Happy Scribe
[00:00:02]

Wir sind jetzt im Flieger Schmidt Klar, so nicht. Meine Damen und Herren auf dem Flug von Berlin-Tegel nach Köln. Smitty Die Frag mal Klaas, ob wir jetzt im Flugzeug ein Bier trinken können. Klaas Können wir jetzt ein Bier trinken? Ich will kein Bier trinken. Sind wir alle möglichen Leute, die ich kenne? Das ist mir einfach auch peinlich. Konklaves, das ist mal ein Bier trinken einzelne, die sich getrennt. Ich würde ja auch gerne, ich würde ja persönlich mitbringen, aber hier es welche Leute sitzen.

[00:00:31]

Martin Schulz sitzt hier hinter uns ist peinlich. Ganz ehrlich, ich hab auch keine Lust mehr. Wenn ich dir das fünfmal sage, dass du mich in Ruhe lassen sollst, ihn mir die Laune runter ziehst, dann kannst du das auch einfach mal machen. Kannst du mal! Erdteils nerven. Das muss doch reichen, dass ich sage Lass es bitte. Will Clasen Bier trinken? Will immer noch kein Glas. Soll man nicht ein Bier trinken? Ich hab jetzt gerade diese Höhrer reingemacht.

[00:00:58]

Was ist das? Das wirst du doch am besten. Was das? Tut mir leid, Martin, vielleicht. Ich werde die ganze Zeit von den zweien hier werde ich genervt hier, weil ich gute Laune. Ich werde von den beiden die ganze Zeit Folge labern. Sie wollen mir absichtlich schlechte Laune machen, um meine Autorität reicht nicht aus. Könntest du denen vielleicht mal mit einer etwas autoritären Art sagen, dass sie mich in Ruhe lassen sollen und mir den Tag nicht versauen sollen?

[00:01:21]

Das kann ich gerne machen. Also, liebe Kollegen, schaut mir mal tief in die Augen. Wenn ihr den Namen Klars jetzt nicht in Ruhe lasst, den Kreis der Hammer. Danke schön. Herr Schulz, Sie haben recht. Heutzutage ist in der Dreistigkeiten. Herzlich willkommen auf dem Flughafen Köln Bonn Gehängten. Na hallo! Komm rein hier in die Bude kommen wir, wie das hier aussieht. Oh, hast du was, geräumiger?

[00:02:15]

Ja, es ist wahnsinnig schön. Es sieht so ein bisschen aus. Liebe Zuhörer, erst einmal habe ich Hallo gesagt. Erst einmal herzlich willkommen zur Baywatch Berlin. Wir sind auch noch nicht in voller Mannschaftsstärke. Deswegen fühlt sich das nicht so an, als wenn es schon losgegangen sei. Aber die Mikrofone laufen. Also gehe ich mal davon aus, dass das hier wohl der Anfang vom Baywatch Berlin einer besonderen Folge ist. Wir sind hier in meinem Hotelzimmer in Köln.

[00:02:36]

Wir sind heute beim Comedy Preis, weil wir nominiert sind. Das habt ihr ja vielleicht mitgekriegt. Und jetzt sind wir hier in meinem Zimmer. Schmidt besucht mich, Jakob lässt noch auf sich warten und es sieht hier ein bisschen aus Schulden.

[00:02:47]

Aber hat Jakob auch die ein bisschen geschrieben?

[00:02:50]

Jakob schreibt die ganze Zeit im Essen. Jakob ist ein bisschen. Ich weiß nicht, was die geschrien hat, aber ich habe ein bisschen den Eindruck, er will Italiener, er will er. Ich habe auch den Eindruck, er will gerne wieder. Jeder gerne. Das muss man sagen.

[00:03:02]

Er wird nämlich ganz schnell Hunger böss. Das ist bei Jakob halt das Gravierendste. Und er weiß, er hat nur einen ganz, ganz kleinen Zeitraum vor der Verleihung noch etwas zu essen zu kriegen.

[00:03:11]

Alkohol. Da kommt man mal auf.

[00:03:14]

Lass ihn, lass ihn so ein bisschen zappeln. Also das Ding ist halt. Mir reicht das. Wenn ich jetzt hier diese Nüsschen und hier ein bisschen Obst auf esse, dann ist mein Hunger Bedarf erst mal gedeckt. Ich hab keine Lust, jetzt hier anderthalb Stunden zum Fressen zum Italiener zu gehen. Aber wenn wir Ihnen jetzt sagen, er soll nicht. Dann warmmachen. Ach so, ja, kommen Sie rein. Ah, das ist toll. Das ist kann ich ja.

[00:03:38]

Kommen Sie rein. Was haben Sie denn dabei? Können Sie das vielleicht mal sagen? Kölsch Ja so! Wo muss ich unterschreiben? Will unterschreib Laune.

[00:03:46]

Das war klasse. Schon eher so der Comédie Preisklassen, den ich mir erhofft habe. Ja. Danke.

[00:03:53]

Ja. Danke. Ebenfalls. Tschüss.

[00:03:57]

Ich dachte. Es wär. Wir trinken die schnell, bevor Jacob kommt. Also. Was. Nein. Was ich ihnen sagen will ist ich habe jetzt keine Lust. Wenn wir jetzt sagen, wir gehen nicht zum Italiener, dann ist es. Dann kriegt er schlechte Laune. Und dann müssen wir die ganz anhören. Wenn wir aber in Aussicht stellen, dass es vielleicht zum Italiener geht, dann bleibt er nett, weil er natürlich etwas von uns will du die Kaputte vorhalten?

[00:04:18]

Ja, aber wir gehen nicht hin, weil wir dann irgendwann einfach los müssen. Da ist er jetzt aber allemal. Also ich mache auf.

[00:04:23]

Und dann geht's los.

[00:04:26]

Nichts geht los. Komm. Ich habe hier Kölsch bestellt. Es gibt hier umsonst Kölsch. Aufs Haus haben wir bekommen. Es ist ein Akt der Höflichkeit.

[00:04:33]

Hier schon jetzt Mikron. Das macht. Habt ihr schon Angst? Es gibt schon fünf Bier.

[00:04:37]

Können wir das haben? Die EU? Das haben die vom Haus hier einfach hergebracht. Und es wäre unhöflich, dass wir das nicht trinken.

[00:04:42]

Okay, da muss man noch kurzen Absacker. Aber wir wollen jetzt erst kurz essen und dann machen wir den Podcast oder wie?

[00:04:48]

Also ich würde jetzt sagen, du kannst jetzt hier ein Spiel in die Hand. Kann ich auch so..

[00:04:52]

Prost. Prost. Sein. Auf was trinken wir genau? Die anderen zwei sind übrigens für Konstantin und Pfeife, die hier auch noch rumstehen. Na ja, die müssen erarbeitet werden, müssen uns aufnehmen. Aber die können ja trotzdem auch ein bisschen Bier aufnehmen.

[00:05:05]

Mund, die Preise und so. Also wir müssen vielleicht einmal kurz erklären, was das überhaupt soll. Wir haben ja sie, darf ich auch mal hören in Brüssel. Ja, gleich. Wir haben jetzt doch das gar nicht gemacht.

[00:05:17]

Jetzt lass das mal den Moderator erst mal machen. Und dann sage ich erst mal noch Ja, hab ich auch. Aber jetzt hör kurz zu, bitte für alle Zuhörerinnen, die jetzt gerade eingeschaltet haben, denken Was ist denn da für ein Durcheinander? Was ist los mit den Sitzen, die gar nicht an ihrem Keeping Tisch? Nein. Guten morgen. Heute ist alles anders. Eine spezial Folge hin, die da auch so reingepasst hat mit den am anfang der Woche.

[00:05:36]

Und wir sind in Köln. Wir sind beim Comedy Preis. Weil wir nominiert sind. Wir wollen den Preis haben. Wenn wir ihn nicht haben, wollen wir den Gegenwert des Preises in Kölsch aufgewogen haben. Und daran arbeiten wir jetzt und weiß, was auch besonders ist.

[00:05:51]

Glas. Ja, das ist hier gar kein Podcast. Das ist eine ganz neue Sache, die wir heute praktisch erfinden, nämlich eine Poth Tage.

[00:05:58]

Oh, ein paar Tage. Wir haben ja auch schon gerade eben im Flieger. Man ist eine ist eine Reportage. Eigentlich praktisch nur, wenn man das nochmal macht. Genau. Und wir sind eine Potato und eine Reportage. Wäre, wenn ich praktisch einfach nochmal zurückgehe und überlege, die Portale noch einmal zu machen. Kommt daher das Wort? Ich glaube schon.

[00:06:17]

Das ist ein komplett neues Format. Wir nehmen euch, liebe Zuhörerinnen mit eben vom Flieger aus Berlin nach Köln ins Promi Hotel und dann mit dem Shuttle zum Comedy Preis. Zwischendurch wollen wir Mittagessen, das nehmen wir nicht auf und gehen dann in den Preis rein und machen dort auch ein paar Aufnahmen. Und dann noch ein großes Fazit. Also ihr könnt uns auf dem gesamten Abend hier beim Comedy Preis am Freitag, 2. Oktober begleiten.

[00:06:43]

Hast du jetzt schon Hunger? Oder sagen wir noch, wir könnten da ja auch irgendwie nach der Veranstaltung was essen, nach der Veranstaltung?

[00:06:49]

Gibt es etwas? Wir können teilnehmen, im Hotel essen. Das hab ich geklärt.

[00:06:53]

Mein Mann ist natürlich hier off the record. Wir können das jetzt machen. Und dann will ich gerne wieder zum Italiener.

[00:06:59]

Der Italiener von Harald Schmidt, wie immer, der gehört ihm. Wir können jetzt gerne. Jetzt müssen wir erst mal ein bisschen Podcast. Aber wir müssen ja.

[00:07:09]

Also wir gehen auf. Wir haben ja alle Hunger. Das heißt, wir gehen auf jeden Fall gleich irgendwohin essen.

[00:07:14]

Megan Ja, super, machen wir. Aber ich will jetzt erst einmal, dass wir ein bisschen ein paar Meter machen, dass wir ein bisschen was einlagern, weil ansonsten haben wir 20 Minuten, sind alle besoffen und nicht gefrühstückt.

[00:07:24]

Also ja. Also mir fällt auch kein außer Haus. Wenn du irgendwie nach der Veranstaltung was isst.

[00:07:32]

Auf keinen Fall. Das sind vier, fünf Stunden.

[00:07:34]

Wirst du noch durchhaltbar? Kannst du das? Können wir das später besprechen? Können wir jetzt einfach? Kannst du das? Okay. Wir müssen ja. Können wir ins Mikrofon reden? Und wenn wir jetzt einfach weiter. Wir gehen essen.

[00:07:43]

Gleich. Also wir sind hier im Promi Hotel in Köln und das muss man ja auch erst einmal berichten, das wie das hier abläuft. Wir sind ja vorhin durch die Lobby beim Einchecken und im wen sind wir da rein gerannt.

[00:07:56]

Das glaubst du nicht inklusive. Bert Slavische Junge und Knospe sitzen da und einfach so an der Bar, trinkt Bier und Knott.

[00:08:03]

Sie ist verkatert. Knossos kommt hier schon verkatert auf dem Comedy Preis an. Und Sommer, der Grauhaarige, den hab ich nur von hinten gesehen.

[00:08:10]

Aber ich meine mit meinem, mit meinem geschulten Blick erkannt zu haben, dass der Hinterkopf von Michael Mittermeier war.

[00:08:16]

Das war der Hinterkopf für Michael. Aber echt.

[00:08:18]

Ich hab ihn nicht von vorne gesehen. Ich hab nur anhand. Also ich hab nur diese Dinge zusammengenommen. Das Hotel hier, Comedy Preis, graue Haare. Und Dieter Nuhr war es nicht.

[00:08:28]

Weil er nämlich eine Lederjacke trug. Da das Unterschreitung aber ich finde, das ist doch echt spannend. Das ist ein einzigartiger Ort in Deutschland. Der müsste eigentlich mal UNESCO-Weltkulturerbe sein, weil das ist eigentlich sowas wie die hängenden Gärten. Richtig, weil das ist hier eigentlich sowas wie Madame Tussauds in echt. Das ist ein ganzes Hotel. Und hier sollten Promis drin. Egal in welcher Zimmertür man klopft, da macht irgendein Rommels wie ein Adventskalender der Stars.

[00:08:53]

Außer man klopft bei der 3 04. Da wurde ich so oder bei der aber wohl ich sag mal ist das für dich eher unangenehm.

[00:09:01]

Und zum Hotel, weil man dann alle 10 Meter jemand trifft. Smalltalk, Smalltalk, Smalltalk. Also lieber im.

[00:09:07]

Wir sind heute, heute morgen schon sind. Jakob und ich sind zusammen zum Flughafen gefahren und dann wollte Jakob noch. Du kennst das doch aus allen Duell um die Weltzeit. Es ist die alte Erinnerung wieder aufflackert. Wir haben noch ungefähr eine Minute Zeit. Was machen wir? Wo gehen wir hin? In die Uhr wollte ich hin.

[00:09:23]

In die Businesspläne laufen für den Flug. Wenn Inler so in die Business-Class, weil es da Kaffee, der in der Herstellung 10 Cent kostet, dann gibt es da für 0 sind.

[00:09:34]

Außerdem brauchte ich noch einen Beutel, den man zumachen kann für meine Kosmetik.

[00:09:38]

Ja, gab's da aber nicht. Wart ihr noch in der Business? Wir sind in die Wüste. Ist auch egal. Das war richtig wie früher beim Duell um die Welt. Man hat keine Zeit, man hat tausend andere Probleme, aber Hauptsache man kriegt diesen. Es scheint abgestandenem Baustellen. Kaveh Für umsonst. Das ist wichtig. Da fühlen wir uns wie Könige. Aber da hat ja, da hast du doch schon was gegessen.

[00:09:55]

Nee, da gab's nichts. Ganz richtig. Wir sind aber dann gelaufen und auf einmal ist da wirklich ein funkelnder Mensch. Steht da ein Mensch? Er sah aus wie ein Brillant, eher wie eine Discokugel.

[00:10:08]

Genau. Er hat wirklich in allen spektralen Farben geglänzt und das Licht hat sich gebrochen in seinen Augen und in seiner Seele.

[00:10:15]

Julian Stöckel oder wie er sich selber nennt die Stöcke in die Stöcke, in die Stöckeln stand da und wir sind also da.

[00:10:22]

Kann man wirklich sagen, dass wir da hineingeraten sind?

[00:10:25]

Ja, total. Hat er sich von seinem Boxkampf erholt, frage ich mich. Er sah blendend aus. Ich er auch geboxt. Also, der hat geboxt.

[00:10:32]

Hat er gemerkt. Das tut ja weh. Nach dem allerersten Schlag.

[00:10:37]

So wie Axel Schulz früher. Und ist dann aus dem Ring geflattert. Wirklich die Arme erhoben und ist dann so raus geflattert.

[00:10:45]

Naja, gut. Also er sah gut aus. Muss man sagen. Also man weiß man nicht. Wannst Schwellung oder Hurrle run. Das kann man ja noch auf die kurze Distanz nicht sagen. Wenn ich jetzt höre Satire, Satire. Wenn ich jetzt höre Ehrhard Promi Boxen gemacht, erklärt sich einiges.

[00:11:01]

Aber natürlich dachte ich kurz, ob man da an der rechten Seite nochmal drückt, bis dann alles da ist, wo es hingehört.

[00:11:06]

So, klasse. Jetzt mal Tacheles. In zirka zwei Stunden fahren wir zu dem Comedy Preis. Und dann ist ja auch so ein roter Teppich. Bevor wir dazu kommen, was ich auf dem roten Teppich mache, nämlich nichts, weil ich ja bestimmt nee, ich gehe durch den alten Boten Eingang da rein. Aber auf wen? Welchen Promi willst? Auf gar keinen Fall treffen.

[00:11:25]

Bestimmt gibt es Promis, mit denen du noch eine alte Fehde hast und wo du sagst Oh der, da drücke ich mich besser.

[00:11:31]

Ich freue mich über jeden. Und Eckart von Hirschhausen, den du in der letzten Folge Zitat Penner genannt hast.

[00:11:37]

Naja, also auch bei Eckart von Hirschhausen hab ich dann offenbar etwas aufzuarbeiten, weil man sollte sich mit Ärzten grundsätzlich nicht verscherzen.

[00:11:44]

Also ich habe mal irgendwann die Brille liegt man da auf dem Behandlungs Tisch und dann ärgert man sich, dass man den Penner genannt hat. Wenn der letzte, wenn der letzte Arzt in Deutschland ist, wer weiß was für eine Notsituation eintritt, ist ein Arzt hier und ich leg da kriegt keine Luft mehr. Das heißt, es ist ein Arzt hier und der einzige, der da ist. Eckart von Hirschhausen sagt Nee, da hat mich Penner genannt. Das heißt also, ich würde mich freuen, wenn ich Eckart von Hirschhausen treffe, um die Notsituation, die vielleicht eintritt, wenn ich mich an Erbse verschlucke oder einer Fischgründe wie Yvonne, die Burgunder Prinzessin, dann möchte ich das.

[00:12:13]

Eckart von Hirschhausen kommt und seinen Comedy, seine Comedy Persönlichkeit kurz mal ablegt. Könnte er das noch? Das ist ja die große Frage Könnte Eckart von Hirschhausen mir das Leben retten?

[00:12:22]

Und Anschlussfrage Würde er, er würde, wenn du da so husten liegst, würde aufgrund der Beleidigung im letzten Podcast folgendes machen Er würde so mit dem Skalpell sich Arbeitsbereich vor dir aufstellen und würde dann folgendes machen würde singen Would you noma ne if you in heaven?

[00:12:43]

Wie würdest du so röchelnd sterben?

[00:12:45]

Judith B Das nenne ich praktisch die, die die Treppe in den Himmel aufsteigen. Steht er unten und steht Spalier und singt Werbung. Ruhe, bitte!

[00:12:56]

Ich möchte Werbung machen, und zwar für ein neuartiges, modernes Produkt der Zukunft. Kennt ihr die Marke Porsche? Ist euch das bewusst? Was? Jawohl? Ja, ja, genau. Ist mir schon mal untergekommen.

[00:13:07]

Ja, es uns allen vielleicht schon mal untergekommen. Teilweise haben wir auch staunend am Straßenrand gestanden. Ich zumindest. Ganz oft. Seit frühen Kindertagen passiert mir das immer wieder. Und jetzt die große Frage Wenn also eine Traditionsmarke wie Porsche jetzt im Rennsport kommt und tolle Rennautos macht, natürlich auch auf den Straßen unterwegs ist. Was ist, wenn diese Marke jetzt anfängt, in die Zukunft zu denken und ein voll elektrisches? Porsche macht den Taijiquan. Wie findet man das?

[00:13:33]

Habt ihr den Eindruck, wenn man jetzt einen Elektro Porsche sieht und vielleicht eben nicht hört, aber mal fährt, so ist das für euch in eurer Wahrnehmung so. Trotzdem so ein Geschoss.

[00:13:42]

Das ist einer der wenigen Porsche, bei denen ich immer wieder richtig erstaunt hinterher gucke und den Versuch mit den Augen zu analysieren, weil ich das so hightech mäßig finde. Das ist wie ein Auto aus der Zukunft. Und ich habe mal in einem Restaurant Parkplatz gelaufen, da stand einer und um den waren drei Jugendliche haben sich dann rum gestellt und haben den bestaunt, weil das immer noch sowas krasses ist.

[00:14:04]

Also den neuen Elfer kennt man als Ikone. Aber der Taijiquan? Das ist so ein richtiges Zukunftsaussicht.

[00:14:10]

Ich bin ja weiß Gott nicht als Auto, Freak und Autonome bekannt. Aber auch durch Zufälle bin ich da mal in so ein Taijiquan eingestiegen. Und ich meine Mundwinkel, die waren so neutral und die sollten auch so bleiben. Und da bin ich aber mit dem Ding gefahren und ich hab wirklich den Spaß meines Lebens gehabt.

[00:14:27]

Aber du hast nicht gegrinst. Das waren die sogenannten G-Kräfte, die haben deine Wangen durch die Affenart Beschleunigung einfach nur nach hinten gezogen und du hast gedacht, du hast.

[00:14:36]

Es war wirklich ein kurzer Moment, wo ich eure Begeisterung für Autos und Automobile irgendwie verstehen konnte. Es hat wirklich das ist alles.

[00:14:44]

Es ist echt die Zukunft und man kann ohne großartig drüber nachzudenken, warum einem das jetzt Spaß macht, kann man das einfach so genießen? Und selbst wenn man sich eigentlich vorgenommen hatte, jetzt nicht weiter interessiert zu sein an dem Thema Autos klappt das ja offenbar. Es gibt natürlich so viele Porsche Enthusiasten, die jetzt sagen na mal sehen.

[00:15:00]

Also man ist irgendwie Porsche Fan oder auch Leute, die vielleicht schon einen haben oder wie ich so seit frühesten Kindertagen irgendwie super finden.

[00:15:09]

Da muss man überzeugt werden und ich muss sagen, bei mir hat das geklappt, bei vielen anderen auch. Porsche Drive Rennstall, das haben wir ja schon mal besprochen.

[00:15:15]

Na klar, das ist nämlich der Weg, wo man ihn gar nicht unbedingt kaufen muss, um den zu erleben.

[00:15:19]

Genau da kann man das kann man auch mal verschenken. Da kann man also so ein m fahren und es ist tatsächlich ein Erlebnis. Also wenn ihr Enthusiasten seid, was Autos grundsätzlich anbetrifft und wenn ihr interessiert seid an so einer modernen Art und Weise davon, dann schaut euch das doch mal an. Alle Informationen dazu gibt es in den Shownotes. Ich fand es fahren ja mal ein geiles Erlebnis und ich hätte ich ruft da jetzt demnächst an und bettel da das mir so ein Mal geben.

[00:15:43]

Ein paar Tage. Das mache ich hin und wieder bei Produkten, die mir gut gefallen.

[00:15:46]

Ich kann jetzt anrufen, dass uns vielleicht zum Comédie Preis fahren.

[00:15:49]

Porsche. Taijiquan. Daumen hoch.

[00:15:51]

Werbung.

[00:15:52]

Ich bin ja vom Hotel. Da stehen schon die. Wie nennt man das beim Fußball? Heißt die Kiebitze, die sich das Training angucken. Und da unten stehen die Autogrammjäger und die haben bisher sofort abgefangen und haben ein Foto gemacht. Lasst euch nicht, uns nicht. Ist auch okay. Aber jetzt hab ich gefragt Ist das vielleicht die einmalige Chance, dass ich da unten so ein bisschen Promi mal über bei den KiB?

[00:16:15]

Also ich kann es so lange rauf und runter und da Vorbeilaufenden immer sagen pfeffert.

[00:16:19]

Pelé ist auch nominiert. Ich bin Teil davon.

[00:16:23]

Ein bisschen Foto mit mir machen können, da könnte ich das schon ein bisschen üben.

[00:16:26]

Das Ding. Es gibt bestimmte Sachen, die müssen einfach passieren. Die müssen einfach von selber passieren. Die darf man nicht anstupsen oder so. Und das ist ja jetzt auch nicht irgendwie so eine Art, das ja nicht wie bei mir Gedanken in dem Film The Game und dann so eine Firma praktisch, die so ein Leben aufsetzt, in dem wir dann mal gucken muss du da zurechtkommst, sondern entweder bist du das oder nicht. Man kann das nicht provozieren.

[00:16:47]

Warte einfach. Du musst ein bisschen warten. Du bist zu ungeduldig. Du bist zu scharf darauf, ein Promi zu sein. Nee, doch nicht.

[00:16:54]

Wie kommst du jetzt da drauf? Also das hab ich auch überhaupt nicht gesagt. Doch nein, ich wüsste, was hier fünf Meter entfernt vom Hotel ist der eigl. Steig. Und da gibt's sehr lecker Döner von Poldi. Wirklich eine der leckersten Döner, die ich kenne. Kein Witz. Da gibt's Leckere. Und da gibt's einen Italiener, von dem in der Branche es die Geschichte gibt, dass dort Harald Schmidt immer gerne isst. Und da war ich dann noch eine aktuelle Geschichte.

[00:17:20]

Man sagt doch jetzt auch nicht hier. Hier hat der Biolek mal gekocht oder hier war irgendwie. Kulenkampff hat hat sich immer seine seine Zeitschrift gekauft. Es ist doch also ist das nicht eine Geschichte.

[00:17:30]

Aus einer ganz anderen Generation sitzt Knacki und du erzählst irgendetwas von Harald Schmidt?

[00:17:35]

Erstens ist es so auf dich zu Anfang. In Köln gibt's Cafés. Da war Willy Millowitsch schon mal pissen und tragen seinen Namen. Das ist hier so Wenn da einmal ein Promi drin war, dann wird das über Generationen weitergegeben.

[00:17:45]

Ich habe eine gute Idee, aber ich will es unverändert sehen, dass das ein Italiener ist, der superlecker ist. Ja, wir haben richtig tolle Pasta da.

[00:17:52]

Die haben auch. Man weiß nicht, dass man schreibt mal eben was dafür ich gerne mit euch hingehen. Ich möchte kurz was aufschreiben hier.

[00:17:57]

Ich schreibe hier.

[00:17:58]

Auf diesen Zettel schreibe ich Italiener auf, das ist vermerkt und ich habe das hier aufgeschrieben, wie wir das nicht vergessen. Deine Message ist angekommen.

[00:18:07]

Ich habe eine Idee. Wir müssen vergessen, wie seinerzeit hinlaufen. Sag mal bitte, sag mir bitte, was du von meiner Idee hältst. Ich möchte. Kennt ihr den Film? Being John Malkovich? Kennt ihr ja. Und ich möchte daraus eine kölsche Regional Klamotte machen. Und die heißt dann Biehl bian Willy Millowitsch. Und da kann man in den Kopf von Willy Millowitsch rein.

[00:18:29]

Vielleicht mit der Tochter gemeinsam, dass sie auch nochmal so ein bisschen darum führt.

[00:18:33]

In dem Kopf wäre das nicht was für so tuned. Theater so Tür auf, Tür zu, Theater, wo die praktisch ihre vier, drei Wände da in jedem Altenheim aufbauen und dann machen die anhand der Original Story von John Malkovich machen die Bian wie Millowitsch in der kölschen Version. Was haltet ihr das gut ist.

[00:18:50]

Das ist super billig, weil man kann einfach mit dem iPhone über die Ringe laufen und da hat man den Film ja, warum nicht?

[00:18:57]

Mir ist das irgendwie zu zugesetzt. Also der einzige, der sitzt bisher wohl.

[00:19:01]

Du, Tomáš steht da, stehen ihr locker in den Hüften drin und maximal ein halbes Kölsch getrunken.

[00:19:07]

Sie trinkt Kölsch und Pfeife aus. Unverschämterweise.

[00:19:10]

Können wir bitte noch ein bisschen über die Veranstaltung reden? Heute Abend was erwartet?

[00:19:14]

Solange auf das Sofa auf dem Sofa sitzt. Wir sitzen hier gut. Wir sitzen. Stehen. Wir stehen ja auch gut. Also. Heute Abend erwartet uns erstmal eine sogenannte Überraschung, weil in Coruña Zeiten ist alles anders. Deswegen weiß ich nicht, wer der Comedy Preis in diesem Jahr ablaufen wird. Normalerweise ist das im Kolosseum, also in den großen Studios, in denen wir auch immer unsere großen Shows aufgezeichnet haben, früher in Ossendorf. Jetzt ist es aber woanders.

[00:19:39]

Jetzt ist es in der Chanson Straße, im ehemaligen Viva Gebäude, wo ich ja meine Arbeit begonnen habe. In der vierten Etage hab ich damals angefangen zu arbeiten. Mein erster Tag beim Fernsehen war in dem Gebäude, in dem wir heute sein werden.

[00:19:49]

Ja und war da auch TV total.

[00:19:52]

Da ist auch TV total gewesen und da gibt es ein großes Studio, da wird Schlag den Raab wurde da früher mal gemacht. Mittlerweile ist da noch Schlag den Star und alle Raab Produktionen.

[00:20:00]

Das heißt aber Hanns-Martin mal drin in dem Studio, wo wir heute vielleicht einen Preis nicht bekommen.

[00:20:06]

Ja, ja. Und in dem Studio ist heute der Comedy Preis. Ach und da kenne ich wirklich alles. Da kenne ich jede Fliese und jeden Fussel, der da noch in der Ecke liegt. Jede Steckdose kann ich dir sofort sagen, wo was ist, weil ich da angefangen habe. Da fährt man mit der ihr nach Schlebusch fährt man da hin.

[00:20:23]

Und dann machen wir das heute auch. Das ist an der Keupstraße vorne.

[00:20:27]

Das ist also ein ganz tolles Viertel in Mülheim. Das ist so eine Straße voll mit orientalischen Restaurants, eins besser als das andere. Und da kann ich euch empfehlen mal einen Döner. Also ich glaube nämlich nicht, dass hier im Stall der beste Döner in der Keupstraße in Mülheim, hier in Köln, da wird der beste Döner sein ist. Was das angeht, eine tolle Ecke. Und für mich irgendwie schließt sich da eine Klammer Klasse.

[00:20:48]

Es ist wirklich nett, dass du uns kulinarische Empfehlungen entdeckt, was ich wissen will. Wie verhalte ich mich auf dem gesellschaftlichen Parkett, dass Comedy Preises? Ich bin da Newbie. Ich werde da mitgeschleppt. Ich bin da irgendwie reingeraten. Jetzt bin ich da. Also was muss ich machen? Wie muss ich mich auf dem roten Teppich verhalten? Gibt's da irgendwelche Regeln?

[00:21:08]

Ja, also wenn man steht man so, dass man nicht so dick aussieht wie man ist z.B. könnte eine Frage von Schmit Design seitlich jetzt gar nicht von mir. Jetzt die Frage von Schmidt, die wird leicht angepfiffen. Schmidt Die will wissen, wie man jetzt nicht so häufig über die Schulter gucken. Also was ganz wichtig ist.

[00:21:25]

Ich erzähle euch jetzt mal was sie machen ist das ist die. Es kommt gar nicht auf die Pose an, sondern auf die Haltung, auf ein bisschen auf die Attitüde. Ihr verbringt zu viel Zeit auf dem roten Teppich, ihr bleibt einfach zu lange auf dem roten Teppich und ihr geht erst einmal rauf auf den roten Teppich. Und dann, wenn ihr die Hälfte durchschritten habt, fällt euch ein Ihr müsst ganz dringend noch jemandem was sagen, der am Anfang des roten Teppich steht.

[00:21:44]

Das heißt, ihr geht nochmal wieder zurück. Rolf Außerdem auf vier hundert. Ihr seid klassisch am Hühnern. Ja, und dann geht ihr zurück zu dem, flüstert ihm etwas ins Ohr. Egal was. Und dann geht er wieder zurück auf die Mitte. Dann fällt euch ein O! Wieder Handy Handy vergessen. Nochmal zurück und ihr müsst die ganze Zeit so hin und zurück, hin und zurück und dann heißt es jetzt müsste mal was machen, weil ihr müsst ja eigentlich nur so ein.

[00:22:07]

Ich müsste eigentlich nur so eine La Ola Effekt auslösen, wenn einer anfängt zu fotografieren. Fotografieren alle, weil dann die anderen denken, der eine weiß, wer man ist und niemand will irgendwie das eine Foto nicht haben. Also fotografieren alle zur Sicherheit wird da einfach mal mit. Zur Sicherheit wird damit geknipst. Ist es auch nicht so peinlich.

[00:22:23]

Das heißt macht irgendetwas besonderes. Du und ordentlich euch jetzt einfach Tätigkeiten zu. Damit ich sicherstellen kann, dass ihr mir dann auch in Zukunft helfen könnt. Ihr eure eigenen Prominenz Baywatch Berlin nach vorne zu Hühnern. Du machst Breakdance. Thomas heute Du zeigst einen kleinen Turteln oder so oder du drehst ihn nicht sehr gut gelaufen.

[00:22:44]

War schon ein bisschen, aber kunstvoll ist eine ganz tolle Idee.

[00:22:46]

Hätte ich könnte. Ich könnte dir eine ganze Zigarette rauchen. Und da hört es genau auch schon auf.

[00:22:53]

Jetzt als Pyrotechnik oder oder. Nenn es wie du willst. Aber wenn es irgendwie nach vorne. Peter Sodann rauche ich dann eine Zigarette auf dem roten Teppich? Aber ich hab ne antrete. Du gehst zu den Fernsehkameras. Da ist ja bestimmt auch TaW und Red und so. Du bist da, der Hunni Poth und die richten all die Kameras und dann machst du den Weg frei und lässt Jakob vor. Du sagst nur Hallo! Natürlich kriegen sie ein Interview und dann kriegst du ein Telefonanruf.

[00:23:16]

Ach nee. Und Jakob steht da. Das ist eine sehr gute Idee. Das Waynes World, wenn die Kameras alle auf den gerichtet sind. Fantastisch. So machen wir es.

[00:23:23]

So machen wir das. Ja, ich lockt die an. Ich bin praktisch die Wurst vor der Nase der Redakteure. Und sobald die nach der Wurst schnappen, nehme ich sie weg und stelle die andere Wurst hin.

[00:23:31]

Ja, ja, ja, das machen wir. Und ich ruf dich immer an. Und dann muss ich leider sagen das Telefon. Dann muss!

[00:23:37]

Rief eigentlich die Freundin. Zwei Fragen zum Comedy Preis und dann hatten die ihren Katalog ab.

[00:23:43]

Das nenne ich immer so! Eventuell fragen wir uns noch, wer ist.

[00:23:46]

Also da könnten Sie drei fragen, die nachher dann am Ende aber das Ding ist, was die immer machen, das musst du wissen, das ist überall, gleich, ob das jetzt Tuff ist oder exklusiv. Haben Sie eine gute Einreihung? Zwölf? Nein. Das machen im Hotel an der Rezeption das Fragen gewechselt? Nein. Weil das ist wichtig, dass du das weißt. Es ist auch für die Zuhörer wichtig, weil man sich manchmal fragt Wieso erzählt jetzt irgendein Promi den ich irgendwie?

[00:24:07]

Warum erzählt jetzt Alexander Mazza, wie er Weihnachten feiert im Juli? Warum macht er das? Frage ich mich manchmal als Zuschauer. Wie hat Brisant jetzt so schnell geschaltet, dass sie schon im Juli gefragt haben, was Weihnachten aktuell sein wird? Warum redet man über Weihnachten in einer kurzen Hose?

[00:24:25]

Ja, es ist folgendermaßen Diese ganzen Boulevard Redakteure und Redakteurinnen, die stehen da am roten Teppich.

[00:24:33]

Denn fragen die ja, wir finden es hier ein Herz für Kinder. Gala Haben Sie auch Kinder? Ja. Haben Sie auch ein Herz für Kinder? Ok. Wie feiern Sie Weihnachten? Wie war Ihr letzter Urlaub? Wie stehen Sie zum Coruña Virus? Und was sagen Sie eigentlich zum letzten Streit beim Sommerhaus der Stars?

[00:24:46]

Und dann merkt man so Man ist gerade in so einer Art Fragebogen gefangen und die stellen einem eine Frage nach dem anderen.

[00:24:51]

Ist das so willkürlich? Die haben ja diese Themen, die haben naja, das sind so Themen, die die praktisch vorbereiten. Die wissen dann sagen wir zum Beispiel Sommerzeit Uhr vor der Zurückstellen und man denkt was der Winterzeit zurück oder vorstellen. Bei Saturn Bettwäsche fühlt sich das gut an. Auf der Haut, wo man denkt was ist los? Was? Was wollen sie?

[00:25:10]

Und weißt du, wie man das bei RTL nennt? Ja, das nennt man Stimmen sammeln für die Punkte. Was sind die Punkte? Punkt. Neu 12.12.. Ja, ich muss noch mal raus für die Punkte.

[00:25:22]

Das ist das. Ja und dann haben die ganz viele Stimmen und haben dann so random Themen, die sie dann so abarbeiten. Und dann können die aus diesen Schrott O-Tönen, die sie dann da sammeln. Da sage ich z.B. wie ich jetzt Satin Bettwäsche auf nackter Haut finde.

[00:25:33]

Ist jetzt ein ziemlich geil. Und dann kommt die nächste. Es ist jetzt ein High Concept Beispiel der Fragen, die natürlich nicht, aber könnte ja sein. Und die haben jetzt irgendwie so ein Zeit unabhängiges Thema geplant. Irgendwann, wenn gar nichts los ist in einer Woche, dann reden wir über die Bettwäsche. Ich sag mal, was mich zum Beispiel nervt. Unser Teil Bettwäsche ist, dass wenn man frisch geschnittene Fingernägel hat, dann kratzen die da immer so lang.

[00:25:55]

Das ist so. Ich hatte Jakob das Sollen. Den Punkt, das ich denen das sagen ich mache keine Fernsehinterviews Glas. Du bist ja Honey Pot. Und dann steht da Nell und ich mache keine. Ich bin ich. Ich mache keine Fernsehr.

[00:26:07]

Du sagst immer nur Guten Abend. Und dann muss ich ran oder wie? Das MÃrchen gegen Aufregung. Klar. Warum bist du denn aufgeregt? Ich muss doch eine Laudatio halten.

[00:26:15]

Es kann ja passieren, dass wir auch Dankesworte z.B.. Das wird nicht passieren. Ist das wirklich was? Also gemischtes Hack fest und flauschig. Da taugen wir nicht mehr.

[00:26:27]

Olli und Jan, die kommen natürlich nicht. Rufe Martin Schulz an. Ob er heute Abend da hinkommt?

[00:26:32]

Ich rufe ihn an, weil ich hab gehört, dass Olli Schulz die Dreistigkeit besitzt, er heute als Spieler zu feiern. So kommen die Preise.

[00:26:39]

Ruf ihn an. Ich rufe ihn ab.

[00:26:44]

Er macht laut.

[00:26:52]

Kirchmayr Euer Olli, ich wollte mal fragen, ob du. Bist du dir wieder zu fein für Comédie Preise oder was kommst du mich?

[00:27:01]

Wann kommst du denn nicht?

[00:27:03]

Ich halte ich schon seit Wochen auf. Ich hab heute Abend eine Meditation mit Tunesierinnen.

[00:27:12]

Aber Olli, dein Affenhaus, Gösta. Wir könnten mal wieder nach Jahren mal wieder was trinken. Und jetzt macht ihr da wieder so ein Ding daraus. So zum Comedy Preis geht man nicht alles. Was soll da denn? Wo ist denn der Spaß geblieben?

[00:27:25]

Ich weiß schon wie. Du weißt schon ganz genau, dass ich mich immer für dich schäme. Ja, irgendwo besoffen aus so einer Schwäbisch, weil da trinke ich gar keine Termine. Mich immer richtig auch mit den großen Stars einen saufen viel und nach irgendwelchen erst nach der Tanzfläche und alle anderen werden durch.

[00:27:43]

Ja ja recht. Da, da, da wo. Recht. Das Problem hab ich heut an der backe. Aber ok. Also. Du kommst also wirklich nicht. Auch nicht spontan oder so..

[00:27:54]

Nee. Aber. Meine gedanken sind. Aber. Soll ich. Soll ich. Soll ich. Den ice schicken. Dass du noch. Schnell kommst?

[00:28:00]

Du. Ich würde es. Ich. Aber hier das Missions, die ich heute hab. Das ist Magdalena. Komm ich heute Abend ist aus Bulgarien. Ich war auch schon mal Palina insg. Und bei meinem Kollegen Joko. Das ist jetzt gerade das große Ding. Das ist die Zukunft im Kartenlegen.

[00:28:13]

Was machst du heute?

[00:28:14]

Machst du heute Astro Lenski online? Gehe olé, olé! Also ich ich hab gehört. Es scheint ja jetzt nicht zu stimmen, aber mir wurde gesagt Ihr macht das so, du und Böhmermann, ihr macht so ein so ein Live Podcast und guckt euch die Veranstaltung im Fernsehen an. Ja. Kannst du mir da eingefallen, wo nur? Für den Fall, dass ihr mit der sichaus fertig seid und auf einmal doch vor dem Fernseher landet? Ihr lästert euch ja einen ab, aber könnt ihr?

[00:28:45]

Könnt ihr irgendwie nicht über mich lästern? Bitte, wenn wenn ihr das macht, bitte, ich bin noch nicht so weit.

[00:28:50]

Sparstrumpf Schnäuzer ja, ja, hab ich wirklich. Versprichst mir keine Sorgen. Aber das ist ja auch nicht das erste Mal. Ich freue mich immer, wenn. Großveranstaltungen sind ja eigentlich immer mal nur ein Thema zum Quatschen. Irgendwie über Kollegen lästern, das ist ein Volkssport geworden in Deutschland, an dem ich mich gerne beteilige.

[00:29:13]

Okay, Olli. Wir müssen jetzt auflegen. Wir haben jetzt Kölsch bestellt.

[00:29:20]

Schade. Wir sind ganz aufgeregt. Hoffentlich kriegen wir den tollen Preis.

[00:29:25]

Ich bin dann gegen die nächsten Trainingsauftakt. Thomas Schmidt Ja, wir sind richtig aufgeregt. Wir wollen unbedingt den tollen Preis haben. Wenn wir den nicht kriegen.

[00:29:33]

Sie eine super traurig, aber Tanzschuhe. Wir versuchen schon schwer Eindruck. Weder melde endlich mal wieder. Wir könnten mal wieder ins Kino gehen oder so..

[00:29:50]

Ich warte auf den Anruf. Ich bin zu Hause mit meinem Hund wirklich ziemlich gut. Jetzt kommt nämlich die richtige schlechte Nachricht.

[00:29:58]

Es wird keine Aftershave geben. Und jetzt dürfte mir natürlich auch gerne auf Knien danken, dass ich mit dem Problem mich heute schon befasst habe. Denn als wir in Knacki Bert reingelaufen sind, habe ich von Knossos raus gemolken, dass Sido noch kommt.

[00:30:14]

War das bei Gnocchi rausgemobbt? Nee, bei Knossos mag man sowas gesagt. Mensch Glossy, was geht denn heut noch? Und dann hat er mir berichtet, dass Sido auf dem Weg ist nach Köln.

[00:30:23]

Das wusste ich schon. Das hat mir nämlich Slaves Junge am Flughafen. Und die sind alle auf dem Weg hierher. Und ich weiß von Knossos, dass wenn die hier in diesem Hotel sind, dann gehen sie sehr klug vor. Die mieten ein Zimmer an, was nur dazu da ist, das zu versauen und dann machen die sowas wie dass die Schuhe in den Müll um die Wette werfen aus verschiedenen Entfernung. Und da geht heut fett die Party ab und es wird sogar folgender Mensch noch da sein.

[00:30:50]

Es ist unseres Hinterräder. Pedro Lombardi ist auch auf diese Party eingeladen.

[00:30:55]

Oh Gott, da kann ich nur auf die Schnauze.

[00:30:57]

Und wir müssen eigentlich jetzt nur noch aus Knossos, weil er dabei so ein bisschen schüchtern auf einmal welche Zimmernummer das genau ist. Wollen wir mit deiner Stimme mal den Siedlern hoffen, dass Tuma die Zimmernummer vom Party Zimmer für uns raus sind? Es weil es sei mal ehrlich, du zisch ab nach dem Preis und schmieding ich stehe dann da wie die Gouvernanten und wollen dann noch ein bisschen Spaß hab.

[00:31:14]

Könnt ihr Abend nämlich doch noch lustig so, weil natürlich hier in einer Bar. Das hatten Zapfenstreich um 1 ich hab da 7 Nummern von Sido seh ich grad und ich bin sicher, dass alle Leute, die da auf diesem Sido Zimmer sind, die haben sich alle testen lassen. Das ist völlig klar. Wir lass uns auch noch Therapiestunde. Ein Abstand wird eh eingehalten bei solchen Gespanne. Ich rufe jetzt an. Es klingelt schon. Alle haben eine Maske bei Sido.

[00:31:37]

So surft St. Sido ist noch im Auto. Da ist auf der Autobahn. Hallo, wir machen gerade ein Podcast.

[00:31:55]

Hallo meine Liebe macht eine Geschichte aus meinem Leben erzählen. Ja, ja. Was zum Beispiel? Naja, was bündige.

[00:32:06]

Nein. Es könnte was damit zu tun haben. Welche Zimmernummer das Party Zimmer heute abend im Hotel hat. Weil. Das wollen wir. Rausfinden.

[00:32:13]

Da seid ihr ja. Wir haben schon.

[00:32:16]

Die anderen. Klopp ist da schon getroffen. Wir haben nur noch nicht rausgekriegt, wie die Zimmernummer ist. Da sollst du jetzt mal sagen.

[00:32:24]

Das wird alles normal sein. Ich weiß, ich weiß. Ich bin mir immer noch nicht, was du meinst. Aber wenn eine klassische schon da steht, noch ein Datum. Das wird dann die Sido.

[00:32:32]

Sido. Der. Hallo der. Der Thomas hier. Der Jakob erzählt immer ihr erziehlt. Auch ihr Spiegel. Hallo Bazaar. Ihr Spiel. Ihr spielt eine Olympiade auf eurem Zimmer. Ist das richtig?

[00:32:46]

40 Minuten Olympiade? Die sogenannte Hotel? Dürfen wir da mitspielen? Wenn ihr sowieso. Die Olympiade. Die Olympiade. Da kann man doch etwas verlieren. Lebenswerk erhält man. Aber man kann auch arm werden. Was kostet das? Jakob Das ist nicht die kleinste. Und Pucci. W o. Mitspielen kann man nicht aus dem Fuffi. 000 Mark. Oh klar.

[00:33:08]

Kannst du mir Geld leihen? Jetzt mal ein anderes Thema. Ja, wir gucken mal. Wir gehen jetzt zum Geldautomaten.

[00:33:14]

Und dann Simon ist gleich einer da mach ich da mal hin. Wenn du die Olympiade nicht.

[00:33:21]

Na, na gut, okay, alles klar. Dann wissen wir Bescheid. Ja. Dann schreib ich wieder, wo das ist. Wir kommen da, ne?

[00:33:30]

Ja, ich glaub. Für welches Zimmer bist du? 5, 2, 2, 5, 2 2? Ich komme vorbei, mein Lieber. Jo. Söder Smitty.

[00:33:39]

Wir machen das so klar. Es geht zum Geldautomaten und wir gehen zu Klars.

[00:33:44]

Ja und da gehen. Dann können wir dann weiterspielen. Wir sind deine Rennpferde wie in Dubai. Ja, du setzt Geld auf uns, wie wir spielen die Olympiade und du setzt das Geld.

[00:33:54]

Aber wenn ihr euch etwas bräter, schieße ich euch. Da ist Bier im Kühlschrank. Kennt ihr den Trick von Joko Winterscheidt, wie man Schnäpse aus der Minibar trinkt, ohne das lästige Bezahlen danach? Damit erst mal wieder auffüllen? Nee, nicht ganz. Also es ist ja ein ganz lästiger Ablauf, wenn man trinkt. Die Sachen sind meistens ein bisschen überteuert und dann kommt das Doofe, dass man morgens verkatert ist und bezahlen muss. Ja, und da hat Jürgen einen ganz tollen Trick sich ausgedacht.

[00:34:26]

So hat er sich gesagt Wenn ich einen Whisky trinke, welche Farbe hat denn so ein Whisky Apfelsaft?

[00:34:31]

Nee, auch nicht. Das kostet den Apfelsaft. Sie seitdem bezahlen?

[00:34:33]

Ah, ich Oh nee. Also welche Farbe hat Whisky? Schmidt Die gemeint sind. Kleine Fragerunde Welche Farbe hat Whisky?

[00:34:40]

Ist schon so bernischen.

[00:34:43]

Was aus dem Körper könnte denn ein Substitut sein für diese Flüssigkeit?

[00:34:48]

Dass praktisch der Hoteldirektor, wenn er dann die Minibar abzielt, dass er da nicht drauf kommt, dass er vielleicht weil man Aber bevor du jetzt erzählst, dass Joko in kleine Whiskey Flaschen pisst und überlegte Gut, was, lass es dir von einem der Rummelsburg und Verbot halt sagen. Man kann sich hier um Kopf und Kragen reden.

[00:35:07]

Ich muss halt versuchen, ich bei dem Spiel alles. Ich werde mich irgendwie holzhaufen, dass ich dann der Nominierungen gehe. Das darf nicht passieren.

[00:35:14]

Du musst du, der Enthusiast, deine Sendung gucken? Thomas, du musst mir nur eins versprechen Du musst aufhören, deine Realität aus diesem z.B. Sommerhaus der Stars und deine ganzen Reality nominierten.

[00:35:26]

Wer hat am wenigsten mit mir geredet, seit ich hier bin? Ich muss das, was da war, kritisch.

[00:35:30]

Du mir echte Leben zu übertragen. Das ist wirklich du. Du. Die Grenze zwischen dem echten Leben. Und dem dieses. Die Masken fallen. Jetzt zeigt er, wie er wirklich ist. Du hast zu wenig Follower.

[00:35:41]

Merkst du wieder, was verschwimmt?

[00:35:43]

Ich verstehe das. Aber ich will diesen Podcast auch nutzen, damit die Leute da draußen mal merken, wie ich wirklich bin.

[00:35:50]

Thomas muss aufpassen, du guckst zu viel davon.

[00:35:52]

Du merkst nicht mehr wo. Das ist trennscharf zum Verrücktwerden, was du da machst. Das ist, wenn dann irgendeiner sagt, er ist verrückt geworden. Wann fing das an?

[00:36:01]

Naja, so nach um und bei 40 Folgen Baywatch Berlin Voter. Komisch. Das ist sehr gut dokumentiert jetzt gerade.

[00:36:08]

Also es war so, dass Schmidt die Klars darauf angesprochen hat, dass jetzt seine Maske fällt. Und dann hat Klaas eben den Moment genutzt, um Schmidt halt mal so ein bisschen die Meinung zu geigen und ihm zu sagen, dass da bei ihm total die Realitäten verschwimmen. Und dann hab ich halt gesagt, dass ich heute halt safe sein muss und im Spiel echt alles gebe. Vollgas 150 Prozent. Und Schmidt, die war super verwirrt.

[00:36:29]

Ihr schneidet das alles falsch zusammen, hab ich das Gefühl. Am Ende wird Witter muss ich mich bei Instagram abmelden, weil ihr das Falsche zusammenschneiden hier.

[00:36:39]

Also ganz ehrlich, am Ende entscheiden das die Zuschauer und nicht du.

[00:36:45]

So, jetzt machen wir hier mal einen Bruch und gehen jetzt mal schön Mittagessen. Ja, ich zeig ich euch mal mein Köln. Ich zeige euch mal mein Köln. Jetzt komm. Klaas hatte lecker Nudeln machen.

[00:36:55]

Auch ohne die. Ohne. Ohne die Hörer. Jetzt mal das wir. Wir haben jetzt schon so viele Biere tun.

[00:36:59]

Das muss jetzt mit so einer schönen Pasta erstmal so aufgesogen werden, weil sonst wir viel zu betrunken, die lassen wir auch mal die.

[00:37:05]

Ich hab hier mein T-Shirt aus dem Flug an, kennst das, wenn man vom Flugzeug kommt, selbst wenn man nur eine Stunde geflogen ist, hab ich danach das Bedürfnis, mir ein frisches T-Shirt anzuziehen.

[00:37:15]

Dann mach doch schnell mal los.

[00:37:16]

Ich hätte das vorhin sein müssen damit. Dem Martin Schulz war das nötig, Lars Frage dich und so bloßzustellen, das ist das was, was bei unseren Eltern dann nämlich Ärger gibt.

[00:37:25]

Das geht bei unseren Eltern Ärger.

[00:37:27]

Ja, ich hab halt Kontakte in die höchsten Reagen. Wir wollten nur ein Bier. Wir wollten ein Bier mit dir trinken. Das ist der Comedy Preis. Da steht lustig drauf und wir wollten mit. Mit mit lustig. Wollten wir schon in Köln.

[00:37:39]

Also ich hab mich die ganze Zeit genervt, selbst auf der Bierflasche. Hier ist eine rote Nase und ein falscher Schnurrbart aufgemalt. Die haben nämlich sogar lustiges Bier Karneval abgesagt.

[00:37:49]

Mein Freund in diesem Jahr und auch hier in Köln, vor allem hier in Köln. Wir sind im Flugzeug geflogen.

[00:37:57]

Ich wollte meine Laune langsam aber sicher aufbauen, so wie man das macht. Für so einen Tag, wo man die Laune dann auch sehr langsam und lange ausrollen muss, weil die Laune muss ja lange halten. Das heißt, es bringt mir nicht so eine künstlich hoch geschossene kurze, instant gute Laune.

[00:38:09]

Die bringt mir nichts, weil man sagt ja, Glück macht das an Höhe wett, was immer an Länge fehlt.

[00:38:14]

Also möchte ich Fröhlichkeit haben, die sich über den ganzen Tag erstreckt, damit mir dieser Tag nicht so unangenehm erscheint, wie ich ihn befürchte. So, und das hat damit zu tun, dass ich z.B. im Flugzeug meine Ruhe haben will, d.h. ihr Quatsch mich da die ganze Zeit von der Seite an labert mich voll hinter mir sitzt Martin Schulz, der Mann, der im Europäischen Parlament viele Jahre das Sagen hatte. Und ganz ehrlich, der ist der Typ, der Silvio Berlusconi persönlich rausgeschmissen hat, der gesagt hat, sie verlassen jetzt das Europäische Parlament.

[00:38:44]

Und dass ich zu so jemandem greifen muss, um euch zwei ruhigzustellen, der normalerweise mit Vertretern der Roten Morgen, sondern aus Griechenland zu tun hatte. Das sagt mehr über euch als über mich oder Martin Schulz. Das ist. Europa ist am Ende, wenn wir mit Leuten wie euch zu tun haben müssen. Aber Klaas Joko würde sagen, es war unverhältnismäßig, denn ich sag mal so Wenn Klaas Heufer-Umlauf und Martin Schulz im Flugzeug beim Aussteigen aufs Aufstehen, ja und zwei Orgelpfeifen zusammen brüllen, dann guckt das ganze Flugzeug.

[00:39:16]

Ich habe mich so geschämt und das war nur der Start von diesem Tag. Was meinen Sie?

[00:39:20]

Was im Euro? Was? Was meinste, was im Europäischen Parlament los war, als damals Berlusconi von Schulz rausgeschmissen wurde? Da haben auch alle geguckt.

[00:39:29]

Jetzt hat er sich auch beim nächsten Mal überlegt, ob der da nochmal irgendwie das Temperament hochfährt. Hast du den Fuß beim Tarantella tanzen rhetorisch nochmal hebt?

[00:39:38]

Gibt's irgendetwas, was dir peinlich sein könnte in wenn du jetzt so mit uns unterwegs bist? Normalerweise hast du ja ihr Winterscheidt, jetzt haste uns Pfeifen dabei. Nee, jetzt ernst machen. Jetzt mal ernsthaft ich möchte da ernsthaft drüber reden, sonst fahr ich da nicht hin. So was dürfen wir nicht machen, damit wir dir nicht peinlich sind.

[00:39:56]

Also ich hätte gerne das eher nicht so Aufmerksamkeit heischen seid und ich möchte nicht, dass ihr peinlich begeistert seid von Dingen, die ihr das erste Mal sieht, weil damit macht man jede Coolness kaputt, selbst wenn ihr.

[00:40:09]

Naja gut Marschner ne Hunde Profi.

[00:40:14]

Kaum war ich las Honecker aus, da dies so nicht oder wie?

[00:40:19]

Nee, aber auch, dass ihr Corino, weil der echte nicht so durchblicken lassen, dass das für euch auf dieser Seite des Tisches zu sitzen, jetzt für euch so was ganz Tolles ist. Also. Versteht ihr nicht, was ich meine? Also es ist alles souveräner. Wenn man das einfach so entgegennimmt. Wenn ihr aber begeistert seid, wie zwei Leute, die das bei der Hörzu gewonnen haben, da zu sein und so, den die Angst habe ich, dass ihr da hingeht.

[00:40:44]

Wieso Wildcard Gewinner? Ja da rumlaufe. Wieso Leute aus dem Saarland und irgendwo da so ein Läusen aus dem Saarland.

[00:40:53]

Ja, ja, ich weiß leider, was du meinst.

[00:40:56]

Also da hab ich ein bisschen Angst vor. Wir müssen es mehr so machen, wie wenn man ins Berghain geht. Also da passieren ja Dinge, die kann man nicht einmal aufmalen, geschweige denn beschreiben. Und da muss man ja immer dann so tun, als wäre das normal. Da könnte ja wirklich der Papst mit Lady Gaga nackig tanzen und man müsste so lustlos so rüber gucken und so eher sich gestört fühlen.

[00:41:16]

Es ist eher wie in der Schlange vorm Berghain, wenn man noch nicht weiß, ob man reinkommt oder nicht. Man kommt immer näher zu dem Türsteher und man muss dann irgendwie so machen, als würde man man telefoniert am besten noch ein Meter, bevor man vor dem Türsteher ist. Man ist Angst schweißgebadet und trotzdem macht man sowas, wie es normal ist. Natürlich kommt unaufgeregt easy easy, gib mir mal einen Döner und dann läuft man an dem Typ vorbei. Das ist immer so der Plan ist aber auch nicht christlich, was mir mal im Berghain passiert ist.

[00:41:45]

Im Berghain ist es tatsächlich so eine Zwischenwelt.

[00:41:48]

Es ist eine Twilight Zone, indem man sich begibt. Wenn man dann so auf seine Amador guckt, dann drehen die Zeiger die ganze Zeit durch. Und man denkt Okay, so ist das hier wohl.

[00:41:58]

Es ist wie Jo manche mit Ketamin. Und dann sind da also wirklich verrückte Leute, die es wirklich wissen wollen. Und man schaut so zu, während sich alle Leute eine einmalige Ausnahme Erlaubnis geben, sich selber geben, um sich so zu benehmen, wie sie sich benehmen. Und die machen das alle gemeinsam, obwohl sie sich nicht kennen und das, was da im Kollektiv entsteht. Das ist die besondere Atmosphäre aus dem Berghain. Völlig verrückt. Leute, die sagen Ich mache das Schlimmste, was ich meinem Leben je gemacht habe.

[00:42:30]

Und davon gibt es da mehrere Hundert.

[00:42:33]

Und dann bin ich da auf der Toilette und da gibt es dann so eine Pippi Rinne. Und dann mache ich Pippi und dann kommt so einer und lehnt sich so mit der Schulter an die Wand über die Papierene und guckt mir so zu.

[00:42:46]

Er hat so ein Jutebeutel dabei und hat so ein Getränk in der Hand und einen Vollbart und guckt mich so an, guckt mir so auf meinen Schniedel und guckt mir dann wieder ihn ins Gesicht. Und dann denke ich mir Ja, das wird hier so sein. Da darf ich jetzt nicht spießig sein.

[00:42:59]

Das muss ich.

[00:43:00]

Muss ich Ihnen jetzt gucken lassen, weil ich denke naja, ok. Und was der dann macht, hat mich doch überrascht.

[00:43:05]

Dann nimmt er seinen mittlerweile leer getrunken ist Longo und hält es mir in meinen P&P Strahl und so schnell konnte ich meinem Körper nicht befehlen.

[00:43:15]

Aufhören Pipi zu machen, ehe ich mich versah.

[00:43:18]

Bevor ich überhaupt die Situation intellektuell erfasst habe, war das Glas halbvoll gepinkelt. Da hat er mich nochmal so wissend angeschaut, mir so zugenickt, noch so ein leicht süffisantes Lächeln hinterher geschickt. Ich stand völlig perplex und überwältigt dort.

[00:43:33]

Und dann ging der Weg. Und dann kommt ein komisches Gefühl auf. Das ist so eine Art Also ich war ja gerade dabei, das wegzugeben.

[00:43:39]

Das BB in praktisch in Müll, in Müll. Trotzdem kommt so eine Art Besitz Gefühl auf, dass man denkt das ist meins.

[00:43:47]

Das soll ich behalten. Hast du falsch gedacht? Moment mal! Ja. Na also. Innerlich dachte ich, das ist meins. Ja, das kann man nicht einfach so nehmen.

[00:43:55]

Da muss man erst mal fragen. Wenigstens ich hätte vielleicht ja gesagt. Aber jetzt erst einmal fragen.

[00:43:59]

Also der Typ war weg und dann dachte ich mir Okay, jetzt mach dir keinen Stress. Jetzt führst du mich auf wie ein spießiger Kleingärtner. Wenn das sein Ding ist, dann soll er das machen. Und dann bin ich ihm aber trotzdem hinterhergelaufen. Aus Neugier, weil ich wissen wollte, was er jetzt genau damit vorhat. Da hab ich gesagt Du no hard feelings kannst du behalten, das gut ist.

[00:44:19]

Bitte dann Walthers. Aber erzähl mir doch bitte, was du damit vorst.

[00:44:23]

Trinkst du das? Hat er gesagt. Ja, er ist ja voll eklig auf Kayseri. Flaschen hat er aufgefüllt.

[00:44:29]

Nee, das war nicht Yuko.

[00:44:31]

Das ist ja schon ein Virus. Der ist ja voll eklig.

[00:44:36]

Wie gesagt, was machen Sie denn sonst damit? Wie gesagt, pass mal auf, ich zeig dir das. Ich komme mit. Und dann bin ich mit dem Typen gemeinsam zur Tanzfläche gegangen. Und dann hat er das Glas genommen in die linke Hand, hat die rechte Hand in das Glas hinein getunkt und hat die tanzende Menge mit meinem Pipi geträufelt.

[00:44:55]

Er hat das so praktisch von der Hand, so abgespritzt in die tanzende Menge. Und das war der Moment, wo ich dann irgendwie so dachte. Ein gewisses Gefühl von Stolz kann nun auch wieder auf. Ich hätte das selber nicht gemacht, aber so zu wissen, dass die ganze tanzende Menge. In irgendeiner Form mit mir verbunden ist. Das war dieses Gemeinschaftsgefühl, von dem viele Leute aus dem Berghain berichten.

[00:45:21]

Ah, ah, wisst ihr, was mir mal passiert ist?

[00:45:26]

Ich war es gibt nach dem Berghain. Es gibt mittlerweile, muss man ehrlich sagen, da kein ist so ein bisschen saturiert etabliert. Das hat die ganze KTW der Partys des KTW, der Party Szene so, dass hier kommt schon mal nie wieder rein.

[00:45:40]

Ich sehe das an, ne, da will auch keiner mehr rein. Es gibt mittlerweile Partys, die sind da weitaus expliziter und irgendwie. Die haben sich halt Hedonismus aufs Plakat geschrieben und das stimmt. Und auf einer solchen Party bin ich auf Umwegen da irgendwie rein geschlittert. Ich weiß nicht mehr, wer mich da.

[00:45:59]

Was heißt das denn? Hedonismus? Hedonismus? Dass man Bier trinkt, das schöne Leben?

[00:46:04]

Hackett All. Mir ist alles egal. Ich lege eure, eure Konventionen beiseite, das, was ihr an Regeln befolgt. Gesellschaftliche Regeln ist mir wurscht. Ich will feiern. Ich will das Leben feiern. Ich möchte mich selber feiern. Ich bin hier King of the Cassel. Das ist, so könnte man es beschreiben. Und es ist vor allem auch sehr freizügig. Party auf der, der ich da irgendwie. Ich weiß nicht mehr, wer mich da mitgenommen hat.

[00:46:30]

Oder mit einem Bus hingefahren, mit nackten Leute. Nee, das war, das war. Das war wirklich harmlos dagegen. Also das ist wirklich so Berlin, wie man sich's nicht mal vorstellen kann. Wenn dagegen ist das Berghain in Belle Paradis, sind da Leute nackt?

[00:46:44]

Alle.

[00:46:45]

Außer ich. Ich hatte mal ein Hemd an, so wie du das sieht.

[00:46:48]

Doch albern. Ich hatte Hemd und Jeans und ich war Gott sei Dank Hemd und unten ohne.

[00:46:53]

Mein Vater hat mir eine Regel mit den Worten Ich mein Vater hat mir eine Regel mit auf den Weg gegeben. Er hat gesagt Junge, wenn du dich irgendwann mal ausziehst. Erst das T-Shirt, nie. Zuerst die Hose. Das sieht albern aus.

[00:47:05]

Ich habe mein Hemd angelassen, hat meine Jeans angelassen. Ich war da immer sehr, sehr souverän unterwegs.

[00:47:12]

Trotzdem alles Liebe, alles Gute im Saarland, was man da so erlebt ist. Ich will euch nur mal mit ihrem Bild von dieser Party. Ja, man steht da an der Bar neben. Neben der Bar kniet an dem Barhocker eine junge Frau, die einen Mann nach dem anderen oral befriedigt, die sie aber nicht kennt. Ganz normale Besucher von dieser Wir wollen wir doch jetzt gar nicht, diese Bilder.

[00:47:40]

Und das ist nicht etwas, was man aus RTL2 kennt. Irgendwann so ein Schmuddel Club oder so. Es ist eine Party, wo ich sag mal Mutti Europas Jugend irgendwie hingeht und da hedonistisch ist und auf alles scheißt.

[00:47:53]

Und da war es auch noch. Ja, da war ich auf Toilette und da er war. Da denkt man sich schon, dass es da vielleicht ein bisschen bunter zugeht. Und es war auch so neben dem ich muss jetzt sagen neben der Pisse. Rinne hat ein paar Geschlechtsverkehr gehabt.

[00:48:09]

Und dann ging es aber nicht anders. Man musste da seine Notdurft verrichten und dann hab ich da irgendwie gepisst und die haben nebendran gebumst. Und dann haben die gefragt Will nicht, dass die Folge so heißt.

[00:48:24]

Ja, dann haben die mich halt gefragt, ob ob es mir etwas ausmachen würde, wenn ich auf sie pinkeln könnt. Ich kann euch beruhigen, ich hab's nicht gemacht. Toll! Du richtig stolz.

[00:48:40]

Ich du, ich bin ja gar nicht stolz drauf. Ich wollte nur berichten. Das ist so! Ich bin gespannt, was heute Abend zu berichten gibt. Nach dem Comedy preis.

[00:48:46]

Ob es rauchen die Nummer von Sidos Party Zimmer und jetzt wird gegessen.

[00:48:52]

Wir gehen jetzt zum Italiener komm ich mir gerade Appetit vergangen. Also ich habe jetzt nicht so einen Hunger.

[00:48:57]

Ich hoffe ja drauf, dass diese Folge kommt. Ja, jetzt am Montag raus. Also unregelmäßig. Und dass meine Eltern nur drauf geeicht sind, dass sie donnerstags die Folge hören und dass die Reportage Was ist, das muss was anderes.

[00:49:11]

Außerdem hab ich schon erwähnt, dass mir das selbst nicht passiert ist, sondern dass das jemand anderes ja, du warst ein objektiver Buruma Freund von mir. Ich bin jetzt nur Italiener.

[00:49:18]

Ich möchte aber auch nicht, dass Martin Schulz sich die Folge anhört, weil er denkt da bin ich doch drin.

[00:49:22]

Und dann hört er sich das alles an Ach, ich will jetzt mit. Ich weiß.

[00:49:27]

Manchmal denkt man sich ja, kann sie jetzt. Oder Ich kann auch vorgehen. Jetzt warte doch mal, ich muss mir eben etwas zu Ende des Gespräch ist ja offenbar noch nicht zu Ende gehen. Also jetzt kann man ja wirklich nicht davon sprechen, dass man etwas dafür kann.

[00:49:40]

Also da hab ich mal ganz kurz.

[00:49:42]

Thomas Wenn ich so eine Geschichte erzählt, er, die schon einigermaßen explizit zugeht, dann möchte ich, dass du erkennst, dass das der äußerste Rahmen an explizitem Erzählen von tatsächlich Geschehenden sein muss. Also niemand erwartet von dir, dass du da noch einen sogenannten draufsetzt.

[00:50:06]

Das ist hier kein Wettbewerb. Wer hier die also nach Fest kommt ab. Das gilt vor allen Dingen für die Schraube der verrückten Geschichten, die man nicht unendlich weit nach oben drehen kann. Okay, bitte, lieber Thomas Schmidt, du tust dir deinem Renommee als Geschäftsführer der Florida Entertainment, als Sohn von Bechtel und Theo. Du tust.

[00:50:28]

Ich hab doch da nicht mitgemacht, Glaß. Ich war nur stummer Zeuge.

[00:50:31]

Ich war so schockiert. Wisst ihr, was krass ist? Das habe ich schon mal gehört.

[00:50:35]

Die haben hier ganz schlechten Kaffee.

[00:50:38]

Ist das so? Weil jetzt auch nochmal. Jetzt habe ich Raumkrümmung verbockt. Jetzt lasse mal Mittagessen. Dann mache ich immer gute Stimmung und das baut auch ein bisschen das Bier. Aquavit. Jetzt kannst du doch noch die drei, vier Stunden warten, dann gibt's irgendwie so ein Bier.

[00:50:50]

Dann geh ich jetzt alleine. Ich hab gerade meine ich gerade.

[00:50:54]

Ich hab hier gerade meine Bordkarte für den Rückflug bekommen. Ist das ein Zeichen?

[00:51:00]

Wir müssen jetzt wirklich einen Break machen. Wir brauchen einen Break.

[00:51:04]

Ich trinke jetzt das Bier aus. Und ich muss mir die erholen. Von von von Schmitz Schmuddel Geschichten. Ich finde das nicht. Tut mir leid. Ich hab's. Ich hab's überreizt. Ja, du hast bereits The Shark. Ja, du hast echt den Tag jump. Alter. Das war wirklich. Das war echt zu viel. Wenn du nicht einsichtig wärst, würde ich es rausschneiden. Aber so möchte ich, dass du das mal selber mal spürst, was du da angerichtet hast.

[00:51:29]

Deswegen lassen wir es drin. Na, dann müssen wir mal drüber reden. Bei mir. Also meine Eltern hab ich jetzt halt nicht bedacht. Ich würde die die die setzen sich in ihren Mazda und kommen die 800km aus dem Saarland angefahren.

[00:51:42]

Die eine zu knallen richtig am Ohr da rein und dann war ich die längste Zeit in Berlin.

[00:51:47]

Das passiert auch in Berlin. Verbot. Berlin. Verbot der Burka.

[00:51:51]

Verbot. Berlin Verbot. Läuft.

[00:51:53]

War SA. Jetzt haben wir kleinen Zeitsprung. Wir sitzen jetzt im Auto und einen kleinen Bier Sprung.

[00:52:05]

Man muss sagen wir wollten zu Jacobs Harald Schmidt Italiener, der Araber zu und dann hat es uns in eine urige Kölner Kneipe verfrachtet, wo wir ein Schnitzel gegessen haben. Ich habe Himmel und Erde und ein paar Kölsch getrunken und ich habe Tinka gegessen. Und jetzt sind wir auf dem Weg zum Comedy Preis. Mit dem Shuttlebus werden wir da hingefahren und da ist meine erste Frage Clas. Nochmal wegen dem roten Teppich. Hast. Na das ist ja das macht ja richtig Stress und bleibt doch zu Hause.

[00:52:35]

Macht mir richtig Stress. Hat ja Trinklied doch keiner Saxer Hass. Wie hasse ich verkühlt mit deinem Freund irgendwie Sorgen?

[00:52:43]

Mach dir keine Sorgen. Das wird alles gut. Hab ich dir doch schon mal gesagt. Ich freu mich, dass ich dabei bist. Es wird schon weitergehen. Jetzt sag mal, Thomas. Wir steigen hier gleich aus. Gehst du da rein? Aber jetzt habe ich zu nah dran im Moment. Klar. Also ich möchte mit dir hier schon mal zur Seite treten, weil es wird gleich die Tür aufgehen. Ja, sind da vielleicht auch Leute? Wie steigt man schon mal cool aus einem Auto?

[00:53:08]

Schon mal nicht mit so einem Mikro eine Hand. Also haben wir den Punkt schon mal hier. Können wir schon mal anheim geben, weil wir haben. Wir haben alle. Wir haben alle drei jetzt ja Mikros in der Hand. Ja, und wir werden gleich aussteigen aus dem Auto und werden immer noch Micros. Naja, ich möchte Thomas, dass du, wenn du da gleich aussteigt, einfach deine unmittelbaren Eindrücke schilderst, wie so ein Kriegsberichterstatter. So ein bisschen, dass man das Gefühl hat, so ist das wohl, wenn einer zum ersten Mal da lang läuft.

[00:53:33]

Sehr interessant. Das hab ich noch nie aus der subjektiven eine jemanden, der über so einen Teppich schreitet gehört oder gar mitgefühlt.

[00:53:40]

Das Anson kann man traut sich Paul Ronzheimer nicht ran. Mir ist schlecht als eingebetteter Journalist. Ja, hast du einen Helm aufsetzen?

[00:53:47]

Wenn dir das hilft, muss sich die Maske kann. Darf ich die Maske auflassen? Ich glaube, du musst du eine Maske aufsetzen auf den roten Teppich. Das ist ja ein Spaß für die Fotografen. Also wegen nicht viel mir, aber wegen den Stars. Ich denke aber schon. Ja, die muss man an den Augen erkennen. Wenn man, wenn man Stöckel da verwechselt, mit meinem Mann, den Prominenten nicht an den Augen erkennt, ist er wohl nicht prominent genug.

[00:54:07]

Jeder, der mit Maske auf! Nicht erkannt wird, gehört da nicht hin.

[00:54:12]

Hui, da war ein Problem. Ich sehe das ja so mein unser Podcast Coverbild. Das zeigt ja vor allen Dingen dich. Klaas Na ja, das liegt ja auch sicher daran, dass die Fotos mit uns gar nicht so recht sind. Und heute ist eigentlich die Chance. Heute wird mal hier. Heute wird mal abgelichtet. Nein, das muss gar nicht sein. Das ist Klaus Recht. Und dass er was gesagt hat, gebe ich dir recht. Es müssen keine Fotos mit uns gemacht werden.

[00:54:38]

Ich möchte eigentlich einfach nur sagen, dass ein asiatisches Sprichwort besagt, dass es nun viele asiatische Sprichwörter beruhen auf Tatsachen, weil da einfach viel, viel Zeit ins Land ging, darüber nachzudenken. Und die sagen wirklich, dass durch Fotografie die Seele aus dem Körper fotografiert wird. Ich habe das schon hinter mir. Wenn euch eure Seele lieb und teuer ist, dann behaltet sie. Vielleicht müsst ihr wissen. Hast du dich überhaupt umgezogen? Thomas Ich habe meinen schwarzen Pulli an.

[00:55:03]

Es ist der selbe Pulli mit demselben Logo an derselben Stelle. Nur in einer anderen Farbe. Warum hast du das getan? Also Clas, so du du Adeles den Comédie Preis, indem du hinkommst wie auf der Hochzeit und die selbstdie Jacob hat ein Jackett an, was irgendwie so den Verdacht erweckt, ihr könnte denken, wir landen auf der Bühne am Ende des Abends. Sag mir bitte, dass wir nicht auf der Bühne. Das heißt, man darf sich nur schick anziehen, wenn man spielt auf einer Bühne steht.

[00:55:29]

Im Saarland ist das so, dass man die, die diese tragen, die dich nachher ausgezeichnet werden für etwas. Ach ja. Aber das hier strahlt so eine Ambition aus der gar nicht. Für mich ist das eine wie, für mich ist das wie eine Uniform. Ich ziehe mir das einfach an, weil ich, weil ich, weil ich dadurch so verschwinde, persönlich mein Outfit sagt. Ich erwarte hier nichts.

[00:55:51]

Das ist richtig. Da würde ich Sie nicht widersprechen. Beim Outfit strahlt nicht aus, dass du da irgendetwas vorhast mit dem Abend. Nee, ich setz mich da hin, trinkt mir ein Bier und guckt, wie wie die Leute gewinnen und lachen. Klatsch artig.

[00:56:05]

Schmidt Die gibt es denn Promis, auf die du dich freust? Du bist ja auch Humor affin. Arbeit ist ja auch seit zehn Jahren im Humor Bereich. Und freust du dich da heute Abend auf das ein oder andere Humor Vorbild vielleicht sogar zu treffen? Klaas Du bist ja im Comedy Bereich seit fast zehn Jahren. Da wird sicher auch der ein oder andere sein, zu dem man auch mal aufschaut. Führt welche. Gemacht hast ich welche Humor? Vorbilder? Freust du dich?

[00:56:34]

Niemanden. Jakob, du bist hier seit Jahren im Comédie Bereich, bist ja Humor affin, bist ein Handwerker des Humors. Hier hast du die Chance, deine Idole zu treffen. Auf wen freust du dich am meisten? Bülent Ceylan ist für mich ein absoluter Magier des gesprochenen Wortes, ein Könner der Extraklasse. Er spielt die Klaviatur des Humors wie kein Zweiter. Er ist der Lang Lang der Witze. So. Ja, ich bin ja so und ich bin aufgeregt.

[00:57:07]

Das ist ein wirklich aufgesehen aufgeregt.

[00:57:09]

Ich meine, das Auto ist mir alles viel zu dunkel. Jedes Mal, wenn jemand diese Markisen runter.

[00:57:13]

Jetzt hast du mich noch verrückt gemacht, dass ich hier der Einzige bin, der normal angezogen. Also ganz ehrlich, wenn du hier den wir haben ja hier noch Pfeiffe dabei, der noch anhält. Ja, selbst der hinten Jacket. Ja, es ist unfassbar. Aber es gibt hier. Es gibt hier. So eine Angel ist folgendes. Das ist wie ein kleiner Fiffi, der übers Mikrofon gezogen wird. Und der ist dann, um den atmosphärischen Ton nochmal mitzunehmen oder um einzelne Tonnen Probleme, die wir vielleicht mit unserem Mikrofon haben, aufzufangen.

[00:57:39]

Angelt Pfeife praktisch, das ist ja so, ne. Und wenn du jetzt also wenn du wirklich verschwinden willst, dann brauchst du dich nirgendwo verstecken. Dann nimmst du einfach diese Kopfhörer auf und nimmst dieses Ding in die Hand. Und ich schwöre dir, du bist unsichtbar. Zeitpunkt. Demut. Was du anhast. Und du nimmst einfach nur das Mikrofon von Pfeiffe die Hand. Dann bist du unsichtbar. Darf ich das machen?

[00:58:01]

Und wenn wir gewinnen? Darf ich das angeht? Pfeife anstatt deiner Mütze, auf die man keiner merkt. Darf ich angeln auf dem roten Teppich? Ich könnte doch die angehalten. Einfach. Da bin ich immer bei euch und tanze. Wachen. Ja, ja, ja, ja, ja, ja. Geht das? Ja. Ja. Aber was müsste machen? Irgendwie muss das hinhalten so den Fotografen, wie wir sagen. Lundy kommen da wie die letzten Idioten an Smitty.

[00:58:25]

Sieht aus wie ein Medienmarken. Verkäufer hat da noch so eine Angel in der Hand. Klaas ist schlecht, aber einen Anzug an.. Also ich fand nichts. Wir müssen jetzt. Ich bin ja nicht so schlecht drauf. Ich bin gar nicht so schlecht drauf und ich finde das eigentlich irgendwie süß von Schmidt wenn. Also ganz ehrlich, ich verstehe dich auch ein bisschen. Das ist das erste Mal. Jetzt nimmst du einfach da die Angel. Und wenn du willst, kannst du vielleicht.

[00:58:43]

Du könntest dir noch, falls sie dich unsicher fühlt, sondern eine Leiter unter den Arm klemmen, dann fällst du auch nicht auf. Als ganz Normaler zum FDP Ortsverein kannst du auch noch vorbeischauen. Dann kann es dir auch noch eine Visitenkarte von der Jungen Union aus der Sako Tasche rausgucken lassen. Da würde auch keiner mehr fragen, was du hier willst. Ich dachte bist du in Kuban heute Comedian? Du hast mir vorhin gesagt auf dem Weg zum zum Hotel.

[00:59:06]

Wir sind jetzt Künstler. Wir geben vor, wie wir uns da anziehen. Da hab ich das gesagt. Habe ich schon wieder vergessen. Herr Gut. Ok, da hab ich auch nicht gehört. Aber man kann doch irgendwie so fragt, fragt man bei Franck Ribéry, wie er angezogen ist, wenn auch Franck Ribéry praktisch der beeindruckt durch ganz andere Sachen. Sido Siehst du auch nicht im Smoking da hinkommen? Ja, aber der hat ja auch ein anderes Image.

[00:59:30]

Aber dein Image kann ja nicht sein, so auszusehen, als würdest du da arbeiten, wo mein. Mein Image ja doch. Also eigentlich triffst du den Punkt. Eigentlich gehör ich da hinter die Kameras und sag So, und jetzt bitte deutlich. Wie konnte das nur passieren, dass du jetzt Teil eines Podcast bist? Bist du wahrscheinlich von einem Richter dazu verdonnert worden, nehme ich an. Ich hab doch gar nicht. Ich wollte damit. Ich kann ruhig sagen Bitte Licht.

[00:59:52]

Du kannst jetzt gerne. Wir setzen uns auf unsere Plätze und du stellt sich hinter die nächste Kamera, die du siehst. Und dann sagst du immer so rund, bitte! Und jetzt das Licht. Und jetzt mal hier auf den Mario Barth kannst du ja machen. Ich werde mich mal mit anpacken. Wisse, wer mich da zu diesen ersten roten Teppich Erfahrungen mitgenommen hat.

[01:00:08]

Herr, wer war denn eigentlich dein Mann, der die immer noch ein schlechtes Gefühl kurz vorher mit meiner Wingman war?

[01:00:13]

Sarah Kuttner Ach ja, Sarah hat mir damals bei der Einläufe Krone war das. Vor 400 Jahren ist Sarah mit mir zum roten Teppich gegangen und dann haben wir da zusammen posiert. Da gibt's auch noch Bilder von dem Internet, da bin ich wirklich 11 Jahre alt. Sarah ist 15 und hat mich da mitgenommen und hat mir gezeigt, wie das alles läuft. Und das da war ich sehr dankbar. Und welche Tipps hatte sie? Du gar keine Tipps. Habe einfach nachgemacht, was sie gemacht hat.

[01:00:38]

Einfach selbstbewusst sich da hinstellen, lächeln. Nicht so so! Wenn man es wirkt. Sehr unsicher, wenn man so sehr oft zwinkert. Ganz oft. Blinzelt gar nicht so schnell.

[01:00:49]

Aber das sind ja auch mal Kamerateams, sondern auch auch der eigene Eindruck. Man verändert da auch schon so ein bisschen so das Gefühl, was man selber hat. Aber wir sind auf jeden Fall mal rüber über die. Was ist das für eine Rückkehr? Wir fahren jetzt rüber auf dem Wiener Platz. Fahren wir so richtig? Ja, wenn wir jetzt geradeaus hinter dieser Brücke ist der Wiener Platz, dann sind wir fast in Mülheim. Oder sind wir schon in Mülheim?

[01:01:07]

Na ja, und da fahren wir links runter und dann sind wir schon bald bei der Schanze Straße kommt links noch so ein Autohaus und dann sind wir rechts schon bei der Schanzen Straße und dann sind wir schon gleich da. Also es dauert nicht mehr lange. Hier will ich früher auch immer mit. Mit meiner Kollegin Jessica sind wir mit dem Nissan Viagra über diese Brücke gefahren und haben Elton John gehört und sind sowie wir zur Arbeit gefahren. Und dann hab ich die Viva News gemacht oder interaktiv oder 17 oder wie die ganze.

[01:01:35]

Ganze Story ist den ich. Da bin ich auch aufgeregt. Du hast mich angesteckt. Das war für mich war das eine schöne Zeit. Ich bin wirklich. Ich muss sagen. Was erzählst du denn hier? Wir fahren jetzt zum Comedy Preis. Das ist nicht die Zeit, wo von deiner Jugend erzählst. Nein, jetzt gib uns mal, jetzt gib mir mal noch ein gutes Gefühl. Sag mir mal, ich hab doch gerade angefangen, das erste Mal hier nicht rumzustehen.

[01:01:57]

Nachdem ich immer so ein bisschen nostalgische Gefühle. Ich doch jetzt keinen Nerv für deine Jugendstudie. Was willst du denn? Ich will Tipps, wie ich da jetzt unbeschadet durch die Veranstaltung nach Maria Kerry Wir haben dich heute in ein Kleid hier eingenäht.

[01:02:09]

Das heißt keine hektischen Bewegung und don't do stars. Dann kracht es im Gebälk, dann knallt die Pelle. Wie grinsen wir denn, wenn wir dann, was er völlig klar ist, den Preis nicht gewinnen? Dann werden wir ja geschnitten als Loser. Und wie grinsen wir dann? Ja, falsch. Ja.

[01:02:27]

Und wenn wir uns dann wirklich ein bisschen dann doch irgendwie verstecken wird. Ach, man kann doch nicht. Wahrheit macht das Gesicht, was euch entgegenkommt. Also wenn er das Gefühl hat, sagen wir fäkal. Ja. Finde ich sympathisch. Warum nicht? Hier wächst bei Harald Schmidt. Du alte Sau. Kannst du alles sagen, finde ich. Kein Problem. Ich ziehe die Mütze runter und gut ist. Leute, ich bin froh, dass ich meine erste Karriere seid.

[01:02:54]

Wie war das denn, wenn du mit Joko du zu den allerersten Preisen gefeiert? Professioneller.

[01:02:59]

Also muss ich jetzt eine halbe Stunde beruhigen wie eine Oma auf dem Weg dahin. Du bist wirklich so eine aufgeregte Oma, die das erste Mal im Bus irgendwie noch heuer da fährt. Das ist ganz schlimm.

[01:03:10]

Sitze ich da? Und wie geht man da die Treppe hoch? Hilft wieder eine selbst Tonfall verdonnert irgendwie ein Jackett. Ja, klar. Und sag mal, müssen wir Abstand halten, dann müssen wir leiden. Wir sind doch hier ein Team. Wir sind eine Familie. Ja, wir gehören nämlich auch zu Klaas. Demnächst heißt es nicht mehr Joko und Klaas, sondern Lund, Medhi und Klaas. Na, da sage ich ja, ich bin einfach froh, dass ich euch am zweiten Bildungsweg kennengelernt.

[01:03:42]

Das hätte nicht geklappt. Also den ich den Durchbruch, den ich gebraucht habe, mit euch hätte machen müssen, wäre das eine Menge mehr Arbeit gewesen.

[01:03:49]

Stimmt. Was ist, wenn wir Durst kriegen? Während der Veranstaltung?

[01:03:53]

Dann geht er auf die Toilette und trinken wir Leitungswasser. Geht mir nicht auf die Eier. Also ich meine, was macht ihr normalerweise, wenn ihr Durst kriegt? Das ist nicht mein Problem, weil ich hab euch jetzt noch irgendwie die Cabrios eingepackt und ein paar aufgeschnittene Äpfel oder ein paar gekochte Eier oder was? Wir sind doch hier nicht auf dem Weg in den Urlaub. Das müsst ihr doch selber wissen. Also wenn ihr Durst kriegt, macht ihr das, was ihr immer macht.

[01:04:11]

Wenn man nicht weg kann und Durst hat, dann habt ihr entweder Durst oder lass dir was einfallen. Aber das ist nicht mein Problem, was ihr macht, wenn ihr Durst habt. Ich weiß. Wir waren mal beim Fernsehpreis und da hatte Till Schweiger hat er auch ganz oft Durst. Und er ist dann immer von von Bodyguards aus dem Saal geleitet worden worden und dann wieder reingetragen, wieder reingetragen. Das war bestimmt in den 2 Stunden Verleihung. Er hat immer wahnsinnig viel Durst.

[01:04:36]

Der ist richtig. Wir hatten an einem Abend trinkt einen ganzen Apfelbaum, säuft er leer. Er hat so viel Durst, weil es immer so lecker schmeckt, ihm Apfelsaft und so weiter. Der ist ein richtiger Apfelsaft. Freak ist der Mann. Trinkt der gerne Apfelsaft? Oh Gott. Bleiben wir ein bisschen zusammen auf dem Roten.

[01:04:53]

Ja, das wäre mir auch wichtig. Klar. Ich schieße vorn nach vorn. Naja, nee, klar doch. Wir sind eine Band, muss man sagen. Wir sind ne Band.

[01:05:02]

Wir sind viel zu früh da. Es ist viertel vor 27 und 15 ist das Leihen. Bill und Tom. Und ihr seid die anderen. Heidi Klum Nee, Gustav und Anna, Günther Anders die anderen zwei Kulturwerte. Ich bin ein Ypsilon.

[01:05:23]

Können wir nicht nochmals warten im Auto?

[01:05:25]

Nee, nee, die muss man mal aufmachen. Die Tür. Nun komm mit. Komm jetzt da. Du. Komm jung. Ha, ja. Guten Abend.

[01:05:39]

Hallo. Na, wie geht's?

[01:05:40]

Drinnen ist der rote Teppich. Der ist drin. Überdacht. Hier in einem Foyer gebaut. Scheiße.

[01:05:46]

Das ist jetzt genauso peinlich, wie ich befürchtet habe. Wir werden hier um tausend Ecken geleitet, das wir zum Anfang vom roten Teppich kommen. Und da sehe ich eine Fernsehkamera nach der anderen. Und Leute zeigen schon auf Klars ach nee, da jetzt sind noch die anderen dran.

[01:06:01]

Das ist immer der Moment, wo man am dem roten Teppich steht und erst mal warten muss, bis die prominenteren fertig sind. Das ist immer ein bisschen entwürdigend, aber die Leute kriegen das nicht mehr. Zu Hause, in der Zeitung, in der Bunten, in der Gala sieht man das nicht. Aber es ist immer da stehen. Die Superstars stehen da an. Da steht George Clooney hinter Bob Geldof, dahinter Giulia Siegel. Alle müssen warten. Das ist normal.

[01:06:19]

Es gibt hier eine gewisse Reihenfolge, die ist einzuhalten. Und solange da vorne noch was anderes gemacht wird, haben wir da nichts verloren.

[01:06:25]

Das ist aber wirklich krass. Da steht ja Herr Mittermeier. Ja und ich habe. Wir biegen hier um die Ecke Richtung roten Teppich und die ganzen Kameraleute winken uns zu, dass wir nicht auf den roten Teppich kommen sollen, damit wir das Bild nicht stören. Wieso können wir hier vorbei?

[01:06:39]

Wo müssen wir denn jetzt überhaupt lang? Der hat einen Fototermin gemacht. Ja, ja, dann zeig ich mal wieder Laufen hinterher. So geht ihr immer hinterher. Nee, nee, nee, das mache ich. Ach nein, Klaas, ich gehe da nicht vor. Guck mal, das kannst ja schön sagen, die irgendwie irgendwie um die Kurve gehen. Herr, du musst mitkommen. Also jetzt gehen wir auf die andere Seite des roten Teppich. Hier auch alles voller Kameras.

[01:07:04]

Jetzt werden wir da. Das sind schon die ersten, sind die Richtigen. Die fotografieren jemand. Ja, und das ist Ralf Schmitz. Richtig, richtig, richtig. Bei Schmitz sind es auch legerer angezogen, als ich es erwartet hätte. Wir sind doch alle legerer angezogen. Ich bin doch der einzige mit mit Krawatte sozusagen. Es gibt nicht viele fÃrdert.

[01:07:24]

Ein Fotograf will von Ralf Schmitz ein lustiges Bild. Das wird immer gesagt, dass man das lustig machen soll. Schön. So macht man das. Immerhin ist Lutz van der Horst. Ach ja, ach und Castorfs Büger ist ja auch das der Sat 1 Chef, der da hin und her stimmt. Also was wir gelernt haben gerade von Ralf Schmitz Ein lustiges Foto ist dann, wenn man sich so hinter die Kulisse so ein bisschen stellt und so rausflog. Ha ha!

[01:07:49]

Ihr habt jetzt noch die Gelegenheit, wir können einfach hier abhauen. Ich würde gerne abhauen. Geht es nicht abhauen? Ja, komm, wir hauen ab. Holger hergaben, hatte uns als Vorwand genutzt, unsere Nervosität auszuweiten. Ich will das jetzt auch machen. Ich nehme ein bisschen größer und muss das auch mal und mach ich doch heute Abend. Jetzt lasst sie doch in Ruhe. Ihr seid selbst total Schizophrenien.

[01:08:08]

Ist auch so. Ich will einerseits sofort nach Hause, andererseits will ich ja auch durchziehen. Ich möchte nicht. Das kennen wir, sind sie für den Hörer? Wenn sie aber das Ding ist, ist es jetzt auch nicht so, dass es hier so dass man zwingend notwendigerweise hier drauf muss, sondern wir stehen hier schon viel zu lange rum. Das ist jetzt schon peinlich. Es ist auch peinlich. Bitte lassen Sie, jetzt kann ich natürlich nichts mehr Rapport vorab hervor.

[01:08:31]

Das ist der berühmte lange Gang, wo immer die Fahrgeschäft spiele. Man schlag den Star Chatwin.

[01:08:37]

Hallo, da ist Christian Fuchs nur der Name. Aber kennt man aus der Volksbank Werbung?

[01:08:42]

Das ist dieser Flugschule, wo der Raab immer mit dem Fahrrad langa.

[01:08:46]

Hallo hallo meine schöne Herlich Carolin Kebekus. Hier sind sie alle. Hier ist die Maske. Hier könnte ich auch nochmal kurz vorbei. Martina Hill, Martina Hill sind schon die Leute von mir. Hier ist komplett Sat1 und auf der anderen Seite genauso groß.

[01:09:02]

Mein Raum. Danke schön. Dankeschön.

[01:09:12]

Nö. Ich könnte auch noch in die Maske. Das kein Problem für mich haben. Dann wissen Sie wahrscheinlich das Studieren. Okay, dann gehen wir mal los. Wir machen jetzt eine Studio Begehung. Das heißt, wir gehen jetzt mal gucken, wo man da langlaufen muss. Warum machen wir das, Klausi? Ja, warum? Das weiß ich. Aber ich muss ja mal gucken, wo der Weg ist. Kuck mal, da hatte ich hier in dem Studio hatte ich meine erste Probe.

[01:09:35]

Moderationen für Viva 1972, da war für TV total drin.

[01:09:41]

Wie muss das sein, wenn man mit Gottschalk unterwegs ist? Meinst du, das war so wenig, dass etwas gesagt? Ja, da überall hätte ich mal damals, 1972 habe ich das so schon mal Schmit.

[01:09:54]

Jetzt sind wir hier, jetzt schlag den Raab Studio. Hier ist das ja, früher war das hier. Ach und jetzt ist hier glaub ich nur noch Schlag den Star. Aber das kann auch sein, dass das jetzt schon drüben ist. In dem alten TV Studio. Jetzt fühle ich mich auch sofort Nieman Rose da ist ja die Bühne vom deutschen Comedy Preis. Völlig neue Design. Schmidt Na ja, Akuma neu. Thomas Gottschalk kommt auch. Thomas Gottschalk und Thomas Gottschalk offenbar.

[01:10:23]

Ach super. Nicki Hallo Nicki Na du Käse Biene. Wir müssen uns beeilen. Das Publikum kommt gleich rein. Ich müsste eben mal schnell zeigen. Hier sagte mal Nicki.

[01:10:36]

Hallo. Hi. Komm Jacob. Wir müssen jetzt hier noch ein bisschen rapportieren. Was wussten wir denn eigentlich? Jetzt ist hier erst einmal ein noch leeres Studio, denn es geht ja erst in einer Stunde los. Alle Stühle sind nicht besetzt. Allerdings gibt es Pup Aufsteller mit Bildern von Leuten im Publikum. Ja, wahrscheinlich. Andere Promis, die heute leider leider nicht da sein können, hat sich den Böhmermann ans Poop Aufstellung. Das ist ja kultig. Nur hey, wo?

[01:11:04]

Ja hier. Hallo. Gut. Finde ich gut. Hallo. Hi hi.

[01:11:11]

Wir werden hier begrüßt wie Stars. Aber leider von Leuten, die uns einfach nur kennen. Von der Arbeit. Ja, aber ich finde es gut.

[01:11:19]

Die sind nämlich genauso angezogen wie ich.

[01:11:21]

Stuntmen I Wird es heute einen Stand geben? Ja, ich mehrere. Ja, ja.

[01:11:26]

Wofür ist denn diese große Kanone da, die auch auf der Bühne steht? Eine große Kanone.

[01:11:31]

Wie du das rausgeschossen, Ibo? Nein, ich mache mal was anderes. Es passieren so ein, zwei Sachen den E-Werk kenne, weil Ibo gerne mit uns auszuhelfen die Welt fährt. Joko und Klaas vielleicht, aber auch die Promis und sicher geht das alles sicher ist.

[01:11:46]

Ja, mit Ebay bin ich schon in Papua aus dem Dschungel auf allen Vieren raus geklettert. Ja, auf jeden Fall. Das sei die härteste überhaupt. Ja, fliegen sonst nicht so gut. Nee, nee. Mir ging es am schlechtesten. Und siehste, genau so geht's mir jetzt. Weil nur ein Hauch einer Gefahr besteht, dass wir irgendwie noch offen auf der Bühne müssen.

[01:12:08]

Parallel bekommt Klaas von Aufnahmeleiter Legende Niki alles erklärt, wie das heute abläuft bei seiner Laudatio. Herr Klaas hat nämlich nur Augen für seine Laudatio. Und dass wir hier heute auch nominiert sind, das interessiert ihn keiner, der den ganzen Tag geübt.

[01:12:22]

Geübt. Du kennst den? Ich kenne ihn ja, guter Mann. Ja, er ist auch so verbissen. Wenn es eine Laudatio hat, dann ist er wirklich den ganzen Tag aufgeregt und der will halt einfach da powern.

[01:12:35]

Wo sitzen wir denn mit, wenn wir mal gucken? Ehm, ja, quasi. Ah ja, okay. Das ist gut. Das ist ein ganz guter Platz, ein guter Platz. Das hat er hier ja schon mal gleich. Oh, herzlich willkommen. Ich bin Jakob. Genau. Dankeschön. Dankeschön. Wir nehmen die mal in Augenschein. Mal wer hier noch so alles heute ist. Mal hier. Felix spricht dann hier. Aber du fällt schon auf, dass Felix lobpreist wesentlich weiter.

[01:13:07]

Also Tommie Smith.

[01:13:08]

Und die haben ganz verdächtig kurzen Weg zur Bühne. Das sind drei Medienanstalt Addendum. Und bei uns wir laufen das jetzt mal ab. So. Angenommen wir würden gewinnen, dann würde man all diesen Weg hier. Und wir haben Stufen. Schmidl. Das heißt, wenn wir hinfallen, wird es peinlich. Ja, da sind wir ja schon. Wenn wir schon mal gucken. Ja, ja. Aber die Abstände sind gewahrt. Kann man sagen ja. Hat alles seine Ordnung?

[01:13:36]

Aber warum? Ein Baum sitzt gemischtes Hack da unten und wir hier oben. Da wird man ein Komplott. Weil ich keinen Anzug an. Ja, ich denke schon. Schmidl Smith. Jacob komm jetzt. Wir gehen wieder. Sollen wir uns verpissen? Ja, es ist gut, dass Nicola gesagt, wir sollen uns jetzt wieder verpissen. Na gut, dann machen wir das. So, jetzt haben sie uns sogar noch rausgeschmissen. Wieder. Wie die Hunde.

[01:14:06]

Jakob Ja. Der Klaus hat keine Augen, kein Ohr mehr. Wir laufen herum wie die Putzer Fische Lupa sind dahinter. Hinter Klaas läuft auch zwei Meter vor uns. Naja, würde ich sprechen. Ich wusste, wir kennen lernen. Ich musste mir erklären lassen, was bei was hätte der nicht so hieß die heute show heute show, ja, heute show Studio gemacht. Hier ist das Welke immer. Na ja, das ist sie heute schon drin. Auch.

[01:14:34]

Ja, ja. Wollen wir da mal Fotos machen? Nee, nee, dürfen wir nicht. Nee. Ist sie Maske, ist sie noch da? Also früher war ich immer da.

[01:14:48]

Ah, 1971, du hast doch schon eine große Community mit sich. Hier ist dieser Schlag den Raab für dich interessiert.

[01:15:01]

Ich kann hier, aber hier würde ich so richtig gerne mal runter rennen.

[01:15:04]

Herr Kumma hallo, hier habe ich mir jetzt. Was macht ihr? Was macht man auch gleich? Ja, herrlich. Wie viel hast du getrunken? Warum bist du so schlecht drauf? Du bist super schlecht drauf. Das kennt man ja gar nicht von dir. Beobachtest du nicht den Alltag und kommentierst alles? Ja, absolut. Ich persönlich finde ich beobachte. Ich hasse skurrile Situationen. Erlebt schon mal mein Fahrer hat sich verfahren, aber ich denke man hat.

[01:15:32]

Man merkt sofort, dass wenn man sich so sieht und man merkt, dass du was mit dir rumschleppt, so Dörmann. Du wirkst ein bisschen ärgerlicher, als ich dich so kenne gerade.

[01:15:40]

Und das ist dann wahr, dass das jetzt wunderbar formuliert ist, so Brumlik, habe ich dich noch nie erlebt. Ja, mir schmeckt das mal brauche.

[01:15:48]

Das ist echt hart. Ist das sehr freundlich.

[01:15:53]

Und Mikrofone aus dem Netz hat auf der Hand. Das ist ja heute Berg. Ja, sind wir auch. Vor laufenden Kameras. Ich fühle mich unwohl. Yeah, yeah, yeah, yeah, das werde ich nicht die, die mich Großwild. Wie Volker Wissing Dies ist gleich schön.

[01:16:10]

Man fand ich nett. Wieso haben wir denen jetzt genervt? Ja, ja, warum denn eigentlich? Das ja auch nicht nur. Hallo! Hallo! Hallo! Guten Tag. Also. Hallo. Erstens Wir können nicht einfach Leuten das Mikro in die Rübe halten, von denen scheiße.

[01:16:32]

Ja klar. Also das Beeindruckendste war jetzt, dass wir diesen Gang gesehen haben. Ehrlich, diese Kettcar Spiele und so stattfinden, so hab ich mir das vorgestellt.

[01:16:41]

Genauso in meinen kühnsten Träumen ist es genau so gelaufen wie jetzt.

[01:16:45]

Schmidt Ich möchte jetzt aber meine Ruhe haben. Jetzt macht das aus Mainz die Aufnahme hier aus. Es war alles eine riesen Schnapsidee. Das müssen wir jetzt einräumen. Und wir verhalten uns jetzt einfach mal ruhig wie Leute, die gescheitert sind. Halten Sie uns bei unserem Maul und geben uns mal hier bescheiden.

[01:17:00]

Ganz ehrlich, ich fühle mich für mich. Ich fühl mich auch. Wir drei hier. Wir sitzen hier wie die Flippers beim vorletzten Konzert.

[01:17:07]

Rausch Midi. Ich will mich jetzt konzentrieren. An die Clas muss mehr auftreten. Klaas Muss ich.

[01:17:16]

Ich weiß noch gar nicht, was ich sagen soll. Du machst gleich die ersten Laudatio, oder?

[01:17:20]

Na, wenn das so im Ablauf steht, dass das passiert. Okay. So, jetzt ist es hier.

[01:17:27]

1956. Das ist ja eine live Veranstaltung live in Sat.1. In Sat1 sagt man ja auf Pro7 Sat1 bei RTL richtig, beim RTL.

[01:17:37]

Schmidt Ja und ich gehe jetzt mal rein. Du willst noch rauchen? Hast du nicht immer meine Eltern? Du willst noch was nachgucken?

[01:17:43]

Draußen jetzt draußen wird's nochmal den Ablauf durchgeben. Ablaufen. Ich für uns gerade genau hin.

[01:17:49]

Hier geht dann das Publikum und ich kommt dann auch da gleich hin. Ich muss aber hinter der Bühne warten.

[01:17:54]

Wir drücken dir die Daumen, Klaus. Du wirst es toll machen. Wir freuen uns. Ja, ich muss mir überlegen, was sie sagen. Da ist jetzt ein guter Zeitpunkt. Zehn Minuten vorher. Ja, jetzt muss ich langsam.

[01:18:02]

Da würde ich mal nachdenken. Tatsächlich. Wir haben uns hier so lange unterhalten. Die waren jetzt gerade noch diverse Leute, die wir natürlich kennen, mit dem wir uns unterhalten haben. Jetzt hab ich tatsächlich so ein bisschen verpasst, mir zu überlegen, was man so erzählen soll. Er ist ein bisschen blöd. Versprichst du uns das? Du? Ich muss aber ja nicht den ganzen Abend moderiere. Ich muss ja den Anfang. Du kannst das einmal zuzwinkern, da würde ich mich freuen.

[01:18:19]

Tu, was ich mache. Ist aber nicht so. Dann nach der Laudatio so backstage bist du, kommst dann zu uns, sonst komm zu uns. Wirklich? Nee.

[01:18:26]

Ist steigt die Privatheit und Faltrad nach Monaco. Alabama ist jetzt kein Bier.

[01:18:30]

Du kommst. Du, ich kann den Ablauf von der Live-Sendungen nicht stören, ich muss hinter die Bühne gehen und dann Holzklasse es reicht, gucke ich ob, ob man überhaupt wieder in die Live-Sendung rein marschieren darf. Ich meine ja nicht, dass wir durchs Bild laufen.

[01:18:43]

Du kommst da hinten ist gut. Schmidt Ich will jetzt, dass wir da pünktlich reinkommen. Also total toll.

[01:18:48]

Bis später. Bis gleich. Wir sehen uns ja dann gleich.

[01:18:55]

Kommen zu dem deutschen Comedy Preis 2020 Leien. Klaas Heufer-Umlauf, Jacob Lund und Thomas Schmidt mit Baywatch, Oliver Felix Lotrecht und Tommy Schmidt mit Gemischtes. Jan Böhmermann und Olli Schulz mit Fest und Flauschig.

[01:19:21]

Die Gewinner sind. Ja nicht mehr sah der deutsche Kommunist heißt es jetzt in der Sekunde vorbei Wir haben den Micros angeworfen hier und jetzt ist hier noch so ein bisschen rumstehen Stimmung. Jetzt machen da die Gewinner noch ein paar Fotos da vorne. Ansonsten ist hier so ein bisschen Auslass Stimmung. Das Puzzle geht langsam an und wir sitzen hier. Und ja, kann wir ein bisschen ein Fazit ziehen.

[01:19:57]

Bin noch zu schwach, um aufzustehen. Ehrlich gesagt. Ein bisschen, noch ein bisschen Matsch in der Birne. Jörg Klausi Kommer hat Klausi geführt. Danke. Da ist hier die Kamera, eine Kamera, ein paar Tagen. Dann grüße ich doch die Zuhörer. Hallöchen! Hallo Herr Krause, wie kannst du dir denn heute? Ich fands super. Und ja, viel gelacht. Ja Meister. Aber über die Witze vom Sitznachbarn.

[01:20:20]

Ich fand sie. Das ist wirklich ein super Abend. Klasse, oder? Ich fand mal aber alle meine Freunde Preise gewonnen haben. Ich will mit meinem Freund Gummibaum alle Preise Krieger, Sladek, Ravic und die WBB Jungs Wolters. Alle sind unglaublich, so Unger und auch noch gegen Konkurrenz durchgesetzt wie Martina Hill, Carolin Kebekus und sowas. Da denkst du doch, das ist nicht normal. Schaut nur bei euch Baywatch Berlin. Ich saß oben gesagt Komm, ich hab mal gesehen Klars gesehen, wie er geguckt hat.

[01:20:46]

Da ja voll. Aber lotrecht ist ja nichts. Kriegst du nicht runter von den Preisen? Nee, Altmetall ohne Ende. Doch wie hat der Klaus geguckt? Was hast du? Ich hab das gesagt. Große Enttäuschung. Ich hab nicht so aus den Augen, aus dem Winkel gesehen. Du bist doch da enttäuscht, oder? Ich sage doch mal ganz ehrlich jetzt sag mal ehrlich, normalerweise sagt das jetzt wieder, es ist ihm egal. Doch das ist nicht egal.

[01:21:08]

Er ist Aufgebrochenen. Nee, nee. Also bei aller Liebe nicht. Die zwei Stunden vorher ist klar, dass ich das jetzt richtig finde. Ich bin während der ganzen Veranstaltung bin ich zerbröselt. Ja, das würde ich wohl zugeben. Aber da war nicht mehr so. Aber da war jetzt nicht mehr so viel, was man noch hätte kaputt schlagen können. Um die Uhrzeit bevor.

[01:21:26]

Was war euer Highlight? Also waren heute Nachmittag haben wir im Brauhaus gefeiert. Ein Kollege hat im Spiel gespielt. Aber du bist doch wirklich ein bisschen traurig.

[01:21:38]

Wie gesagt, langsam aber stetig bin ich in diesen Zustand geraten. Hast du noch nie einen Preis gekriegt für irgendwas? Nee, nee, noch nicht. Und dann kommen wir hier mit SLA weg. Er macht ein bisschen Witze, macht ihr ein bisschen russische Schimpfwörter und nimmt das Zeug mit. Ja, da würde ich mir Gedanken machen. Muss ich das ganze Konzept Karriere noch mal überdenken? Aber danke, Klausi. Bis gleich ne Kiste Patina. Heute gibt's noch ne fette fette Party.

[01:22:05]

Hotel Olympiade nennen wir das bei Sido ist eingeladen. Ich hab das schon gehört, aber das ist jetzt auch sehr spät. Mein Biorhythmus ist ja nicht mehr auf. Ihr kommt mir kommen gleich. Also ich muss jetzt mal ehrlich gesagt, das war auch mal ein Hallo nochmal eine Sache. Meine Sache zu dieser Hotel und Olympiade von Sido und Kensi und Bossa und wer da alles her. Da gehen wir auf gar keinen Fall hin. Na ja, das wird uns komplett.

[01:22:30]

Da können wir nicht hingehen. Okay, das ist mal ganz wichtig, dass ihr da auch ihr jetzt so ich bin. Ich lasse euch alles machen, was sie wollen. Ich wurde zum Kombiniertes. Jetzt. Gerade da. Jetzt habt ihr gesehen. Wieder so! Also selber schuld. Aber da zur Hotel Olympiade.

[01:22:45]

Danke. Danke. Jetzt. Da. Das Hotel Olympiade. Das verbiete ich ganz richtig.

[01:22:52]

Wo kämen wir da hin? Gehen würden wir. Wenn. Verkatert. Bis Januar. Wir müssen jetzt hier gleich raus. Denn das Studio wird bereits abgebaut. Die Stühle werden unter uns weggetragen. Wie war denn der Tag? Na ja, er war durchwachsen. Vielseitig. Mit euch war es schön. Aber wie habt ihr die Verleihung als solche empfunden? Wie fällt dann euer ganz subjektives Urteil aus? Als Menschen, die hier waren? Lieber Thomas, lieber Jakob, wie hat es euch denn heute gefallen?

[01:23:16]

Hier bist immer. Du bist jetzt noch in so einem Shower Modus. Du musst wieder raus. Nein, ich spüre, dass es sich vielleicht damit nicht sagen muss. Ah ja. Ich fühle mich gerade interviewt. Ich bin der Interviewer. Ich will in guten Händen sein, wenn ich den Auftrag, mit ihr die Stühle weggeräumt werden könne. Nein, mach ruhig. Das ist ja auch irgendwie so schön, wenn das endlich weg ist. Ja, ja. Lass das so ein bisschen nach hinten gehen.

[01:23:39]

Sonst hören uns die Leut. Also Thomas, ja, da kommen die Preise jetzt vorbei. Jakob Komm her! Wie findet ihr das alles?

[01:23:45]

Also ich fand es sehr, sehr schön, als wir heute Mittag im Brauhaus waren. Weil da hat mich dann doch überrascht, wie gut da die Pommes waren.

[01:23:55]

Ich finde, es ist jetzt ganz schwer, irgendetwas dazu zu sagen.

[01:23:57]

Wir haben warum ist das denn schwer? Das war mir auch nach einer Unterhaltung Unterhaltung so sehr viel geboten.

[01:24:03]

Also sagen wir mal so Wenn wir, wenn wir manchmal, manchmal reden wir ja über unsere eigenen Sendungen oder auch über andere Sendungen und dann denken, versuchen wir relativ ehrlich zu sein. Das fällt mir jetzt in dem Fall aus mehreren Gründen schwer. Zum einen haben wir verloren gegenüber gemischtes Hack. Das war zu erwarten. Aber das lässt natürlich ein Geschmäckle von schlechter Verlierer. Wenn man jetzt sagen würde, dass die Show so ein bisschen den Hauch von 90er solen ist durch die Halle in den 90ern.

[01:24:32]

Also da steckt man in den 90ern eine Schublade, in die sie vielleicht nie rein gehören, die armen 90er. Das war schon eine gute Zeit. Das war Spassgesellschaft. Das war in INEOS. Das war große Euphorie. Das war Wiedervereinigung und das war ganz viele neue tolle Leute. All das, was du jetzt gerade so verbindest mit 90er und was ich jetzt gerade dem hinzugefügt habe, kann ich auf den Abend nicht übertragen. Also für mich muss man wirklich sagen, was.

[01:24:59]

Ja, es waren Comedy Preis, kann man sagen.

[01:25:03]

Ja, es war im Preis.

[01:25:05]

Also ich glaube, wir müssen jetzt auch mal wirklich. Wir müssen mal loslassen. Wir müssen lernen loszulassen. Wir müssen diesen Abend jetzt loslassen. Wir müssen den Abend vor allem Nino als Abend, sondern wir müssen das als ganzen Tag.

[01:25:16]

Müssen wir das in Erinnerung haben?

[01:25:19]

Was ich gut fand, war, dass es zum Teil in der Werbung echt ein ganz interessant aussehendes Auto zu gewinnen gehabt. Das ist so eine Farbe, die ganz schwer zu beschreiben ist. Am ehesten mit dem Wort Aubergine.

[01:25:30]

Ja und? Und weißt du Claas, ich hatte ja viele, viele, viele Sorgen, wie ich mich da auf dem Parkett so bewege heute. Aber wenn ich jetzt eins gelernt habe in der neuen Welt der Promis, ja, wie man maximal gelangweilt ist, aber nicht so aussieht.

[01:25:47]

Ich wollte da echt richtig gerne hierher. Nee, nee. Und dann habt ihr auch mich das noch einmal gefragt, ob wir mal herkommen. Und habt ihr auch zu mir auch mal seid ehrlich? Ja, mal gesagt. Klaas Wir wollen hier gerne her. Du musst mit mir so gesagt haben. Wie gesagt, nächstes Jahr ist ja wahrscheinlich wieder Communities. Wie steht ihr zum kommenden Preis im Jahr 2021? Müssen wir da wieder hin? Also das ist aus meiner Sicht ist das in erster Linie meine Termin.

[01:26:11]

Frage Auch bei mehr als 20 21 weiß jetzt noch gar keiner wie Fallender bestimmte Tage. Was sagt der Terminkalender? Was sagt die Arbeit? Was sagt die Planung? Ich kann jetzt erstmal nur sagen Ich will nichts ausschließen und alles Gute, alles Liebe. Ich möchte eine Sache zum Abschluss sagen. Und dann gibt es Dustin.

[01:26:30]

Eigentlich klasse halte ich mich an!

[01:26:33]

Ich kann wirklich nur sagen lieber Comedy Preis, liebe Baywatch Berlin Zuhörer. Ich möchte mich hier mit diesem Fazit zum Comedy Preis auch bei Ihnen verabschieden und Sie und euch, liebe Baywatch Berlin Fans in eine neue Woche schicken. Wir hören uns schon bald wieder und ganz zum Schluss mein Fazit fällt folgendermaßen aus Lieber Comedy Preis je DDD gÃnnen.

[01:27:13]

Baywatch Berlin ist eine Studio Burmas Produktion in Zusammenarbeit mit Late Night Berlin und freundlicher Unterstützung der Florida Entertainment. Neue Folgen gibt es jeden Freitag überall, wo es Podcasts gibt.