Happy Scribe Logo

Transcript

Proofread by 0 readers
[00:00:19]

Da sind wir wieder, euer Podcast des Vertrauens, einfach mal Lupen.

[00:00:23]

Und wenn ich von euch spreche, dann meine ich natürlich unsere Zuhörer und Zuhörerinnen. Das sage ich ganz bewusst, denn ich habe nach der letzten Folge ein paar Nachrichten von ein paar Damen bekommen, dass wir immer nur von Zuhörern sprechen. Und das geht natürlich nicht. Von daher möchte ich sicher auch die heutige Folge all unseren Zuhörerinnen widmen.

[00:00:47]

Denn wir wissen ja alle Ohne Frauen wäre doch alles nur halb so schön, oder wenn überhaupt.

[00:00:53]

Ich denke, wir werden jetzt einfach in den folgenden sieben Episoden einfach nur zuhören. Entsprechend einfach die Zuhörer komplett ausklammern. Nein, Spaß. Was natürlich recht, dass da alle dazugehören. Wir freuen uns über jeden, der unseren Podcast hört und auf diesem Wege natürlich auch ein herzliches Hallo von mir. Ich bin nicht in Madrid. Ich bin in Köln. Das ist vielleicht für den einen oder anderen nicht so. Die Riesenüberraschung, wer mitbekommen hat, dass unsere Saison ja beendet ist.

[00:01:24]

Allerdings bin ich auch nicht irgendwo. Frühzeitig, frühzeitig. Ja, kann man so oder so sehen. Der Song war schon relativ lang und trotzdem sehr schnell. Aber ich wollte sagen Von daher melde ich mich jetzt nicht irgendwo auf einem Boot irgendwo am Mittelmeer, sondern Schlauchboot. Schlauchboot nicht, sondern aus Köln. Das hatten wir vor vier Wochen schon einmal, dass ich das erklärt habe. Den Grund, warum in Köln nachzuhören in unserer vorletzten Folge. Aber das ist ja mein Standort.

[00:01:57]

Von daher natürlich auch Hallo Felix, wie gehts dir? Was macht das Leben? Was hast du getrieben? Ich war heute wieder da hab ich mich mal wieder gequält. Knapp 45 Minuten laufen muss mich ja ein bisschen. Auch wenn es bei der Hitze die Motivation manchmal ein bisschen schwerer fällt. Und sonst erhole ich mich nur ein bisschen von den Strapazen des Wochenendes. Da hatte ich nämlich ein bisschen Muskelkater davongetragen.

[00:02:22]

Ja, ich habe am Freitag zwischen drei und vier Stunden Tennis gespielt.

[00:02:30]

Mein Gegner war, das weiß ich, nicht lang herumeiern, das war ich. Denn ich durfte dich ja hier in Köln willkommen heißen. Nach sehr langer Zeit. Nach langer Zeit, wo wir uns mal wieder gesehen haben. Ich glaube, das letzte Mal dieses Jahr, das erste Mal ist dieses Jahr das erste Mal. Und jetzt war es wieder soweit. Jetzt bist du da zwar wieder in Berlin, aber du warst übers Wochenende bzw. Donnerstag bis Samstag hier in Köln und erzähl noch mal weiter zu unserem Tennismatch oder wenn du schon selbst ansprichst.

[00:03:01]

Wenn du dir selbst ins Knie schießen willst, dann mache würde ich gar nicht.

[00:03:05]

Man kann natürlich jetzt schon rausfinden, dass du darauf hinaus willst, dass du das Match gewonnen hast. Die zwei Spiele live gespielt haben, gewonnen. Aber das war alles andere als deutlich. Und dafür, dass ich zwei Jahre nicht gespielt habe und du ja, wie man ja auch sagen kann, ab und zu auch mal Tennis Unterricht nimmst und das eine oder andere Mal öfter spielst, hab ich mich da sehr gut geschlagen, konnte mich natürlich auch meinem starken Aufschlag verlassen.

[00:03:28]

Du warst insgesamt besser als erwartet. Du hast aufgeschlagen wie ein Löwe. Das habe ich nicht erwartet.

[00:03:33]

Das war ja damals genannt, als mein Lieblingsszene Spieler. Das habe ich mir einiges abgeschaut. Meiner Gegner analysiert nichts, nicht so drin, das muss ich sagen. Allerdings natürlich auch hier. Ich Tennislehrer, das stimmt manchmal lange nicht gespielt, dann muss man. Dann gehört zur ganzen Wahrheit allerdings auch, dass du mit meinem Schläger gespielt hast und ich mit dem Schläger, sprich mit einem Frauenfelder gespielt habe.

[00:04:01]

Ihr erstes Spiel war ich. Das stimmt. Dafür war ich dann dann doch zufrieden, die Spiele für mich entschieden zu haben. Nein, aber es hat tatsächlich großen Spaß gemacht. Das Einzige ist. Du hast da echt geschwitzt wie ein Schwein, und dementsprechend war ich schon zufrieden, dass ich sehr ans Laufen bekommen habe. Es war allerdings auch sehr heiß und durch den ganzen Schweiß. Man muss dazu betonen Original Roger Federer Schläger also quasi nicht gespielt, von der für ihn gemacht wird, konzipiert wurde, kurz konzipiert wurde.

[00:04:39]

Da ist das Griffbrett verrutscht durch deinen ekelhaften Schweiß. Aber gut, das werde ich nachjustieren. Und dann wird es wieder gehen. Trotzdem hat mir großen Spaß gemacht, und da gab es auch in unserem zweiten Spiel dann plötzlich die Idee, Oberkörper frei zu spielen. Und das hat sich direkt gerächt.

[00:04:57]

Wenn du weißt, was ich hinaus möchte oder gar auf einen kleinen Rest, muss ich kurz nach Medical Timeout nehmen. Aber ich glaube, das hat man, hab ich mir noch nicht mal anmerken lassen. Im Nachhinein ist eine Pause.

[00:05:12]

Hat man es nicht gemerkt? Ich fand es lustig, weil es gerade Auflagen und sagt, was du hast.

[00:05:21]

Ich muss das für die Zuhörerinnen mal so ein bisschen anschaulich erklären. Du wolltest quasi den Aufschlag machen und hast schon schon halb ausgeholt. Da kamen sie kurz, dieser kurze Schrei, dann stehe ich alle schön und gut, wissen nicht allergisch, von daher auch überhaupt nicht so schlimm. Und du hast hast dich da im Spiel auch nicht beeinflussen lassen, was allerdings schon so ein bisschen auch bei mir drüben so ein bisschen Fremdschämen ausgelöst hat. Du hast ja dann wirklich kühl acuh bringen lassen.

[00:05:50]

Hast irgendwie nach ihrem Auftaktspiel kurz nur drei Sekunden gekühlt. Alibi mäßig.

[00:05:58]

Sollte aber gut, heißt, muss man sagen. Dazu eine kleine Abkühlung. Schon nicht geschadet. Aber was ja noch ein weiterer Vorteil für dich ist. Ich habe hier kein Tennis im Garten.

[00:06:09]

Das ist anders in Köln. Ich möchte es so weiter ausführen. Oder du willst jetzt wieder darauf hinaus, dass ich alles hab und alles, was man sich wünscht und auf großem Fuß lebe.

[00:06:23]

Nein, nein, nein, das nicht. Das wissen wir ja bereits. Das wissen ja alle. Das brauche ich nicht mehr. Aber was sind weitere Vorteile? Dass du da öfter mal ein bisschen trainieren kannst. Und ich vermute ja sogar, dass du die Wespen irgendwo so eingestellt, dass sie dem Gegner schaden. Aber gut, das sei mal dahingestellt. Wie gesagt, haben wir jetzt einfach mal an dieser Stelle Danke, danke. Ich hab nichts anderes erwartet.

[00:06:45]

Ich habe allerdings auch Klage erwartet. Du warst überraschend gut dafür, dass du nachweislich lange keinen Tennisschläger in der Hand hat. Ich habe ja auch vorher gesagt, dass es ihr Heimspiel war, mir, auch wenn ich zugegebenermaßen noch nicht so oft hier gespielt habe, weil ich noch nicht da war. Trotzdem waren die Netzkarte und dementsprechend auch die besten ein bisschen auf meiner Seite. Das stimmt allerdings. Wie gesagt, ich möchte es nochmal betonen. Ich habe mit mit Schläger geschlagen, wobei im zweiten ich dann doch einen Herrn Schläger gehabt organisiert, und da hab ich meinen ersten Satz abgegeben zu Hause.

[00:07:22]

Das gehört auch zur ganzen Wahrheit dazu.

[00:07:24]

Aber warum du ja eigentlich auch da warst? Das war natürlich auch, weil Leon Geburtstag hatte. Sprich Leon ist sieben Jahre alt geworden am Freitag, und das war ja auch irgendwie ein Grund zu kommen hierher. Der Grund der Grund hat sich sehr darüber gefreut. Hat, ist ja, glaube ich, auch gefordert bei dir oder dass du so kommen muss.

[00:07:43]

Da hat mir Anfang letzter Woche hat mich eingeladen zum Geburtstag, und da kann man natürlich nicht nein sagen. Aber es war wirklich der erste Geburtstag und das erste Mal, dass ich bei seinem Geburtstag dabei sein konnte. Und das ist natürlich die Freiheit, die man als Arbeitsloser hat. Da kann man dann noch mal spontan sein und einfach mal zwei Tage vorbeischauen. Absolut, absolut.

[00:08:04]

Das bereitet uns so ein bisschen auch Studentenleben vor. So war dann später öfters mal handhaben, was natürlich auch wirklich ein sehr, sehr positiver Effekt dieser Zeit war, dass wir auch zusammen mal wieder Opa gesehen haben. Denn er war mit unserer gemeinsamen Mama auch aus Greifswald angereist, zur Toleranz Geburtstag. Und es war natürlich auch schön, den Namensgeber dieses Wodkas auch mal wiederzusehen. Und ich glaube, Opa ist einen guten Eindruck gemacht hat. Erst mal hat sich eine Runde geschlagen.

[00:08:40]

Zum Doppel konnten wir nicht überreden. Im Tennis aber fehlt es trotzdem und immer schön, ihn zu sehen. Auf jeden Fall absolut. Ein bisschen müde war es auch. Verständlich. Hatten acht Stunden Zugfahrt hinter sich aus Greifswald. Aber er ist halt so fit, dass er das hinbekommt und was er sich nicht nehmen lassen hat. Wir hatten ja so eine aufblasbare Dartscheibe, wo man dann quasi Fußball, sprich im Fußball. Und da hat er natürlich wieder mit der Piacenza da dran gehauen und später am Abend gelobt, gelobt.

[00:09:12]

Später am Abend hat er mir zwar gesagt So ein bisschen den Zeh verdreht vorne, und es hat ein bisschen unrund gelaufen. Aber er hat natürlich auch da wieder alles gegeben.

[00:09:20]

Das war auch schön, ihn wieder gesehen zu haben. Möchtest du auch noch ganz kurz auf eine weitere zu sprechen kommen, die wir gemacht haben? Oder wollen wir das unter den Teppich kehren, was jetzt schon gar nicht mehr möglich ist?

[00:09:33]

Ja, das kam so ein bisschen das Kind in einem zurück. Mein Geburtstag habt ihr da eine große Rutsche bestellt, die in den Pool mündet, quasi, um auf diese Rutsche zu kommen?

[00:09:47]

Ist so ein Netz Hummern? Da musste und haben wir uns dann natürlich überlegt Wie kann man da ein kleines Spiel draus machen? Wir haben uns beide gesagt Okay, wer als Erster läuft und jetzt erst dann über die Rutsche ins Wasser gelangt, hat gewonnen. Das war der erste Schritt. Dann muss man noch ein bisschen weiter ausgeführt, erst einmal in den Pool springen, aus dem Po raus zum Baum laufen, um den Baum herum hoch, rutsche runter.

[00:10:12]

Davon habe ich auch den Muskelkater, aber es hat Spaß gemacht. Er hat mich gekillt. Da hatte ich gekillt. Ja, leider. Wenn ihr euch jetzt erst mal nicht so vorstellen könnte, es gibt Bild bzw. Videomaterial dazu. Es gab wirklich so einen Sprung in den Pool durch den Pool tauchen, wieder raus, dann zwischen Sprint um Baum herum, die Rutsche hoch. Als erstes im Wasser ist. Ich weiß nicht genau, ob wir das genauso zeigen können.

[00:10:37]

Als ich aus dem Urlaub bin, ist mir so ein bisschen die Hose verrutscht. Man sieht ja Teile meines Hinterteile. Da müssen wir gucken, ob wir das irgendwie zensieren können. Auch Instagram tauglich machen. Und dann zeigen können schon, ob man das sehen will.

[00:10:54]

Das weiß ich nicht. Das denke ich schon. Aber ich glaube, dass es vielleicht auch für Instagram einfach zu viel ist.

[00:11:00]

Nein, aber wir werden. Wir werden mal schauen, was wir davon preisgeben können.

[00:11:04]

Jedenfalls auch da. Wir verraten den Sieger einfach noch nicht.

[00:11:08]

Da gab es unterschiedliche Sieger. Hast du natürlich gewonnen. Wenn man das zeigt, dann sieht man ja nur, dass du gewonnen hat. Aber ich habe zwischendurch auch mal gewonnen. Das wollen wir mal nicht verleugnen.

[00:11:19]

Das lasse ich euch an. Wir werden da ein bisschen was. Da würde es ein bisschen etwas zu sehen geben.

[00:11:26]

Aber was ich bei beim Tennis und auch bei dieser kleinen Aktion gemerkt habe, ist, dass du relativ weit bist. Das hat mich gewundert. Also jetzt so lange Zeit ohne Fußball? Ja, und, und, und. Trotzdem hast du ein sehr fitten Eindruck, was mich direkt zur nächsten Frage bringt. Kannst du diese Fitness dann auch wieder im Fußball zeigen? Wie ist der Stand bei meinem noch vereinslos Bruder?

[00:11:56]

Da habe ich mich in dem Moment schon gefühlt. Wie gesagt, nächster Halt bisschen Muskelkater. Aber auch das gehört dazu. Die Bewegungen beim Tennis sind immer noch ein bisschen anders. Wie ist der Stand? Ich kann eigentlich sagen, dass schon langsam Bewegung reinkommt in die ganze Geschichte und es auch nicht mehr oder allzu lange dauern sollte. Mit einer Entscheidung kann ich jetzt noch keine Namen und richtig Konkretes nennen.

[00:12:20]

Aber das ist doch schon mal, was wir machen. Wir machen doch ein Fortschritt, das ist schon was. Manchmal verspricht man ja ein bisschen viel. Aber ich glaube, in der nächsten Folge kann man da schon Vollzug melden. Ich hoffe, ich hoffe es zumindest. Sprechen will ich nicht. Aber es kommt auf jeden Fall Bewegung rein, und sehr gut werden wir das hier exklusiv bekommen. Irgendwann. Irgendwann reichts auch mit dieser Arbeit, mit diesen Arbeitslosen leben total.

[00:12:42]

Zumindest noch für ein paar Jahre. Das würde ich hoffen. Und werden wir dann hier in der nächsten Folge das exklusiv erfahren von dir? Oder willst du da wieder irgendwo anders kund geben? Das wäre doch. Das wäre doch toll, das wäre doch ein toller Anreiz. Dass ich auch zur nächsten Folge hier nochmal erscheint, wenn es zeitlich passt? Sehr gerne. Aber ich kann jetzt auch nicht sagen, ich warte noch eine Woche, weil es die nächste folge.

[00:13:08]

Von daher musst du doch, das musst du doch legen. Das musst du doch so legen. Vielleicht mal eine Folge dazu?

[00:13:13]

Nee, so wichtig ist das jetzt auch nicht. Aber ich will es halt auch nicht versprechen, dass das dann hier exklusiv kundgetan wird. Wenn es zeitlich passt, dann machen wir das auf jeden Fall.

[00:13:21]

Das verspreche ich sehr gut. Ja, das ist auch ein Fortschritt, den letzten Mal, wo wir drüber gesprochen haben. Und ich denke oder freue mich natürlich, wenn wir auch wieder irgendwie vermittelt kriegen. Es ist ja nicht so einfach, jetzt mal meine Tenniskarriere als Trainer. Aber grundsätzlich ist das dein grundsätzlicher Wunsch, und das hast du ja auch nach außen geäußert. Es ist kein Geheimnis. War es Schrägstrich, ist es ja auch irgendwie, bei Union zu bleiben oder in Berlin zu bleiben, weil du hast dich ja sehr wohl gefühlt bist bisher zumindest mal der letzte Vertrag ausgelaufen ist.

[00:14:03]

Aber dieser ist diese Idee oder dieser Wunsch. Ist er so langsam, ist so langsam abgehakt für dich? Oder ist das nach wie vor so, dass du auch da irgendwie auch ein Hintertürchen hast du, das du wartest? Ich habe beispielsweise Letztens hab ich irgendwas gelesen oder gesehen. Da konnte ich gar nicht glauben, dass da irgendjemanden mit der Nummer 23 schon herumgelaufen ist. Das ist ja sehr frech, auch deine Nummer in irgendeinem Testspiel direkt zu vergeben. Ja, das hab ich auch gesehen.

[00:14:32]

Das ist natürlich auch als BILD-Reporter hier. Manchmal hab ich ja auch gesehen. Das ist natürlich, wenn es noch keine klare Aussagen gibt, nun mal keine klare Entscheidung. Gibt immer irgendwie nicht so ein schönes Gefühl und hätte man vielleicht auch anders regeln können. Aber man hätte es auch nicht ganz so eine große Bedeutung gehabt. Man weiß es nicht. Aber klar, ich habe mich hier immer wohlgefühlt, auch weiterhin, weil mir mein Bruder ist, mein erstes Ziel, hier zu bleiben.

[00:15:00]

Aber natürlich kann ich darauf nicht ewig warten, muss dann vielleicht auch irgendwo für mich dann die Entscheidung treffen. Und das wird, wie gesagt, auch in naher Zukunft kommen. Es ist noch nicht auszuschließen, dass ich hier bleibe. Aber die Chancen werden jetzt nicht größer, je länger es dauert. Das kann man so sagen. Das klingt einigermaßen logisch. Das lassen wir jetzt mal so stehen. Und wenn ja, ich bin ja auch nicht der Kollege, der 23 mal nachhakt.

[00:15:31]

Damit kann ich leben.

[00:15:32]

Hast du denn das jetzt mal auf deine sportliche Situation Chemnitz schon verdaut, jetzt, nach etwas mehr als einer Woche?

[00:15:42]

Ja, absolut absolut. Das heißt nicht, dass es mich nicht nach wie vor ärgert oder auch, muss ich ehrlich sagen, auch zu dem Zeitpunkt auch wirklich enttäuscht war, weil nicht nur, weil es irgendwie auch irgendwie, irgendwie auch der Wettbewerb immer ist, sag ich mal, der speziell ist, nicht nur aufgrund der großen Erfolge in den letzten Jahren, sondern es ist irgendwie Real Madrid. Das ist Rekord. Sieger und Real Madrid gehören weiter als ins Achtelfinale, vom ganzen Selbstverständnis und auch von meinem Selbstverständnis her.

[00:16:16]

Ich bin ja. Ich lasse mich gerne irgendwann mal nach der Karriere für das alles feiern, was ich gewonnen habe. Aber solange ich irgendwie in dem laufenden Wettbewerb bin, habe ich schon immer diese ganz, ganz große Lust und die ganz, ganz große Motivation. Auch die Wettbewerbe weiter weiterhin zu gewinnen. Und das wird auch nie aufhören. Wenn das aufhört, dann höre ich auf. So war das verständlich formuliert.

[00:16:40]

Grundsätzlich glaube ich, dass das auch wenn man beide spiele. Als Summe sieht man irgendwie auch ehrlich sein muss und sagen muss Mensch, das war vielleicht die bessere Mannschaft. Wahrscheinlich verdient weitergekommen, auch wenn sich noch eine Runde weiter geschafft hätten. Was hätten Sie lieber uns lassen sollen? Vielleicht werden wir dann weitergekommen. Aber man muss es. Man muss trotzdem sagen, dass ich das Gefühl habe, dass trotzdem mehr drin war. Irgendwie waren beide Spieler. Gab es Momente, die auf der Kippe waren?

[00:17:12]

Im Hinspiel führen wir 1:0. Sind wir so ein bisschen auch gefühlt eher dem 2:0 näher als dem 1:1? Auch wenn es bis dahin vielleicht nicht so aussah, ich für die Führung vielleicht gar nicht so sehr verdient war. Am Ende dreht sich auch im Rückspiel. Wir gehen in Rückstand, kommen dann wieder in die Halbzeit 1:1, jeweils ein Tor, und es wäre Verlängerung, und ich finde gerade anfangen. Zweite Halbzeit. Die ersten 20 Minuten hatte ich das Gefühl, wir beginnen jetzt ein bisschen mehr Kontrolle zu haben und mehr Ballbesitz.

[00:17:44]

Und das hat dann nicht mehr so hoch gepresst wie in der ersten Halbzeit. Da hatte ich schon das Gefühl, dass da absolut was drin war. Immer machen, wenn es 2:1 machst. Du merkst, dass der Gegner dann natürlich auch anfängt nachzudenken. Mit dem 2:1 war es dann ja. War es dann schwierig? Erst ein bisschen. Dann warst du dann noch offener und am Ende, am Ende kannst du die ein oder andere Tor mehr machen. Aber ich finde bis zum 2:1.

[00:18:13]

Wir waren ja auch bei beiden Toren so ein bisschen ein bisschen selbst mitbeteiligt. Was finde ich ja auch eine Geschichte, die hätte in beide Richtungen kippen können. Deswegen schon am Ende der Tage wirklich sehr, sehr ärgerlich. Allerdings Wenn du, wenn du mich fragst, ob und wann ich es verarbeitet habe, dann muss ich sagen Ich habe direkt nach dem Spiel sprach Nachricht bekommen, dann gesagt hat Und du kennst die Finals auf dem Platz hat er schon zweimal erlebt.

[00:18:44]

Champions-League-Finale mit dem Pokal zurückgeflogen und vor dem Spiel Real Madrid Trikot an und Papa, Papa. Aber nach dem Spiel hat er mir recht geschickt und sagte, Papa sei nicht enttäuscht. Dafür bist du bei meinem Geburtstag da. Und ja, das muss ich sagen. Das hat mich dann schon wieder ein wenig beruhigt. Danke nochmal nochmal zusammengefasst, weil erstens das Hinspiel, das war ja vor knapp zwei Jahren gefühlt und muss zu meiner Schande wir stehen. Das Rückspiel habe ich leider auch nicht geguckt, aber nicht verfolgt.

[00:19:22]

Deswegen danke nochmal für die Zusammenfassung.

[00:19:25]

Jetzt weiß ich, woran es lag.

[00:19:30]

Wenn man so eine Nachricht kriegst und am Ende waren ja sogar beide da. An seinem Geburtstag hat es dann nicht besser laufen können. Privat ja. Sportlich hätten wir den Geburtstag wahrscheinlich auch irgendwie, aber trotzdem in dem Moment des Ausscheidens dann trotzdem irgendwie positiver. Trotzdem läuft das Turnier jetzt weiter. Ich habe ja direkt nach unserem Ausscheiden gesagt Ich werde es wahrscheinlich nicht weiterverfolgen, weil der Urlaub ist. Und daran halte ich mich auch sehr eisern. Also, ich habe bisher noch keine Minute mehr geguckt von irgendwelchen Spielen oder gesehen.

[00:20:04]

Aber man kam jetzt natürlich auch nicht drumherum. Von einem bestimmten Ergebnis, nämlich einem 8.2, zu lesen, ohne das Spiel gesehen zu haben, kann ich mir ungefähr vorstellen, wie es ablief.

[00:20:16]

Das war ja an Lehrens Geburtstag, von daher mal doppelt doppelt. Keine. Keine Chance für das Spiel, das ich sehe. Entschuldigt. Aber es war schon überraschend, und ich glaube jetzt auch, dass das viele Real Fans mittlerweile zumindest als zweiten Verein Bayern haben. Denn wer jetzt irgendwie noch kurz gemeckert hat über unser Ausscheiden in Spanien, der hat jetzt direkt ein anderes Thema gehabt, nämlich unseren unseren Konkurrenten Barcelona. Und wir sind ja immerhin mal mit zwei Titel aus der Saison raus.

[00:20:46]

Von daher war es eine wirklich gute Saison. Ich wäre natürlich mehr mehr gegangen, und damit darf man auch am Ende der Tage nicht ganz zufrieden sein. Aber mit der Saison an sich, denke ich, kann man schon zufrieden sein. Hast du irgendwas mitbekommen? Eine blöde Frage. Du hast ja hier eigentlich geguckt, aber was sagst du dann zumindestens mal zu so einem Ergebnis oder dem 8:2. Wir haben es irgendwie zwischendurch irgendwie gefühlt, alle zehn Minuten toll gefallen und alle fünf Minuten überraschend.

[00:21:15]

Aber ich weiß ja immer nicht. Man kann es ja nicht. Man denkt dann, wenn man bei so einem Ergebnis steckt, ja noch ein bisschen mehr dahinter. Vielleicht als die sportliche Leistung. Ich weiß ja nicht, wie das Barcelona intern aussieht. Ob man da auch mit gewissen Sachen.

[00:21:30]

Man liest ja ab und zu mal, was außerhalb des Platzes passieren, dass die Spieler dann nicht damit einverstanden sind. Und vielleicht, da man sich auch dann mache ich halt mal zehn Prozent weniger, ist mir relativ egal. Hier sind so viele Baustellen. Ein bisschen auch gegen den Trainer oder gegen den Präsidenten keine Ahnung. Ich glaube, wenn so eine Mannschaft auf dem Platz steht und 8:2 verliert, hat das mehr als nur mit der sportlichen Leistung zu tun. Anders kann ich mir das nicht erklären.

[00:21:59]

Was mein Ding jetzt sieht, glaube ich relativ viel.

[00:22:04]

Nach Bayern muss ich sagen, und ich würde sagen, das wäre absolut in Ordnung. Ich kann jetzt kann jetzt, wie gesagt, über die Leistung an sich nichts sagen, weil ich jetzt die Spiele nicht gesehen habe. Von Bayern. Aber die Ergebnisse reichen mir, um Bayern zum Favoriten von den restlichen Mannschaften zu erklären. Ich glaube, Bayern Bayern wird das. Wird das gewinnen? Ich glaube, dass sie jetzt aus den verbleibenden einfach die beste Mannschaft sind. Und ich würde das natürlich auch einigen Spielern, die gerade jetzt auch mit mir noch in der Nationalmannschaft spielen.

[00:22:38]

Was ich schon jetzt einfach Nummer zwei zu nennen, auch absolut gönne. Ich weiß, dass gerade Josua, die diesem Titel hinterher sehnt. Ich kann mich noch erinnern Vor wann war das? Vor Klopfer zwei oder drei Jahren, wo sie wirklich gegen uns ja sehr nah dran waren, im Halbfinale weiterzukommen ins Finale. Und da auch in beiden Halbfinals ein Tor gemacht hat als Rechtsverteidiger.

[00:23:06]

Und wie, ja, wie niedergeschlagen er war. Da ich ihm schon gesagt Du bist das noch ein paar Mal gewinnen, wenn du, wenn du das genauso weiter machst. Und von daher würde ich ihm das auch absolut wünschen. Allerdings muss ich auch sagen, jetzt, nach diesem 8:2, eine kurze Nachricht geschrieben. Man habe eigentlich gesagt So, ich habe eigentlich. Ich habe eigentlich gedacht, das war eine super Leistung von uns, Meister zu werden. Aber ihr werdet das Grab.

[00:23:29]

Ihr werdet es gerade ein bisschen ab mit jedem Spiel, dass wir Meister geworden sind. Nein, ich glaube, Bayern. Hast du eine andere Meinung.

[00:23:37]

Schließe mich an, weil ich genau so viel gesehen habe. Und dann kann man ja bisschen nur nach den Ergebnissen gucken. Und die waren ja in der Bundesliga schon zum Schluss einfach nicht zu schlagen. Oder vielleicht ein Unentschieden rausholen. Aber gegen Bayern eigentlich nichts. Form Haben Sie jetzt wieder reingeholt Turnier? Ich glaube schon, dass sie das machen. Aber es sind halt Schauspielerin, da kann noch viel passieren. Rote Karte oder Sonstiges, sagt sie. Richter bringt den 8:2 gegen Barcelona.

[00:24:07]

Männerrunde können das Ding nicht Hools. Aber wir können uns gerne auf Bayern festlegen. Wie gibt's ein Boykotte oder eine WhatsApp-Gruppe? Wenn dann so ein Spiel 8:2 verlieren, dann Sprüche. Kommentare in der Gruppe kann ich mir gut vorstellen.

[00:24:24]

Kann man, wenn man zeigen könnte, man dürfte nicht alles zeigen, nichts geht nicht. Aber man kann sich vorstellen, genauso wie es wahrscheinlich auch anders ist. Man kann sich vorstellen, dass es keine Trauer herrscht. Sagen wir es mal so Es war schon die eine oder andere Schadenfreude dabei. Das wäre aber andersrum genauso. Ich kann mich noch daran erinnern. Das war, glaube ich, wirklich drei oder vier Jahre her.

[00:24:54]

Da hatte ich das Halbfinale oder Viertelfinals, und wir hatten am nächsten Tag das Rückspiel gegen Juventus und haben am Vorabend dann noch das Viertelfinale von Barcelona geguckt. Ich in meinem Zimmer und ein paar haben noch im Traum zusammen geguckt. Und da war das Ausscheiden, wo Sie in Rom das Rückspiel, das Hinspiel 2:0 zuhause. Und in Rom verlieren Sie 3:0. Und mit dem Schlusspfiff erinnern? Ich habe es nicht gesehen. Allerdings sind die Leute da vor meinem Zimmer geschrieben und so weiter.

[00:25:30]

Die Leute, meine Mitspieler? Ja. Wie gesagt, ich habs ja nicht gesehen, aber da waren sicher einige dabei. Aber hier lebt das dann auch wirklich jeder, egal ob Spieler, Physios oder sonstwas. Alle hätten alle sein können. Und dementsprechend kann man sich ungefähr die Rivalität vorstellen, dass keiner unglücklich war, dass Barcelona in diesem Fall raus war, jetzt wie vor paar Jahren und sie mit Sicherheit auch in einigen Jahren nicht verändert wird. Das ist definitiv der Fall.

[00:25:58]

Damals hatten wir allerdings den Vorteil, wir waren noch drin im Wettbewerb und haben ihn gewonnen am Ende. Und jetzt hat es vielleicht den Vorteil, dass man sagt Okay, real, zwei Titel dieses Jahr ab Barcelona. Da vergessen wir Das Achtelfinale haben wir mit dem absolut absolut sehr gut Fußball Haken dran.

[00:26:19]

Kommen wir zur nächsten Sportart, und zwar aus einem bestimmten Grund Jetzt haben wir jetzt Quatsch.

[00:26:30]

Jetzt haben wir gerade gesehen, dass Hertha eigentlich nochmal genau richtig.

[00:26:35]

Das ist authentisch, das stimmt ja.

[00:26:37]

Wir kommen zum aktuellen Geschehen in der NBA, und zwar genau heute Abend die Play offs los. Das ist ja eigentlich das, worauf man das Ganze erwartet. Auch in der NBA ist es ja ein bisschen verändert wie sonst. Es geht weder Heim noch Auswärtsspiele. Es wird neutral gespielt, ohne ohne Fans in einer Stadt. Ich glaube, ich weiß gar nicht, wie viele, glaube ich, auf dem auf dem drei, auf diesem Platz. Ansonsten in Orlando.

[00:27:09]

Genau, genau.

[00:27:11]

Jedenfalls gehen da heute die Playoffs los, und deswegen kümmern wir uns natürlich erst einmal ein bisschen ein bisschen um unsere Mavs. Ein bisschen kleiner Rückblick vielleicht auf die Saison. Ich meine, Sie sind jetzt nach vielen Jahren. Ich weiß gar nicht genau, wie viel drei, vier, fünf Jahren vielleicht endlich mal wieder in den Playoffs sind Siebter im Westen geworden. Und was kannst du allgemein sagen?

[00:27:38]

Ja, ich glaube, dass sie das jetzt, mit dem du jetzt, gerade wo jetzt Puddings ist, absolut zu einer Top-Mannschaft und besten gehören, das vielleicht noch ein, zwei Jahre braucht, um ganz oben zu sein. Aber die Playoffs waren dieses Jahr mit der Besetzung, die Sie haben, auf jeden Fall Pflicht.

[00:28:02]

Ein großes Problem. Was wir hatten, war einfach in engen Spielen. Am Schluss haben Sie viele verloren, weil Sie am Schluss irgendwo nicht mehr klar gespielt haben. Einige Spiele habe ich auch gesehen, wo sie zum Schluss immer relativ nervös waren. Und das ist ja gerade eigentlich kein gutes Zeichen für die Playoffs, weil das sind ja oft enge Spiele und wichtige Spiele, wo es dann drauf ankommt. Aber grundsätzlich traue ich Ihnen gerade in Zukunft.

[00:28:27]

Die beiden Superstars sie haben ja noch relativ jung, sind sehr viel zu aktuell haben sie, glaube ich, mit den Clippers eine erste Runde als Gegner die stärkste Mannschaft im Westen erwischt.

[00:28:42]

Ich wollte sagen, dass Englisch spiele ist sehr schön. Wenn Sie eng werden. Dann haben sie schon einmal viel richtig gemacht.

[00:28:50]

Aber ich glaube, dass einfach mit den Clippers die stärkste Mannschaft erwischt haben. Im Westen und in der Regular Season haben Sie, glaube ich, jedes Spiel verloren. Von daher glaube ich, dass sie da nicht durchkommen, aber die Erfahrung sammeln, und dann können sie nicht angreifen.

[00:29:09]

Ich sehe das ein bisschen ähnlich. Das ist natürlich auch für die Zukunft der Top-Mannschaft. Ich bin allerdings so ein bisschen der Meinung, dass Platz sieben nach der Saison fast so schlecht abgeschnitten ist.

[00:29:18]

Ich habe auch viele Spiele gesehen, die sie ja eigentlich irgendwie gewinnen müssen.

[00:29:26]

Und dadurch, dass der Abstand zu 6:5. Eine Zeitlang hatte ich immer gedacht Okay, sogar vier ist drin, sodass du dann auch ein neutrales, aber dann vielleicht die einfachere Aufgabe bekommt es in der ersten Runde, und ich habe dir immer wieder gesagt Du weißt bitte, bitte, lass es jetzt werden. Gegen die Nuggets kommen wir nur sechs Jahre. Das habe ich ja gesagt.

[00:29:54]

Auch auf dem Kurs waren Sie auch lange, bzw. die Nuggets hätten einfach Zweiter werden müssen. Das war ja auch das war ja gut möglich. Da hätte ich uns mehr Chancen gegeben als gegen als gegen die Clippers. Deswegen glaube ich auch, dass es schwierig wird. Trotzdem Zukunft, glaube ich, wirklich eine gute Mannschaft, die da mitmachen kann. Schaust du dir an die Spiele? Ich glaub heut Nacht 3 Uhr, drei Uhr wird schwierig.

[00:30:24]

Ich muss Windelwechseln sein. So habe ich das. Aber früher bei Lehrern rede ich immer die erste Nachtschicht gemacht, mit Lehrern noch eine Flasche gegeben, dabei noch Basketball, und sobald Basketball vorbei war, dann ein Platz weitergegeben hat. Meine Frau und ich muss bisschen Schlaf trainieren. Aber jetzt geht das nicht mehr.

[00:30:46]

Also ich hoffe, das morgen ist gut ein paar Stunden. Ich hoffe, ich hoffe, dass auch diese Partie dann irgendwann mal acht Uhr abends spielen wird. Würde ich nämlich schon gerne schauen. Aber drei Uhr ist es aktuell schwierig. Aber sollte ich plötzlich irgendwie wach werden, bin ich dabei. Ich habe Urlaub. Ich bin schon heiß auf die Playoffs, wobei ich gegen die Clippers wirklich schwer.

[00:31:12]

Hast du Lust? Und das werden wir dann vielleicht hier so ein bisschen durchziehen? Hast du Lust auf ein Tippspiel der Playoffs? Natürlich habe ich immer sehr gut. Aber ich würde mal einfach können. Wir können wir uns darauf einigen, dass wir nachher auch noch Meisterdieb von dir haben. Können wir uns darauf einigen, dass wir den Osten nicht tippen, weil da die Bax so viel besser sind als der Rest?

[00:31:34]

Das können wir auch gerne tippen, weil ich sehe das anders. Aber wir können den Westen machen. Was kann ich jetzt schon, aber gut haben.

[00:31:43]

Nach dem Start haben wir nichts mehr gerissen. Also brauchen Sie auch nicht mehr? Ja, das können wir auch. Ein anderer Punkt Lass uns mal den Westen. Ich hab mir hier auf ein Blatt Papier die Paarung notiert. Ich möchte dir vorschlagen, dass, wenn du die Tendenz am Ende richtig hast, einen Punkt gibt. Und wenn du das genaue Ergebnis, sprich den Ausgang der Serie der Serie, genau richtig gibst, gibt's drei Punkte, und das ziehen wir hier so durch.

[00:32:13]

Dann würde ich sagen Da Fanta ohne Eis, eine kleine Fanta ohne Eis. Fangen wir mal an Lakers gegen Portland Trail Blazers. Ich schreibe mit 4:2 für die Lakers 4:1 Lakers. Ich hoffe, so schreibt es auch mit Folgen.

[00:32:36]

Dann fange ich an, dann Clippers Mavs.

[00:32:44]

Das tut mir weh. Aber ich muss sagen, es tut mir weh. Aber ich muss sagen Ich bin ich auch. Mal dran bin ich auch nicht ganz sauber.

[00:32:54]

Es tut mir auch weh. Aber ich sage 4:2 Clippers. Ich lasse mich gerne überraschen. Nuggets gegen Jazz.

[00:33:05]

Da ich ja schon immer klein geredet habe für die Jazz.

[00:33:11]

Ich muss jetzt anders für mich, diese Tendenz, vielleicht auch für die Gäste. Aber ich will ja gewinnen. Deswegen sage ich vier zu drei.

[00:33:21]

Und dann habe man noch als letztes Houston Rockets gegen Oklahoma. Bin ich bei einem 4:2 für die Rockets, da bin ich. Bei einem vier zu null für die Rockets so haben wir das jetzt. Das würde ich sagen, gibt am Ende einfach mal nochmal drei Punkte. Werde ich noch den kommenden Meister hören von dir? Du wolltest erst noch was immer sagen. Du hast ja gesagt, die Backenzahn meilenweit vorne. Das sehe ich anders.

[00:33:53]

Ich sage, dass wir den Conference Gib mir jetzt nicht alles hier, jede Mannschaft, sage ich.

[00:34:02]

Was das?

[00:34:03]

Toronto Meister Meister werden die Los Angeles Clippers erst schlagen.

[00:34:15]

Spielen Sie gegen die Lakers, also quasi in Orlando und Finale gegen die Raptors? Die machen das ja.

[00:34:24]

Meister werden die Oki Bax. Ich bin kein Wax. Werden ist die beste Mannschaft. Alle anderen haben Probleme. Auch Lakers und Clippers. Ich sehe die Box vorne aber gut, das werden wir hier ein paar Wochen dann auch auswerten können. Um was geht es denn? Ich weiß es noch nicht. Das können wir uns überlegen während der Zeit.

[00:34:48]

Unsere Zuhörerinnen sollen doch gerne mal Vorschläge machen, um was es gehen könnte. Dann können wir das in der nächsten Folge besprechen.

[00:34:54]

Das ist eine Idee. Du hast einen Geistesblitz. Also wer bekommt was von dem anderen? Wenn wir sowas machen oder aber wer muss das machen? Ist er dann nur für den Verlierer? Okay, überlegt euch einfach, was der eine vom anderen bekommt, wenn er gewinnt, oder was muss der Verlierer tun? Kreative Vorschläge sind gerne. Gehört das alles bitter?

[00:35:16]

Es gab mal ein paar Lupen minus ne Lupen, Studio minus, ein Studio minus Bulmahns Punkt D. Richtig. Und jetzt kommen wir direkt. Da bleiben wir beim Thema. Und jetzt kommen wir natürlich wieder zu Kommentaren und Fragen wie in jeder Sendung.

[00:35:38]

Was für eine überleitung? Das war nicht geplant, das muss ich sagen. Da muss ich uns jetzt mal selbst loben.

[00:35:43]

Das war überhaupt nicht geplant. Da brauchst auch nur dich selbst loben, was die Idee hier gehabt. Und jetzt geht's geht's. Zack, zack, ich weiter. Ich wollte ja mit ins Boot. Zu uns geht's weiter hier mit den Fragen, denn auch diesmal sind wieder viele ein geflattert. Wir haben es durchstöbert, und ich glaube, dass wir wieder drei sehr, sehr schöne Fragen, Themenbereiche ausgewählt haben. Es gibt ja auch nochmal zu dem einen oder Themenbereich auch mehrere Fragen.

[00:36:13]

Deswegen werden wir ja mal ein paar mehr aus.

[00:36:16]

Aber es gibt wieder drei Themenkomplexe. Dann schießt mal los.

[00:36:21]

Die erste Frage ist Der Themenkomplex wäre Ernährung, und ich möchte da am Anfang nicht eine Frage vorlesen, sondern eine Aussage. Die kommen nämlich von Sari, die sagt Das Wort Asahi stammt aus dem Brasilianischen, wo die Betonung auf dem liegt. Die korrekte Aussprache hatte Felix, da das Wort Asahi korrekt lauten muss. Ein Podcast finde ich super, weil die beiden einfach so sympathisch seid und euer brüderlich schäkern, mich immer wieder zum Schmunzeln bringt. Vielen Dank, Saarinen.

[00:36:49]

Wir haben ja jetzt mal diskutiert, wie das ausgesprochen wird. Jetzt weißt du auch, wer recht hat.

[00:36:55]

Ich wollte dann noch mal sagen oder Nein, ich will nichts dazu, nichts sagen, ich vielleicht. Was hast du nochmal dazu gesagt?

[00:37:03]

Ich habe es auch eingesehen. Man geht mir doch nicht auf. So war es hier zu Besuch, und alle haben dir recht gegeben und hier auch selbst. Ja, das ist okay.

[00:37:12]

Aber was ich da sagt, stammt aus dem stammt aus dem brasilianischen Mendoza. Brasilianische Mitspieler fragen könnte ich Was willst du von mir?

[00:37:20]

Du hast ja, ich habe. Ich sagte jetzt, ich lese jetzt mal die Frage von Benjamin vor.

[00:37:24]

Ich sagte Du hast recht, damit kannst du doch jetzt einfach mal leben.

[00:37:27]

Und weitermachen ist auch dort. Ist recht so, Benjamin geht immer noch. Und jetzt kommt da noch mal eine Frage. Also ein Kompliment für euren tollen Podcast. Ihr redet immer wieder über das Thema Ernährung. Meine Frage wäre, ob wir bestimmte Gerichte habt, die am Spieltag oder Vortrag zu euch nimmt. Wie viele Stunden vor esdie oder nichts mehr. Gibt es einen Unterschied bei Nachmittags oder Abend spielen? Was war oder ist euer Tipp oder der Tipp von eurem Opa dazu?

[00:37:52]

üBer Ulf Kirsten hab ich mal gehört, dass er am Vorabend immer ein Glas Rotwein mit zu sich genommen habe. Wie habt ihr das so, so, Peter? Noch eine Frage dazu. Nachdem wir uns jetzt mit dem Rezept für die Assaf ertappt, würde ich gerne mal wissen Was ist eure Lieblingsessen? Gibt es ein spezielles Menü vor dem Spieltag vor euch?

[00:38:10]

Ja, viele Fragen auf einmal. Ich fange einfach mal von vorne an. Ob es bestimmte Gerichte am oder am Vortag vom Spiel gibt. Und da kann ich sagen Ja. Also am Spieltag ist es wirklich bei mir eigentlich immer immer gleich. Und um auch die nächste Frage zu beantworten Es gibt Unterschiede. Nachmittags und abends spielen aber was ich immer zum Mittagessen sind Immer sind immer Spaghetti mit Tomatensoße und dazu Pute oder Hähnchen, das esse ich immer, und das auch sehr viel, weil ich das Gefühl habe, das gibt mir eine gewisse Kraft.

[00:38:47]

Was sich ändert von der von mir nachmittags und Abend spielen, ist natürlich die Uhrzeit, wann du isst.

[00:38:54]

Wenn jetzt 16 Uhr Spiele sind, dann ist es meist so allerspätestens 13 Uhr, vielleicht 12, 12.30. Wenn es jetzt 21 Uhr spiele sind, jetzt Champions League beispielsweise, dann ist es meist so 14 Uhr, und dann geht es irgendwie um 16 17 Uhr. Nochmal so ein suprematie, dass du nicht so lange Zeit zwischendurch. Allerdings muss ich ehrlich gestehen, dass ich das sehr, sehr regelmäßig und oft auslassen, weil ich einfach noch weiter schlaf und manchmal auch Mittagsschlaf mache, weiterzieht und dann meistens vor dem Spiel so ein Mix irgendwie aus Red Bull und nochwas zu mir nehmen.

[00:39:29]

Und das reicht dann oft ab dem Mittagessen bis zum Spiel abends. Fast passt eigentlich gar nichts mehr. Aber auch das ist ja ein bisschen ungewöhnlich. Die meisten essen dann immer noch drei, vier Stunden vor dem Spiel. Was ich nicht. Ich schlafe lieber ein bisschen länger, und es reicht trotzdem abends, um fit zu sein. Ein bisschen spezieller. Da kommt drauf an, ob wir wirklich als Mannschaft zusammen sind. Da ist ich dann meist abends auch noch so ein bisschen.

[00:39:55]

Aber da er so ein paar Folker, Nudeln, auch ein Spiegelei, kein rohes Fleisch, dazu noch ein bisschen ein bisschen Fleisch dazu. Ansonsten Wenn wir jetzt nicht mit der Mannschaft zusammen sind, sich einfach abends ganz normal mit mir ein Brot zu Hause, egal ob jetzt Tag vorm Spiel ist oder nicht. Von daher bin ich nicht so abhängig. Aber am Spieltag ist es eigentlich immer das Gleiche wie bei dir.

[00:40:27]

Bei mir war es ähnlich. Bei mir war es eine ganz neue Erfahrung, als ich aus Bremen nach Berlin gewechselt bin, die zweite Liga. Da gab es schon diese 13 Uhr Spiele. Ich hatte ja auch zwischendurch mal die Spiele, sogar schon mal zwölf.

[00:40:41]

Es ist das Schlimmste, was geht, und das ist schlimm. Es gibt wirklich. Da muss dann um neun Uhr morgens sollte da Pasta essen? Das mache ich ja auch nicht. Aber das ist ja das, was ich erstmal vor dem Spiel nur eine Mahlzeit kann. Und dadurch, dass es grundsätzlich ja nicht so ist, dass die letzte Mahlzeit vor dem Spiel immer so drei bis dreieinhalb Stunden vor dem Spiel ist. Kann es schon mal sein, dass du Teller Nudeln?

[00:41:07]

Richtig eklig? Das war am Anfang schon sehr gewöhnungsbedürftig. Das ist auch nicht gerade lecker. Dann, diese Uhrzeit, aber hilft ja nichts. Musst du dann nochmal sein? Deswegen gewöhnt man sich am Ende auch dran.

[00:41:19]

Aber habt ihr dann nichts anderes im Angebot gehabt? Aber ich habe das einmal gemacht. Ich habe es einmal gemacht. Wirklich, dass ich Pasta gegessen habe um neun oder irgendwie sogar halb. Nein, weil wir hatten einmal um 12 Uhr Spiel und dabei selten was ekliger.

[00:41:34]

Es gab nur einen ab dann, wenn wir mal so ein Spiel hatten, habe ich einfach nur Rührei gegessen und reicht. Die Kraft zum Spielen reicht. Aber es gab ja mal so eine Art Bronson. Es gab schon auch Frühstück mit Spiegelei, sonstiges und halt auch Nudeln. Das war schon die Wahl dazwischen, aber irgendwie vom Gefühl, da musste ich mal so ein Teller Nudeln essen, ist natürlich, wie gesagt, etwas anderes, wenn du nachmittags spielst. Zwei Mahlzeiten vorher, normales Frühstück und Mittagessen ist bei mir ähnlich.

[00:42:00]

Auch Kohlenhydrate, Nudeln, Reis, Kartoffeln. Was ist Fleisch? Dazu viel Gemüse. Bei Spielen gibt es natürlich einen langen Mittagsschlaf. Was aber Pflicht ist bei mir sowohl am Abend vor dem Spiel als auch am Spieltag beim Essen oder beim nicht beim Primats Schmiel, sondern beim Farbenspiele beim Mittagessen. Dann ist eigentlich immer Milchreis. Den gibt's eigentlich immer, den ich seit zehn Jahren immer Milchreis gibt.

[00:42:29]

Und wenn es einmal am Abend vorher im Hotel keinen Milchreis gibt, dann mache ich das erst so recht, und ich muss mich da anschließen. Allerdings habe ich das nur in Deutschland gemacht und mache das nach wie vor bei der bei der Nationalmannschaft. Dass ich auch wirklich immer am Mittag beim Mittagessen vor Spiel wirklich immer noch eine schöne Portion Milchreis. Warum ich in Spanien mag, ist ganz einfach. Da gibt's immer Kalten. Da gibt's nur Kalten. Dann ist es richtig eklig.

[00:42:56]

So richtig kalten nicht nicht lauwarm, sondern richtig kalt. Und es schmeckt richtig richtig schlecht. Und das habe ich auch nur zweimal gemacht, und dann habe ich es gelassen. Aber ich muss das ergänzen. Ja, bei der Nationalmannschaft mache ich das auch. Weil war mal Milchreis. Schmeckt ja. Was war oder ist der Tipp von Europa dazu? Ich weiß es nicht, aber ich glaube, in dem Punkt fragen wir besser nicht. Er hat andere Tipps auf Lager.

[00:43:24]

Klein und locker bleiben wird ein Unterberg zum Verdauen. Locker bleiben, locker werden. Aber was ich natürlich noch zu der ersten Sache mit der Assayas schaue, mal wie ich gelernt habe, sagen möchte, ist, dass wir da den Zuhörerinnen natürlich noch ein Rezept schuldig sind. Denn wir haben so drüber gesprochen, wie lecker das ist und was man alles drauf macht. Ich war einkaufen damals, und dementsprechend wollen wir natürlich, wenn nicht bekannt. Und man muss aber andererseits auch sagen Das ist ein Rezept.

[00:43:59]

Das steht vielleicht nicht im Buch, sondern so, wie wir es machen. Und die Info dazu? Als die Tage hier warst, haben wir natürlich zusammen gegessen, der hoffentlich geschmeckt hat. Da antwortest du jetzt darauf. Ich habe nämlich gerade meiner Frau noch geschrieben Schick mir mal bitte das Rezept von Seybold, denn wer denke, ich mache sie selbst, ist auch auf dem Holzweg. Von daher kann ich das gleich mal! Ich suche das mal ganz kurz raus.

[00:44:22]

Und dann? Und dann sage ich das so Du kannst sagen, ob die, die hier geschmeckt hat oder wie die oder ob deine besser geschmeckt hat, es auf jeden Fall ähnlich wie ich sie mache oder der Geschmack ähnlich.

[00:44:36]

Ich bin jetzt noch mal gespannt, was alles drin war. Das hab ich jetzt nicht beobachtet, als sie das gemacht hat, aber geschmeckt hat. Ich glaube aber, dass es ein bisschen anders mache. Aber du kannst ja mal das Rezept herausgeben, und ich kann ja sagen, was noch möglich wäre. Ich habe es, aber es war lecker. Ich war sehr glücklich, dass du mir das Essen angeboten hat.

[00:44:57]

Also Zutaten aus dem Hause groß. Das ist, glaube ich, für den Geschmack relativ wichtig. Meine Seibold, dann eine Banane, eine halbe Avocado, Avocado, eine halbe Avocado, gefrorene Beeren, Heidelbeeren, Himbeeren, Erdbeeren, ein Schuss Mandelmilch. Während ein Mix aus Heidelberg Himbeeren, Erdbeeren, einschuss, Mandelmilch und Ahornsirup nachgeschmack, schreibt sie so, wie es schmeckt. Und dazu natürlich auch topping. Ganz wichtig ist auch Ein bisschen ansehnlich machen. Da haben wir hier drauf, das hat man schon so ein bisschen gesagt.

[00:45:34]

Aber zur Vollständigkeit halber Chia-Samen Himbeeren blau werden, wenn man sie denn findet, wenn man sie dann findet.

[00:45:41]

Und Kakao gibt's ja, das war es. Das hat ihr so gut geschmeckt.

[00:45:45]

Das hat mir sehr gut geschmeckt. Ich lasse die Avocados, hat ich, glaube ich, jetzt mal gesagt, habe dafür gefrorene Heidelbeeren, gefrorene Mango und gefrorene Banane. Drin sei Püree und die Topik sind ähnlich. Wie gesagt, habe ich ja letzte Woche gesagt Gut, Maulbronn, aber da haben wir nichts anfangen. Wenn Iouri dann im Supermarkt so etwas noch suchen muss, dann ist er ganz verloren, denke ich auch keiner mehr.

[00:46:06]

Also für alle. So wird das hier gegessen. Auch da könnt ihr natürlich das zu Hause probieren und sagen, wie es euch geschmeckt hat. Wir freuen uns über alles, was kommt. Kommen wir zur zweiten Frage, und zwar geht's da um den Themenbereich Fifa, und zwar Fifa spielen. Und über die letzten Wochen haben uns relativ viele Fragen und Anmerkungen zu dem Thema Fifa Spielen erreicht. Und ich werde jetzt mal hier so eine kleine Auswahl von Andreas Seiendie und Ben Steiger vorlesen.

[00:46:37]

Und das mache ich alles.

[00:46:39]

Am Stück sollte man als Fußballprofi wirklich mal die Zeit finden, mit einer Konsole Fußball zu spielen, spielte euch dann selbst? Würde die Presevo Werte anpassen oder könnt ihr mit euren Bewertungen und Gesichtern leben? Ich bin von Sandy gar nichts. Ich bin schon von Kindheit an ein Zocker und verbringe sehr viel Zeit vor meiner Konsole. Meine Fragen Wie steht er zur FIFA Bewertung besonders bei Toni und fällt mir und meinen Kumpels oft auf, dass er ziemlich langsam sei. Wie kommt das?

[00:47:09]

Vielleicht, weil es so ist.

[00:47:11]

Realistisch. Hast du dich da schon mal beschwert? Und die letzte Frage? Leider muss ich Toni Kroos bei Real Madrid immer auswechseln. Sorry, dafür. Aber Toni ist in dem Spiel einfach unfassbar langsam. Das regt mich schon seit Jahren auf. Interessiert es die echten Spieler, wie gut oder schlecht man bei den Konsolenspielen bewertet ist? Habt ihr Kollegen, die sich darüber ernsthaft ärgern bzw. drüber reden? Felix ist übrigens 15 Punkte auf einer Skala von 0 bis 10 schneller als Toni.

[00:47:40]

Was ist da Ihre Einschätzung dazu? Wer ist der Schnellere? Lasst uns das mal kurz. Chronologisch durchgehen. Findest du Zeit auf der Konsole zu spielen und bist du mit deinen Werten, oder? Beim Fake Frieden finde Zeit ja schon, aber ich habe es selten mittlerweile. Es gab Zeiten, als richtig viel gemacht, aber wir waren ja diejenigen, die so gespielt haben anstatt Fifa. Also richtig, aber natürlich auch ab und zu mal Fifa. Aber ich muss ehrlich sagen Ich weiß nicht, wie ich meine Werte da sind.

[00:48:18]

Ich weiß auch nicht, wie ich aktuell aussehe. Aber ich freue mich zu hören, dass ich da als schneller gerankt werde als du.

[00:48:27]

Was ja auch, wie gesagt, ist ja auch ein realistisches Spiel.

[00:48:32]

Aber wie gesagt, ich kann nicht zu Fifa mich mehr äußern. Ich glaube, sowas nie so richtig intensiv gespielt habe das letzte FIFA, FIFA 15 oder FIFA 14 letzten Jahre bin ich da so ein bisschen raus. Nun ist mir auch nicht ganz so wichtig, ehrlich gesagt, wie ich denn da bewertet werde oder wie ich aussehe. Aber ich weiß natürlich, dass es für viele ein großes Thema ist, auch viele Mitspieler und viele Kollegen, die das sehr häufig und intensiv machen.

[00:49:01]

Aber da bin ich schon ein bisschen raus.

[00:49:02]

Ehrlich gesagt ja. Also, ich finde es gut, dass du das nicht ansprichst. Vor paar Monaten noch einmal geschlagen hast, nachdem du online gegen Learn gespielt hast. Stimmt, das finde ich. Das ehrt mich sehr. Aber daran hat man auch gesehen, dass auch ich kein großer Spieler bin bzw. nicht mehr bin. Das ist ja gerade gesagt, haben wir sehr oft gespielt, auch online gegeneinander. Fifa Ehrlich gesagt eher weniger. Aber auch schon die zweite Frage zu beantworten Wie kommt das?

[00:49:32]

Hast du dich da schon einmal? Beschwert ich mich quasi über meine Meinung, völlig unrealistische Werte und Werte oder was auch immer. Das war ganz, ganz lustig. Ich habe das. Ich habe das schon ein paar Mal mitbekommen, aber dann eher über Social Media, das hier und da mal irgendwie jemand kommt. Tama gelesen? Was ist denn da bei Fifa? So langsam habe ich tatsächlich mal meine Karte überreicht bekommen bei Real.

[00:49:54]

Dort gibt es immer so 17, 16, 17 oder 17 18 Riesen Karten. Weiß irgendwie, wenn du irgendwie im Team der Saison warst oder so. Aber alle diese Werte sahen alle gut aus. So, und dann ist da so abgefallen. Bei den Sprint werden. Da habe ich dann schon gehört. Also, wenn ich mich realistisch sehe, bin ich ganz sicher nicht der Schnellste. Man muss mich jetzt auch nicht schlechter reden, als man ist. Und dann hab ich so zwei, drei Wochen später habe ich, weil ich noch gegen Sevilla ein Tor gemacht, und da bin ich wirklich durchs Mittelfeld geschwebt.

[00:50:32]

Mit Ball bin ich da einem weggelaufen und dann noch raus herausgespielt, Ball zurück bekommen, Tor. Und dann hab ich natürlich auch mal Fifa angeschrieben über Twitter. Ob sie das dann gesehen haben und dass sie bitte den Wert korrigieren könnten. Und danach haben Sie mich, glaube ich, fünf oder sechs Punkte besser gemacht. Was keine wesentliche Verbesserung ist. Aber jetzt schon bei 20, 20 Punkte von.

[00:50:57]

Ich hab mich tatsächlich ein bisschen ein bisschen besser gemacht. Allerdings habe ich das, nachdem ehrlich gesagt, nie wieder kontrolliert und auch nie wieder Fifa gespielt. Aber das ist zumindest mal so eine kleine Anekdote zum Thema wert. Weil sie nicht der Schnellere ist, haben wir gerade geklärt, was uns noch eine Frage. Das regt ihn auf den Bahnsteigen. Ja, das verstehe ich trotzdem. Trotzdem muss man auch einfach mal an mich glauben und kann mich nicht deswegen auswechseln.

[00:51:23]

Das muss ich auch mal sagen.

[00:51:24]

Das verstehe ich schon sehr gut. Dann kommen wir zur dritten Frage, und zwar von Morris. Danke. Deine Frage, die da werde. Es gibt ja immer mehr Spieler, die häufig Vereine wechseln, aus den unterschiedlichsten Gründen. Wie machen das die meisten? Mit Kindern und der Familie? Ziehen die meisten direkt komplett um, oder zieht meistens nur der Spieler um, und die Familie kommt später nach, sobald der Spieler sieht? OK. Hier werde ich wohl doch länger bleiben.

[00:51:54]

Das könnte ja für viele Kinder ja doch ein Trauma sein, ständig neue Freunde zu finden. Also mal grundsätzlich Wie war es bei euch, und was bekommt ihr so bei anderen Spielern mit? Das Problem ist ja nicht nur, dass Gott, sondern überall Haussender deswegen sagt Es ist ja kein Problem für dich ganz schnell zuhause. Ansonsten wechseln auch nicht so oft den Verein.

[00:52:14]

Das sehe ich auch nicht. Deswegen haben wir jetzt nicht die riesen Erfahrungen damit. Aber ich verstehe ich kurz davor. Einen Wechsel haben wir schon gemacht. Vielleicht. Grundsätzlich sage ich Für mich ist es eigentlich selbstverständlich, dass die Familie überall hingeht und auch so schnell wie möglich sicherlich einen Wechsel angeht. Bist du als derjenige, der da hingeht, erst mal vielleicht ein, zwei Wochen dort im Hotel, und die Frau Schrägstrich Familie kann erst mal in Ruhe den Umzug dann machen.

[00:52:43]

Man muss ja dann vor Ort aber erst mal was finden. Aber grundsätzlich sage ich Die Familie muss mit, weil für mich. Ich gehe auch mit einer überzeugung zu dem Verein, dort länger zu bleiben und nicht irgendwie nach einem halben Jahr. Wieder gehen zu wollen und deswegen ist das für mich eine große Rolle, die Familie sofort dabei zu haben. Was natürlich schwierig ist. Das ist nicht für einen persönlich, sondern für die für die Frau und für die Kinder und Kinder, die die im Schulalter sind, die herauszureißen, dann von ihren Freunden weg zu holen und auch für die Frau, die einen Job hat.

[00:53:18]

Die muss dann man. Vor der Wahl bleibe ich hier, weil ich hier weiterarbeiten will. Dann kann ich aber nicht, weil mein Mann sein. Oder ich kündige den Job und bin dann erst mal arbeitslos und muss mir dann in Zukunft was Neues suchen. Das ist eine sehr schwierige Frage. Und da bin ich froh, eine Frau zu haben, die sagte Ich komme überall mit hin. Ich stelle mich da hinten an, was alles andere als selbstverständlich ist.

[00:53:47]

Und deswegen bin ich auch froh, dass ich nicht diese Karriere hatte, wo ich zehnmal den Verein gewechselt bin und alle jedes Jahr woanders bin.

[00:53:56]

Das ist so meine Sicht der Dinge, und du weißt, dass ich da da genauso denke. Allerdings muss man, finde ich, so ein bisschen unterscheiden, natürlich nach Niveau und natürlich auch irgendwie nach Einkommen. Da es ja oft, so sage ich mir, jetzt auch auf unserem Niveau bei den bei den Topklubs ist es einfach so. Dass das der Mann bzw. der Spieler ja auch der ist, sage ich mal der der der alles verdient, sag ich mal Geld für die Familie und wo es vor allem auch kein Problem ist, zumindestens finanziell zu sagen Okay, kommen wir halt in die nächste Stadt, gehen halt in die nächste Stadt.

[00:54:29]

Es ist natürlich etwas komplett anderes, wenn du sagst, da arbeitet die Frau noch. Der Mann sagte mir Ich rede das mal über zweite, dritte Liga, wo du auch nicht mal einfach so sagen kann, es so kommt. Darauf kommt man alle mit. Wenn das nicht klappt, gehen wir dahin oder selbst erste Liga.

[00:54:48]

Aber ich sage es selbst in der ersten Liga gibt's ja viele. Es ist ja der Großteil der Frauen, die arbeiten. Das ist ja mal so ein Es ist ja mal so ein Thema. Da ist es wieder, das Bild von der Spielerfrau, die irgendwo aus und machen sich ein schönes Leben. Das ist ja alles nur, was man irgendwo sieht. Das sind deutlich weniger als die, die die arbeiten. Und ich glaube schon, dass es relativ egal, ob der Mann gefiel oder wenig Geld verdienen.

[00:55:13]

Die Frauen wollen ja auch selber was machen. Und deswegen glaube ich schon, dass du egal nach Einkommen oder nicht. Das ist für die Frauen auch sehr schwierig, es von heute auf morgen zu sagen Ich muss jetzt mein Mann hinterher. Definitiv. Vor allem, wenn es aber auch so Sachen sind wie Wie ausleihen. Ein halbes Jahr ausgeliehen, kann aber von Winter bis Sommer an den Verein. Was machst du da? Der Mann versucht irgendwie Anschluss zu finden, versucht, neuen Verein zu bekommen.

[00:55:39]

Aber manchmal entscheidet sich das erst wieder, kurz vor kurzvor Sommer. Was machst du jetzt als Familie wirklich auf? Gut Glück, ein halbes Jahr hin und dann vielleicht danach, wieder ganz woanders zurückzugehen? Oder wartest du das halbe Jahr? Das ist manchmal echt schwierig und auch so ein bisschen ja, sondern eine Frage der Philosophie. Wie will man es machen, wie man es mit den Kids, wenn man es ständig, ständig den Ort wechselt? Und ich finde, es ist ja auch eine.

[00:56:04]

Allgemeine allgemeine Frage Es ist ja auch bei bei uns so! Das hat ja nichts mit Vereinswechsel zu tun, oder? Oder mit weil sie nicht mit.

[00:56:14]

Allgemein ist es ja so bei uns Fußballern, beim Mannschaftssport, auch mit den ganzen Reisen. Meine Familie ist immer bei mir. Allerdings natürlich, wenn wir reisen, nicht. Dann reisen wir als Mannschaft und dann?

[00:56:28]

Und dann ist es eben auch nicht möglich, irgendwie die Familie mitzunehmen.

[00:56:32]

Selbst wenn du länger bei einem Verein spielst, hat das gar nichts mit einem Vereinswechsel zu tun. Weil Fußball einfach mannschaftssport. Du stehst unter einer gewissen und in einer gewissen Gruppendynamik, wo du sagst, du bist immer als Mannschaft im Hotel, du bist als Mannschaft im Trainingslager, du bist, du bist immer als Mannschaft unterwegs. Dieser Riesenunterschied zum Einzelsportler, ja, zum Tennis beispielsweise, wo du sagst Okay, der Tennisspieler, zumindest mal der Top Tennisspieler, der kann sich irgendwo irgendwo entscheiden.

[00:57:03]

Wie mach das? Natürlich sind die auch das ganze Jahr unterwegs, irgendwo. Und ich habe mich da auch über das Thema auch mal länger unterhalten. Also auch einmal mit Roger Federer und einmal mit Novak Djokovic. Jetzt nicht nur, um die beiden zu nennen, sondern weil das auch zwei, zwei verschiedene Philosophien sind. Das sieht man ja mal bei Roger ist es ja wirklich so, dass der immer seine komplette oder zum Großteil seine komplette Familie dabei hat. Da ist es dann.

[00:57:31]

Die eine Woche ist ein Turnier in Miami, andere in Doha ist es dann, was auch immer, australien man eigentlich fast immer seine Familie dabei, weil er einfach sagt Ich will mal, ich würde meine Familie bei mir haben, sonst hätte ich vielleicht auch nicht so lange gespielt. Ich meine erst 39 oder würde so lange spielen. Bei bei Djokovic beispielsweise hat es genau andersrum gesagt. Er gesagt, er will seine Kinder, die dann irgendwie nachher Kindergarten Schule.

[00:58:00]

Er will seine Kinder nicht nicht rausholen. Jedes Mal. Na ja, man kann das. Es gibt positive Sachen. Die Kinder reisen viel, die sehen sehr viel von der Welt. Ich hatte auch natürlich eine Lehrerin dabei, die die Schule aber auf der anderen Seite sagt, sagt Jovovich. Die sind zu Hause, die haben ja ihre Heimat. Die haben ihre Freunde, die gehen regelmäßig zur Schule. Der große Nachteil ist einfach Indem sie der Papa ist nicht viel zu Hause.

[00:58:30]

Wenn man, wenn man den Terminkalender der Tennisspieler sieht und die überall sind, alles ist, sind unterschiedliche Philosophien.

[00:58:37]

Man brauche jetzt nicht unbedingt sehr lange oder sehr viel, sehr viel Phantasie, um ungefähr zu glauben, in welche Richtung ich gehen würde, weil ich glaube, auch es würde. Weil im Fußball geht es nun mal in der Form nicht. Natürlich ist dann mal wie bei einem bei einem Länderspiel oder bei einem Turnier. Vor allem gibt's dann auch meinen Tag. Da können auch Frauen und Familien kommen. Aber beispielsweise jetzt Liga-Spiel oder so. Da ist es halt einfach nicht so, dass Frauen und Kinder in irgendeiner Form nah an der Mannschaft sein können.

[00:59:07]

Bei den Tennisspielern ist es so Die, die schlafen jede Nacht bei der Familie, die, außer wenn sie trainieren, gehen sich aufs Spiel vorbereiten. Das natürlich allein. Aber sonst ist die Familie immer da. Die können auch irgendwie in gewisser Weise entscheiden Wann trainiere ich, was esse ich? Wann es sich bei uns beispielsweise alles vorgegeben, was normal ist, weil es einmal eine Mannschaft ist? Das macht ja jeder, was er will. Aber das würde am Ende der Tage auch bei mir so ein Punkt sein.

[00:59:34]

Warum ich eben nicht. Bis 38 39 spielen werde, weil wenn das möglich wäre, dass die Familie immer dabei ist, beispielsweise morgens mit einem Frühstück mittags Fußball spielen gehe, und danach bin ich wieder da. Dann könnte ich mir das sogar vorstellen, weil das Fußballspielen an sich ist. Ja, ist ja das, was mir sehr viel Spaß macht. Aber das ist eben nicht gegeben. Ist, glaube ich, auch nicht, dass ich so lange durchhalten wird.

[00:59:57]

Das war jetzt ein langer Vortrag von mir.

[01:00:00]

Da frage ich mich, wie Boris Becker das gemacht, was er, mit dem er darüber geredet habe, ich mit Borussia darüber noch nicht geredet. Aber ich werde mal manchmal schon auf Frau und Kinder zu Hause gelassen. Hat sich eine neue Frau gesucht?

[01:00:19]

Ja, aber unser Boris, unser Boris, ist ein guter Typ. Zuletzt gesprochen hat, hat mir sehr viel Spaß gemacht. Boris ist für mich. Ich finde es auch gut. Muss er ein bisschen verrückt?

[01:00:31]

Ja, es ist ein Typ. Aber ich finde gerade beim Tennis mit seinen übertragungen, das ist einfach ja, das ist das, was er kann. Da habe ich ihm auch gerne zu. Das wird manchmal so ein bisschen. Aber ich finde, ihn finde ich super. Das nimmt man ihm ab, wenn er über Tennis spricht. Meiner war nicht umsonst lange Jahre Trainer von Weiß. Nicht da da, da ist er zu Hause. Und es macht macht Spaß, den beiden zuzuhören.

[01:00:56]

Das habe ich auch öfter schon schon mal getwittert, dass mir das immer große Freude macht. Bei Grand Slams. Denn dem zuzuhören, und ich glaube sogar bei einem Bildnis kommentiert Borussia sogar die Hängender, irgendwie auf Englisch. Ich mag ihn, auch wenn wahrscheinlich drumherum nicht immer alles so funktioniert hat. Aber ich finde ihn sicherlich, er wahrscheinlich auch nicht alles richtig gemacht. Mir macht das schon. Ich glaube einfach, dass wir in Deutschland auch nicht immer mit unseren großen Sportstars, die wirklich auch international uns präsentiert haben, also uns Deutschland positiv präsentiert sowie den Sieg irgendwie im Nachgang immer ganz gut oder fair umgehen.

[01:01:35]

Ich glaube, dass das in anderen Ländern ein bisschen mehr gefeiert wird. Aber darauf wollte ich jetzt gar nicht.

[01:01:39]

Das heißt, du fühlt sich ungerecht behandelt. Und deshalb bin ich gesagt So jedenfalls wurde es bestimmt.

[01:01:47]

Jeder wurde bestimmt mal ungerecht behandelt. Fühlte er sich ungerecht behandelt? Ich finde das einfach trotzdem. Das ist allgemein so zutrifft. Trotzdem wollte ich noch ganz kurz bei dem Herrn bleiben, den wir gerade angesprochen haben. Ich habe das. Ich wollte eigentlich ja eigentlich seit Folge eins, weil ich ein bisschen über ihn sprechen.

[01:02:06]

Und heute passt es jetzt ziemlich gut, und ich möchte natürlich auch eine Kategorie extra für ihn machen.

[01:02:13]

Und was heißt extra? Fast zu wenig.

[01:02:20]

Sprechen wir jetzt mit Boris Becker?

[01:02:26]

Das ist richtig. Allerdings möchte ich heute auch noch ein bisschen über Roger Federer sprechen, der für mich. Ich habe das öfters schon mal gesagt, hier jetzt noch nicht so oft, aber schon kundgetan für mich der größte Achtung Sportler aller Zeiten ist nicht Tennisspieler, sondern in meinen Augen Sportler aller Zeiten. Und ja, da möchte ich mich mal kurz zurück. Ich war nicht wahr. Ich bin immer ein großer Fan, und wenn ich fahnemann, meine ich. Ich bin nicht von vielen feiern.

[01:03:00]

Ich finde den anderen einen gut, der nicht so gut. Aber Fan in dem Sinne bin ich nicht von ihr. Aber Roger ist vielleicht einer von zwei, drei, wo ich wirklich selbst Fan bin und das immer war und dementsprechend ist, auch für mich. Das ist ja ganz schön eigentlich, dass man selbst noch so ein bisschen irgendwie so geblieben ist, obwohl man jetzt selbst wirklich viele Leute hat, die einem nacheifern und wahrscheinlich auch viele Fans. Und weil man es sportlich ganz gut hinbekommen hat, aber trotzdem mir das so ein bisschen behalten wird, nicht Fan von ihm zu sein.

[01:03:32]

Da möchte ich ja, das war auch für mich da besonders. Ich habe ihn dann das erste Mal 2015 getroffen, und da muss ich ehrlich sagen Da können wir die. Da können wir die Kategorie ruhig bleiben. Toni Kroos vergessen. Da war selbst ich ein bisschen nervös, weil ich immer nervöser. Ja, weil ich habe. Ich habe mir erst mal extrem gefreut, war aber so ein bisschen wottawa für mich. Du weißt, dass du kurz vor kurzem war.

[01:04:01]

Um Gottes willen, das nicht. Aber, aber es war schön. Ich habe mich darauf gefreut, dass du weißt, dass du was er liebte, relativ dicht an mir, zumindestens zumindest emotional. Und deswegen weißt du, wie sehr Rodion für mich kurz ist. Nebenbei noch.

[01:04:17]

Ich glaube, es war 2018 oder 2017. Januar Australian Open, und Rocha kam ja, kam da irgendwie aus einem Jahr Verletzung und gewinnt dann die Australian Open, wo eigentlich alle abgeschrieben hatten. Schon einmal Sex 37, und da muss ich sagen Hab ich so? Wirklich so mitgefiebert, dass es allein für mich so ganz schlicht allein für mich sogar ein kleines Tränchen ist? Ein bisschen erschrocken. Ich war ein bisschen erschrocken vor mir, aber das passiert nur sehr selten.

[01:04:49]

Ja, weil ich finde, jeder sollte das tun. Aber ich genieße das, Tennis spielen zu sehen. Wer ästhetik und Erfolg. Ich glaube, das werden wir noch mal sehen, und es war eine schwierige Phase für ihn. Und wer dann? Panis Dann geht halt damit. Du kennst das vom Tiger so ein bisschen. Ich weiß nicht, ob du sehr weit weg davon warst. Also irgendwie noch mal vor paar Monaten. Masters Genau hast du das letzte Jahr.

[01:05:17]

Das war ja nach allen Dingen Geschichten vom Tiger. Er hatte auch privat eine Verletzung. Mit Sicherheit auch für dich. Ich kenne dich ein bisschen emotionaler Moment. Von daher absolut. Das kann ich bestätigen. Daher kann man das vielleicht so ein bisschen verstehen. Jedenfalls habe ich 2015 Dümpelten getroffen. Das war nach unserer Hochzeit, nach meiner Hochzeit sind wir, und das haben wir nie wieder gemacht und werden wahrscheinlich nie wieder etwas einfach ohne Kinder zu zweit. Drei Tage nach London.

[01:05:45]

Ich hatte Jessie versprochen Okay, wir gehen ein bisschen shoppen. Dann, das mache ich übrigens auch gerne sehr gerne in London. Das war auf jeden Fall der Plan, kamen wir an, und ich wusste natürlich, das würden wir essen. Wir hatten aber keine Tickets oder irgendwas, haben gesagt So, nach der Hochzeit geht's, machen wir mal zu zweit irgendwas. Naja, jedenfalls war, kommen wir an und sind noch. Mit den Koffern. Sind wir zur Tennisanlage gefahren.

[01:06:16]

übrigens war Oli Pocher war da zu der Zeit. Er hat sogar uns noch. Die warten nämlich zu der Zeit noch mit Sabine Lisicki zusammen, die dort auch noch gespielt hat. Die hatten uns dann gesagt Wir fallen, die wir jetzt sehen, und dann machen wir das gucken wir ein bisschen, und dann nutzen wir die restliche Zeit für. Für London jedenfalls, immer noch mit Gepäck vom Flughafen zur Tennisanlage gefahren und haben dann Rocha geguckt, auf dem Center Court und danach herumgelaufen.

[01:06:46]

Jeder wartet noch mal dahin.

[01:06:48]

Wie gesagt, dann war es schon richtig cool, ein bisschen mit ihm zu sprechen und eigentlich so, was ich gesagt hatte, gerade ein bisschen Nervosität. Das war nach einer Minute weg, weil du kennst ihn ja nicht. Nur weißt du noch nicht, wie er als Typ ist, wie er rüberkommt. Und ja, es war einfach super, super, super sympathisch. Er hat sich auch total gefreut. Irgendwie gefühlt auch mich zu treffen. Erst war Basel Fan, ist vielleicht ein bisschen schwächlich, aber er ist zumindest ein großer Fußballfan und sehr interessiert und fand das auch cool und war wirklich ganz, ganz nett und sympathisch.

[01:07:23]

Mittlerweile haben wir uns drei, viermal schon getroffen. Ich habe letztes Jahr in Madrid das letzte Mal irgendwann nochmal in London bei den Bayern. Also wirklich sehr, sehr nett, hat sehr, sehr viel Spaß gemacht, um jetzt noch mal für dich die Geschichte abzurunden von der London Reise. Jedenfalls hatte ich ja versprochen. Dann geht es dann zum Shoppen. Jedenfalls haben wir, waren wir ja den ganzen Tag Tennis gucken, und am nächsten Tag waren wir dann noch einmal vormittags auch noch mal Tennis gucken.

[01:07:55]

Und dann kam die Einladung. Dann, am nächsten Tag, war Formel 1 in Silverstone.

[01:08:02]

Naja, jedenfalls. Da waren wir natürlich auch noch. Das Ergebnis des Londoner Auftritts war ja anderthalb Tage Tennis, anderthalb Tage Formel 1, und dann sind wir wieder nach Hause geflogen.

[01:08:16]

Shoppen war nichts, aber es war für mich natürlich super. Eine super reise mir so geplant.

[01:08:23]

Genau so war es eigentlich geplant. Ich wusste natürlich, dass das alles stattfindet. Das war schon klar.

[01:08:29]

Allerdings muss ich dann auch im Nachhinein sagen Nochmal Sorry, ja, meine Frau, das war anders geplant. Aber es war ja ein super schöner drei Tage für mich.

[01:08:40]

Das würde ich zumindest für mich, so eine schöne Schöne dazu zu hören. Aber ich kann das nachvollziehen. Im Moment habe ich mit Dirk Nowitzki ja auch schon mal besprochen. Wenn jemand so super nervös. Aber das sind so Typen, die nehmen die direkt diese Aufregung, weil die einfach komplett normal sind und du die Dinge komplett auf Augenhöhe begegnen, obwohl sie schon zwei Meter höher. Aber ich sage das schon. Die nehmen einem dann diese Aufregung und ist schon cool, solche Typen kennenlernen zu dürfen.

[01:09:16]

Ja, so, glaube ich. Was man am Anfang nicht bedenkt, ist, dass die jetzt irgendwie auf der anderen Seite genauso sehen. Weißt du dich genau so irgendwie, als den Spieler von Real Madrid irgendwie sehen, was dann irgendwie für die dann irgendwie auch eine andere Welt ist? Also irgendwie. Fußball ist ja dann real, auch das größte aber. Das siehst du natürlich selbst nicht so ich in dem Sinne, da war für mich immer fein. Und jetzt triffst.

[01:09:42]

Ich habe da für mich nicht mein eigenes Denken geändert, nur weil ich jetzt bei Bayern oder Real gespielt habe, sondern ich. In dem Fall bin ich halt irgendwie Fan von. Egal, was bei mir im Leben vorher passiert ist und wie andere mich vielleicht auch sehen. War ich nach wie vor von Rodger und hab mich. Aber ich glaube, dass Sportler untereinander irgendwie so eine Verbindung da gibt es ab jetzt die gleiche Sportart ist oder nicht. Irgendwie hat man immer so eine Verbindung, wenn man trotzdem viele Sachen auch gleich erlebt.

[01:10:09]

Ob jetzt auch Mannschaftssport oder Einzelsportler immer so eine Verbindung besteht damals schon so ein bisschen. Da hat man mal so ein Thema, wo man ein bisschen auf einer Wellenlänge ist. Klar ist das nochmal eine andere Dimension. Denn diese ganz absoluten Weltstars treffen zu können, und das ist, glaube ich schon, dass das für dich sehr schwer ist.

[01:10:29]

Beeindruckend?

[01:10:29]

Absolut absolut. Das hat mich beeindruckt, wie Huber sagen würde. Das hat mir imponiert, und mir hat auch imponiert, auch heute wieder deine Performance. Es hat mir doch wieder mal ein bisschen Geld für die Ladys diesmal nicht vergessen. Das war alles für die Frauen.

[01:10:46]

Absolut, absolut. Trotzdem dürfen wir das nächste Mal wieder alle zuhören. Na klar. Es hat mir großen Spaß gemacht. Felix Jetzt würde ich sagen LEG dich wieder hin. Ich mache auch ein bisschen Urlaub, und ich freue mich natürlich auf in zwei Wochen. Und ich freue mich vor allem dann auf hoffentlich sehr gute News. Und vielleicht ist sie sogar schon im Training bei deinem neuen Verein. Wir sind alle sehr gespannt. Ich hoffe, ich kriege es trotzdem ein bisschen früher mit, als mir hier ein Podcast erzählst.

[01:11:12]

Das würde ich mir wünschen. Eisfreie Information?

[01:11:14]

Mehr ja schon. Ja, da haben wir jetzt auch nicht so tun. Also wer das wissen will, soll mich anrufen. In diesem Sinne bis in zwei Wochen. Und ihr könnt natürlich wie immer das hier alles auf den bekannten Kanälen Spotify und überall, wo es sonst noch Podcast gibt.

[01:11:34]

In diesem Sinne Felix Wiederhören Einfach mal gucken ist eine Studie mit freundlicher Unterstützung der Florida Entertainment. Neue Folgen gibt's alle zwei Wochen, immer mittwochs Podcasts.