Happy Scribe Logo

Transcript

Proofread by 0 readers
Proofread
[00:00:27]

Ich weiß nicht, ob das die beste Idee war. Es sind die Scherenschnitt.

[00:00:32]

Das gilt schon als Unesco-Weltkulturerbe. Irgendwas muss ja dran sein, wenn das alle Promis machen. Angeln auf Schwedisch eigentlich, was ich rieche. Man muss jetzt mal die Schnauze halten, und sonst beißen sie nicht. Sie labert auch die ganze Zeit ununterbrochen, schreit da irgendwas und dann doch ein bisschen mehr Geduld haben als Sido. Ich habe aber Hunger, ich hab Hunger. Du hast gesagt, wir angeln die Fische. Wir zelten hier. Dann werden die hier auf der Schale gebraten, und diese Schale, die ist kalt, und ein Fisch hat auch noch nicht.

[00:01:08]

Sie auch zerstochen. Es wird einfach nur zerstochen. Ich bin seit unserer Ankunft hier zerstochen. Wir haben süßes Blut. Ein richtiges Problem hier in Schweden. Drecks. Let's Dance! Ist denn das ruck, zuck? Was hat der hier zu suchen im schwedischen See auf dem tragseil Klaas Heufer-Umlauf drauf? Hey. Was hast du da für ein gigantisches Ding auf unseren Zelten abgestellt? Da waren unsere Schlafsäcke, Luftmatratzen. Die sind da drunter. Das Grüne da unten, das ist die Bodenplatte, die ich da abgelassen hab, meine Ravioli.

[00:02:16]

Wo sollen wir den Pehnt? Was ist das für ein Ding? Ist ein Haus. Hast du ein Haus zum Zelt mitgebracht? Oh Gott, sorry, ich hab das komplett im toten Winkel eure Zelte aufgebaut. Das hab ich gar nicht. Warum kommst du mit einem Sattelschlepper zum Zelten auf eine Insel gekommen? Ist kein Boot gefahren? Ja, ich bin ja klassisch, das ist, was ich mache. Das nennt sich Camping. Das ist so ähnlich wie Zelten und Campen.

[00:02:46]

Aber jetzt trinkt man hier für alle hier ein Gläschen Champagner. Ja, ich habe alles dabei. Ich hab ja, ich habe eine Tiefkühltruhe. Guck mal, hier kommt man nicht rein. Da ist sogar das Ding hier. Das kann man hochklappen.

[00:03:05]

Aber warum bringst du ein Paket mit in die Natur? Naja, man muss ja alles Mögliche mit. Eine Schleuse. Keine einzige Mücke hier. Guckt mal hier, was ich hier noch habe. Guck mal, hier mal ein Staubsauger, Roboter. Was hat das nun in Kempten zu tun? Und wenn ich jetzt hier Parkett habe, kann ich Urlaub in der Natur. Mal zurück auf die Basis. Ich hab einfach so ein paar Sachen mitgebracht, die euch schon noch darüber freuen.

[00:03:38]

Zum Beispiel, wenn ich hier drauf drücke. Klick, klack und zack, nimmt man sie.

[00:03:43]

Und dann hast du damit gerechnet. Seit Wochen ging es Wer bringt den Gaskocher mit? Wer bringt Besteck mit? Du kannst du hier zum Beispiel, was aussieht wie ein Tisch.

[00:03:57]

Da klappt man einfach die eine Seite hoch, und los gehts. Das ist ein Steinway, der praktisch in diesem LKW integriert ist, der ist ab Werk mit Hab ich reingestellt, sondern ich sage, ich hätte gerne Sitzheizung, Servolenkung, Tempomat und Steinway-Flügel. Und am Bau das Werk in das Auto schon mit ein. Hier soll Coma Schmidt finde ich auch ein bisschen was für dich.

[00:04:26]

Auch hier kommt man hier capuccino komm, ich kriege einen Herzinfarkt. Da ist von Bernie Ecclestone bei der Formel 1 ist dagegen richtiges Armenhaus.

[00:04:37]

Was hat das mit Kempen zu tun? Wenn Sido sagt, er geht angeln? Dann bringt er ja auch so viel Kram mit. Wer? Du hast ein ganzes Haus hierhin geschleppt? Du hast einen riesen Fernseher da, den Kaffee mühsam.

[00:04:52]

Aber ich wusste ja, dass ihr wahrscheinlich andere Sachen besorgt.

[00:04:57]

Ich weiß, dass ich euch auf meine Seite ziehen kann.

[00:04:59]

z.B. hilft mir die Copa da. Was ist denn das? Ist das ein schönes Geräusch? Es ist schön, wenn man zuhause ist. Aber wir reden hier nicht mal kurz zu mir aufs Sofa, setzt sich wieder einmal auf dieses Sofa, würde sich einmal kurz, einmal kurz. Hier ist es nämlich kein Stein. Sofa gehen, angeln.

[00:05:29]

Du hast doch bestimmt schön und gut, aber diese braune, dieser braune Tümpel hier, das ist doch nicht das, was dir eigentlich zusagt.

[00:05:36]

Oder haben wir nichts gefangen? Mal bitte den Empfänger, bitte die Sitzbank von dem Sofa, wo du sie das mal zur Seite drückt man diesen roten Knopf da. Was dann passiert, zieht es mal zur Seite und jetzt durch den Kopf.

[00:05:59]

So war ich jetzt alle mitbenutzt, wenn ihr wollt, ich bin da nicht so, und wir können jetzt hier schön Woche angeln und Camping und so weiter. Hast du überhaupt eine Angel mitgebracht? Ich habe eine Angel. Frank hier angeln. Na ja, ich bin jetzt nicht der frischen Fisch und würde dann mit euch angeln. Da haben wir praktisch alle heute Abend ein Fisch.

[00:06:29]

Ich und ihr zwei, Frank Angel für mich, der bedient deine Angel für dich exakt.

[00:06:35]

Ich kenn mich da nicht aus, aber er hat hier Blinker und weiß, was er sich da alles eingesteckt. Ich möchte sagen Herzlich willkommen. Ja, die Hitzewelle ist da, wir sind ein Grill. Wir reiten auf der Hitzewelle. Was hast du mal gesehen? Ein paar Fischstäbchen. Da kannst du nämlich 15 Fischstäbchen aus der Packung, jede Flamme Heilslehren. Dafür ist das gemacht.

[00:07:08]

Man kennt sich aus mit Thomas Louis Meitinger. Er ist ein richtiger Mann, der so am Grill Bier drauf und schon so ein bisschen Geschmack bringt. Ein bisschen Beef. Auf dem Weg dahin. Du bist ja bestimmt den Grill. Heyden.

[00:07:31]

Ich bin wirklich einfach nur Würstchen macht. Ich kann weiße und rote Würstchen, fertig, aus. Aber du bist doch hundertprozentig. Nee, bin ich nicht. Ein neues Essen ging, sei es nicht so. Hast du denn heute eine neue Marinade mitgebracht?

[00:07:51]

Hast sie selber vielleicht sogar gemacht? Ich bin gerade aus dem Urlaub, könnte das noch ein bisschen einbeziehen. Der. Wenn jemand so reinkommt, schreit ja danach nachzufragen Wie war es denn? Ich kenne diese Leute. Sich in den Raum stellen, sagen Endlich mal sagen was, endlich.

[00:08:10]

Das ist ja auch so, wenn Leute besuchen, die hat eine lange Autofahrt. Dann müssen die reinkommen und sagen Das war eine Odyssee.

[00:08:21]

Nichts anderes, und es war wahrscheinlich einfach nur eine Autofahrt. Wahrscheinlich gab es auch einen Stau. Das war sicher keine Odyssee. Sie müssen sich fragen Wie war es denn mit dem Fahrrad? Kommt immer erst einmal. Hat jemand klimaschädliches? Schmidt Ja.

[00:08:40]

Wie war denn der Urlaub? Oliver Schmidt Es war fantastisch. Ich habe ja schon letzte Woche darüber berichtet. Es hat sich relativ reduziert auf Pfuhl Tätigkeiten. Ich hab dann kennt ihr das, man kriegt die Finger, so schrumpelig. Ja, wenn man lange im Wasser ist, und das lässt aber nach ein paar Stunden wieder nach. Da gibt die Haut quasi auf. Ich bin zu bewässern, bin einfach so an, so auf dem Pfuhl gewesen, es war alles egal.

[00:09:10]

Das Wasser ist in einen Organismus gelaufen, hat immer wieder praktisch aufgerichtet. Das kann sein.

[00:09:15]

Aber wisst ihr, woran ich immer merke, dass es ein guter, guter Urlaub war? Ich fang immer an in der zweiten Woche, wenn ich Urlaub hab, fange ich an zu träumen. Die wildesten Sachen wirklich so richtig schön. Und absurde Träume hast vollkommen recht.

[00:09:28]

Das ist nämlich wirklich so. Man fängt, wenn man den ganzen Alltag Schrodt nämlich nicht im Kopf hat, ja nicht abgelenkt. Stress mäßig einschläft und Stress mäßig wieder aufsteht und wirklich dazwischen einfach nur schwarza ohnmächtiger Schlaf stattfindet, in dem nichts mehr geträumt wird, weil man Schlaf kompletter, alltäglicher Funktions Schlaf macht, man zu Hause Batterien aufladen und weiter gehts wie ein Staubsauger Roboter, der noch gerade mit letzter Kraft auf die Station fährt. Und im Urlaub ist es natürlich Entspannungs, Wellness, Schlaf?

[00:09:58]

Ja, nee. Also ich finde ich verarbeiteter im Grunde ein ganzes Jahr. Ich merke aber, dass das ein gutes Jahr war, weil ich habe das erste Mal seit Jahren in der zweiten Urlaubswoche harte Albträume und Träume gehabt. Aber ohne Joko und Klaas beteiligt weit außen vor.

[00:10:17]

Ich habe mit meiner Katze geträumt. Die hat nämlich so eine böse Katze als Nachbarn. Gibt's überhaupt nicht. Aber ich hatte irgendwie einen Gegner, so ein Erzfeind. Und die hat die dazu gezwungen. Die nimmt die immer mit auf Abenteuer und zwingt sie dann aber, waghalsige Sachen zu machen.

[00:10:35]

Da hat die Katze die Nachbars Katze, die stelle ich mir mit so einer Augenbraue böse ist, und die raucht auch. Und die hat meine Katze gezwungen, von einem Schrank zu springen, und die ist dann in so Donn reingefallen. Ach, und dann hab ich meiner Katze im Schlaf die Dohrn einzeln rausgezogen und man konnte in die Katze reingucken, wenn die Donn rausgenommen wurden.

[00:10:55]

So eine Katze von hinaus. Löcher, dass man einfach Löcher und die Katze war ganz ruhig, hatte aber wie bei Sixth Sense sofort Grauhaarigen kriegt. Durch diese böse Katze, diese Nachbars Katze und solchen Kram habe ich geträumt.

[00:11:09]

Und das ist jetzt mal der Beweis, dass es ein gutes Jahr ist.

[00:11:14]

Wenn ich von euch träume, ist es immer schlimmer. Aber siehst du denn nicht, die Metapher fällt dir nicht leicht, diese Symbolik zu entschlüsseln?

[00:11:22]

Nee, nee, du, du hast eine ganz liebe Katze. Ja, und diese liebe Katze, das ist ein Symbol für dich. Und die wird durch die Umstände, durch die böse Katze.

[00:11:33]

Und wir wollen nicht Fingerprint. Wir wollen nicht Fingerprint, aber die böse Katze gezwungen, ganz waghalsige Sachen mitzuerleben, die sie sich nie vorgenommen hat, mitzuerleben. Und diese waghalsigen Sachen, die gehen dann auch noch schief. Du hast vollkommen recht. Also, ich würde sagen, du bist noch nicht ganz überm Berg.

[00:11:53]

Wir hatten in echt eine Katze zu Hause, eine böse, böse Klasse.

[00:11:57]

Was denn nur eine Augenbraue? Wir hatten eine Katze hinten im Hof.

[00:12:07]

Nicht unsere, sondern wir hatten tatsächlich so eine Katze, die wirklich wie ein Dieb ist, die da durch den Garten schlendert. Und die gehörte offenbar irgendeiner Person, die weiter hinten gewohnt hat. Aber die hatte kein richtiges Zuhause. Sie hat immer aus Mülleimer gefressen, und die war so eine richtige, riesiges Drecks fähig.

[00:12:27]

Die Katze hieß Branco und Branco. Ich hatte überall Verletzungen, ein Auge, ein Ohr, war richtig dick, hat aus der Biotonne gefrühstückt, mit Essen und alles aus der Biotonne. Und immer hatte ich das Gefühl, es kommt ja noch so eine Fischgerichte aus, dem verklebt das Fell und am Baumharz kleben geblieben, mehrere Tage wieder losgerissen und Büschel dagelassen. Und so war diese Katze darauf einen langen Zahn, rechts keine mehr. Und die hat wirklich alle Katzen tyrannisiert.

[00:13:01]

Die war sehr langsam, aber kräftigt. Die war jetzt nicht wendig und flexibel und schnell, sogar wellenartig, sondern sie war sehr langsam und behäbig. Aber wenn sie mal eine Katze hatte, hatte die nie wieder. Losgelassen hat sie so lange, bis sie verhungert ist.

[00:13:13]

Kennt ihr denn so Lebensabschnitte, die so total Branco sind? Also, wenn man zum Beispiel über eine Woche allein zuhause ist. Man macht das so richtig. Katze Branco Live Was man so sagt, komplett müßigen wird, bleibt da offen im Flur stehen. Lieber an der Tür das olle Handtuch einfach vor die Dusche gedonnert, das man so lebt wie Katze Branco zuhause. Wenn niemand zuhause ist und genau weiß, wenn man weiß, abends kommt wieder jemand.

[00:13:40]

Oder man kennt aber den Zeitabschnitt, bis wieder jemand kommt. Naja, aber es ist ja meist so, wenn man weiß, abends kommt wieder jemand, dann hält man so eine. Wenn man am nächsten Tag so, dann ist komplett Brangäne, dann ist alles immer mehr die Badezimmertür. Dann wird einfach komplett alles gemacht.

[00:13:59]

Ich bin richtig erschüttert. Ihr redet davon. Die letzten Punks Jakob, weil du ein Handtuch an der richtigen Stelle, wenn man so ein Handtuch woanders hinlegt, wo es hingehört, wenn man es nicht auf die Hand du Heizung wieder zurück, Chaostage im Hause. Und wenn ich dann noch nicht so richtig krass drauf bin, dann ziehe ich die Dusche nicht ab. Diese Drehscheibe mit dem Skiba Wie sieht es bei mir aus? Hast du eigentlich schon mit was?

[00:14:41]

Mit was machst du? Können wir übrigens eine neue Rubrik machen? Da müssen wir schnell noch etwas basteln. Das haben wir noch nicht da. Aber vielleicht heute Abend ist es fertig. Und diese neue Rubrik heißt?

[00:15:03]

Darüber möchte ich nicht reden, möchte diese Rubrik los und er muss darüber reden, über was er eigentlich reden möchte. Mit was ziehst du deine Dusche?

[00:15:15]

Also, ich habe mich gerade für einen Moment verloren in dieser Vorstellung, dass ich Punker, Ratte bin, der gemütlich machen und auch mal so richtig geil fünfe gerade sein ist. Aber die Wahrheit ist natürlich eine andere. Die Wahrheit ist, dass ich ein Gerät habe. Und das ist ein automatischer Fenster reinigen.

[00:15:39]

Diesem Gerät ist man in der Lage, keine Werbung übrigens ein Fenster in drei Minuten blitzblank sauber zu machen. Und dieses Gerät ist eine geniale Erfindung. Und jetzt rate mal Klaas Heufer-Umlauf, wer dieses Gerät unbedingt gelesen haben wollte. Schmidt für seine neuen Fenster.

[00:15:59]

So ist es. So ist es, war der Erfahrungsbericht.

[00:16:02]

Es war wirklich rührend. Wir hätten Brainstorming sollen über eine neue Show. Das war die Zeit, wo er so schlecht gelaunt war. Hab ich schon mal darüber berichtet? Es war nicht möglich wegen schlechter Laune. Aber es gab auch gute Momente. Es war nämlich die Momente, in der Jakob kamen, mit seinem elektrischen Fenster reinigen. Vorwerk hat das angepriesen.

[00:16:24]

Das heißt, wenn man zu Hause Tür aufmacht. Erst mal so ein Haufen Dreck. Wie kriegen wir das jetzt wieder? Ich habe mir erst mal die Fenster gepickt, Bedarf da ist. Aber er hat sich nicht nehmen lassen. Er hat sogar darauf bestanden, dass Spülmittel da persönlich rein zu füllen. Ich durfte gar nicht ran. Da hat er mir das einmal so vorgemacht, hat mir genau den Winkel gezeigt, wie man den Staubsauger, den den Sauger an das Fenster anzusetzen hat, damit die Reinigungsleistung maximal ist.

[00:16:53]

Das ging ungelogen anderthalb Stunden. Da kam Julia Mehnert, unsere Kollegin, vorbei und musste sich auch noch angucken, wie Jacob und ich meine Fenster gestopft haben. Dann ist sie wieder heim gegangen, ohne Brainstorming.

[00:17:03]

Jetzt sage ich euch mal was. Es gibt im Leben wenig Sachen, die mich so derartig befriedigen wie mit diesem Gerät eine Fensterscheibe so herrlich sauber zu machen.

[00:17:14]

Ja, ich verstehe das schon. Es gibt also selbst failing Videos, weil man sich so anguckt, wie etwas genau in etwas anderes rein passt oder geschnitten wird oder irgendwo, was irgendwo drüber läuft.

[00:17:24]

Und es ist so perfekt supergeil. Das kann ich schon verstehen, aber in diesem ganzen Zusammenhang auch mit diesem.

[00:17:32]

Wir finden das halt irgendwie so verrückt, wenn wir das Branco live erleben.

[00:17:37]

Und wenn wir dann auf einmal alles anders machen. Aber wie wäre das anders? Und wenn man zum Beispiel sagt Eine neue Form von Fernsehsendungen? Vielleicht habe ich jetzt etwas raus, das wir wirklich hätten machen können. Vielleicht machen es ja auch noch.

[00:17:47]

Dann aber im Nachhinein. Es gibt ja so eine Einrichtung Sendung. Also alles toll gemacht. Wie gibt's das? Janni von Einsatz in vier Wänden früher, wo dann? Ganz am Ende, wenn die Küche werde ich so ein Haufen Mehl, da wird man so reingelegt und so bitter werden.

[00:18:04]

Und es ist alles ganz schön in tollen hellen Farben, frühlingshaft und lebensbejahend und Pastelle und so. Und es gibt ja hier in Berlin ab und zu mal so besetzte Häuser oder so wagenburgen, so richtige drecks Ecken, wo sich aber die Leute total wohlfühlen. Schön, da machen wirklich auch mit ihrem Leben verteidigen die ihre muw Bude das so wunderschön.

[00:18:32]

Und natürlich geht es nicht darum, dass irgendwelche Hedgefonds Heuschrecken aus London wollen, das den kernsaniert und für 2000 Euro mehr vermieten. Und deswegen sollen die da alle raus und sich dann am Stadtrand eine andere Wohnung suchen für doppelt so viel Geld, wie sie jetzt nicht zahlen. Und das ist der eigentliche Grund. Aber wie wäre es denn, wenn man einfach so einen Moment, wenn praktisch irgendwo eine Dosenbier falle, auf irgendwo im Volkspark Friedrichshain alle hin und holt sich das Dosenbier.

[00:18:58]

Mit der Zeit schickt man so einen Trupp von Einsatz in vier Wänden in diese Bude rein und macht alles schön. Das Gesicht ist unbezahlbar. Man sagt ja nicht aus, sondern man lässt alle Räume so. Nur ein Raum sieht aus wie aus dem Katalog, so wunderschön, freundlich, hell. Frische Blumen auf dem Tisch. Es riecht irgendwie nach Frühling. Wenn dann der Punk steht da drin.

[00:19:39]

Was hier passiert, ist mein Müll.

[00:19:50]

Hier geht es ja nicht darum, schon bereits bekannte gewonnene Zielgruppen zu beliefern mit neuen Infos, sondern es geht darum, sich neue Zielgruppen zu erschließen.

[00:19:58]

Aha. Deswegen geht es jetzt weiter. Pauschalurteil kann schon mal gehört haben Das ist das neueste Ding aus Zuffenhausen.

[00:20:08]

Es ist ein elektro Porsche, ein kompletter Elektromotor, kein Hybrid, sondern ein komplett elektronischer Porsche. Und es ist natürlich ungewöhnlich für einen Porsche, muss man sagen. Es gibt viele Porsche Enthusiasten, die sagen Aber wo ist die Seele?

[00:20:23]

Wo ist die Seele vor dem Porsche? Ich sage euch, ich saß drin. Ich bin da mitgefahren und auch selber gefahren. Und ich kann euch sagen Egal, welche Klappe ihr kuckt. Handschuhfach in der Mitte, überall links und rechts in den Türen. Egal, wo ihr reingeschaut, auf dem Rücksitz, seine Motorhaube tatsaechlich oder in den Kofferraum. Ihr werdet überall Seele finden.

[00:20:46]

Es gibt kein, keine, keine Ecke in diesem Auto, wo nicht die Seele vorherrscht. Es ist alles da, was man braucht, und jeder Porsche Enthusiast sollte sich selber überzeugen, dass man ein vollwertiger Porsche. Ich weiß, es sind gesellschaftliche Korrekturen, wo der eine andere glauben muss. Muss man das geraderücken? Musste ja wohl eine Seele. Ich finde schon, weil wir sind hier in einem spezialinteressen Gebiet. Aber da kann man sich ja mal darauf einlassen.

[00:21:16]

Und in diesem spezialinteressen Gebiet Porsche ist das eine wichtige Fragestellung.

[00:21:19]

Aber wie war das auf der Teststrecke? Super Fahrer. Ja, genau.

[00:21:24]

Das ist schon wieder so ein Testfahrer. Der fährt da im Werk in Leipzig so eine Strecke, und er fährt mit einem. Man hört halt nichts, natürlich, aber man hört nichts. Na ja, es ist ein elektrisches Auto, kein Brumm, brumm, brumm, brumm. Des typische drumrum hört man nicht.

[00:21:40]

Ist ja klar. Aber das macht überhaupt nix. Der kann Dinge, die ich aus dem Auto wahrscheinlich gar nicht rausholen könnte. Das ist auch dieser Fahrer. Aber es ist eben möglich. Ein Teil kann Turbo war das, und ich fand es sehr gut. Und für jeden, der sagt Für mich wäre, wäre das interessant.

[00:21:57]

Der kann ja was kann man tun, denn kaufen kann man kaufen, oder man kann einfach sich dafür interessieren. Und auf Sicht kann man ihn vielleicht kaufen. Es gibt alles, was man dazu machen kann. Er gibt es in den USA. Es gibt natürlich ein Experience Center in Hockenheim, und man kann sich natürlich auch erst mal informieren, wenn man sieht Was ist denn das eigentlich wie Porsche? Slash? Und da könnte euch das mal angucken. Ich fand das einfach interessant zu sagen Guckt mal so eine Traditionsmarke, die können auch modern und neu.

[00:22:30]

Und das macht Viborg.

[00:22:32]

Da haben wir jetzt aber die kritischen Stimmen verstummen lassen. Der Zielgruppe ist mehr. Ich erwarte dein Center in Hockenheim. Du soll auch mal den Tigern erleben.

[00:22:43]

Lass mich doch mal. Man muss ja nicht immer das besprechen, was man im Prinzip schon weiß, sondern man kann auch mal neue Themen auf Reisen.

[00:22:49]

Und das ist zum das oder mal in drei Sätzen. Autos sind ja auch meins.

[00:22:54]

Was ist ein elektrisches Auto? Beschleunigung wie Beschleunigung. Ein wunderschönes Auto. Zeitloses, klassisches Porsche Design. Wirklich ein Design, Meisterstück und Reichweite. Tiptop für das, was er leistet und so gute Autos. Ich fahre jetzt los und kaufte mit der Bahn.

[00:23:19]

Wisst ihr eigentlich, warum es so wenig schöner wohnen, Sendungen gibt, was ein ganz großes Problem dran ist? Das sind ja oft Familien, für die das auch eine Rettung ist, mal das Haus da frisch gemacht wird. Auch wenn ich mal schön gemacht, weil die irgendwie in der Not sind. Und jetzt ist aber leider das Problem, dass diese Investition da für 30 000 Euro von denen die Bude frisch machen. Dann ist das ein geldwerter Vorteil, und den müssen die dann leider versteuern.

[00:23:50]

Und an dieser Stelle kippt das Ganze dann manchmal nach hinten los. Da gibts erste großen, glücklichen Gesichter. Das alles picobello ist und dann so, weil es ja auch im Fernsehen läuft und das Finanzamt ja auch durchaus mal durchzumachen kommt da doch der Steuerbescheid, und das läuft dann nicht mehr so gut. Das ist vergleichbar wie mit dem Big Brother. Dieser Sascha damals einigen.

[00:24:16]

Aber das wäre so ein Präzedenzfall zu sagen. Hat er jetzt das Geld gewonnen oder erarbeitet oder erarbeitet, weil das wieder anders versteuert? Wenn man was gewinnt, ist es steuerfrei. Aber wenn es und ich würde ja sagen aus meiner Amateurs Sicht bei Big Brother oder wo der da mitgemacht hat, dann ein Jahr lang da herumzusitzen, da ist harte Arbeit. Das ist sehr, sehr hart. Ich würde als Finanzbeamter, würde ich sagen, man kann sich das ja anschauen.

[00:24:38]

Hier haben ja auch so kleine Aufgaben zu erledigen. Die müssen dann ihre Challenges machen und so weiter. Das ist ja Aufgabe. Wie? Wieso ein Minenarbeiter ins Bergwerk?

[00:24:47]

Jeden Tag macht er so?

[00:24:51]

Ja, man muss ja jetzt hinterfragen, ob bestimmte Sachen nicht sinnhafte Arbeit ist.

[00:24:56]

Arbeit, da muss man sich drüber. Arbeit würde ich als Finanzbeamter genauso sehen und genauso hat es auch das Finanzamt meiner Erinnerung nach gesehen. Der hatte eine Million gewonnen damals 50 Prozent Steuern hatte der zehn Jahre später, als das Urteil kam. Ich muss 500000 Euro schulden.

[00:25:15]

Dumm gelaufen. Es ist oft so, dass Leute, die jetzt zum Beispiel im Lotto gewinnen, und dann haben wir auf einmal eine Million Euro oder zwei Millionen Euro. Aber jetzt, im normalen Leben, werden die jetzt nicht so die Typen, die sich das zusammengespart hätten. Das sind einfach. Vom Wesen her sind die nicht so, Typen sind eher mal welche, die sagen, das Geld muss weg. Dieses Motto, was man aus dem Fenster rausschmeißt Kontoauszüge da rein.

[00:25:39]

Das ist so ein bisschen das Prinzip, nachdem die lange gelebt haben und damit auch gut zurande kommen. Und dann kommt einer und sagt hier zweiMillionen, bitte schön und so, ohne dass man diszipliniert nach einer gewissen Struktur sich das erarbeitet hat. Und das muss man jetzt. Jetzt kommt die große Challenge. Das ist wiederum auch Arbeit, das zusammenzuhalten. Und das klappt meistens nicht so gut, wenn man sofort vier Ferraris kauft.

[00:26:00]

Wie sehr liebt ihr solche Engländer, diese hundert Millionen Pfund gewonnen haben und so nach drei Wochen? Sie haben die so hohe Schulden. Wie sehr liebt ihr diese Duckwitz? Ich finde es sehr gut, den verwitterten Rummelplatz im Garten haben und inzwischen schon verhungerte Giraffe hat aber nicht geklappt.

[00:26:34]

Sie hatten sich aber zum Thema Promis und Arbeit zum Thema ganz kurz. Pablo Escobar importiert er aus. Quatsch, hat er immer gesagt, hätte jetzt gerne hier in Kolumbien Flusspferde, obwohl die normalerweise da nicht sind. Aber dadurch, dass er ein international sehr erfolgreicher Drogenhändler war, hat gesagt Ich habe sehr viel Geld.

[00:27:01]

Da gehe ich meinen Garten, finde da hundert Millionen Dollar im Vorgarten und am Brunnen, und davon hole ich jetzt Nilpferde, und die sind immer noch da. Im Gegensatz zu seiner kompletten Organisation, die die Zeit nicht so gut überstanden haben, sind die Nedved immer noch da und terrorisieren die Leute. Darum, ganz im Geiste von Pablo Escobar Nerven, die die Bevölkerung sich vermehrt. Und das ist wirklich Kolumbien hat eine Flusspferd Plage wegen Pablo Escobar. Aber vielleicht ist es auch so, dass sie im Geiste einfach das machen, was Pablo damals angefangen hat gegen den Staat kämpfen.

[00:27:40]

Ich warte drauf, bis sie das Parlament anzünden. Wann kommt der Tag, wo es heißt Flusspferde haben das Parlament angezündet. Jetzt ist es soweit.

[00:27:47]

Stehen Sie noch im Dschungel? Das stört natürlich die Leute. Die klassische Plage.

[00:28:06]

Was ich unbedingt machen, ich vielleicht nicht. Heute, aber vielleicht nächste Woche ist mit euch. Das ist wahnsinnig befriedigend. Finden Do&Co Themen? Weil Dieses Lotto Ding ist wirklich top drei.

[00:28:21]

Aber sonst gucke ich nicht gern. Stimmt. Ich rieche das dann richtig. Ja, das geht manchmal nicht.

[00:28:30]

So stimmt der Müll auch nicht. Das sind auch Leute. Es gibt ja manchmal Dokus, wo Leute selber auch erkennen. Das ist hier problematisch und tut mir leid.

[00:28:39]

Kann ich das auch nicht angucken? Ja, ich weiß nicht.

[00:28:43]

Aber es gibt ja manchmal welche, die da so eine sogenannte Zettelwirtschaft, die das total super finden, die Kinder irgendwie sagen Mama auch langsam mal die ausgerissene Rezepte aus der Brigitte von 972. Ob wir die jetzt auf diesem Stapel genauso da liegen lassen müssen, da links neben dem Bad? Das stelle ich jetzt mal zur Diskussion. Der halbe Track mit einem Ball überlegt, ob der jetzt wirklich hier sein muss. Das müssen wir jetzt mal besprechen. Man kennt das ja selber beim Aufräumen, was man da so Sachen findet.

[00:29:18]

Und dann steht man so mitten in einem Berg aus Graben und guckt sich so ein Fotoalbum. Ach, guck mal, das kennt man ja von selber. Und das fangen die ja sofort an. Da kommt dann irgendwie. Da stehen so acht so zupackende Typen vor der Haustür und haben schon so ihre Arbeitshandschuhe, Hand und so. Und schon gute Arbeitsschuhe und wollen jetzt loslegen. Und dann steht einer mitten in so einem Berg aus irgendwas und sagt Ach, guck mal, hab ich, guck mal, hier ist Tante Anneliese, da waren wir in Bad Saarow, das ist noch gut.

[00:29:55]

Mein Top drei ist definitiv auf einem Kreuzfahrtschiff. Ah ja, ich liebe es. Es sind wirklich Sudokus, die könnte ich acht Stunden, die einfach da rumlaufen. Und irgendwie Hier ist was nicht in Ordnung. Und hier muss noch mal jemand im Maschinenraum, und dann wird das Leben. Und so sind wir wieder in der Nord oder Ostsee. Da gibts. Insel Scherzten auf Wangerooge ist eine spezielle tracing und das ist sehr gut. Da ist immer ein dicker Junge mit Sonnenbrand.

[00:30:22]

Der ist in den See getreten, jedes Mal. In jeder Folge ist irgendein Depp in See getreten und hat seine Eltern verloren.

[00:30:32]

Hast du das schon so oft gesehen, dass du selber wüsstest, was jetzt zu tun hat? Aber es ist doch, als würde man so Gegenschnitt auf Kreuzfahrtschiffen, dass man sieht, wie Ehepaar Epsilon, die zugestimmt haben, dass sie begleitet werden, mehrere Tage in ihrem Urlaub oder wird immer so gezeigt wie praktisch die Kabine verlassen? Ja, wie Sie sich dann schick machen. Abends nochmal an der Bar, trinken Sie dann erstmal noch einen Sekt. Um halb sieben, dann stellt man sich noch mal oben auf Deck.

[00:31:00]

Da ist dann meist zu windig. Und dann gehen sie wieder runter, und dann gibt's das große Abendessen, und währenddessen wird immer wieder Parallelen und Hagge gezeigt, was eigentlich alles gemacht werden muss, damit Ehepaar X. Epsilon jetzt, da ihr da schön essen gehen und so um was wirklich? Was für ein Gewusel, was für einen Ameisen Staat im Untergrund arbeitet. Damit das alles machbar ist.

[00:31:20]

Und man denkt sich dann immer, wenn man sieht, was ein Abend haben Dickmann dafür für die geschnitzte Ananas?

[00:31:28]

Der ganze Trubel. Was ich auch sehr empfehlen kann, sind Dokus, wo Leute immer nackt sein wollen, dass diese unangepasst sind. Da gibts immer den einen, der immer nackt sein will, der da in unserem Hochhaus wohnt und da einfach so sein Ding macht und einfach sagt Ich finde keine Arbeit, weiß auch nicht, woran es liegt. Und dann gibt's ebenso Nackte wie Fahrradfahren, meine ich so gern. Gensler Die immer nackt. Finde ich auch ein bisschen ein bisschen Role Model da denkt, finde ich auch Sehnsucht und denke so am Mensch, wenn man immer nackt sein.

[00:32:01]

Ich bin manchmal hin und hergerissen, so weil es letztendlich eine große Kritik am Fernsehen.

[00:32:08]

Weil ich denke mir immer Was soll das? Warum sagte ich mal einer Es ist eine große, offensichtliche Lüge. Warum? Warum ignoriert ihr alle den Elefant im Raum, wenn es darum geht zu sagen Es gibt hier Sudokus, wo? Wir haben schon mal drüber gesprochen, da gibt es ja diverse Sachen, wo Problem Jugendliche werden muss. Eigentlich will ich doch.

[00:32:26]

Da müsste sich wahrscheinlich mal ein Psychologe oder ein Pädagoge oder irgendwer, der nicht beim Fernsehen arbeitet, sollte sich mit diesen Leuten mal hinsetzen, bisschen Zeit investieren, und dann kann man bestimmt was regeln. Aber es ist natürlich hart verkantet in einer wahrscheinlich ganz einfachen Kindheit und so weiter.

[00:32:43]

Und dann ist die große moralische Behauptung die große Lüge, so wie bei Schwiegertochter gesucht immer lieber als Lüge da drüber steht. Dann steht da Erziehung, und ich bringe sie wieder auf die rechte Bahn. Das ist die große Lüge, die über diesen Formaten schwebt. Natürlich ist es eine Lüge, jedem ist es klar.

[00:33:00]

Aber das ist die Rechtfertigung, sowas zu machen, weil wir wollen den Januar helfen. Die haben jetzt jahrelang die Vorstrafenregister. Es ist länger als bei Elke Pony sind erst 12, und jetzt haben wir aber die eine Sache. Wir nehmen die nämlich drei Wochen mit auf eine Produktion. Dann müssen die beispielsweise gibt es alles in Afrika bei einem afrikanischen Stamm leben, und dort werden sie Disziplin lernen. Dort werden Sie als bessere, geläuterte Jugendliche zurück nach England oder nach Deutschland.

[00:33:33]

Und wie läuft das dann reibungslos ab? Es läuft nicht wirklich reibungslos ab, erst mal so, wie das bei diesen ganzen Formaten ist. Erst mal muss ja das Problem herausgearbeitet werden. Das ist ja auch blöd, Fernsehzuschauer klarzumachen Wieso machen wir das hier alles? Müssen Sie erst mal ein bisschen angepasst werden, damit sie erst mal so für die Kamera einmal ausrasten, so wie es zuhause mal passiert. Damit man mal weiß als Zuschauer Ja, da muss echt was gemacht werden.

[00:33:56]

Also, wenn die so ausrasten. Man will ja auch eine Entwicklung sehen, die von Anfang an sich schon am Zippel reisen ist, das ja langweilig ist für den Zuschauer. Heißt Man muss einmal sehen, wie die komplett aus ticken. Damit sie dann danach, drei Wochen nach diesem Aufenthalt beim afrikanischen Stamm sagen Na ja, mir gehts jetzt insgesamt besser. Und da sieht man ja daran, dass ich jetzt gerade nicht ausrastet. Das ist die Klammer, die man geschlossen haben möchte als Fernsehzuschauer.

[00:34:20]

Und da gibt es ein britisches original Format.

[00:34:22]

Und das heißt, tatsächlich fährt Team des Kandt Hand.

[00:34:29]

Das heißt, da werden also übergewichtige Jugendliche, die auch noch soziale Auffälligkeiten zeigen. Zu diesem afrikanischen Stamm gebracht und müssen dort dann mit auf die Jagd gehen, um zu sehen, was heißt das eigentlich überhaupt, sich selber das Essen zu besorgen? Wenn man nicht einfach zu McDonalds gehen kann. Und wie verhält man sich in der Gruppe? Und dann werden die da abgeladen. Sie fliegen mit einem kleinen jungen Flugzeug einen halben Tag lang über die Savanne, werden dann irgendwo in so einem kleinen Dorf.

[00:34:57]

Ein paar Hütten, die zusammen stehen. Werden sie dann rausgelassen. Dann gibt es so eine Art Dorfplatz, in der Mitte stand ein Baum, ein bisschen Schatten spendet. Da haben die sich dann alle zusammengerottet wie so eine verschüchterten Herde. Schafe stehen in seiner Mitte und gucken so, gucken so um sich herum, und dann wird sich anzunähern. Und eine von denen in der deutschen Adaption an läuft natürlich auf Kabel eins.

[00:35:21]

Nein.

[00:35:23]

Zwei Jugendliche entschieden ihr. Reicht es jetzt? Sie geht. Ach, und da ist die losmarschiert. Dann ist sie einfach, hat die ihre ihre Tasche genommen und hat gesagt, sie geht jetzt nach Hause.

[00:35:36]

Sie war in Afrika mit mir im Flugzeug einen halben Tag über menschenleere Steppe geflogen und hat dann beschlossen, sie geht jetzt nach Hause.

[00:35:47]

Und was macht natürlich das Kamerateam? Sagen die ihr man? Es macht keinen Sinn. Das ist lebensgefährlich. Setz dich jetzt bitte wieder unter den Baum und guck mal, was passiert.

[00:35:56]

Nee, die verfolgen sie erst mal eine halbe Stunde mit der Kamera und dokumentieren den Versuch nach Hause, in die Ferne.

[00:36:02]

Das ist Ihre verdammte Pflicht, da mitzulaufen mit der Kamera.

[00:36:08]

Das sind die Momente, wo man dann denkt Was denkt so ein Kameramann da? Was denkt dieser Redakteur, denkt man dann am Ende Scheiße ist schnell weg. Aber jetzt laufen wir erst mal eine halbe Stunde da, irgendwie um. Irgendwann denkt man so selber Ach, jetzt für uns, langsam auch gefährlich. Der Boden wird so rissig. Wo genau ist nochmal das Dorf?

[00:36:28]

Da muss man doch irgendwann mal merkt, man hat den falschen Beruf gewählt. Wenn man da so losem tigert, oder finde ich nicht wirklich.

[00:36:39]

Ich finde das vollkommen. Ist es wirklich das? Meine ich ernsthaft, dass es, wenn man so ein Format macht, dann muss man da auch hinterher tigern und gucken, wie weit sie kommt.

[00:36:46]

Das ist aber deine Voraussetzung ist, wenn man so ein Format macht. Ja, ja, das ist es doch. Das soll man ja nicht machen.

[00:36:53]

Aber ich habe eben gerade das erzählt. Was hab ich gedacht? Selbst das Dschungelcamp hat wahrscheinlich am Anfang die Legende verbreitet. Man will die Promis nur einladen, sich mal selbst als spannendes Experiment. Und das will die Taktiken erklärt, als wären sie bei Drills. Das machen die doch heute beim Fressen ja, die Maden. So ist doch wohl logisch.

[00:37:16]

Ja, mittlerweile wird das auch beim Letzten angekommen sein, dass das vielleicht nicht das Hauptziel ist, die auszubilden für ein Leben in der Wildnis, sondern dann doch irgendwie voyeuristische, größere Ziele da drüber stehen, das ist vielleicht auch schon bei dem einen oder anderen Kandidat durchgesickert. Aber es ist ja schon mal was anderes. Aber wo wären wir beim Fernsehen?

[00:37:36]

Im Grunde, wenn diese Forderung umgesetzt wird, die du hier so zwischen den Zeilen gibst, dann wäre es doch so Du bist bei den Auswanderern, und dann sitzen die noch in Deutschland, sagen Ja, morgen geht's los. Wir sind in Australien, wir wollen da deutsche Pommes verkaufen, und wir können kein Englisch, und ein Haus haben wir auch nicht. Da müsste doch das Team sein. Das ist alles scheiße, was er redet, lernt die Sprache, macht Macht und Business Cours Vater erst mal hin und sondiert den Markt.

[00:38:07]

Dann kommen wir in zwei Jahren wieder. Dann wäre die Geschichte im Arsch. Dann muss man sehen. Und ich habe so ein meerjungfrauen Kostüm an mich dabei. Leuchtenden Pfuhl? Nein, Jakob, das hat geklappt. Hat es geklappt? Das ist eine Erfolgsgeschichte aus der Revolte. Wo auch immer die Form ist, die ist mit nichts als einem. Das ist nämlich die Geschichte, die sie irgendwann ihren Enkeln erzählt. Ich bin damals mit nicht Bollerwagen. Als einer Meerjungfrauen, Flosse im Bollerwagen bin ich losgezogen, auf die Vulkaninsel Teneriffa und habe dort angeheuert.

[00:38:49]

Im Hotelpool von drei Sterne. Ich glaube, die hat Filialen mittlerweile doch irgendwie das Franchise daraus gemacht. Meerjungfrauen. Wer bucht die Hotels? Das sind Hoteldirektor, die sagen Wir wollen unseren Gästen beim Abendessen draußen. Wenn sie dann die Tische aufbauen neben dem Pool, wollen sie den ein besonderes Erlebnis gönnen und engagieren eine Meerjungfrau. Es gibt ja keine echten Meerjungfrauen, nehme ich mal an, sondern eine Frau, die so tut, als sei sie eine Meerjungfrau mit einer Frau Flosse.

[00:39:23]

Die zieht sie sich an, und dann schwimmt die elegant und grazil wie eine Meerjungfrau, wie einst Ariadne. Durch diesen Pool, und das kann man sich dann angucken und beim Essen denken auch Mensch, toll, hab ich noch nie gesehen. Sowas. Urlaubs Erlebnis, dass man sich ein paar Mark kosten lässt als Hoteldirektor aber haben wir dann nicht damit die Antwort gegeben auf dieses TV-Publikum. Das ist eben nicht unsere Arroganz unserer widerwärtigen überheblichkeit obliegt. Ob das ein Erfolgsrezept ist?

[00:39:52]

Und vielleicht ist ja Familie Koslowski kaufen die ja tonnenweise deutsche Pommes, weil die Pommes nie gehört im gesamten Leben. Was ist das für eine wunderbare Frucht? Damit habe ich Tausende von Dollar. Ich kann es ja sein.

[00:40:07]

Vor allem das ist gefährlicher als Netflix fürs Fernsehen. Man sagt irgendwie immer Der Tod des Fernsehens steht kurz bevor. Das, was du da skizziert hast. Clauss Dass dein Redakteur bei der erstbesten Gelegenheit einschreitet und Leute von Dummheiten abhält. Eure Karriere wäre nicht da. Nichts. Das ganze Fernsehen könnte direkt machen. Siehst du mich jetzt größer, als will ich Bildsprache? Siehst du mich am Anfang meiner Karriere als verschüchterten Problem, Jugendliche vom Stamm in der Mitte des Dorfplatzes unter einem Baum ängstlich Schatten und Zuflucht sucht?

[00:40:50]

Siehst du mich so? Am Anfang meiner Karriere bin ich dann irgendwann derjenige geworden, der gesagt hat, ich gehe jetzt nach Hause, und ich habe es durchgezogen wie Forrest Gump.

[00:40:58]

Ich sage mal so Es war keiner da, der uns gesagt hat Lass das!

[00:41:04]

Super, aber das gab es doch. Das gab eine Zeit. Es gab eine Zeit. Doch, doch, doch, doch, doch. Es gab schon die Momente, als wir noch beim altehrwürdigen ZDF gearbeitet haben. Da muss ich sagen Gab es schon hin und wieder mal jemanden, der gesagt hat, dass es zu dumm, dass wir das jetzt mal gemacht haben. Aber spätestens seit ProSieben gibt es überhaupt gar keine Einschränkung. Werden ProSieben? Da wurden wir immer noch angefeuert.

[00:41:29]

Aber beim ZDF muss man das breit genug für die Zuschauer, dass hier das Walross mit den Arsch raus Walross, das Schreckliche, dieses Walross sollte.

[00:41:40]

Ich würde jetzt gerne die Dienstleistung erbringt für unsere Zuhörer. Dass ich sage, was da passiert ist. Es handelte sich um einen Counter. Im Moment, also im Rahmen von Circus Halligalli, passierten ja Dinge, die du und Joko nicht wussten und die dann wir ins Ausland, die da aufgeführt wurden. Aber ich kriege ums Verrecken kann ich euch nicht mehr sagen. Was war da der ursprüngliche Plan, dass ein Typ im Kostüm mit nacktem Arsch da war? Ich weiß es nicht.

[00:42:06]

Das war der Moment. Es war so bei Kerner, Moment bei Halligalli, was man so mitten in der Sendung ging das Licht aus, und dann passierten Dinge, die wir nicht wussten. Das ging nicht aus, war stockfinster. Nachher ging es Licht wieder an, und irgendwas Komisches war dann Entweder kamen da irgendwelche Stoltze von oben geflogen, oder es kam auf einmal irgendwie 20 Soldaten rein. Oder es war eine Demo, mini, mini oder Angela Merkel fuhr vor auf einmal acht.

[00:42:33]

Oder Michael Kessler hat mal jemanden Schlagmann, jemand erledigt und so ganz kleine Ninja. Und es sind diverse Sachen passiert, und da war es so Da ging das Licht wieder an, da stand so ein Typ.

[00:42:48]

Wie ein Alleinunterhalter sei er an seinem Keyboard mit dem Aufbau, wo man so stehen und hat, so ausdruckslos geguckt, so depressiv.

[00:43:00]

Rolfs rollende Disko und davor, zu diesen komischen Klängen, die da aus dem Keyboard kamen, lag also jemand in einem ledernen Walross Kostüm auf dem Boden, bei dem alles außer Wind Walross.

[00:43:15]

Außer ein kleines Viereck hinten am Arm wie wir Norddeutschen, sagt Amors.

[00:43:21]

Es ist ja Amors am Viereck ausgeschnittene Man hat seinen Arsch gesehen und ist dann mit Walross Geräuschen, die man jetzt vermutet. Ich vermute, was für Geräusche wohl Walrosse machen.

[00:43:33]

Die hat er gemacht und ist so von links nach rechts. Das ging zwei Minuten, und dann war das wieder vorbei.

[00:43:39]

Es war eine Kunst Performance ursprünglich aus Belgien oder Holland. Und ich meine auch der, der Künstler ist mit angereist. Was hat das überwacht? Dass das irgendwie ordnungsgemäß.

[00:43:53]

War das ordnungsgemäß? Ja, aber bis heute wird überall vermutet, dass Olli Schulz sowas exakt wie begrüße.

[00:44:05]

Aber ich finde, man kann das nun mal erzählen, wie diese Countdown momentan abgelaufen sind, weil das war ja wirklich ein gigantischer Aufwand, denn ihr beiden war er an einem Montag. Von Halligalli wird er genau wie alle auch, so acht, neun dann im Studio, und es ist normalerweise so eine Peripherie. Von einem Fernsehstudio sind überall Büroräume, und da wird auch immer das Bild übertragen aus dem Studio. Wenn Sachen nochmal, wenn die Band das erste Mal ihren Song spielen und übt und dann guckt, dass es dann abends klappt.

[00:44:34]

Und diese ganzen Signale musste man ausstellen, wenn wir das geprobt haben im Studio. Man musste den Ablauf, wo ja jeder Punkt immer steht. Da musste man extra einen anderen Ablauf, der für euch aber logisch erscheinen musste, wo dieser Punkt von zwei, drei Minuten nicht drin war. Das heißt, man musste sich da ausdenken, dass da etwas anderes passiert oder den Ablauf heimlich so umstritten? Es war richtig, nur extra Arbeit an den ausgedachten Ablauf zu schreiben.

[00:45:00]

Und es war auch so, dass wir natürlich auch das nicht wissen wollten. Also haben wir auch eine gewisse eigene Disziplin mitbringen zu sagen, wir wollen das jetzt wissen. Wir bleiben jetzt mit uns in unserem Zimmer und gehen raus und gucken nicht und wollen das auch gar nicht. Klar, wenn man es jetzt irgendwie hätte rauskriegen wollen, hätte man es vielleicht einfach geschafft. Aber dadurch, dass man gesagt hat sowieso ist das jetzt eben, wollte überrascht werden. Ein Jahr wollen wir dann.

[00:45:23]

Also haben Joko und ich uns tatsächlich irgendwie in irgendein Zimmer aufgehalten, wo nichts mitbekommen hat. Aber manchmal ist es schon passiert, dass man, ohne dass man es wollte, was gekriegt hat. Und das war dann endgültig.

[00:45:34]

Das machen wir wirklich merkwürdige Situation. Da läuft man im Flur runter und holt sich einen Kaffee und denkt gar nicht dran und denkt Jetzt hole ich mir mal schnell den Kaffee. Man guckt so um die Ecke und denkt, dass gerade Helge Schneider aber wieder weg.

[00:45:50]

Man hat sich das eingebildet.

[00:45:53]

Helge Schneider ist eine Frau mit Stelzen am Pflug, am Klops.

[00:45:58]

Mir ist es tatsächlich mal passiert, dass ich diesen besagten Gang runter lief und tatsächlich am Ende des Ganges eine lebende, echte Robbe gesehen, eine lebende, echte geheiratet hat.

[00:46:11]

Dann am Ende in der Sendung geheiratet.

[00:46:13]

Das war ein Zufall, dass wir einen Mann geheiratet haben. Man muss sich immer vorstellen Du denkst da nicht dran, hast natürlich auch andere Sorgen. Klar war das immer besonders, aber irgendwie ist es ja auch ein Arbeitstag, so eine Produktions WhatsApp-Gruppe.

[00:46:36]

Dann heißt es Irgendwann gegen 13 Uhr so Der nackte Rennradfahrer möchte unbedingt noch proben. Jana im Studio nachfragen, ob der nackte Rennradfahrer noch und die Zwerge kommen. Um 15 Uhr bitte die Zwerge um 15 Uhr. Das finde ich fast. Der lustigste Aspekt ist diese Professionalität, die dann auf diese Absurdität trifft, auch wenn man praktisch im ü-wagen sich das angeschaut hat. Und dann nochmal ins Studio sprechen und sagen Lieber der Herr mit der Rhönrad, was uns ganz, ganz wichtig wäre, wenn sie wirklich dann links in den Lichtkegel reinfahren und in dem Moment nicht lächeln.

[00:47:12]

Wir müssen es jetzt, wir machen es jetzt nochmal, und Sie rollen dann nochmal nackt rein. Nicht lächeln. Und genau da, wo der Lichtkegel ist. Ja, da ist ja Licht.

[00:47:19]

Und dann nochmal Es sitzt. Oder wenn der Mann abgeseilt wird, der eine Scheibe Mortadella in einen Computer laufweg packt und dazu Mission Impossible kommt. Da muss natürlich ganz genau überlegt werden Wie wird der abgeseilt? Wo kommt die Mortadella her?

[00:47:37]

Wir sind ja vielleicht. Aber ich habe ein Kompliment bekommen, was aber auch eine ziemlich präzise Beschreibung unseres Willens ist. Auch im Internet hat jemand geschrieben, dass alles gut gefällt. Aber was wir uns genannt hat, was wir sind, was wir sind abgewickelte Mäuse.

[00:48:04]

Ja, es stimmt, wir sind abgewechselt. Ich habe immer noch große Freude. Du das gerade? Das klang ja zu sagen, sagt. Der ganze Gag haben wir ganz ausgespart. Aber wieso macht man überhaupt? Wieso sollte man überhaupt? Jetzt gehts mal los. Also wieso soll man überhaupt Rhönrad fahren? Diesen Sport von mir?

[00:48:25]

Warum soll man nackt Rhönrad fahren? Hat er vielleicht auch seine Gründe? Da weiß ich nicht. Egal, warum er das anbietet. Spätestens wenn es darum geht, warum wir das in der Show haben wollen, ist es ja wohl ganz klar, warum? Damit einmal ganz kurz der schniedel falsch umhängt. Das ist letztendlich die Essenz des Gags. Der schniedel also andersrum hängen.

[00:48:50]

Das sollte man auch gut in der Kamera 2 sehen.

[00:48:53]

Aber nicht, weil das lustig ist, das selber nicht ernst guckt und das zu bestellen, zu proben und dann im Fernsehen darzubieten. Was muss man sein?

[00:49:10]

Ich muss Ihnen leider widersprechen. Ich finde, ich finde den Namen gut. Nehmen wir an, nehmen wir. Aber ich finde, wir sind wirklich dafür, dass wir es schon relativ lange machen, relativ wenig abgewiegelt. Ich sehe immer so, wenn wir auf Preisverleihungen gehen oder Sonstiges.

[00:49:27]

Da sieht man richtig abgewickelte auf eine andere Art abgewickelt. Ich meine, was meinst du denn? Ich finde, wir sind ja noch emotional dabei. Wir streiten uns fast die Fresse ein, wenn es um unsere Formate geht. Und ich finde, so lange sind wir auch noch nicht abgewickelt, wie wir drehen war. Und egal, ob wir eine reale Doku machen oder irgendein Promi Camp oder was auch immer, es ist uns scheißegal, Hauptsache es. Geld kommt rein.

[00:49:56]

Du meinst abgewickelte Hauptgewicht.

[00:50:01]

Ich finde ich. Für mich ist so ein Gradmesser, solange ich noch in TV-Studio gehe von uns. Und dann dieses ganz besondere Gefühl habe, wo ich auch jeden Montag nochmal abklatschen mit dem 14 jährigen Jakob, dass ich jetzt in diesen Fernseher drin bin und dieses ganz besondere magische Gefühl habe, dass da ganz viele Leute arbeiten und dass sein Licht ist und dass da was Besonderes steht. Was mich wirklich tief berührt. Solange ich das noch habe, ich würde mir das immer Spaß.

[00:50:30]

Und das habe ich auch, wenn wir dann nach München fahren. Und da Joko und Klaas immer dieser erste Mal ins Studio. Das ist etwas ganz Tolles.

[00:50:38]

Das Schönste, was es gibt, sind, wenn wir große neue Shows gemacht haben, ob das Circus Halligalli oder auch Neo Paradies oder sonst was, gibt's immer so. Diese Woche, in dem das Studio, das man so entwickelt hat, erstmals aufgebaut wird.

[00:50:52]

Und ich könnte da die ganze Woche kämpfen und mir angucken, wie man vorher, was man vorher irgendwie nur auf dem Papier gesehen hat oder als Computer 3D-Grafik, so dass das jetzt umgesetzt und geschnitzt wird und irgendwie dann die Treppe von Circus Halligalli ausgefressen wird und aufgebaut wird. Man sieht das, was so vorher auf dem Papier nur da war, wird aufgebaut, und da denke ich mir Es ist doch der geilste Beruf der Welt.

[00:51:14]

Aber vor allem da ein kleiner Freizeitpark man immer auf, da stimmt ja, das muss ich auch wirklich sagen.

[00:51:20]

Ich kann alles nur unterschreiben, was ihr gerade gesagt hat. Genau das. Genauso geht es mir auch, und insofern ist Gegenteil von angefixt. Wir haben da dasselbe Gefühl, und du schicks mir dann ja auch immer die Bilder. Das hast du wahrscheinlich auch.

[00:51:45]

Thomas ist praktisch schon vor Ort, wie damals Wendler Doku, wo der Vater von Claudia Norberg den Bau begutachtet hat von seiner Villa in Dinslaken, die dann jetzt gut gealtert ist. So ähnlich ist es dann, Thomas die ganze Zeit da ist und halt guckt und so ein bisschen im Studio auf die Finger schaut und uns die Fotos schickt. Und das mit einer Begeisterung, die wirklich glücklich macht.

[00:52:11]

Na, Ihr Kleinlauter ist doch bestimmt. Laber Fans, nehme ich mal an, oder höre ich aber auch die Hörer, die Podcast hört, ist man ja grundsätzlich offen für Gelaber.

[00:52:25]

Und was ist schöner als Gelaber in der Muttersprache?

[00:52:30]

Gelaber in vielen verschiedenen anderen Sprachen, weil es viel schöner klingt als diese harte, eckige. Und man würde sich ja schon wünschen, dass man eigentlich mit der Muttermilch schon eine schönere Sprache aufgenommen hätte. Haben die meisten nicht, aber man hat ja jetzt die Gelegenheit, einfach und easy mit einer App namens Bubble Bubble dort kommen. Da gibt es alles, was Sie wissen müssen. 14 verschiedene Sprachen, darunter Englisch, Spanisch, Französisch bis hin zu Portugiesisch und Türkisch, alles schönere Sprachen als unser Hingeguckt des Deutsch.

[00:53:02]

Und man kann von Anfang an mit echten Dialogen richtig sprechen, anstatt so einzelne Wörter oder Sätze, so wie man das aus der Schule kennt, wo man denkt Wie setze ich das dann zusammen? Auch die Grammatik ist sehr leicht gemacht. Man kriegt nützliche Erklärungen und Tipps, während man lernt, und es macht schon währenddessen Spaß. Denn das Ganze wurde entwickelt von sprachlichen Experten für Menschen, die eigentlich Deutsch sprechen, die jetzt eben diese Sprachen lernen. Das ist so besonders.

[00:53:25]

Man muss ja eins sagen Wir sind ja in einem gewissen Alter, und wir haben viele jüngere Zuhörer, und das ist jetzt mal ernst und ohne Ironie. Wenn ich eins bereue, ist, dass man nicht irgendwie die Chance hatte, damals einen Auslandsaufenthalt und irgendwie sich mehrere Sprachen auf. Ich bewundere Leute, die so drei, vier Sprachen sprechen können et cetera und diese, diese App, wenn die einem ein bisschen hilft, ein bisschen besser, sich zu verständigen im Urlaub allein.

[00:53:49]

Das ist es für mich schon.

[00:53:50]

Es gibt nur einen Punkt, über die haben wir noch gar nicht gesprochen. Das ist mir so aufgefallen ich die App genutzt habe. Du kannst halt all die Momente, wo du irgendeine Scheiße machst, mit einem Handy, wo du auf Instagram rum gammelt und so Tode zeitfluss. In denen kannst du wirklich eine Sprache lernen. Das ist doch das Tolle. Du sitzt irgendwie am Bahnhof und wartest, und es steckt kurz die Kopfhörer rein. Hast, nimmst du diese 15 Minuten um.

[00:54:12]

Was ich besser Italienisch sprechen zu können, das kann ein sehr, sehr glücklich. Ich bin da gerade an der Sprache dran, und ich habe ja jetzt schon erste Erfolge. Und ich wollte mal sagen Vielleicht versteht ihr das schon. Okay. Ihr seid ja auch mit dabei.

[00:54:23]

Also fangen wir an Hello from Germany, Berlin.

[00:54:31]

Cats and Ludolfs. Coca-Cola hat das verstanden?

[00:54:39]

Ja, ich glaube, es war ausgesprochen. Oxford English. Spracherkennung? Total coole.

[00:54:48]

Nick Bubble. Dort gibt es noch den Code Speak Easy. Einfach zusammen einem Wort Englisch kannst. Big Easy heißt easy, also entspannt sprechen. Big easy, so wie ich gerade. Dann kann er drei Monate umsonst, also ein halbes Jahr und drei Monate davon werden euch geschenkt. Als Baywatch Berlin Hörer mit dem Coates Big Easy Bubble, Dotcoms Audio, alle Infos und den Code könnte da auch einlösen. Und weiteres in den Showdowns.

[00:55:24]

Gut bei guten Einkauf.

[00:55:28]

Aber Leute, wir sind ja auch ein Podcast, der auch die Schattenseiten des Showbusiness beleuchtet.

[00:55:35]

Ich sage jetzt mal so Ich habe das Promi sein. Nicht einfach so ein Hobby, sondern auch harter Beruf.

[00:55:41]

Es ist schön, dass du das endlich mal anerkannt wird. Hier darf man nicht immer so stehen, und das immer so. Aber ich rede nicht so Promis wie du oder Joko. Ich rede von Melanie Müller. Kennt ihr die noch? Ja, stimmt ja. Big Brother und Co. Camp.

[00:55:58]

Die hat ja mittlerweile Bußen, Filme gemacht, hat Musikfilm gemacht, und die ist ja irgendwie auch so eine Ballermann Sängerin. Und ich glaube, die hat gerade wegen Coruna ein bisschen Stress und will aber nicht mehr in den alten Beruf zurück. Und jetzt hab ich ein Posting gekriegt. Und sie bietet folgende Dienstleistung an Sommer 2020 ohne Veranstaltung. Zwei Ausrufezeichen. Aber nicht für euch. Bucht mich für eure Garten! Geburtstags, Schlager, Mallorca, Vereins Party oder in Der Nachbar Kneipe, volle Party, Power, Live-Acts auf Wunsch, DJs auf Wunsch.

[00:56:34]

Und dann die Booking Nummer kann ich jetzt auch sagen Booking Melanie Minus. Und da kann man sich die Privatparty mit Melanie Müller kann man sich buchen für den eigenen Geburtstag? Ich bin hin und hergerissen auf der einen Seite, mehr muss es nicht.

[00:56:50]

Schenkens, ich will es nicht. Ich möchte aber lieber mal drüber reden. Ich finde es auf der einen Seite gut, weil sie wirklich ihren Job auch als Beruf ergreift und sagt Okay, wir können. Im Moment muss ich alternative Wege gehen, und auf der anderen Seite ist es für mich Ich kriegt eine Ploetz Depression. Wenn ich daran denke, dass sie in irgendeinem Garten steht von irgendwelchen Assis und dafür zehn Leute irgendwie die Ballermann Hits aufführt und versucht, die irgendwie so zu animieren, dass da jetzt gleich die Partie losgeht.

[00:57:21]

Aber es ist halt leider nur der Brandenburger Garten Brandenburg. Jetzt ist auch nicht despektierlich gemeint. Es könnte auch der saarländische Garten sein. Und gleichzeitig die den Schatten über dem Showbusiness.

[00:57:32]

Und dass da irgendwie ganz schnell mal Gunter Gabriel hat sich auf diese Weise aus dem Loch gesungen. Das hat Insolvenz. Richtig Insolvenz, glaube ich.

[00:57:41]

Irgendwas 100 000 Euro Schulden oder mehr oder keine Ahnung? Wahrscheinlich eine ganze Menge. Und er hat immer gesagt, er macht jetzt Wohnzimmer. Konzert ist also einer der ersten, wo man das so gehört hat, und der hat, glaub ich, tausend Mal gehört.

[00:57:52]

Tausend Euro. Tausend Euro für jeden Auftritt. Und dann gab's da so ein Standardprogramm, und das hat er halt einfach durchgezogen wie ein altes Schwert und hatte wohl auch Freude daran. Nehme ich mal an und hat das so lange gemacht, bis er keine Schulden mehr hatte. Und da muss ich sagen Irgendwie gut. Also warum denn nicht? Warum? Man kann natürlich auch irgendwie in die Privatinsolvenz, wenn Leute anderen auch keine Wahl. Auch in anderen familiären Umfeld hab ich sowas schon mal mitbekommen.

[00:58:24]

Und dann gehts ja manchmal nicht anders. Aber zu sagen Na ja, ich kann ja was, und das mache ich jetzt eben. Das kann ich jetzt gefallen und kann euch nicht gefallen. Könnte eher überlegen. Finde ich irgendwie respektabel, wenn man so drüber nachdenkt.

[00:58:36]

Das finde ich auch. Aber gleichzeitig schwingt auch ein bisschen Wehmut mit, wenn man sieht, wie Sie Ballermann in irgendeinem Garten für eine Geburtstagsparty ist. Ich bin so hin und hergerissen.

[00:58:54]

Wenn du jetzt in der Situation wärst, was würdest du als Dienstleistung anbieten, um dich am eigenen Arsch wieder herauszuziehen?

[00:59:03]

Aus dem Schlamassel Haareschneiden.

[00:59:06]

Vielleicht aber würdest du das auch so aufwendig aufziehen. Friseur aus ehemals TV schneidet dir die Haare.

[00:59:13]

Ich habe exakt diese Rolle schon mal gespielt. Ich habe mir ja schon, weil wurde sich für mich ausgedacht. Aber ich hab natürlich überlegt. Ich habe mal bei der Serie Jennifer Sehnsucht nach was Besseres, die ich persönlich sehr witzig finde. Da durfte ja mitspielen.

[00:59:30]

Und da war es so, dass Ingo A. Bekannt aus Big Brother, Zweiter bei Big Brother war und war eigentlich Friseur, ist dann aber bekannt geworden und hat dann nochmal bei Promi-Dinner mitgemacht. Nicht in der Promi Version, sondern beim perfekten Dinner. Hat er ja gemacht und hat es dann nicht mehr gereicht. Er ist dann noch einmal zurück ins Fernsehen. Also beim perfekten Dinner als normaler Kandidat mitgemacht hat. Und von diesem Ruhm hat er sich einiges versprochen, hat dann gesagt Er zieht ja auch Leute und es dann in einen Friseursalon zurück und hat den Herrn Kerl genannt.

[01:00:02]

Und dann, da Olli Dittrich in seiner Rolle als Dietmar Brehme beerbt. Aber das war ja jetzt her. Ingo gemacht. Ich finde, ich habe das ja alles einmal durchgespielt. Ich weiß ja, wie, wer das ist. Und dann gab es praktisch, und das kommt dann ja dazu. Dann gab es in der Handlung dieser Serien, so wäre das ja auch. Im echten Leben gab es dann in der örtlichen Disco eine veranstaltende Neu Wilmsdorff, so heißt der Ort.

[01:00:31]

Und dann gab es The Voice of Wilmsdorff, und da wurde es nochmal nachgespielt in der örtlichen Disco. Dann war der Disco Besitzer einer der Jury-Mitglieder. Ingo A. Bei einer Jury-Mitglieder. Und der echte Olaf, der Flipper war in echt da, und die drei waren echt klasse. Jetzt kann ich nicht gerade sehr begeistert. Die Serie ist auch super. Aber sag mal ganz konkret Was würdest du machen, da auf einmal der Ofen ausginge?

[01:01:00]

Ich würde mir irgendwas anderes überlegen. Ich würde jetzt nicht noch verkrampft irgendwie einem Fernseh dasein festhalten. Nee, würde ich nicht machen.

[01:01:09]

Aber du erzählst, du hast so schön wie Gunter Gabriel, du musst jetzt ran. Was passiert dann?

[01:01:15]

Ich würde mir eins erst mal da sitzen und grübeln, erst mal sacken lassen, ein bisschen googeln. Arno Dübel ist ja erst mal 30 Jahre. Sagen wir es nicht schräg, aber ich würde nicht.

[01:01:28]

Ich würde jetzt öfter mal, das ist ja tatsächlich eine schöne Sache. Da muss man sich ja zu entscheiden, wenn man in irgendeiner Form im Fernsehen aktiv ist und dann das nicht mehr so machen kann, wie man eigentlich gerne wollte. Dann kann sie natürlich überlegen, ob man jetzt noch vor drei Leuten da irgendwo auftritt und das ewig so weiter durchzieht, bis irgendwann mal wieder auf eine Goldader stößt oder so. Dazu würde mir vielleicht auch ein bisschen die Persönlichkeit fehlen. Dazu hätte ich nicht genug Durchhaltevermögen und dann peinlich und so.

[01:01:58]

Und da würde ich lieber ganz sein lassen, da würde mir schon irgendwas einfach.

[01:02:01]

Ich würde einen normalen Beruf machen. Ich kenne genug Leute, mich da so mithelfen kann, irgendwo, dass die mir so sodas, so ermöglichen, dass ich ein normales Leben hab und mit dem ich dann auch zufrieden wäre. Damit könnte ich, dann würde ich sagen Naja, war ja schön, alles, alles wunderbar. Aber jetzt mache ich halt wieder was anderes.

[01:02:20]

Ich glaubst ja sogar, du könntest auch wieder. Irgendwie. Sag jetzt mal den Lebensstil reduzieren.

[01:02:27]

Müsste ich auch nicht so sehr, weil es ist jetzt nicht so viel soviel wie Kohle. Es gibt so zwei Sachen, für die man so absurd Geld ausgibt, und das höre ich dann wieder sein lassen. Aber jetzt zum Beispiel so So losgehen, um mir irgendwelche Kacke für mein Wohnzimmer kaufen, irgendwelche Technik, scheiß und so, dass es mit mir nicht.

[01:02:55]

Würde mir nicht über die Finger gehen, dafür Geld auszugeben für so ein Mount 2000 Euro bezahlt haben.

[01:03:05]

Jakob Könntest du es richtig gefickt?

[01:03:08]

Ja, ich wäre im Arsch. Ich habe ja. Ich habe ja. Ich hab ja nix abgebrochenes Jurastudium. Was soll ich machen? Ich habe auch nix. Ist doch egal. Moment mal. Du kannst. Du kannst wirklich in einem Friseursalon, du kannst du es sogar durch deine dann noch mal da war, in so einem feinen Friseursalon arbeiten. Du hast den abgebrochenes Jurastudium. Ja, nee, im Moment. Du wärst mit einem abgebrochenen Jurastudium ein besserer Richter am Bundesverfassungsgericht als ich Friseur.

[01:03:42]

Das kann sein, aber auch nicht ganz. Ich feiler wirklich tief. Also, ich würde da durch die Schrebergärten aber auch mit was? Um Gottes Willen! Aber dieses Tief fallen noch nach einer Prominenz. Das hatte ich jetzt schon auf Mallorca, und zwar ja so ein Schrecken. Also du, du magst mich ja auch immer zu Recht, dass ich jetzt auch so ein bisschen aufpassen muss. Man steht ja in der öffentlichkeit, und da dachte ich ganz kurz schon Uiuiui, wirst auf seine alten Tage vielleicht sogar noch prominent.

[01:04:12]

Aber da bin ich nach Mallorca geflogen, und da hab ich mich so wie Inspektor Clouseau, so an den Hauswänden entlang geschraubt, damit ich nicht erkannt werde von den prominenten deutschen Gewinner von senior. Und hab gedacht Oh Gott, was ist denn, wenn? Man kriegt das ja durch Coruña gar nicht so mit einem Mikrofon voll. Und dann kommt man auf einmal raus, da ist man ein Superstar. Gar nicht gemerkt wie bei Big Brother Slavko. So hab ich gedacht.

[01:04:38]

Vielleicht es mir so, dann war ich auf Malle, hab da mein Sankara getrunken.

[01:04:42]

Und ja, und ich hatte da wirklich Angst, was mir da so ein bisschen Angst gemacht, was das heißt, wenn man da in die öffentlichkeit tritt. Nach der langen Coruna Pause und viele deutsche Touristen auf Malle deswegen immer so ein bisschen vorsichtig die Kappe ins Gesicht gezogen und gedacht Oh Gott, bitte! Irgendwann ist es dann passiert. Dann merkt man so man merkt, man spürt das. Du hast es mir schon öfter mal erzählt, aber man spürt das, wenn Leute da beobachten, wie der weiße Hai so um einen rum tänzeln, sich nicht.

[01:05:12]

Da kommt einer und meinte so! Junge, du bist ja du böse! Sag mir nochmal Dietmar oder Torben. Wir haben uns doch mal auf der Party getroffen in München. Da konnte Tobias Hase steckst du? Nee, da war ich, meine ich. Woher kenne ich dich denn? Und dann war das deprimierend, was man machen kann. Du bist in der Beweispflicht, dass du du bist. Ja, vielleicht Joko und Klaas.

[01:05:55]

Dann hat man gemerkt Da klingelt es gar nicht bei ihm. Gar nicht. Er hält mich immer noch für immer. Und dann ist er so ein bisschen weggelaufen. Das war alles so sehr unbefriedigender, meint er. Kommt er nochmal zurück? Ah, jetzt. Ja, das mit Joko und Klaas. Und dann ist ein einziges dieser ganz entwürdigenden Phase. Du muss jetzt aufpassen, dass er da nicht bleibst. Wieder musste drunter oder darüber. Aber wenn du jetzt da festhängt, so richtig scheiße.

[01:06:29]

Also entweder musst du jetzt ein bisschen mehr trauen und ein bisschen mehr machen, dass die Leute sich wenigstens zuordnen können, dass das nicht nur so einen hab ich schon mal gesehen Typ ist. Weil das nervt. Saumäßig, du bist jetzt in dieser Phase, wo sagt Hast du in Göttingen studiert?

[01:06:44]

In dieser Phase habe ich wirklich erlebt. Noch vor Coruna war ich in der Bahn. Dann kommt jemand auf mich zugeschossen und sagt Kennen wir uns nicht vom Institut? Ich war an vielen Orten im Leben, aber noch nie in dem Institut. Das muss ich wohl sagen. Und da muss man. Ja, da muss man selber aufklären. Und dann auch noch bei jemandem, der in Instituten ist. Nee, ich bin hier so ein Idiot. Vom Fernsehen nichts schlimmer.

[01:07:09]

Na ja, man muss gucken, dass man jetzt ist. Du hast dich richtig mit deiner kann also im Dreck festgefahren. Entweder muss ich dich schieben, oder Jakob musst dich zurückziehen. Ich bin für zurückziehen, weil ich dachte Auch ich, so schlimm kann's ja noch nicht sein. Wenn im ganzen Urlaub werde ich von einem erkaltete. Aber für Dietmar kann es ja sein, dass ich mein Mein Promi Status ist noch nicht so, dass ich da irgendwie ernsthafte Probleme kriege.

[01:07:39]

Jana folgen Titel Dietmar bist du. Aber ich habe auch gemerkt, als sie mich da gefragt hat, woher er mich dann kennt. Da gibt es ja so zwei Möglichkeiten das. Irgendwie sagst du keine Ahnung, keine Ahnung. Oder man sagt halt, was ich meine. Ja, vielleicht durch Joko und Klaas. Auch peinlich. Aber du hast keine Ahnung. Da kam ich mir dann vor, wie ich finde. Das dürfen nur so Hollywoodstars sagen. Eine Prominenz haben sie, dürfen du keine.

[01:08:07]

Mir kam das so arrogant vor, dann so zu machen, als wäre es ausgeschlossen, dass er mich irgendwann mal gesehen hat oder gehört hat, was ich immer fragen wollte.

[01:08:15]

Wenn ihr euch mal einzelne Parts aus diesem podcaster anhört oder wenn ihr hier dabeisein und sowas. Was ist euch an diesem Podcast und an euch in diesem Podcast peinlich? Welche, welcher Art, welche, welcher, welcher Art zu sein? Oder was sind die Facetten von euch, die hier durch den Podcast rauskommen, die euch? Was stört euch an euch selber, wenn ihr euch so abhört?

[01:08:44]

Ich z.B. habe den Eindruck, wenn man das hört, dann denkt man auf keinen Fall, ich bin cooler, lässiger Typ. Nee, kein cooler, lässiger Drama gedacht.

[01:08:56]

Vielleicht nicht so ein Hang Lust. Aber was wäre ich vielleicht gerne? Und dann, und ich sehe das dann, wenn ich das hin und wieder mal höre, dann sehe ich das so bestätigt. Und dann verräterisches Medium. Na, dann sehe ich ja, das ist ja traurig, dass ich das nicht bin.

[01:09:11]

Hält sich selber eher für gut.

[01:09:13]

Nein, ich wäre, ich wäre gern lässiger. Aber ich bin jemand, der mit dem Roboter für die Fenster und ich will einfach nur capuccino dringend meine Ruhe haben.

[01:09:21]

Da hängt oft ein Handtuch über der Tür. Und das ist jetzt ein gutes Zeichen. Jetzt ist es passiert. Ist es wieder raus?

[01:09:30]

Die Leute haben es gehört. Heißt Deine Selbsterkenntnis ist insofern bitter, als dass du dich selber für einen wesentlich lockereren Typen hältst oder gerne wärst, als du tatsächlich bist. Und weil Podcast eben gerade auch so lange Podcast und so regelmäßig sein verräterisches Medium, wenn man nur so ein ganz bisschen zwischen den Zeilen hören kann, wenn man ein bisschen Menschenkenntnis hat, ein bisschen deuten kann, bisschen Puzzleteile der einzelnen Geschichten und Charakterzüge zusammensetzen kann, dann zeichnet sich irgendwann das echte, wahre Bild, und die Leute wissen mehr über mich, als mir lieb ist als du selber.

[01:10:04]

Vielleicht auch, weil die natürlich viel objektiver an dich herangehen. Natürlich kenne ich jetzt nicht irgendwelche privaten Anekdoten, die du ja selber entscheiden erzählst oder so. Aber trotzdem können Sie natürlich ein Bild von dir zeichnen anhand all dieser kleinen Stimmungen, die so von der ausgehen.

[01:10:22]

Und das ist es, was dich in der überprüfung ein bisschen traurig macht, weil ich ja gerne habe. Ich kann dann nicht mehr so tun, als wäre ich ein anderer.

[01:10:31]

Stimmt ja, das ist vorbei.

[01:10:33]

Du bist was ihr, was ihr, worauf wir beide zulaufs übrigens. Ihr seid keine mysteriösen Menschen mehr. Ihr könnt jetzt immer noch euer Leben lang.

[01:10:45]

Ich konnte es noch nie irgendwo in der Bahn sitzen, auf der sitzen einen Drink in einem Café können es ein bisschen mysteriös sein, können praktisch alles sein wie die Leute, die beurteilt werden können. Ihr seid so eine Projektionsfläche für das, was jemand in euch sieht. Und das könnte natürlich triggern, indem er euch in einer gewissen Weise verwaltet.

[01:11:06]

So wie man sich als Student mal mit der Le Monde ins Café. Verstanden hat, So wollte man gern so.. Hast du das gemacht? Ich habe das. Jetzt habe ich nicht mehr. Aber ich weiß, dass so ein cooler Typ schon viel früher ab. Aber ich kenne sie ja sowieso als zu denso versucht sich so ein bisschen, dass man so ein bisschen aussehen wird. Wer man sein kann, ist schon so pubertär, dass man sich so eine Persönlichkeit ja ausdenkt.

[01:11:33]

Ja, aber mit der Pubertät, das ist jetzt mal ein Kapitel für sich. Peinlich wird es ja später dann, wenn man so probiert, irgendwie irgendwas zu sein, wenn man nicht. Ich bin niemand, der liest. Und das ist halt vorbei, weil jeder Weise sei die Outcast und bei mir auch Idiot.

[01:11:52]

Aber ich würde es gern auch von Schmidt hören, wofür er sich schämt. Wofür du dich bei mir?

[01:11:57]

Ich kann da keinen Satz hören, ohne dass ich quasi die schlimmsten Kritiken darüber selber im Kopf schreibe. Ich bin ein wirklich richtiger. Drunter kommentiere ich meine eigenen Sätze und Worte. Ich muss immer, ich höre das. Ich bewundere beide. Und ich wusste ja von Anfang an, wenn ich hier antrete bei diesem Podcast ihr beide, der eine 15 Jahre beim Radio, der andere ist hier der Fernsehstar. Ich komme rhetorisch damit euch nicht mit, und ich bewundere euch.

[01:12:28]

Was für ein schöner, sauberer Satz der Jakob da gesprochen hat und er Klars jetzt wieder so pointiert. Da komme ich und sage sowieso Halbsätze und stottert. Und dann muss ich immer. Das ist der Moment, wo ich ausmache, vorher aber im Gedanken noch drunter kommentieren, was das für ein Arschloch ist.

[01:12:44]

Aber es ist bisher bei den Gedanken geblieben. Ich hatte wirklich Sorge, dass eines Tages du selber dich beleidigt Arschloch, ha, ha, ha, ha, Fotze.

[01:12:59]

Ja, aber ich habe damit meinen Frieden geschlossen. Ich finde das alles so, ich kann es mittlerweile hören, und ich denke mir Ich irgendwie irgendwie nicht so perfekt ohne mich.

[01:13:10]

Aber ist das nicht auch der Grund, warum ein Podcast hört?

[01:13:13]

Weil man da so drüber nachdenken kann, was das für Leute sind. Das geht mir ja genauso, wenn ich Podcast höre. Dann ist das, was erzählt, und dann analysiert man so rum und vor allen Dingen, welche man.

[01:13:24]

Bei uns haben wir die Flinte ja schon viel früher ins Korn geschmissen, gar nicht mehr so cool und seit Jahren nicht mehr. Ich hab jetzt sage Ich werde. Nächste Woche nehme ich mir vor, wie es Cooles erzählen, von mir aus so richtig gut. Aber das wird am Ende einer großen Gesamtverein immer wieder. Dann ist es ja so, dass wir schon relativ früh gesagt haben Komm, egal, sind wir halt dabei ProSieben und machen uns da irgendwie. Da ist dann eben so.

[01:13:53]

Was will man da verteidigen? Jetzt noch mit so einer gespielten Coolness? Das ist ja irgendwie auch ganz schön. Ich hab ja jetzt nicht mehr so viel Stress. Aber es gibt ja Leute, auch weil ich so früh angefangen habe. Ich habe keine coolen Freunde von früher mehr, mit denen ich irgendwas beweisen. Ich kenn die alle gar nicht. Ich habe nie gelernt, weil ich immer schon der andere war. Aber es gibt ja manchmal Leute, die dann doch irgendwie super cool sein müssen, weil das so auch dazugehört, was sie so machen.

[01:14:23]

Die müssen halt so irgendwie sein. Und so kriegen das auch hin und mal wieder tolle Bilder, aber Interviews oder eben auch Podcast und so. Es ist ja schön, weil das halt verräterisch ist. Man kann nicht anders als durch hören, was wirklich los ist. Man kann noch so ein witziger Internet-Handel sein. Podcast räumte ein Dass bist du in echt, hättest du in deiner Fernsehkarriere.

[01:14:51]

Also, wenn du nochmal bei null anfangen könnte, es würde alles offen stehen. Was für ein Typ von Fernsehstar wärst du am liebsten? Dann machst du das sehr schön. Sehr befriedigend. Ja, sicher. Es hilft ja nichts. Also jetzt nicht irgendwie.

[01:15:05]

Auch wenn ich so Schlaue gelten würde, so, du wärst ja auch noch eine Schublade.

[01:15:16]

Günther Jauch Ja, Opel ist schlau, schon.

[01:15:24]

Ich glaube, man hat da keine Wahl. Man kann halt. Ich glaube, dass man sich irgendwann sich selber ergeben muss, und dann ist es eben so. Entweder man findet das dann okay mit allen Verbesserungen, die man dann hoffentlich im Laufe der Zeit noch an sich vornimmt. Und da hört es auch nie auf. Es ist weiterhin ein Prozess, und ich werde nicht aufhören, Kritik auch von mir selber an mich entgegenzunehmen.

[01:15:49]

Korrekturen des Lebens werde ich auch weiterhin bei mir machen und irgendwie so, dass man sich nicht verschlechtert, sondern im Idealfall besser in irgendetwas, was man für sich selber definiert hat. Aber im Wesentlichen glaube ich, wenn man so tut, als ob das Feld irgendwann in sich zusammen, früher oder später. Und dann trennt sich die Spreu vom Weizen die, die dann immer noch so tun, als ob da irgendwo zu Hause keine Wahl nehmen, ist so, wie man ist, wenn die Karriere irgendwo zwischen dem nackten Walross und dem habe mir auf den Kopf.

[01:16:23]

Da würdest du aber sagen, das war schon nah an deinem Charakter, da musst du nicht zehn Jahre verstecken. Ich kann nicht in eine Ecke gedrängt, die du gar nicht sein wollen.

[01:16:31]

Manchmal definiert man sich ja auch durch Ablehnung. Manchmal erkennt man ja auch so eine Art, was mir manchmal auch ein Negativ. Ich konnte mich praktisch an euch konnte.

[01:16:41]

Konnte ich mich profilieren, wenn ein Walross neben einem liegt? Dann ist es ja nicht so. So ist es ja nicht so, oder?

[01:16:49]

Joko Nur ein Witzchen. Ja, ein kleiner Spaß erlaubt keinen Spaß. Aber dass man irgendetwas neben sich hat, das nehmen sich, wodurch es einfacher ist. Als schlaue Künstler, dessen Arsch hinten Walross Kostüm guckt, wirkt man wie der Belesene von den beiden, wie der Seriöse. Und ich glaube, darauf kommt es an, dass man sich Verhältnismäßigkeit schafft.

[01:17:21]

Das ist super gefährlich. Das ist ganz dünnes Eis.

[01:17:24]

Ja, klar, wenn man rausgeht, ist man wieder der Idiot. In der Theorie Du wir zu Promi Big Brother gehen, und danach wirst du ein Intellektueller?

[01:17:32]

Ja. Es wäre so, wenn du einen Promi Big Brother gehen würdest. Da würde dein Ruf natürlich leiden. Aber du wärst definitiv der Schlaueste, der souveräne, ja der einäugige König der Blinden. Und die Leute würden ich. Aber wahrscheinlich würde es schon sinken im Ansehen natürlich, und ich würde es werden. Ich würde ja kein Gespräch führen. Ich würde nur über praktische Sachen reden, nach dem Motto Willst du erst ins Bad oder ich Schuljungen? Kann ich mal dazu der Schublade.

[01:18:05]

Wem gehörten die Tasse hier? Ja, so eine Sache, würde ich sagen, sonst würde ich mich an keinen inhaltlichen Gesprächen beteiligen. Ich würde nur Organisatorisches besprechen und ansonsten in mir selbst wohnen.

[01:18:15]

Ich könnte gerade wieder Kampftag. Reality-Star. Das gucke ich zum Beispiel nicht, was sehr gut ist, aber gerade ja wirklich viel los. Jeder, der irgendwie Promi ist, kann unterkommen. In diesem Sommer. Es gibt so viele Stars in den Startlöchern. Kann man sich um die kümmert?

[01:18:34]

Das finde ich schon, dass man sie nicht alle auf die Welt setzen. Gartenparty singen ist aber wirklich so. Du hast vollkommen recht, wenn ich das kurz Du musst mal sehen, was das eigentlich ist. Aber ich finde es voll gut, dass man Nachhaltigkeit auch da in diesem Bereich hat. Man produziert jedes Jahr einen neuen Bachelor, beispielsweise an die alten. Die sterben ja nicht aus. Die sind ja auch noch da. Das heißt irgendwann, man denke mal Richtung 22.40 oder 20:45, wie viele Bachelor da frei rumlaufen.

[01:19:02]

Ehemalige Bachelor, aktuelle Bachelor. Und die müssen ja noch irgendwas im Bachelor adé. Die müssen ja noch irgendwas machen. Und da würde ich jetzt schon mal sagen, könnte man schon mal perspektivisch irgendwie Wangerooge evakuieren. Einfach sein, dass wir z.B. immer mal die Bachelor Pinsel in Red Riding gehts gut. Da schickt man ein Kamerateam in die eigene Abteilung im Europapark.

[01:19:28]

Bachelor lernt, dass es gut ist. Sehr gute Idee.

[01:19:32]

Aber ich hab mir diese Formate für mein Leben gern, und ich hab mir aber immer schon gedacht, ich würde da auch reingehen und hätte wahrscheinlich die Agenda. Erstmal ein bisschen abwarten, so ein bisschen schlau wirken, indem man sich an den richtigen Stellen zu zurückhält und mal nicht irgendwie große machten. Ich bin mir aber relativ sicher zu dem Schluss bin ich gekommen und dann auch das wahre Gesicht zeigen und alles. Und dann käme ich raus, so wie Jürgen Milski.

[01:20:03]

Ne schlimmer wie Willi Herren aus dem Sommer. Er brauchte Polizeischutz, erzählt er. Kampf für Reality Stars. Weil er sich da halt irgendwie so Stimmverhalten Sommerhaus hatte.

[01:20:16]

Kurz ist, kann man jetzt nicht so ins Detail. Aber es war im Grunde ja. Jo Gerner des Sommerhäuser alle gegeneinander aufgewiegelt, hintenherum, voll rum, alle Terz gemacht, ohne Ende.

[01:20:23]

Und er trifft jetzt, in diesem Kampf der Stars, die härtesten Widersacher aus dem Sommerhaus. Auf die trifft er wieder, wusste ich, aber vorher nicht. Allein das ist schon der Grund, weshalb ich sage Nur Georgina Fleur trifft, Willi Herren trifft, Johannes Haller trifft, Jürgen Milski trifft die Zwillinge.

[01:20:44]

Da sind sie zwei obskure Zwillinge. Die sind aus, aus, aus Bauer sucht Frau. Haben Sie Die Tribute von Panem?

[01:20:55]

Ja, im Grunde ist es wie in Spin-Off vom Sommerhaus der Stars. Von dieser mittlerweile recht legendären Staffel im letzten Jahr muss wirklich gar nicht so gut lief insgesamt im Haus, wo die Stimmung nicht so ja und. Ich glaube, man kann das einfach nicht durchhalten. Man kann sich das vornehmen, da besonnen zu wirken, geht aber nach drei Tagen Texteditor und dann wäre ich da auf den Barrikaden würde ich auch nicht.

[01:21:19]

Man kann ja mal was anderes fragen, wann die Bootsfahrt losgeht.

[01:21:23]

Da müssen wir reden. Da werden wir später noch drüber reden, wenn die Wurzer losgeht, damit wir uns das merken. Wann abgelegt wird.

[01:21:30]

Heute gibt's alle Infos zur Bootsfahrt. Erst einmal Punkt eins findet sie statt. Und so es noch klasse. Alle Infos noch.

[01:21:39]

Ich will was anderes. Was ist los mit Kai Pflaume?

[01:21:46]

Was macht er da? Ich hab das Gefühl, der ist wie in seinem Film ins Internet hinein. So läuft er jetzt durch jeden Einzelnen. Christian hat sich der Verlauf Der wohnt da jetzt, der wohnt da drin. Man hat gibt diesen Film, wo die Leute in diesen Fernseher reingezogen werden, und wurde da so durch die einzelnen Kanäle so rumlaufen und dann so eine Art Spiel machen müssen. Alles ist, was man sieht, sensationell. Hat irgendwo ein altes Handy im Garten gefunden, hat da neugierig Wer ist da drauf gedrückt?

[01:22:16]

Da ist der Blitz eingeschlagen, der Blitz eingeschlagen. Kai Pflaume ist Rigas. Ist er wirkt. Und dann hat man ihn da reingezogen in Instagram, und seitdem ist er da drin gefangen. Ich kann kein Account mehr von deutschen Influence aufmachen, ohne dass Kai Pflaume Hilfe suchend im Hintergrund steht. Joggt Porridge, ist alles, war mit Montana Black frühstücken und mit irgendeinem anderen ist lustig, weil er Schnitzel essen ist, der gefangene Winzer sagen, dann müssen wir ihn rausholen.

[01:22:47]

Was muss man jetzt machen? Thomas Ich habe technisch Filme, die Grundlage wie kein Flaum aus dem Internet zurück. Die ARD, wenn die Sommerpause vorbei ist. Dann wird die Arena. Wo es Kai Pflaume stimmt, kann man ja nicht mal mehr anrufen. Da muss man ins Internet. Da müssen Sie sich einen Internet-Zugang bei der ARD machen, damit die überhaupt noch Ihren Kai Pflaume mal wieder finden. Wen schicken die, um den zu suchen? Ja, der macht eine Irrfahrt auf der Datenautobahn.

[01:23:13]

Muss da Jens Riewa auch ins Internet? Suchen Sie das wie früher? Das ist eine wiebei wie bei Simsen nur auf der Datenautobahn um die Helicopter drüber. Und Kai Pflaume ist nur noch Nullen, und Einsen ist er und ist weg.

[01:23:30]

Was ist denn, wenn die wirklich wie bei Schumann? Wenn er gefangen ist? Vielleicht muss er uns mal irgendeinen zeichnende zeigen, dass er da raus will.

[01:23:41]

Und dann können wir mal irgendwie gucken Was kriegen wir ihn da raus? Der läuft ja immer schon. Man sieht ja schon rennt. Er rennt und rennt jeden Tag. Es kann man sehen. Bei Instagram rennt er zwölf Kilometer mit der opake von 34, das heißt, der Mann rennt um sein Leben, aber er rennt im Kreis.

[01:23:58]

Er kommt nicht raus, sie rennt wie von der Tarantel gestochen, und die ganze Welt ignoriert das. Er rennt, schwitzt wie ein Schwein und will einfach nur wieder zurück in die alte, in die echte Welt. Und er kommt aus diesem Internet nicht mehr raus. Kein Podcast ist ja auch was ein digitales Produkt. Wenn du uns hörst, schick uns ein, wir helfen. Wir machen uns da auf den Weg. Wir wollen nicht hören, irgendwann in der Tagesschau.

[01:24:20]

Moderator Kai Pflaume wurde zuletzt auf Twitch gesehen. Seitdem ist er verschwunden. Das wollen wir nicht hören. Wir kommen nicht. Wir fahren zum Knossos, wir fahren zum Monte, wir holen da raus. So ist es ja. Es ist mir einfach super, dass es auch wieder so ein Ding unter aller Augen passiert ist. Und du bist es jetzt mal sieht und anspricht. Völlig gewissenlos und Plaid und kommentiert ist da wieder der Stand dahinter. Pamela Reif hat irgendwie sonst drinking Band in der Hand.

[01:24:56]

Und keiner merkt, dass der Mann am Ende ist.

[01:25:01]

Der will das gar nicht. Also meldet sich Kai Melde ich wirklich eine Videobotschaft?

[01:25:08]

Ich schickt uns ein Zeichen Wir überprüfen alles durch, ob du uns ein Zeichen gibst. Bootsfahrt. Punkt eins findet die Bootsfahrt statt.

[01:25:20]

Nächste Woche ist jetzt der erste Punkt. Ich würde sagen, wenn wir bei Punkt eins. Da kann man ja praktisch denn viele andere Punkte abkürzen.

[01:25:31]

Jakob Hier Ich habe eine Wasserflasche in der Hand, und ich hab den Trang zu zerschlagen und in die Fresse zu drücken. überhAUPT Hast du überhaupt noch mal was mit ihnen los? Also machst, als wäre das noch zu diskutieren, ob wir auf das Schlauchboot fahren, weil ein Arschloch. Punkt eins wir fragen. Und wenn ihr weiter so ein Hackmack macht, dann rufe ich Melanie Müller an und Buchbinderei. Mit der nehme ich eigentlich Klausi.

[01:26:01]

Nächste Woche im Hallenbad. Nächste Woche, nächste Woche ist die letzte Folge der Summer Breaks.

[01:26:07]

Nächste Woche ist Maria Himmelfahrt, und da werden wir uns treffen. Wir werden da Puste ja darauf pusten. Wir werden da etwas schrauben. Dann werde ich mich da irgendwie unwürdig von einer Kaimauer herablassen und wieder rein plumpsen.

[01:26:24]

Wir haben, was wir früher hatten im Krankenhaus. Da hatten wir unsere Leute ins Bett. Das werde ich vielleicht brauchen. Ich weiß, wie man es richtig mit so einer Art Mullbinden. So sieht das aus. Und dann hänge ich dich in so eine Art Netz an, dann kann ich dich mit einem Bett Krahn in die Mitte rein.

[01:26:45]

Da mache ich mir am meisten Sorgen, wie ich da reinkommen. Das kriegen wir aber hin. Ja, irgendwie kaltes Bier mir, da machen wir. Aber was ihr mitbringen muss, das soll ich jetzt gleich bei Klaas jetzt schon wieder in seinen Terminkalender gucken. Ihr müsst Zeit mitbringen ist keine Nummer, die man in einer halben Stunde durch eine halbe Stunde dauert. Der Aufbau. Dann gehen wir in das Boot. Drei haben Spaß und Sommer, und dann ist nochmal eine halbe Stunde Rückbau, und wir bringen das Boot wieder in meinen Keller zurück.

[01:27:13]

Mit dem Bollerwagen, mit dem Bruder.

[01:27:16]

Warum hast du dich so festgebissen? Du bist doch Opfer deiner eigenen Verbissenheit.

[01:27:22]

Habt ihr gemerkt, dass Olli Schulz und Jan Böhmermann die Waren jetzt auf dem Boot haben? Podcast Folge?

[01:27:28]

Hab ich gedacht, die armen Schweine? Nee, hab ich gedacht. Habe ich ja früher hin als wir. Wir reden seit sechs Wochen. Ja, es ist doch eine Farce. Wie machen Sie es als großes Finale? Mein Mann macht das mal, weil das irgendwie schön. Das machen wir nicht. Wir machen das als großen Abschluss der Samariter.

[01:27:46]

Machen wir das, was ist? Warum habt ihr nicht einfach mit mir Nachmittag zu verbringen? In dem Boot Bier zu trinken? Das ist das Einzige, was wir machen müssen, weil du ein Vater bist. Jetzt nach der Scheidung auf einmal seine Kinder animieren will und das mit einer Aggressivität tut. Wir sind jetzt 18, mittlerweile unsere eigene Sache.

[01:28:10]

Ich habe auch schon mit einem anderen Boot gesehen Du fährst mit irgendeiner Gabby rum, mein Boot halt, ja, ich hatte ein Boot.

[01:28:18]

Bei uns war es da irgendwie, da es ärger, weil da so laute Musik waren, besoffen auf dem Boot, und da gab es ärGer, und seitdem ist da die Wasserschutzpolizei.

[01:28:30]

Das Ordnungsamt aktiviert seitdem alle Boote. Ja, und dann habe ich gesagt Ja, gut, dann schreib ich da.

[01:28:37]

Jetzt hat Gaby drauf, habe ich jetzt gemacht. Steht Gaby auf mein Boot? Also, wenn irgendeine Gaby sieht. Das bin ich.

[01:28:43]

Wann? Wann machen wir das? Nächste Woche mal? Wir nachmittag Zeit.

[01:28:52]

Jakob Weil wir auf die Minute. Jakob beispielsweise hat ja noch einen anderen Job. Er ist ja jetzt kein Urlaub für Berlin. Wir wollen demnächst mit einer Belém wieder angreifen. Wir müssen angreifen, wir müssen wieder angreifen. Sie jetzt Anlauf nehmen? Ein, zwei, drei Wochen. Oder müssen wir angreifen oder müssen uns festpreisen? Am 7. September sind wir wieder dabei.

[01:29:14]

Aber das Boot ist ja quasi wie ein Feiertag. Das heißt, ihr könnt den eigentlichen Feiertag, den du vorhin genannt hast, Hinkende dafür nutzen. Für LNB ist Samstag, und ihr zieht einfach nur den Spaß von ins Boot. Nix. Wir machen Lettner Berlin gefährlich. Ehrlich, demnächst wieder richtig. Wir wollen. Wir wollen da richtig angreifen. Wir machen so wenig wie die Sonnenuhr, wir ziehen die glücklichen Stunden nur, und ob das jetzt nur der Aufbau Abbau ist uns jetzt nicht festlegen.

[01:29:46]

Doch wir sind auf dem Boden. Und dann so eine schöne Parkas, Länge, schöne, knappe 45 Minuten.

[01:29:52]

Wenn ich komme, dann mache ich das super. Erwachsen ist was denn?

[01:29:57]

Ich bring Käse mit Käse. Mit einer feigen Soße.

[01:30:03]

Lecker. Süß. Wirklich scharf. Nüsschen?

[01:30:09]

Käse. Das ist das.

[01:30:10]

Richtig erwachse so ein guter Käse, der ruhig ein bisschen nach Käse und ein bisschen auch was Pikantes hat. Eine pikante Note.

[01:30:20]

Wir bringen nur Sachen, die Schmidt ärgern, die nicht bodenständig. Ich bringe Kaviar mit Champagner.

[01:30:27]

Das ist ein Klischee von einem Reich. Das findet er gut. Was kann ich tun? Etwas nehmen, was Ihnen so ärgert?

[01:30:32]

Weil Mangold gemachten Rosenkohl bringe ich mit Karotten sehr teures Brot. Da ich mir in Berlin-Moabit. Das bringe ich mit.

[01:30:52]

Wenn ihr da nicht weiß, ihr werdet euch, da brauche ich noch so verblühen. Und dann ist der Schmidt der Psycho da wieder und blablabla. Denk einfach dran, was die Fans geschrieben haben, dass du immer so grob zu mir bist. Und da denkt ihr mal schön dran, wenn wir da irgendwie im Boot sind. überLegt euch mal, ob er mich die ganze Zeit voll meckert oder ob ihr euch einfach mal drauf einlässt auf den Spaß.

[01:31:15]

Ich sage es nochmal Du bist ein Opfer deiner eigenen Verbissenheit. Du Straits nichts weiter aus als komplette, unlustig und verschrobene Typen. Schlechte Laune. Da ist kein Durchkommen zum spaßigen Schmidt. Dann tust du dann auf Knopfdruck. So wollen wir dann auch nicht. Wir wollen jemanden, der echt ist, und wir wollen nicht so einen, der so lange ein Wirrnisse geht, bis dann alles so ist, wie er das gerne hätte. Und dann bricht auf einmal so eine manische Fröhlichkeit aus.

[01:31:49]

Da hab ich auch Angst davor, gerade damit die auf dem Boot zu sein würden. Es passiert.

[01:31:53]

Wird man Kontrollwahn? Das sind nicht immer das Damoklesschwert des spontanen Ausrasten. Das kann, jederzeit kann. Schmidt ist der fröhlichste Mensch der Welt. Es sei denn wie man an Weihnachten. Alles ist wunderschön. Es sei denn, man tanzt aus der Reihe.

[01:32:10]

Dann gibt's sofort ansatzlos, wenn ihr Eskalationsstufen übersprungen, und man kriegt sofort richtig doll ärGer.

[01:32:18]

Vielleicht lassen wir das mit dem Boot.

[01:32:19]

Doch ihr habt mich so, ich ruft die Bilder an und dann die lieben hochgeschätzten Hörer in unserem Podcast werden nächste Woche, wenn sie auf pleiteging, erfahren, ob wir auf deinem Boot waren.

[01:32:31]

Ist das nicht ne? Nein, nein, nein, nein. Ich hätte fast alles drauf reingefallen. Jetzt gehen jetzt die Mikros außer Acht lassen, weil wir eine gute Lampe gebaut. Wir machen das jetzt, und das ist jetzt egal. Wir haben alle drei gute Laune, ob jetzt erzwungen oder nicht, ist mir auch egal. Wir machen das einfach. So eine Machtprobe ist gar keine Macht.

[01:32:53]

Wir hören jetzt auf Eine Maut hat auf Seehaus Weil Podcast ist ein verräterisches Medium.

[01:33:02]

Es hat mir, und das möchte ich mal wirklich sagen, mal unserem, unserem Spaß, den man auch mal miteinander, mal machen. Wir machen ja auch schon meinen Spaß miteinander. Da darf man sich auch mal ein bisschen in die Haare kriegen. Wir machen ja Omans Spaß miteinander. Hier ist ja nur eine spaßige Angelegenheit.

[01:33:18]

Aber insgesamt, muss ich euch sagen, war das für mich eine sehr schöne Folge. Danke, danke ich dir auch.

[01:33:24]

Und wenn ihr Lust habt, könnt ihr eure Zelte da zusammenpacken. Könnt alles bei mir im Moment. Ich habe eine Garage in einem Lkw, ich kurz im Porsche raus, und dann könnt ihr euren ganzen Kram hinlegen und euch wieder mit nach Berlin am Bahnhof rauslassen. Nein, ich nehme ja kein Problem. Also steig mal ein. Sie haben richtig Spaß gemacht, und das war bei den tamagotchis für diese Woche. Ich hab mich lieb. Jakob Und ich liebe Tommy.

[01:33:57]

Ich habe mich auch ganz doll lieb. Bussi, Bussi.

[01:34:23]

Bei Berlin ist eine Studio Province Produktion in Zusammenarbeit mit Ladner Berlin und freundlicher Unterstützung der Florida Entertainment. Neue Folgen gibt es jeden Freitag überall, wo es Podcasts gibt.