hatte und das kann ich jetzt hier gestehen im Sommer eine Whitney Houston Phase und alle zwei hab ich eine Whitney Houston war und da höre ich alles Meshes von Whitney Houston im Auto.

[00:36:31]

Ich dachte so Lebensphasen mit Lebenswandel. Nein, ich bin nicht dem Kokain verfallen und rülps auf der Bühne, sondern ich habe einfach sehr gerne Whitney Houston gehört und die hat ja so tolle dann, dann singe ich die auch mit im Auto, obwohl es natürlich stimmlich nicht vorgesehen ist und bin da sehr glücklich und zufrieden. Dann hab ich Whitney Houston, bin zu einem Restaurant gefahren. Die haben so geile Dumping, so leckere und die hab ich da voll bestellt und wollte sie abholen.

[00:36:55]

Das sind Dumping. Sie sind Cleese was von Harry Potter. Ja, das ist so ähnlich. Sind so chinesische Teigtaschen mit ganz köstlicher Füllung. Ich werde mich herangetragen. Dann da sind da können z.B. Langusten drin sein oder Rindfleisch oder auch nur Gemüse. Köstlich.

[00:37:09]

Also klingt das klingt tatsächlich wie irgendetwas, was in einem Geheimgang von Gryffindor sitzt und wo man nicht drauftreten darf, weil dann passiert was sollte man also auch da sind dumme Links und dann bin ich in dieses Restaurant rein, habe auf mein Essen gewartet und denk so, das ist super. Hier laufen die gleichen Hits von Whitney Houston, die ich gerade noch gehört habe. Ist so richtig gefreut, dass Rick laut Whitney Houston live. Und das ist auch cool und so wirst du mitgesungen, weil gute Stimmung und dann ist mir irgendwann aufgefallen.

[00:37:39]

Ich weiß, es kann doch nicht sein. Das Gleiche bin ich gerade im Auto geht nahtlos weiterläuft. Soweit ist die Technik nicht. Und dann ist mir auch vorhin, dass ich mein Handy abgezogen habe vom Auto und das auf voller Lautstärke.

[00:37:50]

Lautsprecher aus meiner Hose, Freihafen Nothing von Whitney Whitney Houston live, während andere Leute still schweigend gegessen haben. Ich sah wirklich aus wie der letzte Və im Papagei, weil das sei natürlich so, als ob ich das absichtlich gemacht habe. Also A Heaven nachhing.

[00:38:07]

11 11a Heaven na egal. Jedenfalls lief es dann da und es war so peinlich. Da hat es ja manchmal tatsächlich so war das Bodenschatz das Skylines zurück mit Bushido in der S-Bahn, aber mit Pesaro just in der Bäckerei.

[00:38:20]

Jetzt ist ja, bist du auf dem Zenit dieses Shams? Ja, wir sind alle in dem Gefühl. Jetzt wird er auch Liebe hören. Seid mit mir in diesem Gefühl. Ich stehe da, waren aufs Essen. Und jetzt hab ich angefangen zu schwitzen. Mir ist die Situation hundertprozentig klar. Und jetzt hab ich überlegt Was mache ich jetzt? Jetzt hab ich ja verschiedene Optionen. Also ich, wenn ich jetzt so hektisch am an meine Tasche Nessel und einfach ausdrücke, dann ist es ja dann kommt nochmal so eine Peinlichkeit.

[00:38:42]

Shamir Dann haben die Leute die Geschichte begriffen. Jetzt hatte ich ja nur die Wahl. Ich muss jetzt souverän sein. Und könnte so dazu stehen. Das Anlassen am besten ein bisschen mit ein bisschen. Aber das hab ich auch nicht. Ich hab mich dann entschieden und weiß auch gar nicht. Bis heute nicht warum. Das ist heavy rausgehört und ich hab dann gefährdet. Also so leise ausgefeilt. Ein guter DJ. Ja, weil ich dachte, das ist vielleicht so ein Mittel.

[00:39:06]

Ein bisschen wie Humer in die Hecke wieder verschwunden. Ich wollte so einen Mix aus Selbstbewusstsein und jetzt nicht so verschreckt des Außenbahn, vor allem den Leuten halt praktisch nicht so einen hätte die Stimmung nehmen.

[00:39:16]

Also Weise der eine oder andere hat vielleicht schon sein Capuccino im Takt getrunken und du machst jetzt auf einmal ganz hart aus. Ja, das gehört sich ja auch nicht. Nein, ich habe das den Leuten sagen Leute, war ne schöne Zeit. Disco ok. Und jetzt langsam aber sicher kommen wir wieder zum Mittagessen zurück.

[00:39:31]

Und ich hoffe jetzt einfach nur, dass ich diese Leute, die da zeuge, von diesem Naturschauspiel geworden sind. Das ist die Howl in meinem Leben. Nie wiedersehen. Also es gibt Angst. Es gibt aber manchmal auch Leute. Ich bin ja froh, dass du für sowas ein Empfinden hast. Ich hab auch gar nichts gegen selbstbewusste Leute, die irgendwie irgendwas in der Öffentlichkeit machen, was man vielleicht selber nicht machen würde. Das ist ja dein gutes Recht, ja.

[00:39:53]

Aber manchmal würde man sich. Also ich denke mir dann, was denkt er, ohne ihn zu verurteilen dabei? Es gibt zum Beispiel bei mir vor der um die Ecke, bei der Haustür. Da gibt es also das gibt's im Park. Da könnte man sonst was machen. Ganz viel Platz und so. Aber es gibt so einen ganz kleinen Platz, der wirklich eingerahmt ist von Straßen, ist es keine richtige Verkehrsinsel, aber kaum größer. Der Spielplatz ist. Noch ein Stückchen weiter und dann wieder Einbaum.

[00:40:21]

So ein bisschen Hundescheiße und ein bisschen Gras und so. Und direkt an dem Fahrradweg, Bürgersteig, Straße und auf diesem kleinen Platz macht jemand seit neuestem stundenlang, teilweise Tai Chi A Tai Chi. Und das macht er barfuß.

[00:40:37]

Da macht man so langsame Bewegung. Also es ist so Lomo Karate, ja. Und er macht dann so irgendwie.

[00:40:45]

So. So eine Kombos. Also irgendwie so eine Bewegungsabläufe, die er sich vorher wahrscheinlich ausgedacht hat. Sie sehen manchmal auch so aus, als würde er sich in dem Moment ausdenken, so Impro Tai Chi. Und er macht das wirklich da auf diesem Platz sehr ausgestellt. Also es sieht fast aus wie Straßenkunst. Also wenn er jetzt ein Hütchen noch daneben stehen würde, wäre man versucht dann Euro rein zu drehen, wo man denkt toll wie er das macht. Aber es ist einfach nur seine private Art Sport zu machen.

[00:41:13]

Und er hat sich jetzt überlegt, er ist jetzt so ein Tai Chi Typ und völlig egal, ob man nun irgendwie das jetzt in einer großen Gruppe macht und und und. Vielleicht in einem Park, wo man ist, sondern halt da auf dieser. Also mittendrin, so ne und da muss ich mich richtig zusammenreißen. Es ist ja nicht stehen bleibe und so richtig den so anstarren und immer denke. Also was für ein dickes Fell braucht man, um das jetzt zu tun?

[00:41:37]

Ich bin nun weiß Gott niemand, der sich versteckt.

[00:41:39]

Ja, kannst du das jetzt nicht im Verdacht?

[00:41:41]

Ja, kann ich 100 prozent ich. Bei mir lösen solche Leute auch einen gewissen Hass aus, muss ich sagen.

[00:41:46]

Ich will gar nicht so weit gehen, weil ich doch bei mir ist. Ja klar. Ich denke dann, ich würde jetzt, obwohl ich kein gewaltiger würde ich dem ganzen Schnautze aber auch so!

[00:41:53]

Aber so slo mo mäßig. Also wann wirst du eigentlich hingehen und auch so eine Schlägerei anzetteln? Aber auch mit so langsam fließenden Bewegung? Bevor du in Ankara visieren. Jetzt mal ohne Scheiß. Es ist eine Eigenschaft an anderen Menschen. Keine beneide ich mehr als das als so Leute, die das Selbstbewusstsein mitbringen und denen das so völlig egal ist, was Leute von von ihnen denken. Das ist die Top 1 Eigenschaft, die ich an anderen. Ich gehe. Ich schleiche mich durchs ganze Leben.

[00:42:24]

So an der Hauswand gob ich mich so in die U-Bahn rein. So hinterher. Letzter Platz, dass man mich nicht sieht. Dann irgendwie. Schwupps. Also auch im Restaurant. Ich würde sofort gehen, wenn ich in dem Restaurant den Tisch in der Mitte krieg. Tschüß ab. So. Und ich bewundere Leute, die denen das so scheißegal ist. Die so sagen mich. Ich sehe die Leute. Ja, das hört man ja öfter. Und ich sehe ja mein ganzes Leben nicht mehr.

[00:42:48]

Ist mir doch egal, was der denkt. Ja, das hab ich noch nie gehabt. Und ich frage mich Woher kommt das? Also was? Was ist der Punkt in der Erziehung oder in der Kindheit? Was den einen zu so einem, sagen wir mal Exhibitionisten macht?

[00:43:02]

Ja, Selbstbewusstsein ja, aber. Also tun. Das ist ja gesund. Eigentlich. Also im Rahmen. Im Rahmen ist es ja nicht Selbst-Bewusstsein. Ich kann ja trotzdem mit mir so eigentlich im Reinen sein. Da denke ich, ich bin ein geiler Typ. Aber ich es ist ja trotzdem nochmal ein Punkt, ob ich so, ob mir alles scheißegal ist, was die anderen Leute von mir denken.

[00:43:21]

Na, wenn du überzeugt davon bist, dass das für dich das Richtige ist. Und selbst wenn die anderen eine andere Meinung haben, ist das okay. Aber für dich ist es ja das Richtige und du kannst selber einschätzen, ob das jetzt etwas ist, das man von außen angreifen sollte mit Kritik oder Bewertung.

[00:43:37]

Und es funktioniert. Also beispielsweise ich suche mir auch sehr genau aus die Jogging Trockenzeiten. Ach so, ich ich warte dann. Ich weiß, es gibt Zeiten bei mir in der Nachbarschaft, wo sehr viel Spaziergänger unterwegs sind und wo viel Verkehr und wo man so Slalom laufen muss. Und im schlimmsten Fall trifft man auch noch Kollegen. Und dann gibt's die Zeiten, wo keiner mehr joggt, weil es natürlich nicht Spaß macht, es nämlich schon dunkel. Du brauchst du eine Stirnlampe und es ist arschkalt.

[00:44:03]

Und dann gehe ich raus, weil ich will. Ich will mich nicht beobachtet fühlen, während ich darum zocke und darum schwitze und irgendwie scheiße.

[00:44:10]

Also da muss ich sagen, bin ich eher bei dem Teil Schiemann. Im Gegenteil, da brauche ich Publikum, sonst mache ich gar nichts wie du.

[00:44:17]

Du freust dich dann, dass sie dir sagen Hallo, klar? Nein, nein, nein, nein, das nicht. Nein. Aber es ist eher so, dass ich mir das zu peinlich wäre, dann zu laufen. Das hab ich, glaube ich, auch schon mal erzählt, sondern dass ich mich angesprochen fühle, weiterzulaufen, wenn ich Zeugen habe. Also es geht gar nicht um Publikum, es geht eher um Zeugen. Das können auch Autos sein. Also ich denke, ich kann jetzt hier nicht rumlaufen, sondern ich muss jetzt angespornt bleiben.

[00:44:39]

Das hast du auch mal gesagt. Wenn dir einer entgegenkommt, dann probiert man so schnell so exakt. Ich weiß, zum Beispiel am Samstag vor der Sendung war ich noch Laufen mit unserem Freund Kai gelaufen. Andere fragen ja, weil wir mal gesagt haben, wir treffen uns halt. Wir wollten das halt mal machen. Und da ist mir eine Sache aufgefallen, wenn man so flott unterwegs ist. Da haben wir auch so ein paar Spaziergänger und Fahrradfahrer und Leute mit dem Hund und so gesehen auf dem Weg.

[00:45:02]

Wir waren also an der Isar und. Entweder haben die Flaum anguckt oder mich. Weil die hatten immer nur vereinen Zeit. Ach, das war total gut. Aber wir sind dazu zurzeit vorbeigelaufen und dann hat man ja nicht viel. Es sind so 5 6 Sekunden, da ist man ja wieder weg und die Leute haben dann entweder am Anfang auf ihn geguckt oder auf mich und sind dann hängengeblieben mit dem Blick bei dem einen oder anderen. Und der andere ist praktisch im Windschatten der Aufmerksamkeit des einen durch gerannt.

[00:45:30]

Ja und das war gut. Und wie war es sportlich? Ja, es war sportlich, war sportlich.

[00:45:34]

Ja, sehr schön, dass das ich hatte wirklich Bedenken als gehabt. Ja, ein Instagram Video auch immer unter der Kaido hätte direkter Herz für Kinder moderieren können. Und ich hab bei dir dir ins Gesicht gekehrte. Ein Herz für Kinder hätte ich. Hoppala, mit 6 Stunden hatte ich eine Live-Show.

[00:45:50]

Naja, also ja klar. Und allem hat er auf mich gewartet. Also wir hatten einen. Ich weiß nicht wer sich mit sowas auskennt. Eine Pace von irgendwie so Sex. Was für mich total okay ist. Wenn ich super gut drauf bin, schaffe ich auch mal knapp unter 6, aber der läuft halt unter 5, also 4 irgendwas und so. Also der läuft normalerweise 10km ne Viertelstunde schneller als mit mir eine 4 warum ist der nicht so fit wie?

[00:46:13]

Warum ist er so fit? Weil er halt trocken da geht jeden Tag joggen. Der ist groß, der hat 4 Meter lange Beine. Der hat richtig. Sieht aus wie ein Reh und sowieso und hat Windhund. Ein richtiger Winter. Ja und der ist fit. Einfach so ein Optimierer. Okay, ja, der Trinkhallen alkoholisiert sein Leben kann, weiß ich nicht, aber sieht er zumindest nicht so aus. Also der wird zumindest nicht jeden Abend irgendwie Alkohol rein schütten.

[00:46:36]

Auf keinen Fall.

[00:46:37]

Vielleicht trinkt er ja auch nicht. Nein. Aber die Abende so ein leckeres Bier trinken? Nein, das machen wir. Machen wir nicht. Ne. Oder halbe Flasche Weißwein. Gestern haben wir auch nicht getrunken.

[00:46:46]

Nee, ich auch nicht. Glühwein. Glühwein hab ich auch nicht getrunken. Das macht man ja nicht. Nee, das wäre ja schön blöd jetzt. Nur bei Pandemie ist hier immer so viel Alkohol rein.

[00:46:54]

Ich hab keinen Tegernseer getrunken. Gestern hab ich nicht und auch kein Rotwein da hinterher.

[00:47:00]

Ich hab auch nicht, weil der Wein noch nicht die Temperatur hatte, also rein gedonnert, dann ich den auf jeden Fall sofort trinken kann. Eine Montero. Ja, das gehört sich nicht. Und ich bin auch nicht deswegen extra ans KTW gefahren, um ihn zu kaufen. Ja, das ist alles nicht passiert.

[00:47:16]

Ich hab mir gestern hat Kai Pflaume war wieder laufen. 10 10 km. Das war das mit der Viertelstunde weniger. Und da war er damit so mit so einem Jüngling. Der war so richtig. Tja, der hat gemerkt, das war noch vor ein paar Tagen. Er hat ihn eher noch so mitgezogen. Das war ein Trainer. Ein Trainer ist blendend. Und der Kontrast, der Kontrast, der war nicht nur an der Pace zu spüren.

[00:47:36]

Der Herr Stellwände, die Jünglinge ausgetauschten. Samstag war ich noch derjenige, dann kommt der nächste.

[00:47:44]

Aber seid ihr so schnell gelaufen, dass ihr euch nicht unterhalten konnte? Doch, konnte euch unterhalten.

[00:47:48]

Haben es viel unterhalten? Okay, ja. War das eine einseitige Unterhaltung?

[00:47:52]

Nein heißt, oder? Aber du hast schon Worte gesagt. So, also jetzt nur mal so, ne? Falls es euch jetzt zu sehr so gefeilt in dieser Rolle für Kaster, das ist doch auch eine Schwäche.

[00:48:03]

Moment, Moment, Moment, Moment. Aus Kai Flures Perspektive weich. Ich langsam aus eurer Perspektive. Weich. Superschnell.

[00:48:10]

Also nur so für uns macht es gar nichts aus.

[00:48:13]

Glas Was macht dein Halbmarathon eigentlich? Also zumindest war jetzt wieder so klar, dass du jetzt da schon wieder. Ich habe die Hälfte des Laufes.

[00:48:21]

Hab ich über dich gesprochen, nicht? Ja klar. Man ist ja im April. Ist, dass du jetzt wieder so denken muss. Ich. Ich will jetzt mal was sagen. Also das ganze Thema kocht mir schon viel zu hoch wieder. Ob da jetzt mal so ein Marathon läuft oder nicht.

[00:48:35]

Jetzt hier mal einer von uns meint so die Frage das ist schmiedet erst einmal für die nächsten Wochen gar keine Rolle. Jetzt ist auch erst einmal Weihnachten, dessen hoher als ein hoher christlicher Feiertag spielt.

[00:48:44]

Und hast du mich das fragt so kurz vorm heiligen heiligen Fest. Da wollen wir jetzt gar nicht mal immer so die Lupe drauf.

[00:48:51]

Was da jetzt auch Fortschritte im Training. Das wäre jetzt auch gar kein Wissen, Schmidl. Und die höre auch nicht. Die wollen gar nicht, dass ich jetzt hier so ein Dauerthema hier immer mich hier so wichtig mache, mit meinen Erfolgen und so.. Jetzt ist auch mal gut. Ich werde, ich werde das verstehen stehen.

[00:49:05]

Pipette trage ich das auf die Informationen zu meinem Jahrhundert, dem dem Lauf des Jahrtausends. Und heute ist nicht der Tag Werbung.

[00:49:14]

Jetzt erzähle ich euch mal was zu meinem und auch zu dem Lieblingsthema vieler Hörerinnen. Na, das ist ja schon wieder so eine kleine Kugel da reingedrückt hier niemandem.

[00:49:24]

Ich entschuldige mich bei allen Leuten von der Firma Porsche, die mit Drive Rente so ein fantastisches Produkt haben. Und es ist absolut respektlos und falsch, dass ich hier, während ich wir oder und jetzt erzählen will vom neuen Porsche Teil kann und wie klasse der ist und was es für ein tolles Elektro Gefühl ist, dass ich hier Schokolade fressen, das geht einfach nicht. Das ist auch nicht Respekt, aber in gewisser Weise Partnerschaft mit den Kollegen von Porsche. Wir reichen uns hier jede Woche die Hand und wir reden so gerne über ihre fantastischen verückt oder fress ich hier in der Werbung fresse ich hier lieber mein meine Schoki.

[00:49:59]

Ja, im Idealfall macht man das ja beides zusammen. Aber ich kann dir sagen, du musst die die Schoko Kugel, die musst du schon auf den. Weg in den Mund schon ziemlich genau platzieren. Das werde ich nämlich einmal aufs Gaspedal drücke, dass die auch wirklich im Mund ankommt und nicht irgendwo im Nasenloch steckt danach. Denn es ist nämlich eine unglaubliche Beschleunigung der Porsche D. Slash Taijiquan. Ja, der ist tatsächlich ein irres Ding. Es ist tatsächlich ein elektrischer Härle, denn er ist ein voll elektronisches Auto.

[00:50:26]

Konnte man auch sehen, hab ich auch mal ein bisschen aufgenommen und so. Und dann durfte ich damit rumfahren. Bin auch zur Ladesäule usw. Man kann mit Power Ladesäulen kann es innerhalb von 20 Minuten das Ding auf 80 prozent laden Status hoch schießen. Das ist total schnell.

[00:50:37]

Geht bis zu unserem Mitarbeiter Tim auf die Nerven gegangen. Der was auf die Nerven. Naja, also den hast du vom Arbeitsplatz weggezogen und bist mit dem Schalkern gefahren. So ist das am hellichten Tag.

[00:50:47]

Ich wollte nicht alleine fahren und ich wollte ihm zeigen, wie schön das alles ist. Und es hat uns viel Spaß gemacht. Man kann das, will ich das Ganze so ein Geräusch anmachen. Das ist künstlich. Weil das ist ja total leise. So ein voll elektronischer Wagen und man kann so ein Geräusch. Aber dann klingt das wie ein Raumschiff.

[00:50:59]

Da macht es so, wie wenn man an Leuten vorbeifährt und nach innen hört man das eben auch.

[00:51:04]

Also ich kann nur sagen, ich bin Auto Enthusiast. Ich mag auch die Marke Porsche sehr gerne. Die waren ja bislang nicht bekannt dafür, elektronische Autos herzustellen, so wie viele andere Automarken eben auch nicht. Aber gerade da hat man sich gefragt Wie kriegt man denn das, was man so erwartet, von einem Auto übersetzt? Das hat sehr gut geklappt. Also ich will das haben. Und wenn ihr noch einen überhaupt liebe Kollegen, liebe Freunde, möchte ich sagen, dann her damit.

[00:51:28]

Schaut euch das mal an www. Porsche de la Stalkern ist einfach interessant und macht total Spaß. Das sehr gut.

[00:51:36]

B Ja, wir haben ja gerade über Optimierer gesprochen und in einem gewissen Bereich bin ich das auch, muss ich ehrlich zugeben. Was hast du jetzt wieder gehört? Irgendwie letztes Jahr das ja die Technik abschmiert. Ich hab die optimiert weil ich Fase so gab, weil es macht mehr. Also das ist wirklich. Da bin ich richtig stolz drauf. Wo ist es denn? Ja. Fummeln. Ausprobieren. Kurs. Sowohl. Erfolge.

[00:52:06]

Erfolge. Erfolge. Zum Jahresende habe ich mich optimiert. Es war ein harter Kampf bis dahin. Es war eine lange Strecke. Es war mein Marathon. Aber ich hab's jetzt pünktlich zum Jahresende noch geschafft. Ich habe jetzt die perfekte Auswahl an ATZ zusammengesammelt. Was ich damit sagen will Man kriegt an ich.

[00:52:27]

Ich krieg in meine, in meinen Filmen und in meinen Feed bei Facebook und so nur noch Werbung, die perfekt auf mich zu gestellt. Das ist geil. Das war ein harter Kampf. Ich habe Zeit lang hatte ich dann irgendwelche Creme, weil ich meiner Mutter mal etwas zum Geburtstag und so, da falsche Sachen, die ich nie brauche, die ich nie will. Das war so im Sommer, da war es sehr schlechter Stanze. Und jetzt, kurz vor Jahresende, kurz vor Weihnachten, kriege ich nur noch Sachen in meine Fatzke gespült, die ich geil finde, auf die ich gerne draufklicke, die ich mir gerne angucke und wo ich denke Ach stimmt, das ist ja ne gute Idee.

[00:53:00]

Also ich kann jeden nur anspornen und das ist wirklich ein Fulltime-Job. Man muss ja, ja, man muss sehr aufpassen, was man bei WhatsApp tippt, weil einmal Dirk Z. B geschrieben Ja, lass mal zu Butter, Lindner kriegste nur noch Butter EZ. Ja und die willst du ja nicht. Also das ist mal mal schön, aber nicht auf Dauer. Dann sucht vielleicht dein Bruder, fragt dich Sag mal, was hast du für eine Matratze? Wenn du dem antwortest, alles kaputt.

[00:53:25]

Das wirft dich um Monate zurück. Teilweise.

[00:53:27]

Was ist jetzt eine Empfehlung? Also wie soll man es angehen?

[00:53:30]

Man muss es sehr genau. Also über was man spricht. Man soll nur über Sachen sprechen oder auch über die man will. Und wenn man das eine Zeitlang gut macht, dann hat man irgendwann das Perfekte, das Perfektionierte. Ich bin perfektioniert durch ADS. Ja, aber du hast uns zum. Das Problem ist nämlich auch Podcast. Das weiß man mittlerweile auch, wenn auch ausgewertet, was man so hört.

[00:53:54]

Das wird.

[00:53:54]

Naja, frag mal unsere Hörer, wie viele da auf einmal völlig Katzenklos Dreaming haben. Und zwar nicht, weil sie das selber gesagt oder geschrieben haben, sondern weil wenn sie erzählt, was Schmitter erzählt und weil ich es einfach nur hören und das ist ja so ein spezialisiertes Produkt in Echtzeit wird das praktisch. Dann aber kurze Frage Liegt es dann daran, dass der Podcast laut in der Wohnung gespielt und dann hört das Handy das mit? Oder was?

[00:54:17]

Ich weiß es nicht. Keine Ahnung. Ich hab. Ich hab mich da letztens drüber unterhalten. Schöne Grüße nochmal und hab da so ein bisschen was drüber erfahren. Und ja. Also es ist halt. Es ist halt, wenn man es so nutzt wie Schmidt. Natürlich die schöne neue Welt.

[00:54:33]

Es ist die schöne. Fernhielt kann man ja nicht mehr. Da kann nur das Beste draus machen. Das ist. Musste ich mir. Ewig. Früher musste man durch ein Otto-Katalog geplätscher. Heute machst du halt Facebook auf und dann kriegst du halt gesagt, was du gut finde. 5 5 Tagliatelle konterten Wo schmähte Tagliatelle Concerto wo Playstation?

[00:54:53]

4 Plätze für Mercedes g Mercedes g Mein Bauch tut weh.

[00:55:01]

Ja und glaubt ihr, dass er euch nicht wegwerfen wollt?

[00:55:06]

Wir könnten. Wir könnten jetzt auch den Algorithmus von unseren Zuhörern kaputtmachen. Also man kann es auch andersherum nutzen. Das ist so eine moderne Waffe. Man kann das sehr versauen, dass die nur noch zugeschüttet werden mit Schwachsinn. Was will denn keiner? Was will keiner? Was will Rheuma?

[00:55:19]

Däke, Rheuma, Däke beide Seiten Vara seine Vara, die T im G wohl blasen Pflaster Georgs, die Schuhe, die atmen, Komiker reintreten und wohlfühlen.

[00:55:42]

Scheiße. Ich habe den Podcast nicht hören. Zuhause. Sonst ist alles wieder da. Es wird zwar Weihnachtliches, aber wieder da. Treppenlift. Naja. Naja, aber vor Weihnachten muss das ja durcheinander sein, wenn man für so viele verschiedene Leute irgendwie auch stimmt. Wenn man Sachen sucht, hat man darf ich schenken selber. Man ist am Ende des Jahres. Irgendwann wird entweder Amazon einfach Weihnachten was das andere betrifft abstellen, dass man nur noch für sich selber.

[00:56:03]

Man muss eigentlich schon Fake-Profile aufmachen, wo man Sachen sucht, die man nicht dann später in seinem richtigen Feed haben.

[00:56:09]

Bestimmt. Ja, es ist alles so Schmuck was Schmidt und dann sucht man die rheumatische für die Mama. Das kriegen irgendwie bei Facebook nie mit, dass du da bist.

[00:56:19]

Aber jetzt mal ernsthaft könnt ihr? Ich wünschte, ich könnte. Also es gibt ja auch Leute, die demonstrieren dagegen und so nötig, dass das Mandat der gläsernen Menschen. Ich hab mal Pap. Ich bin da ehrlich gesagt. Also ich hab.

[00:56:32]

Zum einen ist es supergeil. Ja, es ist gut. Ich weiß, es ist mega geil, weil wenn ich Fernsehen gucke, acht Werbespots interessiere mich gar nicht. Ja halt. Sicherung. Ja egal. Ja, wo sind die Praline hin? Ja, einfach Kinder.

[00:56:48]

Das ist einfach. Das Ding ist. Was man aber feststellt ist.

[00:56:50]

Aber ich mache auch geile Möbel, z.B. geile Möve. Ich weiß nicht, ob geile Möbel jetzt ausreicht. Sie wissen ja. Doch eigentlich genau sehr spezifisch Vitra Vitra.

[00:57:05]

Wenn man aber mal nachdenkt, wenn man z.b. Früher hatte man vielleicht irgendwie Angst vor irgendwie so einer großen Familie, die einem viele auf die Schnauze haut. Man weiß, die kenne viele Leute oder so.. Und da muss man aufpassen, weil die Keime verscherzt, weil da gibt's dann ein großes Donnerwetter am Ende. Dann gibt's vielleicht auch Leute, die dann Politiker beispielsweise haben, dann Angst vor der Macht. Von einer Boulevardzeitung, die sie dann zerquetschen und irgendwelche, weil irgendeiner was gesehen hat oder sonst was.

[00:57:33]

Und jetzt? Mittlerweile muss man ja sagen, dass man dieses, dieses Grundgefühl da geht es jetzt nicht um Leute aus der Öffentlichkeit, sondern so, so jeder. Das hat man ja jetzt mit so Facebook, weil so langsam wird einem so klar, es ist zu groß. Man kann also es ist jetzt einfach da. Es ist nicht mehr. Es ist. Man schafft das nicht mehr. Es ist jetzt so verwoben und so in jede Ritze geflossen. Man kennt das geht nicht mehr weg.

[00:57:57]

Das ist jetzt einfach da und wir haben den, wir haben das verloren, die haben gewonnen. Und all diese Bedrohungsszenarien, die man sonst vielleicht von tatsächlichen externen Person hatte, das ist jetzt so eine, so eine dunkle, kafkaeske Maschine, die man nicht mehr versteht, die aber bereits alles weiß und alles, was in irgendeiner dystopischen Zukunft uns mal so vorgebetet wurde, in Filmen, Büchern oder irgendwelchen philosophischen Aufsätzen von vor 100 Jahren. Ja, es ist alles, da haben wir alles falsch gemacht.

[00:58:26]

Da ist ja aber die schicken Einrichtung Stubbs. Das ist halt das Geile.

[00:58:29]

Und und da muss man auch sagen, es hat nicht nur Nachteile. Ja, genau die schicken Einrichtungsstil. Man kriegt irgendwie geil Katzenfutter, Werbung und so. Man man darf nicht da jetzt hingehen und sagen alles kritisieren und irgendwie alles schlechtreden. Daran finde ich.

[00:58:41]

Aber weißt du was, dass man hier wirklich mal sagen, dass das beobachte ich als ganz ernsthaften Gedanken mir selber, dass sie natürlich durch diese ganze spezialisierte Werbung die Unzufriedenheit immer am Köcheln halten. Immer wenn man was gekauft hat. Jetzt hab ich das auch. Was ich unbedingt haben und unbedingt haben wollte mit dieser Intensität. Indem man früher Abend bei vier Wochen Nordsee Urlaub nach der dritten Woche endlich das Schiff für den Brunnen im Dorf gekriegt hat. Mit dieser Intensität will man ja die Sachen haben sofort und kauft sie sich dann.

[00:59:09]

Und dann stellt man aber fest durch seine Personalern sieht man alles. Gibt ja auch noch andere geile Sachen. Ja, die will man dann unbedingt. Und irgendwann wird der Interviewer, werden die Intervalle immer kürzer, wo man unbedingt das nächste haben will. Und das hält einen latent unzufrieden.

[00:59:23]

Aber manchmal macht es auch darauf aufmerksam, für was man sich offenbar interessiert. Manchmal ist ja ganz interessant Wisst ihr, welche über die kurioseste Werbung, die mir angeboten wurde in den letzten Wochen war? Eine limitierte Auflage einer Jacke am Merchandising von dem Boxer Tyson Fury.

[00:59:40]

Oh, das finde ich immer Galvin. Ja, Geld ist ja eben nicht. Brauch ich auch. Das ist ja diskriminiert. Wie hast du die? Kostet das irgendwas? 100 Pfund? Kostet die hassend? Wie hast du dir was eingefangen?

[00:59:51]

Er trinkt doch immer so gerne so Merch Sachen. So cool?

[00:59:53]

Ne, das gar nicht. Nee, ich guck wie Box Videos. Das ist tatsächlich Musik. Es gibt so viele Klassiker, Vox Videos, so alte Sachen von Mike Tyson und so. Das gucke ich mir einfach gerne an. Ich mag ich gerne und das kannst du in einer Reihe. Kannst du dir ein Boxer nach dem anderen angucken? Und dann gibt's da natürlich immer wieder George Formen. Und ja, so, das ist was anderes. Aber wenn, dann so bei der Pressekonferenz, beim Wiegen, beim Stehr Down.

[01:00:15]

Wenn dann schon was passiert und so ne da ist, gucke ich halt gerne so und so. Aber das mache ich unbewusst. Ich bleibe dann also hängen und gucke mir das dann so an. Und das ist ja nichts, über das ich jetzt wahnsinnig lange drüber nachdenke. Aber als ich dann so dachte Ah, das ist eine super spezielle Sache, jetzt diese Jacke von Tyson Fury, wo hinten Gipsy King draufsteht.

[01:00:34]

Ist es gut, wenn du die hätte? Ja, irgendwie schon. Und ich dachte halt, ich interessiere mich zu 100 prozent für dieses Produkt. Ja, wie kann das sein? Wie kann es sein, dass ich mich für so ein spezielles Produkt, für das ich wahrscheinlich 19 von 20 Leute nicht interessieren würde? Warum interessiere ich mich jetzt auch einmal dafür? Und warum habe ich jetzt diese Werbung hier?

[01:00:53]

Das würde jetzt durch die Lappen gegangen. Das heißt aber, wir man was tut. Du wärst einfach so zufrieden gewesen mit dem was du hast.

[01:00:59]

Aber ich bin auf dem Shop von seiner Homepage gelandet. Also ich kann durch was für verschlungene Wege muss man durchs komplette Internet fahren, damit man da landet? Ich weiß nicht bei Amazon oder weil ich weiß der Kuckuck was, sondern auf seiner eigenen Homepage ja, ist ja verrückt.

[01:01:16]

Verrückt. Ja ja und wann kaufst du die? Da hab ich jetzt noch nicht gemacht. Muss ich jetzt? Muss ich. Jetzt muss ich es tun. Ja, werden die Augen machen im Büro, wenn du damit kommst. Also ich hab aber auch sowieso Angst. Also ich, ich. Also ganz ehrlich, bei aller Partnerschaftlichkeit, die ich auch mit sozialen Medien als Mensch zu dieser Maschine verspüre er möchte ich das jetzt auch nicht verärgern. Die Maschine. Also wenn die jetzt sagt kauft das, dann mache ich das halt lieber, damit der liebe Frieden gewahrt wird.

[01:01:43]

Die Beziehung mit mir. Ich will jetzt auch, ich will jetzt auch. Ich will das jetzt auch nicht provozieren damit jetzt, damit ich ein gutes Verhältnis weiterhin dazu habe. Weil ich hab ja, ich hab ja als Bürger nichts zu verbergen. Und ich. Und ich möchte ja ein partnerschaftliches. Gutes Verhältnis auch die nächsten 50 Jahre noch haben mit den sozialen Medien und wenn man da jetzt einfach so ein Streit anzettelt, nur weil man sich eine Jacke nicht kauft, die einem da vorgeschlagen wird.

[01:02:08]

Dann hat man halt einfach Ärger am Hals, den man nicht braucht. Schlimmer als jeder Araber Clown.

[01:02:13]

Viele Zuhörer. Ihn wollen ja vielleicht auch mit diesem Podcasten partnerschaftliches Verhältnis halten und waren nett. Sind natürlich auch wichtig, dass wir so wie wir sagen down sind. Nach wie vor. Dass wir so aber auf derselben Ebene, auf derselben Welle schwimmen. Und es ist ja so Wir, also wir drei komme. Jede Woche kommen wir hier hin und geben alles und erzählen jeden Scheiß, der uns ins Hirn fällt. Für die Leute, für damit die damit die eine schöne Stunde haben.

[01:02:41]

Und ja, was erwarten wir eigentlich? Es ist kostenlos. Natürlich der Podcast, der logisch überall erhältlich. Wir erwarten so wenig. Wir erwarten aber schon eine Sache. Ist mir jetzt nochmal so eingefallen. Diese Leute sollen es abonnieren. Ich möchte aber, dass ihr uns abonniert und wenn ihr uns nicht abonniert. Planen, die ihr bis jetzt hört und uns nicht abonniert habt. Euch mag ich nicht so gerne wie die anderen. Das kann ich ganz klar sagen.

[01:03:04]

Mit euch verbringt die Zeit nicht ganz so gern. Nicht ganz so gern.

[01:03:08]

Aber was anderes auffällt. Ja, ja, und der nächste Schritt ist Klars. Es gibt jetzt für ganz perverse Hörer gibt es jetzt was? In diesem Moment, wenn man diesen Podcast hörst, gibt es einen so genannten Ort im Internet, wo ihr durch. Wenn ihr wirklich. Da müsst ihr mehrfach einfach nur falsch abbiegen, dann landet ihr in diesem Ort und da müsst ihr euch forschender. Da stehen wir drei mit einem Bauchladen, haben Flohmarkt Stand und wir haben jetzt, da ist es auch ein kalter Winter und wir haben jetzt ein paar warme Sachen für euch.

[01:03:38]

Es gibt tatsächlich kurz vor Weihnachten, als wenn Coolidge jetzt noch Musik anmachen. Er setzt sich mal ans Orchester. Es gibt jetzt kurz vor Weihnachten im Jahr 2020 das erste Mal die exklusive Gelegenheit für perverse Baywatch Berlin Fans, sich komplett in den T-Shirts und in den Klamotten ihrer Idole zu kleiden. Es gibt für Sie exklusiv im www studio minus Baumanns Punkte Slash Shop Baywatch Berlin Matschen Odysee. Alle Artikel sind original von euch 3 Helden, die Designs erdacht und genäht worden.

[01:04:21]

Die drei Kult Helden wurden gefragt, in welcher Stückzahl die T-Shirts angeschafft werden sollen. Wir haben nicht 100 000 gesagt, wir haben nicht eine Million gesagt, sondern 500000 ungefähr.

[01:04:34]

Und dann meinten die von uns. Wir sollten vielleicht mal mit 300 anfangen. Ich sag mal so witzigerweise. Es ist leider die Wahrheit und wir haben es uns jetzt schöngeredet. Doch kurz davor. Haben gesagt Na ja, das macht ja die Playstation genauso. Das ist nämlich künstliche imMoment. Du warst gerade. Du tust jetzt hier so witzig. Du hast da draußen gesessen, mit ernster Miene. Und da war das hier überhaupt nicht so ein Witz. Da hast du gesagt Rammstein machen das auch.

[01:04:59]

Und das war überhaupt. Dabei schwang gar kein Humor mit. Ja, das Dumme ist der da muss ja, natürlich, das muss ja vorgestreckt werden. Das Geld muss ja produziert werden und direkt. Das klingt schon wieder so unseriös. Ja, oder ob du von so einer Klassenfahrt geborgt ja und ins Studio Böhmens meinte. Dann halt so. Vielleicht fangen wir mal mit einer kleinen feinen Stückzahl an, ja so und testen das erst einmal aus.

[01:05:22]

Wir machen hier ja gerade Werbung für unser wichtigstes Produkt und du frisst ja nicht so angespannt bin, beruhigen Beilschmidt. Die Rentner sind jetzt viel zu wenige Shirts. Ja, also. Es gibt nicht viele. Das heißt Haut rein. Wenn ihr also selber euch beschenken wollt oder wenn die Tyson Fury Gypsy King Jacke vergriffen ist, weil ich das einzige Stück auf der Welt gekauft habe, dann könnt ihr ja nochmal z.B. das Baywatch Berlin Thur T-Shirt euch kaufen ist aber wir müssen also wenn man sieht es doch jetzt gar nicht im Fernsehen Klars, wenn du sagst es tut.

[01:05:54]

Wir müssen ja beschreiben, was wollte ich gerade machen, du Allenstein, ok.

[01:05:58]

Ja also es gibt das Baywatch Berlin Thur T-Shirt da sieht also aus tatsächlich wie von einer großen Tour, die wir hier gemacht haben. Also wir haben so eine Tour gemacht, wir letztendlich Jürgen von der Lippe, der drei Wochen hintereinander in der Universität der Künste praktische Leute zu sich kommen lässt. Und dann ist es eine Tour gewesen, ohne dass der Künstler verreisen muss. So ist das ja hier auch ein bisschen. Dann haben wir ein blauer Haken T-Shirt ja, extra aus der Thomas Schmidt Kollektion.

[01:06:21]

Jeder kann ein Schmit sein. Jeder kann ein Schnitzern verunfallt. Es gibt ein T-Shirt mit einer Katze drauf. Das ist wunderschön. Aber es ist was anderes. Absolut kein Sinn. Die Katze guckt aber grimmig und hat eine Fernbedienung neben sich. Ich finde, das muss reichen. Für Merch Sozialstudie, Bonbons auch ein bisschen anders. Aber ich konnte mich da durchsetzen. Und dann gibt es noch so Basic T-Shirt, wo einfach nur Billboards Berlin draufsteht, in einer ganz tollen Schrift.

[01:06:43]

Das kann man natürlich auch anziehen, um das mit ihr euch auch gegenseitig erkennt. Darum geht's auch, dass das ihr praktisch im echten Leben einfach wisst. Guck mal, das ist auch so einer. Und dann könnt ihr euch so anfreunden können. Ich bin kein Zuzwinkern und dann könnt ihr wie so Enduro Fahrer, die sich grüßen oder so oder oder oder.

[01:06:59]

Das ist übrigens so, aber alles Baywatch Berlin grüßen sich. Ja, das ist so. Genau. Bislang wussten sie vielleicht nicht, dass der andere das auch ist. Jetzt kann man sich selber kennzeichnen und zieht also über die dicke Winterjacke einfach so ein keltischer nochmal drüber, dass sie auch draußen erkennbar sein.

[01:07:13]

Vielleicht würde clevere Leute würden noch sagen Oh ja, das ist das denn noch lieferbar vor Weihnachten. Also kann ich das meinem Liebsten schenken, oder beim Schroth Wichteln bin ich da ganz weit vorne. Ja, wenn man es jetzt bestellt. Ich glaube, es gibt auch 12ten. Am 12. Dezember ist das online 11ten höre ich gerade heute praktisch hat richtig heute ja Profi. Guten Morgen. Also jetzt in den Shop und ihr habt Weihnachten gerettet.

[01:07:40]

Auch unter unterm Weihnachtsbaum. Studio minus Baumanns Punkt D Slash Shop Sag mal, ich hab bisschen Angst, das was ich morgen machen muss passen. Ich hab doch mal im Sommer angekündigt, dass ich diese diese Generalüberholung da also diese Kerosinsteuer Körper Revision ja, die musste ich ja mal machen und so und da haben wir irgendwie ein Schlauchboot schon drüber geredet und dann ging das ja immer nicht, da hab ich das immer verschoben, verschoben, verschoben und jetzt gibt es also die Möglichkeit und morgen ist es soweit.

[01:08:10]

Ich muss da morgen hin, morgen und übermorgen.

[01:08:13]

Also Lottner, die brauchen zwei Tage, um bei denen jede Luke rein zu gucken oder was? Zwei Tage kommen wir wieder ganz kleinen McQuaid und gucken in jedes Loch. Ja, ja. Und schreiben auf, was sie da gefunden haben. Genau das ist der Plan. Es ist ein Horror.

[01:08:27]

Das ist ein bisschen Horror. Und ich hab mir also ich hab mir ja selber so gefallen in dieser Vernunft, in der ich das geplant hab und auch nach wie vor. Also dieses Gefühl kann ich immer noch abrufen. Aber jetzt ist es so weit, dass ich dahin muss. Und ja, jetzt werde ich einmal von oben bis unten durchgeguckt. Und dann ist natürlich die große Frage will man es eigentlich wissen?

[01:08:46]

Sondern ganz einfach über den Kompost schon bereithalten. Ja, eben deswegen. Also das ist vielleicht schon mal ein paar erscheinend zu Hause nicht wegschmeißt, den Kaffeefilter auch nochmal daneben legen, weil wer weiß.

[01:08:56]

Du darfst auch bei mir auf den Kompost, der das rauf ich muss.

[01:08:59]

Nee, da hab ich eine Abmachung mit Yoko. Naja, der Pro mit Kompost. Nein, nein, nein, du weißt ja. Weißt du, was du kennst? Du kennst ja den Plan von Jörg und mir, dass der, der früher stirbt, weil der andere hat einen Nachteil dadurch. Finanziell. Nee, weil dann auf einmal diese Joko und Klaas Geldfluss abreißt, wenn einer tot ist. Erst einmal natürlich nicht schlecht. Aber dann so auf zehn Jahre gerechnet wird es natürlich weniger und deswegen hat Yuko mal gefragt in einem privaten Moment, ob es okay wäre, wenn ich, falls ich vor ihm sterbe, in seinem Vorgarten was mein Grab haben könnte, da da noch geraucht?

[01:09:31]

Die Frage lag auf der Hand. Ja, genau, da kam es häufiger mal so zur Sprache. Und ob er dann nicht vielleicht irgendwie dann doch noch bei sich haben könnte, auch wirtschaftlich. Dass er dann Eintritt nehmen könnte, wenn ihn nicht jemand am Grab besuchen würde, weil das auf seinem Grundstück wäre. Und er würde sich dann halt auch kümmern. Er würde da regelmäßig frische Blumen hinlegen.

[01:09:51]

Und kriegen Smitty und ich auch etwas von dir? Ja, was soll da? Na weil wir sind jetzt neu in deinem Berufsleben. Praktisch Null an deiner Seite. Das find ich jetzt ein bisschen unfair, muss ich einfach sagen. Wenn Joko halt 100 prozent von deinem Kadaver kriegt und Schmieding nicht glotzen in die Röhre, weil wir würden auch irgendwo eine Fläche finden, wo du was ausstellen können. Ja, also das ist auch echt klasse, das muss man auch sagen.

[01:10:11]

Auch rechtlich ist es so. Und da muss ich jetzt auch unbequem werden, selbst wenn es ums Thema Erben geht. Er kann da Farrah machen was er will, aber den Pflichtteil gibt's, ne? Es sind glaube ich so um die 30 prozent.

[01:10:22]

Ja, es ist alles in Ordnung. Ich würde das halt. Ich finde es gerade gut, dass wir es heute besprechen, weil es kann sein, dass in dem Zeitpunkt, wo der Podcast rauskommt, da kann die schlimme Nachricht der Held sein. Was wollen wir denn haben? Schmidt Die Fronten Fuß von seinem Körper.

[01:10:36]

Ich hab die ganze Zeit gedacht, man hatte einen Fernseher gekauft, von dem er vorhin gesprochen hat. Ne. Du gehst von einem Körperteil, der interessiert ist.

[01:10:43]

Es geht so wirklich, dass wir auch etwas ausstellen können, damit der Cashflow bleibt. Darum geht's doch.

[01:10:48]

Ja. Ich weiß es nicht. Gunther von Hagens Ich wollte mich präparieren.

[01:10:51]

Ja, genau, als wirft eine Hand oder so wäre eine nette Geste an uns eine Hand.

[01:10:55]

Ja, wer wäre Yoko? Kriegt doch alles. Also kriegt ACL 100 prozent vom Körper.

[01:11:00]

Dann wollen wir was von abhaben.

[01:11:02]

Kann man sich die Sachen auch zu den Schmit kann ich mir das selbst einbauen lassen. Ich würde deine Waden nehmen.

[01:11:07]

Die sind so geil aussieht, dass du klasse geile Sportler Kletterwand krieg's. Die will jeder gerne. Es gehe. Ich würde das recyceln, was es geht darum Schmit was wir in deinen Garten graben, damit wir da 5 Euro abkassieren können.

[01:11:21]

Also das ich, das stößt nochmal eine ganz neue Tür auf, dass er meine Waden haben will. Also ich kenne ich ja, ich hab ja, die sind sexy. Ja, verstehe ich. Aber wieso? Stützen würde ich mir diesen Gott. Also ich hab ja, will ich. Man hat ja manchmal den Eindruck, man kennt sich. Dann kommt doch noch die große Überraschung. Also gut, ich sage euch erst einmal Bescheid. Komm, wir machen das mal so.

[01:11:43]

Also es wird ja nun nicht direkt am Freitag soweit sein, heißt aber dann stehen wir da. Weißt du, wenn du hier, bist du noch gar nicht was kaputt. Wenn du nicht jetzt so eine Patientenverfügung Portemonnaie hast, wo genau drinsteht. Ja, gewohnt bekommen rechten Arm. Ich habe jetzt keine Angst.

[01:11:57]

Moment. Nur nochmal um zur Einordnung Ich habe jetzt keine Angst, dass ich am Donnerstag nicht mehr aufwache. Ja so! Ja, da gibt's so ein bisschen Propofol. Und dann will ich alle Oberarmen danach und alles ist okay. Ja, das ist komplett in Ordnung. Ich möchte. Dann also auch in eurem Interesse spontan entscheiden, wenn man mal weiß, was noch gut ist. Ja, die wÃrde ich du hast recht, wenn du.

[01:12:20]

Es gibt ja auch bei der Inspektion hast du immer den Befund Wikia Blätter gewechselt. Achsel vermessen das das er dann einfach nochmal rauf guckt. Genau. Also lassen wir was haben mit Loch fraß dann schon längst.

[01:12:30]

Also toi toi toi toi dort.

[01:12:32]

Naja, da gibt es einen konkreten Satz, den du auf keinen Fall hören willst.

[01:12:38]

Aber das siehst du ja genau wie sie sagen, setzen sich da mal hin. Kurz Hallo? Ja, das will man nicht hören. Noch nicht. Nee, wir haben da eine Sache, über die ich mit ihnen sprechen muss.

[01:12:49]

Das wird man auch nicht hören. Naja, man will einfach nur hören. Biya Mensch. Also toll, super. Ich will Exits wieder gelobt haben.

[01:12:56]

Sexy Waden, jemand sexy waren sowas wie ich höre mal gucken. Verschlimmbessern hoch. Uns mal die Eier weg. Sowas genau. Und die Eierschalen können sie auch aus der Hand nehmen. Ist es nicht.

[01:13:10]

Habe ein bisschen die Stimmung runtergezogen. Ja, weil ich mal wieder denken. Nein, nein, nein, nein. Im Moment. Weil. Man merkt schon. Es ist nämlich ein interessanter Tanz auf Messers Schneide. Man merkt schon, dass wir alle so im Bereich Humor noch so sind. Es ist schon sehr witzig. Aber man kann nicht ganz umhin, dass man natürlich genau wie ihr, dass man denkt na ja, spannend wird es trotzdem. Wisst ihr, wie ich meine?

[01:13:31]

Es ist nicht nur witzig, ne 040. Du bist halt so jemand, dass du würdest das deswegen nicht, weil du auch schon das ist. Das für dich ist das Briefkasten aufmachen. Ja richtig, das wär ja zum Arzt gehen und mal gucken, was ist los.

[01:13:44]

Du musst dir echt dringend in den Briefkasten gucken.

[01:13:49]

Werde alles wieder was reingestopft hat. Ich denke mir dann auch immer so soll doch Glas das erst mal ausprobieren. Aber man hat natürlich überhaupt keine Aussage. Ich kenne natürlich Combine Einzelner, heißt es bei mir nicht.

[01:14:01]

Das ist tatsächlich eine grundlegende persönliche Einstellungssache. Will man es wissen oder nicht? Es ist eine philosophische Sache, eine Charakterfrage. Eigentlich ist es nur dumm.

[01:14:09]

Es ist auch keine Charakterfrage und also ist die einzige noch schlimmer als wir müssen. Das Schlimmste, was nach dem Satz folgt Wir müssen mal was besprechen. Wer? Ja, werden Sie mal früher gekommen. Jetzt können wir leider nichts mehr machen. Naja, und ich sehe, ich weiß ja, ich bin ja intelligent genug zu wissen, dass es das Dümmste ist, diesen Briefkasten nicht ab und zu mal zu entleeren.

[01:14:30]

Also deswegen. Apropo lernen, da kommt auch einiges auf mich zu. Aber die wie soll man sagen Nachricht, die vielleicht von dieser Geschichte und auch von diesem Spaß ausgeht. Die ist jetzt stellvertretend an euch, weil ihr sitzt da hier nun mal gerichtet. Aber zum Ende des Jahres, gerade eines Jahres 2020. Leute, kümmert euch um euch. Und ja, ich sage das jetzt vorher ganz bewusst. Wer geht da mal hin? Und wenn ihr merkt, irgendwie links kann man nicht mehr kauen, kaut nicht einfach ein Jahr lang rechts, sondern geht mal zum Zahnarzt, macht auf alle anderen Sachen.

[01:15:05]

Das ist übrigens auch noch eine Sache. Ich gehe am Freitag noch zum Zahnarzt und zwar nicht, weil ich was hab, sondern weil ich nicht wieder beim Notdienst sitzen will. Auch so eine Sache. Dann ist Weihnachten, dann ist Neujahr. Dann ist das sogenannte zwischen den Jahren. Alle sind irgendwie nicht mehr besoffen und nicht mehr in der Praxis. Und ja, und dann heißt es Notdienst im Lockdown. Na herzlichen Glückwunsch! Also auch nochmal so eine Empfehlung an die Hörer und an euch zwei hier.

[01:15:32]

Ich würde da mal zum Zahnarzt.

[01:15:35]

Wie wird es sein, wenn er damit seinen Persilschein rauskommt? Ich wünsche mir eines Tages nichts. Die Frage ist wirklich, ob wir nicht zu Wort kommen sollten. Smitty, ich will. Für 2021 wünsche ich mir von diesem Podcast, dass wir aufhören. Wirklich. Es ist mittlerweile auffällig, dass wir so viel über unsere Verschrumpelt und Buddys reden, über den körperlichen Zerfall und so. Es ist so wirklich. Tue ich doch mir nicht zu nahe kommt. Zu 90 prozent immer von dir, Klaus.

[01:16:02]

Ja, immer von dir kriegst du das nicht hören will oder Oppa Nummer hier rein. So wie die Alten im Altenheim, die sich die Krankheiten aufzählen. Doch das ist fürchterlich. Also ist es gut, wenn wir. Lassen wir es jetzt kommen. Wir lassen das. Dieser Podcast ist jetzt für diese Woche beendet. Nächste Woche kannst du eine halbe Stunde erzählen. Wie soll der Buddy ich sage dir nochmal eine andere Sache, Thomas hier, wie er hier frisst.

[01:16:22]

Er hat jetzt den sechsten, wenn er so weiter. Man hatte am Ende von diesem Podcast Diaby Diabetes mellitus ihm heute noch die Beine ab. Das ist das, was sie hier droht. Du verschließt die Augen nicht davor, Schmidt. Du kriegst am Bein gerade. Du musst dich immer fragen. Du kriegst ein Bein von mir.

[01:16:37]

Nur Bein, kein Raucher, weil kein Trinker bei Tony Marshall. Ha, ha. Der Name für angepiept. Weil die haben uns das hier nur geschenkt und wir kriegen nix von uns wird gepimpt. So sind wir schon am Ende. Weiß. Aber ich hab nur so auf dem Herzen was in Punkt 1 in der letzten Woche haben wir oder habe ich behauptet, das Dresdner oder Leipziger Stollen hat irgendwie so ein Stollen, dass er trocken ist wie Arsch. Nun haben wir ungefähr 50 Leute geschrieben, der ist Donath net Trainer, der ist nicht trocken.

[01:17:07]

Macht doch mal wie die redeten. Dresden. Wir reden, sie überlegen fallen. Da ist ne Straten nicht. Ich passe mal recht ist. Ich schicke dir den. Heißt du eine Adresse? Ich kann es nicht gut. Hast du eine Adresse? Und dann habe ich natürlich bei 50 Leuten gesagt Ja, selbstverständlich, schickt den Studio Womens und die werden jetzt hier sich alle türmen. Diese Stollen aus ganz Ostdeutschland, wo die ich pauschal als trocken bezeichnet habe. Und wir werden nächste Woche hier zum großen SternTV Stollen Test blasen.

[01:17:39]

Das heißt, ich werde die ja alle aufbauen. Wir machen eine blind Verkostung und wir schauen wir wir uns einmal durchs Stollen Gebäck und werden am Ende uns ein finales Urteil erlauben können, welcher Stollen trockener ist der Dresdner oder der Leipziger, der Erfurter oder der sonst wie Stollen. Und dazu werde ich noch den ganz Billigen vom Supermarkt mitbringen, der immer natur saftig ist. Und dann werden wir ein großes Urteil fällen. Alter, die Playstation 5 ist raus, die neue Xbox ist draußen.

[01:18:07]

Wir hätten so viele Möglichkeiten hier ein Verbraucher Test zu machen. Und was machen wir mit Christstollen? Wenn du es körperlich noch schaffst, wirst du brauchtest.

[01:18:17]

Möchtest du das ist mein Tsingtau Versprechen für nächste Woche. Für die nächste Folge Baywatch Baywatch. Hier kommt es zum großen stolzen Test und vielleicht ist auch noch ein Koffer, den wir versteigern. Kann auch sein. Weil sie noch nicht. Ich bringe einen Koffer voll. Bingo! Können wir auch noch an den Fall ersteigern. Den Koffer. Das kommt auch noch. Pietro Lombardi erzählt was, wie es ihm ergeht. Gerade weil sie so ein bisschen SternTV ist.

[01:18:39]

Herr Dvorak, so kann er noch so einer. Dieser eine Typ kommt so so Schutzhüllen fürs Handy testen, indem er so Eisenkugel auf so auf der Titan Hülle drauf fallen lässt aus verschiedenen Höhen, um zu gucken, wann es kaputt geht. Ein großer Stollen testen kann er noch. So ein Bernhardiner kommt ja irgendwann aus einer Lawine.

[01:18:56]

Gerettet hat kann auch kommen. Und weil bei mir ist schon auch wichtig, dass es ab nächste Woche hier ein bisschen mehr weihnachtet.

[01:19:01]

Ja, Familie Ritter kommt auch wenn wir schon bei SternTV sind und Weihnachten. Da muss ich sagen, dann mit alle. Man kann ja zwei Haushalte dürfen. Ja. Das heißt Familie Ritter und wir kommen ein Auge zugedrückt. Da sind es drei Haushalte. Familie Ritter als Familie sind wahrscheinlich schon zwölf Haushalte. Ja, nee, also komplett zusammengerechnet alle.

[01:19:19]

Also Ritter können wir selbst die Branco Live.

[01:19:23]

Also wie gesagt, wir haben den großen Stollen Test und ich werde dafür sorgen, dass hier mehr weihnachtet. Und wir können dann auch mal langsam planen, wie wir praktisch Bescherung machen hier im Podcast nicht nächste Woche, aber wir müssen es einmal planen. Ist Woche.

[01:19:35]

Wie wir dann eine Folge und Bescherung das wir wegen unserer Geschenke ach, die Geschenke von Studio Bumsti wir kriegen dann die können wir auspacken. Wie packen wir auch aus? Ja ja okay.

[01:19:45]

So und dann wollen wir noch hinweisen am Montag. Ist wieder Latina Berlin Greatest Hits Teil II Ja, da geht es um die besten Sachen, die im Studio stattgefunden haben.

[01:19:56]

Ja, und da sind wir mit dem Sofa von Klaus auch nochmal an Orte in Berlin gefahren. Das glaubt man so gar nicht.

[01:20:02]

Nee, das stimmt. Da bin ich mit meinem Sofa nochmal richtig durchgestartet. Ja, und dann können wir gerne reinschauen. Und das Tolle ist Es kamen zwei Prominente mit auf das Sofa, die wir durch Zufall getroffen haben. Sicher, genau.

[01:20:13]

Das heißt, wir haben die FÃssen in unserem Sofa überfahren und gesagt Hey, was ist da Klaus mit seinem Sofa?

[01:20:19]

Da sind wirklich Prominente aufs Sofa gesprungen. Auf einmal richtig super Prominente, die jeder kennt, haben wir zufällig in Mitte getroffen und die sind dann mit uns und angeschnallt auf Sofa gesprungen, weil das klar so im Sofa vorbeifährt.

[01:20:30]

Das kannten die schon. Aber das gefilmt wurde, hat sie dazu bewogen, mit aufzuspringen. Ja, der Wahnsinn.

[01:20:36]

Also guckt da mal rein. 23 Uhr 10 Am Montag die Greatest Hits Teil II von Late Night Berlin Ja, ich wünsche euch jetzt mal bis auf weiteres wahr. Ich habe meine untersucht. Ich weiß ja nicht, wie das jetzt weitergeht. Ich hoffe natürlich, dass wir hier gemeinsam durch den Advent kommen. Aber versprechen kann ich gar nichts. Schreib uns ein Kärtchen. Ja, ich habe wirklich überlegt Lohnt sich für mich ein Adventskalender mit so viel Ungewissheit?

[01:21:00]

Also macht's gut. Alles Liebe. Alles Gute.

[01:21:22]

Baywatch Berlin ist eine Studio Burmas Produktion in Zusammenarbeit mit Late Night Berlin und freundlicher Unterstützung der Florida Entertainment. Neue Folgen gibt es jeden Freitag überall, wo es Podcasts gibt.