Happy Scribe Logo

Transcript

Proofread by 0 readers
Proofread
[00:00:00]

Diese Folger wird präsentiert von Sonos. Da kann man nicht gleich mal einen wunderschönen guten Morgen wünsche ich euch.

[00:00:24]

Nachmittags um halb vier. Es ist eine ungewöhnliche Zeit, wo wir hier aufnehmen. Mal nehmen wir mal 18 Uhr, 19 Uhr, also auf jeden Fall abends auf. Aber ich persönlich finde ja, 15:30 ist ja irgendwo auch mal die beste Zeit für so einen Anstoß. Nicht nur beim Fußballspielen auch hier. Für Lumpen ist das ganz gut und es geschehen noch Zeichen und Wunder, denn es gab ein oder seit langer Zeit gab es mal wieder einen 6 Punkte Wochenende.

[00:00:49]

Das bedeutet, sowohl Tony als auch ich bzw. sowohl Real Madrid als auch die Eintracht aus Braunschweig haben ihre Spiele gewonnen. Und so gehe ich mal davon aus, dass die Stimmung heute hier bestens ist. Also bei mir auf jeden Fall. Ich frage mal nach Toni wie ist es bei dir? Immer noch gute Laune vom Sieg? Ja, grundsätzlich auch von mir natürlich wieder ein herzliches Hallo an alle. Auch an dich Felix gibt ja heute kein Gast. Von daher auch an dich.

[00:01:17]

Mir bleibt nichts weiter übrig. Nein, die Stimmung ist. Die Stimmung ist gut. Ich glaube, das haben wir ja hier fast immer geschafft. Bis auf ganz wenige Ausnahmen. Aber natürlich auch aufgrund des Sieges. Aufgrund, dass es mir gut geht. Aufgrund, dass alle gesund sind. Und von daher steht einer schönen Folge nix im Wege, bevor wir gleich sportlich werden. Würde ich natürlich auch gerne ja bei dir fragen Was gibt's Neues? Was ist los?

[00:01:45]

Was hast du heute gemacht in Braunschweig? Was kannst du mich irgendwie neidisch machen? Mit dem Wetter oder so auf gar keinen Fall. Ich vielleicht mit einem Weihnachtsbaum, denn ich habe heute ja Weihnachtsbaum gekauft. Den steht auch direkt vor mir her. Also ich kann nicht auf 12 Uhr sozusagen sehe ich ihn gerade. Ist noch nicht geschmückt, aber heute erst mal gekauft und der ist gerade so gut dicht bewachsen. Also ich bin sehr zufrieden mit der Auswahl. Natürlich hab ich das zusammen mit Lisa gemacht.

[00:02:12]

Alleine traue ich mir das nicht zu, das zu entscheiden. Aber das war so das Highlight des Tages. Bis jetzt. Wie gesagt, wir sind ja am Nachmittag. Deswegen ist noch nicht ganz so viel passiert. Aber reicht ja auch eigentlich jeden Tag Weihnachtsbaum gekauft. Also Tagesaufgabe erfüllt. Heute ist kein Training. Von daher bin ich sehr zufrieden bis jetzt mit dem Tag. Und bei dir gab es auch schon etwas, was erwähnenswert ist Du ausnahmsweise kein Unfall heute.

[00:02:34]

Von daher das kann ich, kann ich alle beruhigen. Das bin heut. Ich hatte heut schon Training. Es heißt Du bist. Du bist noch kein Auto gefahren. Und dann doch noch ich bin ich. Ich musste schon trainieren. Wir spielen ja übermorgen gegen Gladbach. Da können wir uns hier freien Tag, zwei Tage vorher natürlich nicht leisten. Von daher war Training und habe den Händen wie auch den Rückweg wirklich heute absolut unbeschadet überstanden. Ich habe da wirklich.

[00:02:59]

War da sehr sicher heute und ja, ansonsten auch wirklich nichts besonderes. Außer dass hier in Spanien Feiertag ist deswegen. Das erklärt auch dein dein, deine eingangs Erklärung, dass wir heute ein bisschen früher aufnehmen, denn an einem normalen tag kann ich ja verraten hat die Ami immer von 17 bis 18 Uhr tanzen und dementsprechend kann ich da noch nicht aufnehmen. Nehmen wir doch mal so 18:15 18:30 auf und das fällt eben heute weg und deswegen konnten wir ein bisschen früher starten.

[00:03:34]

Aber freut mich deinen guten Morgen heißt ja im Endeffekt bist gerade aufgestanden oder was? Oder hast nochmal ein Vormittag Schläfchen gemacht mit deiner Tochter hätte ich gerne gemacht, aber hab ich leider nicht.

[00:03:45]

Aber das die Zeit ist vorbei mit den mit den. Vielleicht kommt es dem Mittagsschlaf ist zurzeit noch nicht so angesagt. Die schläft mal ne halbe Stunde, dann wieder. Doch die kommt wieder. Ja, die kommt wieder. Kommt wieder die Zeit. Das kann ich aus Erfahrung sagen. Aber wie gesagt, ich war ja schon unterwegs. Weihnachtsbaum kaufen hat mir auch schon ein Zuhause stehen. Oder gibt's sowas in Spanien nicht? Doch, wir haben einen stehen. Wir haben hier einen Weihnachtsbaum stehen.

[00:04:09]

Da waren wir schon ein bisschen früher dran.

[00:04:12]

Den hast du natürlich nicht geholt. Hast du wieder kommen lassen. Da habe ich weder geholt noch hingestellt, noch geschmückt. Er ist nämlich schon geschmückt. Damit hab ich nix zu tun. Aber das ist auch der Grund, warum er. Aber ich finde es schön, dass er dasteht. Das ist schön, dass wenn es so schön das Ganze mitleben. Ja, das ist ja auch der Grund, warum es schön ist. Weil ich damit nichts zu tun habe.

[00:04:30]

Aber wir sind ja jetzt auch schon. Wir sind jetzt schon den zweiten Advent durch. Quasi Weihnachten liegt ja schon so ein bisschen in der Luft. Das lassen wir uns. Aber wir haben ja noch eine Folge Lupen vor Weihnachten und da können wir doch eine schöne Weihnachts Folge daraus machen und die alten Erinnerungen rausholen. Rund um Weihnachten nur Weihnachten. Ah, da sag ich ja noch, wie ich den Weihnachtsbaum geschmückt habe. Ja, da kannst du auch ein Update geben.

[00:04:53]

Und da können wir natürlich auch ein paar Weihnachtsgeschichten von früher erzählen, was wir dieses Jahr so machen. Aber noch nicht jetzt, denn jetzt ist ja noch, um mal den Übergang zu finden. Alles voll im Gange. Sportlich. Wobei das ja auch bei mir gar nicht aufhört. Das können wir auch. Das können wir ja auch als kleine Vorschau später mit einbauen. Aber mal ein kurzer Rückblick so zu den letzten. Zwei Wochen. Man hat ja das Gefühl, sag ich mal, von den normalen Folgen, die wir ja haben.

[00:05:18]

Zwischen den Folgen sind jeweils 35 Spiele. Da weiß man gar nicht mehr, was das letzte Mal war, was beim letzten Mal war. Aber an was ich mich erinnern kann ist, bevor wir gleich positiv Gottseidank werden, ist euer 4.0 in Darmstadt ja, da war doch da war doch auch viel Slapstick dabei. Was war denn da los?

[00:05:36]

Da hat der Weihnachtsbaum schon gebrannt. Annex damit schmücken?

[00:05:42]

Ja hervorlugen stand da schon auf 400 halbseidene. Also aus unserer Sicht null zuviel. Das war so ein bisschen, sag ich mal, der Tiefpunkt der Saison. Bis jetzt das ja, wenn es 0:4 zur Halbzeit steht, was willst du da groß sagen? Und so war eigentlich auch die Halbzeit Ansprache, um mal so ein bisschen auch intern zu werden. Das war kein herrum Gebrülle oder kein sauer sein. Erst einmal war natürlich noch ein bisschen ungläubig. 0:4 zur Halbzeit erlebt man nicht so oft.

[00:06:08]

Aber wir haben gesagt wir beim ruhig und ja, das war jetzt der Tiefpunkt in dem Moment innerhalb. Von hier an geht es aufwärts und aufwärts hieß in dem Moment Wir gucken, dass wir da mit Anstand rausgehen und kein Gegenpol mehr gegen. Und das haben wir dann auch gottseidank hinbekommen, dass es beim 4:0 geblieben. Und so versucht man ja im Fußball dann auch mal so ein bisschen was Positives rauszuziehen und zu sagen Okay, wir haben uns dann nicht abschlachten lassen, haben haben uns gefangen, haben da zu Null gespielt und konnten da so ein bisschen was Positives.

[00:06:38]

Habt ihr dann auch beantragt? Da habt ihr dann auch beantragt, ob wir noch einen Punkt bekommt, weil die zweite Halbzeit unentschieden ausgegangen ist. Kurz überlegt Da haben wir dann sein gelassen. Aber nein, es ist wirklich so, wir haben gesagt, von hier an kann es jetzt aufwärts gehen mit einer ordentlichen zweiten Halbzeit. Das haben wir geschafft. Und ja, wenn man dann das nächste Spiel gewinnt, so wie wir es jetzt am Wochenende dann auch geschafft haben, kann das so ein kleiner Startpunkt gewesen sein zu sagen Kirche, hier fängt es an in der Halbzeit, hier geht es wieder aufwärts.

[00:07:05]

Und das denke ich, war, muss ich sagen, eine sehr gute Halbzeit Ansprache. Eine gute, gute Sache. Man kann es auch anders sehen. Man kann voll draufhauen als Trainer. Das hat er nicht gemacht. Und deswegen kann man auch in so einer Sona Zeit in so einer Phase zusammenwachsen mit so einem Erlebnis und hoffentlich, dass es dann auch lange anhält, dass wir jetzt mit dem Sieg auch vielleicht mal eine kleine Serie haben, wo wir nicht nicht verlieren.

[00:07:29]

Ja, das hoffe ich, dass vielleicht so ein bisschen auch ein bisschen aus der Kabine, was da so ein bisschen los war, kann man ja auch mal ein bisschen was erzählen. Ja, total. Vor allem, wenn es natürlich irgendwie dann hilft. Und ich kann das bestätigen. Gerade bei so einem Ergebnis. Ich glaube, wenn es da mal irgendwie 2:1 steht, dann dann lohnt sich das eher nochmal, irgendwie sowas so ein bisschen draufzuhauen, auch motivierend zu wirken und zu sagen Okay, da geht selbst in dem Spiel noch was.

[00:07:55]

Aber ich hatte ja vor kurzem auch eine relativ deutliche Niederlage und da sitzt er dann natürlich dann auch im Nachhinein da und wenn er dann in so einer Höhe verlierst oder noch höher ist ist ja da braucht man auch nicht auf einzelne Sachen eingehen. Daher da findet man nicht viel Positives. Aber was er eben gesagt hast so einen Startschuss. Ihr habt dann zwar natürlich das nächste Spiel gewonnen, allerdings der Start von dem nächsten Spiel da war ja ähnlich zu den anderen, oder?

[00:08:22]

Ja, stand halt nach einer Minute mal wieder null zu eins. Also ich glaube wir wir haben glaube ich in den ersten 15 Minuten in jedem Spiel glaube ich ein Tor gefangen. Außerdem in einem glaubich oder an zweien von zehn. Also das ist schon schon Wahnsinn. Das habe ich so auch noch nie erlebt. Da guckst du dich auch mal und denkst das kann doch nicht schon wieder sein. Felix Wieder nach einer Minute 1:0 zurück in Darmstadt haben wir nach sieben Minuten 2:0 zurück gelegen und das ist auch nicht immer leicht zu sagen.

[00:08:50]

Jetzt renne ich dagegen wieder an. Jetzt sei es irgendwie positiv, aber das haben wir ja irgendwie gut hinbekommen in im Spiel, sind da drangeblieben, haben uns da rein gekämpft und das erste Mal gut hinbekommen. Na, wir haben schon ein, zwei Spiele gedreht und nach Rückstand. Ich denke, das zeigt ein bisschen Charakter von der Mannschaft, aber trotzdem immer wieder mit Rückschlägen umzugehen. Es wird nicht leichter. Und jetzt haben wir es wieder geschafft, das Spiel nochmal zu drehen.

[00:09:13]

Und im Endeffekt war es dann nicht schön. Aber wir sind halt im Abstiegskampf. Das ist keine Frage. Wir wissen das aber auch schon seit Wochen, dass wir da unten drin sind und dass wir da nicht schön spielen können. Nicht schön führen müssen, sondern irgendwie Punkte holen müssen. Das haben wir jetzt geschafft. Mit mit einer guten Leistung vornimmt, mit einer guten, kämpferischen Leistung. Und das ist das einzige, was wir zurzeit machen müssen und können und was man auch erwarten muss von uns, dass wir alles reinhauen.

[00:09:36]

Das haben wir jetzt gut gemacht und da müssen wir dranbleiben. Ich denke mal ab. Wenn man so eine Tabelle sieht, vielleicht ab 15 Minuten, hat der Aufstiegs Ambitionen. Aber das gehört halt leider dazu. Was du besser machen? Aber ich glaube, dass das sehr allgemein auch so ein bisschen auch diesen Glauben. Wenn du jetzt, wenn du jetzt jedes Mal anfangs in Rückstand gerät, diesen klar. Das ist wahrscheinlich immer das ohne. Ohne es zu wissen, was ihr euch vornimmt.

[00:10:02]

Das eben genau das nicht passiert. Aber ich glaub du hast. Du glaubst halt. Jetzt glaube ich auch dran, dass es sich lohnt weiter anzuwenden, wenn du wirklich mal zwei, drei Spiele noch gedreht hast oder wenigstens unentschieden gespielt hast. Ich glaube. Denkst nicht hat klar denkst du in dem Moment Was für ein Scheiß. Schon wieder. Jetzt läuft sie wieder hinterher. Aber trotzdem verlierst du glaube ich den Glauben nicht. Wenn du 3, 3, 4 mal das dann noch gedreht hast und damit trotzdem noch erfolgreich sein konntest.

[00:10:26]

Ja klar. Also es ist natürlich, wenn das 1:0 steht, ist das Spiel irgendwo auch noch offen. Wenn so wie in Darmstadt, wo wir dann 4:0 zurückbringen oder auch nach 7 Minuten 2.0 irgendwann verlierst. Oder den Glauben, auch wenn es vorher schon mal geschafft hast. Jedes Mal schaffst du es halt nicht, dagegen anzurennen. Aber klar. Aber trotzdem wäre es mal ganz schön, irgendwo auch mal zu Null zu spielen, auch mal in Führung zu gehen, sodass es dann trotzdem so ein bisschen schöner.

[00:10:46]

Aber wie dann die drei Punkte zustande kommen, ist dann im Endeffekt auch egal. Eine Zusatzfrage habe ich noch, eine Zusatzfrage habe ich noch bevor, bevor du dann auch von mir aus das Thema wechseln darfst. Ich habe ja jetzt eine Frage habe ich an dich. Und die ist ja wirklich ernst gemeint. Ich frage Bruder, frag mich, frag mich alles. Ich fragte ihn Ja, natürlich, wenn nicht hier, wo sonst? Ich freue mich ja jetzt wirklich immer sehr, auch wieder Spiele von dir gucken zu können.

[00:11:11]

Da wurde auch dann wieder, vor allem meist über die ganze Zeit auf dem Platz stehst und alles. Jetzt habe ich mich aber wirklich. Und ich habe ja wieder geschaut. Das hatte ich dir ja auch geschrieben an dem Samstag. Und jedes Mal, wenn ich dieses In dem Fall war es wieder im im Hotel in Sevilla vor unserem Spiel, wo ich dann die ersten 16 Minuten gucken konnte, bevor wir Mannschaft zu Besprechungen hatten. Und jedes Mal, wenn ich guck, dann ich weiß nicht.

[00:11:38]

Also gut sie das nicht aus und jedes Mal seid ihr irgendwie im Rückstand und schlägt zurück. Und dann ist die Mannschaft Besprechung zu Ende. Ich steig im Bus und dann bin ich mit der großen Hoffnung eingestiegen. Bus Okay, vielleicht steht es irgendwie 1:1. Und dann und das war das letzte Mal schon so in Nürnberg war das glaube ich in Nürnberg glaub ich, wurde es wirklich die erste Halbzeit furchtbar aussieht und du denkst, das kann gar nicht sein, dass die dieses Spiel drehen.

[00:12:02]

So viel kann gar nicht passieren. Und dann gucke ich da wieder hin. Hab die letzten zwei Minuten auch guck steht 2:1, steht 2:1 für euch. Also jetzt mal die Frage Soll ich vielleicht einfach nicht mehr gucken oder? Oder liegt das auch ein bisschen an mir? Vielleicht ja. Kannst ja mal gucken, dass also mal die erste Halbzeit nicht einschalten, dass wir da vielleicht auch mal nicht in Rückstand geraten. Und dann schaust du mal eine Halbzeit. Wie steht und dann, wenn wir fühlen kannst ja einschalten.

[00:12:25]

Ja dann, dann weiß ich, was passiert wenn. Wenn wir dann zurückblicken, dann lässt du lieber raus. Dann weiß ich, was passiert, wenn ihr führt. Nein, aber da ist ja. Du bist halt. Du bist also die schwarze Wolke, die über uns schwebt. Findet ein schwarzes Schaf gibt's immer. Hast du die Löwen Puma unterschätzt? Hast du nicht mehr dran gedacht? Nicht mehr dran geglaubt? Besser gesagt. Aber gehofft? Schon gehofft?

[00:12:45]

Schon. Nur die, sage ich mal so die das Spiel. Bis dahin hatten wir immer nicht die. Ja, sie sind ganz großen Glauben daran gegeben. Aber ich bin sehr, sehr stolz auf euch. Ich muss wirklich sagen, ihr seid wirklich so hier. Ihr gebt nicht auf und die Punkte geben euch auch recht. Bisher. Von daher haben wir mal weiter so, weiter so minus die ersten 15 Minuten. Aber jetzt mal so ein kleiner qualitativer Abstieg.

[00:13:10]

Wir kommen von Eintracht Braunschweig zu Real Madrid. Nein, ich habe mal versucht, da so ein so eine kleine Parallele zu ziehen. Natürlich kann es natürlich jetzt nicht unbedingt vergleichen. Sind natürlich zwei verschiedene Welten, aber ich habe natürlich auch ein paar Spiele verloren in der Liga gegen gegen kleinere Gegner und so. Aber wenn es dann nicht so läuft, dann sagt ihnen Vorspiele auch Pass auf. Wir sind zwar alle super Fußballer, können sie bei Fußballspielen aber heute auch einfach mal dreckig gewinnen.

[00:13:34]

Gibt's das bei euch auch? Also jetzt wie z.B. das Spiel Sevilla. Das war ja jetzt auch nicht unbedingt. Ich habe jetzt nicht alles gesehen, aber das, was ich gesehen, war jetzt auch nicht spielerisch. Alles schön, aber einfach mal so ein 1:0 erkämpft. Oder sagt ihr das Forum Spiel? Nee, wir machen unser Ding wieder. Wir spielen hier schön Fußball und schauen mal wie es grundsätzlich ist. Die Idee schon Fußball zu spielen, weil das eigentlich glaube ich auch normalerweise unsere Stärke ist, mit der wir eigentlich die Spiele gewinnen sollten.

[00:14:00]

Oder wenn wir das schaffen, die die Chance in unseren Augen einfach größer ist, die Spiele zu gewinnen, weil wir ja jetzt eigentlich auch nicht die Mannschaft sind, die sich irgendwie irgendwie mal reinstellt oder so. Weil wir da. Dazu haben wir ja nicht die Spieler Profile, wo wir sagt, die 11, die, die ackern, beißen jetzt 90 Minuten und nur um Tore zu verhindern, dass wir irgendwie ein Tor machen. Also das ist das ist eigentlich nie die Idee, dass sowas auch mal bei rauskommen kann.

[00:14:25]

Dann am Ende, wie so ein Spiel dann auch manchmal verläuft. Das ist so, also jetzt gerade in Sevilla war die erste Halbzeit eigentlich ziemlich gut, auch fußballerisch. Da hatten wir eigentlich deutlich mehr Chancen und das zieht sich ja so ein bisschen durch. Haben die aber nicht genutzt. Das heißt, gehen wir 0:0 wieder in die Kabine und die zweite war so ein bisschen eher das, was du gerade beschrieben hast. Ja, da machen wir dann das Tor eigentlich.

[00:14:45]

Eigentlich sag ich mal, in der Phase, wo sich das nicht angedeutet hat, wo wir in der ersten Halbzeit viel eher hätten Tore machen können. Und dann haben wir das wirklich geschafft, dass wir sagen Okay, jetzt steht es 1:0 bei einem wirklich richtig guten Gegner. Da können wir gleich nochmal drauf kommen, was gut am Gegner und auf dem Papier zumindest weniger gute Gegner irgendwie mit uns machen oder was das, was, was das verändert. Ja, da hauen wir uns dann wirklich eine halbe Stunde zu spielen.

[00:15:11]

Wir führen 1:0 in Sevilla in einer. Auch in unruhigen Situationen und da musst du einfach auch mal in der Lage sein zu sagen Pass auf! Wir versuchen alles, um hin zu Null zu spielen und da haben wir, da waren wir ja wirklich auch haben wir uns wirklich ein bisschen mehr hinten reingestellt. Und dann haben wirklich alle elf Mann verteidigt und haben da auch relativ wenig bis gar nichts zugelassen. Und ab dem 1:0 gebe ich dir da schon recht. Das meinte ich mit, wie so ein Spiel verläuft, dass man sich dann auch mal so einstellen kann, wo man sagt.

[00:15:43]

Wir gehen jetzt hier nicht auf zweite, dritte, vierte, weil dann dann kriegen vielleicht eher eins, weil die Konter Chancen kommen, vielleicht eh am Ende. So oder so noch eins, wenn es 1:0 bleibt. In dem Fall schon. Ja, und das war natürlich auch kein Geheimnis, dass das auch gerade nach den nach den Niederlagen ging, gegen allerwärts zu Hause und und in Donezk auch, ja, von der ganzen Stimmung her hier und auch für die Tabelle natürlich ein sehr, sehr wichtiger Gegner oder ein sehr, sehr wichtiger Sieg bei einem richtig guten Gegner war Sieg vornehmen.

[00:16:14]

Ja, ich hab. Ich hab die zweite Halbzeit gesehen, deswegen war das jetzt meine Einschätzung von dem Spiel. Wenn du nur die gesehen hast, dann verstehe ich deine Frage.

[00:16:23]

Ja, ich hätte. Ich bin er.

[00:16:25]

Ich bin ja gerade erst vom Spielen nach Hause gekommen. Das hab ich nicht geschafft. Also zum Anpfiff da zu sein.

[00:16:30]

Aber erkläre ich doch alles. Hast du auch die Möglichkeit, hier mal nachzufragen? Ja, deswegen. Deswegen. Deswegen. Gladbacher angesprochen wissen wir das Donetzk Spiel vorher noch. Um jetzt nochmal kurz zurück zu schauen hab dir eine schöne Musik auch vergeigt, was ja auch wieder Fußball ja auch nicht wieder alles zu erklären ist, wenn es mal so Vergleiches Gladbach spielt gegen Donnergott einmal 6 0 4 0 gewinnen sie und ihr verliert zweimal gegen Donezk und das ist richtig. Da brauch ich jetzt auch keine Erklärungen finden, da gibt's eigentlich auch nicht.

[00:17:00]

Aber ihr seid ja auch bekannt dafür, jetzt in so einem Spielen, wo es um alles geht. Und das habt ihr jetzt am Mittwoch vor der Brust gegen Gladbach. Das mit dem Sieg könnt ihr alles regeln. Seid ihr, seid ihr weiter bei Niederlage? Seid ihr raus. Eigentlich seit den solchen Spielen ja immer bereit. Aber was mir viel wichtiger ist die Frage zu stellen Was ist eigentlich lieber? Lieber Dritter oder Vierter werden in der Gruppe?

[00:17:24]

Herrgott, wie soll ich darauf komme ich. Wie soll ich das jetzt beantworten? Nein.

[00:17:28]

Also erst mal um zu deinem ersten Teil. Das stimmt. Wenn man diese quer vergleiche zieht, ist das schon komisch. Und nur so kommt natürlich auch so eine gruppen konstellation am ende zusammen. Das am letzten Spieltag wirklich noch alle Mannschaften weiterkommen können und auch alle Mannschaften rausfliegen können, das ist relativ selten so. Aber klar, wir verlieren zweimal gegen Donezk. Gladbach gewinnt zusammengerechnet 10 0, dafür gewinnen wir beide Spiele gegen den zumindest vom Papier her besten Gegner Inter Mailand.

[00:18:00]

Die lassen dann aber woanders wieder ihre ganzen Punkte. Also es ist ein bisschen komisch gewesen. Natürlich hatten wir jetzt in Donnas von den Matchball hätten das auch eigentlich regeln sollen. Haben es dann am Ende nicht hinbekommen. Und ja, im Endeffekt, wie du richtig sagst, haben wir jetzt ein Finale gegen Gladbach und kein Geheimnis, dass wir da natürlich auf Sieg spielen müssen. Und auch wenn es Konstellationen gibt, wo wo auf einen Punkt reichen könnte zum Weiterkommen.

[00:18:31]

Aber natürlich wollen wir versuchen und das ist nun mal der Anspruch, dass das Spiel zu gewinnen und auf Gruppen Gruppensieg zu gehen. Und ja, ich hoffe, dass wir das einmal mehr bestätigen können, in diesen Spielen voll da zu sein. Ich glaube, das haben wir über die letzten Jahre sehr oft. Immer wenn man uns irgendwie gesagt hat ist ein Finale, dann hat es eigentlich geklappt und es ist nichts anderes als ein Finale für uns. Von daher ja, sind wir bereit?

[00:18:58]

Haben wir. Jetzt war es glaube ich auch ganz wichtig, das letzte Ligaspiel in Sevilla zu gewinnen. Wie gesagt, irgendwie. Das sind irgendwie die Gegner und das kann man ja ganz klar an den Ergebnissen festhalten. Da muss man ja auch kein Prophet sein, dass es irgendwie die Gegner, die selbst mehr Fußballspielen und teilweise auch ein bisschen ja gefühlt zumindest. Einfach so, diese großen Mannschaften. Also wir haben glaube ich unsere besten Spiele der Saison bisher gemacht.

[00:19:25]

Wirklich gegen. Gegen Barcelona, gegen Inter Mailand, also gegen die, gegen die Mannschaften, wo man eigentlich denkt okay, da steht ähnlich viel Qualität auf der anderen Seite und haben dann aber im Gegensatz irgendwie zu Hause gegen allerwärts zu Hause gegen Cathys zweimal gegen Donezk verloren. Also das kann man ja jetzt auch nicht ganz, ganz außer Acht lassen. Aber da Gladbach für mich eine sehr gute Mannschaft ist, die im Normalfall auch versucht, Fußball zu spielen, hoffe ich, dass wir eben dort dieses, ja dieses erste Gesicht zeigen können und ja, weiterkommen.

[00:20:00]

Ansonsten wäre das schon schon sehr, sehr bitter. Um so mal sehr ausführlich. Gut, sehr gut. Aber jetzt erst in einer Frage aus dem Weg zu gehen. Ja, ja, jetzt hast auch das gesagt, was du sagen musst. Jetzt kannst du mal das sagen, was du sagen sollst. Also vielleicht mal Kurzeck. Zu meiner Frage Ja, wenn man Dritter in einer Gruppe wird, ist es die meisten Wissens Thumbnail für die wenigen, die es vielleicht nicht wissen, wer Dritter wird, der qualifiziert sich dann noch für die Euroleague.

[00:20:24]

Der vierte scheidet ganz aus. Ist eben kein Wettbewerb mehr vertreten. Und na gut, die Euroleague hat jetzt glaube ich bei Real Madrid nicht diesen Stellenwert. Da haben sie mal hopp, hopp mal teilnehmen zu wollen. Deswegen war meine Frage und die kannst du jetzt mal bitte beantworte lieber jetzt, sondern lieber 4 oder lieber Dritter. Also wollt ihr euch die Euroleague antun oder dann lieber ganz raus?

[00:20:48]

Du hast das auch in der Sache nochmal die Frage habe ich so jetzt konkret noch nicht gestellt. Naidoos aber die Antwort schon gegeben in der Frage gerade weil ich nicht mehr deine persönliche Meinung. Ja, meine Antwort Ja, was soll, was soll ich sagen? Also ich werde jetzt hier sicher nicht vorne im Spiel, wo ich davon ausgehe, dass wir es gewinnen werden. Dir sagen, dass ich jetzt ja, ich freue ich mich auf die Euroleague. Hallo, der Fall der Fälle, der Fall der Fälle ist ja alles möglich.

[00:21:14]

Ein einzelnes Tier ja, bis jetzt von mir hören. Ich freue mich dann auf die Euroleague. Ne, freue ich mich nicht, wenn das am Ende die Euroleague ist. Ja gut, dann ein Titel, der dir noch fehlt, ist ein Titel, der mir noch fehlt.

[00:21:28]

Nehmen wir doch das als Antwort. Also lasse ich dich mal in Ruhe, können wir in der nächsten Folge nochmal besprechen, wie es dann am Ende ausgegangen ist. Wie schön ist dann findet, dass in der Euroleague zu spielen? Ich hoffe nicht. Na ja, ich hoffe nicht.

[00:21:39]

Ich Na ja, noch lachen wir drüber. Lieber Vierter Estado, das hast du gesagt. Das hast du gesagt. Lieber Erster haben wir. Das haben wir. Aber es. Aber haben wir die ganzen Spiele auch wieder abgearbeitet? In zwei Wochen können wir wieder 30 Spiele ausrichten. Alles gut. Aber eins davon.

[00:22:02]

Ja, das war jetzt ehrlich gesagt so, dass das noch ein, zwei Tage nachgewirkt hat. Das war dieses 2:0 in Donezk und das war natürlich. Über der ganzen Reise lag natürlich dann irgendwie diese Niederlage, die enttäuschend war. Aber ich muss sagen, das war wirklich auch ein oder Reisen. Also. Also wenn es so eine Top 3 gibt, der unangenehmsten Reisen, dann hat sich das da mit Sicherheit eingereist. Also um mal ein Gefühl dafür zu geben, da ich ja immer eine sehr langer Flug dort ist.

[00:22:32]

Von hier aus zumindest in D in die Ukraine, wo ich am Tag davor ja irgendwie 7 Uhr luster zuhause. Dann sind wir nachher fast 5 Stunden nach nach Donald's, nach Donnerstag schon nach Kiew geflogen, weil man ja gegen Donezk in Kiew gespielt so rum und dann ja dann bei Ankunft und Kiew. Ich weiß nicht, für alle, die noch nicht da waren, kann man sich so ein bisschen vorstellen wie ja, wie London, Alida und die noch nicht in London da waren.

[00:22:58]

Denn sei gesagt, es ist sehr viel Verkehr und dementsprechend haben wir nach diesen 5 Stunden Flug dann auch nochmal für vielleicht 20 km nochmal 2 Stunden gebraucht, um um ins Hotel zu zu fahren und da war man eine Stunde da. Trenne euch nicht für jeden da, sondern so ein Heli organisiert halt für real müssen sie sich da auch im Bus setzen und dann zwei Stunden fahren. Da saßen wir zwei Stunden im Bus.

[00:23:19]

Ja, das tut mir aber leid.

[00:23:22]

Ja, wie gesagt, am nächsten Tag das das das Spiel verloren. Dann hab ich dich auch wieder mal verstanden, dass du diese Kälte nicht so marcks. Und weil da war es sehr, sehr kalt, noch kälter als bei euch, eurer Sicherheit.

[00:23:33]

Ukraine, Ukraine im Dezember oder November ist immer eine Reise. Ja, es ist auch ein Vergnügen. Ja, ja, gerade die Badehose zu Hause lassen.

[00:23:42]

Und ja und wie gesagt, dann ging es wieder. Dann ging es nach dem Spiel wieder. Nach wieder anderthalb Stunden zum Flughafen. Mitten in der Nacht. Dann hab ich mir gedacht Okay. Auf dem Rückflug. Mein Gott, wenn schon fünf Stunden sind. Macht das Beste draus. Und schläfst eh schon. Wenn es eh schon. Ja, wenn es schon Nacht ist. Und ja, dann. Ah, ich glaube, das hat irgendwelche. Weiß nicht, ob das irgendwelche Corona Bedingungen, was ich was hatte, ist jetzt aber auch nur hineininterpretiert.

[00:24:11]

Es gab im ganzen Flugzeug und es war schon irgendwie. Irgendwie hat das Flugzeug so ein bisschen die Temperatur angenommen von von Kiew. Es gab keine Kissen und keine Decke. Damit ging es schon mal los. Und dann hab ich es irgendwie geschafft mich nach Nevers. Ich hab es irgendwie geschafft, so nach anderthalb Stunden, mich irgendwie so ein bisschen in den Schlaf zu, ja selbst zu schunkelt. Ich hasse Sagen. Und dann schlafe gezählt. Und das ärgert.

[00:24:37]

Dann ging erst einmal die Sirenen an Turbulenzen. Alle hinsetzen, alle anschnallen, Lichter ging, wurden angemacht und ja, das ging dann so eine Stunde danach hat sich das erledigt gehabt mit dem Schlafen. Und dann bin ich hier irgendwann morgens um sechs zu Hause einmarschiert und hab mir gedacht So Junge Junge. Die letzten zwei Tage. Das war ein Fest. Das war ein Fest. Das hat sich richtig gelohnt. Also Opa würde dazu sagen Danke schön.

[00:25:05]

Aber ich fand es nicht gut.

[00:25:10]

Genau. Ich finde es nicht gut. Ist noch untertrieben. Ja. Nicht gut. Er drückt sich immer vornehm aus. Aber, sagt Douma. Hast du auch so was außerhalb?

[00:25:19]

Außer jedes Wochenende, sondern vielleicht hast du auch mal eine besonders beschissene Reise gehabt oder besonders beschissene Flüge oder irgendetwas. Ja, es gab ja so genug Flüge in so einem Fußball erleben und die schlimmsten, aber schlimmsten. Du fährst nur Bus. Der war schon mal schon mal ein bisschen geflogen. Durch die durch die Liga bin ich auch schon mit Bremen mit mit. Mit Union sind wir ja meistens geflogen. Aber immer dann, wenn man so ein so ein Charterflüge hatte mit der Mannschaft, dann war das alles immer so einfach mit Einchecken, alles drum und dran.

[00:25:56]

Aber das waren immer die Flüge, wo man dann am meisten mal Turbulenzen hatte, weil die Flieger meist ein bisschen kleiner sind. Und ich erinnere mich an ein Auswärtsspiel, ein Testspiel sogar war das in Dänemark. Mit Bremen war das noch. Da bin ich froh, dass ich das ich heute noch lebe. Aber ich glaube, da stand, dass da stand, das Leben auf dem Spiel da war. Da waren wir alle. Da waren Turbulenzen. Das kann man, das kann man ja.

[00:26:17]

Also werden da schon einige Mal erlebt haben Turbulenzen. Aber das war Turbulenzen.

[00:26:22]

Plus würde ich das jetzt mal sagen, der da hat das Ding ordentlich gewackelt. Und das war also so ein kleines Ding. Da darfst du nicht, dass wir lebend rauskommst und wir sind da voll am Spieltag geflogen. Aber es sind auch zwei Stunden vom Spiel, das und da waren wir schon alle durchgeschwitzt. Da konnte sich endlich auch keiner mehr aufs Spiel konzentrieren. Und das war so mit der schlimmste Flug, den ich erlebt habe. Ansonsten bin ich halt so viel Seereisen eigentlich gewohnt mittlerweile.

[00:26:47]

So was erzählt habe ich hier mit den langen Busreisen und drum und dran. Aber zu den Flügen nochmal zurückkommen. Es gibt da wirklich auch Kollegen, die man erlebt hat, die auch Flugangst haben, die dann würde ich sagen Nee, ich fahr jetzt hier lieber sieben Stunden im Zug und flieg nicht mit. Davon hab ich auch schon einige erlebt. Also ja, Reise, Geschichten gibt's. Gibt's schon. Aber bis jetzt einmal heile, wieder angekommen, wieder nach Hause gekommen und hoffe, das bleibt auch so für den Rest meiner Karriere.

[00:27:16]

Ja, das. Das hoffen natürlich auch hier. Die Lupen. Freunde. Weil was? Was wären wir ohne dich? Ja, sehr. Die Gemeinde. Ohne dich. Gemeinde. Ohne mich. Ohne ihn. Wäre ich ganz dem Bombs jetzt zu machen. Ich würde das. Würde das. Zu ehren. Zu ehren. Alleine. Weitermachen für dich. Und würde dich dann auch noch in den einen oder anderen Situationen haben. Würde Opa jetzt auch wieder sagen Dat interessiert doch keinen.

[00:27:43]

Wenn du dann wieder alleine machen. Nein, das glaube ich nicht. Das glaube ich nicht.

[00:27:49]

Werbung ja auch. In dieser Folge ist aus wieder unser Partner und die Folge wird auch von Sohn aus wieder präsentiert. Und was das alles wie immer sehr besonders macht, ist, dass ein Teil auch an die Toni Kroos Stiftung geht, damit auch sehr sehr gute Sachen getan werden. Ja, Sonos haben wir jetzt ja schon ein paarmal besprochen, aber es wird einfach nicht schlechter. Die Qualität bleibt einfach hoch. Felix, was hast du in letzter Zeit mit Sonos getrieben?

[00:28:14]

Was hast du gehört? Gibt's was Neues? Ja. Ich hab ja schon mal gesagt, bin sehr gut ausgestattet mit dem Arc und den Soup, habe ordentlich Bass drauf. Bass jetzt vielleicht für Radio nicht so wichtig. Aber wir haben ja auch gesagt, wir sind da auch Leute mit Gefühl und so auch mit Heimatgefühl und Heimatverbundenheit und so die gefühlte Heimat. Für mich ist ja Bremen, wie ich auch schon gesagt habe. Und mit Sohn hast du ja wirklich den Luxus, dass du jeden Radiosender auf der Welt hören kannst.

[00:28:43]

Und da läuft bei mir jetzt auch regelmäßig immer mal wieder Bremen 4 oder Energie Bremen. Da weiß ich Wo ist der Stau in Bremen, wo steht der Blitzer? Aber vor allen Dingen höre ich auch News, wenn du nicht da bist, auch wenn ich nicht da bin. Aber ich höre. Und rund um Bremen auch die News und das gibt mir so ein gutes Gefühl für meine gefühlte Heimat. Und deswegen habe ich das so noch sehr, sehr gerne und bin froh, dass da wirklich jeden Radiosender hören kann.

[00:29:11]

Das ist so das, was bei mir zurzeit läuft neben aktuell jetzt mittlerweile auch Weihnachtsliedern. Hathor.

[00:29:17]

Wo ist denn Weihnachtsstimmung? Ja, ich hab auch wieder was ganz Aktuelles. Und zwar hab ich den Arc und den Sub auch jetzt hier in Madrid aufgebaut. Bisher habe ich ja immer nur von Köln berichtet. Selbst aufgebaut. Nein, war ich nicht selbst. Aber das ist auch gar nicht das Thema hier. Ich hatte ja bisher immer gedacht, in Köln Arc, Sub und Spiecker also wimmelt vor Bikern und jetzt auch hier wirklich. Denn den Arc und Sub aufgebaut und er wurde auch schon eingeweiht.

[00:29:44]

Ja, von meinem jüngsten Sohn Finn. Und zwar lief darauf in Dauerschleife der Hoppel Hase Hans. Und er hat da auch den Hoppel Hasen Hans gemacht. Danach getanzt. Wer kennt ihn nicht? Und ich. Ich glaube ja. Ich stimme das nicht an, aber gebt mir ein Hoppel Hase, Hans. Und dann noch über den Arc. Ja, ein Fest. Ein Fest für jedes Kind. Die Eltern könnte ich mal kurz zur Seite setzen bzw. auch ein bisschen länger.

[00:30:11]

Das lief dann in Dauerschleife. Aber auch er ist jetzt schon son Ausfällen wie wir alle und wenn ihr noch paar mehr Infos braucht, dann besucht Sonos Dot com und dort findet ihr sicher alle Einzelheiten für euer perfekter Sound Erlebnis. Also könntest du es auch als Weihnachtsgeschenk empfehlen, sondern so ein ARGs und so ein Gerät. Also was zu sagen. Es ist nicht nur für die Kinder, auch für die Eltern gut. Nichts besser als das Werbung Ende.

[00:30:36]

Aber apropos nochmal zur Lupen. Ja, wir haben ja schon öfter gesagt, dass Lupfen seine Kreise zieht. Und in dem Fall eigentlich bräuchten wir irgendwie so eine neue Kategorie, die irgendwie Lupen hilft oder so sagt.

[00:30:49]

Es gibt nämlich ein neuestes Beispiel Ich muss das jetzt hier mal vorlesen vor meinem schlauen Zettel, der hier vorne vor mir liegt, und zwar Christian Bickel vom Chemnitzer FC aus der Regionalliga Nordost hat bei der ARD-Sportschau im Oktober mit einem Treffer aus exakt sieben und vierzig komma drei zwei Metern das Tor des Monats erzielt. Dieser spektakuläre Treffer gelang dem ehemaligen Junioren, Nationalspieler und Ex-Profi von Paderborn beim 4:2 Heim. Erfolg gegen Berliner AK. So, das ist mal so die allgemeine Info zu dieser Geschichte.

[00:31:24]

Und jetzt zur Erklärung des Tores zu seinem Tor sagte er folgendes Wir waren wie immer gut auf den Gegner vorbereitet und unser Torwart, Trainer Marcel Hatake hat hat uns eigens darauf hingewiesen, dass der Keeper das Berliner AK häufig weit vor dem eigenen Tor steht. Das hatte ich bereits in einigen Folgen Spielen Situation beobachtet und auch in diesem Moment gesehen. Also ja, es steckt da ein Plan dahinter. Und jetzt kommt. Außerdem hatte ich die Stimme von Nationalspieler Toni Kroos im Kopf.

[00:31:52]

Ich höre auf der Fahrt zum Training regelmäßig seinen Podcast. Einfach mal Lupen gegen den BA-CA habe ich dann einfach mal gelobt und es hat funktioniert. Ja Felix, also da können wir uns ja wieder saving ist es von uns. Eigentlich kann man sagen, das Ding haben wir vorbereitet. Sowas von deswegen. Christian Bickel Sehr gut gemacht. Lasse das Ding da rein, gelobt. Also muss ich mir nochmal anschauen. Ich habs nur noch nicht angeschaut. Aber jetzt muss man das nochmal.

[00:32:17]

Kann man ja quasi eine Art ARD-Mediathek. Also ich hab's gesehen und ich muss ehrlich sagen nicht schlecht, nicht schlecht. Caracalla gut gemacht. Also wendete. Du hast doch zuletzt irgendwann mal versucht. Naja, der zweite Versuch. So ähnlich würde ich den. Würde ich das beschreiben. Weißt du denn nicht? Reingegangen ist da, wo du mal aus 50 Metern oder so. Also war da richtig gut gemacht und so gut, dass wir helfen konnten. Grüße an Christian Das wird uns ja wieder hören.

[00:32:44]

Von daher ja sehr gut. Ja, aber ich hab auch noch ich hab ich hab zu zwar kein Tor gefallen, aber ich habe auch noch eine kleine Geschichte aus dem letzten Spiel jetzt gegen San Pauli, wo Lupen Thema war. Und zwar weil ich ziemlich zum Ende des Spiels wird. Ein Spieler von uns GVL war vielleicht keine Frau, keine Ahnung. Und dann erst sagt der Gegenspieler sagt zu ihm Du bist echt der unsympathische Gegenspieler, den ich je hatte.

[00:33:09]

Und er stand daneben. Der Schiri stand daneben. Und kommt der Schiri zu mir, sagte ich mir Da kannst du doch einfach mal Lupen erzählen, oder?

[00:33:17]

Ich kann nicht sagen, aber ich hab mich jetzt aufgemacht. Du bist der unsympathische Gegenspieler, der unser genauso ein Kompliment. Danke dir nehme ich als Kompliment. Und dann kann ich sagen Ja, das kann es doch ganz auch im Podcast eine ganze Reihe direkt erzählen.

[00:33:35]

Also hab ich jetzt gemacht, hat er gemacht. Aber es war auch nicht das erste Mal, wo wir in Regensburg gespielt haben, kam nach dem Spiel auch ein Spieler zu mir sagte hier ich höre auch mal deinen Podcast und so finde ich voll cool.

[00:33:46]

Mach weiter so, dann werden wir 3:0 verloren gehen. Sag mir, sag ich. Nein, aber ist gut. Hör bitte weiter rein. Oder man Sudermann aber lohnt.

[00:33:56]

Aber nee, nee. Aber schon 1 Jungs hören das auch deswegen. Vielleicht können wir noch das eine oder andere Tor mit vorbereiten. Ja. Apropo Tor. Da haben wir jetzt natürlich auch noch ein bisschen was zu erzählen.

[00:34:11]

Das hat mir imponiert. Ja, ich glaube, das hat uns schon öfter imponiert.

[00:34:15]

Aber als wir diese Zahl gelesen haben, hat uns das nochmal extra imponiert. Denn apropo Tore Ein gewisser Cristiano Ronaldo hat jetzt vor kurzem. Ich weiß ja nicht, ob er jetzt schon wieder drüber hinweg ist, aber wann er immerhin schon wieder ein Spiel zwischendurch hat sein Karriere Tor Nummer 750 erzählt erzielt. Was? Was sagen wir dazu? Philipp Den 750 715 willst du dazu sagen? Ja, auch nicht mehr. Mehr Tore als Spieler, glaube ich. Mehr Tore als manche Minuten.

[00:34:49]

Also das. Was ist das für eine Zahl?

[00:34:52]

Werden Sie erst einmal gucken, wie viele Spieler gemacht hat? Hat er mehr Spiele oder mehr Tore? Also insgesamt weiß ich nicht ganz genau. Ich weiß, dass er hier in seiner Zeit bei Real mehr Tore als Spieler hatte. Das weiß ich, wie das jetzt auf die Karriere ist. Aber ich hab ich hab mal durchgeschaut, wie die, wie die aufgeteilt sind. Also irgendwie weiß ich nicht 400 noch was für real es sind, glaube ich. Für Portugal dann jetzt auch schon wieder irgendwie €80 für Juve, obwohl er noch nicht so ewig da ist.

[00:35:20]

Dann nochmal über 100 Nationalmannschaft, sie sogar dann dann ist es ja gar nicht so, Herr Müller. Ein bisschen abschwächen. Na dann hat er ja bei deinem Lieblingsverein auch über 100 Tore gemacht, bei Manchester United und dann irgendwie glaub ich ein paar. Aber nur drei ehemaliger Ehemaliger. Irgendwie in Lissabon, da wo er angefangen hat. Ich würde mal sagen, es gleicht sich ungefähr aus mit Spielen und Toren. Und ja, gut, was wir dazu sagen können.

[00:35:45]

Ich meine, wir haben ja auch schon hier und da mal ein Tor gemacht. Aber ich glaube auf 750. Also auf die komme ich nicht. Auch wenn man Spiel und Training zusammenzählt. Und du glaub ich auch nicht, oder? Nee, schwer. Also ich glaube mittlerweile ja eh. Aber früher in der Jugend, da war ich ja noch ein Stürmer. Da hab ich doch schon immer Tore am Fließband geschossen. Da gab's schon mal Saisons draußen. Gute Dame auf Kleinfeld gespielt, aber auch schon Saisons, wo man 70 80 Tore gemacht hat.

[00:36:11]

Geil eigentlich. Naja, aber nicht mal heute so. Da muss schon Weihnachten und Ostern auf einen Tag fallen.

[00:36:16]

Ich war im Sommer wegen Simon 750. Ist schon ne Hausnummer, aber ne. Also früher. Ich stelle mir vor, jetzt stell mir vor, man hat bei ihm noch Training mitgezählt. Das kann ich bestätigen, da der auch immer pro Training noch 5 gemacht.

[00:36:35]

Na gut. Und dann als sein direkter Nachbar im Garten Gardener, der Autor stehen gehabt. Aber da lagen wir ja auch schon mal drüber geschossene. Da lagen ja mal ein paar Bälle bei dir im Garten. Aber dass er es war, war sein Sohn oder sein Sohn. Nein, aber das schon.

[00:36:48]

Oder willst du, willst du dazu noch sagen 750 Tore? Das ist ja fast schon zu gut, um das zu erkennen. Das stimmt. Aber wir können das Ganze als Anlass nehmen. Ich meine, es ist ja auch nicht unsere erste Aufgabe. Aber man kann es ja als Anlass nehmen, ein bisschen auf unsere aus unserer Sicht zumindest schönsten und wichtigsten Tore ein bisschen zurückzublicken. Hast du da irgendwie so eine, so eine Auswahl von schönster Tore, die dir einfallen?

[00:37:12]

Ja, natürlich. Da hab ich den Eindruck, dass mein Freistoss. Natürlich, wenn es nicht viele sind, hast du natürlich Dreck im Kopf. Wenn du in der DDR fragst, sind auch gleichzeitig die wichtigsten oder wichtigste danach. Gleichzeitig muss man dann gleich sagen Ich nehme wahr, wenn ihr Dinge erst fragte, was dein schönstes und wichtigstes Tor, dann weiß er gar nichts. Grübel grübel deswegen. Nee, weil wenn du mich fragst, ob mir mein direkt direktes mein Freistoss hochging Uhr in unser Aufstieg, Saison mit Unionen in den Kopf.

[00:37:41]

Ein erster Spieltag kurz vor Schluss das 1:0. So ein bisschen der Startschuss in einer Aufstiegs Saison. Das ist so ein Ding, das werde ich nicht vergessen. Und in der Aufstieg, sondern irgendwo mit Toren und Vorlagen beigetragen zu haben, ist dann immer schon besonders schwer und besonders wichtig. Das stimmt. Das war es ja.

[00:38:00]

Punkt. Das sollte ich jetzt auch noch fragen.

[00:38:04]

Ich habe. Musste ich fragen. Sage ich selbst. Ich habe mir auch. Ich hab mir auch ein bisschen Gedanken gemacht. Man muss da war ähnlich. Ähnlich Kram wie Cristiano. Nein, Spaß beiseite. Aber bei den schönsten bin ich eigentlich immer relativ schnell bei dem ich weiß nicht, ob sich daran erinnern kann. Damals mit Leverkusen gegen Schalke. Die wolle ab. Da war lustigerweise ja noch Manu im Tor. Also Manuel Neuer Schalke Tor, was das Tor jetzt auch nicht unbedingt abwertet.

[00:38:33]

Das war ganz nett. Dann letzte Saison das gegen Selter Vigo her war auch okay, dass das unter die Latte. Und ansonsten die wichtigste. Wahrscheinlich. Wenn man so wichtigste zurückblickt, dann waren das wahrscheinlich schon die im Halbfinale gegen Brasilien, würde ich mal sagen. Auch in dem Moment, dass das 2:1 gegen Schweden. Und ja, das war so ein bisschen emotional, sobald auch nur gegen Schweden.

[00:38:59]

Ich meine, mehr musste ja im Nachhinein, im Nachhinein nicht, wie es weitergeht, aber in dem Moment, da ja auch mit Emotionen und was witzig ist, das alles war zumindest ein Tor, wo ich dann auch vor dem Fernseher aufgesprungen bin.

[00:39:10]

Das ist, was wir da haben. Dafür muss ja schon etwas passieren. Aber was? Was ganz witzig ist, weil ja, ist mir mal gelungen, in zwei aufeinanderfolgenden Jahren am genau gleichen Tag im Emirats gegen Arsenal zu treffen. Also wirklich an am gleichen Datum. Das war jeweils ein Champions League, was nicht Achtel oder Viertelfinal Auswärtsspiel in London und jeweils dort getroffen am gleichen, am gleichen Datum es das war. Ja, das war irgendwie auch ganz witzig.

[00:39:43]

Und da ich das ja der eine oder andere Arsene mal Arsenal Fan, ja mich in letzter Zeit eher weniger mag auch noch schöne. Ja, ein schönes Anekdötchen.

[00:39:52]

Jasna gejubelt, da gejubelt bei den Towers verhalten verhalten. Heute würde der Zeigefinger auf den Mund. Würde heute der Jubel sein. Nee. Oder die Hände. Nee. Heute. Heute will ich eine Maske rausholen.

[00:40:09]

Nee. Aber ansonsten. Du hast es ja gerade gesagt. Das. Auch der Meinung ist, dass wenn du, wenn du Stürmer geblieben. Ja, oder wenn du, wenn du heute noch Stürmer wärest wie damals. Ja, wir wissen ja die wenigsten, dass du damals Stürmer warst. Dann, ja dann hätte wahrscheinlich auch diese 750 Tore. Aber jetzt lass uns doch mal dadurch, dass das ja jetzt nicht der Fall ist, zumindest eine Frage, in welcher Liga ich dann gespielt.

[00:40:35]

Ich sehe ja Karriere.

[00:40:36]

Tore sind Karriere, Tore in die Zeit zurückgehen, wo, ja wo du noch viele Tore gemacht hast bzw. auch auch ich. Ja, irgendwie. Aber oft habe ich die auch vorbereitet und das waren so ein bisschen die ja die legendären Hallen Turniere von früher, wo wir ja zusammen gespielt haben und was für uns, also für mich. Du kannst das ja gleich für dich sagen. Immer riesen Highlights waren diese, diese Wochenenden und ich denke da immer so ein bisschen dran.

[00:41:02]

Grade jetzt so im Winter hier, wo es echt auch hier kalt ist. Bei euch ja sowieso. Wie cool doch eigentlich so die Hallen Turniere früher waren, oder? Das waren doch immer so richtige, so richtige Highlights. Übers Wochenende mit der Mannschaft unterwegs und hallen Fußball irgendwie hat auch immer Riesenspaß gemacht, dir nicht sicher. Das war ja auch immer der in der Phase. In der Jugend waren das ja auch immer wichtigere Turniere oder mehr Bedeutung als die draußen Spiele als die draußen Saison.

[00:41:25]

Das war gar nicht so wichtig. Das waren wirklich immer die Highlights. Da bin ja mal, du hast alle Bundesligavereine, da haben wir oft. Vom Niveau her war das somit das Beste. Ja, es gab mal auch so Landesmeisterschaften bzw. schaffen, die wir eigentlich gewonnen haben. Das war auch schon ein Highlight im Land Mecklenburg-Vorpommern. Aber dann natürlich diese Turniere, dieses Turnier Neubrandenburg Knaben Turnier, wo alle Mannschaften aus ganz Deutschland dabei sind. Also wirklich auch die Top Mannschaften.

[00:41:50]

Also wir auch gewonnen haben. Da haben wir auch schon. Daher war es ja auch meine Kurzgeschichten erzählt. Das war ja genau das Turnier. Aber gewonnen haben natürlich trotzdem. Ja, das war immer so die Rasse. Da haben wir natürlich regelmäßig auch unsere Tore gemacht, du oft bester Spieler. Manchmal warst du bester Spieler in bester Torschütze gleichzeitig. Manchmal hab ich die Kanone geholt.

[00:42:12]

Ja, da war das. Da war das irgendwie Regelmäßigkeit. Da war das normal, dass man Tore gemacht hat. Was ich jetzt gesagt habe, ist jetzt nicht mehr so der Fall. Ist auch nicht so schlimm, ist aber da hat man die Tore gemacht. Da war es halt am Wochenende unterwegs und hast die hast die Erfolge gefeiert. Meist. Manchmal war es ja sogar, dass Samstag und Sonntag jeweils ein Turnier gespielt, dass da ja noch verschiedene Jahrgänge gespielt hat und so, das waren dann schon die Highlights des 9:1 gegenüber zwei Tage.

[00:42:35]

Das hat es auch. Manchmal ging ja auch die, die, die über zwei Tage gingen, die Turniere da oder irgendwie ihre Vorrunde an einem Tag gespielt lassen und den Rest am nächsten Tag. Das war schon mal ganz cool. Das war noch so weiß das, weil sie noch mit diesen zwei kleinen Bussen hingefahren, mit den ganzen, mit den ganzen Jungs waren auch immer alle dabei. Also die, die die Mutter, Oma, Opa alle immer mitgekommen haben das ganze Turnier sich angeschaut, enthusiastisch, Scooter.

[00:43:01]

Den Vater hat man ja sowieso an der Seitenlinie als Trainer. Das war ja auch nicht immer so glimpflich mit anderen Trainern. Der war da schon, sag ich mal, eher der emotionalere Typ, oder? Ja, ja, das haben wir auch schon ein paar Mal diskutiert, dass da der eine oder andere Auseinandersetzung mit den gegnerischen Trainern oder auch mit gegnerischen Eltern oder auch mit den eigenen Eltern, die da welche Kommentare also von den Mitspielern, die waren, welche Kommentare?

[00:43:23]

Hat. Da war ich immer mit einverstanden und da hat er sich dann nochmal lautstark zu geäußert. Und ja. Also da war kein Spieler, war so nah dran an einem Platzverweis. Wieder eigene Trainer. Also der war immer höchst gefährdet.

[00:43:37]

Hochrotem Kopf und ich glaube aber, er wollte ja nur das Beste. Ja, er hat das auf jeden Fall alles ein Erfolg. Ich kann mich an eine Situation ändern. Das war allerdings nicht bei einem Hallenturnier, das war bei einem Spiel draußen. Und zwar haben wir da glaube ich, auch beide gespielt und irgendwie lagen wir zurück und haben auch nicht gut gespielt. Also auch wir beide nicht. Und da war dann eh schon so die seltener Fall. Ja, da war die Stimmung dann auch an der Seitenlinie.

[00:44:02]

Auch nicht. Nicht schon mal grundsätzlich nicht so von Heiterkeit ungefähr geprägt. Und da gab's irgendwie so relativ nahe der anderen Seitenlinie. Hab ich dann irgendwie jemanden gefoult? So, und da hat der gegnerische Trainer gerufen Der hat das. Das ist rot, das weiß ich noch. Und war es aber nicht so. Und dann hat er sich schon mit. Dann hat der Vater sich schon mit dem da hin und her. Und dabei blieb es aber nicht, weiß ich.

[00:44:26]

Nach Abpfiff. Wir haben verloren. Nach dem Spiel ging das wieder los und da kam es wirklich. Da kam es dann wirklich mal zu einem Gerangel mit dem, aber wirklich mit einem Gerangel mit dem gegnerischen Trainer. Und ja, da kann ich mich noch dran erinnern, als wir nach Hause gefahren sind. Da saßen wir dann beide im Auto und da wurde auch nichts mehr erzählt. So, da war ich. Da war die Stimmung, da war die Stimmung.

[00:44:46]

Herr Worse Wochenende gelaufen, würde ich sagen. Aber das war nur eine. Ja, das war. Das war quasi wieder. Wie haben wir schon mal in der Folge genannt. Felix kurz vor Kopfnuss. Ja, das war. Das war Roland. Kurz vor Kopfnuss.

[00:44:59]

Roli wieder in meinem Feuereifer unterwegs. Rasend rasende Jungs verteidigt da sein. Der rasende Olan oder seine Jungs verteidigten natürlich natürlich auch anderes. Aber was natürlich auch immer dann irgendwie der Fall war. Bei diesen heiklen Turnieren war es natürlich irgendwie das Ganze das ganze Wochenende weg. Dann wurde eine oder andere dann auch nochmal gedacht hat. Komm her, ich bereite mich mal auf den Montag für die Schule vor. Das ist bei uns natürlich weggefallen. Da war jetzt nichts mehr Zeit mit Hausaufgaben.

[00:45:26]

Aber um mal so allgemein auch auf diese ganze Schulzeit zurückzublicken. Also erstmal die erste Frage die hat dir Schule allgemein eigentlich Spaß gemacht oder warst du froh, als es vorbei war? Ich muss sagen, im Nachhinein hätte man das eigentlich Firma genießen müssen. Also gerade in den höheren Klassen der 9. 10., 11. Klasse war das eigentlich echt coole Zeit mit jeden Tag mit den mit den Mitschülern, wo ja auch paar coole Leute darunter waren, immer mit zusammen zu sein.

[00:45:55]

Ein bisschen Quatsch machen. Auch während des Unterrichts natürlich, aber auch in den Pausen und so. Aber die Zeit hat man irgendwie währenddessen nicht richtig genossen. Das hab ich im Nachhinein so ein bisschen bereut und natürlich auch viel. Natürlich war viel Fußball im Vordergrund ja auch schon manchmal während der Schul Zeit, also mehr in der Unterrichtsstunde auch noch Training gehabt und sowas im Sportunterricht, dass man das gar nicht so richtig genossen hat, dieses Miteinander auch mit den Mitschülern und in den Pausen alles drum und dran.

[00:46:22]

Aber im Nachhinein ja ehrlich gesagt, eigentlich hat Schule eigentlich Spaß gemacht bis zu einem gewissen Zeitpunkt. Aber das kriegste halt natürlich nicht wieder. Nee, das stimmt. Also so ein bisschen bin ich bei der Mehrheit auch die neunte zehnte Klasse am Ende irgendwie mit am meisten Spaß gemacht hat, weil ich eine richtig coole Klasse. Da gab's auch viel Spaß. Also die Lehrer hat nicht immer so viel Spaß mit uns, aber wir hatten sehr viel Spaß. Aber worauf ich mich wirklich diese ganzen ganzen zehn Jahre nicht, ja, wo ich mich einfach nicht dran gewöhnt habe, ist echt dieses frühe Aufstehen gewesen.

[00:46:53]

Das ist der absolute Horror. Da bin ich echt neidisch. Im Nachhinein noch hier auf meine Kinder. Hier geht die Schule um 9 los. Ich glaube, bei uns ging das, oder ist ja heute noch Undeutsche oder? Viertel vor acht ging es viel los. Das hieß irgendwann die erste schon 7 7 kurz vor sieben aufstehen. Das war der größte Horror für mich. Die ganzen, die ganzen Jahre. Und da hab ich mich auch das eine oder andere Mal versucht gegen zu wehren.

[00:47:14]

Einfach weil sie noch. Ich meine, heute kann ich es ja sagen ist verjährt. Da war es wirklich so. Also da ging ich irgendwie. Und dann hab ich versucht Ja, wie kommt es jetzt da raus aus aus dem Schultag heute? Sondern dann. Ja, natürlich. Ich weiß aber nicht, wie eigentlich da waren. Vielleicht war ich da 8 oder 9 oder so. Jedenfalls. Jedenfalls war die einzige Möglichkeit irgendwie Ja, du bist krank, so wie wir bis jetzt.

[00:47:38]

Aber krank werden, nicht krank bist. Und da hatte ich wirklich einen sehr guten Plan. Und da hab ich, ich weiß noch, damals in meinem Zimmer, direkt neben meiner neben meinem Bett war noch so eine alte Heizung, Wasser, die oder aufgedreht hast selbst. Und da hab ich dann wirklich, als sie dann warm war, so 2 Minuten mein Kopf gegen gehalten. Ich hab Mutter gesagt, ich hab wie wach, also 43 gar nicht gemessen, hat einfach nur die Hand draufgehalten auf dem Kopf war, gesagt hat der Junge ist warm, bin ich zuhause geblieben?

[00:48:09]

So, ich möchte mich auch aufrichtig entschuldigen im Nachhinein. Das war einmal nur. Also ich weiß ja hier unsere Mutter. Podcast Hörerin Nr. 1 Das tut mir leid. Das war ein verzweifelter Versuch gegen die Saison hart ums Kind und du hast es sterben muss. Ja, es ist im Nachhinein ja auch nicht in Ordnung, aber ich möchte hier auch niemanden dazu anstiften, das zu tun. Es bringt auf Dauer nichts, aber an dem Tag hat es mir rausgerissen.

[00:48:33]

Ich konnte ab und zu mal, kann ja, aber vorher, nachher, da muss ich ja mal sagen.

[00:48:40]

Aber wo ich jetzt aber jetzt, wo du sagst, wo ich mich aus Reiner erinnern. Wir haben uns ja dann auch morgens, wo du sagst frühes Aufstehen und so morgens ja immer im selben Bad dann zusammen fertig gemacht. Aber ich glaub, in denen weiß ich sieben, acht, neun Jahren, wo wir dann immer ich ja auch gemeinsam aufgestanden sind und los sind, haben wir glaub ich vielleicht zweimal während dieser Zeit im Baden Wort miteinander gewechselt.

[00:48:59]

Ich glaube wir haben nie miteinander gesprochen. Um diese uhrzeit. Waren echt froh, dass wir irgendwie hin geschafft haben. Irgendwie. Dahin ins bad gelaufen. Also das war echt schwierig. Aber sag mal was warst du eigentlich so für Schüler wie ich war? Würdest du das sagen? Also im Sinne von leistungsmäßig? Ja, ich bin durchgekommen am Ende. Also das war nie. Also ja, geringer Aufwand und dafür noch ganz guter Ertrag, sag ich mal so gering ist auch noch übertrieben.

[00:49:32]

Also ich war echt sehr faul. Aber ab einem gewissen Zeitpunkt weiß die 7. und 8. Klasse hab ich festgestellt, wenn man nur ein bisschen clever ist und auch nett zu den Lehrerinnen, dann hat man schon mal die halbe Miete, sag ich mal. Wenn man sich benimmt und ein ganz gutes Verhältnis zu den Lehrern aufbaut, dann hat man schon mal die halbe Miete erreicht. Dann kann man sich auch mal ein, zwei Sachen irgendwoanders leisten. Aber ich bin da mal gut durchgekommen, immer im Mittelmaß Durchschnitt.

[00:49:56]

Irgendwie hab ich es dann geschafft. Aber ja, es gab halt so Fächer wie Geschichte.

[00:50:02]

Das hat mich dann auch schon wirklich ein bisschen interessiert. Da hab ich, da war ich ja noch ganz gut. Also wofür dich interessiert bist ja auch ganz gut, aber so Sachen wie Mathematik und Deutsch. Ja, das war echt. Da muss ich sagen Physik, Chemie, sowas. Ich kann jetzt nicht Bio sagen, weil unsere Mutter Bio Lehrerin ist. Deswegen sowas. Da kann ich das. Das war für mich absolut nicht nachvollziehbar, wie man sich dafür begeistern kann.

[00:50:26]

Deswegen war ich da auch nicht gut. Aber ich habe es immer irgendwie geschafft. Ja, das ist die Hauptsache. Also ich war auch ja auch mithilfe Mithilfe von von Lehrern mit ja. Apropo Lehrer, auch die Hilfe brauchte ich manchmal. Also ich hatte ja, es war ja immer so, dass wir viel weg waren mit Fußball und dann auch mal einen Tag entschuldigt gefehlt haben und so weiter. Und da brauchst du dann auch eine Klassenlehrerin, die ja die, dass die das billigt.

[00:50:50]

Na weil da gibt's immer der eine oder andere Fachlehrer, wenn du mal oftmal auch mal den gleichen Tag fehlst, der dann natürlich irgendwie rum meckert. Kann nicht sein, dass der nicht da ist und so weiter. Und da hat sie wirklich immer die Hand drüber gehalten. Nur einmal wurde es ein bisschen schwieriger. Und zwar hatte ich Freitag, siebte Stunde, sprich die letzte Stunde. Vor dem Wochenende hatte ich immer Musik. So und das war immer für mich so komplett unnötig.

[00:51:13]

So also. Und und die hab ich dann öfter auch mal so weggelassen. Also weggelassen im Sinne von ich hab nach der sechsten Wochenende gemacht. So und in der Zeit war ich dann immer da, weil weiß ich noch, da war ich immer entweder einen Döner essen oder hab den kommenden Bundesliga-Spiel Tag getippt. Also bin dann rüber. Da war immer so ein oder beide Einkaufsladen Einkaufsladen und dann hab ich wie gesagt da meine Tipps abgeben fürs Wochenende. Das Ding war ja immer der Vater hat uns ja mal abgeholt.

[00:51:44]

Nach der siebten Stunde, also uns beide. Und ich musste ja dann trotzdem nach der siebten Stunde dastehen, um um mit nach Hause gebracht zu werden. Das war irgendwie dann auch auf auf. Ja, ein Tanz auf der Rasierklinge. Manchmal hab ich noch gesehen wird. Naja, ist ja auch egal. Jedenfalls. Jedenfalls war das eigentlich immer ganz gut geklappt. Nur bis zu dem Zeitpunkt. So Richtung Ende des Schuljahres. Da hat dann die Musiklehrerin irgendwie gedacht.

[00:52:08]

Zu meiner Klassenlehrerin. Pass auf, ich brauch von denen noch eine Note, dass ich den überhaupt bewerten kann in diesem Fach. Und das wusste ich natürlich. Und ich wusste auch, was da ist. Das war irgendetwas mit Noten. Also keine Ahnung hatte ich davon. Man wusste auch, dass das komplett schiefgehen wird. Und so hab ich einfach gesagt Komm, das sitzt du aus. Freitag, Freitag, siebte Stunde bis bis Montag, erste Stunde übers Wochenende.

[00:52:30]

Hat das jeder vergessen? Das ist doch, dass das doch kein Problem. Jedenfalls irgendwann war dann der Bogen überspannt. Und da hat dann selbst meine Klassenlehrerin weil zuhause angerufen, wo ich dann die siebte Stunde eigentlich immer bin am Freitag. Und sie hat wirklich halt wirklich immer die Hand über alles drüber gehalten, was gemacht und immer entschuldigt für alles was ging und so weiter. Und da war auch in dem Fall nicht nee, nicht böse oder so, sondern halt einfach nochmal nachgefragt zuhause.

[00:52:56]

Das Problem war der Anruf kam genau in der Zeit während der siebten Stunde. Das heißt, ich wurde quasi abgeholt vom Vater. Der wusste nix, weil da wurde die Mutter zuhause angerufen und dann sind wir da weiß ich noch wir beide abgeholt worden vom Vater. Wie immer Freitag nach der siebten Stunde nach Hause gegessen und wie gesagt, als als wir ankamen, zu Hause schon aus dem Auto stand. Die Mutter hab ich so gesehen am Fenster, wie sie mit einem erhobenen Zeigefinger stand und dem hätte ich gesagt Ah ja, ja, jetzt, jetzt, nach ein paar Monaten scheint irgendwas rausgekommen zu sein.

[00:53:28]

Allerdings hat sie dem Vater nichts gesagt, weil der hat das nicht so gut gefunden. Und ich hab dann auch versprochen Ich, ich, ich gehe da wieder hin. Du hast versprochen, du gehst dann alle zwei Wochen wenigstens. Ich gehe, ich gehe. Wir haben einen Deal gemacht. Kandil gemacht, alle zwei Wochen. Und ja, es war war nicht nochmal meine große Stärke. Und ich hatte dann auch anderes zu tun. Das hat sich ja dann auch so.

[00:53:49]

Da hatte ich dann so war so Gewohnheit, dass ich dann in der Zeit auch das muss. Aber das hab ich mich nie getraut zu schwänzen. Das hast du nie geschwänzt. Eine Premiere bist ein gutes Vorbild hier. Für alle. Also für alle. Jüngerin, die uns hier zuhören muss. Muss auch nicht mehr sein. Hat mir nicht entscheidend weitergebracht. Die Tipps waren auch alle falsch.

[00:54:08]

Von daher Bewerbung. Ja und heute haben wir auch wieder einen altbekannten Unterstützer am Board, nämlich Bubble und Tony. Du spielst ja in Spanien. Das heißt, du sprichst mindestens eine Fremdsprache.

[00:54:24]

Konntest du Babbel dafür gebrauchen? Ich kann wirklich sagen, mit Bubble hab ich auch Spanisch sprechen gelernt, weil ich kann mich noch erinnern. Als ich nach Madrid kam, hatte ich hier so 2 3 Stunden mit einer Lehrerin Spanisch zu lernen und da hatte ich dann wirklich gar keinen Bock mehr drauf, weil hatte ich morgen schon schlechte Laune, als ich zum Training gefahren bin. Ich wusste, nach dem Training muss ich da noch 2 Stunden mich zuhause hinsetzen. Das hab ich also gelassen.

[00:54:48]

Lag das an der Lehrerin? Weiß ich nicht. Lag auch an mir und auch an der Sprache, die ich nicht konnte. Naja, jedenfalls hab ich mich dann natürlich irgendwie ein bisschen nach anderen Möglichkeiten umgeschaut und eine davon war wirklich Bubble. Und dadurch, dass mein Spanisch heute wirklich ich würde sagen sehr, sehr vernünftig ist und ich mich auch gerade was den Fußball anbetrifft, wirklich fast perfekt verständigen kann, da hat Bubble einfach. Sehr sehr großen Anteil dran und hab da wirklich den Großteil mit Babbel gemacht und er hat mir sehr sehr geholfen, weil du das wirklich.

[00:55:20]

Ich hab die Zeit genutzt auf Reisen, in Hotels, wirklich da da das zu nutzen. Und es hat wirklich Spaß gemacht, weil du lernst wirklich mit mit echten Dialogen richtig sprechen, anstatt dass du eine wirklich nur einzelne Worte oder Sätze lernst, du nicht irgendwie in Verbindung bringen kannst. Du kannst vor allem ja bis an 14 Sprachen lernen, darunter Englisch, Französisch bis hin zu Portugiesisch, Türkisch und eben auch für mich wichtig gewesen Spanisch. Es gibt Kurse für Anfänger, für Fortgeschrittene.

[00:55:51]

Es gibt einfach sehr, sehr vielfältige Lerninhalte von Reisen über Kultur zu Küche, Business oder auch Sport. Und von daher muss ich wirklich sagen eine sehr, sehr gute App, die mir wirklich geholfen hat, hier auch mich dann besser zurechtzufinden. Und ich glaube, wir haben wieder etwas für unsere Zuhörer und Zuhörerinnen, richtig? Felix Ja, dafür bin ich ja zuständig. Vorher muss ich ja mal noch fragen Welchen Status hast du denn jetzt bei Babbel? Wenn du Spanisch anklickt, bist du da jetzt Fortgeschrittener oder schon Profi oder was bist du da?

[00:56:23]

Ich glaube, mittlerweile würde ich hier sagen Fortgeschrittener, da würde ich mich, würde ich mich selbst. Da ist da ein Teil. Das wollte ich. Aber wir sind ja vor unserer oder wir sind ja nah an den Leuten. Wir haben immer was parat. Und auch diesmal haben wir einen Code für unsere ZuhÃrer. Der Code lautet Pana p a doppeln. Ah, fragt mich nicht warum. Der Code ist so, bitte benutzt ihn, denn wenn ihr den benutzt, ja, dann zahlt ihr für sechs Morde und erhaltet zusätzlich weitere sechs Morde.

[00:56:52]

Das heißt ein Jahr für ein halbes. Das soll eine gute Sache.

[00:56:55]

Und ich sage dir, das lohnt sich und das lohnt sich wirklich. Wenn du wirklich ein ganzes Jahr dran bleibst. Da verspreche ich euch fast Macht ihr, macht ihr wirklich sehr, sehr große Fortschritte. Versucht das mal!

[00:57:07]

Und dann könnt ihr vielleicht auch den Status als Fortgeschrittener erhalten wie Tony und geht einfach nochmal, wenn er irgendwelche Infos braucht bzw. wenn ihr alle Infos braucht. Dazu geht er einfach auf Bubble. Punkt. Komm Slash Audio und den Rest natürlich wie immer in den Shownotes Werbung Ende.

[00:57:24]

Na gut, ich würde mal sagen, wir kommen zu einigen Hörer und Hörerinnen wieder, die uns wieder zahlreich Fragen geschickt haben. Wie immer. Vielen Dank dafür. Die Adresse ist ja nach wie vor. Ich glaub, ich hab's beim letzten Mal nicht gesagt. Lupen et studio minus Burmas Punkt D seit weiter kreativ. Das macht Riesenspaß, auch sich da durchzulesen und dann eben dieser diese Fragen zu beantworten. Und zwar die erste Frage. Möchtest du die vorlesen? Hast du dein Handy da?

[00:57:53]

Was hat ein Handy? Akku habe ich da hab ich da so die erste Frage, die kommt jetzt muss ich wirklich mal kurz gucken die von Lisa kommt die Mensch. Hallo Lisa, schöner Name übrigens. Das Thema ist Beine rasieren.

[00:58:07]

Ich habe eine etwas. Ich habe eine etwas komische Frage an euch.

[00:58:12]

Bei den Spielen und Bildern in den sozialen Medien fällt auf, dass viele Profi-Fußballer in Klammern außer Thomas Müller wohl ihre Beine rasieren oder es zumindest so aussieht. Hat das einen sinnvollen Hintergrund oder sollen die beinahe einfach nur muskulöser aussehen? Ich kann es mal direkt sagen Ich rasiere meine Beine nicht. Sie sehen trotzdem muskulös aus und den Rest kannst du beantworten.

[00:58:34]

Da ist es fein raus. Na ja, was soll ich sagen? Also hat das einen Sinn von Hintergrund? Ich weiß nicht. Ich tippe mal, dass das bei allen höchstens einen ästhetischen Hintergrund hat. Das ist einfach schöner finden. Auch ich muss mich Felix anschließen. Ich rasiere meine Beine nicht, habe allerdings auch das Glück in dem Sinne, dass ich a nicht nicht sehr harte Beine habe und zweitens auch wenn er zu blond ja tendiere. Das heißt, man sieht die eigentlich auch gar nicht so extrem.

[00:59:07]

Ich glaube, selbst wenn, hätte ich nicht das Problem damit.

[00:59:09]

Aber so ist es. Ist es eigentlich so? Sieht fast so aus. Aber nein, ich rasiere meine Beine nicht. Aber gut, ich bamba am allgemein. Das ist ja auch bei meinem. Wenn man das mal weiterdenkt, bei meinem, bei meinem Bartwuchs ja ähnlich. Also auch da ist es ja eher. So ein paar. Ja, Zausel. Na also wenn, wenn. Wie gesagt, ich muss mich ja auch eigentlich nicht rasieren. Ich muss nur ab und zu mal meinen Kopf im Wind halten, dann bin ich rasiert.

[00:59:37]

Also das da dein Post hab ich auch ein bisschen in meinem Substraten. Da war ich eigentlich nichts mehr. Du hattest doch mal. Du hast doch mal irgendeine lustige Baath Idee oder was? War das nochmal? Irgendwas. Erinnere ich mich da.

[00:59:51]

Ja. Ich hatte mal ja. Bei mir, muss ich auch sagen. Wächst ja auch nicht viel Bart. Das ärgert mich auch so ein bisschen. Ich hab immer wieder damit aufgezogen, wenn ich immer so ein bisschen am Kinn wachsen lasse. Also wenn ich die einzige stelle, wo das wächst. Und ich hatte mal eine Wette mit einem Kumpel, sodass es keine Ahnung bis zu einem gewissen Zeitpunkt uns nicht rasieren. Und das war bei mir halt schrecklich, weil nur am Kinder das alles so ein bisschen unter.

[01:00:12]

Und ja, schön war das nicht, aber ich das so. Ich hab also bei mir sind die Beine sind gut behaart, da komme ich gut Haare, aber ich halte ich lieber im Gesicht und will etwas sagen.

[01:00:22]

So einen Bart, so ein bisschen herum rumeiern im Gesicht, so ein bisschen mal bisschen ausprobieren würde ich schon machen.

[01:00:27]

Aber man kommt halt nichts und man muss sie akzeptieren.

[01:00:30]

Jetzt bin ich fast 30 und deswegen bin ich hier hab ich die Hoffnung auch noch ein bisschen aufgegeben.

[01:00:37]

Die Beine sind schon gut behaart. Ist das? Ist das ein Guter folgend? Überlege ich gerade. Die Beine sind schon gut behaart.

[01:00:48]

Finde ich nicht schlecht. Auf jeden Fall besser als das Gesicht. Sondern das ich. Naja.

[01:00:55]

Ich hoffe. Die Frage. Gut waren. Wurden er ja richtig. Die zweite frage kommt von Christina. Nicht Christina. Christina auch extra in Klammern darauf aufmerksam gemacht. Von Kirst aus Hamburg, Hamburg, aus Hamburg kommen sie. Moin Moin, ihr wirkt beide ja sehr bodenständig. So geht es los. Es ist gut, wie es wirkt, was viele Anklammern inklusive mir an euch schätzen. Trotzdem gibt es doch bestimmt einen Luxus, den er euch gönnt, bei dem andere mit dem Kopf schütteln würden.

[01:01:25]

Wenn ja, welcher? Ist das so ein Luxus, wo andere mit dem Kopf schütteln würden? Was gönnst du dir, mein Junge?

[01:01:34]

Hab ich. Also ja klar. Wo andere mit einem Kopfschütteln würden. Das echt, würde ich sagen. Hab ich nicht. Weil ich mein Luxus ist, dass ich sagen kann, ich habe jetzt Lust darauf. Ich kaufe mir das. Also dass ich die Freiheit habe. Sage, wenn ich auf etwas Lust hab oder sage das will ich jetzt unbedingt haben, dann dann kann ich mir das kaufen. Also das größtenteils auch nicht alles. Kann man jetzt auch Privatfirma kaufmännischer Lust drauf haben?

[01:01:57]

So ne, aber auch so. Wenn ich einkaufen gehe oder auf shoppen und shoppen, muss sagen, das kommt bei mir vielleicht zweimal im Jahr vor. Das mach ich dann aber ausführlich für mich. Da kommt mir immer mehreres auf einmal. Oder auch nochmal einkaufen.

[01:02:09]

Geld ist der Luxus, dass ich nicht auf den Preis schaue. Ich steck das ein, ich pack das in den Einkaufskorb und nimm das mit und schau nicht auf den Preis. Das ist so mein Luxus, den ich habe, wo ich sage das ist halt so eine Entspanntheit, die man dann hat.

[01:02:22]

Und man muss dann erst beim Bezahlen wieder zurücklegen, weil es nicht ganz gut.

[01:02:29]

Eine andere Geschichte, aber nee, das will ich sagen.

[01:02:32]

Ich denke schon das, dass man das schon als Luxus bezeichnen kann. Ansonsten hab ich keine.

[01:02:36]

Klar gönne ich mir auch ne schöne Wohnung in da wo ich lebe. Zur Miete, die halt ein bisschen teurer ist. Aber ich will mich da ja auch wohlfühlen. In dem Moment, wenn ich mir das leisten kann, dann mache ich das auch. Das ist natürlich auch ein Luxus. Aber sonst würde ich sagen nicht, dass ich irgendwo sage, ich schmeiße das Geld irgendwo raus, wo die andere nur meinen Kopf schon okay, gut.

[01:02:59]

Dann werde ich Christinas Frage auch noch beantworten. Also auch ich kann das bestätigen. Bei Dir bzw. das, was du sagst, dass auch ich ja schaue, dass ich in vernünftigen Häusern lebe, auch da, wo ich auch da, wo ich gerade nicht lebe, sondern was nur eine Wahlheimat ist. Nein, es stimmt schon. Es gibt bestimmt viele Sachen da, wo, wo, wo andere Leute beim Kopfschütteln würden, auch bei mir. Aber im Endeffekt hat.

[01:03:28]

Ein Beispiel, das ich, ich, ich, ich komme. Ich komme gleich mit Beispielen nicht. Ich komme mit. Sogar mit 4 Beispielen. Aber ich möchte das kurz erst einmal. Ich möchte das kurz erstmal allgemein erklären, weil eigentlich alles mal rechtfertigen. Nein, nicht rechtfertigen, nur erklären, weil eigentlich alles, was ich aus sach, in irgendeiner Form was mit einem Gefühl zu tun hat. Und ich? Na ja, jetzt komme ich doch zum Beispiel.

[01:03:49]

Also was ich oft falsch, was ich oft schon gemacht habe, ist, dass ich einfach mehr privat Flieger gebucht habe nach Länderspielen, um um schnell zu Hause zu sein. Auch wenn es sich da manchmal nur um 6 7 Stunden handelt. Ich hätte jetzt auch übernachten können und nächsten Tag normal fliegen können. Heike sagt Nee, das lohnt sich für mich, weil es lohnt sich für mich, 6 Stunden früher zu Hause zu sein. Und dafür ist es mir wert, auch viel Geld zu bezahlen.

[01:04:18]

Zweites Beispiel Es Urlaube. Ja also ich finde so so wenig Urlaub. Mir wäre ja im Endeffekt wirklich haben. Gerade jetzt in letzter Zeit ist mein Motto immer wenn Urlaub, dann richtig. Und da meine ich jetzt nicht mit irgendwelchen sinnlosen Quatsch. Zumindest nicht in meinen Augen. Sinnlos aber aber schon dann, wenn du 2 Wochen da bist, dass du auch dann alles da hast, dich um nichts kümmern musst, alles Top-Qualität hat, vor allem natürlich die Kinder Beschäftigungen haben.

[01:04:48]

Und klar, wenn du das natürlich ja in einem schönen Hotel in irgendein irgendeinem schönen Areal in einem tollen Land machst, ja dann ist das schon mal sehr, sehr, sehr, sehr, sehr teuer. Also ich sage ja auch nicht, dass das nicht teuer, sondern das es mega teuer teilweise. Aber es lohnt sich eben in dem Sinne für mich. Also um übersetzt. Andere würden mit Sicherheit für das, was ich für einen Urlaub bezahlt, total den Kopf schütteln und sagen es kann nicht sein.

[01:05:14]

In meinen Augen ist es eben so, dass ich es, dass ich, dass ich diese Zeit einfach zu 100 prozent genießen will und dann auch das Beste haben möchte, wofür ich dann auch das Jahr arbeite. Würde ich mal sagen. Dann ja klar, sag ich mal, gerade bei dem Haus in Köln habe ich jetzt auch nicht gespart. Da haben wir Beispiel eine Turnhalle hingebaut. Auch das würden einige wahrscheinlich sagen. Ja, ok, man kann ja mal eine Turnhalle gehen, deswegen muss man nicht eine zuhause haben.

[01:05:43]

Stimmt wahrscheinlich auch, aber finden die Kinder weglasse auch ich. Im Übrigen auch dich auch. Haben wir ja mal, schauen wir auch schon 2 Basketball gebraucht.

[01:05:53]

3 gegen 2 Überzahl Spiel haben wir auch schon richtig. Fußball, Basketball, Badminton hat es alle spielen und ja, ist halt eine Golf, eine super Golf. Und ja, beispielsweise hier haben wir hast du ja auch schon ein paar Mal mal erzählt. Den Fußballplatz hier im Garten bei uns in Madrid kann man auch sagen Ja, gerne auch auf dem Fußballplatz. Gibt genug. Ja, stimmt. Aber ist der Weg zu weit einfach?

[01:06:18]

Und nein, das ist es. Nein. Ich meine, der Leon spielt gerne Fußball. Ich auch manchmal und. Sondern das einmal im Jahr hatten.

[01:06:31]

Und nein, das das es das ist einfach so Luxus. Sachen, wo andere sicher sagen okay, wir hatten Knall oder was auch immer. Aber das ist so mein Ja, nein, mein Vorteil, den ich versucht daraus zu ziehen, dass ich eben sehr, sehr viel Geld verdienen. Und wenn man sich all diese Beispiele, glaube ich, vor Augen hält, dann fällt auch eins auf dass das alles mit der Familie zu tun hat. Egal ob diese Flieger, um schnell bei der Familie zu sein, um die Urlaube, die natürlich auch mit der Family sind, sich alle wohlfühlen.

[01:07:03]

Eine Turnhalle, da springe ich ja auch nicht jeden Tag selbst rein. Oder auch den Fußballplatz hier im Garten. Das ist alles eigentlich für unser Gefühl zuhause, dass alle glücklich sind. Das heißt nicht, dass wir ohne Fußballplatz nicht glücklich werden. Aber warum nicht? Wenn man die Möglichkeit dazu hat. Und ja, machen wir mit dem Geld auch noch ein paar andere gute Sachen. Von daher glaube ich, ist die Frage jetzt relativ ausführlich beantwortet, oder?

[01:07:28]

Richtig? Na dann, ich lese mal die dritte Frage vor. Die kommt von der Macht, was man von Sinjar Wie seid ihr auf die Namen eurer Kinder gekommen? Gibt es da irgendwelche Namensgeber? Und wie konntet ihr euch mit allen Frauen auf einen Namen einigen? Fangen wir mit dir an? Sind wir schneller fertig? Ja, auch schnell erzählt. Aber erst mal freue ich mich, dass so viele Frauen uns auch Fragen schicken. Aber ich habe alle drei Fragen heute nicht richtig.

[01:07:57]

Deswegen schön.

[01:07:59]

Das freut mich. Wir haben euch lieb, Mädels, so um den Namen. Ja, also ich hätte auch nicht.

[01:08:05]

Also ich weiß nicht, ob wir was nicht, von dem man jetzt die Frage mit dem beinahe Rasieren beantwortet hätten. Ich weiß ja nicht. Aber gut, das ist ein anderes Thema. Hilft ja nichts.

[01:08:16]

Die Frage Na also erst einmal unsere Tochter heißt Paula Hunni. Das ist auch schnell erklärt. Und zwar ist sie benannt nach unseren geliebten Omas, also nach Lisas Oma. Die hieß Paula und unsere Oma, die hieß ja Gudrun, Ilse, Hanni. Da haben wir Hanni als den schönsten Namen rausgesucht. Und ja, leider sind ja beide Omas schon verstorben, aber auch in Ehren Ansehen. Weil wir die Namen auch einfach schön finden, haben wir unsere Tochter Paula Hanni genannt.

[01:08:49]

Und ja, das sind wir bis heute. Sehr glücklich. Dass wir den Namen gewählt haben, können uns jetzt zurzeit auch gar keinen anderen vorstellen. Und das war auch immer klar, wenn wir eine Tochter bekommen, dass sie so heißen wird. Deswegen mussten wir gar nicht diskutieren, da waren wir uns ja einig.

[01:09:03]

Ich weiß gar nicht könnten, weil du sagst, ihr seid aktuell noch zufrieden. Kann das sein, dass sich jetzt etwas ändert?

[01:09:11]

Nein, das wird sich nicht ändern.

[01:09:13]

Ich glaube, das wird sie falsch formuliert. Da habe ich natürlich Zeitungen. Ich muss einen Fehler eingestehen. Aber nein. Also ich glaube, auch wenn man erst mal einen Namen für jemand hat und ihn dann auch sieht den Menschen, dann kann man sie ja gar kein anderes mehr vorstellen. Und ich glaube, es geht hier geht ja nicht meinen. Jetzt hast du drei Kinder. Jetzt hast du ein bisschen mehr zu erzählen als ich.

[01:09:33]

Ja, wobei das auch nicht so lange dauert. Ich fange mal mit der Dame an, bei Amy waren wir uns da. Also Amy eigentlich ja. Amelie. Amy ist ja die Abkürzung. Da war. Und ja, da haben wir ein bisschen überlegt, hin und her überlegt und waren uns aber relativ schnell auch schnell einig. Also muss sagen, haben ein bisschen durchgeguckt und Amelie vor allem auch mit der Abkürzung Amy fanden wir fanden wir sehr cool. Was?

[01:10:00]

Finn Finn, der letzte Kollege hier her, der hier rumläuft, ist auch das war. Ich weiß ja, wie das hier schon mal erzählt hat. Ich glaube ja. Aber es egal. Ich nochmal. Und zwar ist er nach einem ja ehemaligen Teamkollegen von dir, Finn Bartels. Ja, den fanden wir immer. Also Afghan finden. Wir finden den Namen cool. Damit geht's mal los. Mal kurz und kurz und knackig. Und der Name cool.

[01:10:27]

Und der fanden den. Das kannst du ja vielleicht bestätigen. Oder auch nicht. Finn Bartels Immer sehr irgendwie. Da kamen mir sehr angenehm, sehr positiv rüber. So und ja, ja, kann ich bestätigen. Sehr, sehr, sehr sehr guter Typ, weil ich mich immer sehr gut verstanden hab ich ja sowohl in Rostock als auch in Bremen mit zusammengespielt. Also richtig, ich finde das echt ein sehr, sehr guter Typ. Also dass nicht nur der Name gut, auch der Typ gut passt.

[01:10:52]

Habt ihr gut gemacht? Sehr gut. Genau. Und deswegen war so ein bisschen das Ergebnis dann Finn. Und ja, bei der Erklärung vom Leon auch da stand schon vorher fest, dass er also wenn es ein Junge wird, dass er Leon heißen wird. Und das hat den Hintergrund, dass. Ich drauf. Ich kann nichts sagen. Aber morgen naja, gut. Ja.

[01:11:18]

Naja, jedenfalls meine Frau und ich waren große GZSZ Fans und da stehen wir auch zu 100 prozent dafür. Heute fehlt uns leider die Zeit das zu schauen bzw. es läuft einfach zu einer falschen Uhrzeit, wo hier noch Tohuwabohu ist mit allen Kids. Also da kann man das nicht in Ruhe gucken. Jedenfalls haben wir früher, wo wir noch, wo wir noch wo es nur uns beide gab. Und ja und die Hunde haben wir immer GZSZ geguckt. Früher ja schon.

[01:11:44]

Ich meine, du kennst Nadja, wir beide auch damals. Aber wir haben das fortgeführt. Ich habe eine Frau gefunden, die das auch geguckt hat. Anscheinend früher. Jedenfalls haben wir das immer zusammen geschaut. Und wir fanden ja Leon Moreno. Bei einigen ist vielleicht ein Begriff immer ganz cool. Als Schauspieler hatte eine coole Rolle gehabt und war ein angenehmer Typ. Ich glaub, der heißt aber gut. Heißt er im wahren Leben? Daniel Fehlkauf jedenfalls. Aber wenn ja, gut.

[01:12:09]

Aber wenn du das sagst, dann hättest du eigentlich Jo Jo nennen müssen.

[01:12:12]

Ha, ha, ha ha ha ha ha ha ha ha ha ha ha ha ha.

[01:12:20]

Ich weiß, worauf du hinaus willst, aber immer noch cooler. Ja, da war noch Cola. So gerne, ja. Finde es eher so ein Job vom Verhalten. Ha. Anderes Thema. Das ist ein anderes Thema. Na jedenfalls jedenfalls. Ja.

[01:12:33]

Deswegen Leon wegen Leon Moreno bei GZSZ und ja, aber du hast ja ganz Gastgarten gesagt, dann kann man den Namen ja noch klären.

[01:12:42]

Ja, Jojo schon. Lennox heißen unsere Hunde. Weit, weit.

[01:12:46]

Ist peinlich.

[01:12:48]

Julius hieß so schon Julius of Summerhill.

[01:12:52]

Julius hieß schon so, als wir ihn geholt haben. Lennox hieß nicht so. Und den haben wir. Aber Lennox getauft, weil wir Lennox, den Coolen, den Namen finden. Punkt. Ja und Barney von der Barney. Amy. Raimond vom Bahnhof. Nein, hast du sicher nicht gemacht, weil du bist Faithful Taylor.

[01:13:06]

Das ist richtig, Barney. Natürlich Barney Stinson von Homer mit Jamala. Also ich weiß nicht. Hast du nicht geschaut?

[01:13:13]

Habe ich doch. Also ich. Ja. Ich hab ich nicht. Ich weiß, wer gemeint ist.

[01:13:17]

Der Großteil der Leute weiß. Kennt das. Barney Stinson Einbahn habe ich mich hier am Weihnachtsplätzchen verschluckt.

[01:13:23]

Ich möchte, dass du hier neben her Weihnachtsplätzchen frisst. Das ist ja nun nicht mehr Lisa. Lisa hatte wunderschön gebacken und diesmal hat es auch geklappt.

[01:13:35]

Nicht so wie beim Ha, ha, ha! Gott sei Dank hat es ja keinen Kuchen gemacht. Heute hab ich mir jetzt einmal ein genehmigt. Hat mich wieder ganz verschluckt. Na gut, hilft ja nichts. Aber Barney, Barney Stinson, die Leute wissen Bescheid, wer da gemeint ist. Und auch ein Kollege.

[01:13:49]

Aber um jetzt mal an. Können ja nochmal Barney und Henry. Henry stand noch so auswÃhlen da.

[01:13:53]

Barney hat sich durchgesetzt. Na ja, vielleicht kommt ja nochmal ein Hund oder oder einen Sohn. Dann ist also ein Henry. Aber wo wir schon ein bisschen bei TV und Fernsehen sind hier von Hoover mit Yamada und vor allem GZSZ. Natürlich können wir ja auch allgemein ein bisschen übers Fernsehen. Was da heute so abgeht sprechen. Gucke ich überhaupt noch Fernsehen? Oder bist du nur noch Netflix und so weiter unterwegs? Nee, ich mache mir jetzt schon mal anderes, also richtiges Fernsehen.

[01:14:20]

Ich sehe, das Fernsehen schaue ich schon noch, aber erst einmal weniger natürlich als als damals haben wir echt viel geschaut. Und mehr auch nur so ein bisschen nebenbei, ja gar nicht mehr so intensiv. Was aber muss ich ehrlich gesagt auch sagen, dass so ein bisschen auch an der Qualität liegt? Weil ich hab jetzt immer aktuell zu sagen Jetzt am Samstag lief ja ein Herz für Kinder auf ZDF. Absolut eine gute Sendung. Auch wichtig, das zu machen.

[01:14:49]

Aber da geht man davon aus, dass dann die Stars aus Deutschland da zusammenkommen und sich da präsentieren und am Telefon sitzen und auch spenden. Und so 50 prozent der Deutschen da sind auf Instagram Stars oder Influencer. Das sind auf einmal die Fernseh Gesichter. Und da denke ich mir ok haben wir keine Stars. In Deutschland haben wir keine Fernsehstars, die da wieder hingehen und sich präsentieren für so eine wichtige Sache. Oder sind das unsere Stars? Klar, wenn mit Vitali Klitschko da Europa-Politiker, die sollen ja auch da sein.

[01:15:23]

Sind da auch Jürgen von der Lippe. War da jetzt einen kleinen, aber auch guter Typ. Da sind ja auch Wahlen dazwischen, wo es auch gut. Aber wirklich, wenn da ein Großteil nur noch Influencer sind, dann dann schalte ich da glaub ich immer weniger ein anderes Beispiel. Gleichzeitig lief auch Duell um die Welt auf ProSieben mit Joko und Klaas. Das schaue ich wiederum sehr gerne. Die beiden mag ich sehr, sehr gerne schauen. Das ist für mich echt gute Unterhaltung.

[01:15:46]

Willst du da mitmachen bei Duell um die Welt? Kommt auf die Aufgabe an. Also wenn ich da also Sachen.

[01:15:53]

Also das reicht euch. Das reicht doch.

[01:15:56]

Also ich habe auch extreme Höhenangst, muss ich sagen.

[01:15:59]

Deswegen solche Sachen.

[01:16:00]

Das kommt ja relativ häufig häufig vor, dass da irgendwelche Sachen in einen schwindelerregender Höhe gemacht werden. Da bin ich raus.

[01:16:10]

Also Joko und Klaas, ich hoffe, ihr hört das. Felix ist gerne dabei, auch auch in irgendwelchen Sachen mit Höhen und so hat er gar kein Problem mit der würde gerne den einen oder anderen Ländern Punkt für euch holen in Zukunft. Also nicht immer nur Thorsten Legat, sondern auch mal Felix Groß. Hast du das gesehen? Vom vom Luc Margret zuletzt? Das wäre was für dich gewesen. Kurz die Luft angehalten.

[01:16:34]

Na ja, ich könnte mir dich auch so vorstellen, wie so ein wie so ein Plakat da hinten am Flugzeug hängt. Und das da. Das würde mir sehr viel Spaß machen, das zu sehen. Wie gesagt, alles, alles was mit hörst du du da raus?

[01:16:47]

Das keine. Aber allgemein muss ich auch sagen, da hast du schon. Da hast du schon recht. Ich glaube einfach, dass man und man hofft ja immer irgendwie, dass das das fernsehe, irgendwie einigermaßen noch so genau das bleibt. Also ich muss eigentlich sagen, ich, warum ich noch allzeit das sind wirklich, wirklich Klaas Joko mit den Sendungen, die ich einschalte. Was ich ganz gerne gucke, ist wirklich Markus Lanz seine Sendung, je nachdem natürlich auch nach Thema und Gäste.

[01:17:12]

Aber da das hier und da manchmal manchmal ganz interessant hatte, der hatte zuletzt auch wobei finde das können wir auch mal irgendwie in Zukunft mal besprechen. Hat er auch ein langes Interview mit Barack Obama geführt? Das hat mich natürlich auch sehr, sehr gut. Und da gab's auch wirklich ein paar Punkte, die ich sehr interessant finde, weil ich auch Barack Obama super finde. Ansonsten gibt's halt welche, die gehen immer. Ich find Günther ja. Günther Jauch.

[01:17:38]

Thomas Gottschalk. Die kannst du immer schauen. In meinen Augen auch. Natürlich. Wenn du sagst Menschenbilder. Emotionen. Da sitzt dann auch mal ein Influencer. Gut, man kann ja dann kurz umschalten und wieder zurück. Aber ich finde finde Jauch. Gottschalk ist einfach. Geht immer, geht immer. Und ja, was ich letztens ich hatte das schon einmal hier angesprochen auch finde, da könnten wir mal.. Das lohnt sich jetzt nicht, komplett auszuholen. Ich hab weder Temptation Island geguckt Temptation Island VIP und da gab's jetzt wieder eine neue Trash TV.

[01:18:20]

Ja.

[01:18:21]

Es riecht ein bisschen, ein bisschen. Ich habe mal ein bisschen verfrüht, weil um um diese Staffel und die ist jetzt, die geht jetzt nächste Woche zu Ende. Und dann kann ich, werde ich davon berichten, was diese Staffel ausgemacht hat. Da brauchen wir eine extra Folge. Also das kann ich dir jetzt nicht in 2 Minuten erklären und ganz allein alleine machen. Das mache ich alleine. Ich spreche hier einfach. Jedenfalls hab ich das wieder verfolgt. Sehr lustig.

[01:18:47]

Man muss auch wie gesagt ab und zu mal einfach mal nicht nachdenken müssen. Das kann man sehr gut da. Und ja, ansonsten einfach um nochmal zurückzukommen auch auch finde ich ein Herz für Kinder. Das was du angesprochen hast Johannes B. Kerner, der das finde ich immer sehr sehr sehr sehr gut. Da weiß ich sehr sehr empathisch, irgendwie moderiert. Bei der kann ja für seine Gäste auch nix. Nein, ich meine ja. Ich meine jetzt also a für die für die Gäste.

[01:19:13]

Next B entscheidet ja leider auch nicht, wer jetzt heutzutage anscheinend interessant ist. Muss man, muss man sich einfach auf die sag ich mal auf die schauen, die einen interessieren. So wie du gesagt hast, ein Wladimir Klitschko oder Jürgen von der Lippe. Aber auch nochmal klar sagen Also ich hab nichts gegen Influenza, die Sonne ihr Ding machen, das ja muss ja jeder wissen und das will ich auch gar nicht kritisieren. Ja, es kommt aber auch darauf an.

[01:19:36]

Nein. Da diese Bereiche will ich gar nicht kritisieren. Aber ich hab ein Problem damit, wenn die auf einmal die Fernsehstars sein sollen, die die Stars in Deutschland das bin ich bin ich weit vorneweg zu sagen, dass ich das gut finde.

[01:19:48]

Aber die sollen ihr Ding machen. Das finde ich, hab ich absolut kein Problem. Man kennt ja auch keinen. Ich könnte ja, ich könnte jetzt keinen einzigen Namen von dem Influencer sagen, also ist noch ein gutes Zeichen zumindest. Aber nochmal zurück auf auf die Sendung. Da ist mir wieder eine Sache. Also die Sendung Ein Herz für Kinder. Da ist mir wieder eine Sache aus dem aus dem letzten Jahr eingefallen. Und das hat mich wirklich. Da hat mich mein eigener Sohn wirklich sehr überrascht.

[01:20:14]

Und das und das wollte ich auch eben sagen, jetzt mal weg von den Gästen, nämlich so die Sachen, die da vorgestellt werden. Die sind ja schon sehr richtig, richtig, sehr bewegend und sehr, sehr wichtig. Und ich glaube, dieses Jahr gab's ja mit über 25 Millionen neuen Spend Rekord und das zeigt mir auch irgendwie, dass es doch sehr, sehr viele Leute mit sehr, sehr gutem Herzen gibt. Natürlich sind da viele Firmen dabei, die hohe Beträge haben, aber auch da natürlich ja tipptopp und Supermenschen, aber auch ja, die, die die Leute zu Hause.

[01:20:46]

Wie viele Spenden eingehen, trotz dieses Jahres, wo ja viele wahrscheinlich finanziell irgendwie Einbußen hatten. Da so ein Rekord auf die Beine zu stellen, das ist schon schon überragend. Und wer weiß wer. Letztes Jahr und da komme ich jetzt auf, dass ich gerade sagen wollte dazu geholfen hat, weil Leon das hat mich wirklich sehr überrascht. Ich meine, da war war er war gerade 6 und da hatten wir, hatten wir auch so einen hatten. Aber da kam so ein Beitrag.

[01:21:09]

Mit einem Jungen, der nur der nur ein Bein hatte, auf der anderen Seite dann eine Prothese und das war auch irgendwo. Ich weiß nicht genau, irgendwo in Afrika jedenfalls. Sollte da irgendwie gespendet werden, dass die den Fußballplatz bauen können, dass die das Fußballspielen können. Und dann haben wir halt so angeguckt und auf einmal kommt er, ist er in seinen Kinderzimmer gegangen und hat seine seine Kars, seine Kars Spardose und hat da 50 Euro rausgeholt und hat gesagt, die möchte er spenden für den Jungen.

[01:21:38]

Und das war schon. Das war schon da. Das war so im Moment. Da war ich sehr stolz, als Papa da war. Gesagt Okay, zurecht. Bis hierhin. Bis hierhin. Einiges. Einiges. Ganz okay gemacht. Und auch dies Jahr war übrigens weder mit mit mit 100 Euro dabei eine Spende eingerichtet und hat es wieder geguckt. Jetzt am Samstag. Ich konnte leider nicht gucken, weil wir so spät aus Sevilla kam. Aber, aber wurde mir gesagt, er hat da wieder zugeschaut und da ist schon noch eine, noch eine Geschichte dazu.

[01:22:12]

Und dann muss man natürlich das Alter bedenken, weil weil ich mal gut Ami ist. 4 hat das natürlich jetzt alles noch nicht so, kriegt also nicht so mit. Die Jeside gefragt, ob die ob sie auch was spenden möchte.

[01:22:25]

Ehrlich gesagt nee, nee, warum so mein Geld?

[01:22:35]

Naja, es war ganz witzig, aber wie gesagt, der Lehrer und wiklich hat da hat da ein Gespür für glaub ich auch wie gut es ihm geht und wie schlecht anderen und klar geht. Das sind natürlich erstmal die dann zwei Jahre älter werden dann ja, das ist ja keine Frage. Aber war ganz witzig, so der Gegensatz. Und ja und eine Sache hatten wir ja auch von der Stiftung. Das wollte ich auch ganz gerne nochmal ansprechen. Wir haben es gab ja diesen Giving Tuesday am vergangenen Dienstag bzw.

[01:23:01]

jetzt noch vergangener Genshagen und da muss ich auch sagen, sind an dem einen Tag 25 000 Euro an Spenden zusammengekommen für unsere Stiftung. Und da muss ich aussagen, wie da gerade jetzt so zur Vorweihnachtszeit, das ist eine riesen Geschichte. Hab ja gesagt, dass ich an dem Tag auch alles verdoppele, das natürlich längst geschehen. Und ich glaube, das war auch der Grund, warum so viel gespendet wird. Nein, Spaß beiseite. Das kann aber auch auf diesem Wege wieder alle, die da beteiligt waren.

[01:23:33]

Vielen Dank! Sehr lieb kommt alles da an, wo es hin muss. Großartig. Großartig. So, jetzt sind wir auch schon fast am Ende. Ich glaube ja. Aber eins wollen wir doch unseren Zuhörern und Zuhörerinnen noch ans Herz legen. Und das ist die nächste Woche, oder? Felix. Was passiert dann nächste Woche? Oh, da haben wir was bekommen. Sie zu hören?

[01:23:51]

Ein Boom Boom Boom. Gibt's die dann nächste Woche?

[01:23:54]

Nein, wir haben ja gesagt. Wir sind jetzt jede Woche aktiv und nächste Woche ist es wieder in Folge mit Gast. Und dieser Gast hört auf den Namen Volker Stroud. Vielleicht ist nicht allen ein Begriff, aber Volker aus unserer Berater und auch der Geschäftsführer, unser Berater Agentur. Und weil wir auch wirklich viele Fragen bekommen haben, zum Berater geschafft, dass mal so ein bisschen näher zu erläutern, den Leuten ein bisschen näher zu bringen, weil das ja doch noch so ein Thema ist, was nicht wirklich vielleicht ausreichend erklärt wurde, glaube ich das eher der perfekte Gast dafür.

[01:24:31]

Und ja, da haben wir auch schon mal rein. Was da so ein bisschen zu erwarten ist für die nächste Woche. Nachdem wir ja schon in unseren @Opa begrüßen durften. Und Lukas Podolski. Ich bin schon froh, dass du nicht gesagt, dass nach dem Opa und Lukas Podolski kommt der nächste Opa, sondern der Berater und der Freund.

[01:24:47]

Was? Richtig, auch was nicht nur früher. Auswärtsspiele stelle ich in Gesprächen fest. Du hast recht, ich habe die Geschichte, die ich aber nie vergessen werde, war, dass er uns dann wieder oder speziell mich wieder bestimmt eineinhalb Stunden quatschen lässt und erzählen lässt und machen lässt und die schlimmsten Entscheidungen getroffen hat.

[01:25:05]

Da hab ich mir gesagt Lass ihn zappeln. Ja, dann noch ein bisschen rum und Felix, ich kriege das hin. Naja, und damit der Pele kommt, haben sie dem versprochen. Anlässlich des Weltjugendtages war ja der Papst in Köln. Die kriegen das hin, dass der Papst mal die Hand küssen darf. Ja, das haben sie dann nicht hinbekommen. Und für solche Fälle gab's da nicht.

[01:25:24]

Ja, das und mehr, das und mehr. Aber es hat auch richtig Spaß gemacht, weil man glaube ich auch von außen mal so einen Blick bekommt in ihn, so hinter Transfers. Naja, was passieren hinter den Transfers auch wirklich einige Insider Infos. Also könnt ihr mal reinhören. Also ich würde die das ein bisschen hinter den Überschriften, die man dann irgendwo liest und vor allem inwieweit voraus, da irgendwie Berater planen und versuchen oder Transfers sag ich mal in die Wege leiten.

[01:25:55]

Und ja, also glaube jeden, der denen denen das interessiert oder das Fußballgeschäft interessiert, für den Ja ist das eine gute Möglichkeit, mal so ein bisschen dahinter zu schauen. Hinter Vertragsverlängerung, Transfers. Und so weiter und so fort. Und natürlich auch unsere Transfers nach uns zu einem lagernd legendären Doppelpass gibt's auch noch eine Geschichte im Berner Beo. Aber mehr dazu. Dann nächste Woche ein kleiner Teaser von mir. Gerne. Gern geschehen. Fantastisch. Ja gut, dann reicht's auch jetzt wieder.

[01:26:25]

Da würde ich sagen auf jeden Fall. Ich würde sagen, ich habe mir jetzt noch ein paar Weihnachtsplätzchen rein macht. Das hast du dir verdient. Hast gut gearbeitet.

[01:26:33]

Ich verabschiede mich hier recht herzlich von dir und bedanke mich für das tolle Gespräch, Felix. Es war mir ein Fest. Wie immer. Ja, auf Wiederhören. Schöne Grüße nach Braunschweig. Schöne Grüße zuhause und an euch. Bleib gesund da draußen.

[01:26:45]

Diese Folge wurde Ihnen präsentiert von Sonos.

[01:26:50]

Einfach um einen Lupen ist eine Studiobühne Produktion mit freundlicher Unterstützung der Florida Entertainment. Neue Folgen gibt's alle zwei Wochen, immer mittwochs, überall wo es Podcasts gibt.