Happy Scribe Logo

Transcript

Proofread by 0 readers
Proofread
[00:00:18]

Ich weiß auch nicht, irgendwie. Also ich könnte jetzt hier so wie so eine Rakete los starten und eigentlich so, wie wir das nie wollen. Wieso ein Radiomoderator, der in seine gute Laune hinein springt und dann andere damit anschreit und es eigentlich gar nicht so meint.

[00:00:34]

Und dann sagen Hey, seid ihr auch so super drauf und es ist auch alles so toll bei euch. Und so dieses total übertriebene was von den Leuten wollen die ganze Zeit. Wie das ja so nervige Leute wollen. Aber das möchten wir ja hier nicht. Und trotzdem ist es natürlich so, dass wenn diese Musik da läuft, dann fühle ich mich verpflichtet vor Freude, was ich meine gute Laune in die Nasenspitze zu drücken und den Leuten das in das Gesicht hinein zu rufen.

[00:01:00]

Aber wenn mir doch nicht danach ist. Freunde, wieso ist sie denn nicht? Ich weiß doch auch nicht auf Weihnachten. Wir kommen auch. Wir kommen raus. 24. Auf den 25.. Die Leute haben gerade so ganz schweren Gänse Bauch, gerade eine halbe ganz sich reingedrückt und wahrscheinlich auch ganz sie. Von diesem Fettes bereut man am meisten über dieses Gelbe unter der knusprigen Haut, dieses gelbe Fett mit frisst. So, das liegt so richtig schwerer im Magen als jeder, als jeder.

[00:01:23]

Raclette, Käse, zu viel Schnaps getrunken, so wie Schnaps. Man ist jetzt wahrscheinlich schon beim Schnaps, um um alles frei zu ätzen. Das Geschenkpapier ist so überall verteilt und am Baum oder meistens, wenn man ehrlich ist, nimmt die Mutter das und packt schon mal ein bisschen ein. Ich pack schon mal ein bisschen ein.

[00:01:39]

Wir müssen mal offenlegen, weil wir. Wir zeichnen diesen Podcast noch vor Weihnachten.

[00:01:43]

Ich glaube, wenn ich da wäre, was du gerade beschreibst, dann geht's mir auch anders. Aber ich will jetzt hier. Und das ist die Neue. Das ist die Ehrlichkeit und Transparenz. Offensive auch bei Baywatch Berlin. Ich will sagen, dass ich auch mal nicht gut drauf bin. Ich bin heute zum Unter normal. Ich bin jetzt nicht super schlecht drauf, aber ich bin etwas unter Null. Das kann sich ja noch ändern in den nächsten Stunden. Aber ich möchte einfach nur sagen, mir geht dieses Ganze.

[00:02:05]

Ich sag das jetzt einfach, dann ist es raus. Dann können wir dann über alles reden und dann kann es auch besinnlich werden und so. Aber mir geht diese ganze Corona scheiße tierisch auf den Sack. Grade ja. Ich habe überhaupt keinen Bock mehr drauf. Mir geht diese Masken scheiß auf den Sack. Ich hab keinen Bock auf Lockdown. Ich. Ich finde das langweilig. Man kann nicht machen was man will. Es ist alles mega nervig. Ja, es regnet jetzt zwei Wochen.

[00:02:28]

Ja, das kann man sehen. In jeder Wettervorhersage. Es sind 7 Grad. Es regnet. Es ist so. Richtiges Wetter, wie in einem deutschen Film. Es ist alles furchtbar und das macht mir manchmal ein bisschen schlechte Laune und ich finde, das kann man dann auch mal sagen. Dann werde ich auch wieder besinnlich. Dann ist ja auch wieder alles in Ordnung. Aber es ist auch gesund, mal zu sagen es ist kacke. Und mir ist diese ganze Crone scheiße noch nie so auf den Senkel gegangen wie in diesen Tagen.

[00:02:53]

Komischerweise, weil ich wahrscheinlich auch glaube, die ganze Verantwortung, bestimmte Sachen, die man erledigt haben musste, auch in der Firma und beruflich und auch das ein oder andere persönliche. Das hat dann irgendwie mehr oder weniger geklappt. Man hat das alles abgehakt. Das ist so wie dieses große Loslassen, das man dann nach Hause kommt, eigentlich Freiheit sich freuen könnte und dann kriegt man Fieber oder dann ist man krank oder? Ich kenne das. Und so ist es eigentlich mit meiner Laune.

[00:03:16]

Ich hab die so mit beiden Händen hab ich die gute Laune festgehalten, mit meiner letzten Kraft. Und jetzt hab ich das Gefühl, ich habe alles erledigt. Und da stehe ich.

[00:03:25]

Du musst noch eine Stunde durchziehen, denn ich feiere ja dieses Jahr das erste Mal in meinem Leben Weihnachten nicht im Kreise der Familie Hoy. Aus Coruña Gründen reise ich nicht nach Hause, sondern bin in Berlin. Nichts mit Saarland, nichts mit Homburg, nichts mit Kirchberg, keine schwarz Wurzeln von Mama, die die Familie hat getagt und hat überlegt Wir sind zu viele.

[00:03:49]

Wen? Mein Bruder? Okay, der andere Bruder, bleib bitte in Berlin. Nein, so war es nicht. Aber bist du der böse Schmidt Bruder? Ja, der mit der durchgehenden Augenbraue bist du der Isabels. Aber jetzt finde ich, muss ich sagen, dass ich muss. Ja, ich weiß. Aber meine Mutter hat gesagt, weil ich so traurig bin. Und dann bin ich jetzt schon die ersten zwei, drei Tage, wo wir Ferien haben.

[00:04:11]

So bin ich wie Pablo Escobar. In Narkose hab ich im Garten rumgesessen. Dann habe ich nur so rum gestarrt. Und dann haben die meine Mutter gesagt Jetzt gehst mal den Podcast, machen die Heitern dich doch sicher auf die zwei. Jetzt komme ich hier hin. Und eine Einführung ist das so? Scheiß Laune.

[00:04:29]

Aber nur, damit ich es los bin. Du, ich bin doch jetzt schon wieder der Alte. Ich musste das. Manchmal muss das mal raus, dass viel Luft, reinigendes Gewitter, gerade als Jakow schon angefangen hat, so ein bisschen zu erzählen, wie das am Weihnachtsabend sein kann. Da war ich schon da. Im Prinzip hätte ich es mir da schon sparen können, aber ich habe mir vorgenommen, einmal zu sagen, wie es mir wirklich geht.

[00:04:46]

Ich habe mir auch noch Zahnschmerz kann, so will ich ganz kurz sagen, Zahnschmerz. Ich war gestern noch beim Zahnarzt, ganz kurz mal.

[00:04:51]

Also jetzt haben wir schon den ersten Streit. Wir kommen gleich zurück auf dein Weihnachtsfest. Ich rede nochmal von der ganz und du sagst, dass du schlechte Laune hast. Aber eigentlich, darauf muss ich eingehen. Hat im Entertainment echte befinde ich ja gar nichts verloren. Wen interessiert das denn, dass du Zahnschmerzen hast? Wen interessiert es denn, dass du schlecht drauf bist? Du, du hast dich ja zusammenzureißen. Anderthalb Stunden den Leuten ein gottverdammtes schöne Zeit. Ich bin da nicht Carmen Nebel.

[00:05:14]

Doch, das erwarte ich aber von dir. Es juckt mich nicht deine scheiß Zahnschmerzen. Ich kann auch nicht sagen, ich bin traurig wegen Kuroda. Du kehrst du gerne Fak. Da würde ich. Da würde ich interessiert. Das war mir wohl klar. Aber ich sag dir jetzt mal ein Geheimnis. Ein Geheimnis über die Unterhaltungsbranche, was dir vielleicht noch ein bisschen Fairness und das ist die sogenannte imitierte Unnahbarkeit. Und das ist es auch mal eine Befindlichkeit sehr wohl portioniert, natürlich auch eine Befindlichkeit rauslassen.

[00:05:44]

Persönlich, aber nicht privat. So funktioniert das. Das ist mir. Ich habe auch ein Gefühl. Na dann denkt man zu Hause Ah, Gefühle kenne ich. Man muss es ja nicht übertreiben, wie man jetzt sagt. Irgendwie das Advents Fest der 100 000 Lichter oder so. Wo man immer denkt, da ist ja mal gut mit euren Gefühlen. Sondern so ein bisschen.

[00:06:00]

Aber stell dir mal vor, Florian Silbereisen würde rauskommen. Sagen Hey, schöne Weihnachten mir jetzt mal direkt zu Anfang. Also mir geht es gar nicht gut. Mir ist die Frau welche und jetzt hab ich da so eine gehabt. Da hab ich jetzt einen Pilz von und ja, es kommt gleich noch Andy Borg ist ja klar. Ich lass mir erst mal kurz ein bisschen. Ich macht mir die tausend Lichter an, da geht es mir besser. Die 100000 liegt da ein bisschen weiter.

[00:06:22]

Ich habe eine Depression. Es ist echt ein bisschen Zirkuspferd. Klaus Du musst ja, das stimmt.

[00:06:26]

Also in dem Fall von Florian Silbereisen möchte ich das auch nicht hören. Aber ich finde hier in dem Podcast ja, das ist ja praktisch das Begleit Medium zur großen Show das Traumschiff nur mit schlechter Laune.

[00:06:36]

Alle haben scheiß Traumschiff. Ja, das Traumschiff Nachtschrank Schiff.

[00:06:41]

Wie geht's denn? Kommt raus aufs Schiff. Es schlecht gelaunt. Ist nicht denkbar.

[00:06:47]

Nein, das ist. Es gibt Sachen, da muss das nicht sein. Da muss man auch nicht so total ehrlich sein. Verstehe ich schon. Aber ich finde hier, wir sind ja eigentlich das Beiboot zum großen Entertainment Tanker Joko und Klaas. Es gibt mehrere kleine Beiboote und Baywatch. Berlin ist eines dieser Beiboote und ich finde, auf diesen Beiboote ist ein wenig mehr Ehrlichkeit erlaubt. Es ist hier nicht. Es ist nicht so, dass alles, was ich anfasse, anfängt zu leuchten wie in einem Fernsehstudio, das jede Stufe, auf die ich trete, auf einmal einer anderen Farbe leuchtet.

[00:07:14]

Und sobald ich unten angekommen bin, macht es Peng, peng von links und rechts und dann fliegt so Gold Flitter auf mich runter und so Leute mit Pomp Points machen dann so auf und dann sieht man mich in einem glitzernden Anzug. So ist es ja hier nicht.

[00:07:25]

60 Folgen musste ich hier die Leute. Gute Laune Kaspar Spielen muss ich hier immer ankommen, mich verstellen. Habe irgendwie eingesehen, dass man irgendwie jetzt die Showbühne betritt, die gute Laune hochfährt, erzählt. Wir können auch sein, wie wir wirklich sind, lässt er hier die Luft raus. Also sind wir jetzt mal, wo wir wirklich sind, da können wir ja mal machen. Also wir möchten uns jetzt aber und das fand ich eigentlich sehr schön, weil auch du baust eine Brücke zum Herzen unserer Zuhörerinnen, denn wir zeichnen jetzt zwar ein paar Tage vor Weihnachten auf.

[00:07:56]

Dennoch ist heute der Heilige Abend und so ganz anders Jesus Geburtstag heute. Hier ist Geburt. Also so ganz arme Fackeln. Die sitzen jetzt am Heiligen Abend da und hören Baywatch. Berlin. Ach was, an Heiligabend. Ja, heute, also heute ist war ja.

[00:08:10]

Wir müssen ja auch ein bisschen in die Historie gucken. Also Jesus hat heute, also an diesem Tag, wo wir rausgeredet Geburtstag ist er geboren. Ja, richtig, sagt Ja Hallo, da bin ich, jetzt geht's los und dann praktisch. Dann kam eine steile Karriere bei Jesus. Er ist dann irgendwann 18 geworden und hat dann gemerkt, dass er bestimmte Fähigkeiten hat.

[00:08:29]

Naja, die hat er ja, das weiß man ja alles nicht, wann der da alles so gemerkt hat, weil man weiß ja immer nur, was los war.

[00:08:34]

Ab 30 ja, man kann ja davon ausgehen, dass er wahrscheinlich dann vor allen Dingen seine Fähigkeiten erstmal so für fandet und Ladies beeindruckend eingesetzt hat, bis er 30 waren. Jetzt pass mal auf, jetzt muss ich mit dem Wasser zu Wein, da muss ich mir jetzt größer bigger picture mäßig denken. Vorher denke ich, hat er vor allen Dingen Frauen damit beeindruckt. Wasser zu Moskau mul ja, immer das Gefühl Wasser zu Cola. Im Grunde war Jesus so eine Art erster Soda Stream Wasser zu Wasser, Eis vielleicht.

[00:08:58]

Ja, das war als Kind Gutfinden. Und der hat heute Geburtstag. Was? Was macht das mit dir?

[00:09:03]

Rudloff Finde ich gut. Also gönne ich ihm ja. Ich finde es auch in Köln was wie Jesus.

[00:09:08]

Ja, könnte ich.

[00:09:11]

Ja, ich. Also ich hab mich ja schon geoutet. Ich bin großer Weihnachtsfrieden. Und genau für mich ist es wirklich tragisch, dass ich das nicht zuhause feiern kann. Und jetzt ich vielleicht nochmal dazu Tipps, wie man da so ein bisschen über die Tage kommt.

[00:09:23]

Ja, erst einmal will ich wirklich wissen schmiedet. Auch da haben die Hörer ein Anrecht darauf. Warum bist du, der denn nicht kommen darf?

[00:09:29]

Na ja, ich bin so, also a wissen, die so schlimmer bin als der in Outbreak, weil wir sind ja z.B. irgendwie. Ich bin noch viel Unterleuten. Ich bin in diesem Babylon Berlin, wie es meine Mutter halt sagen wird, wo die ganzen die ganzen Assis da rumrennen. So und dann bin ich halt. Irgendwie hab ich mir aber auch gedacht. Wir hatten ja mittlerweile zwischen 600 000 Tote am Tag. Also das wie es jemand vergleicht, das sind ja ein bis zwei Flugzeugabstürze jeden Tag.

[00:09:58]

Und ich finde, das ist halt auch nicht irgendwie so die Zeit, um durchs Land zu reisen. Ja, ich finde schon. Tatsächlich. Also die ja, es ist einfach vor allen Dingen das nicht wert. Dann werden wir auch drüber gesprochen und so. Und das ist es einfach nicht wert. Man macht das jetzt dieses Jahr mal ein bisschen anders. Und außerdem wenn die Leute, die praktisch alles schon im Saarland sind, sich jetzt miteinander egal, das ist ja praktisch wie ein Haushalt.

[00:10:17]

Ja, nee, das ist ja. Also wer soll da jetzt noch, weil sie alle verwandt sind? Ja, ja, man darf in der Familie feiern, einen Haushalt heiraten und das haben wir alle. Die Türen auf der Gitarre, helle Schlösser in den Hausthür gibt's ja keine Schlösser, die sind ja immer über, die wuseln da so rum, so wie Ameisen und Lymphe. Und ja, dann weiß man gar nicht, wie man diese Wald schlägt, der eine Weide, aber man hat ja jetzt keine feste Adresse, wenn ich das richtig verstehe, ist Hallodris.

[00:10:43]

Ja, man läuft halt so rum und nimmt sich das, was man braucht. Und wenn man Hunger hat, dann sieht man irgendwo welche Schubladen auf und ist das ja oder ist doch so..

[00:10:51]

Ja, das ist an Weihnachten geht es mir immer wie Huma. Kennt ihr die Folge von den Simpsons? Wo Homer da hat ja so eine Vorstellung, dass er in einem Schokoladen Land ist und er beißt überall. Der beißt hier mal ins Haus, hier mal in die Ampel. Da kommt irgendein Kollege vorbei, der ist auch aus Schokolade. Ein Beißer den auch an und so ist es, wenn ich bei meinen Eltern bin. Überall liegt was zu naschen. Hier die Nuss Ecken, da der Lyoner im Kühlschrank und es wird den ganzen Tag gefuttert, gefuttert.

[00:11:15]

Das kann ich mir gut vorstellen. Ich hab einmal Weihnachten alleine verbracht und ich will da jetzt nicht die Vorfreude auf ein alleiniges Randa ein Geschäft schmälern.

[00:11:23]

Kam ein Kracher. Es war lange kein Downer mehr. Ein Thema Weihnachten ganz alleine. Klaas Ja, also Volksrecht. Ja klar. Jetzt mal wieder ein Downer.

[00:11:31]

Naja, kommen wir. Ich habe Zivildienst gemacht und wie das eben so ist im Krankenhaus, da kannst du dir dann aussuchen, was willste willste Silvester feiern oder zu Weihnachten feiern wollen? Wann willst erarbeiten? Und eins von beiden geht nur, weil dann, wenn die Dienstpläne gemacht und wie wir alle wissen Krankheiten machen keine Feiertage. Das haben wir nun mitbekommen weltweit. Und deswegen hab ich dann gesagt Silvester saufen, sehr gut Feier. Ich habe mal Weihnachten nicht, sondern arbeite und dann war ich aber trotzdem irgendwie um 18 Uhr fertig oder so, musste dann aber am nächsten Morgen wieder ganz früh ran.

[00:12:03]

Das heißt, es ging jetzt wirklich nicht. Alle sind weg. Im Krankenhaus war auch nicht viel los, da sind ja alle krank. Und dann bin ich also in mein mein Wohnheim. Ich habe ja in so einem Schwestern Wohnheim gewohnt. Da waren also vier Etagen Krankenschwestern und unten war waren so paar, so Jungs und eine Nonne von heute richtig scheiße. Es war super schlimm, es war ganz schlimm und es war auch auch blöd, dass man da durfte sich eigentlich nicht besuchen, aber es war auch blöd, dass diese Nonne Schwester rüber Tina, die da aufgepasst hat, dass die so sehr schwerhörig war, das war sie hat kaum was gehört.

[00:12:37]

Es in China Böller direkt neben der zünden und hat nicht gehört. Ja, und das war auch alles ganz unpraktisch, aber über Weihnachten, weil er fast alle weg. Also auch da sah sich dann wirklich und das war so der Flur. Der hatte so einen Linoleumboden und er wurde mit demselben Zeug geputzt wie im Krankenhaus. So die Flure, das heißt, es roch überall irgendwie nach Krankenhaus, nach diesem fiesen Boden, Putzmittel und so. Und dieser Linoleumboden. Der ging dann so in die Zimmer über und da war nur so eine dünne Holztür, die man so zugemacht hat, die unten so ein 3 Zentimeter Spalt hatte.

[00:13:09]

Und da kannst du richtig, kannst du richtig ein Snickers durchschieben? So viel Platz war da. Und dann ging dieser Boden so über und man musste dann irgendeinen Tag musste man die Türen auflassen, weil dann haben die auch in deinem Zimmer da mit diesem Zeug geputzt und so. Und da war so ein Einbauschrank und so schwere grüne Gardinen und da hing so ein Kreuz an der Wand und es war also sah eigentlich aus wie in so einer Jugendarrest.

[00:13:32]

Ich hatte so nur so 5 Hemden und drei Hosen und dann so einen ollen Zahnschmerz Becher, so ein voll geschmierten. Also das war so ein Fernseher, DVD-Player, das war's. Und so saß ich dann da auf meinem Bettchen.

[00:13:45]

Hast du denn wenigstens eine Oma mit Lametta geschmückt und dich so an die ran gesetzt und geguckt, ob an deren Füßen Geschenke liegen?

[00:13:52]

An den Füßen? Du weißt ja, waren Geschenke, nehme ich an..

[00:13:54]

Ja, ich hab schon mal also Gottesverehrung. Was eine. Hab ich euch schon mal erzählt, dass meine Oma fast auf den Kopf gekackt hat?

[00:14:05]

Hab ich euch das schon erzählt?

[00:14:07]

Man soll ja meinen, wie soll das im Leben wohl passieren? Also wenn sich jetzt einer fragt und sagt Glaubst du, dass in deinem Leben mal eine Situation eintritt, die sich natürlich entwickelt hat? Organisch ist man da hingekommen in diesem Moment.

[00:14:22]

Und glaubst du, dass es wohl realistisch ist, dass dir eine Oma fast mal offen auf dem Kopf Kaka macht? Da würde man ja sagen Nö.

[00:14:32]

Also könnte es das eine Weihnachtsgeschichte, die wir uns anzubieten. Nee, das hetzenden Seiten Geschichte. Es geht ja auch um die gute Laune von Schmidt. Und da ziehe ich auch nochmal die Schublade mit den kuriosen Geschichten auf, weil ich weiß, was erfreut mich.

[00:14:44]

Welche Musik darf ich dazu kredenzen, dass das aussuchen?

[00:14:49]

Ach ja, da machen wir doch dann oh Spannung mystisch. Oh bitte. Naja, ja, da war es so, dass ich also im Badezimmer war mit dieser. Mit einer älteren Dame sag ich jetzt mal Omas fast ein bisschen ältere Dame. Und die war in so, in so einem Du Stuhl. Also so wie so ein Rollstuhl, den man dann mitnimmt und so. Und sie saß da auch gut drin. Wir haben uns gut verstanden. Alles wunderbar.

[00:15:17]

Und da gibt es praktisch den einen Moment, wenn man sagt, sie sitzt und ich mache die Windel unten an den Füßen, mach ich die schon zu, dass das wie so eine Hose ist, die man nur noch hochziehen muss. Da gibt es dann einen kleinen Moment, wo ich dann sag Jetzt halten sich mal kurz am Wasserhahn fest und dann ziehen sie sich mal so hoch, dass sie immer kurz stehen. Und dann ziehe ich ihnen ja ganz flott die Hose an und dann setzen wir uns wieder hin und dann haben wir das erledigt.

[00:15:40]

Und dann sage ich hier So, und dann gibt's ja diesen kleinen Moment der Anstrengung auch mal Also sagt einmal aufstehen und ich bin also da unten am Machen und hab das schon so in der Hand. Und dann sage ich Und jetzt? Und dann steht sie Aufmachen. Und naja, dann ist es passiert. Und ich seh wirklich, wie an meinem Auge ein Zentimeter an meinem Auge das so vorbeifliegt. Und ich denke noch in dem Moment Boah, das war knapp.

[00:16:09]

Also es ist wichtig, man kennt das ja, wenn man so, wenn man, wenn man jetzt. Man sagt ja, wenn ein Vogel auf einen macht, sagt man ja, das bringt Glück. Ja. Wie ist das bei Omas?

[00:16:19]

Also bin ich praktisch eigentlich nur dem Glück entgangen? Oder habe ich Glück gehabt, dass es mir irgendwie nicht passiert ist? Naja, egal.

[00:16:25]

Ich stelle es mir vor wie ein Baumstamm bei ſeine Destination. Wenn es nur ganz knapp vorbei. Genau denselben Umständen hat mir jemand auf die Hand geschissen. Exakt. Also wirklich exakt dasselbe. Auch in der Zivi Zeit beim Hochheben abputzen, das ist sicher.

[00:16:46]

Der ist dieser kurze Moment Anstrengung und man kann nichts und ich finde das. Und da, wenn jetzt alle Leute aus dem Pflegepersonal, die irgendwie im Krankenhaus oder im Altenheim oder sonst wo arbeiten. Die wären mir dann beipflichten. Wichtig ist dann natürlich erst einmal nicht, dass man sich da selber rettet und sonst war sehr klar. Dieses Empfinden hat man ja eh nicht. Also wenn man so einen Job macht, findet man das jetzt nicht wirklich eklig. Also ich finde sowas auch nicht eklig, sondern der größte Punkt, den man dann eigentlich zu erledigen hat, ist demjenigen, dem das passiert ist, sofern er das bewusst miterlebt hat, dem die Scham zu nehmen.

[00:17:16]

Weil das ist nun mal etwas, das kann einem passieren und ich sage euch Schnitt 50 Jahre später, dann sind wir das. Das heißt, es gibt diesen Moment, da kann dir das nun mal passieren und du bist einfach total glücklich, wenn du jemanden hast, der ein Talent dafür hat, diese Situation zu normalisieren, dass dir das nicht peinlich sein muss. Sagt man einen Opernglas? Nö. Sagt man Huch, was war denn das? Und dann reagiert man einfach auf die Situation.

[00:17:40]

Man tut so, als wäre es das Normalste von der Welt. Und ich glaube, dass eine Sexshop Mentalität.

[00:17:45]

Ich hätte gern drei Meter lang. Dudu Ja logisch da hinten. Ich ja sieben.

[00:17:50]

Also ich hab das immer so gemacht, also so völlig ignoriert, als wäre es nicht passiert. Was natürlich nicht unangenehm ist. Es passt ja, man macht es so ein Glück kriegt auf die Hand geschissen, weiter geht's. Weiter geht's. Hose hoch.

[00:18:01]

Ja, das auch nicht schlecht. Also wenn er mir dann mit so einer praktischen Art daran anarchistische Art sagen wir mal, ich gehe mal noch kurz ins Bad.

[00:18:08]

Ich muss mir mal die Hände. Immerhin, ich mache mich mal frisch.

[00:18:10]

Ja, das ist. Nein, das ist einfach. Ich glaube, das Beste und Menschlichste und letztendlich auch Weihnachtliches, was man dann machen kann, ist einfach diese Situation. Demjenigen nicht unangenehm sein lassen, wo man natürlich weiß, die Umstände sind so. Das ist so das Schönste, was man machen kann. Das ist das größte Talent, was man braucht, weil das nicht eklig zu finden. Das ist ja nun nicht schwierig, weil Herrgott nochmal.

[00:18:31]

Wie sagt man bei uns in der Familie scheißen wir auf den Teller. Ich ess drumherum. Man man muss ja nicht immer alles gleich eklig finden. Das sind ja alles nur menschliche Dinge.

[00:18:40]

Wir waren das. Ich weiß jetzt wirklich. Hab die ganze Zeit gegrübelt Jakob, was du beim Bund? Nein. Warst du beim Zivi? Nein. Was warst du? Und warum? Also ich war an der Uni. Ja, und da hab ich was studiert, weil ich vom Staat ausgemustert wurde. Es kann sein, dass eigentlich bei der Musterung. Und ich muss natürlich im rechtlichen Rahmen jetzt erzählen. Es kann sein, dass ich bei der Musterung extrem begeistert war von Waffen und dass ich oft gefragt hab, wann ich schießen darf.

[00:19:12]

Und es kann sein, dass ich auf die Fragen, ob ich denn noch weitere Interessen außer Waffen hab, gesagt habe Nein. Und jetzt kann ich den Zuhörer abholen. Die kennen das ja, wir haben hin. Das haben wir auch in dieser Sendung schon mal über die Musterung gesehen. Also es war ja früher so, dass wenn man 18 wurde als Herr, musste man zur Bundeswehr oder eben zum Zivildienst. Und wenn man sich dazu entschlossen hatte, zur Bundeswehr zu gehen, dann stand die Musterung bevor.

[00:19:39]

Da wurde nämlich herausgefunden, ob der Körper, den man dafür mitbringen welche Eignung hat, bei der Bundeswehr überhaupt teilzunehmen. Und da gibt es verschiedene Eignung Stufen. Und ab einer gewissen im Grunde nicht Eignung, wenn man praktisch zu der Körper zu wenig geeignet ist, irgendwie eingesetzt werden, also nicht einmal als Trompeter im Chor oder als beikommt. Dann wurde man ausgemustert und ich habe gewissermaßen alles auf eine Karte gesetzt und dieser diese Karte hieß mein schlaffer, fahler Körper und hab gesagt Ich will gerne zur Bundeswehr.

[00:20:11]

Und wie soll man sagen, ich versuche es so anzugehen. Das ja. Also ich versuche praktisch, dass die mich nicht unbedingt haben wollen. Das hat geklappt Tisch. Ich habe drei Dinge hab ich da, also in der Zeit war ich eigentlich sehr fit, muss ich sagen. Körperlich kann man sich heute nicht mehr vorstellen. Ich war relativ fit. Ja, okay. Wenn ich jetzt auf dieses Rad gehe, dann werde ich komplett hyperventilieren, während ich diese Übung mache.

[00:20:40]

Das heißt also, ich bin auf einen Cardio Gerät gestiegen. Dann hab ich so geatmet und das hab ich durchgängig gemacht. Wenn man so atmet beim Sport, dann kommt man sehr außer Atem. Das Herz fängt an zu rasen, ach, man schwitzt extrem und so und so.. Ja, ja. Ernsthaft. Ich habe will. Ich habe nicht die Zeit nur von Waffen geredet, dass jemand ausgemustert wird, der nicht irgendwie wirklich wirklich eine Behinderung hat oder sonstiges.

[00:21:04]

Das war. Das war eine Zeit, da haben sie bei dir. In deinem Alter. Da haben sie auch noch jeden genommen.

[00:21:08]

Nee, das stimmt nicht. Es wurde kurz vorher wurde die Eignung Stufe auf T5, weil ich das ungeeignet. Es wurde nochmal runter gestellt. Ja, da warst du weg und ich musste praktisch nur auf T5 kommen.

[00:21:19]

Ich hab denen auch gesagt, was ich alles für für für Schmerzen hab und hier das Knie und hier.

[00:21:24]

Aber das ist so auffällig trockene Haut und die sind da.

[00:21:26]

Ich hab richtig Bock drauf. Wo sind die Waffen? Endlich mal schießen. Und dann hab ich die ganze Zeit eingebaut. Es gibt extra etwas, wo ich bis heute überzeugt, dass es Teil der Musterung da kommt, nämlich ein junger Mann, der im Grundwehrdienst ist. Und der bringt eins zu den nächsten Stufen. Und der spricht dann nochmal mit einem Small Talk ich. Und da läuft man so längere Gänge. Und da hab ich es auch nicht vermieden, immer von den Waffen zu erzählen.

[00:21:51]

Hast du es irgendwo gelesen, dass das eine gute Technik? Ich hab mir das so überlegt Hottie. Also jetzt habe ich mir so überlegt, weil man konnte damals sowas auch nicht googeln.

[00:21:59]

Das waren ja Informationen. War jetzt ja nicht recht.

[00:22:01]

Das hast du es bereut, dass du aus ja riesig war?

[00:22:05]

Ja, super gerne zur Bundeswehr gegangen.

[00:22:07]

Aber zum Zivildienst? Ja. Ach, es hätte ja so gut getan. Jakob Nee, du hast ja so gut getan. Ich will auf diese Frage ernsthaft, du wärst ein ganz anderer Mensch gewesen. Es ist, glaube ich, auch. Mir hätte das gutgetan. Ja, das hätte mir. Kann man denn jetzt noch. Also wenn man jetzt mitkriegt, was er da gemacht hat, hat er letztendlich den Staat betrogen und so war nichts da.

[00:22:25]

Es war so. Ich war ja in der Zeit extrem interessiert an Waffen. Es ging mir vor allem darum, wem kann ich meinen Kopf schießen? Hab ich mal Probe schießen kann? Bei der Musterung. Dann war ich im Fitness Zustand nicht optimal. Ich hatte sehr krummen Rücken in der gesamten Haltung. Und es kann aber sein, dass der Jakob von damals war nicht geeignet. Heute bin ich ein anderer Mensch. Heute sage ich schießen. Nein danke. Damals hätte ich am liebsten.

[00:22:48]

Das war aber auch ein Risiko. Du hättest ja nicht einmal mehr zum Zivi gekonnt, wenn die gesagt hätten Super, herzlich willkommen bei der Bundeswehr. Das hättest du ja nicht mal mehr verweigern können, weil du ja so ein Waffennarren. Und deswegen hatte ich alles. Das Risiko ist so immens. Ich hatte ordentlich Herzrasen bei der Nummer.

[00:23:02]

Aber sag mal, die leichte Herz wehrte Was ich sehe, was ich da sehe, ist eigentlich. Also ich fände es toll, wenn wir hier. Ja, ich sehe eigentlich fast so einen Schirach seine Schirach Verfilmungen wie du nochmal vor Gericht gestellt wird. Ich sehe so ein plötzlich Film mit sich Kindergärtner. Plötzlich sehe ich sie. Ich sehe plötzlich Feldjäger. Sehe ich plötzlich Feldjäger vor der Haustür. Plötzlich Gebirgsjäger. Sie. Ich bin nicht rechtsradikal. Plötzlich Panzergrenadiere.

[00:23:30]

Sodass sehe ich, dass man einfach sagt Oh, da haben wir einen vergessen. Naja, irgendetwas gibt es immer zu tun.

[00:23:34]

Und wenn ein Hof hegt, bitteschön, dann können wir dich zu einem freiwilligen sozialen Jahr anstiften. Also freiwillig. Jetzt asozial.

[00:23:42]

Also was Witze? Soll ich jetzt mich um Rentner kümmern oder soll ich es mir leisten?

[00:23:46]

Mach mal was für die Gesellschaft. Jakob Jetzt sitzt du hier Presence in deinem Provozierenden. Ich hab Trainingshosen. Du hast wirklich die. Also das müssen wir wirklich. Diese. Der da hast du so so Hochwasser. Und die sind unten ganz eng. Und das sind so so wie MSI Hammer. So ein bisschen. Und das ist natürlich jetzt, wo du heute noch nie was für den Staat getan, nur für dich, nur für dich, Baseball-Schläger. Ich zahle Steuern seit zwei.

[00:24:12]

Da bin ich am Rayburn Apparat das alle meine Arbeitslosen Geld bekommen kann. Es ist alles Redoute Lage. Haarrisse zahle nix im Hirn außer seine Filme gucken, dass der abermal abgesichert ist. Sozialstaat da schrei Gebäude und du warst als du oder nur am Rand da Filme drehen das ist Kalisch auch. So drei finde es wirklich toll, wer wir kommen an Heiligabend raus. Das ist Heiligabend. Ja, wir müssen, wir haben schon.

[00:24:47]

Ich hab's schon den Leuten kleinen Hinweis mit dem Zaunpfahl gegeben, dass vielleicht nicht die beste Idee ist, auch für die Bilanz, die man so zieht. Es ist ja Heiligabend. An Silvester sind so bilanzieren die Tage, wo man sagt Wie läuft's? Wo stehe ich im Leben? Fühle ich mich wohl? Muss ich etwas verbessern und so? Und ich glaube, dieses Gefühl, was man hat, nachdem man dann so fast schon krankhaft sich so eine Folge Baywatch Berlin reingezogen hat, wo man wirklich Besseres zu tun hätte am Heiligen Abend.

[00:25:12]

Das Gefühl, was man zurücklässt, das so ein bisschen, als wenn man, hätte man so ganz viel Hunger gehabt. Und wenn man zu McDonald's gegangen. Also. Und dann hätte man sich so alles reingestopft, was sie so haben. Und danach dieses Gefühl, wenn man mit dieser vollgestopften Mülltüte so zum Eimer läuft und sich denkt, ob das jetzt sein musste.

[00:25:28]

So'n Gefühl könnte man haben, wenn Heiligabend sich Baywatch Berlin, sagen wir mal Iliana wie Tutzing. Nee, nee, wollen wir nicht.

[00:25:35]

Nee, nicht einmal. Nee, nee, musste ich nämlich auf bei der Weihnachts Aufführung in der Aula einer Grundschule. Wo wurde mir der Part zuteil, dass ich auf der Gitarre Feliz Navi Dad begleite? Und einen Tag vorher ist mir aufgefallen, dass ich das gar nicht kann. Da hab ich es nämlich allein in meinem Zimmer geübt und es klang beschissen. Und dann dachte ich aber kurz vor der Aufführung, dass ich einfach nur zwei Akkorde immer spiele und das ist schon keiner merken.

[00:26:01]

Und weil alle anderen so laut gesungen haben, hab ich auf der Bühne den Eindruck gehabt, es hat auch keiner gemerkt. Weil aber so ein kleines Mikro an der Gitarre war, hat es glaube ich ultra beschissen im Saal geklungen.

[00:26:13]

Warum hast mich erzählt, dem Rektor, dass du gerne mal jemanden mit der Gitarre eine reinhauen würdest.

[00:26:18]

Du würdest gerne mal durch die Reihen laufen und alle verprügeln, die Gitarren halt so, also abbrechen und dann in den Hals rein stechen. Das hättest du doch erzählt, hätte ich nur den tauben Kopf abbeißen wird. Ja, ja, genau. Du hättest. Ja genau. Du hättest dich.

[00:26:30]

Hältst du so ein Eimer Wasser über den Kopf?

[00:26:32]

London Simmons Ja, sowas in der Art. Sag mal wie Lund Borne Werbung Das perfekte Weihnachtsgeschenk für alle, die vergessen haben, ein Weihnachtsgeschenk zu kaufen. Beim virtuellen Besuch bei der Verwandtschaft kann man es ja auch noch einen Tag später raushauen. Denn es gibt jetzt hier ein 9 Wochen Mini Abo zum Probe lesen vom Spiegel. Ja, das Nachrichtenmagazin. Ich sag wo was ist. Ich bin Abonnent. Ja gut, ich auch. Ja und das in den Genuss können jetzt auch unsere Hörer und Hörerinnen kommen.

[00:27:04]

Weihnachten ist ja auch die Zeit, wo man sich mit Verwandten auseinandersetzen muss, die z.B. denken, dass Angela Merkel ein Reptiloide ist. Oder die sagen nochmal die 5 besten Gründe, warum man eigentlich immer die AfD wählen sollte. Und denen kann man jetzt etwas schenken, was wie so eine Art gegen Medizin ist, nämlich Bildung. Und da fängt es an beim Spiegel. Wenn man nämlich liest, dann ist man erst einmal gut informiert. Deswegen kann ich das nur jedem raten.

[00:27:27]

Auch so an die Verwandten, mit denen man sich sonst streitet.

[00:27:29]

Einfach mal so ein Spiegel Abo rüberschieben, wo man einfach auch seinen Masslose liest selber. Ich muss wissen alles genau an. Da steht jede Woche einigermaßen aktuell drin, was du wissen musst. Wenn es noch ein bisschen aktueller haben willst, hast du ja auch noch das Spiegel plus praktisch alle Artikel digital. Das kann man sich auch noch alles. Da musst du nur dein iPad totale HFT, da musst du dein iPad iPad aus der Alufolie raus machen. Wegen der Strahlung und dann kannst du es empfangen und da muss man Zeigefinger und Daumen anlegen, da kann man so umblättern.

[00:27:54]

Hier die Fakten. 9 Wochen Mini Abruf von Der Spiegel, dazu alle Spiegel plus Artikel. Obendrauf noch ein 15 Euro Amazon Gutschein und das alles für weihnachtliche zwei und dreißig komma fünfzig. So ist es also für jeden, von dem wir das Gefühl habt, der sollte man dringend lesen. Und für alle, die sich darüber freuen, weil sie sonst einfach jede Woche am Kiosk kaufen würden.

[00:28:18]

Wer wie spiegel.de, Slash, Baywatch Berlin und ja, guckt euch das mal an sehr weh.

[00:28:26]

Aber das ist interessant eigentlich. Ich wusste ich, dass du überhaupt mal so eine Art Gitarre spielen konnte. Ja, weil weil dieses kurz vorher merken, dass man gar nichts. Erinnert mich an jeden Montag.

[00:28:40]

Nein, das erinnert mich an Könnt ihr euch an die Übertragung erinnern? Von der Trauerfeier von Nelson Mandela? Wisse, was da los war. Als Nelson Mandela nun also vor der ganzen Weltöffentlichkeit natürlich nochmal geehrt wurde zu seiner Beerdigung des fahlen Südafrikaner eine riesengroße Veranstaltung und Politiker aus aller Welt, Menschen aus aller Welt haben zugeschaut und so. Und natürlich wollte man das sprachlich natürlich übersetzen, aber auch so barrierefrei wie möglich.

[00:29:08]

Das heißt, auch in Gebärdensprache wurde das natürlich übertragen, dass alle Leute, die Anteil nehmen wollen an diesem dann doch auch historischen Leben und an der Tat und all all dem, was er der Welt gebracht hat, an das man jetzt nochmal erinnert. Deswegen hat man gesagt Ja, natürlich, klar, in der offiziellen Aufstellung dort gibt es noch einen Geberden Dolmetscher. Das steht also live mit auf der Bühne. Und egal von wo man das auf der Welt filmt, sieht man denen dann.

[00:29:33]

Der dann barrierefreie nochmal sagt Was wird hier gerade von den einzelnen Rednern über Nelson Mandela und.

[00:29:38]

Sein schaffen gesagt und ich kann zum Beispiel keine Gebärdensprache und kann auch nicht lesen oder verstehen oder ihr.

[00:29:47]

Nee, nee, ne, ich hab das geguckt und ich dachte mir die ganze Zeit immer also seht schon.

[00:29:52]

Also also entweder redet er sehr schnell oder undeutlich, vielleicht nuschelt auch der Geberden Dolmetscher oder so. Kann ja auch sein. Und dann sollte ich recht behalten, weil es sei mir gar nicht nach Gebärdensprache aus. Er sollte Recht behalten. Das war offenbar jemand, der das nicht konnte. Der Gebärdensprache, die diese Zeichen, die Zeichensprache genau. Die haben wahrscheinlich, so stelle ich mir vor, genau die ganze Geschichte weiß ich nicht, aber so muss sie ja abgelaufen sein.

[00:30:21]

Die haben also gefühlt eine halbe Stunde vorher gefragt Wer kann das?

[00:30:25]

Ja, und da hatte sich entweder versehentlich gemeldet oder es wurde gesagt Der kann das. Und irgendwie ist dann der Moment übersprungen worden zu sagen Ich kann es doch nicht. Und dann haben also Leute wie Barack Obama ihre Reden gehalten und vorne stand einer, der da also fuchtelte mit seinen Armen, ist in der Behauptung, das sei Gebärdensprache. Und die ganze Welt hat sich gewundert darüber, was das wohl für ein Akzent ist. Ach. Und der ist dann wohl auch nach der Veranstaltung relativ schnell in ein Auto und weg.

[00:30:54]

Ach, weil der irgendwie so ähnlich wie du mit deiner Gitarre wahrscheinlich gedacht. Oh Mann, ich kann hier jetzt nicht sagen, dass ich das gar nicht kann. Und naja, wird ja nicht so schwierig sein. Ich hab das ja schon mal gesehen. Die machen so mit den Armen irgendwie so mit den Fingern Zeichen und dann wird das keinem auffallen. Und wir ins Ohr. Ryan Gosling wie im Prinzip wie Ryan Gosling. Genau wie unser Ryan Gosling war der bei der Goldenen Kamera und es gab glaub ich auch ähnliche Irritationen da.

[00:31:21]

Da frage ich mich, ob ihr beide also weil du ja sagst, das ist ein guter guter Betrüger also, der irgendwie den Leuten was vorspielen kann. Wieso? Gert Postel, der irgendwie jahrelang vorgegeben hat, er war Chefarzt.

[00:31:32]

Ich hasse den an der Backe, jetzt hast du den an der Backe. Mach mal lieber das Internet nicht auf. Du hast Gert Postel gesagt. Jetzt also den Satz Jetzt hast du es auch gesagt.

[00:31:39]

Oh nein, ich hab's auch gesagt wie Voldemort ja, aber ist ein Typ, der es geschafft hat, durch im Grunde erzählen, er wäre etwas, was er nicht genau oder so kann.

[00:31:47]

Für Kaan Psychiatrie, der bei Catch Me If You can ist ja auch eine wahre Geschichte, dass sich jemand als Pilot ausgegeben hat und sowas. Und ihr beide wird da auch perfekt, weil ihr habt es perfektioniert, oft auch mal mit Halbwissen durchzukommen und dann durch sehr gewählte Ausdrucksweisen und sowas vorzugaukeln. Man hätte wahnsinnig Ahnung vom Thema. Ich hingegen, ich habe Ahnung vom Thema, kann mich nicht so gewählt ausdrücken wie ihr. Was ist jetzt Mehrwert?

[00:32:16]

Ja, da müssen die Zuschauer jetzt ins Internet gehen auf www. Pro7 und da mal abstimmen.

[00:32:22]

Aber, aber. Also was. Was soll das bringen? Ich sage Ihnen, die sollen abstimmen. Aber wenn er jetzt sein ganzes Wissen in sich trägt, wie so ein Schatz, der dreiköpfige Hund bewacht wird und keiner kommt dran. Ja, eine Katze, was bringt uns das denn? Also das ist ja dann die Frage. Liegt dann die Antwort auf die Frage auf der Hand? Ist doch egal. Also ich meine, wenn du das da Indier da speicherst, ja.

[00:32:44]

Aber jetzt mal Selbsteinschätzung. Ihr wird. Was würdet ihr euch zutrauen? Bis zu welchem Level kommt ihr allein durch? Scheint im Moment.

[00:32:51]

Erst einmal will ich sagen Schmiedl.

[00:32:53]

Stell dir vor, Galileo Galilei würde sagen ich weiß zwar, die Welt ist rund, aber ich sag's nicht. Wer. Wo wären wir da heute?

[00:33:01]

Naja, ist ja nix da. Nein, es ist eher so Galileo Galilei sagt Ich weiß, die Welt ist rund. Aber ich weiß nicht, wie ich sagen soll. Stimmt, das ist ja Thomas Problem.

[00:33:09]

Aber mein Wissen ist ja eher so Ich weiß, was gut ist auf Netflix und ich weiß nicht, ob man das jetzt irgendwie, ob da die Weltgeschichte ins Wanken Cassel, die Geheimcodes für die Weihnachts Filme ja schief.

[00:33:22]

Ja also um deine Frage davor zu beantworten Wie können wir. Leg dich mal hierhin. Ich werde jetzt folgendes machen Ich werde jetzt dein Schädel aufschneiden. Und da wir schon einmal müssen dir keine Sorgen machen. Das dauert es drei, vier Stunden. Die Schwester wird jetzt gleich schon mal was verabreichen und der Herr Doktor Heufer-Umlauf und ich, wir schauen da mal kurz die mal eben rein.

[00:33:43]

Ja, wir werden einfach furchtbar sein. Ja, da ist. Wir haben. Ja, wir haben ja so eine Knochen, die geht. Keine Angst. Keine Angst.

[00:33:50]

Ich vertraue Ihnen. Ja, Sie sind ja Chefarzt hier. Schneidet einmal halbrund.

[00:33:53]

Halt, Moment, das kommt in die Nase. Genau dieser Schlauch. Einmal.

[00:33:56]

Und dann wird. Herr Doktor Heufer-Umlauf wird den Kleinen stehen können, weil er schläft. Schon den kleinen Steg ein bisschen da ein helfen der anderen durchtrennen.

[00:34:05]

Ja, kommt. Man kann ja jetzt hier. Guck mal hier. Ich habe Ihnen jetzt liefern. Ich kann jetzt auf diesen Regler. Hier kann ich Ihnen aufweckt und wieder einschlafen lassen. Wenn ich einfach. Also auf jetzt gleich werde ich das hochschieben.

[00:34:15]

Wenn ich jetzt einfach langsam wieder hoch schiebe, guck mal, bei welchen Punkt er schreit, weil jetzt wird er sich wahnsinnig erschrecken, weil er ist jetzt auf einmal wieder da und jetzt verdammt.

[00:34:23]

Ha, witzig war das kann man so oft machen wie man will. Kann man ja nochmal.

[00:34:31]

Jetzt mal Tacheles Wilmots Kommt ihr euch vor wie ein Trickbetrüger? Jetzt mal ernsthaft jetzt ein Weggespart das? Ich glaub, wir haben ja auch schon mal drüber gesprochen, dass man sich in unserer in unserer Branche, wenn man ein bisschen jetzt ein bisschen empfänglich ist, ein bisschen sensibel, dass man sich oft vorkommt wie man ja.

[00:34:51]

Also als würde das alte Beispiel es klopft jemand und sagt Wir haben jetzt rausgefunden, sie sind gar kein richtiger Moderator, das ist ein Quatsch. Beruf jetzt bitte wieder ans Fließband. Wie oft kommt ihr euch so vor als jemand, der aus Betrug irgendwie das macht, was er macht?

[00:35:08]

Also das gerade jetzt als die große Frage. Unrelevant es nochmal aufgaben. Da sieht man das natürlich auch unter einem anderen Licht. Wir haben uns auch schon mal darüber unterhalten, was passieren müsste, wenn auf einmal wir ganzen Hippies jetzt so Jobs machen müssten, die irgendwie der Gesellschaft was bringen. Also Holz zuschneiden oder Artzt oder was mit Raketen, irgendwas was die Menschheit braucht zum Fortkommen.

[00:35:36]

Ich wollte ein Brett anschrauben vor zwei Tagen und jetzt hab ich überall Löcher in der Wand.

[00:35:41]

Überall Löcher.

[00:35:42]

Total mega. Kommst du nicht durch, dann machst du. Und dann rutscht dir noch die Bohrmaschine so ein bisschen ab und so, denn es sieht aus wie Schweizer Käse und das kurz vor Weihnachten.

[00:35:52]

Naja, das ist eben so. Das ist ganz normal. Ich wollte bei uns zuhause unten an einer Haustür, also da war jetzt mittlerweile einer, der das richtig gemacht hat. Aber bei uns ging immer durch die Kälte hat sich das Holz verzogen und ganz unten auf der Straße im Haus. Dann ging diese Haustür für alle da. Es ging immer einfach auf. Da hab ich gesagt Ja Scheiße, wenn die einfach mal aufgeht, kommen die hier rein und schmeißen die Werbung in den Briefkasten.

[00:36:16]

Dann wollen wir nicht. Wir Deutschen, ja. Und deswegen bin ich mit dem Hammer runtergegangen und hab also auf der Türe geklopft. Dachte, vielleicht kann ich das wieder so hinbiegen, dass das wieder schließt.

[00:36:27]

Und dann kam auch den Nachbarn vor allem gesagt Was machst du denn? Da hab ich gesagt, ich repariere hier die Tür. Habe ich dir gefragt oder hatte einen kleinen Kinder. Hamar hatte ich auch nur noch keinen anderen gefunden. Alle sind Kinder, haben wir mit so herum gekloppt. Und dann hab ich dann irgendwann angerufen. Dann kam so ein Hausmeister, da hat er dann ordentlich gemacht. Er hat also eine ganze neue Platte dran gemacht und so eine, wie der mich angeguckt hat.

[00:36:52]

Weil der hat ja gesehen, wie ich da so das alles verbogen hab. Dann mit meinem Hammer. Der hat mich so richtig eingeschätzt.

[00:36:57]

Ich hab so, als hätte ich sie nicht mehr. Ich hab das beobachtet bei meinem Bruder. Der hat handwerkliches Geschick. Und ich hab mir wirklich so. Ich hab mich konzentriert und ihn angestarrt, während er bei mir irgendwie eine Lampe angebracht hat. Wie macht er das? Wo liegt der Unterschied zwischen dem, was ich. Er hat dieselben Werkzeuge. Er hat auch zwei Hände und ein Hirn und versucht diese Lampe rein zu bohren wie ich. Bei mir ist die ganze Decke im Arsch.

[00:37:18]

Bin ich das probiert habe und bei ihm nicht. Und was ist das? Und ich hab gemerkt, ein Hauptbestandteil ist Geduld und Logik. Also der nimmt sich dann wirklich auch die Zeit. Das mit der Wasserwaage auszumessen wird zu kleinem Bleistift mit dem Bleistift Linien. Dann mache ich hier in x x, während ich so PI mal Daumen also irgendwie so rein rein das ist. Dann sagt er mir Ah, du hast den Schlagbaum nicht an. Du musst hier um.

[00:37:44]

Glaub mir, hier musst du auf 16 stellen und so nie was von gehört. Und irgendwie. Aber es ist vor allem die Geduld und mit Ruhe dahin zu kommen und sich dann auch mal die halbe Stunde nichts anderes zu machen als dieses Lampertheim.

[00:37:57]

Es ist in allen Dingen eins, vor allen Dingen eins. Was du und wir alle nicht gewohnt sind, sind tatsächlich erlernte tatsächliche Fähigkeiten, die einem gewissen Prinzip folgen, sondern das, was du gerade gesagt hast Primadonnen. Das ist halt alles. Du wurschtelt in deinem großen Wirrwarr aus Talent rührst du immer so ein bisschen rum und hoffst, dass du irgendetwas findest. Und dann ist es, wie wenn in so eine Tasche greifst, ohne rein zu gucken Suchst du da irgendetwas?

[00:38:19]

Und so ist das auch mit den Dingen, die du kannst. Es ist immer so Hand in die Tasche, bisschen rum rühren und denken. Das fühlt sich so an wie das, was ich suche. Und dann nimmst du das raus und dann benutzt du das. Das ist so. So arbeitest du und viel nach Gefühl, weil da offenbar Dinge rauskommen, die man eben nicht erlernen kann und die sich dann auch abgrenzen. Ja, es gibt aber Dinge, die muss man einfach lernen.

[00:38:41]

Die muss man einfach draufhaben wie eine Formel, die muss man einfach auswendig lernen und da muss man dem folgen. Und das ist nicht individuell. Es geht ja nicht darum, dass ich jetzt supergeil gerade ein Brett anschrauben kann, sondern es gibt eine Methode, die ich erlernen kann, wie jeder das sehr gut machen kann. Und dieses Prinzip, das hast du in deinem Leben verlernt, weil alles, was du machst, das kannst auch nur du. Weil das ist so was ganz Besonderes.

[00:39:03]

In gewisser Weise auch mit deiner Persönlichkeit verbunden ist.

[00:39:06]

Diese Dinge, das sind einfach Dinge, die kannst du lernen in der Anleitung. Du hast doch selber gesagt, dass du dir einen Hammer genommen hast und auf diese Tür ein Gamera. Ja, das ist das, was mich auch richtig rasend wütend macht, weil ich dachte, das ist was, dass du so ein Selbstbewusstsein hast, dass du denkst, ich kann das schon. Und deswegen wirst du ein super Betrüger, du ein richtig guter Betrüger. Nicht, weil ich z.B. weiß, ganz genau ich.

[00:39:27]

Handwerklich kann ich gar nichts und ich kann froh sein, dass ich mir nicht beide Hände absehe, wenn ich es versuche. Deswegen sage ich kann das nicht. Ich ruft da jemand an, der das kann und der macht das dann. Und dann hab ich auch kein Gefühl, dass das, dass mir das irgendwie eine Zacken aus der Krone haut, wenn ich sage, ich kann andere Sachen und der kann das. Und dann rufe ich den an, auch wenn euch das im Traum nicht auf die Idee kommt in einem Mietshaus mit meinem Hammer an die allgemein genutzt.

[00:39:54]

Wer redet denn so rum zu hämmern, da so rum zu hämmern. Aber es ist doch schon verdächtig, dass du dann auch gleich so eine Theorie entwickelst, als hättest du dir irgendwie bei einem Glas Wein Abend mal Gedanken gemacht, wie das Handwerk so funktioniert. Und jetzt sagst du uns, wie das theoretisch alles funktioniert. Und dann gehst du mit einem Kinder Hamar an die Tür und haust dran. Na ja, ich hab gesehen, es war verbog ich da die dicksten, die andere ich mit einem Hammer.

[00:40:17]

Ja so, also auch wenn euch das jetzt gefällt oder nicht.

[00:40:21]

Auch wenn ich das immer klar verspüre, weil das Handwerk, auch wenn euch das nicht gefällt.

[00:40:25]

Ich kann sowas. Ich kann sowas manchmal.

[00:40:27]

Ich kann das besser als ich damals zu mir und bring die Lampen im Schlafzimmer. Ich bin ja nicht irgendwo ein Spiegel Arschloch, den man immerhin besteht. Christian Kaffee und Keks. Diese Freunde machen. Kann. Ich kann das nicht mehr. Professor Schneider, könnten Sie vielleicht mal die Tür reparieren? Ich erinnere mich daran.

[00:40:43]

Aber so einer bin ich eben nicht. Also ich habe ja überhaupt keine Freude daran. Aber ich habe zum Beispiel mal ein komplettes. Ich habe zum Beispiel einen aus dem aus einem Baumstamm, richtig, aus einem Baumstamm. So eine dicke, so ein dicker Ast, ein Baumstamm. Daraus habe ich ein Schwert geschnitzt und dieses Schwert mit dem Unterschied, dass es aus Holz ist. Normalerweise sind Schwerter nicht aus Holz. Sieht aus wie ein ganz normales Schwert. Ich hab das selber gemacht mit meinen Händen.

[00:41:06]

Es gibt aber Schattierungen von Schwertern. Also in jeder Waldorfschule werden. Da finde ich keine Schattierung von meinem Schwert. Ich sag mal so es kann ja aussehen wie ein Requisit von Game of Thrones oder von Playmobil.

[00:41:19]

Nee, das sieht so aus. Ich kann dir das mal zeigen. Ich hab das nicht so leicht. Ich hab das aus Langeweile gemacht im Lockdown. Und ich kann das zeigen.

[00:41:26]

Herzeigen. Ja, mach ich Werbung. Wisst ihr eigentlich, dass Vodafone der erste Mobilfunkanbieter in Deutschland war, der seinen Nutzern 5G ermöglicht hat? Also praktisch das 5G Zeitalter was ja nun da ist das man dieses ultra schnelle Internet.

[00:41:39]

Moment Moment Claas Was was kann 5G für mich als privat Nutzer machen für dich als privaten Nutzer? Was ist Beispiel bessere Reaktionszeit? Also schnelle Downloads, Filme, Musik sekundenschnell runterladen, Gaming in Echtzeit auch nicht so schlecht. Und es gibt bessere Kapazität. Du kennst es doch den Moment Silvester ja, da willst du dann irgendwie um 12 Uhr alle anrufen und so. Und frohes neues Jahr wünschen. Ja, vor allem auch die interne Kuoni Videotelefonie. Stabiles Internet, das geht ja meist gar nicht.

[00:42:08]

Das geht gar nicht. Genau. Aber man kann hier mit dieser 5G Haltige ohne Ausfälle das Netz nutzen und auch Neuers Grüße verschicken, telefonieren, all das Bavarian Smartphone, mit dem das funktioniert, das ist klar. Aber ansonsten ist das praktisch eine Netz Technologie, die im Ausbau ist, aber immer weiter voranschreitet und immer besser und ganzheitlicher funktioniert.

[00:42:29]

Vodafone sind da die Pioniere. So sieht es aus. Genau. Also ihr könnt jetzt schon das schnellste Vodafone aller Zeiten nutzen mit 5G in allen Red und Young Tarifen ohne extra kosten alle Infos dazu in den Shownotes ab in die Zukunft.

[00:42:41]

Leude, sehr weh.

[00:42:44]

Aber ich habe noch schlechte News. Nämlich neben dem man braucht Geduld. Man hat irgendwie was. Man hat das von der Pike auf gelernt und man weiß, wie man so eine Lampe anbringt. Es ist auch einfach Talent. Es ist genauso wie das Gelaber. Von wegen wir können jeden Mitarbeiter ohne Probleme in Schnitt schicken. Wenn der oft genug drin war, dann kommt er irgendwann raus und es sieht aus wie wie Magnolia. Geschnitten wird nicht passieren. Es ist zum gewissen Grad leider auch Talent, wie in vielen Bereichen.

[00:43:14]

Und mein Bruder, der hat dann einfach das Talent, der muss sich das auch nicht anlesen. Der dem zeigst du die Gegenstände drei Mal und dann bringt er das ordnungsgemäß an und es wird mir nie passieren, genauso wie man vielleicht. Also das ist ja das Tröstliche. Vielleicht haben wir unsere Talente woanders. Und das muss man akzeptieren. Das ist ja nur meine Meinung. Jetzt komme ich aber zu deinem Punkt. Du rufst ja immer jemand an, der das finde ich genau und da brauche ich jetzt wirklich meinen Rat.

[00:43:39]

Jetzt lasse mal irgendwann, bitte. Ich hab wirklich ein Riesenproblem mit Handwerkern und zwar nicht eher das Typische. So von wegen man weiß nicht, wie man mit denen reden soll und die sind das, was wir alles schon mal besprochen haben.

[00:43:53]

Aber ich traue mich gar nicht, jemand anzurufen und das ist wirklich das, was immer schon ein Problem. Das wird richtig, ist ein richtiges Problem. Ich hab so, ich weiß. Ich wollte jetzt meine Spülmaschine, die, die wäscht nicht mehr sauber. Die teure, ja die teure DTA mit dem Supermenschen. Mit dem super. Die wollte ich jetzt auch kaufen. Ja, die spült nicht mehr. Und ich glaube, das hab ich schon rausgefunden. Sie zieht nicht mehr so das Wasser.

[00:44:16]

Richtig.

[00:44:16]

Also irgendwo ist was verstopft oder irgendwann soll ich mit meinem Hammer mal bei Nein und dann lass mir klar sein Hammer, komm, mach weiter. Das muss auf die Pumpe hauen. Einmal kann ich hier hinten beim Abzug kann ich mal ein bisschen das freie Klöppel mit einem Zwölfer Frerk. Öhm. Bei meinem Röbel Fröbel rüber von Ulm, Ulm, Röbel, Fröbel.

[00:44:46]

Ich möchte ja Preisauftrieb. Das ist bei mir immer so. Ich mach dann ich google Waschmaschine reparieren. Berlin Hast du 500 Anzeigen und dann gehts aufs erste Treffen. Dann beginnt Krugs auf die Rezensionen und dann steht da hier Betrug, hier das und ich bin. Ich hab da einfach so, also weil ich so gar keine Ahnung habe. Wen ruft man an, wenn die Waschmaschine den Hersteller ja. So liest du Erweis nächste A 170 Euro bei kostet 170 Euro. Es wird gepimpt das Geld, aber nur ja 170 Euro die Fahrt.

[00:45:22]

Dann heißt es aber auch nur wenn wirklich Ersatzteile kaputt sind, ist es umsonst. Das heißt, wenn ich irgendwie Köttbullar haben wir nachhilft, weil man nur irgendwo.

[00:45:30]

Vielleicht ist das schlau und der Schlauch hinten abgeknickt. Und dann merken die, die kommen, machen den Schlauch einmal und dann wollen die 170 Euro.

[00:45:38]

Na und? Das ist doch ich. Also ich verstehe das Ganze doch egal. Dann schäme ich mich, dass ich jemanden rufe, der die Waschmaschine ausfällt. Ich Euro. Euro.

[00:45:46]

Schämst du dich denn dafür, dass einer deiner amchen das Ding ist? Aber jetzt. Da hab ich nochmal ein bisschen das Schmit was erzählen. Naja. Naja. Weil das einfach so ein bisschen los. Nee, so traurig ist es gar nicht. Aber ich.

[00:46:01]

Ich werde mich daran erinnern, dass du dieses. Dass du. Wenn du bei Leuten anrufen musstest, hattest du schon immer ein großes Problem und man musste teilweise täglich kontrollieren, ob du diesen Anruf jetzt gemacht hast. Ich bin ganz oft bin ich früher in seinem Beruf gesagt Hast du da jetzt angerufen? Nein, das hatte ich jetzt noch nicht geschafft. Ich musste jetzt später anrufen und hätte es Mittag gar nicht erreichbar sein. Also ich rufe dann später nochmal an..

[00:46:27]

Heute ist ja auch Montag. Dann lass ich dich jetzt erst mal die Woche staatlich Ruta mal Dienstag, Mittwoch und dann ruft halt nie an. Und das liegt daran, dass du zu Leuten oder auch in offiziellen Positionen Leute, die nicht so gut kennst. Hast du so eine komische Schwellenangst, magst nicht diesen sozialen Kontakt als erster aufnehmen und ich kann mich noch ganz gut erinnern daran, dass es mittlerweile besser geworden ist. Mittlerweile ruf sehr selbstständig, fast überall. Außer bei Handwerkern aber fühle ich mich Arbeitskollegen.

[00:46:53]

Ich hab dann gesagt, du musst da jetzt anrufen. Ansonsten geht wird das nicht klappen, was wir vorhaben. Wir haben sehr viel gearbeitet. Es ist jetzt wichtig, dass du da annus, wenn ich dich anrufe und ich praktisch, damit du dich an meinem Hosenbeinen klammerst und nicht so versteckst hinter mir, dann kommst du nicht rüber, wie Jakob du kennst.

[00:47:08]

Du weißt es auch. Also in neun von zehn Fällen war es einfach so, weil Claas ist auch im Raum Kleiber, der sagt so ruf da mal an und dann stehst du da.

[00:47:18]

Das Kontrollieren, wie sich das anhören? Nee, da hab ich gar keinen Bock mehr, sage ich dir mal später. Ich kann auch nur alleine telefonieren. Du gehst im Haus. Ich hab dich auch schon aus jedem Raum gezogen, wo du telefonierst.

[00:47:29]

Ist ja auch in Ordnung. Bist bei mir genauso. Ich gehe auch gerne mal raus. Aber Schmidt muss man halt daneben stehen, mit einem Hämmerchen in der Hand und kontrollieren, ob aber das wirklich macht.

[00:47:38]

Aber was ich nicht verstehe wenn jetzt Pro7 anruft und sagt und sagt Herr Schmidt, bitte machen Sie eine Sendung, das ist doch eben die sich dann die, dass sie dir die Arbeit gegeben haben, oder wie? Und dann oh, jetzt haben wir denen aber denen gestört. Ja, in dem Fall wird doch genau mit dem Handwerker hier, der ist kaputt. Kommen Sie ja. Ich habe wirklich schon mit dem Sprotten, unserem Kollegen verhandelt, dass der für mich die Handwerker anruft und ich dafür ihm ab und zu mal einen Werbespot schreibe.

[00:48:05]

Also ich würde für 25 prozent von dem, was der Handwerker dann bei dir verdient, würde ich diese den Anruf machen.

[00:48:12]

Also wenn wenn da ein Angebot ein freundschaftliches wenn da draußen jemand ist, der der, der eine Spülmaschine reparieren könnte. Also wie gesagt, anscheinend kommt das Wasser nicht mehr richtig rein. Ich zahl auch gerne, aber das soll ich soll den Erstkontakt machen. Aber ich werde nicht anrufen.

[00:48:29]

Also du wolltest eigentlich wolltest du so eine Art Tinder für Handwerker. Ja, das wäre ja so eine Art Match gehabt. Wo dann praktisch schon mal so eine soziale. Handwerker, Handwerker das ist eine erste Kontaktaufnahme über so ein soziales Netzwerk schon mal stattfindet, dass du jetzt nicht mehr das Gefühl hast, da könnt ihr euch dann schon mal ein bisschen schreiben, was sie für Hobbys habt und wie euch weiß, dass ihr keine Fremden mehr.

[00:48:48]

Was ich auch hasse im Jahr 2000 fast 21! Dass man, wenn man da die Handwerker auf die Seite geht. Ich liebe es, wenn man einen Termin online suchen kann. Man sieht schon in dem Kalender, wann was frei ist. Dann klickt man drauf 15 Uhr fertig ab. Wenn dann aber irgendwie nur Termine bitte telefonisch unter 0 3 0 blablabla. No. Finde ich schon viel.

[00:49:10]

Also das Ding ist, ich bin noch die Generation per App. Ja, ich bin immer noch die Generation Y.

[00:49:13]

Wenn ich im Internet etwas eingebe, denke ich, da liest sowieso keiner mehr anruft.

[00:49:20]

Ich denke auch immer, wenn ich Essen bestelle, dann wird da erinnere ich mich daran, wie ich früher eine Pizzeria Domino angerufen hab, gesagt hat hier gibt's Pizza Herne. Und dann wusste ich der hat das gehört, der weiß, wo ich wohne. Da hab ich erklärt, wo hin muss und so jetzt, wenn ich da irgendwo was eingebe, denke ich immer Na, wer weiß.

[00:49:36]

Nein, ich liebe es. Gott sei Dank muss man nicht mehr in Pizzerien anrufen, das stimmt. Und da irgendwie eine Salami. Was groß, ja, groß ja, groß ja, nein, ohne, sondern hier und wirklich schön.

[00:49:48]

Ja, aber du, ich habe ja. Also ich weiß ja, ob wir das mitbekommen, weil außer euch. Aber wir haben ja 70 prozent unserer Mitarbeiter der Florida TV bei My Hemmer D Die haben sie gefunden. Haben gefunden. Haben sich gegenseitig unterboten. Geld mäßig. Und wenn wir mal die billigsten genommen.

[00:50:03]

Und siehe da, es funktioniert ja am Anfang groß Risiko im Leute gesagt durch nicht machen und so am Ende endet ihr wie Endemol Schein. Aber es ging ja.

[00:50:15]

Wenn wir jetzt hier schon so Ratgeber Haft unterwegs sind. Von anderen Prominenten so Klars, bitte mal Ohren gespitzt und jetzt bitte auch. Es ist ein ernstes Thema, wirklich diesmal. Ich versuche jetzt hier immer anzurennen, um eine gewisse Ernsthaftigkeit hier rein zu holen.

[00:50:35]

Ich habe hier mit schlechter Laune angefangen. An mir liegt das nicht. Ich meine ja nur ernst, nicht schlecht gelaunt. Also folgendes. Also die die Neurosen, die ich so ein bisschen habe mit der neu gewonnenen Schatten Prominenz. So, die schwappen jetzt über auf meine, auch auf meine Eltern. Oh, es ist folgendes passiert Meine Eltern geht in Homburg Kirchberg in die Apotheke wie Günther und Erna Klum, wie Günther und Erna Klum.

[00:51:02]

Und die Apothekerin hat eine 21 jährige Tochter. Sie sei hier gegrüßt und die hat irgendwie hat sie mitgekriegt, wahrscheinlich auf dem Rezept steht ein Name und sagt, dass das die Mutter von dem Smitty sein soll, von Baywatch Berlin. Und dann ist die Verkäuferin ausgerastet in der Apotheke und auf sie eingeschlagen. Nein, mein Mann hat da gesagt Ja, also sehr, das gibt's ja gar nicht. Hier die echte Mechthild Schmidt, die Mama Schmidt, das gibt's ja gar die Mutter vom Schmidt, die kommt in eine andere Verkäuferin noch hinten aus dem Laden raus.

[00:51:36]

Sie sagen das Essen hierfür ein Palaver. Dann sagt die kannst du dir vorstellen, da ist die Mutter vom Smitty und meine Mutter, die war wirklich wie die Quinns blitzten, die stand da und ich wusste überhaupt nicht, was los ist. Hat danach mich angerufen, der war richtig. Also so aufgelöst, aufgelöst ist gelinde gesagt aufgelöst. Und jetzt ist die Frage wie geht da deine Mutter um? Claas Die wird ja wahrscheinlich auch oft angesprochen, dass das der Klars ist, der hier den Donnerten die Stirn spritzt und die einen verhältnismäßig auffälligen Nachnamen.

[00:52:05]

Sie probiert die Vorteile zu nutzen. Ach man sagen wir mal als Kassenpatient. Trotzdem Chefarzt Verhandlungen?

[00:52:11]

Ja, wir sind zwar nur bei der AOK, aber trotzdem wird sich gekümmert.

[00:52:19]

Also irgendwie ein Tipp von Mutter zu Mutter, wie man irgendwie sagen kann.

[00:52:22]

Also manchmal sagt sie einfach nur den halben Nachnamen. Das hilft schon mal so, damit man Ruhe hat und wenn der Name irgendwo draufsteht, immer andersherum hinlegen. Also wenn du z.B. auf so einer meine Mutter arbeitet noch beim hat ja noch beim MDK gearbeitet, hat so Pflege Beratung gemacht und solche Sachen. Und da steht immer ihr Name auch auf so einer Mappe drauf und hat sie einfach mal andersrum auf den Tisch gelegt. Das ist es schon besser manchmal das man nicht immer.

[00:52:48]

Es ist ja auch nicht so ich bin jetzt ja auch kein Nachrichtensprecher, auf dem man jetzt durchgehend stolz ist.

[00:52:52]

Finde ich jetzt nicht. Irgendwie irgendwie Zamperoni, der will einfach nur toll ist im Fernsehen, sondern ich.

[00:52:57]

Es ist ja auch Woche für Woche ändert sich ja der Aggregatzustand zum eigenen Kind. Also ob man jetzt irgendwie sauer ist oder stolz oder peinlich oder so. Das sind wir jede Woche anders und deswegen muss man naja, es ist halt ein Schicksal was auch mit sich mitentwickeln.

[00:53:13]

Ich glaube, das war auch das Problem von meiner Mutter, dass sie jetzt nicht wusste, sie wird. Also sie wird jetzt darauf angesprochen, weil ihr so ein Bundesverdienstkreuz überreicht bekommen, sondern sie wusste nicht welche Folge von Babylon Berlin hat sie jetzt gerade gehört? Muss sie sich jetzt arg schämen oder kann sie das? Soll sie da jetzt so? Das ist das große Problem freuen?

[00:53:31]

Genau, dass man meine Mutter, die hat das jetzt so abgehakt. Das ist so ein bisschen so, als wenn man sagt, der Junge nimmt Drogen, wir lieben den. Also es ist ein bisschen ne.

[00:53:39]

Also wo man einfach, wo einfach die Mutterliebe stärker ist als diese Angriffe von außen, wo man einfach sagt Ich beschütze den jetzt. Also bei meiner Mutter ist so ein gewisser Schulz-Effekt und sie sagt fast trotzig Ja, das ist mein Sohn. Haben Sie ein Problem damit? Nee, also da kommt dieser Trotz durch zu sagen wie eine Löwen Mutter eigentlich, die mich beschützen will, auch vor der nee, das ist unsere Familie. Wir haben immer noch.

[00:54:01]

Auch trotz dessen, was mein Junge da die letzten 15 Jahre gemacht hat, haben wir noch so was wie eine Familienehre, auch wenn sie sich das hier eine Apotheke nicht vorstellen können.

[00:54:09]

Aber das klingt schon so verbittert. Also mit den beiden Fäusten hoch. Also ich lasse mal meine Mutter. Ja, irgendwie erstarrt. Aber ich glaube, sie hat glaube ich schon auch so ein bisschen gefreut und dass da so was los war. Und die haben das offensichtlich mit etwas Positivem.

[00:54:25]

Ja, da, da hat der Zwee erinnert euch an die Geschehnisse rund um Louis C.K. Und Louise K.

[00:54:32]

Hat ja einen kleinen Skandal gehabt. Chlorid kleines Gut, also einen riesengroßen weltweiten Skandal und hat dann einige Zeit irgendwie nichts gemacht und so weiter und hat dann aber nochmal von der Zeit jetzt erzählt. Da war ich. Kann man. Wir müssen da ein bisschen mehr sagen. Er ist ein Comedian. Es ist ein Comedian. Genau. Und er hat also es ist folgendermaßen ist ein Comedian und ist negativ aufgefallen dadurch, dass er masturbiert hat vor Leuten, die das Dorf man negativ, auch wenn man negativ auffällt.

[00:54:57]

Frauen, die das nicht wollen, die das nicht verfolgt haben, die wurden irgendwie so über überrumpelt. Er hat dann immer so komisch nochmal gefragt Ist das jetzt in Ordnung oder nicht? Und die haben dann irgendetwas gesagt? Auf jeden Fall. Also es war sehr unangebracht und es wurde dementsprechend in der Öffentlichkeit völlig so wie es sein muss besprochen. Und das weltweit. Er hat dann aber im Nachhinein erzählt, dass seine Mutter oft.

[00:55:23]

Artikel, wo er vorkommt im geschickt hat und hat dann gesagt Hey Lui, du bist in der New York Times und es war für ihn schwierig, der Mutter zu sagen Well. Das ist jetzt nicht nur gut. Ja, also es ist es. Es kann. Es kann noch schlimmer werden. Mächtig. Denn was gratis bekommen in der Apotheke?

[00:55:49]

Nein, das braucht sie nicht. Das Bild nicht.

[00:55:52]

Heute wird sich doch schon wie so ein Tier Posa. Es ist einfach nur froh, wenn sich Packung Taschentücher gar nichts umsonst kriegt. Ich weiß es nicht. Keine Ahnung.

[00:56:00]

Aber das wäre ja nur richtig, dass man da mal als Annerkennung, wenn man treuer Hörer ist, deiner Mutter auch mal sage ich mal ein teures Medikament, mal kostenlos.

[00:56:07]

Jetzt hör auf, weißt, was das für ein Effekt hat. Je mehr wir darüber reden. Ich hab jetzt angefangen und ich bereue währenddessen schon, weil ich weiß, meine Mutter traut sich irgendwann gar nicht mehr aus dem Haus. Wenn sie jetzt das Gefühl hat, sie geht in die Apotheke und erwarten die schon mit der mit Tempo Taschentücher, die sie umsonst überreicht kriegt und sowieso ach, das muss man dann irgendwann.

[00:56:25]

Irgendwann ist es ja nicht mehr. Also man kann sie nicht mehr ändern. Meine Oma beispielsweise, die hat das ganz toll gemacht. Die ist praktisch, hat die Leute richtig gestört, damit die meine Oma hieß. Nicht ganz so wie ich. Das heißt, das musste man schon dazusagen, dass ich ihr Enkel bin. Und das hat sie aber geschafft. In jeder noch so lebensfern Situation hat sie es irgendwie untergebracht, dass ich ihr Enkelkind und hatte, will ich einen hohen Verschleiß und Autogrammkarten.

[00:56:48]

Und ich habe dann immer zu ihr gesagt Oma, kann es denn wirklich sein, dass so viele Leute nach Autogrammen fragen? Und raus kommt dann natürlich in einer kleinen Stadt wie Oldenburg, dass meine Oma wirklich damit durch die praktisch überall verteilt hat. Einfach so, als hätte sie so Postwurfsendung wie diese Leute, die diese Karten in die Autos rein stecken. Kennt ihr das hier in Berlin? Ist das so? Leute sagen, wir kaufen ihr Auto und steckt das so in die Scheibe rein?

[00:57:13]

So ähnlich hat meine Oma das mit meinen Autogrammkarten gemacht. Die waren also alle weg. Dann immer. Und sie hat sich davon Vorteile erhofft. Ich weiß nicht, ob sie sie gekriegt hat, aber wenn sie dann zu ihrem Arzt Dr. Otremba gegangen ist, dann hatten alle mindestens schon drei Autogrammkarten von ihr. Und sie hat dann natürlich auch vergessen, denen sie schon einen zugesteckt hat und so. Da will man hinein sagen. Also die können mittlerweile da ihre Praxis tapezieren mit meinen Autogrammkarten.

[00:57:35]

Und so geht's auch. Und meine Oma hat mich auch mal so richtig vorgeführt als lustigen Volkswehr, indem sie gesagt hat Wir gehen jetzt mal in die Innenstadt. Oh, und das ist ein paar Jahre her und in Oldenburgs, sondern da gibt's eine richtige Fußgängerzone und trotzdem eine kleine Stadt. Aber viele Menschen verhältnismäßig. Und dann hat sie gesagt Wir gehen jetzt in die Innenstadt. Da hab ich gesagt Das ist nicht so eine gute Idee. Da hat sie gesagt Warum denn nicht?

[00:58:01]

Weil das, ja, weil man sich da nicht so gut unterhalten kann. Doch wir gehen jetzt einen Kaffee trinken. Sag, wo denn am Leverkühn Eck? Ich sag ja, aber das ist ja, dass er genauso mittendrin. Auf dem sogenannten Präsentierteller würden wir dann da sitzen? Ja, genau so und sie hat auch kein Geheimnis daraus gemacht, dass sie einfach mal sehen wollte, wie das dann ist.

[00:58:18]

Es ist so wie Don King vor Mike Tyson so, der ja genau wie noch den Gürtel hochgehalten hat, die in die Innenstadt gelaufen ist. Noch zwei Autogrammkarten hat sie hoch gestreckt.

[00:58:30]

Das ist, wie Paul Berra eigentlich vor dem Undertaker rumgelaufen ist. Und ja, und irgendwann. Tatsächlich hab ich sie dann nicht mehr gesehen, weil das wurde ihr dann doch zu viel und ist hier in Laden abgehauen, hab ich gesagt Oma, so geht's nicht. Also wenn du das hier alles anzettelt, dann lebt halt mit dem Chaos. Und das war auch das letzte Mal, dass wir das gemacht haben. Aber dann wollen sie mal sehen, wie das so ist.

[00:58:48]

Und dann wussten sie das und wusste jetzt auch, warum ich gesagt habe Das ist eine blöde Idee.

[00:58:52]

Was war jetzt der Tipp an meine Mutter, wenn sie so konfrontiert wird mit der einfach die Vorteile nutzen, weil es hilft jetzt eh nichts mehr.

[00:58:58]

Man kann sich nicht mehr verleugnen und es reicht alles nicht für ein Zeugenschutzprogramm. Also sie kriegt jetzt nicht eine neue Identität und wird irgendwo in Dänemark ein neues Leben anfangen können. Das wird nicht passieren. Das heißt, sie muss jetzt einfach damit umgehen, dass es so ist, wie es ist. Und jetzt heißt es halt hier Poster und Taschentücher und vielleicht auch mal ein oder andere aus einem BTM Schrank umsonst kriegen in einer Apotheke und auch sonst vielleicht mal hier und da eine Wurst auf die Hand.

[00:59:22]

Lyoner umsonst beim Schlachter oder was weiß ich, was man im Saarland so bekommt.

[00:59:25]

Sie sollte offensiv damit umgehen, meint sie. Auf sie es nicht, aber zumindest sich nicht verleugnen. Das wirkt noch unsouverän.

[00:59:31]

Also Mama, das das wir lassen dir mal das Baywatch Berlin März zukommen, dann kannst du dich durch Homburg laufen. Du hast die T-Shirts an von meiner Katze, unser Tour Shirt. Da gibt's die zweite Auflage.

[00:59:43]

Wie ist das jetzt also inhaltlich? Wie wie fühlt man sich als Mutter, wenn man ein T-Shirt trägt, auf dem draufsteht Veri fight bei Thomas Schmidt, der der eigenen das du praktisch deine Mutter veri fight hast? Für was? Veri fight Mann seine eigene Mutter?

[00:59:55]

Ich hab mich auch schon gefragt, ob ich meiner Mutter so einen Baywatch Shirt zu Weihnachten überreichen kann und ob die sich dann gezwungen fühlt, das dann bei der Arbeit seriös zu tragen. Würde sie das machen? Ich Nee, ich hab also der der Gedankengutes kam zu folgendem Fazit das ich sage ich schenke es nicht und ich lasse es sein, weil es nicht das geht. Es geht nicht zusammen, dass ich meine Mutter so ein T-Shirt trägt. Sieht sie aus wie beim Frauentausch?

[01:00:22]

Das geht nicht, wenn sie es gibt. Wenn Mütter, um die meine Mutter zieht sich wirklich sehr schön an, was man sagen. Also die wirklich so, ich würde sie sagen, ihrem Alter entsprechend, weil es einfach so ihrem Typ entsprechen sie. Sie weiß sehr gut, was ihr gut steht und das zieht sie an. Meine Schwester hilft, bis sie nach und. Und sieht ja wirklich toll aus, elegant, elegante Dame. Das will sie jetzt nicht hören, aber sie sieht toll aus, auch wenn sie jetzt einfach so ein olles T-Shirt überzieht.

[01:00:47]

Dann sieht es wirklich aus, das T-Shirt. Gott nein. Bei ihr sieht es dann so aus, als wenn sie ein t shirt an Zivilität hallo. Beste Qualität. Aber trotzdem ist es dann vom Bild nicht mehr weit weg, bis sie dann auf einer Couch sitzt, wo hinten die die Plüschtiere so aufgereiht sind. Die Kuscheltiere auf der Suche, Zigaretten, Stoff, Zigaretten stopfen unseren Tisch Mülleimer, weil sie der Zentralrat der Fliesen Tisch Besitzer der dann tagt mit meiner Mutter mit Baywatch.

[01:01:13]

Ja, Baywatch ist nichts für die Mutter, aber für euch. Also schaut da mal einen Shop. Wenn ihr dann noch Interesse habt. Wir können wieder liefern. Hast du die Womens hat eingesehen, dass ich 10 Hemden zu wenig sind und sofort war bei mir schon wieder die Panik.

[01:01:26]

Und ich hab euch ja auch gedämpft. Haben gesagt Leute, ihr müsst jetzt nochmal sagen, dass es diese T-Shirts wieder gibt. Für mich wirklich schlaflose Nächte, diese Peinlichkeit. Wenn da jetzt so die T-Shirts. Ich stelle mir immer vor, dass die bis zur Decke gestapelt werden und irgendwann so ein Anruf kommt von Studiobühne und sagt die Fetzen verkaufen sich nicht. Nehmt euer Scheiß, bitte können wir abholen. Kriegt er auch geschenkt. Stellt sie irgendwie an die Straße da.

[01:01:50]

Das ist für mich so ein Albtraum, dass ich euch genervt habe. Ihr müsst, ihr müsst ihr nochmal sagen. Bitte, bitte, bitte.

[01:01:56]

Ich hab ne neue Idee für Merch. Auch das damit zu tun hat. Denn wir haben ja schon öfter über die Leute gesprochen, die Sachen an die Straße stellt. Ja, die dann halt so irgendwie sagen zu verschenken. Hier meine Folge Piste, meine Folge Piste, Matraze oder irgendwie keine Ahnung. Ein bisschen Kacke hab ich hier noch zu verschenken. Wer will sie haben? Ja, bitte sehr. Freut sich ja vielleicht noch.

[01:02:19]

Ich werde noch diese Woche an die Straße stellen.

[01:02:21]

Ja, ich hab noch so einen Spiegel, der dich selber in kurzen Röcken vielleicht vorher aufreizend mit einem mit einem geschlüpften Knie. Nee, ist ja zurzeit nicht erlaubt. Naja, Coruña Coruña macht mir einen Strich durch die Rechnung.

[01:02:35]

Aber was ist deine Idee? Meine Idee wäre, weil ich finde ja eigentlich die Weiterentwicklung. Die gibt's bei mir einer Straße. Ich hasse es, wenn Leute und das ist wieder so eins von diesen passiv aggressiven Schildern. Wir hatten doch mal dieses Verhalten mit Darmstadt. Das kennen wir ja. Das ist, wo durch das Schild, durch die Formulierung im Schild schon eine gewisse Aggressivität durchscheint, wo man ja auch sagt Wenn, wer nimmt sich denn auch die Zeit, sowas dann zu machen.

[01:02:57]

Denn es gibt Leute, die verschenken was ok, kann man finden wie man will. Es gibt welche, die sagen Guck mal ein Buch, was 20 Jahre alt ist und 44 Seiten fehlen. Toll freue ich mich drüber. Danke, das ist mir egal. Und dann gibt's welche, die sagen, da soll es wegräumen und dann gibt es aber die nächste Weiterentwicklung. Davon sind Leute, die sich zuhause selber hinsetzen und noch ein zweites Schild basteln, auf dem draufsteht Danke, wir haben es gesehen.

[01:03:21]

Kannst du wieder wegräumen?

[01:03:23]

Ja, und das ist passiv aggressiv zu sagen Danke. Wir haben es. Wer wir? Die Straße oder was? Ja, ich wohne ja auch in dieser Straße. Ich hab das vielleicht noch nicht gesehen. Da musst du ein Schild basteln. Ja, ich habe es noch nicht gesehen. Und ich fand, die waren ehrlich gesagt ganz reizvoll. Ja und wer weiß, wer hier morgen noch vorbeikommt. Danke. Wir haben es gesehen, als wenn man so ein heimlicher geheimen Bürgermeister, der irgendwie in der Straße sagt Wir alle hier.

[01:03:47]

Wir haben das jetzt gesehen. Bitte wieder wegräumen. Also geht's, Deutscher. Das ist doch. Also danke. Wir haben es gesehen. Ja, bitte wieder. Es ist aber voll.

[01:03:57]

Was war das? Wo war jetzt der mertz Gedanke? Ja, als Aufkleber. Wo das draufsteht. Danke. Wir haben es gesehen. Danke. Wir haben es gesehen. Die man überall drucken kann. Danke. Wir haben uns. Gesagt. Wird wieder. Kann man überall drauf machen. Eigentlich. Ja. Auf ganz viele. Tolle Sachen kann man das drauf machen.

[01:04:11]

Man kann auch so auf Tour Ankündigungen Plakate von immanenter von David Garrett live oder so danke. Wir haben es gesehen, kann weg, da wird und danke, wir haben es gesehen.

[01:04:22]

Ich hab ja. Wir haben ja schon öfter gesagt, dass wir als Baywatch niemals auf Tour gehen würden bzw. danke, wir haben es gesehen.

[01:04:30]

Ich hab aber auf der anderen Seite, es wäre irgendwie. Jetzt war die Chance. Wir hätten jetzt sagen können, wir gehen auf Tour. H Da muss was. Leider, leider absagen.

[01:04:38]

Wegen Ort. Ach so, wir können das Geld praktisch einbehalten. Nein, ich glaube das nicht, oder? Oder was. Also das Gefühl, man hätte irgendwie sagen können Guck mal, wir hätten behaupten können, die wäre ja sofort ausverkauft gewesen. Doch in jeder Stadt hätten wir Europatour, hätten wir gemacht.

[01:04:54]

Aber leider mussten wir dann wieder absagen, warum wir nächstes Jahr nicht touren können, obwohl wir dringend weg. Kein Bock? Nein, weil die ganzen natürlich. Alle Hallen sind jetzt schon voll gebucht für die ganzen Bands, die jetzt verschoben haben. Wir würden ja gerne touren, aber Rammstein z.B. hat ja jetzt schon wahrscheinlich alles ausgebucht, falls sie wieder auf Tour gehen können. Nix ab Sommer und dann kommen die ganzen. Dann kommt Coldplay und Vorfalles und wir werden jetzt gar nicht in unsere Hallen kommen, geschweige denn, wir kommen auch nicht an die ganzen, an die ganze Crew ran, die wir bräuchten, um so ein Ding zu schultern.

[01:05:22]

Wir bräuchten ja ne 30 köpfige Crew, wir bräuchten die LKWs, wir wollen die ganzen Bühnen, aber das Licht Pyro. Also ich glaube, wir wollen gerne tun. Nichts. Es war schon geplant. Wollten eigentlich heute sagen Aber wir kommen jetzt gar nicht an die Slots ran.

[01:05:35]

Aber wenn Rammstein oder Coldplay im vorprescht. Spielen wollen. Das wäre mehr was, Jörg. Das wäre für uns okay. Ja, ja. Also es gibt das. Es wird schwierig. Nächstes Jahr auch. Also machen wir seine Live Tour.

[01:05:46]

Sehe ich auch vielleicht eine Apotheke in Kimberger, da könnten wir mal ne Live in der Apotheke in Kirchberg bei euch Berlin in was?

[01:05:55]

Klingt gut? Das wär eigentlich gut. Ha, ha, ha. Ich werde euch noch aufmerksam machen auf die Spionage und Kriminalgeschichte der Woche. Es ist eine Geschichte, die im Grunde alles, was wir über Polizei und Spionage, Arbeit Wissen oder zu wissen geglaubt haben, in den Schatten stellt. Denn es gibt eine komplett neue Methode, große große Verschwörungen aufzudecken. Und man hat ja schon einiges versucht. Man hat Spezial Drohnen losgeschickt um Gebiete auszukundschaften, hat über Satelliten geschaut.

[01:06:26]

Wie kommt man ganz nah ran um zu gucken? Hat der Iran Atomkraftwerk oder man hat so winzig kleine Mini Kameras irgendwie in den Hoden verbaut um da auszuspionieren? Was weiß ich alles. Alles ist möglich. Und diese Woche hat gezeigt es gibt eine Spionage Technik die im Grunde alles toppt und die heißt anrufen. Es ist die Methode Nawalny. Ich bringe euch nochmal in die Geschichte rein. Sehr gut. Also Alexej Nawalny wurde vergiftet mit Nowitschok auf einem Flug von was weiß ich wie nach Moskau.

[01:07:00]

Und das wäre ein langer Flug gewesen. Und wenn dieser Flug so stattgefunden hätte wie vermutet, dann wäre er dort auf diesem Flug gestorben. Denn er wurde kurz vorher vergiftet und ist dann in Flieger gestiegen. Und nur weil er dann erste Anzeichen hat und wirklich verschmerzen geschrieben hatte und schon nicht mehr ansprechbar war und der Pilot entschieden hat, er landet jetzt not wieder sonst irgendwo im entgegen eines Lande verbot genau das doch auch Handyverbot, weil die gesagt haben Hier eine Bombendrohung, ihr könnt hier nicht lang.

[01:07:26]

Rein zufällig hat er sich aber darüber hinweggesetzt, ist Nod gelandet und Nawalny wurde schnell behandelt. Irgendwie wohl mit Atropin, was ein Gegenmittel ist für so Nowitschok Vergiftung. Und nur dieser Tatsache hat er im Grunde sein Leben zu verdanken. Und auch weil er dann schnell in die Charité nach Berlin kam und deutsche Ärzte, die dort arbeiten wohl extrem bewandert sind mit solcherlei Vergiftung und ihm im Grunde hier das Leben final dann gerettet haben. Heute erfreut er sich wieder guter oder besserer Gesundheit ist glaube ich nach wie vor in Berlin und es gab eine große Recherche, glaube ich von CNN und Verständen Melly kehrt Bellingcat in dem Spiegel zusammen.

[01:08:03]

Vielleicht vergesse ich jetzt einige, die haben versucht nochmal herauszufinden wer sind die Menschen, die diese Vergiftung zu verantworten haben? Denn es geht ja übergeordnet auch um die große Frage Welche Rolle spielt der russische Staat an dieser Vergiftung von Nawalny, der ja großer Gegenspieler auch ist und war von Putin. Und Putin sagt nach wie vor Wir haben damit nichts zu tun und wir warten auf auf Beweise, die das gegen. Er hatte mir auch gute Besserung gewünscht, muss man sagen.

[01:08:28]

Eine gute Banners ja nicht. Und dann kam raus in dieser Recherche. Es gibt acht Leute vom russischen Geheimdienst, die immer, wenn Nawalny über mehrere Nächte irgendwo hin geflogen ist, auch dort waren. Seitdem glaube ich, 2013 sind die immer schon vor gereist. Und das sind Leute, die haben auch zu tun mit den russischen Laboren, in denen mit Nowitschok experimentiert wird. Also dieses Nervengift. Und es ist relativ klar, auch die Bewegungsprofile zeigen, die waren eigentlich immer da, wenn er länger weg war.

[01:08:55]

Es gab auch schon andere Versuche, ihn zu vergiften. Das konnte man dann ablesen, dass er schon mal ähnliche Symptome hatte und hatte, die aber nicht so stark waren. Und über Nacht war dann klar Also diese acht Männer könnten es sein. Und es war klar, am nächsten Tag wird das veröffentlicht, weltweit. Und da hatte Nawalny eine, wie ich finde, sensationelle Idee. Der hat sich gesagt Ich rufe jetzt mit verschiedenen Strategien diese acht Leute an. Den ersten hat er angerufen, hat gesagt Hallo, hier ist Nawalny.

[01:09:23]

Ich wollte mal fragen, warum sie mich umbringen wollten. Dann gab es 14 Sekunden Stille. Attraktiv auf Klick, klick, klick. Dann hat er den nächsten Anruf mit verstellter Stimme und Cuvée. Auch kam auch raus, dass es Quatsch war. Ich stelle mir ein bisschen vor wie bei Anruf Udo oder wenn du so mit dem Weißt du diesen Podcast aufnahmen bei Leuten anrufst und die da auf den Zwirn gehen. So ein bisschen ist, als wenn man als Helmut Kohl da anruft.

[01:09:47]

Ich möller diese witzigen wenn die witzig Siphon Stimmverteilung gibt's ja einige im erweiterten Kreis, die das gut können. Ich glaube also, dass es die historische Vorlage und beim letzten Typen hat er sich ausgegeben als jemand vom Stab Putins, der nochmal aufklären will für die Zukunft. Was ist am Fall Nawalny schiefgegangen? Also warum ist er nicht? Wieso lebt er noch? Warum lebt er noch? Und er Wilde hat zusammen gepfiffen, genau im Auftrag Putins. Das ist komplett tödlich.

[01:10:15]

Dann hat er ihn mit barschen Ton durchgeführt und hat gesagt Wo habt ihr das Gift angebracht? Und dabei kam raus Die haben das Gift. In der Innenseite der Unterhose haben sie das platziert. Das Universum. Pulver, was aus zwei Component zusammen gekippt wird. Dann haben wir sie Kontakt. Das ist, weil ich damals in Salisbury war das. Ja genau. Also nur so auf der Türklinke und so. Da reicht wohl ganz ganz, ganz, ganz wenig um einen riesen Effekt.

[01:10:39]

Und die haben das auf die Innenseite der Unterhose angebracht. Und dann hat er den weiter durch gefragt Und warum ist es denn schief gelaufen? Dann hat er eben das erzählt, dass der Flug nur zu kurz war. Wenn er länger gewesen wäre, hätte es geklappt. Dann hat er ihn gefragt Na auch noch, wer da beteiligt war. Er hat auch genau die zwei Leute genannt, die dort vor Ort die Operation durchgeführt haben. Und es kam eben auch woraus in diesem Telefonat, dass die auch versucht haben, dann den Tatort zu reinigen.

[01:11:02]

Das haben sie auch gemacht. Das kam weiterhin raus, dass die zwei Männer, die diesen Mordanschlag versucht haben, dass die kurz vorher in der Nähe von Sotschi waren, wo die Wahrscheinlichkeit sehr groß ist, dass Putin auch in der Nähe zu diesem Zeitpunkt von Sotschi war, weil er da so eine Art Sommer Residenz hat. Und es gibt eben große Indizien dafür, dass die sich da abgesprochen haben. Dann sind sie an den Ort geflogen, wo Nawalny eben war.

[01:11:28]

Und dann hat das alles stattgefunden mit dem Pülverchen und so. Und das hat alles im Grunde Nawalny jetzt selber als Opfer aufgedeckt.

[01:11:35]

Durch diesen Scherz Anruf will man das nicht alles selber machen. Ja, für Anschlags Opfer. Und für mich gilt anrufen. Bei mir. Die handwerker. Bei dem seine. Das.

[01:11:45]

Wenn du nämlich. Das ist. Nämlich. Die. Wahrscheinlich so ein bisschen das, was Jakob dir damit sagen will. Ja, wenn du weiterhin deine Telefonanrufe Hemmung, also in deinem Leben bei Handwerkern bitte. Also bitte. Es ist wirklich nicht.

[01:11:57]

Ich rufe ja, dass du jetzt irgendwie ich glaube in der Auftragsmörder, dass du da jetzt mehr Bock hast, ihn anzurufen, glaub ich dir nicht. Also. Also wenn es schon andersherum wird ein Schuh draus. Wenn du sagst, wenn du schon bei Handwerkern Problem hast, wirst du deinen Mörder wohl auch nicht so gerne anrufen.

[01:12:13]

Den würde ich eher anrufen als jemand, der die Spülmaschine repariert.

[01:12:16]

Aber ihr habt recht, es ist das Fazit. Man muss einfach mal anrufen, egal was einem widerfährt. Einfach mal mit verstellter Stimme anrufen und nachfragen.

[01:12:23]

Ja, vielleicht kann auch so überhaupt diese ganzen Sachen hier, so Snowdon und so weiter. Vielleicht hätte das eigentlich gar nicht diesen Riesenaufwand gebraucht. Da hätte einfach der kleine Nils da mal irgendwann angerufen. Der Kleine jetzt. Von was ist das Radio PSR das sinnlos Telefone oder was tägl.

[01:12:40]

Ich wollte mal fragen, ob ihr im Großen viele taten damit und dann, dass man dann einfach irgendjemand links also deine Eltern denn jal machen.

[01:12:50]

Wir sammeln die Daten natürlich Metadaten. Da wir ja. Machen wir natürlich klar, da müssen wir ja ne riesengroße. Wollte die Leute aussperren. Wo sind deine Eltern? Sind die gar nicht zuhause?

[01:13:01]

Hallo, ich bin der kleine Nied. Ich wollte mal fragen, ob es unverzüglich geht.

[01:13:05]

Ja, die gibt es. Aber das darf man ja nicht sagen. Denn Erwachsene darf das nicht sagen.

[01:13:10]

Sicher ist der Kleine nicht mal die Code vom Atomknopf war. Ja, den haben wir das x 4 0 0 2 9 4. Hast du das aufgeschrieben?

[01:13:19]

Ja, ja, vielleicht ist das wirklich in Zukunft das diplomatische Mittel der Wahl.

[01:13:25]

Also mit einem Telefon und einem mutigen Anrufer kann man im Grunde eine ganze Zeitung bestreiten. Definitiv ja. Das ist so schön schön. Ich hab noch was. Ich war erstmals zu Gast in einem fremden Podcast. Nicht hier in unserem Wohnzimmer. Bitte unter eurem Schutz, ja. Sondern ich hab mich breitschlagen lassen von unserem Steven Gätjen, der den Podcast Kino oder Couch hat. Ihr wart beide schon mal zu.

[01:13:53]

Ja, wir waren auch schon da. Wegen der Kohle bin ich hier. Etwas Kohle gekriegt? Na klar. 10000 Euro Arschloch. Nein, also hab ich nicht. Aber ich. Der hat mich wirklich ganz lieb gefragt. Und irgendwie.

[01:14:08]

Na ja, du bist ja von uns dreien der einzige, der sich jetzt hört. Weil das ist das Riesenproblem Sache. Das ist das Riesenproblem. Du hast da dieses Bett, das hast du sogar in dem Podcast. Du hast das immer wieder gesagt, ja. Ruf mal den Schritt an. Der kennt sich so gut aus. Hier stimmt doch auch. Und ich schwöre euch, ich war. Ich war so aufgeregt wie zuletzt vor einer Mathearbeit in der neunten Klasse.

[01:14:27]

Ich war. Den ganzen Tag bin ich so durch die Wohnung gehindert und habe irgendwie so überlegt. Okay, okay, was musst du jetzt machen? Dann hab ich mir angehört, wie Jakob da war und Jakob hat den da an die Wand geredet. Eingeschliffenen, sitzender Baum. Ob geplaudert haben. Da hörst du dann ganz an Ich hab da rein gesagt. Ich musste es abbrechen, weil war. Mein Nervenkostüm war im Arsch. Ich wäre durch die Musterung gefallen mit dem Puls.

[01:14:52]

Und das war den ganzen Tag. Und ich war wirklich wie ein Kind aufgeregt. Und dann ist was passiert. Also es war wirklich nett und wir haben uns dann unterhalten. Kann man sich gerne anhören. Kommt nämlich am 24. um 0 Uhr. Also ist jetzt schon draußen, ist draußen und da war aber so ein Effekt, den ich jahrelang geschmunzelt habe, und zwar wenn man viel mit Künstlern zusammenarbeitet. Und das tun wir von Berufswegen. Das ist ja dann.

[01:15:21]

Und das meine ich wirklich. Das ist gar nichts. Man stellt schon fest, dass viele so ein bisschen unsicher sind in der Bewertung ihrer eigenen Performance und was dann passiert ist. Es gibt nochmal so nach der Sendung den Anruf und dann heißt es So war ich wirklich gut. War das wirklich okay? Hab ich mich zum Clown gemacht? War es irgendwie peinlich und es ist immer so? Da kann man das ist das Schöne in unserem Job hinter der Kamera.

[01:15:47]

Das war ja so, da kann man den Künstler mal beruhigen. Kann dem so virtuell auf die Schulter klopfen und sagen Das hast du gut gemacht. Du warst wirklich einer der besten Gäste, die wir je hatten und so. Und man dachte sich Warum Citi das? Die sind in ganz Deutschland bekannt. Die haben also die, da sind Promis, da rüttelt niemand dran. Und warum sind die dann wie kleine Kinder? Manchmal, wenn sie aus unseren Shows kommen und haben auf einmal Suk wollen.

[01:16:10]

Da ist diese Bestätigung und sind wirklich unsicher. Und das ist nicht fishing for compliments, sondern wirklich unsicher, wie sie da waren. Und genau so war ich auch. Ich habe da im Podcast aufgelegt und dann schreib ich dann Steven Gätjen so eine SMS, wo ich also Steven. Also meinst du nicht, das war ein bisschen ich will nicht. Das klingt vielleicht arrogant und wollte. Ich hab so Angst, dass das irgendwie. Und ich weiß genau, der hat es gelesen.

[01:16:36]

Hat sich gedacht, wieder so rein. Wahrscheinlich muss er bei jedem auch immer schreien. Nein, das hast du gut gemacht. Das war super. Das war ein sehr schönes Gespräch.

[01:16:44]

Schauspieler, Moderatoren und jedwede. Es sind in 90 prozent Babys. Ja, das stellt man einfach fest Schauspieler noch ein bisschen schlimmer. Ehrlich gesagt, die sind so richtig verrückt. Und richtig super durchgeknallt. Die meisten Schauspieler aber bei Moderatoren, bei Leuten, die sowieso sich auf eine Bühne stellen und also selbst wir hier in diesem Podcasting und auch mit eurem dann doch eher partiellen Zugriff auf die Öffentlichkeit und eure Teilnahme, die ja nun zumindest hier durch den Podcast limitiert ist.

[01:17:16]

Selbst bei euch wird man irgendeine Neigung feststellen, irgendeine Persönlichkeits ja sehr zu großes Wort, aber Störung, die euch dazu bringt, dass ihr das hier macht. Also normale Leute, die diese Unsicherheit nicht in sich tragen, die machen es dann auch nicht.

[01:17:32]

Naja, es gibt ja schon auch den Schlag von Promis, denen alles egal ist, die sich einfach immer super gut finden. Das Dankbarkeit. Ja, aber die haben auch die. Da geht's auch um, dann nehme ich mir auch nicht aus. Also es gibt diesen kleinen Punkt, den man in sich hat. Da geht es um es beklatscht werden. Und wenn das dann mal ausbleibt oder anders ist als erwartet oder oder oder, da kann man noch so ein noch so sehr da die Rampensau spielen.

[01:17:53]

Es gibt dann schon den Moment, es gibt welche, die das dann mit Leuten teilen und es gibt welche, die das dann ganz heimlich komplett alleine machen. Aber so ohne sowas die wenigsten.

[01:18:04]

Also ich hab da schon gemerkt auch was ihr das das hier wirklich mit euch beiden. Das ist die einzige Möglichkeit, wie ich sowas durchhalte. Das war natürlich schon. Es war super nett und ich glaube das war wieder an Würde. Nein, es war. Es war nett. Und ich glaube jetzt so! Wahnsinn. Blamiert hat man sich nicht. Es war ein super Gespräch. Zwei Stunden lang. Es ging. Es ging. Es ging und ging es dann.

[01:18:23]

Genau. Ich habe mir das anschmiegt. Ich habe mir das. Naja. Ich hab mir von meinen Lieblingsfilmen erzählt, von meinen Lieblingsserie und darüber hinaus haben wir aber auch nochmal das ist wahrscheinlich unvermeidlich in der Kombination auch nochmal über Gosling gesprochen. Da ist es auch irgendwie hin gewandert und irgendwie war. Am Ende hat es Steven ja auch ein bisschen was mit zu tun. Wenn wir uns erinnern.

[01:18:41]

Mir hat er erzählt Ja, wirklich, das vergisst man. Ja, der Verlag, der Verlag, der Film, die Goldene Kamera ausgerichtet hat, hat ihn verdächtigt, dass er mit uns unter einer Decke gesteckt hat. Naja, er war irgendwann selbst beschuldigt.

[01:18:57]

Irgendwann klingelt Telefon und dann ist der Sicherheitsberater von Funke dran.

[01:19:00]

Und am Ende stellt man fest Reingelegt, reingelegt, mit verstellter Stimme angerufen. Naja, das war irgendwie ganz gut und auch ein bisschen. Also es war wirklich ein schönes Gespräch, aber trotzdem dachte ich mir so, das ist. Ich bin da wirklich den ganzen Tag aufgeregt. Das ist auch der Grund, weshalb ich niemals so eine Live tue, weil man begibt sich. Das hier hab ich akzeptiert so, aber so nach außen und ich finde in so einem anderen Podcast ist man auch nochmal viel bewertbar als jetzt hier.

[01:19:27]

Also ich will das jetzt auch gar nicht.

[01:19:28]

Das dürft ihr jetzt auch nicht persönlich nehmen, weil ich meine damit jetzt ja nicht euch. Aber ich. Ich finde ja, wie soll man das sagen?

[01:19:35]

Also ich finde so einen Podcast auf einer Bühne, da sollte man sich was schämen. Was soll das? Also ich meine, das ist doch nicht irgendwie passionierter. Wie verstehe ich das sind trainierte Pferde? Das ist wirklich. Das ist was. Das sieht man irgendwie. Da denkt man, man habe ich noch nie gesehen, sagt Soley. Da springen die da 300 Meter irgendwie von der Decke und schwingen sich dann in so einem Seil an so einem Tuch irgendwo anders hin und halten sich dann an den Füßen fest und machen Dinge, die ich noch nie gesehen hab.

[01:19:59]

Chinesischer Staatsbürger ist dasselbe. Überall tolle Sachen, tolle Tier adressieren, die irgendwie mal irgendwo gesehen. Hab früher dann das große Zirkus Festival von Monte Carlo, das sind Shows. Auch eine große Band mal zu sehen, die live was machen. Warum.

[01:20:13]

Denn mit dem gleichen Argument kann ich sagen der Elton John hat das ein Geklimper. Das gibt's auf CD. Warum soll man den live erleben? Also wenn du deine sogenannte Laber Kunst jetzt vergleichst, die Leute würden das mal live erleben. Ja, aber tut mir leid, denn das ist eine Komposition, das ist eine Show und ich finde es einfach nur zum Schämen, wenn drei so Leute wie wir oder es gibt ja nun genug andere die das auch machen sich da hinstellen und sagen ja, wie ich schon mal gesagt hab nee, die erste halbe Stunde geht dann um die Anreise.

[01:20:40]

Irgendwie ist das Hotel und bla bla bla, weil man halt so Podcast Scheiße erzählt hat. Das ist einfach. Es höhlt das Prinzip Bühne total aus und ich finde irgendwann ist auch mal gut, wenn man dieses Entertainment Ding nun ein bisschen ernst nimmt und auch so ein bisschen Respekt hat vor dem Prinzip da ist eine Bühne und da sind die Zuschauer und die Bühne ist ein Meter höher und die Zuschauer sitzen da, die bezahlen Geld und sie müssen sich eine Jacke anziehen, damit sie wo hingehen können.

[01:21:03]

Wir sagen heute ist eine Vorstellung von irgendetwas dann. Dann geht es nicht, dass man sich da hinsetzt und das so kaputt macht, indem man das einzige Angebot, was dann auch noch angenommen wird, dann ist ja die Katastrophe perfekt. Ja, dann schließt sich der Kreis der Beschissen heit. Dann ist es offiziell runter gelevelt, wenn die Zuschauer auch schon nichts mehr erwarten.

[01:21:24]

Aber wenn wir jetzt immer nur davon ausgehen, da Künstler auf der Höhe ihres Schaffens zu sehen und Graser Akrobatik, dann können wir bei Florida auch die abschließen.

[01:21:32]

Das ist eine Fernsehsendung. Es ist was anderes und da wird sich auch mehr Gedanken darum gemacht. Und ich sage es jetzt einfach so als um diesen Podcast hier. Und ich weiß schon, ich kann mir schon das Meeting vorstellen, dass wenn wir, wenn eine höhere Macht uns mit vorgehaltener Waffe dazu zwingt, eine Live Tour zu machen. Da weiß ich jetzt schon, wie das Meeting. Da sitzen wir dann da, was machen wir denn da? Und dann haben wir so drei halbgare Ideen, irgendwann heißt es Telefonklingeln.

[01:21:52]

Ich hab Hunger. So, und dann ist es wieder vorbei und dann gehen wir dann dahin. Kurze Hose, Schießgewehr, keiner hat eine Idee und dann ist das genauso Gequatsche wie hier. Am Ende reden wir uns das irgendwie schön, weil am Ende haben sie ja geklatscht. Das machen die Leute natürlich auch nur, weil sie auch nicht Teil sein wollen von einem Scheitern. Das macht ja als Publikum ist es ja genauso unangenehm, wenn irgendwas völlig in die Hose geht wie auf der Bühne.

[01:22:14]

Das heißt, da klatscht man auch mal lieber so professionell zu Ende, damit man sich alle jetzt nicht die Blöße geben. Ich hab hier 40 Euro ausgegeben für die Kacke da und ich sitze auf der Bühne und denk Was mache ich hier eigentlich so? Das will ja niemand spüren. Das heißt, das Publikum spielt auch eine Rolle bis zum Ende.

[01:22:32]

Ich war ein, zweimal wirklich bei Podcast auf der Bühne. Ja, hab mir das angeguckt und wie auf der Bühne. Nein, ich war nicht auf der Bühne angekommen, wie ein Podcast auf der Bühne dargeboten wurde. Und war das so, wie ich gesagt habe? Es ist was, so krass war das Publikum. Das war wirklich so, man hofft ja immer, wenn man eine Fernsehsendung macht, dass das Publikum gut gelaunt ist, dass sie irgendwie eine Stimmung transportieren.

[01:22:55]

Und die haben wirklich, die haben sich schon totgelacht, als sie die Jacke an der Garderobe abgegeben haben. Die waren so gewillt zu lachen, dass sie jeden Halbsatz so, wir sind gerade im Taxi hier angereist, haben sie oben auf der Bühne gesagt. Da war schon ein Gelächter im Saal, wie man es sonst bei Mario Barth kurz vor dem Feuerwerk hat.

[01:23:15]

Ja, und das sage ich, das Publikum hat auch das Gefühl, dass da wenig schief gehen. Weil das ist so ein wohlwollend ist das. Ja. Es ist so eine Experiment Anordnung. Und genau, und man will ja seine Helden da auch nicht leiden sehen. Das heißt, man trägt die eigentlich über alles. Man trägt die über alles rüber, mit dem Applaus, mit dem Lachen und so. Und es ist eine perfekte Inszenierung einer Bühne Veranstaltung, eine Imitation einer Bühne Veranstaltung ist es, wo jeder seine Rolle spielt.

[01:23:40]

Und man kommt als Publikum zum Statist. Ach ja, ich weiß, das ist ein bisschen schwarz gesehen, glaube ich. Ne. Wir werden vielleicht aufhören, also irgendwann passieren auf der Bühne soll einer was machen, der, der weiß, was kann und nicht drei Typen erzählen, was du zu Mittag gegessen haben.

[01:23:56]

Das ist keine Show, sagen die Macher, die irgendwie zwei Sendungen Late Night Berlin bestückt haben, indem sie mir eine Exec geschenkt haben.

[01:24:03]

Das sind exotische Tiere. Damit haben sie schon im alten Rom die Leute beeindruckt. Das haben Leute teilweise noch nie gesehen. Das ist was anderes. Wenn man ein exotisches Tier ausstellt, wenn man einfach nur Fantast Co in dem Terrarium auf eine Bühne stellt, hat das schon mehr Unterhaltungswert als unser Geblubber da. Und wir hatten eine bärtige Frau mit der Mütze.

[01:24:23]

Genau so ist es.

[01:24:27]

Gab es ja wirklich früher auf dem Rummel. Das war meine Referenz. Nicht schreiben, liebe Zuhörer, ihn nicht schreiben. Es war zwar eine Referenz auf das hat man wirklich auf einen Kerl auf der Kirmes hat man gesagt, hier kann man ein Kasten aufmachen. Und da saß dann eine bärtige Frau drin. Und da haben die Leute so eine Mark bezahlt, um das mal zu sehen.

[01:24:44]

Ja, also damit ist, glaube ich, alles gesagt.

[01:24:47]

Das lassen wir, das lassen wir. Aber eigentlich hast du ganz viel dazu gesagt. Und weil sie sich jetzt schon wieder eure regiert. Ihr wollt auch das. Nein, nein, nein, nein, nein, nein, nein, nein, nein, das wäre. Es würde euch so sehr entgegenkommen.

[01:25:01]

Es wäre nur einer von uns dreien. Ich gebe dir mein Wort. Nur einer will auf die Bühne. Und das ist Jakob lustig. Bitte Ihre Argumente.

[01:25:08]

Nein, ich mache es einfach alleine. Da kannst du doch machen. Da mach ich auch. Ich habe. Ich mache mir so ein Klavier. So ein bisschen wie Nawalny. Dann habe ich. Eure drei STANDARD Geschichten mache ich mir da drauf. So ich will nicht erkannt werden, Smitty. Klar ist irgendetwas, was ihm passiert ist, worauf er stolz ist. Und das drücke ich dann immer so ab.

[01:25:26]

Und dazwischen mache ich meine frischen Geschichten rein, wie wir aus dem Spiegel vorliest. Das machst du also mit frischem, frischem aus.

[01:25:35]

Das ist mal was. Er ist der der News Part und das will ich einfach. Die ersten drei Seitenspiegel werden ihr vorgelesen und das wird dann als frische Geschichte verkauft. Die Leute wussten das nicht. Das hat sie interessiert. Hast du noch ein paar Infos zur Impfstoff Auslieferung? Ich kann es da. Gibt's da vielleicht nicht. Manchmal schneide ich aktuell noch was, das dir eingefallen ist. Zum Thema Ich guck mal rein, was da los ist, weil ich ich weiß, du wirst wieder hassen.

[01:25:58]

Aber ich möchte noch eine News, die mich wirklich bewegt hat. Eine. Eine große deutsche Boulevardzeitung hat erste Spekulationen der Teilnehmer an dem neuen Promis unter Palmen für 2021. Eine meiner sehr, sehr sagen wir mal eine Reality Show, die auf Sat.1 läuft, ist mir da jetzt auch wieder drüber reden. Wir müssen da jetzt auch drüber reden. Wer ist denn da? Wir müssen da auch mal drüber reden. Klaas Ja, da sind auch wieder dieselben fünf Idioten, die überall.

[01:26:26]

Ja, das stimmt. Aber in einer Kombination. Ich drehe mich jetzt auch bewusst zu dir, Jakob. Ich gucke mich nicht mehr. Ich sehe nicht mal, ich hab's noch nicht gelesen. Also Promis unter Palmen, die Promis 2021 und ich möchte vor dir immer nur so einen Satz Bewertung, ob die da für taugen. Ja, Georgina Fleur taugt sehr gut. Talg?

[01:26:45]

Warum ganz kurze Zündschnur? Ich glaube, der Alkohol schmeckte sehr lecker. Ja und da gibt's Ärger.

[01:26:52]

Der weibliche Joker realtiv ja, da in der Kublai auch mit ihr Freund weiß ich nicht. Das steht nicht da.

[01:26:58]

Giulia Siegel Oh ja.

[01:27:01]

Was macht die zum Promi, sage ich mal? Ja, das ist zum einen die Nitroglyzerin.

[01:27:07]

Man sollte es nennen. Promis oder Palme. Das wäre besser. Allein was? Julia Siegel? Warum hat sie uns schon so Schalmei? Und keiner weiß, was er angestellt.

[01:27:16]

Warum hat sie uns so schöne Stunden schon besorgt? Giulia Siegel Die. Die. Die, die denkt, sie wäre High Society? Ja, und? Also mit diesem Selbstverständnis von der Münchner Schickeria. Und irgendwie so nee. Und sie klatscht auch immer mit ihrem eigenen Anspruch so ja, sie ist nicht assozial. Sie hat ja hier eigentlich nichts zu suchen. Sie ist irgendwie eher in Sankt Moritz oder in Kitzbühel unterwegs und jetzt ist sie da irgendwie unter die Palmen geraten.

[01:27:43]

Vor allen Dingen ist es bei ihr so Wenn du ihr die Zigaretten wegnimmst, dann explodiert sie. Sofort. Sofort. Ja, guter Tipp. Ja. Und der nächste ist Calvin Kleinen.

[01:27:52]

Ja, den habe ich gerade so Unterhosen. Der ist der ist von Love Island und ist da wohl Temptation Island. Aber Weinig vorher love eine Distanz zu Temptation Island rüber. Ist aber so ein Schmierfink. Also ist so ein Schnackseln da. Ja, ein Boom sei auch gut. Braucht man der Macht? Georgina Fleur und Giulia Siegel. Das wird ein gutes Paket. Dann Elena Miras Du kannst dir vorstellen alles in einer Sendung. Ich mache mal ein bisschen schneller, weil er kuckt schon wieder ganz nervös.

[01:28:17]

Glas. Ja, Ma'am, auch super. Das ist die Verrückte, die mit Benjamin Boyce zusammen.

[01:28:24]

Oh ja, die war schon im Sommerhaus.

[01:28:26]

Das weiß ich jetzt wirklich. Das ist so, als wenn man es ist ja gar nicht nicht eine neue Person, sondern es ist ja wirklich. Aber sind wir gerne? Nein, eigentlich ist das ja kurios. Ist The Greatest hinein? Die machen einfach. Die sagen Wir sind die krassesten. Strässer Und beim Dschungelcamp wird gesagt Wir brauchen. Einen weiblichen Strässer Wir brauchen einen männlichen Strässer, wir brauchen einen alternden TV-Star der Eitelkeit. Und hier nehmen Sie einfach nur Strässer Ja, ich Facharbeiten nicht sehr gut.

[01:28:52]

Chris Töpperwien Unser Currywurst band hochroten mit der blauen Currywurst supergut. Warum ist er so beim Dschungelcamp gescheitert? Weil er. Irgendwann hat er ein paar altmodische Ansichten und er fühlt sich so Er ist der Chef einer Gruppe. Und er ist da mit einer. Er hat im Dschungelcamp so eine Hierarchie übergestülpt und hat Ansagen gemacht an alle Leute, wie das hier zu laufen hat. Er hat eine Currywurst Imperium aufgebaut und er muss auch im Dschungel funktionieren. Ganz ehrlich, ich habe Respekt vor dem Prinzip Currywurst Imperium.

[01:29:21]

Absolut. Melanie Müller kann man immer mal dazu stecken.

[01:29:24]

Es ist mir fast zu neutral.

[01:29:26]

Ja. Amy Århus. Es hatte Big Brother Brother Teilnehmerinnen. Es wurde schon mehrmals auf hingewiesen, dass du einfach mal Big Brother sagen sollst.

[01:29:35]

Nicht immer BrÃder. Das sind ganz viele. Nein, ich reihe mich das immer BrÃder sage ist mir scheißegal. Ich wollte. Soll das weitergehen? Ich habe das hiermit gemacht. Hat sich immer BrÃder. Sagrada.

[01:29:44]

Emil Genau die ist da. So ein Zimmer. Was über die dieso die hat.

[01:29:48]

Also müssen die Erotik in einem Ja eingebracht. Ja, die hat mal jeden gegen Big Brother Bewohner fühlen lassen, ob ihre gemachten Brüste sich gut anfühlen. Und so haben sie ein bisschen Erotik. So braucht man und es ist gut.

[01:30:01]

Prinz Marcus von Anhalt Gott, das ist ja unglaublich, dieser Trupp. Willi Herren Nein. Ja. Nein. So, das ist die Truppe. Das ist die Truppe.

[01:30:13]

Eure Reisegruppe. Peinlich. Besteigt wohl das erste Coruña Flugzeug Richtung Thailand. Oder wo ist das?

[01:30:19]

Das ist mir gar nicht vorstellen. Eine ganz gefährliche Mischung. Wirklich sogar. Ja, das ist wirklich gefährlich.

[01:30:25]

Also da gibt's ein Minimum, eine Prügelei. Ich glaube, da ist eine Prügelei bei den Gedanken. Also kann eine Weihnachts Folge schöner enden als mit dem Gedanken.

[01:30:35]

Gedichte musste ich mir vorstellen. Heute ist Heiligabend. Dann hast du dich da schon Billboards gequält, weil irgendwie denkst du kommen. Egal. Jetzt haben wir alles hinter uns. Du warst du vielleicht ein bisschen besinnlich drauf und sondern durch die Folge hat man jetzt diese oder jene Gefühle. Aber das letzte, was hängen bleibt, ist diese Auflistung von Namen. Das ist das, was einem zurück bleibt. Das ist das, wo man ins Bett geschickt wird. Na, schöne gute Nacht.

[01:30:56]

Na, vielleicht gehen wir da demnächst auf eine Bühne mit den Namen und lesen diese die Namen vor. Und dann machen wir noch ein paar Beobachtungen dazu und sagen Ja, der ist irgendwie gut und der ist schlecht. Vielleicht ziehe ich dann einfach mal nach zehn komma fünfzig.

[01:31:07]

Vielleicht zieh ich einfach mal los, such irgendwie den den Abendstern und laufe einfach so lange hinterher, bis ich da bin, wo auch immer ich dann hin muss.

[01:31:15]

Was Schönes ist noch ein kleiner Ausblick. Also Baywatch bringt euch nicht nur durch die Weihnachtszeit und kommt praktisch termingerecht nach dem Gänsebraten, sondern wir werden auch der erste Podcast im neuen Jahr sein, denn wir kommen praktisch in der Silvesternacht auf die Welt nächste Woche. Das heißt, wir werden das schöne Silvester Folge hier präsentieren.

[01:31:33]

Das ist sehr gut. Silvester ist mein Fest. Ist auch mein Fest. Hab ich einen ganz speziellen Cocktail aus Depression und guter Laune. Hab ne Depression, so ist sehr gute Laune, immer Depression anzurichten. Ich hab. Ich muss sagen, ich heule. Ich bin besser gelaunt übrigens als zum Anfang. Dankeschön. Hat geklappt. Bei dir auch. Ja ja, ne, hat auch geklappt. Das ist gut. Also so Mutter hat recht. Deine Mutter hat recht.

[01:31:54]

Und Ãber Silvester muss ich euch sagen da werde ich euch eure. Eure kokette Depression. Werde ich euch schon aus den Gliedern ziehen. Denn ich habe sehr gute Laune. Silvester. Da gibt es überhaupt keine zwei Polen. Böller. Besorgt aus dem Internet. Ja klar. Ich habe mir ein bisschen über die Grenze gefallen lassen, die mir etwas verbietet. Ist ja nicht so wie ich bin.

[01:32:12]

Natürlich, wenn es knallen soll, da schieße ich in der Nachbarschaft die Briefkästen ab wie früher. Klar. Und dann treten ein paar Laternen aus und dann ist Baywatch Berlin.

[01:32:21]

Ich werde Champagner mitbringen und Bleigießen. Das ist schon mal was. Ist das nicht? Giftig ist Champagner.

[01:32:28]

Ja, die Dosis macht das so gut. Macht's gut. Frohe Weihnachten. Tschüss. Das war. Setzt. Ja. Wieso? Was hast noch erwartet. Beließen. Komm.

[01:32:38]

Ich drück dich noch mal hier. Abstand. Abstand. Dollar fließen aber wieder nee. Alles Gute, alles Liebe. Baywatch Berlin ist eine Studio Burmas Produktion in Zusammenarbeit mit Late Night Berlin und freundlicher Unterstützung der Florida Entertainment. Neue Folgen gibt es jeden Freitag überall, wo es Podcasts gibt.