Happy Scribe Logo

Transcript

Proofread by 0 readers
Proofread
[00:00:00]

In. Man kann man nicht gleich bist.

[00:00:19]

Herzlich willkommen zur letzten Ausgabe von einfach mal Lupen in diesem Jahr natürlich keine Sorge, jetzt schon so ein bisschen Angst gespürt bei unseren Hörerinnen. Das ist die letzte Folge ist aber es ist nur für dieses Jahr. Keine Sorge, es wird nochmal hier gefühlvoll und auch herzlich gelobt. Auch wieder ein bisschen feindselig natürlich. Gehört ja auch dazu.

[00:00:40]

Und deswegen würde ich sagen Macht doch einfach mal kurz her, alle die Weihnachtsmusik aus und hört mal rein hier in unseren wunderschönen Podcast kann man ja auch gerne mal einfach Heiligabend und Tannenbaum, weil man da mit der Familie sitzt, einfach mal die Weihnachtsmusik ausmachen und die Lupa rein rein schalten.

[00:00:59]

Da freut sich doch die Familie. Ja dann sind die Gebrüder Crossfire ich auch an Weihnachten da und Toni verliesen erwiedert heißt das doch bei euch oder?

[00:01:08]

Gott will er ja von mir natürlich ein umso herzliches Hallo heute einmal wieder nach unserer letzten Folge einer Weihnachtsfeier. Ja nicht für dich, für alle da draußen. Du kriegst wie immer ein Hallo, bist auch wieder da. Ja, ich freue mich. Du. Ich hatte ja auch ein bisschen Angst. Ich hab grad gedacht, du wolltest hier unabgesprochen deinen Rücktritt erklären mit der letzten Folge. Aber gut, wir machen weiter. Noch nicht. Noch nicht. Noch nicht.

[00:01:37]

Das haben wir ja noch fühle ich mich frisch und fit und noch geben dem die Beine was her und vor allem die Stimmbänder. Das kannst du hier noch lange fortführen. Das es nur die letzte Folge in diesem Jahr vor Weihnachten. Wir werden natürlich heute ein bisschen über Weihnachten sprechen, was die Familie groß so an Weihnachten macht oder auch gemacht hat früher. Aber natürlich ist es auch so aktuell. Ihr wisst, dass Leute Weihnachtsstimmung hin oder her. Denn es wird auch nach wie vor noch sehr, sehr viel Fußball gespielt.

[00:02:08]

Und auch für Felix und mich stellen ja noch Spiele an. Darauf kommen wir gleich noch ein bisschen. Deswegen ist das jetzt aktuell noch ein bisschen schwierig mit dieser Weihnachtsstimmung gefühlt. Aber da werden wir uns vielleicht heute reinreden in diese Stimmung. Aber erst einmal ganz aktuell. Wie geht es dann? Was hast du denn heute so getrieben? Wie ist die Lage im Lockdown von Braunschweig?

[00:02:30]

Wir können ja mal ein bisschen Weihnachtslieder singen, vielleicht um in Stimmung zu kommen. Aber das können wir dann im Laufe dieser Folge noch beschließen.

[00:02:37]

Ja, heute, was hab ich heute gemacht? Schön, dass du fragst. Nicht viel. Ich war heute morgen bei Ikea. Auch wenn der Zug hat, gibt's da so ein Klick and Collect? Spiegel abgeholt.

[00:02:47]

Aber das war auch wieder eine lustige Szenerie, denn da kommt es ja an. Wir sind also Parque Zonen eingeteilt. Und dann musst du da eine Nummer anrufen und ich bring dir dann das, was du bestellt hast, auf dem Parkplatz. Aber auch zehn Meter nur vors Auto stellen das da ab und dann gehen sie wieder. Und da hab ich mir noch eine Spiegel abgeholt. Der hängt, der ist auch schon aufgehängt. Welch Wunder hängt ja jetzt im Flur. Und das war so meine wichtigste Tätigkeit neben dem Training heute am Tag.

[00:03:15]

Und jetzt sitze ich hier und freue mich, mit dir hier zu sprechen. Es geht mir gut und ich hoffe dir auch.

[00:03:21]

Ja, du. Danke der Nachfrage. Auch hier ist alles in Ordnung. Auch ich habe trainiert. Heute. Wir sind der. Einmal. Einmal mehr. Ist heut nacht. Wiedergekommen. Waren ja gestern noch. Beim auswärtsspiel. In. ABA. Sonntag morgen. Auswärts. Erfolgreichem auswärtsspiel. Erfolgreich. Ja. Aber. Sonntagabend. Auswärts. Immer ein Fest. Da ist man dann natürlich immer. Am frühen Montagmorgen marschiert man hier ein und direkt um zwölf war heute, eine Stunde später als normal trainiert.

[00:03:52]

Eine Stunde später, eine Stunde mehr. Schlafen wurde uns gewährt, aber trotzdem schon wieder trainiert. Mein Vorteil war heute, dass hier ja zumindest die amerikanische Schule, wo unsere Kinder ja sind, seit letztem Freitag auch in den Weihnachtsferien sind, d. h. es war keine Schule heute. Ich musste also nicht raus. Die Kids bringen, sondern konnte wirklich mal noch ein, zwei Stündchen länger schlafen. Das hat mir sehr gut getan und deswegen sind sie auch jetzt hier topfit.

[00:04:22]

Muss mich natürlich wieder ein bisschen entschuldigen. Ich war ja wie so oft paar Minuten zu spät hier erschien zu dieser Aufnahme. Was allerdings zu entschuldigen ist. Ich war eben noch mit der Ami beim Tanzen. Also Ami hat getanzt. Ich nicht krumm nicht. Ist die richtige Aufteilung. Gott sei Dank. Aber das war eben noch von 17 bis 18 Uhr. Und da konnten wir halt hier nicht wie üblich um 18 Uhr starten, sondern ein bisschen später.

[00:04:51]

Dazu gab's da noch etwas, was du auf dem Fußballplatz nicht kennst. Technische Probleme? Ja, richtig. Aber auch die haben wir alle richtig. Wir wollen natürlich hier niemanden an den Pranger stellen. Aber jeder weiß ja, von wem welcher produziert wird.

[00:05:05]

Nein, da muss ich sagen, läuft Christian Pfeiffer.

[00:05:10]

Oder ist mir gerade rausgerutscht. Also. Da wären wir ja sehr zufrieden. Auch da können wir ja auch mal in die Richtung. Wir sind ja hier vor Weihnachten und da wird man ja auch an gewissen Stellen immer so ein bisschen emotional und dankbarer, als man es eigentlich sentimental ja eigentlich ist. Vielleicht auch gar nicht so dankbar. Aber irgendwie erstmal mal vor Weihnachten ein bisschen dankbarer. Und deswegen kann man an dieser Stelle ja auch mal mit Fug und Recht behaupten, dass wir hier sehr, sehr professionell unterstützt werden.

[00:05:37]

Technisch von der Vorbereitung her, vom Produzieren von Studio Böhmens und deswegen auch mal an dieser Stelle ein Dank dahin. Auch ohne die Hätten wäre ich nur technisch, auch emotional.

[00:05:48]

Auch die emotionale Bindung ist hier. Jetzt übertreibst du wieder, okay. Aber an dieser Stelle mal ein einen Dank dafür. Ich glaube ohne einen herzlichen herzlichen Dank von dir. Richtig. Einen herzlichen Dank. Ich glaube, ohne wäre das nicht. Ich weiß gar nicht genau. Ist das heute die zwanzigste Folge? Ich zähle 17 normale plus 3 mit. @Gast.

[00:06:08]

Ich habe gar nicht gezählt, aber ich muss sagen, die Zeit ist, wenn es jetzt 20 sind oder 17 ist egal sehr schnell vergangen. Ja, ich glaube, das liegt daran, dass es Spaß macht. Und trotzdem muss man sagen, dass wir ohne Studio wohnen ist glaube ich 20 nicht erreicht hätten. Von daher kann man das ja mal erwähnen. Aber so genug das Dank. Jetzt gehen wir mal so ein bisschen in das aktuelle Geschehen hinein, denn ich habe ja vorhin gesagt, es wird nach wie vor Fußball gespielt, auch wenn wir kurz vor Weihnachten sind.

[00:06:38]

Und deswegen ja, Felix, kann ich dir leider nicht ersparen, dass er am Wochenende ein glaubich. Ich muss direkt zugeben, ich konnte es nicht gucken. Das Spiel, weil Leon Spiel hatte sein Freund da. Da musste ich.

[00:06:55]

Da musste ich abwägen und hab mich dann für ihn entschieden. Aber natürlich hab ich euch im Ticker verfolgt und teilweise so ein bisschen auch über die Sky Go App. Ich weiß nicht, ob man das sagen darf, aber war so und muss sagen ich glaube verdient verdiente 3 0 Niederlage gegen Fürth oder kannst du das bestätigen? Erstmal ist ja klar, dass durchaus das aktuelle Geschehen ein Geest, weil wenn man fünf Spiele in Folge gewonnen hat, so wie er, dann ist natürlich ein Leichtes, das anzusprechen.

[00:07:24]

Aber ja, es ist richtig.

[00:07:26]

Am Wochenende nochmal unser letztes Heim Ligaspiel verloren gegen Greuther Fürth 0 zu 3 der 1. Mal das einzig Positive, was man da mitnehmen kann, dass wir nicht direkt wieder irgendwie am Anfang zurück gelegen haben, dass wir nicht einmal zur Halbzeit da noch stand es noch 0:0.

[00:07:44]

Aber ja, viel Positives gab's dann am Ende doch nicht.

[00:07:48]

Wir hatten ja jetzt auch die englische Woche, haben unter der Woche in Paderborn ein Pfund Gold, was eigentlich ein positives Erlebnis war. Für uns haben wir auch 2:0 zurückgelegt, dann noch 2:2 gespielt. Da waren sie wieder, die Mentalitäts Monster. Das hab ich gesehen, weil das was war. Das war auch mit unser bestes Spiel, unser bestes Auswärtsspiel. Und das hat uns eigentlich auch so ein bisschen Selbstvertrauen gegeben. Und gut drei Tage später hat man dann halt verloren.

[00:08:11]

Das zieht dann wieder ein bisschen runter. Aber gut, die Liga ist jetzt für dieses Jahr vorbei. Wir sind überm Strich. Also das Ziel Klassenerhalt ist auf jeden Fall realistisch und erreichbar. Und trotzdem wollen wir schauen, dass wir uns dann noch ein bisschen steigern. Müssen wir uns auf jeden Fall steigern, dass wir noch paar mehr Punkte holen. Und jetzt haben wir noch eine Aufgabe vor der Brust. Die heißt Borussia Dortmund im DFB-Pokal.

[00:08:36]

Jetzt wird es auch einfacher. Langsam. Jetzt wird es langsam einfacher. Was jetzt? Wenn die Folge rauskommen, ist das Spiel schon gelaufen. Aber seid ihr schon durch? Da sind wir schon eine Runde weiter. Guckt ihr auf die Auslosung schon wieder? Es geht nur noch darum, wer wer ist. Der nächste Gegner? Wünsche mir wieder ein Heimspiel.

[00:08:57]

Sollen die Bayern kommen? Sondern das sollen sie doch kommen.

[00:09:00]

Nee, das ist jetzt noch mal vor der Brust. Das ist aber ein Spiel, wo man ja wo keiner was von uns erwartet, sag ich mal, wo wir nicht viel Druck haben. Das soll dann sollten wir nochmal genießen und alles reinhauen. Und dann gehen wir an die kurze, sehr kurze Weihnachtspause. Ist das gefühlten Bonus Spiel für euch? Oder ist das wirklich so, wo ihr sagt ihr rechnet euch da was aus? Also ich meine wir spielen ja alle Fußball um zu gewinnen und das werden wir auch in dem Spiel versuchen mit dem Wissen und mit dem realistisch sein.

[00:09:27]

Das ist natürlich ein besonderen Tag brauchen, dass viel passieren muss. Aber klar wollen wir das Spiel gewinnen, keine Frage. Aber ich hab ja gesagt, der Druck ist nicht ganz so hoch, weil das jetzt nicht unbedingt erwartet wird, dass wir das Spiel gewinnen. Und trotzdem wollen wir es versuchen. Bist doch an der Quelle so, da hat auch grad jetzt am Wochenende hat auch dein Ex Verein gegen Dortmund gewonnen. Kannst du da nicht mal nachfragen wie das funktioniert?

[00:09:51]

Ich hab's ja gesagt. Ich hab's, ich hab's gesehen. Da spielen natürlich intensive Gegner. Einfach Ecken, einfach Ecken. Also einfach Ecken und Loipen. Ja, hatte da hätte ein Interview diese Woche und da hat mich der Reporter darauf angesprochen, dass ich ja persönlich bei den letzten beiden Heimspiele gegen Dortmund gewonnen habe. Das war letztes Jahr mit Union und dann vor paar Jahren mit Bremen und. Seriell kann man dann natürlich fortsetzen oder auch unterbrechend Mal sehen. Das ist richtig.

[00:10:18]

Wir versuchen zu gewinnen. Vor allem hat er ja auch gar nicht mal nur Heimspiel mit Dortmund. Du hast ja auch schon im Pokal musstest du ja schon zweimal in Dortmund antreten und auch da war es ja wirklich zweimal sehr, sehr eng. Sei zweimal rausgeflogen, aber einmal im Elfmeterschießen und einmal glaube ich Verlängerung kurz vor Schluss. Oder hat euch da teuer verkauft. Aber das war natürlich alles mit Union. Jetzt wird es natürlich vielleicht auch nicht unbedingt einfacher. Aber gut, warum nicht?

[00:10:48]

Ich meine, in der ersten Runde hat die Hertha rausgehauen, dass wie sich im Nachhinein herausstellt, gar keine Kunst. Aber gut, dass Dortmund natürlich nochmal ein anderes, anderes Kaliber. Und ja, ich wünsche euch viel Glück. Natürlich Niederlagen anschauen. Ich werde es mir natürlich anschauen. Ich hoffe, du drückst die Daumen wieder mal, ich drück die Daumen. Ich drück die Daumen noch immer. Aber auf eine Sache möchte ich nochmal Kurz bevor du mich natürlich sehr gerne freue ich mich sehr darauf heute auch auf Real Madrid ansprechen kannst.

[00:11:18]

Ja, da bin ich ja auch hier schon mal mit deutlich schlechter Laune angekommen als als diesmal. Von daher habe ich versucht zu umgehen. Das Thema. Von daher diesmal können wir gerne darüber sprechen. Aber das Spiel in Paderborn, da waren ja neben euch. Was mir eigentlich ja sogar ganz gut gefallen hat und ihr euch wieder zurückgekämpft hat. Wie schon das eine oder andere Mal in dieser Saison sehen wir ja da wirklich waren ja zwei Hauptdarsteller noch auf dem Platz.

[00:11:43]

Einmal war das für mich und das musst du dann sagen. Der Kollege Schiedsrichter, das war der Guido Winkelmann. Wie findest du den als Schiedsrichter? Also ich, ich, ich hatte den nie. Aber ich muss ich euch nicht so sagen. Ich möchte ja nichts zu sagen, ok. Aber ich kann ja der ja aktuell nicht international. Also ich muss sagen, es ist natürlich. Von der Ausstrahlung her ist der ja sehr schön, sehr zweifelhaft. Muss ich sagen.

[00:12:10]

Was. Was? Ist ja auch so Fan vom Umgang mit den Spielern, oder? Das kann man ja allgemein so sagen. Ob man das jetzt einer der Lieblings Schiedsrichter ist? Also ist das eher eher ein Graefe, oder? Also zur Erklärung Manuel Gräfe hat glaube ich einer unserer Lieblings Schiedsrichter oder er ist da er kein Graefe ist, eher der Typ Nagelsmann oder ist er eher der Typ Wingman?

[00:12:37]

Ja, also auf auf die Gefahr hin, dass er ja nochmal irgendwie mehr über den Weg läuft und ein Spiel von mir pfeift, möchte ich mich da mal wirklich zu äußern. Ich glaube, ich glaube dazu. Damit ist alles gesagt.

[00:12:51]

Ja, hat er im Lied natürlich nichts anderes übrig bzw. ihm blieb schon etwas anderes übrig. Aber als er ja einen Elfmeter gegen dich zu pfeifen Denon verschuldet hast, möchtest du dazu noch was sagen? Es war ja deine Aktion. Ja, das war also ein Getümmel im Strafraum, wo 000 Füße im Spiel sind. Und natürlich hab ich dann den Gegner auch ein bisschen erwischt, aber ich weiß nicht. Wenn ich weiß auch nicht, wie das dann abgelaufen ist in der Kommunikation mit dem Videoschiedsrichter, ob der sich da gemeldet hat oder nicht.

[00:13:18]

Aber ja, gut, der Spieler von Paderborn. Ich glaube, das hat er schon selbst entschieden, dass er es schon selbst war. Ich finde, das ging relativ schnell. Er hat kurz laufen lassen. Also ich glaube nicht, dass so schnell sich da. Es ist mir auch egal, aber ich glaube einfach, dass das war einfach so in aller Welt Ding. Und der Spieler von Paderborn, der schreit halt und fällt hin und man denkt er hat sie den Fuß gebrochen und dann falsch erhalten.

[00:13:40]

So ist es halt passiert. Also vielleicht kann man es pfeifen. Aber gut, er macht Ihnen jetzt für mich nicht in der Bewertung positiver, wirkt sich nicht positiv auf die Bewertung von ihm aus.

[00:13:56]

Na gut, verstehe ich aber mal so allgemein. Elfmeter verschulden? Ich meine, das kann ja. Kann ja mal passieren. Gibt's da sonst noch irgendwelche Aktionen in deiner Karriere, die irgendwie sehr unglücklich verlaufen sind oder an die du dich erinnerst? Oder. Oder bist du davon weitgehend verschont geblieben? Nee, das war somit die einzige.

[00:14:19]

Nee, also also also Sommer Eigentore.

[00:14:23]

Wenn jetzt so darauf ein Eigentor ist mir nie passiert. Bis jetzt im Profibereich. Den Elfmeter verschuldet hab ich ich auch schon mal erzählt. In meinem Chamonix Spiel gegen deinen Kollegen Luka Modric erinnert er sich bestimmt noch. Ich hab schon heute noch Schmerzen im Fuß. Ne ganz so ganz flüssig aus gestern.

[00:14:45]

Stimmt. Ein gutes Spiel gemacht. Gestern.

[00:14:48]

Aber das nur am Rande. Und dann mein einziger, erster und einziger Bundesliga Platzverweis. Das war. Da hab ich nur Innenverteidigung gespielt. Das war in Frankfurt. Da habe ich aber dabei zwei Fouls gemacht. Im Spiel, zweimal gelb und tschüss. Das war so ein bisschen ein bisschen unglücklich. Aber sonst jetzt diese extrem auffällige, unglückliche Aktion fällt mir jetzt nicht so ein. Doch den einen oder anderen Fehlpass spielt man halt. Ist das passiert? Aber jetzt diese extreme Situation nicht bei dir.

[00:15:21]

Du hast, da bist du schon mal vom Platz geflogen, gar nicht.

[00:15:23]

Nee, nee, noch nie. Also. Also ich meine, du hast ja paar Spiele gemacht. Ja, so war das noch nie. Ich war ja auch noch nie irgendwie. Ja, das ist halt diese fehlende Aggressivität und Emotionalität. Das ist ja klar. Ich ich war auch noch nie wirklich dicht dran. Muss ich sagen. Aber gut, Unglück. Leserreaktionen natürlich. Also als Metapher schuldig. Auch nicht, glaube ich auch nicht. Es ist halt das Problem, wenn man nicht im eigenen Sechzehner ist.

[00:15:50]

Ne, ne, ne, aber unglückliche Aktion darunter zähle ich natürlich auch irgendwie so ein. Keine Ahnung. In Schweden spielt so ein Fehlpass, der dann zum Tor führt, oder? Oder auch im WM-Finale. Meine immer meine Kopfball Rückgabe oder mein Pass auf Figur, in der eigentlich ganz, ganz souverän und entspannt geklärt werden sollte. Zum Torwart, dass er den aufnehmen kann und eben nicht weg gedroschen. Aber in dem Fall ja ich und Kaufhold Spiel ist halt auch so eine Geschichte, weil ich ein bisschen selbstbewusst glaube ich.

[00:16:21]

Das wäre natürlich hätte natürlich noch unglücklicher sein können, wenn, ja wenn da ein Tor gefallen wäre. Aber das sind so die unglücklichen Aktionen von mir.

[00:16:30]

Würde ich mal sagen. Also weder Platzverweis noch Elfmeter verschuldet. Vielleicht. Vielleicht kommt das ja noch. Aber in dem Spiel muss ich sagen Da das war ein Hauptdarsteller in meinen Augen so ein bisschen der Schiedsrichter und der zweite den Konter. Da konntest du aber nichts für den konntest du nämlich nicht hören.

[00:16:48]

Der Kommentator sah das geschätzte Kollege Jörg Dahlmann, dem ich ja, naja, ja, was soll ich sagen, der wird wahrscheinlich auch noch das.

[00:17:00]

Ich will ja auch nicht, dass Duda schlecht wegkommt. Da wird wahrscheinlich auch noch das eine oder andere Spiel von euch kommentieren. Vom Felix Krauss ja ganz gerne gesagt hat.

[00:17:12]

Ja, und er hat es auch mit dem, was ich sagen muss.

[00:17:15]

Er hatte es mit dem, der hat es mit dem Kollegen Bähr von euch. Also erst einmal hat er ja vom Platz, vom Platz geflogen am Ende. Und dann hat er das hast du ja alles nicht gehört. Und dann hat er Geld bekommen. Da hat er sein Bein reingestellt. Also hat er quasi sein Behrend Bein reingestellt. So von überhaupt nicht lustig. Nee, das ist so, er ist halt so. Echt richtig oldschool. Also das kannst du also.

[00:17:38]

Das ist so einer. Du kannst. Dem kannst du nicht böse sein. Irgendwie wieder kommentiere. Den kannst du auch nicht ernst nehmen. Genau. Also Enke kannst du nicht böse, wirklich nicht böse sein.

[00:17:45]

Aber er weiß es. Es ist schwierig. Es ist schwierig. Wenn jetzt Zuschauer im Stadion werden. Müsste man eigentlich so auf die wie heißt diese Option? Müsste man auf auf den. Keine Ahnung wie. Stadion, Atmosphäre, Atmosphäre umschalten. Aber gibt's ja aktuell auch nicht. Von daher lässt es halt laufen. Aber ist schon schwierig. Naja, jedenfalls. Natürlich hat er dann am Ende noch einen Elfmeter serviert bekommen, als der als der Kollege. Wer von euch dann gelb rot bekommen hat, musste er natürlich den bringen, dass er seiner Mannschaft jetzt einen Bärendienst erwiesen hat.

[00:18:18]

Das ist schon wieder schlecht. Wie gesagt. Na gut.

[00:18:26]

Ja, ich weiß. Ich denke sogar, das geht so. Er hat sehr, sehr viel Spaß beim Schaffen. Aber sie sagen, das Spiel war ganz gut. Schiedsrichter war lustig. Kommentator war lustig. War ne runde Veranstaltung. Echt super, würde ich echt sagen.

[00:18:43]

Na ja, so wolltest du noch was fragen, wie es in Madrid läuft? Erzähl mal, ich habe schon angedeutet fünf Spiele gewonnen. Wir Trainer Disskusion wie weggeblasen. Ich spiele aussieht und muss sagen auch mal ernst sein.

[00:18:57]

Das sieht auch ganz gut aus wie ihr Spiel ist nicht so rein erkämpft immer. Das Spiel in Sevilla war noch so ein bisschen, aber danach so spielerisch. Sieht so rund aus.

[00:19:07]

Ja. Von meiner Seite ein Kompliment nach Madrid.

[00:19:09]

Es wird natürlich gerne gehört dort, wie ich weiß. Ja und ja, erzähl nochmal alles. Er fühlt sich gerade ein bisschen leichter und lockerer. Ja, definitiv. Ich meine, du kennst das ja und das ist ja auf. Ist ja egal, auf welchem Niveau das stattfindet. Dass das Sieger helfen, dass es kein. Kein Geheimnis, dass das wir jetzt hier auch nach einer Niederlage jetzt nicht das Selbstvertrauen verlieren, dass das ist auch so oder auch nicht das Selbstvertrauen in uns oder unsere Qualitäten.

[00:19:35]

Aber trotzdem hilft so einer Mannschaft, die dann auch mal eine schwierige Phase hat bzw.. Wir haben es ja hier oft auch erklärt. Das war ja auch nie so ein so ein komplett nach unten. Aber es war halt für Real Madrid Verhältnisse, so ein Auf und Ab, was eigentlich auch nicht auch für hier nicht zu akzeptieren ist, weil es eigentlich wirklich vielleicht fünf Mal auf vielleicht einmal ab, so dass vielleicht gerade so, aber es ging halt wirklich auf und ab.

[00:20:01]

Deswegen gab's auch immer wieder gute Sachen, auch damals schon. Also Spiele Inter Mailand oder oder Klassiker in Barcelona waren ja schon immer immer gute Sachen dabei, aber nie konstant. Und jetzt haben wir wirklich seit diesem Sevilla Spiel und du hast das ja auch damals mal selbst angedeutet. Du brauchst manchmal auch so ein Spiel, wo du ich hab's damals schon gespürt.

[00:20:22]

Das hatte ich schon mit dem Gefühl, dass das so ein Startschuss war.

[00:20:25]

Ja, wo du auch einfach weil du hast einen richtig guten Gegner auswärts und du und du spielst gut erste Halbzeit, aber muss dann halt auch mal beißen, musst auch mal eine andere Seite zeigen und du musst es halt als Team, weil anders wäre es da nicht gegangen über die Zeit bringen.

[00:20:39]

Und so war es gibt dir dann natürlich irgendwie auch für die nächsten Spiele. Dann kam das Champions League Spielen in Gladbach vor. Natürlich ein absolutes Finale gewesen, waren einmal mehr auch in so einem wichtigen Spielen in der Lage, dann dann dann abzuliefern und ja, solche Spiele geben dir dann natürlich ein gutes Gefühl. Naja, dann kommt Atletico. Also das waren jetzt auch alles keine, eigentlich mal keine Larifari Spiele, sondern alles auch mit namhaften Gegnern. Und das haben wir jetzt wirklich ganz gut durchgezogen.

[00:21:09]

Bis jetzt gestern in ein Nava, wo wir uns auch immer recht schwergetan haben, eigentlich auch dort. War zwar relativ lange eng, aber gefühlt irgendwie nicht gefühlt. Haben wir irgendwie auch verpasst. Ja, das dritte, vierte Tor früher zu machen.

[00:21:27]

Also ich muss sagen, natürlich geht alles einen Tick leichter im Moment, weil natürlich auch in der gesamten Mannschaft ein gutes Selbstvertrauen da ist. Eine gute, eine gute Stimmung ist logisch, wenn. Wenn du einfach die Spiele gewinnst.

[00:21:41]

Und ja, wir wissen alle, so muss das halt auch weitergehender, weil in dem Rhythmus, den die Spieler haben. Im Moment kann es ja immer sehr, sehr schnell in die eine oder die andere Richtung gehen. Das haben wir jetzt zum Positiven gesehen. Aber wir haben es eben auch schon zum Negativen gesehen in dieser Saison.

[00:21:58]

Und deswegen gilt Wenn Svens, wenn es denn mal so läuft und dann funktioniert ja manchmal auch alles. Sondern ein außergewöhnliches Merkmal dafür ist ja auch, dass du ja auch ein Tor gemacht hast. Also das muss ja nicht. Das heißt, es muss ja wirklich alles laufen, es muss irgendwie.

[00:22:13]

Ist ja Wahnsinn. Ja, wir haben jetzt mal das die letzte Folge und gesagt, wenn wir treffen, dann muss schon Weihnachten und Ostern auf einen Tag fallen und zack, ist er da. Ja. Zack, es war nannten es Antonio oder Antonio. Groß hat zugeschlagen.

[00:22:28]

Nochmal kurz ei a Ballspiel. Ich weiß nicht, ich hätte jetzt lieber gesagt, ihr sagt aber, dass die deutsche Aussprache ist okay ist. Die deutsche Aussprache ist gut. Du hast mir nach dem Spiel geschrieben. Der Platz war groß wie in F-Jugend Feld. Was war denn da los? Was war denn da los? Ja, alle Jahre wieder.

[00:22:45]

Dort muss ich sagen, das ist wirklich eine unangenehm sind Plätze eigentlich der Liga, weil natürlich auch eine Mannschaft, die extrem hoch immer presst. Und das ist meist immer gefährlich, wenn eine wirklich große Plätze hast, weil dann einfach hinter der Abwehr viel Raum ist, sodass erst einmal fußballerische Art erklärt. Nur wenn der Platz so klein ist, dass gar kein Raum mehr dahinter ist, dann macht das schon Sinn. Und ja, das ist glaube ich wirklich der kleinste Platz der Liga.

[00:23:15]

Es gibt ja, es gibt ja so Mindestmass und es gibt so maximal Maße und ich glaub, wir spielen immer maximal Maße, auch im Berner Bjorn alles. Und zwar ist ganz klar, wenn nicht sogar drunter. Am Mindestmaß, ja. Also da sind wir. Bewegen die sich in irgendeiner Grauzone? Definitiv. Und ja, das macht es natürlich. Du hast mir ja auch geantwortet Ja, super.

[00:23:39]

Muss nicht so viel laufen, da hast du recht. Lacht. Das Macht hat positive, positive Eigenschaften, aber eben auch negative. Das ist natürlich ein bisschen weniger Platz. Hast du ein bisschen weniger Raum zum zum Spielen? Aber dafür finde ich, haben wir es gestern tatsächlich eigentlich ganz, ganz gut gespielt. Auch wenn das Ergebnis technisch zumindest relativ lange eng war und der natürlich auch an einem Sonntag einen Sonntag Schoofs da raushaut. Das ist ja meist so, dass man dann, wenn man irgendwo hinfährt, eine oder andere kleinere Vereine da machen dann einige Spieler dann auch das Spiel ihres Lebens und das Tor eures Lebens.

[00:24:17]

Und ich glaube, das war so eins gestern, das war hat er gut gemacht, aber es hat nicht gereicht, er gut gemacht. Es sah gut aus. Auch das können wir außer Sicht auf dem Platz war ein schönes. Da muss ich natürlich ein bisschen mit gefreut. Ich meine, im Moment geht's aber ja. Von daher muss ich sagen, wirklich positive Stimmung her aus Madrid aktuell. Wir gehen jetzt ja, um noch einen kleinen Ausblick zu geben, auch so, wie du es ja gemacht hast mit eurem Pokalspiel.

[00:24:46]

Wir gehen jetzt auf unser letztes Spiel zu, was dann am 23. Dezember, sprich am Mittwoch, wo ihr natürlich hoffentlich heute die Folge schon hört, dann kommt natürlich am Mittwoch raus. Vielleicht seid ja aber auch schon nach dem Spielen am Donnerstag. Ist ja wurscht, Hauptsache ihr hört es ja am Mittwoch. Wie gesagt Heiligabend. Und den Tannenbaum hab ich doch gesagt. Ja, da haben wir nachher auch noch was. Das kann ja sogar belohnt werden. Aber da kommen wir später dazu.

[00:25:10]

23. Wie gesagt 945. Letztes Spiel vor Weihnachten. Allerdings es für uns dann auch am 30. Dezember schon weiter mit dem nächsten spielen und am 2. Januar das nächste Spiel. Und so weiter und so fort. Herrlich. Wie ist denn bei euch eigentlich? Das weiß ich wirklich gar nicht. Ich frage jetzt nicht, damit du es unseren Zuhörer und Zuhörerinnen sagst, sondern ich weiß es wirklich nicht. Wie geht es bei euch weiter? Er spielt jetzt am Dienstag, sprich morgen gegen Dortmund.

[00:25:39]

Und dann? Dann spielen wir am zweiten wieder in Aue. Also es ist auch wunderschön in Aue, am zweiten Yana. Da kein Schnee liegt, dann wo sonst. Aber wir haben dann ja gesagt am 22. jetzt, also morgen gegen Dortmund, dann die Weihnachtstage frei und dann geht aber auch schon mit Training weiter. Dann danach und mit Winterurlaub Winterpause ist dies ja nix. Warum soll es dir anders gehen?

[00:26:06]

Du kennst das ja jetzt schon die paar Jahre. Bei euch war es ja immer schon ganz kurz, auch in Spanien die Pause. Hier war es ja eigentlich immer so, ja, eigentlich immer so 2 Wochen war eigentlich immer schon Pause oder Urlaub. Mehr oder weniger ist das Training wieder losging und hier hörte ich auch wieder genommen, muss ich sagen.

[00:26:24]

Aber hilft ja nix. Hilft, hilft kein Jammern versuchen, Weihnachten, ein bisschen Weihnachten, ein bisschen Kraft zu tanken, ein bisschen runterzukommen und dann geht's halt schnell weiter. Das Gute ist, dass man dann nicht wieder irgendwie eine Vorbereitung machen muss, weil die paar Tage frei, da verliert man ja nichts. Das ist richtig. Man gewinnt höchstens an Gewicht.

[00:26:41]

Aber sonst ist die Gefahr, die Gefahr ist berechtigt.

[00:26:47]

Ansonsten geht es schnell weiter. Und ja, es ist ja auch hier wie gesagt normal ist ja kriegen wir auch mal eine Woche oder so wenigstens frei, auch wenn das nicht viel ist. Aber in diesem Jahr wird sich das auf drei Tage beschränken. Also wir spielen wie gesagt am 23. Dann haben wir den 24. und 25. 26 frei und trainieren am 27. dann wieder, um uns dann wie gesagt auf das Spiel am 30. vorzubereiten. So damit auch mal alle Bescheid wissen, wie unsere Pläne sind.

[00:27:17]

Wenn Sie ein paar Tage nichts von uns hören.

[00:27:19]

Das treiben wir so Werbung. Noch heute ist unser alter Bekannter Sonos wieder an unserer Seite als Sponsor. Und Toni, du bist ja Weihnachten in deinem großen großen Haus in Köln kommt da so etwas auch wieder zum Einsatz. Aber es ist sowas von freue ich mich schon drauf, weil wir haben es ja hier schon ein paarmal beschrieben und wir werden auch nicht müde, weil die Qualität wird hier einfach nicht schlechter. Was sollen wir machen? Dementsprechend freue ich mich natürlich jetzt ein paar Tage in Köln zu sein und werden auch da sicherlich wieder unsere Turnhalle nutzen.

[00:27:51]

Und da wird dann wieder Musik nebenher laufen oder auch Weihnachtslieder fällig. Du hast das an angestimmt, schon das eine oder andere Mal. Kling Glöckchen, Klingeln Feeling und das über sowas. Also wenn das kein Weihnachts Feeling ist, dann dann weiß ich auch nicht. Also werden da das ein oder andere Weihnachtslied wieder über die Speaker schmettern. Und ja, da freue ich mich drauf. Also am Sound würde es nicht liegen, wenn es schlecht ist. Weihnachten wird da, sage ich dir und du, du hast ja auch schon mal das eine oder andere jetzt wieder mit getrieben mit deinen Geräten.

[00:28:21]

Bist ja mittlerweile, dass man sich das Soundsystem bei sowas alles selber zusammenstellen kann. Das hab ich natürlich auch getan. Und da ich das ja auch meine kleine Tochter jetzt alles so ein bisschen mehr auf wahrnehmend und bewusster wahrnimmt, werden natürlich auch die ganzen Kinderlieder hier über Sonos abgespielt. Weihnachtslieder König der Löwen Ha Kuna Matar, ihr kennt das bester Sound. Die Kleine nimmt das schon alles gut wahr und ich glaube, da ist sie ein bisschen verwöhnt. Wird sie da aufwachsen, weil ja.

[00:28:49]

Sonos Nee, wir haben es ja gesagt, Sound Champions, die Qualität. Wenn sie das von Anfang an kennen, will sie nie wieder etwas anderes. Aber das verstehe ich ja auch. Und so gönne ich ihr auch.

[00:28:58]

Ja, das musst du dann auch natürlich bieten und alle anderen, die sich das selbst auch bieten wollen zu Hause, die kriegen natürlich nochmal weitere Infos aus Sonos. Dort kommen also mehr. Schwärm Können wir nicht. Ja und was natürlich dazu auch gesagt werden muss ist, dass wieder ein Teil unserer Sonos Partnerschaft und von den Erlösen an die Toni Kroos Stiftung geht. Es freut mich natürlich immer besonders und wofür unter anderem das eingesetzt wird.

[00:29:22]

Da hätte gleich noch ein bisschen mehr dazu. Werbung Ende.

[00:29:26]

Aber ein anderes Thema, was ja dieser Tage stattgefunden hat, war die FIFA Weltfußballer Wahl mit dem ein oder anderen Sieger, also einem Weltfußballer. Aber es wurden ja auch zwei, drei andere Sachen irgendwie ausgezeichnet. Was sagst du so allgemein dazu? Hältst du überhaupt davon? Was sind die Sieger berechtigt? Hast du eine Meinung dazu? Ja, bescheidene Meinung.

[00:29:49]

Aber das hat mich jetzt auch. Dies ja auch schon letztes Jahr. Ich weiß keiner. So richtig interessieren tut mich das ehrlich gesagt nicht. Man kriegt es ja mit. Aber da habe ich ja wirklich auch durch dich. Ja, die spanische Liga so ein bisschen verfolge ich schon ein bisschen verwunderlich, fand also auch nur meine meine Fan Meinung sage ich mal so Messi gehört für mich halt nicht in die Top 3, weil ich finde, dass dies nicht die Leistung gebracht hat, um da vertreten zu sein.

[00:30:15]

Lewandowski hat es absolut verdient. Ronaldo gehört auch mal dazu. Aber das Messi in den Top 3 ist. Klar kann man es rein. An seinen Qualitäten gehört da rein. Aber für dieses Jahr? Meiner Meinung nach nicht. Aber das ist auch nur meine Meinung.

[00:30:30]

Ansonsten ja Havelock. Da fliegt oder Klopp Welt Trainer wird, ist mir eigentlich relativ egal.

[00:30:37]

Das ist meiner Meinung nach du.

[00:30:38]

Hast du doch eine Meinung, oder? Also natürlich. Also ich bin allgemein auf diese Einzel Auszeichnung sowieso nicht so! Nicht so. Nicht so scharf, oder? Oder sehe das im Fußball als echt schwierig an. Mit Einzel Auszeichnungen, weil sie nicht es ist und bleibt einfach ein Teamsport und so von mir aus so eine so eine Weltteil, finde ich. Kann man. Kann man mal machen. Weil. Weil das irgendwie Zusammenstellung ist. Andere Profis wählen. Wobei auch da natürlich, da war es ja auch schon drin, da war es ja auch schon.

[00:31:10]

Ja, da durfte ich mich schon. Da durfte ich dreimal drin sein. Schon. Und es ist auch ne schöne Reimar schon. Ich dachte nur dreimal schon Ja, das ist der, dass das ne Leistung, das ist eine Leistung. Also das wollen wir hier nicht untergehen lassen. Ich dachte nur zweimal, deswegen wollte ich nicht erwähnen, dass wir ja, ja, weiß, ich kann auch zweimal sein. Ich, ich, ich glaub dreimal. Aber ja, weil sie nicht da war.

[00:31:31]

Oder hast du noch da vor Ort? Wie war das da vor Ort? So war das auch wieder so eine pompöse Veranstaltung für die ganzen Stadt.

[00:31:38]

Stars und Sternchen wie ich ja schon. Also natürlich immer schon sehr schön aufgezogen. Allerdings jetzt nochmal sag ich mal, aus unserer Spieler Sicht ist es immer ein relativ stressiger Tages. War natürlich ein schöner Termin, weil das irgendwie ja auch Preise sind, die man nicht nicht so einfach hinterhergeworfen bekommt, sondern wofür man schon ein Jahr vernünftig Fußballspielen muss bzw. sehr gut Fußballspielen muss. Dementsprechend ist das eigentlich ein ganz, ganz ganz schöner Termin. Aber es ist immer stressig, weil du kommst.

[00:32:10]

Am gleichen Tag reist du hin, meistens irgendwie. Vormittags trainierst du Abend, wenn man noch trainiert, dann mal hingereist und dann ist wirklich ins Hotel. Dann fünf Interviews geben. Rennt da hin und her. Man sieht es in einem Kinofilm von mir ja ganz schön, wie das da da da losgeht, hin und her. Also es hat nichts von Ruhe oder Genießen oder so. Dann machst du da es. Dann geh auf dein Zimmer, dann ziehst dich um dafür.

[00:32:31]

Dann geht's auch schon los. Und dann ist halt die Veranstaltung, die dauert dann ein, zwei Stunden und danach ist auch nicht so, dass man dann irgendwie das ja das Erreichte oder den Preis irgendwie ein bisschen feiern kann in dem Sinne, sondern dann wird halt direkt zurückgeflogen nach Madrid. Am nächsten Tag ist Training so, das war immer so der Ablauf, also die die Zeremonie an sich ist schon ganz schön und ganz ganz schön gemacht, aber im Endeffekt ist das schon auch irgendwie ein stressiger Tag, weil du ja weil du keine Zeit hast, dich mal irgendwie kurz hinzusetzen und das alles so ein bisschen auch mal zu genießen oder oder.

[00:33:07]

Ja oder zu feiern oder was. Das ist man ja irgendwie im Fußball ja auch so gewohnt, oder? Es ist für mich so ein bisschen auch mal die negative Seite im Fußball, weil Erfolge genießen. Dafür bleibt eigentlich nie Zeit. Es das einer aber auch mal die Titel, die er geholt hat. Es geht ja irgendwie immer direkt weiter. Das nächste Spiel nicht, wenn es vielleicht mal zwei Wochen Pause dazwischen. Aber dann geht es ja schon weiter. Und das ist ja irgendwie alles super.

[00:33:29]

Man hat Erfolge und hat auch Spaß dabei. Aber so richtig genießen gibt's im Fußball eigentlich nicht. Ja, es ist eigentlich eine Sache nach der Karriere, um dann darauf zurückzuschauen. Vielleicht. Aber dem Moment kriegt man ja eigentlich nicht wieder. Aber genießen ist halt schwer im Fußball, oder? Das ist richtig. Also die besten Beispiele sind ja auch die die Champions League Sieger. Da gewinnst du die Champions League ein, zwei, dreimal nacheinander und vier Wochen später verlierst du das erste Freundschaftsspiel, das erste Testspiel und schon ist die Kacke am Dampfen.

[00:34:00]

Das heißt also, dass es das ist. Da gebe ich dir recht. Und ich gebe dir auch recht, dass man sagt Okay, im Nachhinein. Klar kann man zurückblicken auf die Karriere, aber die Emotionen von diesem Moment kriegst du, kriegst du ja nicht wieder. Und dementsprechend würde man sich natürlich manchmal auch wünschen, mal einfach mal drei, vier Wochen das Erreichte aus einer Saison sacken zu lassen. Auch irgendwie zu realisieren. Weil ich glaube, ich würde, ja, ich würde fast schon auf Monate gehen, einfach mal zwei, drei Monate.

[00:34:27]

Das genießen ich eher der Typ für. Ja, auch das würde ich nehmen. Aber ich glaube, das hat das das verändert. In im Terminkalender findet das glaube ich kein Gehör. Ich werde ja schon mit drei, vier Wochen zufrieden. Aber das stimmt. Das stimmt. Wie gesagt das, das ist definitiv so ein bisschen die negative Seite. Aber um auch nochmal auf diese Welt zu kommen, also da hab ich natürlich auch eine klare Meinung, dass es natürlich auch schwer zu vermitteln ist, dass da ein Manuel Neuer beispielsweise nicht drin ist in diesem Jahr, der zwar Welt Torhüter geworden ist, aber nicht in dieser Welt eilf, weil es einfach unterschiedlich gewählt wird.

[00:35:01]

Also das ist natürlich eigentlich unmöglich und ja, auch Trainer. Natürlich sind das beides tolle Trainer und ich mag auch beide sehr, sehr gerne. Aber natürlich, wenn man anhand jetzt sag ich mal der der gewonnenen Titel das sieht und man hat glaub ich gesehen, wie das Kloppe auch ein bisschen überrascht war. Also natürlich auch, sage ich mal eine riesen Leistung. Irgendwie nach weiß ich wie vielen Jahren mit Liverpool Meister zu werden und das auch so so deutlich.

[00:35:30]

Aber sie hatte einfach alles gewonnen und dementsprechend war das glaube ich schon so ein bisschen überraschend. Und ja, das hat man glaub ich bei beiden auch gesehen. Haben Sie bei Kloppo, dass sie beide mit einem anderen Ausgang gerechnet hätten? Aber im Endeffekt ist es auch. Es ist auch nicht ganz so wichtig Hansi kriegt übrigens nachher noch einen anderen Preis, der viel, viel wichtiger ist von uns dementsprechend. Da ist er suchen. Würde er das? Wird er das vergessen?

[00:35:55]

Ich ja gar nichts. Natürlich, ja. Du musst ja auch nicht alles wissen. Na ja, gespannt. Von daher. Das ist so ein bisschen. Ja, und Weltfußballer. Ich glaube, da gab's dieses Jahr auch keine zwei Meinungen. Auch wenn nicht, ja, da tatsächlich auch noch den ein oder anderen Bayern-Spieler auch unterdie unter den Top 3 gesehen hätte. Einfach so unterstützt du meine Messi These Meinung. Das heißt, es ist schwierig, muss ich sagen.

[00:36:26]

Also wenn du jetzt wirklich aufgrund der Erfolge Cooks sag ich mal dann beispielsweise, dann finde ich ein Joshua Kimmich beispielsweise, der hätte es in meinen Augen schon verdient gehabt, auch unter den Top 3 zu sein. Weil weil er glaube ich auf dem Weg von den vom Tripel oder alles, was da noch hinten dran hängen, irgendwie noch Supercup und so schon glaube ich ein absoluter Leistungsträger war. Aber Bayern? Und ja, wenn du so viel gewinnst, dann finde ich halt auch mal schön.

[00:36:55]

Auch für die ganze Zunft von nicht Stürmern in dem Sinne, dass da nicht nur Stürmer sind, nicht nur Leute die Tore schießen, sondern dass es das es allgemein ein bisschen, ja ein bisschen mehr auch mal darauf geht, was auch sonst noch wichtig ist auf dem Platz. Und da gehören eben Verteidiger Mittelfeldspieler genauso dazu. Ich hätte in meinen Augen, sehe ich sie, hätte ich auch Ramos unter den Top 3 gesehen, weil weil es einen Verteidiger schießt, halt keine 40 Tore, wobei Verteidigern zu viele Tore schießt.

[00:37:27]

Aber aber der jetzt auch grad auch letzte Saison auch Richtung Meisterschaft für uns wirklich ein überragendes Jahr gespielt hat mit seinen 34 Jahren und auch aktuell wieder. Aber gut, das ist halt für Verteidiger Mittelfeldspieler einfach schwer da in diese Auswahl zu kommen, weil er halt einfach keine 40 Tore schießt und dann ist es auch so. Und wie gesagt, deswegen sind auch Einzel Einzelpreis so in meinen Augen auch wirklich eher zweitrangig. Auch wenn es irgendwie trotzdem schön ist, natürlich ein paarmal dort gewesen zu sein, auch ein paar Mal dort ausgezeichnet geworden zu sein.

[00:38:07]

Aber im Allgemeinen ist es ja auch. Ja, jetzt gehts mir um Titel, um Titel zu gewinnen und die hast du geholt.

[00:38:16]

Hast du ein paar Phon? Und ich hoffe, dass ich auch noch ein paar holen werde. Dafür sind wir ja am Arbeiten. Ein bisschen. Was hast du noch im Tank? Ein bisschen was hab ich noch im Tank.

[00:38:26]

Ja gut. Ich würde sagen, dadurch, dass wir ja normalerweise immer hier Fragen von unseren Hörer und Hörerinnen beantworten, haben wir uns diesmal allerdings entschieden. Nur eine Frage Fragen selbst zu stellen und die Antworten auch gleich mitzugeben.

[00:38:46]

Genau. Nein. Aber damit das hier, weil wir haben ja noch ein paar Sachen zu erzählen, auch zu Weihnachten, unserem kleinen Rückblick aus aufs Jahr. Damit das hier keine drei Stunden Folge wären, haben wir uns diesmal entschieden, die die Fragen natürlich nicht zu vergessen. Wir haben sie bekommen, wir sind sie auch durchgegangen und sie standen auch schon auf dem einen oder anderen Zettel von uns und werden natürlich in den kommenden Folgen bearbeitet. Trotzdem nicht vergessen, weiter Fragen zu stellen.

[00:39:11]

Also wir, wir, wir bekommen sie alle bekommen. Wohin kommt das? Wohin müssen wir die Schicken tun? Ja, natürlich. Lupen et studio minus bummelte Punkt D Das werde ich nachher nochmal an anderer Stelle erwähnen. Aber lange Rede, kurzer Sinn wir haben uns ja mal ne. Oft genug haben wir uns. Diesmal haben wir uns diesmal eine Frage nur rausgesucht und die kommt von der Tabea. Also lehnt sich zurück. Das dauert ein bisschen länger. Du darfs dann gleich die ganze Zeit zurück.

[00:39:39]

Er wird von Tabea bei unserer alljährlichen Weihnachtsaktion durch die Auszubildenden sammeln wir in unserem Unternehmen Spendengelder für einen guten Zweck. In den letzten Jahren haben die Azubis für das Regenbogenland in Düsseldorf gesammelt und gespendet. In diesem Jahr haben sie eine treue Lupen Hörerin und nebenher Kreisliga Fußballerin als Ausbilderin, nämlich mich. So haben wir uns gemeinsam dazu entschieden, nicht nur das Regenbogenland, sondern sondern alle fantastischen Einrichtungen, die die Toni Kroos Stützung und Stift unterstützt, zu unterstützen. Es freut mich sehr, dass sowohl die Azubis als auch alle Verantwortlichen sich sofort begeistern ließen.

[00:40:16]

Ich würde sagen, die Weihnachtsaktion wurde erfolgreich gelobt. Nun aber zu meiner Leserfrage. Könnt ihr mal etwas aus den Projekten berichten? Dann zahlreiche Idioten in Deutschland unbedingt von ihrem Demonstrationsrecht Gebrauch machen müssen. Obwohl es unpassend nicht geht, möchte ich gar nicht daran denken, wie es den Eltern und Kindern beispielsweise im Kinderhospiz geht. Gibt es hier eigentlich Ausnahmeregelungen für Besucher oder ähnliches? Ich würde mich freuen, hiervon in einer der nächsten Folgen zu hören. Ja, du hörst direkt in der nächsten Folge.

[00:40:44]

Von Tabea Zunächst einmal Danke für die, ja für die Aktion, auch da für die Stiftung und die Einrichtung zu sammeln. Das ist natürlich immer sehr, sehr gerne gesehen und natürlich beantworten wir auch gerne die Fragen auch gerne ausführlich, weil das natürlich berechtigte Fragen sind und Probleme, die die aktuell da sind. Und ja, aktuell wie sieht es aktuell aus? Ich kann mal, hab mich natürlich auch bis jetzt noch informiert, weiß es natürlich teilweise, aber wie ich es jetzt natürlich tagtäglich um Weihnachten ist, habe ich mich natürlich ein bisschen informiert.

[00:41:22]

Und beispielsweise im im Hospiz am Regenbogenland, was ja eine unserer Einrichtungen ist, ist es so, dass die Familie und Kinder am 23. quasi nach Hause entlassen werden, um zuhause Weihnachten zu feiern. Das wird dort ja immer immer so gemacht und es wirklich nur im absoluten Notfall. Also wenn das Kind, wenn es dem Kind wirklich schon so schlecht geht, dass es das auch nicht nach Hause schafft, dann, dann können sie natürlich auch dableiben, auch samt Familie.

[00:41:48]

Ansonsten es nach Hause und werden am 28. Dezember dann wieder aufgenommen. Und natürlich ist es wie überall aktuell auch dort natürlich dann nur mit negativem Corona Test und das Personal ist natürlich wird natürlich auch regelmäßig getestet. Trägt die dffb zwei Masken und was allgemein was sich zum Feedback bekommen habt, ist natürlich, dass die Familien aktuell besorgter sind als eh schon. Natürlich aufgrund aufgrund der Zustände dann natürlich auch Corona kann man sich vorstellen für für die erkrankten Kids natürlich auch. Fatal wäre das.

[00:42:24]

Das ist jetzt kein Geheimnis. Allerdings gehen die Familien damit auch so unterschiedlich um. Also einige kommen nicht aus Angst und eine kommen extra, um nicht zu Hause zu sein und um dem ganzen da draußen ein bisschen zu entfliehen. Also es ist wirklich ganz unterschiedlich, was gleich ist. Wie immer ist einfach, dass das Personal des Hospiz einfach um größtmögliche Normalität bemüht ist. Und ja, versucht natürlich, die Familien wie immer bestmöglich zu entlasten. Das ist so ein bisschen so ein aktueller Stand aus dem Regenbogenland.

[00:42:58]

Ja, Felix, du warst ja jahrelang in Berlin und kennst ja eine weitere Einrichtung, auch ein Hospiz in Sonnenhof in Berlin. Denn wir unterstützen fast besser als ich, weil du ja, glaub ich sogar öfter da war als ich. Von daher kannst du erzählen, wie es da so ein bisschen aussieht. Aktuell. Ja, das ist im Sonnenhof in Berlin. Das ist eine ähnliche Situation, wie du gerade schon fürs Regenbogenland beschrieben hast. Also die schließen gar nicht, die sind auch über Heiligabend und die Weihnachtstage sind sehr offen und es ist auch weiterfuhr für die Gäste möglich zu besuchen.

[00:43:33]

Es kommt sogar auch ein Weihnachtsmann und die Weihnachtsfeier ist natürlich auch da nur abgespeckt möglich, denn auch da ist Coruña das Thema Nummer eins.

[00:43:42]

Und trotzdem werden auch ganze Familien weiterhin aufgenommen. Es ist natürlich so, dass sie auch kontinuierlich alle mit Schnelltests getestet werden, sowohl die Familien, Besucher als auch die Mitarbeiter. Dafür haben sie extra zwei TV-Station eingerichtet. Die eine nur für Gäste, eine nur für Mitarbeiter. Und trotzdem sagen sie Die Stimmung ist weiterhin fröhlich und gut und so weihnachtlich wie möglich. Sie wollen versuchen, so viel Normalität wie möglich da reinzubringen. Deswegen versuchen sie ja auch, da eine kleine Feier zu machen.

[00:44:14]

Aber die Stimmung und das kann ich mir auch sehr gut vorstellen, weil das schon immer da war, auch wenn ich immer da war. Die Stimmung ist trotzdem sehr gut und fröhlich und das zeichnet den Sonnenhof ja auch aus. So kenne ich ihn und ich hoffe natürlich, dass sie das sehe, dass sie da auch Weihnachten so nowa, so normal wie möglich und wie in den letzten Jahren auch feiern können. Und dass die Familien da einen Ort haben, wo sie zusammen sein können und ja, die besinnliche Tage haben.

[00:44:42]

Und deswegen eigentlich ein positiver Bericht aus dem Sonnenhof. Natürlich unter den ganzen Einschränkungen. Machen Sie wieder mal das Beste draus. So soll es sein.

[00:44:52]

Und was man natürlich immer auch ganz gerne machen ist einfach, dass wir ja auch ein paar Beispiele na. Ich meine, allgemein muss man sagen, natürlich läuft irgendwie bei der Stiftung auch alles weiter wie immer. Also es kommen nach wie vor natürlich sehr, sehr viele Anfragen rein. Ich meine, Weihnachten stoppt ja keine Erkrankungen. Von daher ist es natürlich so, dass die das die Bedürfnisse an Weihnachten genauso sind wie im Januar oder Mai oder im September. Von daher geht die, geht die Arbeit der Stiftung natürlich ganz normal, ganz normal weiter.

[00:45:22]

Aber trotzdem es ist ja vielleicht nochmal ganz schön zu hören, so ein, zwei, ein, zwei Beispiele, was wir, was wir aktuell machen. Und ja, ich glaube, ein Beispiel, was wir auch hier schon mal erwähnt haben. Da kann Felix was zu sagen.

[00:45:35]

Ja, den Fall von Jonas, den wir hier schon mal beschrieben hatten. Jonas Ja, mit drei Jahren einen Herzinfarkt hatte und seitdem auch schwerst pflegebedürftig ist und im Rollstuhl. Sitzt und wir kennen die Familie über das Regenbogenland, das wir gerade schon angesprochen haben, das aus Düsseldorf. Ja, wir haben die Familiar 2015 schon mal unterstützt mit unserer Stiftung und nun wurde Ihnen dieses Jahr, am 14. September, ihr behindertengerechten Auto vor der Haustür gestohlen. Auto gestohlen. Ist ja immer schon sehr ärgerlich.

[00:46:04]

Aber die Familie ist da wirklich sehr, sehr drauf angewiesen, damit Jonas auch Ärzte und Therapie Termine wahrnehmen kann. Das kann er nun nicht, weil das Auto nicht da war.

[00:46:16]

Und ja, das ist dann schon etwas, was sehr wütend macht und sehr belastend ist.

[00:46:22]

Aber gerade für die Familie, die auf dieses Auto angewiesen ist, vor allen Dingen, weil Jonas dadurch ohne das Auto keine Arzttermine oder auch Therapie Termine wahrnehmen konnte. Und da kann man sich ja mit ein bisschen gesunden Menschenverstand auch denken, dass das ja seinen Zustand nicht unbedingt verbessert, er dann auch natürlich verschlechtert.

[00:46:44]

Und da haben wir dann ja auch eine Spendenaktion eingerichtet und daher hier auch aufgerufen und da mit dieser Aktion und auch nochmal vielen, vielen Dank an euch, liebe Lupen Gemeinde mit gütiger Mithilfe von euch konnte das Spenden Ziel auch erreicht werden. Und ja, jetzt hat der Jonas und die Familie ein neues Auto und vielleicht ja am besten ich kann das doch mal jemand aus der Familie noch ein bisschen besser beschreiben.

[00:47:13]

Lieber Toni, lieber Felix, liebe Lücken Gemeinde. Wir wollten Danke sagen für eure tolle Unterstützung, denn dank eurer Hilfe hat das mit dem neuen Auto für Jonas so schnell geklappt. Nun sind wir wieder mobil und das nimmt uns schon eine große Sorge. Ihr seid einfach großartig. Nun wünschen wir euch allen ein frohes Weihnachtsfest und alles, alles Gute für das neue Jahr.

[00:47:32]

Bitte bleibt alle gesund und einfach mal lieben. Alles Liebe von Jutta und Marco.

[00:47:39]

Marco, die Eltern von Jonas. Wir haben uns da rechts und euch einen kleinen Gruß geschickt. Da denke ich, kann man eine gewisse Dankbarkeit und Freude heraushören. Jedes Mal, wenn ich sowas höre. Da kriege ich dann nochmal ein bisschen Gänsehaut.

[00:47:52]

Muss ich ja. Ja, dann machen wir doch direkt weiter. Denn auch ich habe mich natürlich. Ja, es ist immer schwer, dann den eine oder andere Geschichte irgendwie rauszupicken, weil wirklich jeder ganz speziell ist. Und wer da wirklich aktuell auch wieder sehr viele parallel am Laufen haben. Aber trotzdem bin ich da über eine gestolpert. Und zwar geht es da um. Um den kleinen Ole. Der ist mittlerweile 5 Jahre. Er ist ja schwerst mehrfach behindert.

[00:48:24]

Und auch da. Und das. Wer kann das besser erklären als die? Als die Angehörigen freue ich mich, dass auch die Mama da ein bisschen was zu erzählen hat. Und die erklärt uns mal so ein bisschen die, die die Krankengeschichte von dem kleinen Ole.

[00:48:39]

Ich habe seit 20 Jahren Morbus Crohn, chronisch entzündliche Darmerkrankungen und mehrere andere Autoimmunerkrankungen nach der Geburt unserer Tochter Lena. 2009 hatte ich viele Darmes Operationen und Bauch Operation, sodass unser großer Kinderwunsch nach dem zweiten Kind immer warten musste. 2015 ging es mir dann so gut, dass die Ärzte grünes Licht gegeben haben für eine zweite Schwangerschaft. Leider gab es sofort Komplikationen, sodass ich schon seit der 15. Schwangerschaftswoche im Krankenhaus liegen musste und Ole dann nach 22 Schwangerschaftswoche auf die Welt gekommen ist.

[00:49:16]

Mit nur 530 Gramm viel zu früh natürlich viel zu klein und viel zu unreif. Daraus resultiert, dass Ole heute schwer mehrfach behindert ist. Ein ganz fröhlicher dreijähriger Junge aber hat halt viele Baustellen zurückbehalten. Wir müssen ihn jede halbe Stunde sondieren, weil sein Magen nicht so viele Mengen fasst, dass man in größere Portionen sondieren könnte. Er verschluckt sich sehr leicht. Er hat einen Schluck und Kuo Störung und dann besteht immer die Gefahr, dass er Sachen einatmet. Designer der kranken Lunge noch weiter schädigen.

[00:49:47]

Von daher sind wir immer auf Alarmbereitschaft und alles bleibt stehen und liegen, wenn Ole anfängt zu husten, sodass ich im Alltag sehr viel um den Ole drehe.

[00:49:55]

Das mal so! Zu der Situation war dann dann haben wir als Stiftung in erster Linie auch die liebe Claudia Barth, die das aus Deutschland sehr, sehr gut managt. Ja, natürlich und überlegt. Oder auch ein Bild von der Familie gemacht. Womit kann man dann helfen? Indem sie in der Nähe. Medizinisch können wir das natürlich nicht, aber wie kann man den Alltag so ein bisschen erleichtern? Und da war wirklich aufgefallen, dass die, dass die Familie quasi so zweistöckig gewohnt hat und das Bad immer oben war und das eben einfach mit Ole sehr, ja sehr schwierig war, ihn da immer hoch zu tragen, natürlich auch größer wird und.

[00:50:44]

Und sich bewegt. Wir haben gerade gehört, gerade die Mama gesundheitlich selbst angeschlagen ist und das Bad war auch im Allgemeinen sehr, ja sehr, sehr umgeräumt.

[00:50:55]

Von daher immer eine große Anstrengung auch für die für die Eltern. Und deswegen haben wir eben dort geholfen. Nein, ein neues Badezimmer im Untergeschoss behindertengerecht zu bauen, was ja der Familie natürlich helfen soll und Gewissen. Ja, sie hat einen gewissen Lebensstandard so ein bisschen zu verbessern. Aber wie sich das ausgewirkt hat, auch da, auch das kann die Mama mit Sicherheit ein bisschen besser erklären.

[00:51:20]

Wie ich das Ergebnis vom Badezimmer Umbau hat all unsere Erwartungen übertroffen. Das ist unfassbar. Ich konnte mir das vorher gar nicht so vorstellen, wie das wird. Hab immer nur gesagt Mensch für Ole, wir brauchen eine Badewanne und eine Dusche und ein Waschbecken für das Kind. Aber wie das im Endeffekt aussehen konnte, konnten wir uns gar nicht vorstellen. Das ist so groß geworden, so geräumig. Wir können uns so mit Ole da frei bewegen und ihn pflegen. Es ist eine riesige Erleichterung für unseren Alltag.

[00:51:51]

Ich habe Gänsehaut.

[00:51:53]

Ja, ebenfalls. Also ich will gar nicht Probleme anderer Leute kleinreden. Aber ich glaube, wenn man die Geschichten hört, kann man sich immer nur so ein bisschen vielleicht selbst vor Augen halten, dass manche Sachen vielleicht doch gar nicht so schlimm sind, weil ich glaube, diesen Familien, die da so viel zu ertragen haben, auch das sind für mich immer so ein bisschen die Helden des Alltags. Und ja, das macht die eigenen Probleme, meine Probleme zumindest irgendwo noch ein bisschen klein.

[00:52:20]

Was soll man sagen?

[00:52:21]

Wir helfen gerne und wir machen weiter Werbung. Herr Tonia, hast du denn dieses Jahr schon wieder alle Weihnachtsgeschenke zusammen oder hast du das wieder machen lassen? Ich habe es damit ausgesucht. Aber selbst aktiv beim Bezahlen bin ich nicht. Wo willst du dann hinaus? Dies war ja leider nicht möglich oder wenig möglich, da irgendwo im Weihnachts Bummel durch die Stadt alles zu besorgen. Deswegen ja vielmehr online dieses Jahr. Und da ist es ja auch wichtig, dass da irgendwo eine sichere Methode gibt zu bezahlen.

[00:52:51]

Und natürlich bezahlst du da ja mit Kreditkarte. Also ich erkläre das mal so ein bisschen, weil das ist ja wieder etwas aus einem einfachen Leben. Also Geld haste, das haben wir ja schon geklärt und Gold. Aber wie man damit umgeht, das ist nochmal die andere Frage. Aber wie man da mit dem Alltag umgeht? Ja, das. Dafür bin ich ja da auch manchmal ein bisschen zu erklären. Na, da macht das doch mal. Gibt ja neue Gesetze, die besagen, dass die Kreditkarten Zahlungen ab 2021 sicherer werden sollen.

[00:53:15]

Dann werde ich dir die Sparkasse wärmstens ans Herz legen, weil die ist ja so ein bisschen der Vorreiter in der sicheren Online Bezahlung mit Kreditkarte und natürlich dafür. Würde sich anbieten, wenn du dir die Seite Check up der Sparkasse runterlädt und bei der Sparkassen sieht die Check up. Ich sage so oft, dass du es auch verstehst. Ja, ist die Freigabe des Karten Inhabers. Das bist du. Toni Kroos hat die Freigabe von dir erforderlich. Auch wenn du es machen lässt, dann musst du demjenigen die Freigabe geben.

[00:53:43]

Okay, verstanden? Ja, pass auf, das läuft dann auch so. Du bezahlst online mit der Kreditkarte und dann machst du nur einen Klick auf deinem Smartphone. Machst du natürlich erst. Hab ich auch und bestätigt die Bezahlung. Und das war's eigentlich schon. Das solltest du hinkriegen. Also ich brauche die Saadi Check App so richtig erst mal was anderes, sondern soll ich dann für die App und die Registrierung bezahlen. Was kostet mich das denn? Toni Also wir sind ja hier einfach mal Fluppen dem Podcast des Gebens und nichts anderes als kostenlos würde uns zufriedenstellen.

[00:54:11]

Ich denke mal eher da draußen alle Hörer hören. Ihr habt es verstanden bei Toni. Ich werde ihn gleich nochmal anrufen, wenn das nochmal ein bisschen genauer erklären. Wenn noch irgendetwas unklar ist, schau einfach in die Shownotes und dann wisst ihr Bescheid.

[00:54:23]

Werbung. Ende. Geschenke. Was? Was ist denn noch so? Was haben wir denn so früher? Was haben wir da? So alles? Was war da so Tradition? Da mussten wir noch ganz früher musste man noch mal Gedichte aufsagen oder Weihnachtslieder vorsingen, damit wir ein Geschenk kriegen. Das ist richtig. Da kam natürlich der Weihnachtsmann. Und dann mussten wir, da mussten wir perform, um Geschenke zu bekommen. Das. Das ist ganz klar. Ich habe ein ich weiß gar nicht, ob ich das sagen darf, aber ich mache es einfach.

[00:54:47]

Ich meine, wir sind hier hinterher, sind da. Also das ist ja unser Podcast. Kann dir ja sagen, was ich will. Der gehört ja auch zu 50 prozent mir. Von daher will ich ja auch nicht, dass mir irgendjemand böse ist, aber wird da nicht sein. Weißt du noch, damals zumindest wurde uns das ja erzählt. Bei Micha Also wir haben das noch nicht mitbekommen, weil wir waren noch viel kleiner. Aber selbst als Micha uns gab's, glaube ich schon.

[00:55:11]

Aber Micha noch klein war Micha unser Cousin. Ganz liebe Grüße. Weißt du, das ist ja mal leer. Ausgegangen ist an einem Weihnachten. Er hat sicher.

[00:55:22]

Ich weiß, er hat sich auf jeden Fall daneben benommen, weil es ja an dem Tag einen Tag vor und dann war. Onkel Uwe, Onkel Uwe und Handel Britta waren Klarlack, sagt aber Crystal nichts zu Weihnachten. Da kam der Weihnachtsmann. Ich kam der Weihnachtsmann und war Bescherung. Alle kriegen ihre Geschenke. Michael usw. Jetzt müsste ich ja mal dran sein. Dann wieder nicht. Jetzt müsste ich ja mal drin sein. Dann wieder anderer Name und dann der Weihnachtsmann wieder gegangen.

[00:55:43]

Hab nichts bekommen. Also irgendwie ich weiß nicht, ob ich lachen oder weinen soll, weil irgendwie, wenn man sich das vorstellt bei den eigenen Kindern sehr. Es gibt da nichts Schlimmeres. Und auf der anderen Seite denkt man sich, wenn man sich das heute so überlegt, dann ist das schon irgendwie auch ziemlich lustig.

[00:56:02]

Weil ich könnte es niemals so knallhart sein als Vater Danke sagen. Da muss schon viel passieren. Gar keinen Fall. Auf gar keinen Fall. Also da würde ich, hätte ich sie nicht, da hätte ich ja, glaube ich ja ein schlechtes Gewissen. Wirklich. Dieses Gesicht würde ich das Gesicht von von dem Kind. Ich glaube, das will ich nie aus meinem Kopf rauskriegen. Da würde ich mir dann wahrscheinlich eine. Ja, da würde ich mir da wahrscheinlich eine andere Bestrafung raussuchen als das.

[00:56:28]

Als dass der Weihnachtsmann keine Geschenke bringt für mein Kind. Also das wäre schon. Also. Ja. Haben Sie auch durchgezogen. Ich weiß ja, ich weiß auch nicht, was er angestellt hat damals. Aber nochmal raus war ich eigentlich schon.

[00:56:43]

Da muss ordentlich gewesen sein. Muss auch. Also im Nachhinein schon das Rechnen. Ein bisschen lustig ist schon. Aber im Moment glaube ich, wie alt war er? 19? Keine Ahnung. Das schon bedacht.

[00:56:55]

Wer ist das? Das okay.

[00:56:57]

Oder wie bei einigen. Wie sieht es bei dir aus dieses Jahr? Ich habe mir jetzt erzählt, wie ich. Weihnachten feiern. Wie. Wie verbringst du die Weihnachtstage? Natürlich rufst du mich dann an Heiligabend und wünsch mir ein frohes Fest. Aber wo? Von wo aus machst du das?

[00:57:08]

Ja, ich werde das. Ich werde das aus Köln machen. Wir haben uns jetzt kurzfristig entschieden. Es war immer noch nicht ganz klar, wie lange wir wirklich frei bekommen und dadurch, dass wir jetzt drei Tage frei bekommen. Es ist so, dass es ist so, dass wir dann auch die Chance nochmal nutzen, nach Köln in unser Haus ja hin zu reisen und dort dann die Tage zu verbringen, weil man einfach nicht weiß ja, aufgrund der Situation.

[00:57:35]

Also a waren wir lange auch nicht da und b weiß, wer weiß, wann man wieder hinkommt. Und das ist ja alles ein bisschen schwierig im Moment. Deswegen nutzen wir jetzt mal die Tage, um, um wirklich nochmal nach Deutschland zu fliegen. Dementsprechend kommt natürlich dann auch der eine oder andere auch da natürlich keine Sorge. Natürlich unter Einhaltung aller. Ich glaube, vier Personen dürfen maximal kommen, außer der eigenen Familie. Das ist das, was ich jetzt glaube ich so an Weihnachten gibts da glaub ich ein bisschen ein bisschen lockerere Regeln.

[00:58:10]

Richtig, da es auch wieder von Bundesland zu Bundesland unterschiedlich.

[00:58:13]

Ja, also was ich im Kopf habe ist maximal 4 außerhalb der eigenen oder eigenen Haus Standes irgendwie so, dass man natürlich dann auch einhalten. Und ja, im Endeffekt ist das dann natürlich so na dann dürfen, dann dürfen die kommen, die sich übers Jahr qualifiziert haben. Was würdet ihr machen? Wären wahrscheinlich nur zwei Personen. Kommt. Deswegen bin ich nicht eingeladen. Wir brauchen gar nicht viel. Nein, aber freuen uns natürlich irgendwie auch nochmal ein bisschen rauszukommen.

[00:58:40]

Auch nochmal @opa wird kommen. Ja, Opa wird feierlich angekündigt. Auch da weiß ich jetzt schon, werde ich hier in der nächsten Folge von einfach mal Lupen wieder die eine oder andere Anekdote zu berichten haben. Opa wird Opa wird drei Tage kommen, da freue ich mich sehr drauf. Und ja, ansonsten wie gesagt, vier Leute dazu. Und dann werden wir. Dann werden wir da ein bisschen ein paar ruhige Tage haben. Im Haus Weihnachtslieder singen. Du kennst das ja, wir können uns ja, wir können die Tage im Haus verbringen, ohne große Probleme, ohne groß rauszugehen.

[00:59:16]

Das kriegen wir hin. Und dann, dementsprechend geht es. Dann geht es dann wieder zurück. Aber auch Weihnachtsbaum steht bereit. In Köln ist aber noch nicht geschmückt, weil das die Kinder noch machen wollen. Nach Ankunft deswegen. Deswegen kann ich jetzt hier noch nicht so, obwohl es das nochmal. Deswegen. Ja, ich mache so wie du die Spitze von Ansonsten kann ich jetzt noch nicht sagen, wie der aussieht. Kriegst aber natürlich ein Foto. Und ja, das wird so unter Weihnachten sein.

[00:59:42]

Natürlich dann am 24. auch ein bisschen Bescherung. Wollen mal gucken, ob er vorbeikommt, der Weihnachtsmann oder ob er sich wieder rar macht. Mal sehen, ob er ein paar Geschenke vorbeibringen. Da gehe ich dann mal voraus.

[00:59:53]

Keine Illusion wegnehmen allen Kindern. Von daher gucken wir mal, was der Weihnachtsmann hat. Aber natürlich hab ich auch noch die eine oder andere ja Erinnerung an damals Weihnachten bei uns in der Familie. Mein mein Highlight war immer natürlich oder von allen Kindern natürlich die Bescherung. Ich weiß immer, dass alles gesagt wurde. Wenn es dunkel ist, ist Bescherung. Und was wir gemacht haben, ist so zirka um 14 Uhr die Rollläden runter.

[01:00:19]

Dann war es dunkel, dann konnte man Bescherung machen. Und ja, da gab's dann. Danach hat man gedacht Warum haben wir noch ein bisschen gewartet? Ja, genau, genau. Und ja, ansonsten ihr habt viel gegessen, viel getrunken. Wie immer. Vor allem. Vor allem getrunken. Die älteren. Ansonsten. Was sie mich. Was man immer brauch war. Das wirst du auch noch wissen. Abends. Am Weihnachtsabend. Felix. Was wurde gespielt?

[01:00:45]

Activity. Richtig, richtig, richtig. Wir haben Activity gespielt. Für alle, die nicht wissen, was es ist. Da gibt immer Zweierteams. Und da muss man dann ja innerhalb des Teams muss der einer dem anderen ein Begriff näherbringen und das immer entweder in Form von Erklären. Ich glaube Malen oder Pantomime an. Der andere muss es dann erraten. Und ja, da wurde wild gespielt. Wenn du dich daran erinnerst. Opa hat mitgespielt, da einfach keinen Bock gehabt, sondern ein wenig getrunken und aber da gings auch.

[01:01:19]

Da gab's nur den einen oder anderen Kampf. Das hat immer große Streitereien ausgelöst. Das war immer. Alle wollten spielen, haben sich darauf gefreut. Und dann war das Spiel 10 Minuten alt. Und dann gab es schon die ersten Ehe Partner Krisen. Aber das war ja dann irgendwie belustigend. Ganz schlimm war. Immer muss ich sagen, die Mutter war immer am schlimmsten, weil die einfach bei anderen anderen Teams mitgereisten Hat quasi mitgeholfen hat. Sagen die Mutter der Mutter und Oma, die Mutter und Oma, kann ich mich nicht daran erinnern.

[01:01:49]

Die waren immer ein Team, haben aber mehr bei den anderen mitgespielt als bei sich selbst. Und das hat wirklich große, große große Streitigkeiten ausgelöst. Also wie gesagt, das ein oder andere.

[01:01:59]

Der eine oder andere. Ja. Das.

[01:02:04]

Nein. Aber ansonsten natürlich Weihnachten. Immer ein Fest der Familie. Das haben wir doch. Das haben wir doch auch ausgelebt. Aber wie war es? Wie war es denn so in deinem Verein bisher? Gab's da irgendwas so wie Weihnachtsfeiern? Ganz berühmt ist ja hier euer Union Weihnachts singen oder erst richtig Weihnachtsfeiern gab's eigentlich immer in den Verein. Muss sagen, dass ich das über die Jahre immer negativ entwickelt hat, sondern es wurde immer irgendwie. Keine Ahnung und man hatte immer mehr das Gefühl, dass mich so eine lästige Pflicht war.

[01:02:32]

Also nicht für uns, sondern auch für die, für die Vereine. Irgendwie. Dann war da irgendwie eine Zeit lang bei Bremen war dann gar nicht mehr die Familienbett, sondern die Frauen dazu mit eingeladen. Nur noch die Spieler. Das war dann irgendwie. Mir wurde dann immer mehr zu Pflichtveranstaltung. Keine Ahnung. Am Anfang hat man das immer noch sehr gerne gemacht. Es gab bei Bremen auch immer das war eigentlich immer ganz cool so eine Fanclub Weihnachtsfeier. Also da kamen alle Fanclubs zusammen, die ins Stadion.

[01:02:57]

Und dann wurde man immer da hab ich mir einen Tisch zugelost und dann konnte man sich mit den Fanclubs, mit den Vertretern unterhalten. Das war nicht immer eine schöne Sache. Ich hab mir Bayern seitdem immer noch zu einzelnen Fanklubs gereist. Na ja, da sind wir immer noch in Bayern oder manchmal sogar auch Ausland, Österreich und so was hingefahren mit dem Auto. Und ja, da hat dann der gesamte Fanclub auf einen gewartet. Dann hat man da drei, vier Stunden.

[01:03:23]

Was eigentlich? Ja, was eigentlich? Finde ich sogar ganz eine ganz schöne Idee. Weil Bayern da wirklich auch mal ein Verein ist, der relativ nah an den Fans ist. So allgemein mit diesen öffentlichen Trainings teilweise und so weiter. War das damals natürlich immer manchmal auch ein bisschen stressig, aber trotzdem immer eine ganz, ganz schöne Sache, weil man natürlich immer sehr, sehr nett empfangen wurde. Und alles da kann ich, da kann man nichts sagen.

[01:03:48]

Also von Vereinsseite aus wirklich. Aber man muss sagen, es haben auch alle gemacht. Das ist jetzt nicht so, dass dann irgendwie vom Präsidenten sagt wurde soll hier die Spiele hat man da schon hin. Also das ist wirklich vom Trainer bis bis bis Uli Hoeneß selbst. Alle haben da diesen Besuch gemacht und wahrgenommen und von daher da Galotta. Das war nicht schlecht. Wir sind in Madrid. Hier ist es eigentlich immer so, dass es ein Weihnachts Essen gibt im Stadion.

[01:04:14]

Das ist dann immer zusammen mit der mit der gesamten Basketball Abteilung, wo dann auch so ein bisschen gemixt ist, wo man mit dem Basketball dann auch Gimmicks an den Tischen sitzen und dann gibt's einfach ein Essen, dann gibt's die Ansprache vom Präsidenten. Meist gibt's noch gibt's auch ein Geschenk. So das Highlight des Tages. Nein. Und danach? Danach ist es so, dass wir in verschiedene Krankenhäuser fahren, zu denen zu den Kindern, die die Weihnachten im Krankenhaus verbringen müssen.

[01:04:45]

Aufgrund von von wie gesagt irgendwelchen Krankheiten. Und ja, bringen da Geschenke hin. Das ist dann immer wirklich ein schöner, der Schöne oder der sogar noch schönere Teil, muss ich sagen. Das macht immer großen Spaß. So, dann geht's halt über dieses Jahr fällt das natürlich alles weg, aus bekannten Gründen. Aber ansonsten war das immer so, dass wir da wie gesagt dieses Essen hatten. Und danach sind wir in die Krankenhäuser gefahren. Immer zu zweit, zu dritt, verschiedenen durch ganz Madrid und und ja, jeder hat ein Krankenhaus gehabt.

[01:05:17]

Und dann wurden da immer so weiß 30 40 Kinder besucht, die sich natürlich auch immer mega gefreut haben uns zu sehen und vor allem auch die Eltern. Und dann haben wir mal Geschenke vorbeigebracht. Und wirklich, das ist eine schöne, schöne Geschichte für jeden Fall. Das ist eine gute Sache, das muss man sagen. Und wie wir das entschieden, mit wem du da hin fährst, wird das für dasselbe aus oder ausgelost oder keiner bestimmt. Es wird schon.

[01:05:43]

Es wird schon einiges. Ich war. Ich glaube, ich war letztes Jahr war ich mit Garrett. Wobei er sich ja gut relativ schnell verabschiedet hat. Aber es ist ein anderes Thema davor. Die Jahre war ich mit Casey Miró und glaub, die drei Jahre davor mit ihm Casey Miro und ja, genau das. Das wird immer eingeteilten. Dann wird er das Krankenhaus zugeteilt. Meistens schauen die da auch, dass das so ein bisschen in der Nähe vom Wohnort oder von unserem Wohnhaus ist, dass nichts zu weit ist, weil es gibt mega viele Krankenhäuser hier.

[01:06:15]

Und genau dann verbringt man 2 3 Stunden und ich geh, sagt ich. Ich ich kenne das ja sowieso durch die Arbeit mit der Stiftung und das hat echt immer großen Spaß gemacht. Da das die Kinder da vor allem auch ein paar Momente wirklich richtig Spaß hatten, kann sich jeder vorstellen. Ich meine Weihnachten Weihnachten im Krankenhaus zu verbringen. Also das ist schon schon schwierig und nein, also wirklich ne coole Aktion. Aber vom Verein und da ist ja auch damals auch die Idee vor vielen, vielen Jahren entstanden.

[01:06:42]

Ich glaube in meinem ersten Jahr hier in Madrid war das so, 2 14 hatte ich ja damals auch gesagt, da hatte ich ja, da gab's einen Jungen, den wir besucht haben. Hier und da war damals ja so alt wie Leon und er hatte Krebs. Und da es dann auch so ein bisschen das Thema der der Stiftung, die war dann 2015 gegründet haben, entstanden. Und ja, das hatte also auch den Ursprung her mit diesen Besuchen zu Weihnachten, ja.

[01:07:10]

Also das, das war so so, es war ein paar Weihnacht, aber mal so allgemein bist du eigentlich auch so jemand?

[01:07:18]

Das wollte ich nochmal fragen. Was mir ja immer so allgemein bei Weihnachten, also jetzt nicht auf die Nerven. Also das ist jetzt ja nicht nicht nicht falsch verstehen, aber diese kennst du, diese frohes Fest SMS und so bist du da auch so jemand, der der die allen allen Leuten schickt, obwohl er mit den Leuten eigentlich gar nicht so viel zu tun hat? Oder bekommst du die gerne und antwortest du? Ja, ich antworte schon.

[01:07:44]

Von mir aus schreibe ich den wenigsten. Das klar.

[01:07:47]

Wenn ich jetzt so mir dieses Weihnachten nicht bei unserer Familie bin, dann ist ja klar, dass ich mich da melde und anrufe.

[01:07:55]

Ich meine ja nicht nur die engsten, das meine ich nicht, das meine ich nicht. Ich meine so, ich meine so diese frohes Fest, so dem Schreiben, weil ich eben noch nicht geschrieben habe. So einfach diese. Und dann haben wir wieder 5 Monate nichts voneinander. Also mich nervt das überhaupt nicht. Also ich ich freue mich über jede Nachricht auch und antworte auch gerne von mir aus selbst schreibe ich dann schon den wenigsten, weil ja also das stimmt, da hab ich jetzt nicht den Antrieb das zu machen.

[01:08:19]

Aber ich freue mich, wenn ich die Nachricht bekommen von wem auch immer und antworte dann auch gerne.

[01:08:24]

So schlimm finde ich das jetzt nicht. Ja schön, ist dann bestimmt ähnlich bei dir auch mit guten Rutsch und ein frohes neues Jahr. Das ja mir schon ähnlich bei dir. Ja, ja gut, haben wir das geklärt. Eine Weihnachtsaktion haben wir. Felix Ja, passend. Du bist ja jetzt hab ja gesagt, ich immer am meisten Geschenke. So war für mich Weihnachten immer ein Fest des Nehmens. Jetzt dieses Jahr machen wir mal ein Fest des Gebens draus, oder?

[01:08:44]

Ja, was haben wir denn in petto? Ja, wir haben was richtig Schönes in petto. Und zwar wollen wir das er da draußen und es ist ja eine Steilvorlage. Also diese Folge hier kommt am 23. Dezember raus und da steht auch überall der Weihnachtsbaum bei euch schon. Schickt uns bitte. Und da haben wir die e-mail adresse wieder an lupen et studio menus. Burmas punct de fotos von euch. Wie er einfach mal lupen unterm weihnachtsbaum hört. So, und wenn ihr das macht, habt ihr die Chance auf Trikots von uns.

[01:09:14]

Es wird sechs Gewinner geben und Felix und ich, er spendieren da jeweils drei Trikots. Und ja, wir werden die Gewinner können wir dann gerne das nächste Mal bekanntgeben. Sprich Foto, wie er einfach mal Lupen hört unterm Weihnachtsbaum zu Hause. Ihr habt die Chance auf ein Trikot von Felix oder von mir. Wobei sich die Anschlussfrage natürlich stellt Von mir kann man von Gewinner sprechen. Wenn man ein Braunschweig Trikot von Felix bekommt, kann man von mehr als Gewinnern sprechen.

[01:09:44]

Von vom Glück und Freude, Emotion, vom Jackpot und Jackpot. Mir gehen die Superlative aus. Nein, es ist, glaube ich. Es schadet nicht, auch vielleicht ein bisschen originell zu sein. Bei den Fotos. Was auch immer. Überlegt euch, was wir haben. Wie gesagt. 6 Rekos. Ich möchte dazu sagen ein Trikot. Was ich dazu was mit in der Verlosung ist, ist nämlich das Traditions Jubiläums Trikot von der Eintracht 125 Jahre Drewitz e.K.

[01:10:12]

Damit haben wir am Wochenende gespielt. Das ist was besonderes. Und was ich noch dazu sagen möchte ist, dass es noch nicht gewaschen wurde. Also ich lasse die Option offen. Derjenige, der das gewinnt, der oder diejenige, ob er das dann gewaschener haben möchte? Dem Vash das natürlich noch höchstpersönlich. Ansonsten lege ich das gerne dreckig und verschwitzt ihn ins Paket.

[01:10:31]

Und das ist dann immer so ein besonderer Preis, den man da abgeben kann. Also lasst euch was einfallen. Emotional, emotional ist er besonders. Ich hab das Trikot gesehen. Naja, gut. Aber wie gesagt. Rekos Leiter macht mit Wir freuen uns. Und vergesst natürlich auch die Fragen nicht, aber könnt tatsächlich ein schönes Foto dazu schicken. So, jetzt war doch nochmal so ein bisschen. Jetzt machen wir hier nochmal so ein bisschen den Günther Jauch und Markus Lanz und blicken nochmal so ein bisschen auf 2020 zurück.

[01:11:03]

Oder wir sind am Ende des Jahres. Das ist die letzte Ausgabe 2020. Ja, was bleibt hängen? Für dich? Gibt's da irgendwas, was ja positiv wie negativ für dich oder dir direkt, sag ich mal, in den Kopf kommt. Ja, es war natürlich ein schwieriges Jahr. Also ich ist ja jetzt ein leidiges Thema und auch langweilig immer wieder anzusprechen. Aber die, die Coruña Wolke, die schwebt natürlich um wie das ganze Jahr mit deswegen.

[01:11:30]

Vielleicht fange ich mal mit dem Negativen an. Das ist für mich dieses Jahr. Ja. Also so wenig Freunde getroffen und gesehen zu haben, Familie weniger als sonst gesehen zu haben, das ist das, was wirklich sehr belastend ist.

[01:11:47]

Weiterhin ja auch. Aber halt auch war dieses Jahr wirklich sehr das etwas, was mir sehr, sehr fehlt und gefehlt hat.

[01:11:56]

Ja, natürlich, wenn du so an ein, zwei Eckpunkte sind, natürlich, dass wir ja leider den Verlust von unser Oma hinnehmen mussten dieses Jahres.

[01:12:08]

Es ist natürlich ein ganz schwieriger Moment in diesem Jahr gewesen, auch weiterhin ein schwieriger Moment. Ich denke ganz oft auch an sie, gerade jetzt zur Weihnachtszeit oder wenn ich meine Kleine sehe. Das wär schön für mich ja wunderschön gewesen, wenn sie sie noch hätte kennenlernen dürfen.

[01:12:27]

Klar ist das so ein Thema, was was im Kopf ist, was ja auch so nicht aus dem Kopf weggehen soll, weil sie dafür einfach zu wichtig ist und wahr. Und ja, das ist natürlich eine Sache, die in diesem Jahr passiert ist. Gleichzeitig aber ich hab es angesprochen für mich dann auch der schönste Moment in meinem Leben. Die Geburt meiner Tochter.

[01:12:49]

Ja, da gibt's nichts Besseres. Da werde ich jetzt nichts Besseres mehr finden. In diesem Jahr will ich auch gar nicht, weil das wirklich das Schönste, das war der Moment, der Schönste, aber auch die Zeit und Monate bis jetzt. Ja, heute. Die jetzt so aufwachsen zu sehen und jeden Tag zu erleben, ist das größte Geschenk. Was, was man kriegen konnte. Und deswegen macht es all bei allem, was passiert ist in diesem Jahr vielleicht auch nicht so schön.

[01:13:11]

Macht es das trotzdem irgendwo dann zum schönsten Tag, schönsten Moment, dann dann auch zum schönsten Jahr in meinem Leben. Ja, fussballerisch ist dann nicht. Das ist ja nicht das Wichtigste. Aber wir können ja mal kurz bei dem Thema bleiben. Du hast vorher 28 29 Jahre ohne Kind gelebt. Stimmt das? Wenn man allgemein so sagt Ja, mit dem ersten Kind verändert sich alles. Also ich, ich, ich spreche jetzt a natürlich vom vom Tagesablauf, aber auch b so das ganze Denken.

[01:13:40]

Also mir geht das immer so, egal was ich mache und wo ich bin. Bis immer mit dem Kopf. Irgendwie ja auch irgendwie gerade bei deinen Kindern. Gerade wenn es natürlich nochmal extrem an der Schule sind. Oder du bist immer im Kopf bei denen. Sowas machen die, wie geht's denen und so ist das der? Was hat sich alles verändert für dich? Ja, es verändert sich sehr viel. Ich möchte würde nicht so weit gehen, dass es mich nicht verändert, weil ich oder was?

[01:14:06]

Also ich lasse mich nicht. Oder ich will mich dadurch nicht verändern, weil ich ja mein Kind auch das weitergeben möchte, wofür ich stehe und was ich, was ich will. Aber klar, das ganze Denken und die Priorisierung auch von gewissen Sachen haben sich komplett gedreht. Und die was du sagst, du denkst hat ja jede Sekunde, jede Minute, einen Tag denkst du an dein Kind, gerade auch wenn du dann mal nicht zu Hause bist.

[01:14:28]

Das ist schon ganz klar, dass sich da so viele verändert hat. Der Tagesablauf, weniger Schlaf. Da hab ich hab. Ich hab mich schon drüber beschwert. Hast ja nicht jedes Mal. Aber ich hab mich ja auch schon gesagt, hat sie mich immer ausgelacht. Aber ja, wenn dein Kind dich anlacht oder wenn es auf deiner Brust liegt und auf deiner Brust schläft.

[01:14:45]

Also so und so. So was gefühlt oder sowas habe ich im Leben noch nie gefühlt. Und das geht auch nur mit einem Kind, mit seinem eigenen Kind. Das ist wirklich das schönste Gefühl der Welt. Deswegen hat sich da dahingehend schon sehr viel geändert. Aber alles wirklich nur zum Positiven, auch bis vielleicht auf den Schlaf.

[01:15:01]

Aber auch das ist nur eine Randnotiz. Ja, tut er, tut er ganz gut. Aber du hast das. Du hast das ja eben schon angesprochen. Auch sportlich gab es für dich in diesem Jahr ja eigentlich in meinen Augen positive oder sehr positive Geschichten. Eigentlich sogar, denn wir haben mit Unionen die Klasse gehalten, was mit Sicherheit auch einer der größten Erfolge ist. Jetzt mal unabhängig. Da kommen wir vielleicht gleich noch ganz kurz zu. Vielleicht einmal zum Rückblick zu deinem Wechsel, der ja auch in meinen Augen zumindest richtig und positiv war.

[01:15:36]

Vermisst du Union? Ja, total. Ich hab kein Geheimnis, dass das für mich auch irgendwann eine Herzensangelegenheit wurde. Und. Auch weiterhin ist nicht mehr viel verbindet mit dem Verein, deswegen klar, die Zeit war war sehr besonders die Erfolge. Die Geschichte, die wir da geschrieben haben, auch mit dem Verein, das ist eine Sache, die einem, die man sowieso nie mehr vergessen wird, das, wo man stolz darauf zurückblickt. Aber es ist auch so ein 2.

[01:16:03]

Teil dieses Gefühl vermissen habe. Ich bin irgendwo stolz, wenn ich das jetzt sehe, wenn ich sie auch spielen sehe, dass man irgendwo seinen Teil dazu beigetragen hat, dass sie jetzt auch da sind, wo sie, wo sie aktuell sind, wo man, dass man das irgendwie so ein bisschen auch mit auf den Weg gebracht hat, dass man da was beigetragen hat. Das ist ein Stolz, der da mitschwingt. Deswegen verbinde ich da natürlich nur positive Gefühle mit und es ist immer schwer zu sagen, da wird dann wieder so aussieht.

[01:16:27]

Dann willst du ja gar nicht hier in Braunschweig sein, weil wir das so vermisst. Nein, man kann das doch auch so sagen und trotzdem auch gerne hier sein und sich hier identifizieren mit der ganzen Geschichte. Und das ist bei mir ja auch der Fall.

[01:16:38]

Von daher Noah Feelings Ja, sag mir, jetzt sag ich mal bis jetzt ja weiß ich wie lange. Bis jetzt da fünf Monate in Braunschweig. Richtige Entscheidungen im Nachhinein. Also aus meiner Sicht. Ich habe da eben schon ein bisschen angekündigt, auch wenn es mit Sicherheit manchmal auch ein bisschen schwierig ist. Und ich, ich bin ja wirklich auch dein Supporter. Also ich hab ja wirklich damals irgendwie, wenn es gegen alle Bremen Spiele geguckt wegen der Union und auch jetzt Braunschweig.

[01:17:07]

Und natürlich ist es manchmal auch ein bisschen schwieriger Fußball, da brauchen wir uns ja alle auch nix vormachen. Aber trotzdem glaube ich, dass es total richtig war und das macht ja trotzdem viel mehr Spaß, dauerhaft auf dem Platz zu stehen. Oder wie ist das? Wie ist das bei dir?

[01:17:20]

Und wie andere kleinere Sport durch die richtige Entscheidung? Ich spiele jedes Spiel. Das habe ich ja auch schon gesagt. Dieses. Dieses Gefühl der Erschöpfung nach dem Spielen, wenn man gespielt hat, ist halt ein schönes Gefühl. Ob jetzt Gewonnener verloren hast, ist natürlich immer noch schöner, wenn man gewinnt, keine Frage. Aber einfach irgendwo gebraucht zu sein, auf dem Platz das zu machen, wofür man eigentlich jahrelang trainiert und gekämpft hat und dann das. Ich hab ja immer gesagt, ich trainiere die Woche, um am Wochenende zu spielen und nicht, um zuzuschauen.

[01:17:48]

Das ist hier der Fall, da bin ich froh drum. Deswegen hat sich das ja auch. Dann hat sich das für mich auch als richtig erwiesen, dass ich den Schritt zu machen.

[01:17:55]

Ja, und ich glaube auch, dass dann hoffentlich im nächsten Jahr dann wieder ein großer Erfolg dazukommt. Denn ich denke, der Klassenerhalt mit Braunschweig wäre das definitiv. Aber sage ich mal, in diesem Jahr sind ja so viele auch negative Sachen passiert. Du hast das angesprochen mit Corona, mit Oma. Aber es gibt natürlich auch auch auch die Sportwelt. Musste ja allgemein wirklich einige Nackenschläge hinnehmen, muss ich mal sagen. Also wenn ich da bin, ich da an Diego Maradona denkt, der, der verstorben ist, worauf wir dann auch ihn in einer der nächsten folgen, nochmal ein bisschen ausführlich auch eingehen können, sage ich mal, was auch er für ein Leben hatte.

[01:18:33]

Ich hatte ja das Glück, ihn einmal zu treffen. Das können wir nächstes Mal ein bisschen, ein bisschen darauf eingehen, aber auch so jemand wie Kobe Bryant. Ich meine, das ist schon eine riesen Tragödie gewesen in meinen Augen, weil weiß ich, da ich weiß, dass er das natürlich genossen hat, was er gemacht hat. Aber da, da reißt mich wirklich jemand irgendwie 20 über 20 Jahre den Arsch auf. Es ist wirklich einer der größten aller Zeiten und fängt dann vielleicht an, irgendwie sein Leben auch mal ein bisschen ruhiger, auch mal noch mehr zu genießen.

[01:19:04]

Irgendwie. Und dann passiert sowas ja natürlich auch schwierige Momente. Ich meine, man hat man. Man hat die Reaktion auch gesehen und daran sieht man ja auch oft, was jemand bedeutet für eine ganze Generation, für eine ganze, ja für Millionen Fans weltweit. Und ja, es hat irgendwie auch zu diesem Jahr am besten noch gepasst, sodass man merkt das an einem selbst was an so einer dann auch bedeutet hat, dass das irgendwie in deinem Leben auch eine Rolle gespielt.

[01:19:31]

Aber ich kann dir genau sagen, dass das am 26. Januar dieses Jahres passiert ist, weil ich hab dieses Datum einfach im Kopf. Jetzt verbinde das irgendwie damit. Aber ich hab mir nie so, ich weiß nie, ob ich ihn gerne spielen sehen. Auch. Aber das ist jetzt mein absolutes Idol oder so. Aber trotzdem hat er ja unterbewusst einem so etwas bedeutet, weil er irgendwie deinem Leben auch eine Rolle gespielt hat. Das hat das belegt das für mich am besten, was ich das Datum wo passiert ist.

[01:19:54]

Das hab ich irgendwie im Kopf. Einfach. Das zeigt ja Hofer. Und ja, es war ja schon auch viele schlimme Momente in denen. Ja klar. Und da gehört auf jeden Fall dazu.

[01:20:02]

Das stimmt. Aber was das denn? Also ich hab ja jetzt von meinem Handy auch paar positive Sachen erzählt. Was. Was war dann für dich noch so positives, um die Laune wieder ein bisschen hoch zu bringen? Ja, ich kann da direkt drei positive Sachen berichten. A Ich und meine Familie sind das ganze Jahr über gesund geblieben. In diesem Jahr ging es vielen, vielen Menschen anders. Von daher. Das ist schon mal das erste dann ja. Es ist keine sechs Monate her, da sind wir spanischer Meister geworden.

[01:20:29]

Das darf man ja auch nicht ganz unter den Teppich kehren. Das tun wir doch nicht. Das war ja auch erst die zweite Meisterschaft von mir hier im sechsten Jahr. Von daher auch wirklich was. Was sehr Besonderes. Ja, ein toller Moment. Was soll ich sagen? Lupen wurde gegründet in diesem Jahr. Das ist doch okay. Ja, ja, wir haben es vorhin gesagt. Wir haben jetzt. Ich glaube sogar heute die zwanzigste Folge. Ich sage jetzt aber trotzdem einfach mal um die 20 Folgen.

[01:20:54]

Was mich wirklich wundert an der ganzen Sache, dass du mich immer noch nicht nervst und es ist immer noch großen Spaß macht. Das hätte ich ja vor Folge 1 nicht gedacht. Ja, es muss ja auch für mich zu, indem er ein sehr positives Denken es macht sehr viel Spaß tun. Also auch vielen Dank an dich. Danke. Ja. Daher. Bitte, bitte, bitte. Und wir drohen natürlich auch allen an. Wie gesagt, wir machen weiter.

[01:21:15]

Wir machen weiter. Haben wir schon wieder neue Gäste? Ideen. Also es geht weiter. Ein 2021. Ja, jetzt kannst du noch die Möglichkeit. Ich hab dir das angekündigt. Privat deiner Menschen. 2020. Meine Nummer eins muss ich sagen. Ganz klar ist meine Frau. Ich war bei der Geburt dabei. Was sie da geleistet hat.

[01:21:35]

Es sind, meine ich, ohne Druck. Nein, aber es ist hier nicht auf dem Zettel. Das hast du schon verloren. Nein.

[01:21:43]

Also wirklich. Die Schwangerschaft an sich war schon. Ist ja schon eine Sache und nicht einfach. Aber die Geburt. Ich war dabei. Wie sie da gekämpft hat und wie sie mir das größte Geschenk in meinem Leben gemacht hat. Deswegen ist sie für mich wie ja eigentlich auch jedes Jahr. Aber gerade dieses Jahr ein Mensch des Jahres quasi gut.

[01:22:05]

Um es gleich nochmal kurz auf 2019 zurückgehen. Dann zähle ich mich natürlich auch als Mensch, das als Mann des Jahres für mich dazu, weil ich war ja bei der Zeugung dabei.

[01:22:14]

Aber dieses Jahr meine Frau ja, was soll ich sagen?

[01:22:22]

Also meine Frau ist Abo Abo Siegerin seit 12 Jahren. Da war gar nicht drumherum reden. Also wenn du von der Geburt sprichst, das hab ich ja dreimal erleben dürfen und dann kann ich drüber hinaus sagen, wenn ich hier unterwegs bin, sehe ich dann teilweise um drei Kinder zu kümmern. Da muss ich ja auch sagen Chapeau! Von daher die brauche ich ja gar nicht nennen. Das Weise selbst ist ja Abo Abo Siegerin, weiß ich. Und da ist jetzt kein einzelner Mensch ganz klar für mich.

[01:22:51]

Die Menschen des Jahres sind, um mal wieder ein bisschen ernst zu bleiben, sind die Mitarbeiter in, ja in sämtlichen Einrichtungen, vor allem den über krank überfüllten Krankenhäusern, die sich einfach Tag und Nacht den Arsch aufreißen. Ja, um die Situation mit diesen ganzen Erkrankten einigermaßen in Griff zu bekommen und sich gleichzeitig das vergisst man ja auch manchmal gleichzeitig auch selbst in dieses Risiko begeben. Vorsichtsmaßnahmen hin oder her, man kann das nie komplett ausschließen, glaube ich. Und die Mitarbeiter sehe ich da Tag und Nacht den Arsch aufreißen.

[01:23:23]

Wirklich? Chapeau! Und mal ein stellvertretendes Danke. Du machst weiter, der muss sagen Hast du mir etwas vorweggenommen? Hab ich nämlich auch mal eine Liste gehabt, dann mach ich direkt weiter ne Weile. Ich hab da auch noch hintendran zu hinzugefügt. Würde ich noch Bericht, wollte ich auch noch diejenigen einfach an alle Menschen, die sich ja daran beteiligen, die sich an die Regeln halten und die alles auch dafür tun. Ja, dass wir das alles zusammen in Griff kriegen.

[01:23:49]

Es gibt leider viele oder einige, die dies nicht machen, aber jeder, der sich daran hält, ist für mich auch ein Held des Jahres. Macht bitte weiter so, dann sollte das doch bald geschafft sein.

[01:24:00]

Ja, auch da nochmal dran anknüpfend. Wer sich vor allem daran hält, was ich wirklich ehrlich gesagt habe ich habe das hier schon mal angesprochen, wo ich wirklich meine Zweifel hatte, wie das funktioniert auch. Chapeau an wirklich die ganzen Kinder, die das wirklich alle so bravourös, teilweise bravourös als die Erwachsenen meistern. Und ja, die ganze Situation mit den Veränderungen, die auch ihre, die auch ihre Freunde nicht sehen können, die die Masken in der Schule den ganzen Tag anhaben.

[01:24:30]

Ich sehe es bei uns, Maske beim Fußballtraining usw. Da das alles wirklich schwierig ist, aber das so toll meistern und denen man nicht anmerkt, dass sie irgendwie auch nur ein bisschen ja geknickt, da trauriger oder sonst was sind. Also wirklich, da muss da. Da kann man sich wirklich von den Kindern wirklich auch hier und da was abschauen.

[01:24:51]

Ich hab's ja vorhin angekündigt. Was ist wichtiger als Welt Trainer zu sein? Ein Mensch des Jahres 2020 bei einfach mal lupen Hansi Flick ist für mich einer der Menschen des Jahres 2020.

[01:25:07]

Wenn man sich so ein bisschen anguckt, glaube ich, was er aus einer Mannschaft, die wahrscheinlich, wenn es damals so weitergegangen wäre, eventuell die Meisterschaft verpasst hätte, geschweige denn andere Titel geholt hätte. Aus dieser Mannschaft hat er ein Triple sie gemacht und zwar nicht nur einfach ein trippelt Sieger, sondern eine Mannschaft, die man jetzt vielleicht mal die letzten 1 2 Monate weglässt, die wirklich über jede Mannschaft hinweggefegt ist und selten weniger als 4 Tore geschossen hat. Ja, da muss ich wirklich sagen, dieser Umschwung ist denke ich ganz klar.

[01:25:42]

Ja, in. Schreiben also Hansi Flick und darüber hinaus muss ich sagen, dass das nicht nur Fakt ist, dass er das ist, sondern dass ich ihm auch sehr, sehr gegönnt habe. Denn ich kenne ihn natürlich aus vielen Jahren Zusammenarbeit bei der Nationalmannschaft. Und Hansi ist wirklich ein wirklich wunderbarer Mensch, weil er auch einfach ein großer Familienmensch ist. Ein Mensch, der ungern im Mittelpunkt ist. Und ja, in meinen Augen hat er es einfach verdient, so wie es läuft.

[01:26:07]

Und ja, so wie man hört, hat er es wirklich geschafft, die Stimmung in dem ganzen Verein sehr, sehr ins Positive zu bringen. Und der zu Hansi muss ich trotzdem nur eins sagen Ich hatte nur einmal ein Problem mit ihm in der Nationalmannschaft Zeit und das war, als er mich während der WM 2014 mehrmals geweckt hat und zum Frühstück geschickt hat, weil ich das hier und da weggelassen habe. Ja, und das fand ich auch nicht so witzig, aber ich drücke in dem Fall die Augen zu.

[01:26:33]

Also Hansi, das ist hier ein viel wichtiger Titel als das andere da ganz vergessen.

[01:26:40]

Na gut, dann würde ich noch sagen für mich auch ganz oben. Und ich glaube, da sind uns auch viele Hörer und Hörerinnen oder mir stimmen mir dazu ganz klar für mich Opa. Nicht nur, dass er hier großartig mitmacht, performt, performen, sondern einfach, wie er mit dem Verlust von Oma auch umgegangen ist, wie stark er ist, wie viel Lebensmut der hat, wie aktiver ist. Ja, das nötigt mir den größten Respekt und auch Stolz ab.

[01:27:07]

Also wirklich für mich ganz, ganz starker Mann, starker Mensch und gerade was er dieses Jahr auch durchmachen musste. Ja, unglaublich stolz auf dich, Opa. Und ich freue mich auf dich, Opa oder so Bescheid weiß. Wir sehen uns an Weihnachten.

[01:27:22]

Ja, dann schließe ich ab mit und das hab ich wirklich mir überlegt und auch so ein bisschen gekommen in den letzten zwei Wochen, weil ich zwei Spiele von denen gesehen habe, deinem Ex Verein Union Berlin. Und vielleicht wurde das jetzt so ein bisschen, aber ich finde das wirklich sehr beeindruckend, wie die. Ich meine, man sagt ja wirklich oft und das ist ja auch richtig, das einfach so die zweite Saison als Aufsteiger manchmal wirklich schwer ist, weil du wirst nicht mehr unterschätzt du diese diese Euphorie vom Aufstieg ist weg und so weiter.

[01:27:53]

Aber wichtige Spieler, wichtige Spieler sind weg oder Bremsklotz ist weg. Jetzt kann Fußball gespielt werden. Nein, aber allgemein. Ich finde, ich finde die Weiterentwicklung. Ich habe auch oft damals gesagt Das weißt du selbst, dass das. Dass ihr zwar erfolgreich wart in der zweiten Liga, aber es ist einfach wenig Fußball gespielt wird. Und auch jetzt im ersten Jahr, letztes Jahr. Aber im Nachhinein muss ich sagen Chapeau! Wenn da wirklich der Plan hinter steckte zu sagen Pass auf, wir sind jetzt erst einmal unangenehm zu spielen.

[01:28:22]

Wir erhalten die Klasse und dann schauen wir, dass wir uns stetig weiterentwickeln. Und ich habe ja zuletzt auch das Spiel gegen Bayern beispielsweise gesehen. Und plötzlich spielt der Spiel der Torwart irgendwie im zentralen Mittelfeld ein flach an so was er überspielt. Da hab ich noch nie gesehen. Bei Union hab ich gedacht Hoppala, jetzt fangen sie an, auch noch Fußball zu spielen. Und dementsprechend ist diese Weiterentwicklung in meinen Augen wirklich sehr, sehr imponierend. Und du hast das ja schon immer gesagt, dass das ein sehr guter Trainer ist.

[01:28:50]

Und muss sagen in dem Fall glaube ich, hast du recht. Und ja, sie haben es einfach geschafft, glaube ich. Auf der einen Seite fußballerisch besser zu werden und auf der anderen Seite trotzdem noch schwer zu bespielen zu sein. Und das ist eine starke Weiterentwicklung. Ich glaube, aktuell sind die sechs fünf da. Keine Ahnung. Das wird wahrscheinlich nicht da bleiben, aber sie werden mit dem Abstieg nichts zu tun haben. Und ich glaube, das ist schon aller Ehren wert.

[01:29:16]

Im zweiten Jahr nach dem nach dem Aufstieg deswegen für mich auch Union Berlin. Ja, eine der Mannschaften des Jahres natürlich. Jetzt wird man mir wieder vorwerfen Nein, das ist doch Bayern München. Natürlich ist das Bayern München. Aber Union Berlin mit den Möglichkeiten. Und wir haben ja hier Hansi als Mentor schon schon gefeiert. Von daher können alle zufrieden sein, würde ich sagen.

[01:29:39]

J Was bleibt uns noch zu sagen? Die nächste Folge Ja, vielleicht noch eine wichtige Info. Jetzt lassen wir uns euch erst mal ein bisschen in Ruhe zwischen Weihnachten und Neujahr. Also es kommt erst nächste Woche keine Folge mit einem Gast. Das heißt, wir treffen uns hier alles gemeinsam wieder. Ab dem sechsten, ersten, den und zwar ganz normal in zwei Wochen. Mit der nächsten Folge einfach mal Lupen und danach. Wir haben uns auch wieder um Gäste kümmern.

[01:30:07]

Ein paar paar Ideen und ansonsten bleibt uns glaube ich auch nur zu sagen an alle von meiner Seite aus zumindest schon mal Ja. Frohes Fest da draußen. Danke an euch da draußen. Dass ihr so zahlreich zuhört, erzählt das weiter. Zu viele Hörer und Hörerinnen kann man nicht haben. Das ist einfach so und wir hoffen natürlich, dass ihr am Ball bleibt. Dementsprechend von meiner Seite aus. Frohes Fest, guten Rutsch. Bleibt gesund.

[01:30:34]

Ja, dann würde ich mich da einfach mit anschließen.

[01:30:37]

Vielen Dank erst mal für die Treue. In diesem Jahr. Macht weiter so nicht. Ihr werdet mehr. Vermehrt euch!

[01:30:45]

Du toll, du kriegst dann halt die Nacktszene Weihnachts SMS von mir und guten Rutsch und so kriegst du dann und dann freust du dich bestimmt. Er sei nicht sauer, wenn ich nicht antworte. Das Schlusswort hat natürlich kein anderer als er hier.

[01:30:58]

Also typisch bös, liebe Lupen höre. Ich wünsche euch ein frohes und gesundes Weihnachtsfest und einen guten Rutsch ins neue Jahr. Euer Oberrhein. Einfach mal Lupen ist eine Studie Womens Produktion mit freundlicher Unterstützung der Florida Entertainment Neue Folgen gibt's alle zwei Wochen, immer mittwochs. Überall, wo es Podcasts gibt.