Happy Scribe Logo

Transcript

Proofread by 1 reader
[00:00:01]

Ich fass‘ es nicht. Diese Folge Baywatch Berlin wird euch präsentiert von O2, dem sehr guten Netz zum sehr guten Preis. Leute ich schmeiß mich weg.

[00:00:26]

Und da sind wir wieder. Ihr könnt eure kleinen Händchen jetzt ausstrecken nach links und nach rechts und dann kommen wir da eigentlich wie Eltern nur zu dritt. Thomas Hallo Jakob. Moin! Und dann fassen wir so eure Hände.

[00:00:40]

Und dann machen wir. Engelchen. Engelchen. Flieg. Eins, zwei, drei. Engelchen, flieg!

[00:00:46]

Und zack, sind wir in einer neuen Folge Baywatch Berlin. Mit diesem ja, das ist ja eigentlich eine Achterbahn Gefühl, was man dann immer hat, wenn man als Engelchen so stimmt.

[00:00:55]

Was ist heute die Folge mit der Würde, dass wir gleich mit den Engelchen starten?

[00:01:00]

Ja, aber ich wollte eigentlich so letztendlich dieses Bild des sich an die Hand nehmen lassens von diesem Podcast von Baywatch Berlin und auch von uns, dass man das Gefühl hat, man wird so ein bisschen durch den Rest der Woche und in das Wochenende hineingetragen und man kann sich auch ein bisschen darauf verlassen. Ihr könnt euch jetzt auch einfach mal hinsetzen. Ihr müsst jetzt nicht aufräumen dabei das nicht aufräumen. Podcast, wo man jetzt noch tausend andere Sachen nebenbei machen muss.

[00:01:25]

Ihr könnt doch einfach nur da sitzen und euch ja den Service an euch stattfinden lassen, den wir hier für euch vorbereitet haben, nämlich für euch Sachen zu denken. Und das im Prinzip funktioniert das gut, weil wir denken eben nicht nur so vernünftige Sachen wie man selber im inneren Monolog ja auch na ja, sondern wir machen das exakt so, wie man es selber machen würde.

[00:01:45]

Wir denken mal richtigen Scheiß. Ja, dann denkt man ab und zu vielleicht etwas Vernünftiges, ist eine halbfertige Gedanke dabei. Dann denkt man was fünfmal hintereinander, weil man abgelenkt ist. Also im Prinzip den kompletten inneren Monolog, den man sonst so stressig in sich selber machen muss. Den würden wir jetzt übernehmen. Das heißt, man kann sich wirklich absolut ausschalten und uns die Führung überlassen. Ich habe mal so ein Haus für dich.

[00:02:08]

Bist du Auto aggressiv? Ich bin so müde. Ich hab so schlecht gepennt. Ich muss mich ja hoch, wenn du. Das ist ja auch eine Anforderung an uns, die du da gerade stellst, dass wir die Leute da durch den Tag tragen und irgendwie das. Und ich glaub, ich kann da nicht perform. Ich würde sie gar nicht schlecht gepinnt. Aber es ist. Aber bei dir wirkt das jetzt nicht, als würdest du dich wach machen wollen, sondern ich habe immer das Gefühl, bestraft sich für irgendwas.

[00:02:30]

Man hat sofort das Gefühl, der innere Monolog, den du gerade erwähnt hast, den hab ich auch. Und dann gibt's einen rein.

[00:02:36]

Na ja, wenn mit dir selber so streng bist. Damit wärst du bereits in der nächsten Folge Lettner Berlin-Wahl live zu machen.

[00:02:46]

Wie gut der Geißler wir würden, dann würde ich klar moderieren. Dann kommst du kurz raus, Scheuers dann und gehst wieder wie vorher Mittelalter.

[00:02:55]

Vielleicht hilft das sogar, wenn du ah wach wirst, aber gleichzeitig auch noch eine gesellschaftliche Aufgabe übernimmst, weil zu Zeiten der Pest. Ja, da gab's ja die Geißler das dann später rauskam, dass die hauptsächlich verantwortlich waren, dass es überhaupt von Dorf zu Dorf getragen haben. Das wollen wir jetzt mal beiseite.

[00:03:10]

Moment, wenn ich denke, du redest jetzt von Heiner Geißler, aber es geht um den Beruf, der sind genau die kommen also da sind also ungefähr zur gleichen Zeit hat Heiner Geißler stattgefunden wie die, die Geißler, die von Dorf zu Dorf zogen sind. In der Zeit der großen Pest dachte man eben, man muss Buße tun und selber sich dann auch bestrafen, stellvertretend ein Opfer bringen, um dann eben diese göttliche Plage, die dann übereinen kam warum auch immer, loszuwerden.

[00:03:33]

Und später kam raus war ja gar nicht so, war ja einfach nur hatte was mit Kontakt zu tun. Und wenn, dann sind aber Leute wirklich auch sich selber schlagen von Dorf zu Dorf gelaufen. Und wenn du dich jetzt also so wachrütteln möchtest, gleichzeitig aber das so ein bisschen mitbringst, wer weiß. Wir sind momentan an einem Punkt der Pandemie, wo wir zu allem bereit sind und alles einmal ausprobieren. Wer weiß, ob das nicht damals vielleicht doch ein bisschen geholfen hat.

[00:03:57]

Und wenn du dich bereit erklären würdest, dich praktisch selber zu schlagen, bis wir alle wieder.

[00:04:02]

Vielleicht ist das aber auch die Lösung für die Coruña Demos, wenn die sich ein bisschen so ab und zu mal ein Rennpferd, aber ruhig nicht nur so wie du mit der flachen Hand, sondern gerne auch mit der VGH.

[00:04:10]

Also das wäre finde ich ich nochmal Ultima Ratio, dass alle Coruña Gegner sich jetzt mal mit der Faust in die Schnauze hauen und wir gucken, ob das was hilft.

[00:04:17]

Apropo Demonstration, ich werde zugeschissen mit mit Anschreiben, in dem es darum geht, dass du letzte Woche Jacob Lehr den Straßenverkehr lahmgelegt hast.

[00:04:28]

Und hast du eine private Demo veranstaltet auf der Warschauer Straße? Was war da denn los?

[00:04:34]

Ja, die haben nicht mitbekommen, was war. Letzte Woche hatte ich den peinlichsten Tag meines gesamten Lebens, meines gesamten Lebens.

[00:04:43]

Soll ich Musik rausholen? Ja. Lass mich kurz einführen. Lassen Sie uns bitte ein bisschen mit dazunehmen. Es war ein sonniger Tag und ich bin hab mich auf den Weg gemacht, ins Büro. Und dafür hab ich bin ich mit einem Auto gefahren, was etwas auffälliger ist. Und dieses Auto ist mitten auch mitten auf der Warschauer Straße.

[00:05:06]

Das ist eine sehr große Straße im Moment.

[00:05:08]

Was heißt Auffälliges oder heißt das so was wie bei Ferien mit Onkel Buck, also so was aussieht wie ein Hund oder oder.

[00:05:14]

Ja, es sieht aus wie ein Hund. Was meinst du mit das Auto? Ich möchte da nicht weiter drauf eingehen. Also jedenfalls bin ich kurz vor der Warschauer Brücke, die. Knotenpunkt hier im Berlin-Friedrichshain ist auf der Warschauer Brücke. Das ist wie New York. Ja, da sind die Leute, die so an die Börse laufen, im Maßanzug, die laufen da rüber. Aber auch Leute, die ein bisschen später aufstehen und zu ungewöhnlichen Uhrzeiten Bier trinken. Und alles kommt da in einen Topf und die laufen da so rüber und tun ihr Tagwerk.

[00:05:44]

Und es gibt auch nur eine Stelle in Berlin, an der man nicht mit einem Sportwagens stehenbleiben möchte. Und das ist kurz vor der Warschauer Brücke. Und exakt da macht es auf einmal Plopp! Mit meinem Auto und es ging gar nichts mehr. Die Batterie war leer als Weißer, es ging nichts mehr. Ich konnte das Auto nicht anmachen. Ich konnte gerade noch so aussteigen, die Handbremse ziehen und dann stand das Auto mitten auf der Straße, war komplett aus und ich konnte auch nicht das warm Blinklicht anmachen.

[00:06:11]

So stand ich da.

[00:06:12]

Und was passierte dann? Jetzt ging das Martyrium los.

[00:06:17]

Bin also ausgestiegen. Hab mich neben das Auto gestellt und ich sah, muss man auch sagen. Von außen aus wie ein gigantisches Arschloch. Ich hatte ganz weiße Schuhe an, die gesagt haben Ich habe noch nie in meinem Leben gearbeitet. Ich stand mit meinen zarten Händen mein Palmöl liefernden neben meinem Auto und musste jetzt in den Verkehr eingreifen und praktisch den mit 50 Langhaar entgegenkommenden Leuten mit Handzeichen klarmachen, dass sie bitte nicht in mein Auto rein rammen, sondern außen rumfahren, weil ich ja kein warmes Licht anmachen konnte und das nicht will.

[00:06:49]

Ja, das kommt jetzt. Es ist bei einem Auto technisch so, wenn die Batterie aus ist. Dann geht das waren Blinklicht nicht. Und wenn die Batterie aus ist, kann man den Kofferraum nicht öffnen. Was ist? Der Kofferraum geht elektronisch auf und wenn das kein Strom gibt, dann geht das nicht auf. Und deswegen kam ich weder an Warndreieck noch an eine Warnweste, noch an irgendetwas, was man normalerweise jetzt tun würde. Das hat dazu geführt, dass Leute ständig mich angeschrien haben Du bist wirklich da.

[00:07:20]

Ich sagte Ich kann nicht. Es geht nicht.

[00:07:21]

Es geht nicht gleich oder schmucklos. So ist es passiert. Und dann war es wirklich so, dass Leute mich auch dann erkannt haben. Beim Unglück haben mich dann noch so angehupt. Die haben gewunken und ich bin wirklich. Es gab Momente, wo ich dachte, ich möchte mich lieber freiwillig selbst entzünden. Ich war kurz davor. Das wäre doch eine gute Alternative zum Wagen. Hab ich auch überlegt, ob ich jetzt die Leute waren, indem ich mich einfach in Flammen setzte.

[00:07:47]

Und es war jetzt auch alles heikel, weil das Ganze war morgens so zwischen neun und zehn hab ich da die komplette Straße verstopft und ich musste praktisch irgendwie hoffen, dass der ADAC kommt, bevor um elf die Punker erwachen. Weil im Grunde war das die zeitliche Gefahr. Sobald die Punker im Friedrichshain erwachen, werden die auf mich zugegangen, hätten noch angefangen, rhythmisch auf mein Auto zu pissen und mein Gesicht mit Bierflaschen Einzugs zu quetschen. Und das war die einerseits die Gefahr und so kam es auch.

[00:08:16]

Mich hat dann schon ein netter Herr, der jetzt glaub ich jetzt nicht zwingend einen festen Wohnsitz hat. Der ist dann bei mir stehen geblieben und hat das Gespräch gesucht. Und ich hab dann auch gedacht am Menschen eine schöne Abwechslung. Und dann kam er ein bisschen plaudern wäre ich auf den ADAC. Warte, aber der Herr hat immer nur mit Akzent darauf hingewiesen, dass das sein Auto ist. Dann hatte ich praktisch hier einen Herrn, der auch sag ich mal, dem Bier sehr zugetan war, der jetzt darauf bestanden, dass es ja sein Auto ist.

[00:08:43]

Aber ich wusste ja selber, dass das ja das Auto ist, mit dem ich da jetzt hingefahren war und ich jetzt in dieser Situation war. Es war gar nicht sein Auto. Und dann hat der Herr Elmar Zudringliche gesagt, dass es sein Auto ist und war nicht mehr ganz so offen dafür, dass ich dieses Missverständnis, was der Herr selber mitgebracht hatte, aufklären durfte. Dann hat der Herr gesagt, er muss jetzt mal ganz in das Auto reingucken und hat die Tür geöffnet.

[00:09:06]

Ab dem Moment dachte ich so Mensch findet auch so ein bisschen die Argumente und kam Gott sei Dank die Polizei. Ach, Gott sei Dank. Und dann hab ich der Polizei gesagt Nee, ist eigentlich alles in Ordnung, wir uns eigentlich gut unterhalten. Aber jetzt würde mir jetzt doch ein bisschen zu weit gehen, dass er jetzt in mein Auto einsteigt. Sekunde bevor das Martyrium weiter ausführen. Ich fasse nochmal zusammen das Café Arschloch mit irgendwelchen Sigel, Schuhen und so.

[00:09:28]

Und weißem Gewand.

[00:09:30]

Da hast du so ausgesehen wie Thomas Gottschalk bei Sommer. Wetten, dass.?

[00:09:33]

In etwa so um mit ein bisschen gemischt noch mit Frühling an Dakota Sour. Also ein bisschen. Also Leien Anzug. Paulo Coelho Ja, Miz. Ich weiß nicht.

[00:09:42]

Ursula, Karen, aber auch so ein bisschen Arschloch, der zum Milliardär ist, Treffen unterwegs ist und da okay und offenlegt zum so Hohe Haus. Hast du da? Hast du deinen Sportwagen da direkt in die Hauptverkehrsader Berlins gesetzt? Und die ganzen Škoda und Honda und Nissan, die sind alle dein Pan an deinem Sportwagen vorbeifahren. Aber konnte sie nicht mal warnen, dass seine Gefahrensituation? Wayne Was? Was? Du hast noch einen ein. Sagen wir es mal so einen Mitbürger noch wild beschimpft.

[00:10:11]

Wahrschein. So sah es von außen aus aus. Exakt. Und was man vielleicht dazu sagen muss, also unter Auto Männern ist bekannt. Du kannst nicht so ein Auto fahren und dann bist du auch noch zu scheiße. Blöd zu wissen, dass man in so einem Fall des wahren Blinklicht. Was wiederum ganz viele andere Automaten so krass getriggert hat, dass sie immer wieder dieses Waren wirklich geschrieben hab und ich musste mir drunter, es geht nicht, es geht nicht.

[00:10:32]

Also das war ja schon der erste Schritt. Dann steigt dieser Herr ohne festen Wohnsitz in mein Auto ein, weil er überzeugt ist. Und ich kann ihnen auch verstehen, dass es sein Auto war. In dem Moment hatte sich ja für ihn wie echt dargestellt. Man muss sich aber da. Es ist gar nicht da und ich bin auch damit hergefahren. Ich kann es bezeugen. Ich habe auch den Schlüssel. Übrigens, dann kam die Polizei. Habe ich Polizisten?

[00:10:49]

Ist alles okay? Lassen Sie ruhig den Herrn. Es wäre nur nett, wenn Sie ihm sagen können, dass das mein Auto ist und dass er mit dem ganzen Fall hier nichts zu tun hat. Am besten geht da vielleicht weiter seiner Wege und genießt den schönen sonnigen Tag. Der Mann war davon auch nicht zu überzeugen. Die Polizisten mussten dann dem Mann sehr intensiv sagen, dass er jetzt bitte weitergehen soll. Das hat er nicht gemacht. Dann hab ich die Polizisten über Eck auch noch in den Fall mit involviert, weil die mussten dann mit angedeuteter Gewalt den Mann wegschieben, weil er dann wütend wurde und von dem Sportwagen weg.

[00:11:18]

Und er wurde immer wütender auch auf die Polizisten und hat dann immer so ausgeholt mit den Armen und es droht eine Prügelei zu werden. Dann haben sie den Mann weggeschoben. Ich hab die ganze Zeit. Ich hab mich. Bei jedem Autofahrer hab ich mich entschuldigt, bei jedem Fahrradfahrer, bei jedem Menschen, der da war. Ich hab dann auch zu den Polizisten. Es tut mir so leid, dass ich euch so den Tag komme. Ich trage Trauer.

[00:11:36]

Ich höre das jetzt das erste Mal. Diese ganze Sache. Und meinst du nicht, dass du dich bei mir viel mehr entschuldigt? Warum? Naja, du hast ja selber gehört.

[00:11:45]

Also jeder zweite hat nach einem wahren Blinklicht gefragt und jeder Dritte hat mich gegrüßt. Ja, das stimmt. Du bist ja auch sein Onkel. Du bist ja schon irgendwie so eine Art Außenminister für für mich und ich schenk dir mein Vertrauen.

[00:11:59]

Ich sage dir, Jakob, ich bring dich dahin. Ich bin. Du bist hier in meinem Bereich. Und dann ziehst du solche Sachen ab und du entschuldigst dich bei wildfremden Leuten. Aber es stimmt, auf die Idee zu kommen, Ja zu sagen. Tut mir leid, dass ich da irgendwie uns alle so angreifbar mache.

[00:12:16]

Auch letztendlich mit ja auch türlich Tonka. Eigentlich ist ja auch so, dass wir im Vertrag haben, wenn wir irgendwas in der Öffentlichkeit tun, was was praktisch ein Skandal auslöst, dann auch jedes Recht, uns hier einzeln aus dem Potsdams zu feuern. Deswegen hab ich recht. Manchmal mit Entschuldigung! Musik.

[00:12:33]

Dann spielen wir mal ein Klavier.

[00:12:37]

Ha! Es tut mir echt leid, dass ich euch dieser Panne da so in Verruf gebracht habe. Also ich kann nur hoffen, dass es nicht in der Bild-Zeitung landet. Was ihr da habt erleiden müssen.

[00:12:48]

Also jedenfalls waren es auch erst nach 20 Minuten wurde dieser Obdachlose verprügelt. Der ADAC war immer noch nicht da. Dann haben die Polizisten so Was machen wir denn jetzt gesagt? Ja, ich weiß auch nicht, was wir jetzt machen. Dann haben sie gesagt, eigentlich wäre das ja ein Bußgeld, wenn man sein Warndreieck nicht aufstellen kann. Dann muss sich die auch noch beschwichtigen. Und dann waren die so nett, aber dass sie schon den netten Herren des Weges verwiesen haben.

[00:13:09]

Dann haben sie mich wieder allein gelassen. Dann kamen die nächsten Polizisten und es war auch interessant, weil während die ersten Polizisten ein bisschen an mir und meiner Person interessiert waren, waren die nächsten Polizisten eher am Auto interessiert. Es heißt also, während ich wirklich überall Angstschweiß ausgestoßen hab, musste ich dann noch Informationen zum Auto geben. Also das war dann so wie als ob ich es verkaufen würde. Was kostet das? Wieviel PS und was ist so? Welches Baujahr hab ich da?

[00:13:33]

Auf einmal fand ich mich wieder als Autoverkäufer. Und dann kam Gott sei Dank der rettende ADAC Mann. Ja so und da ist das nächste Problem.

[00:13:42]

Engel der gelbe Engel Fleh ein gelber Engel, der jeden Tag gewohnt ist, Leute zu retten und Autos so schnell es geht zu reparieren, möchte ungern einen Tipp annehmen von jemand mit weißen Schuhen und Palmöl liefern, was an einem Auto kaputt ist. Deswegen hat er hat der gelbe Engel hat mich begrüßt mit was ist passiert? Ich halte es so, ich hab den Pinkie hier schon rausgezogen.

[00:14:08]

Da müssten wir jetzt kurz Strom anschließen. Dann geht der Kofferraum auf und dann kann ich mal. Ich bin fest überzeugt, dass ich ein Kabel von der Batterie hat. Das wieder reindrehen und dann fährt er sofort wieder. Eckhart sagt heute es passiert ja nochmal den PNAC. Nee, nee, warte, ist passiert. Er sagt Der ist Ausgang. Anabel Sense Tretmine. Und dann hat er das alles in seinen Computer eingegeben und kam.

[00:14:29]

Dann hat der Computer ihm gesagt, dass er den Pinnacle raus muss. Strom geben. Aber das haben wir dann. Also es hat auch nochmal unnötig lange gedauert. Es war aber das Problem, was ich erkannt hatte. Mein Kabel hatte sich gelöst.

[00:14:39]

Also das ist aber dann konnte ich wieder Berliner Art, dass man manchmal durch gezielte Fragestellung auch erst mal rausbekommen muss, was derjenige von einem will. Die haben sich vorgenommen, eine gewisse Sache durch durch eine Methode zu erklären, die man erst mal rausfinden muss, welche Methode jetzt hier vorliegt. Und das ist meist durch gezielte Fragen, dass man so auf so eine pädagogische Art selber drauf kommt. Ja, was sie von einem wollen, das ist so ein Berliner Ding.

[00:15:06]

Ja, dass man immer so spärliche Informationen rausgibt. Ich habe ja immer geparkt.

[00:15:10]

Und dann sitzt da ein Feuerwehrmann vor einer von der Feuerwache und sagt nur. Ich würde nicht machen, doch was denn mit dem Auto? Was ist denn mit den Auto? Naja, er quietscht nicht.

[00:15:26]

Machen wir den Auto. Sowas will ich nicht mal mit dem Equipment hier nicht abstellen, weil der nicht Jude sagt was geht nicht genau.

[00:15:35]

Nicht gut mit diesem Auto hier. Naja, kiek ma. Das, liebe Berliner Auflauf, ist Auflauf. Was ist denn hier los? Was ist denn da? Naja, und immer kam ich dann drauf, dass diese, diese, diese Begrenzung hier auf etwas auf dem Boden gemalt ist. Das sieht nur aus wie ein Parkplatz, ist aber eigentlich nach der Wende Hammer von der Feuerwehr.

[00:15:54]

Und wenn man sich jetzt genau dahin stellt Daniel Nichtjude, weil er mit dem Auto abgeschleppt war und die Quelle des veranlassen er auch noch.

[00:16:02]

Er ist derjenige, der sagt das wird jetzt. Aber hätte auch einfach sagen kann Du, das ist ein bisschen irreführend hier packt oder hin.

[00:16:07]

Ja, aber so ist es eben nicht. Man muss es rausfinden und so kommt man auch mit den Berlinern in Kontakt.

[00:16:12]

Dass man also direkt mal so eine Art Quiz teilnimmt, sobald man einen fremden Menschen überhaupt mal kennenlernt. Also ich will noch mal ganz kurz die Plattform nutzen. Ich möchte nochmal aufklären, sagen das ist passiert, was ich gerade erzählt habe. Ich habe nicht, wie viele dachten, die mich sehr aggressiv mit sehr aggressiven Handzeichen begrüßt haben. Ich hab da nicht geparkt und hab da kurz eingekauft oder ein Espresso getrunken, mitten auf der Warschauer.

[00:16:34]

Ich wollte das ganze Laden noch richtig. Ja, das macht das Bild komplett für so manchen, der da vorbeigefahren. Also bitte. Aber was war denn das Schlimmste? Was der Sozialneid? Oder war es deine angehende Prominenz, dass sie sich mit Joko und Klaas in Verbindung bringen? Und das ist doch der aus dem aus dem Fernsehen und so.. Also Basti, unser lieber Kollege hat mir den Rat gegeben, er was er gemacht hätte und das hätte ich eigentlich machen sollen.

[00:16:58]

Er wäre einfach, er hätte sich ein Taxi, rufen wir nach Hause gefahren.

[00:17:02]

Das hätte ich einfach tun. Das Auto angezündet, Auto anzünden, nach Hause fahren, nie wieder drüber reden, weil das war wirklich mal, das war alles, die ganze Kombination. Also in keinem Einspieler, wo du mir aufs Ohr geredet hast. Klaas Hab ich mich so sehr geschämt wie in dieser Situation.

[00:17:15]

Ich habe zahllose und ich hab auch ganz viele Bilder gekriegt, wie du da stehst an deinem anderem Auto und mit dem Polizisten redest und so. Also anscheinend jeder zweite, der vorbeigefahren ist, hat auch noch ein Foto gemacht.

[00:17:26]

Ja, ja, weil für viele ist natürlich der Eindruck entstanden, ich hätte eine Straftat begangen, wäre hier vielleicht irgendwie verhaftet worden wegen Steuervergehen oder so. Weil dieses Bild hat so viele Geschichten erzählt, aber die Wahrheit war eben Battery aus des Ja, diese Geschichte ist vielleicht auch hilfreich für einen Hörer, den ich nochmal besonders grüßen will, der mir geschrieben hat, dass er diese Folge hört während einer kompletten Wurzelbehandlung. Oh, und vielleicht hilft er diese Scham, die ich dadurch standen bin.

[00:17:50]

Also schon wie Jesus hab ich ja nicht so eine praktisch so eine Scham, indem man sie jetzt abarbeiten kann, während einem selber was Schlimmes passiert. Verstehe dieses Bild also. Also wir sind gegen Schmerz und gegen diese Geschichten. Also dich wollen wir heute grüßen. Halte durch.

[00:18:04]

Ja, aber vor allen Dingen kann er jetzt auch gerade merken. Ich weiß es nicht. Also wenn, wenn. Wenn jetzt in der Wurzelbehandlung ja drinsteckt, kann er. Da kann er ja nichts machen. Das läuft jetzt gerade. Das heißt also, blöd ist lachen lassen oder sich erschrecken und nervös werden, weil wir ihn jetzt hier direkt angesprochen wird. Das ist ja, das ist, ja, das ist ja wie in einem Film, wo auf einmal die Off-Stimme mit dem Protagonisten redet und auf einmal vermischen sich die Ebenen und alles sieht total komisch und man denkt Bin ich verrückt geworden?

[00:18:33]

Wie viel Lachgas wurde mir gerade ins Nasenloch gepumpt? Kann auch nicht mit der Ärztin Bescheid sagen, weil er da so und ein sagen wir Baywatch mit offenem Mund.

[00:18:42]

Genau, sagen wir Baywatch. Nee, ja, hab ich gehört.

[00:18:48]

Aber die eine Info, die er jetzt auch nicht mehr ändern kann, ist. Ich bin fest davon überzeugt, dass eine Wurzelbehandlung wehtut. Ist der Zahnarzt scheiße, weil man sagt Ja klar, wenn man hat immer so Angst vor dem Zahnarzt und vor der Wurzel.

[00:19:01]

Hab ich auch ganz schlimm. Genau.

[00:19:03]

Ich hab aber wirklich festgestellt, dass da muss jetzt auch mal Joannes. Schöne Grüße. Wenn man einen guten Zahnarzt hat, dann tut das nicht weh.

[00:19:11]

Das heißt, wenn er jetzt gerade merkt, das tut ein bisschen weh bei einem mittelmäßigen Sadats Zahnärzte und das ist natürlich total blöder Zeitpunkt, da falschen Ende gespart, ja am falschen Ende gespart. Und jetzt ein ganz blöder Moment, um eine entscheidende Info zu kriegen.

[00:19:27]

Ach, dann tut es nicht weh, weil man so betäubt ist, nämlich nein, weil es einfach gut gemacht ist.

[00:19:32]

Ach, keine Ahnung. Ich weiß nicht genau, wie das jetzt ist. Entweder hat er sehr gut.

[00:19:36]

Ich achte jetzt auch nicht auf jeden Punkt da, aber es ist gar kein Horror, sondern am Ende muss das Schlimmste gewesen sein, die ganze Zeit den Mund aufzuhalten. Davon sollte eigentlich der größte Schmerz zurückbleiben und das soll auch am meisten nerven, finde ich. Ja. Eine Wurzelbehandlung ist ja letztendlich eine Rettungsmaßnahmen. Die macht man ja, bevor man eigentlich die rabiaten Methoden anwendet, dem Zahn rauszieht oder sonst was.

[00:19:58]

Da mach ich auch schon hinter mir. Aber das sollte nicht weh tun.

[00:20:05]

Gut, also wir wünschen da alles Gute für die momentan jetzt in dieser Sekunde statt für eine Wurzelbehandlung. Und es ist natürlich auch toll für alle anderen zu hören, denn alle anderen haben keine Wurzelbehandlung.

[00:20:15]

Genau das ist wie dieser Trick, dass man zum Einschlafen sich vorstellt, wie es draußen regnet. Ungemütliches ist, was du noch nicht erzählt hast. All die keine Wurzelballen können mal so richtig schön durchatmen. Ja, nochmal einen Kaffee auf brühen, Stück Kuchen sich holen. Heute keine Wurzelballen. Ich hab mir hinten. Unten.

[00:20:31]

Hinten links ist mir. Da hab ich beschlossen. Aufgehört zu rauchen.

[00:20:38]

Wie unten links hast du Schlepper leicht durcheinander, ungefähr so müssen wir die selber zusammen puzzeln? Nein. Also erst De7, dann die zwei. Also ich fange nochmal andererseit versuche mit Zahnweh und der Zahnarzt hat irgendwann gesagt hat bringt alles nix, sondern muss raus. Ja und es war kein weißer Zahn, sondern ganz normaler Zahn hinten links. Das erste Mal, dass einer sagt, an einem fertigen Körper ist das erste Ding so kaputt, dass man es wegnimmt vor dem Tod, wo es ja eigentlich so sein könnte, dann ist ja alles kaputt.

[00:21:08]

Genau, dann brauchen wir ja auch nichts mehr essen, wenn man tot ist.

[00:21:10]

Aber die haben jetzt gesagt Du lebst noch eine ganze Weile. Aber dieses eine Teil, das ist kaputt, das wird nicht mehr gut werden. Und wir ersetzen das jetzt auch nicht mehr. Wir nehmen es einfach raus und du musst ohne das weiterleben.

[00:21:22]

Es ist noch okay. Da hab ich gesagt Na gut, okay. Hab ich gemacht und dann haben die mir einen richtigen Zahn gezogen und dann hatte ich da, also dann ist das so ein bisschen unangenehm, da hat das irgendwie ganz gut gemacht und man hat natürlich kann man sich vorstellen, ein Loch im Muntern und dann tut das eine Zeitlang weh. Ich hab dann an demselben Tag hab ich sogar noch einigermaßen kunstvoll geschafft, eine Currywurst zu essen.

[00:21:42]

Auf der anderen Seite hat das der Arzt empfohlen. Hast du das erzählt? Er hat gesagt, ich soll das jetzt vor allen Dingen nicht, solange alles betäubend, weil man sich das irgendwie schon auf die Zunge beißen müssen. Und bitte schnell zur Currywurst. Ich hatte Hunger. Meine Güte. Und dann hab ich halt da in Friedrichshain, in diesem Laden, da, wo du früher gewohnt.

[00:21:59]

Da hab ich mir eine Currywurst geholt und hab so rechts gegessen.

[00:22:03]

Aber da, das war der Tag, wo ich beschlossen habe, er will mich das dann doch paar Tage sehr genervt hat, wo ich beschlossen habe, aufhören zu rauchen. Aber ich hab dann gesagt, wenn ich jetzt so schlecht umgehen kann mit einem gezogenen Zahn, dann bin ich kein Typ für eine schlimme Krankheit. Na, das hab ich mir so gedacht.

[00:22:20]

Ich dachte so Ich werde wahrscheinlich mit einer richtig ernsthaften Krankheit nicht gut umgehen können. Ich hab da einfach nicht die Disziplin, die die Kraft für wenn das jetzt schon so reinhaut und nicht mal in meinem ganzen Umfeld man meiner all, ich kenne das, erzähle da stundenlang. Wie soll das erst werden, wenn man mal etwas Richtiges hat? Und das war für mich die größte Motivation aufzuhören. Ich bin ein richtiges Weichei. Das geht einfach nicht. Ich kann damit nicht umgehen, krank zu sein.

[00:22:49]

Also wenn die Lunge ausgetauscht wird, ist nix mit Currywurst. Frag mal Roland Kaiser. Stimmt, der hat eine neue Lunge. Schmidt. Und der singt. Da schmettert Santa Maria wie mit 18 Na, na, na, na gut.

[00:23:01]

Werbung. Liebe Baywatch Berlin Zuhörerinnen. Kommen Sie mal her. Gehen Sie mal ein Stück. Mit mir möchte ich mal was erzählen.

[00:23:08]

Über Otto Otto wurde jetzt vom Connect Netz Testsieger mit sehr gut bewertet. Aber was denn eigentlich genau genau? Teil 1 Mobile Daten Das ist das, was dafür sorgt, dass ruckelfrei alles da ankommt, wo es hinkommt, nämlich aufs Smartphone.

[00:23:21]

Da kann man jetzt total problemlos z.B. Youtube-Videos angucken oder nach Berlin. Oder nach Berlin. Ja, ja, all das. Weil es gibt ja diese 4G Ausbau Offensive mit über 11000 neuen 4G Sendern. Weil das ist ja nun schon so. Ja, mittlerweile sind 98 prozent der Bevölkerung mit LTE versorgt, aber da hilft ja nur alles nichts, wenn man bei irgendeinem Netzanbieter ist, der das gar nicht liefern kann. Bei Oto ist das anders. Wenn man älter hat, dann kann man es auch genießen.

[00:23:44]

Vollumfänglich. Und zwar nahezu überall. Und man kann in sehr, sehr guter Qualität eben all diese mobilen Daten für all das zuständig ist im Gutt genießen.

[00:23:53]

Und es ist doch schön, oder? Also ich finde, Otto kann man wirklich bedenkenlos in sein Handy einlegen und dann los telefonieren.

[00:24:00]

Seitdem verfolgt Фото ehrgeizige Ausbauziele. Bis zum Jahresende werden LTE Abdeckung Lücken geschlossen und 30 prozent der Bevölkerung mit dem neuen 5G STANDARD.

[00:24:10]

Finde das mal super, wenn so Netzfrauen auch ehrgeizig sind, ist mir besonders wichtig. Noto macht das vorbildlich, wenn man das Gefühl hat, richtig Bock auf das, was sie machen.

[00:24:19]

Die lieben einfach so ein sehr gutes Netz und die Liebe auch einen sehr guten Preis. Otto hat richtig Bock auf Netzausbau.

[00:24:24]

Ja, will ich. Die stehen morgen an, die krempelt die Ärmel hoch und sagen Heute ist Netzausbau.

[00:24:28]

Wird richtig in die Hände gespuckt, um da wirklich jeden Balken auch aus dem Handy herauszuquetschen.

[00:24:34]

Hand Kraftort? Ja ok. Also alle Infos dazu noch in den Shownotes.

[00:24:39]

Und ihr wisst ja Oto das sehr gute Netz zum sehr guten Preis bei Billboards Berlin immer hoch im Kurs.

[00:24:46]

Soll ich das nochmal singen? Ach nichts, macht nur das mir sehr weh.

[00:24:52]

Schmidt die Estermann was ähnlich peinliches passiert wie mir mit meinem Auto, weil ich finde von uns dreien bist du der, wo ich echt nicht ausschließen könnte, dass du da zu Staub zerfallen würdest. Ja, also wieso ein Vampir, wenn die Sonne kommt?

[00:25:07]

Ich bin hübsch, höchst Peinlichkeiten empfindlich. Schafft man es jetzt noch ein besseres Wort für besseres Wort? Für ne, sagt man, so glaube ich das für mich wirklich.

[00:25:16]

Ich schäme mich ja bei allem was.

[00:25:18]

Stell dir vor, du wärst an meiner Stelle. Laufe.

[00:25:20]

Ja, was hätte ich da gemacht? Ich weiß nicht. Ich hätte mich auf jeden Fall ganz, ganz klein gemacht, hätte niemanden vorbei gewunken und ich hätte tatsächlich auch so. Ich hätte mich so 2 3 Meter neben das Auto zu weggestellt hättest du, hättest du, hättest du so getan, als wärst und Gaffer.

[00:25:35]

Ja, das Kopfschütteln Wackernagel auch hier so richtig rum. Wir wissen ja alle, oder? Ja, das wäre mir schon viel zu auffällig gewesen. Ich hätte im Grunde die die Version, die Busticket vorgeschlagen hätte, nämlich abhauen, die in einer Light-Version gemacht. Ich hätte einfach so 3 Meter zurück nur auf dem Handy rum getuschelt und irgendwie geguckt und da. Und dann guckt man nur mal kurz wieder auf. So irgendwie. Und ich werd aber innerlich. Ich wüsste, ich hätte das nicht weggesteckt.

[00:26:01]

Ich wäre auch nicht mehr zur Arbeit gefahren. Einen Tag gehabt, unterhältst, schönen Gelben gegeben. Das stimmt ja. Aber das Smitty in so einem Moment gut kann, in zwei Wochen krank. Es gibt ja immer mal so peinliche Situationen, auch beim Duell um die Welt. Wenn dann etwas schief läuft, dann gibt's eine Schreierei. Und was Smitty sehr gut kann, ist sofort zum anonymen Bürger werden. Wenns dann irgendwie keine. Schreierei, weil man muss sie sich ja vorstellen, wir hatten unseren wohlverdient Aufnahmeleiter Michael sequenziert ist.

[00:26:29]

Der hat uns und das war eben in Zeiten, in denen noch nicht so klar Regeln gab durch Coruña und sowas, was an der Grenze zum Einreisen trotzdem manchmal kompliziert. Gerade wenn man irgendwie was machen wollte im Land, was eigentlich nicht erlaubt war, nämlich z.B. arbeiten, wenn man kein Visum hatte oder? Man hatte also jede Menge Zeug dabei und musste denen erklären, dass man da ist, wenn man irgendwie gerne Vögel filmt oder so. Und dann haben wir ja schon mal gesagt Was er aber geschafft hat, muss man sagen, ist teilweise, weil man denkt, dass schon Leute, die mit dem Türsteher diskutieren, irgendwo in einer Disco denken schon Was soll das?

[00:26:59]

Oder wenn ein Fußballspieler den Schiri anschreit, nachdem der schon eine rote Karte rausgezogen hat, denkt man Hey, hör doch jetzt auf! Ist doch nun wird nun nicht sein, dass er sagt Ach, jetzt werde ich angeschrien. Dann überlege ich mir es nochmal anders. In all diesen Situationen funktioniert das nicht, denkt man. Und dann kommt aber jemand, der offenbar das Rumschreien so gut kann, dass er in einen Wutanfall an den Tag legt, der dann tatsächlich die Situation nochmal ändert.

[00:27:23]

Ich habe es erlebt, dass Michael Seemann, dass Grenzbeamte, die uns nicht ins Land lassen wollten, so lange angeschrien hat, bis die gesagt haben Na herzlich willkommen! Ja, wirklich, dass das funktioniert. Und das ist natürlich peinlich hoch zehn. Du kannst ja ungefähr vorstellen, wie man so dasteht. Man ist ja sofort eine beobachtete Gruppe innerhalb von so einer riesen Masse an Menschen. Und und Thomas ist dann weg. Toll. Ich kann ihnen auch nicht mehr.

[00:27:49]

Also man hat das Gefühl, er gehört zur Familie. An dem Gesichtsausdruck an. Er macht sich so da rein.

[00:27:55]

Das ist wie auf dem Cover von Garden State, wenn er sagt privat. Er hat so ein T-Shirt an. Das mit der Wand verschmilzt. Und das versuche ich zu erreichen. Aber es sind auch bei Michael Seemann zieht es nicht nur so kommen wir ins Land oder nicht, sondern. STANDARD war eigentlich immer ein Koffer. Das sind die Akkus der Kameras drin. Die Akkus sind im Flugzeug, vor allem auch in manchen Ländern halt ein Riesenproblem.

[00:28:15]

Ab einer gewissen Größe darf man einfach nicht mit ins Flugzeug nehmen, weil die explodieren können, weil die explodieren könnten. Das ist STANDARD. Das ist einfach. Das ist ein Gesetz. Das ist kein schlecht gelaunter Zollbeamter oder so oder Krenz Beamter, sondern einfach nur ein Gesetz. Und dann müssen die Damen mit reingeschmuggelt werden. Weil wir wollen ja drehen mit den Akkus und jedes Mal steht er da vor sieben Zollbeamten. In China so und schreit die Leute an und stellt sich super dumm.

[00:28:45]

Macht so als wären das nur so fuhrst Feuerzeug Akkus. Keine Ahnung. Irgendwie wo man einen kleinen Taschenlampe mit beleuchtet und und schreit die halt so lange an, bis die sagen kommen Koffer zu und geh rein. Aber geh uns aus den Augen. Und in dem Moment, wo ich merke, da bahnt sich was an. Ja, da drehe ich mich weg und stelle mich auch so Richtung die andere Schlange nebenan. Also ich hab wirklich gar nichts mehr mit euch.

[00:29:06]

Ich würde euch auch verleugnen. Jederzeit alles. Es gab immer zwei Möglichkeiten, mit den Michael Situation bereinigt hat. Einmal war das Leute anschreien, also wirklich bis kurz vor den Tod.

[00:29:16]

Man hat noch einmal geschrien, dass jemand seine griechische Ehre beleidigt hat. Jaja, diese chinesischen Restaurant. Da kam der Typ da raus an der Mauer. Das, das wir jetzt da doch noch mehr bezahlen müssen, weil wir da jetzt doch länger den Aufenthalt hatten. Ein leeres Restaurant. Und dann hat er sich ausgedacht, dass diese Nachverhandlungen eigentlich um ehrlich sein völlig legitim war. Dass die seine griechische Ehre so sehr beleidigt, dass er einen absoluten Wutanfall gekriegt hat.

[00:29:42]

Er war Lyrica. Losgehen. Ich glaube, geboren ist mich hier in Köln. Ja, ja, klar, der, der wohnt in Vogelsang und macht er hier Karneval in der Garage. Also so ein richtiger, richtiger Kölner. Und er hatte mit ausgeprägter griechischer Ehre, ja mit ausgeprägter griechischer Ehre. Aber eher so wie der Grieche an der Ecke. Ja, also eher wie ein Grieche an der Ecke, der lag im Bett anbietet. Jetzt ist es ja nicht wirklich so.

[00:30:05]

Sowas tritt traditionell von Telepolis ja so nicht.

[00:30:09]

Was ihn auch auszeichnet ist, dass er dieses mit jedem auf der ganzen Welt Kölsch reden kann. Ja so! Also ich habe ihn wirklich gesehen, wie er mit einem japanischen Busfahrer, der uns irgendwie von A nach B majo. Der hat vier Stunden neben dem gesessen, hat ihn unterhalten, dass er nicht einschläft, der Fahrer, er auf Kölsch und der Fahrer auf Japanisch. Haben Sie sich unterhalten hier?

[00:30:31]

Schön, der Herr Pastor, da kommt einer von rechts. Liebe Grüße Liebe Grüße Ja, Sie würden nun sagen, es gibt die eine Methode anschreien. Und wenn das aber nicht mehr half, gab es noch die andere Methode. Die hatte in Venezuela oft angewendet und das war die die El Bandi Methode. Jeder kriegt Geld.

[00:30:52]

Also da gab's auch noch. Aber da hat sich dann auch manchmal wirklich so ein Pulk und um ihn herum und der eine kann ihn noch den anderen. Und irgendwann, ich weiß noch, am Flughafen, irgendwo in Venezuela stand er am Flughafen und um ihn herum stand auf einmal so eine Gruppe. Die Ausnahme Die Sopranos. So, und da kam so und so ein etwas gewichtiger Typ, noch um die Ecke geschoben in seinem Trainingsanzug, sah aus wie Putzi Bombenterror und hat sich hingestellt und hat dann gesagt Also wir haben jetzt hier dieses Problem und wir haben dieses Problem solange.

[00:31:23]

Bis man 1 000 Dollar hat und dann ist das Problem wieder weg. Ja und dann wurde also erst mal Methode A Schrei, schrei, schrei, schrei. So hat Posi Bombenterror nicht beeindruckt. Und dann waren tausend Euro fällig und dann war das Problem.

[00:31:36]

Dann spricht sich das halt irgendwie rum, dass da jemand mit tausend Euro in den Taschen spendabel ist. Ja, und dann kommen die nächsten und dann kommen die nächsten und die nächsten.

[00:31:45]

Und dann muss man einfach zusehen, dass man praktisch diesen diese also diese Dominostein Kette aus 1 000 Euro verschenken, dass man die nicht so früh vom Abflug los startet. Weil also umso mehr Zeit, desto teurer wird sie.

[00:31:59]

Also man muss zusehen, dass man 10 Minuten vor dem Abflug kann man anfangen mit diesem Spiel. Aber jetzt nicht eine Stunde.

[00:32:05]

Man muss doch immer, wenn wir in eine Cessna bestiegen haben. Also so ein kleines, etwas größeres Sportflugzeug, das uns meistens irgendwie den Dschungel geflogen hat. So der Preis, der verhandelt war, hat Minimum verdreifacht. Um zurückzukommen, weil der war relativ alternativlos. Das zurück Kora Ja, man hat die haben ja nicht gesagt na gut, wenn wir jetzt da den Preis in die Höhe treiben, dann bleiben die da oder dann laufen die heim oder nehmen den nächsten Bus.

[00:32:29]

Nee, die haben gewusst, die fliegen uns da hin. Und in dem Moment ist jeder Preis, jeder Preis möglich.

[00:32:35]

Man muss sich das auch immer so vorstellen. Also man landet da ja auch nicht am Flughafen, sondern sonst wo. Wenn ihr mal so, wenn ihr mal Narcos gesehen habt oder so, wenn dann irgendwelche kleinen Klapper Maschinen irgendwo auf der grünen Wiese landen. Und meistens gibt's dann Ärger danach und unten wedeln schon fünf mit den Händen und dann geht's irgendwie so los. Exakt diese Stimmung, diese Stimmung herrscht da. Man dann irgendwie. Und das sind jetzt auch nicht so Pilot, die sagen Hallo, ich bin der.

[00:33:00]

Ich bin der Herr Sohn. So, ich bin ihr Pilot für heute. Was wollen Sie denn trinken? Sondern einer, der sitzt schon im Flugzeug, macht mit einem geschickten, dreht sich nach hinten, macht es mit so einem geschickten Handgriff. So schmeißt er so die Treppe runter. Dann läuft man da so rein, setzt sich hin. Da dreht sich nochmal Umsetzer eine Sonnenbrille auf und sobald er auf 3000 Meter Sinkflug ist, macht das Fenster auf und raucht erst mal eine.

[00:33:22]

Wahnsinn. Naja, aber ist das nicht etwas, was unsere Zuhörer dann nochmal so mitnehmen können, dass wenn sie in Deutschland Dreharbeiten mitnehmen, dass sie dann einfach auf das Team zugehen und sagen Hier ist jetzt? Also Sie selber hätten jetzt hier auch ein Problem festgestellt an den Dreharbeiten und würden Sie sich jetzt auch nicht verpissen, bis das gelöst wäre? 000 Euro? Ja, vor allem habe ich gehört, dass das wird. In Köln ist das ein guter Trick.

[00:33:47]

Also wann immer ihr irgendwie sieht, auch gerne ein Team von Quizduell. Einfach mal so ein Problem feststellen und das mal bereinigen lassen.

[00:33:54]

Aber Pro Köln wisst ihr, was ich jetzt habe?

[00:33:57]

Besitze ne ein Stück vom Dom, ein Stück vom Himmel. Ich hab ein Stück vom Dom. Wurde mir zugeschickt. Von der Sparkasse.

[00:34:08]

Einfach so, obwohl du da kein Konto eröffnet hast. Ohne Quis. Ohne. Ich hab ja schon ein Konto da. Ja, aber ohne dass ich da beim Gewinnspiel mitmachen muss. Wie groß ist das? Weil ich prominent bin, bin ich an der Schlange. Vorbeigelaufen sind ganz viele Leute, die sitzen mir noch nie gekauft zu Hause und hoffen, dass sie gewonnen haben. Ich hab so gekriegt.

[00:34:24]

Einfach so! Hier nimm. Wie groß ist das Stück? Das ist so so groß wie. So kannst du das in die Zahnlücke einbauen?

[00:34:34]

Nein, das ist schön größer. Das sieht so aus wie ein kleiner Apfel. Ach so groß in so Kunstharz eigentlich. Also so ein Plastik, so voll gut. Ja, das ist richtig gut. Und behältst du das jetzt? Oder die haben da reingeschrieben Genau die haben da reingeschrieben, wir können jetzt auch ein Gewinnspiel machen. Moment. Ja, haben die gesagt, dass ich das verlosen soll. Und dann muss ich einfach nur sagen Vergiss es!

[00:34:53]

Sparkasse, das ist jetzt mein. Ich mache kein Gewinnspiel. Also in aller Liebe. Ihr könnt mich mal. Das ist jetzt meins. Ich gebe das auch nicht wieder her. Das müsste mit dem CK aus meiner Wohnung holen, wenn ich das verlosen soll. Ich werde das jetzt behalten. Also ich möchte mich jetzt auch, weil es so viel zu gemein formuliert. Ich möchte mich erst einmal herzlich bedanken. Ja. Nein. Bevor wir hier so übergehen, so Schulhoff Sprache, möchte ich mich erst einmal herzlich bedanken dafür.

[00:35:14]

Ich hab mich riesig gefreut, ein Stück vom Dom zu haben. Gerade in Zeiten, wo ich nicht reisen kann, wo ich normalerweise einmal die Woche fahre ich hin, gucke mir an, jetzt geht es gerade nicht. Jetzt stelle ich den zu Hause bei mir hin und dann hab ich ein Stückchen vom Dom zu Hause und ah, da geht jeden Tag die Sonne auf. Hast du es gut? Gerade jetzt, wo der Karneval ausgefallen ist?

[00:35:33]

Wir hatten ja, vorhin hatten wir ja das Thema Wurzelbehandlung. Na sicher.

[00:35:37]

Schmidt hat ich saloons und gestern Abend hatte ich quasi eine 3 Stunden Wurzelbehandlung. Wieso? Ja, ich war mal wieder auf Klubhaus. Pfui.

[00:35:47]

Also ich weiß noch auf Klubhaus. Nee, gar nicht. Ich wollte wirklich gucken, was da los ist. Ich kann nur sagen, es ist nicht so viel los.

[00:35:54]

Aber es gab. Ich war wirklich zwei Wochen nicht mehr auf Klubhaus, muss ich ehrlich sagen. Für mich ist das Ding durch. Hui. Ja, ich sage es offen. Also wenn man nur ansatzweise was zu tun hat und nicht komplett in der Pandemie festhängt, so, dann ist Klubhaus nix für dich.

[00:36:10]

Im viel zu den Baywatch Schürer jetzt zu löschen. Das muss jedem selbst überlassen.

[00:36:15]

Ich empfehle den Baywatch Hörern das Baywatch hören tut. So und da war ich ja mal gestern hab ich mich da nochmal verirrt. Und es war wirklich. Wir hatten ja diese eine wie ich finde gelungene Match bei Lattmann Berlin, wo es so ein bisschen die Eigenheiten von Klubhaus aufgenommen wurden.

[00:36:34]

Ich möchte jetzt aber, dass wenn du das jetzt erzählst, du gehst da schon mit einer gewissen, neinnein, Negativität dran. Ich erhoffe mir jetzt, weil ich ja keine Zeit habe, oft mir das anzuhören. Alles, weil ich zum Beispiel eingeschlafen bin.

[00:36:45]

Gestern ganz früh möchte ich jetzt auch ein bisschen von dir auch Tipps haben, weil da werden einfach Infos ausgetauscht und man ich erwarte mir jetzt von dir ein Konzentrat aus den besten Tipps und ich will auch was. Also wenn du interessante Leute kennengelernt hast, möchte ich die interessanten Fakten über sie und auch die Erkenntnisse von denen, die du mir jetzt mitbringt, möchte ich neutral genießen und ich will das nicht schon so gefärbt haben in so einer. Das soll es eigentlich blöd finden.

[00:37:07]

Was ist eigentlich so negativ begonnen?

[00:37:09]

Nein, das wollte ich überhaupt nicht. Also hast du den Eindruck. Tut mir leid. Ja, ich bin da hingegangen und gegangen wie immer, um was zu lernen. Und prompt war ja dein Angebot für mich. Also heißt es Es war im Grunde ein Zusammenschluss von verschiedenen Medienmachern, unter anderem auch Ex Fernsehsender, Chefs und Unternehmensberater. Und das hatte das Thema so Storytelling für Firmen. Was bedeutet das? Ich sage mal, ein positives Beispiel wurde da auch genannt, dass z.B. Pro7 mal in sich geht und sagt So was wollen wir eigentlich den Zuschauern vermitteln.

[00:37:46]

Ja, und ich komme auf den Claim Wie darf der Entertainer? Wir sind. Wir haben amerikanische Serien. Amerikanische Filme. Wir sind im großen Entertainment verpflichtet. Bei uns erwartet jetzt keiner den ganz großen Journalismus. Also schreiben wir uns das, was die Leute von uns erwarten können, auf die Fahne. Das ist schlau.

[00:38:01]

Soweit so! Gute Story. Gutes Sollen. Das ist so Storytelling.

[00:38:05]

Ungefähr. Wenn ich das richtig verstanden habe. Gottes Willen.

[00:38:08]

Und da so ein Spruch ganz was du meinst, jetzt diesen Spruch da ausdenken. Ja, z.B. z.B. weil es gibt, so Epple, Marmelade, die sagen das erste Extra des Tages.

[00:38:18]

Das wäre so was richtig in der Art. Richtig.

[00:38:20]

Oder von DSF mittendrin statt nur dabei wurde mir da auch erklärt. Da die hatten keine Rechte am Fußball. Also konnten sie. Dabei war so ein bisschen gelogen. Also haben sie gesagt Wir sind hier mittendrin statt nur dabei. Aber das ist ja okay. Und cool ist man dabei, hat ein Abo und dann kann Fußball gucken.

[00:38:39]

Da ist man halt mit Pancho clever und fand ich auch interessant, was du ruckt. Da war ich.

[00:38:43]

Ja, das ist ja eher so ein rechtliches Lupe. Hol was da jetzt da fröhlich in Gang.

[00:38:48]

Deine Story als Firma so und am da auf einmal waren da ich nenne sie mal ganz positiv gestalten die HA hier keine so richtige, höherrangige Gestalten sind. Ganz tolle, ganz tolle, eindrucksvolle Gestalten waren da so richtig, so richtig charismatische Gestalten.

[00:39:10]

Ja, die haben davon berichtet, wie sie diverse Dax-Konzerne, na ja, so richtig viel Geld verschaffen, indem sie ihnen eine Story auf den Leib schneidern. Es geht also, das war er Experten, die eigentlich nichts wirklich produzieren oder nichts wirklich. Sondern die gehen irgendwie hin. Wieso so die Esoteriker? Der der der Industrie. Und gehen hin und sagen Ja, ihr müsste da ein bisschen mehr das und das und das und das und das und das. Deren Job besteht nur darin, anderen Leuten zu erzählen, wie es theoretisch funktionieren.

[00:39:38]

Kapier das nicht. Ich auch nicht. Deswegen habe ich mir aufgeschrieben, was da für Worte und Sätze gefallen sind. Da war die Rede von narratives System Landkarte. Die hemmende Verschaltungen des Gehirns dauert neun Monate. In der Regel. Das hat nämlich jemand erklärt, so ein Experte, dass er neun monatelang Workshop macht in einer Firma und die Mitarbeiter, mit denen die Verschaltung der System Landkarte im Gehirn trainiert. Das würde so neun Monate dauern. Und wenn er mehr Geld braucht, dann auch mal zehn.

[00:40:07]

Und dann dauert es mal sieben Monate. Und dann hatten sie zum Beispiel als Ergebnis, um so zu zeigen Die neun Monate sind nicht für die Katz da, die laufen auch auf was hin. Hat am Ende zusammen mit den Mitarbeitern ein Hörspiel gemacht. So richtig mit Sprechern in allem, wie die Firma 2150 aussehen könnte. Und dadurch haben die einen Vacui, eine neue Zukunftsvision ihrer eigenen Arbeit entwickelt. Cool und haben am nächsten Tag wahrscheinlich viel, viel effektiver.

[00:40:33]

Und der DAX ist durch. Die DAX Firma ist so durch die Decke und Schmieding Du Arschloch!

[00:40:38]

Warum haben wir bei der Florida noch nie ein Hörspiel gemacht?

[00:40:40]

Ja, ja. Also ich hab zum Beispiel mal, es wäre mir noch nie ein Hörspiel gemacht. Ja okay, gleich.

[00:40:49]

Aber wenn wir jetzt über das Berater Ding reden es gibt ja immer Berater, die man z.B. in den ehemaligen Senderchef. Denn in Deutschland auch einen großen Sender geleitet hat, der aus Österreich kommt, der auch immer mal hier, mal da immer so als Berater arbeitet.

[00:41:04]

Ich glaube immer noch ein fröhlicher Geselle wurde dem immer mal was einfällt in der Bild Doku auch gesehen weiß ich nicht und weiß nicht was du gesehen hast. Was soll ich das denn wissen? Aber der hat ja auch überall schon mal gearbeitet. Und auch bei einem Unternehmen, wo ein Freund von mir gearbeitet hat, da ging es auch eben darum Content zu produzieren und jetzt mal zu gucken Na was machen wir denn? Er hat da wirklich mehrere 1 000 Euro pro Tag bekommen.

[00:41:25]

Als Berater, indem er einfach nur seine Weisheit teilt. Eigentlich wie Dumbledore, der da so von Raum zu Raum schreitet und mit seinem Charisma die ganzen Leute so ansteckt. Und auf einmal läuft der Laden. Und so war das da auch. Und da gab es auch eine große Zusammenkunft aller Chefredakteure, die sich überlegt haben Was können wir denn hier an Bewegtbild, an sogenannter Content? Content ist ja immer so Programm. Also Inhalt, der scheißegal ist. Das ist Content.

[00:41:49]

Das ist einfach nur Benzin für die Fernseh Maschine. Das ist Content. Völlig egal was da. Man muss da was sagen, was eine herumlaufe und mir sowas flackernd. Das ist Content. Kurbel den Käse, den Käse runter da da reingestopft irgendwelcher Schwachsinn, der da geredet wird oder so.. Da wurde also drüber geredet. Was für Content können wir denn jetzt machen? Gibt's denn auch irgendwie so grundsätzliche Stoßrichtungen, die wir gehen können? Und wie gesagt, mehrere tausend Euro pro Tag hat er bekommen.

[00:42:14]

Laut Gerüchten. Und er hat dann die Tür aufgeworfen, hat gesagt Ihr wisst was ich mochte, was mit Delphine die Leute.

[00:42:23]

Sie lieben Delphine Motos mit Delphine. Und dann ist er wieder rausgegangen. Noch schnell da zum Schließfach sind Gehalt abgeholt und dann haben dann da was scheinenden zu. Stell ich mir vor, dass jetzt nur noch an der Wahrheit angelehnt. Aber da sind dann wahrscheinlich ganz viele Head offs von den einzelnen Departments, die gesagt haben Ja, was können wir denn für Content Creator mit Delphine?

[00:42:48]

Ich schwanke zwischen Bewunderung und naja, ein bisschen Verachtung auf der einen Seite, dass man den Mut aufbringt und das Selbstbewusstsein aufbringt, in so eine Firma zu gehen. Irgendetwas von Dolphins, was? Aber Delfine sind auch super. Und dann eine Rechnung, über 4000 Euro zu schreiben.

[00:43:04]

Aber ja, okay. Aber es wird die ganze Zeit. Also es wird die ganze immer nach einfachen, auch für alle verständlichen Worten, Überschriften, großen We love we love, weil so einfach prägnante Sachen. Es gibt ja auch ein Typ im Schwarzwald, der sich nur Fantasienamen ausdenkt für Produkte usw. Und da ist es irgendwie Verknappung. Das ist die Kunst, das Prägnante zu sagen. Macht es was mit Ihnen? Das ist eine Erkenntnis, weil die Leute und es wird ja nun niemand auch hier im Raum oder auch von unseren Zuhörern niemand widersprechen, dass die Leute Delfine lieben.

[00:43:34]

Es stimmt so und da muss man muss das mal formulieren und man muss so eine Infos, die im Prinzip jedem klar sind, muss man trotzdem im richtigen Moment aus der Tasche holen. Und das kann nicht jeder, dass man da einfach sagt Ihr steht jetzt hier sowas von auf dem Schlauch, ihr wisst überhaupt nicht, was wir hier produzieren wollt und eure ganzen Extremsport Veranstaltungen irgendwie Breakdance in Johannesburg und Sky Diving über den Schweizer Alpen. Es interessiert aktuell niemanden, aber verdammt noch eins Morton mit Delphine.

[00:44:02]

Und dann am nächsten Tag. Peng knall die Quote durch die Decke, weil irgendein Elfin da anmutig aus einer Delphin Schule ausgebrochen halt so einen doppelten Rittberger zeigt und die Wissenschaft staunt. Daneben steht und sagt Es gibt keinen medizinischen und auch evolutionären Grund, dass die Delfine diese Kunststücke können. Sie machen es einfach nur um uns zu gefallen. Und da muss man sagen, ist es doch konsequent, dass auch durch die Medien zu uns in unsere Herzen zu spielen. Und wer das erkennt, der kriegt auch ein paar tausend Euro, hat das verdient.

[00:44:29]

Da hat das wahrscheinlich was ich will mal eins war. Ich hab so ein, zwei Techniken gelernt. Ah, die würde ich gern mal an euch ausprobieren.

[00:44:39]

Ich mochte besser, komm. Also da kamen ganz ebendiese Unternehmensberater, vor allem in Medienhäuser sind die zu Hause, aber auch in TV Produktionsfirmen und so. Also wir kamen jetzt noch nicht direkt auf die Idee, aber vielleicht ist das auch etwas für die Zukunft. Nicht versucht das jetzt mal so. Es destilliert ein bisschen so die, die quäkt sich mir gemerkt habe an euch auszuprobieren. Vielleicht geht da was. z.B. Beschreibt einer seinen Seminarteilnehmern. Also das ganze System ist ja einer.

[00:45:08]

Stellt sich hin und sagt Ich bring euch bei wie man lebt. So oder so wie ihr im Grunde durchs Leben kommt. Und naja.

[00:45:16]

Das ist das ganze Wesen.

[00:45:17]

Also ich hab eine Menge Hass im Kopf seit einer halben Stunde.

[00:45:22]

Ja also es ist ein Unternehmensberater, der kommt hin. Er soll die Mitarbeiter besser machen. Das heißt, um die besser zu machen, muss er sich schon mal hinstellen und sagen Ich kann besser leben als ihr. Ja und ich bringe euch jetzt bei, wie auch ihr besser leben könnt und dann werdet ihr auch besser auf der Arbeit sein. So runtergebrochen.

[00:45:38]

Jetzt mach es doch mal besser. Jetzt gar nichts. Ich habe eine Zwischenfrage.

[00:45:40]

Kommt später zum Beispiel. Er sagt, er will seinen Seminarteilnehmern immer eine Heldenreise geben, weil das ist ja das Grundprinzip von Storytelling. Das heißt, die 16 Punkte. Ja, es gibt im Grunde keinen Kinofilm, der nicht eine Heldenreise ist. Es muss immer einen Konflikt geben, sonst hat man keine Geschichte. Wenn irgendwie Hänsel und Gretel nicht auf die Hexe treffen, dann ist es keine Geschichte, sondern nur Hänsel und Gretel sind im Wald und gehen irgendwann wieder raus.

[00:46:05]

Aber dann kommt das Problem. Der Konflikt, die Hexe, die will die nämlich fressen oder so. Irgendwie. Wenn ich es noch richtig im Kopf habe, der will sie, will er braten.

[00:46:12]

Das ist eine schöne Geschichte für Kinder. Die möchte die in den Backofen da reintun. Die Kinder und die einfach bei lebendigem Leibe verbrennen. Mensch.

[00:46:19]

Und in dem Moment hat man eine Geschichte. Und so funktioniert seit tausenden von Jahren im Grunde so und der Mitarbeiter braucht diese Geschichte auch, indem er Erfolgserlebnisse hat. Und deswegen fragt man z.B. Jakob, wenn du ein Auto wärst, ja wieviele Zylinder hätte dein Auto?

[00:46:40]

Sag mal, bist du eher so ein Sportwagen oder mein Auto? Herr Schmidt hätte Achtzylinder Achtzylinder ist ja schon einiges. Du bist ein High Performer, möchte man sagen. Jetzt frage ich dich, wenn du jetzt so aufs vergangene Jahr zurückblickt, mit vielen Zylindern, denkst du, bist du da gefahren? Achtzylinder? Ist das wahr?

[00:46:59]

Entspricht das der Wahrheit? Oder bist du manchmal mit ein bis zwei Zylindern auch schon mal mit einem Heimzahlen? Was können wir als Firma tun, damit du mal Achtzylinder zündest?

[00:47:08]

Mehr Zaster scheißen? Ja, das haben wir nicht bedacht, ja. Aber es wird in Bild erzählt, weil man die Frage stellt. Dann kommt der Mitarbeiter das erste Mal darauf, dass er vielleicht mehr Zylinder nutzen könnte und in dem Moment ist alles gut.

[00:47:25]

Und dann stellt er die Rechnung über 4000 Euro und geht wieder heim. Ich möchte, dass uns die Tour in kurz schreiben, wieviel Zylinder sie haben.

[00:47:32]

Es war auch so ein belibt Glas. Herr, ich kann dir nur empfehlen, du musst wieder eins ans Lenkrad deines Lebens kommen.

[00:47:40]

Das hab ich mir auch schon aufgefallen. Hast du auch schon gedacht bei Glas? Ich kriege die PS nicht auf die Straße. Ich geh mal wieder ans Lenkrad kommen und wenn man das weiß und verinnerlicht hat. Oder noch ein Menschenkind wie Körbe Wiesing. Ja, sie sind wie Körbe, wie Bust Körben. Sie sind geboren. Aber man muss was reintun. Ganz leer. Und da muss man da was reintun.

[00:48:00]

Das ist Peer Steinbrück. Das ist die Politik der leeren Schachteln von der Kanzlerin. Weißt du noch, als sie gesagt hat, die Kanzlerin stellt ganz viele Schatten in Schaufenster. Mal reingucken, nichts drin. Das hat Peer Steinbrück gesagt, nachdem er gesagt hat Wir müssen wieder unsere Truppen mobilisieren. Es gibt aber auch ein Gegenentwurf, wo man sagt, das Menschen sind im Grunde wie Apfel.

[00:48:18]

Kerner Aha. An für sich wertlos. Aber man merkt, da schlummert, da schlummert across was? Moment.

[00:48:25]

Also die Behauptung ist, dass ein Mensch erst einmal wertlos ist, bis der Berater da bist, der Berater das Potenzial und den auffüllt Macht zum Apfel macht. Also wenn du einerseits meine Zwischenfrage, die ich mir jetzt gespart hat, aber die nun dringend.

[00:48:42]

Ich frage mich, ob bestimmten Experten frage ich dann immer so liegt nicht. Das ist das Paradoxe. Nicht, dass das die da sind. Also anders. Wenn jetzt ein Börsen Experte kommt und anderen Leuten erklärt, wie sie ihr Geld anlegen sollen, denke ich mir immer wenn du das so genau weiß. Was willst du hier?

[00:48:59]

Warum hast du mich nicht auf der Karibik ins Valmont? Warum kommst du hier morgens um acht her und quatscht mich voll mit deinen Anlage?

[00:49:06]

Tipps? Ja, nee. Und wenn mir einer erzählt. Wie man besser lebt? Warum ist er Berater? Also weißt du, es ist so ein bisschen, wie man denkt. Ich dachte, du hast irgendwie das Bernsteinzimmer gefunden. Ja, dann benutzt es doch. Ja, aber das sind wir jetzt auch bei einem Zielorte ein bei dem durchaus ernsten Aspekt von dieser Nummer. Was ich mich immer gefragt habe und das waren ja alles. Das war eine Ansammlung an Chefs, SEOs und irgendwie blablabla.

[00:49:35]

Und die, die kombiniert mit diesen Beratern und allen ist da ein die sind vereint darin zu wissen, dass sie Leute führen, was ja auch vollkommen okay ist, sondern darüber hinaus aber auch wirklich das Leben von allen verbessern können.

[00:49:53]

Und ich gehe ja mit, dass wir durch eine Erfahrung, die wir sammeln, durch irgendwie Berufserfahrung oder Sachen, die man vielleicht früher mal gelernt hat oder so, kann man Leuten natürlich sagen So, das ist gut, das ist schlecht aus meiner Sicht. Oder ich kann Leute im Schnitt ein bisschen anleiten oder sonstiges.

[00:50:10]

Aber was, was ich nicht verstehe ist, wie man den die eigenen Gedanken so hat, dass man denkt, man kann Leuten wirklich so lebens Tipps geben. So grundsätzlich dafür sorgen, dass die besseren Menschen wären. In dem Rahmen halt in dem Rahmen. Also wenn jetzt jemand proaktiv hingeht und sagt, er möchte jetzt dies und das. Ich glaube es kommt immer drauf an, auf welchem Kanal einem das dann entgegenkommt. Als Mitarbeiter kannst du dich ja auch nicht dagegen wehren, dass da irgendwie so ein so ein Work Life Balance Guru dich da voll Quatsch.

[00:50:38]

Da aber jetzt mal ernsthaft würdet, würdet ihr euch nicht auch so ein bisschen, wenn jetzt euer Chef sich da hinstellt und sagt So hör mal, du musst mehr ans Lenkrad deines Lebens kommen.

[00:50:48]

So, das würde ja null verfangen. Also du brauchst ja auch schon.

[00:50:52]

Also da würde ich verarscht vorkommen, würde ich versuchen den weniger zu dem weniger zu begegnen im Büro zu sagen würde.

[00:51:00]

Ja und dann frage ich mich so was. Was ist das für eine Denke von den Leuten? Aber auch ich finde man man entmündigt die Mitarbeiter indem man du machst sie zum Idioten, wenn du dich sowieso selber nicht richtig laufen kann ja wirklich zum Bascom in der Wohnung ein Arschloch kommen muss und da irgendwas einunddreißig.

[00:51:17]

Es kommt natürlich auch die Qualität an. Also fressen wir diesen Sprüchen da. Ich glaube, dass man schon. Also wie soll man sagen, es gibt manchmal Dinge, aber öfter müssen wir das glaube ich eher die Führungspositionen auch lernen. Dann also die Menschen, die sich dann in Beratern. Die müssen sich überlegen, wie kann ich denn hier grundsätzlich eine Atmosphäre oder auch eine Struktur herstellen, in der jeder auch die Gelegenheit hat, das, was er gut kann, auch wirklich zu machen?

[00:51:41]

Und was ist denn wirklich so wichtig? Anderes Thema ist ein anderes Thema. Typ?

[00:51:44]

Ja, aber. Jana Klar. Aber es sorgt am Ende auch dafür, dass man vielleicht mit einer größeren Zufriedenheit bei der Arbeit oder auch nach der Arbeit nach Hause geht, weil man immer das Gefühl hat, man kann sich einbringen. Man wird da gehört. Man kann das, was man gut kann, kann man anbringen. Und das, was man nicht so gut kann, wird einem vielleicht sogar noch unterstützend geholfen und so weiter.

[00:52:01]

Diese ganzen Dinge aber das ist halt noch den Kleidern zu klein ist ja nichts inszenieren, sondern das ist natürlich. Dann ist es halt so. Kalenderspruch Motivations Quatsch. Und da fängt halt dann dieses System an, dann bist du auch ganz schnell wieder bei irgendwelchen Motivations Trainings, die auch alle für sich gesehen. Also Manager dringend vertrauensbildende Maßnahmen und Intensivierung von ich weiß nicht was wo ihr da stehen und einer lässt sich fallen und dann hofft er, dass er aufgefangen wird. Das sind alles Dinge, die vielleicht oder was heißt vielleicht die werden auch irgendwie funktionieren, aber ein bisschen natürlich trennscharf dazu, dass irgendeiner sich Quatsch ausdenkt, die Gutgläubigkeit und vielleicht auch ein bisschen die soziale Ader von irgendwelchen Führungspositionen ausnutzt und sagt Du musst das jetzt unbedingt machen.

[00:52:40]

Und das ist ein Service anderer Mitarbeiter und letztendlich dem des Kaisers neue Kleider verkauft. Da muss man dann einfach aufpassen, weil das ist ein Einfallstor für so für Solara Typen. Und das muss man einfach herausfinden, wer hier wirklich was kann und wer Abläufe verbessert und letztendlich dafür sorgt, dass Menschen sich besser fühlen. Weil ich das ganz, ganz toll finde, dass man nicht in so einer, in so einem, an so einem Fließband steht und das Gefühl, man muss hier abliefern und abends soll man sich verpissen, am nächsten Tag wieder pünktlich da sein ist natürlich ein blödes Gefühl, sondern das irgendwie auf einen Acht gegeben wird.

[00:53:11]

Finde ich schon toll. Da gibt's verschiedenste Möglichkeiten.

[00:53:14]

Aber in dieser Branche muss man aufpassen, denn das zieht natürlich diese, diese, diese Quatsch Typen halt magisch an. Dann lass es einfach mal prüfend draufstand. Ein Chef einer TV Produktionsfirma. Also genau das, was wir auch machen. Ja, der hat auch berichtet, dass er sich halt immer wieder die Separator reinholt und jetzt nicht darum, um das Klima in der Firma zu verbessern oder irgendwie Abläufe zu optimieren, sondern sich, wenn sie eine neue TV-Show entwickeln, dann holen die sich von außerhalb von außerhalb einen Berater, der sagt Ihr braucht noch ne Story für eure TV-Show, das sie brauchen.

[00:53:49]

Hört bei mir, die brauchen einen Berater, um ihren eigentlichen Job zu machen.

[00:53:53]

So hab ich das ehrlich gesagt verstanden. Und ich kann mir kein Universum vorstellen, in dem wir jemals jemanden angerufen haben. Da kommt jemand aus Österreich gefahren und sagt dann irgendwie so, ihr braucht noch eine Story für eure Show.

[00:54:04]

Deswegen haben wir auch nichts mit Delfinen. Und vielleicht liegt da auch der Hase im Pfeffer. Ich kapier, ich kapier nicht was Steuer. Also, wenn man nimmt irgendeine Sendung. Keine Ahnung, wer steht mir die Show von Joko? Das ist ganz einfach. Also ich finde, da ist es uns mit Verlaub auch gelungene Story zu haben. Moment, ich will mal mit dem man irgendwie. Ja also was die Story jetzt wäre. Also wo fängt Story an?

[00:54:24]

Wo hört. Also wo hört die Sendung auf? Wo fängt die Story an. Man muss das ja voneinander trennen können in deiner Erzählung. Weil die haben die Sendung ist in meinen Augen fertig. Und dann kommt der Berater und sagt Hier ist die Story. Das ist jetzt wie so ein Topping hier. Das kommt so rüber wie Puderzucker, nur ganz fertig. Und weil, da haben wir Sachen, so eine Quizshow, da hat man so eine Art Funktionalität. Joko hat die Show, dann kommen welche, die können wir abnehmen.

[00:54:47]

Das ist die Story, die hat. Nein, das ist die Sendung. Nein, nein. Die Produktionsfirma hatte wahrscheinlich eher, wenn ich versuche, mich zusammenzureißen. Aber die sagt Lass uns mal ein Quiz machen. Okay. Nein. Und dann werden da ganz viele Quiz Regeln aufgestellt. Und dann kommt der Berater angefahren, schiebt die Rechnung schon unter der Tür durch und sagt Ihr braucht eine Story für euer Quiz. Weil Quiz gibt es ganz viele. Ihr braucht ein Quiz, wo der Gewinn vielleicht die Show selbst auf diese Art und Weise kann, ja kann ja auch mein Nachbar Dimitri Quizshow machen, indem er die glorreiche Idee hat, die er dann fest surrt mit seinem Team.

[00:55:25]

Zum Beispiel bei einem anderen Nachbar Pavel. Das könnte sein Team sein und die zwei zusammen sagen dann Wir machen eine Quizshow und dann ist die Idee geboren für eine Hilfe und dann kommt der Berater und macht den Rest. Ja, wenn das so ist, dann ist der Berater sein Geld wird definitiv.

[00:55:42]

Na ja, müssen wir was mit Autos machen? Die ruft man Berater an. Es ist ja und ich weiß es nicht.

[00:55:48]

Ich kriege da immer so Einblicke in so eine Fernsehwelt. Zu der wir noch nie gehört haben Ich möchte es gar nicht werten. Aber das ist so komplett andere Herangehensweise so bei uns ist. Ich glaube, es ist eher so ich denke mir dachte mir die ganze Zeit nur wie Franz Beckenbauer geht's raus, spielt Fußball oder so. Sagt er Ja, im Grunde arbeiten wir jetzt seit 10 Jahren damit, dass wir sagen Welche Show würden wir selber gerne sehen wollen und was finden wir lustig?

[00:56:15]

Ja. Nein. Idee. Scheisse. Idee? Gut. Das ist im Grunde das Grundprinzip. Ich könnte nicht einmal ansatzweise, selbst wenn ich noch 20 Jahre Erfahrung hätte, in eine andere Firma gehen und die Erfahrung weitergeben.

[00:56:26]

Nee, aber ganz ehrlich, so ein Unsinn. So einen wie dich braucht man ja auch nicht. Der dann erst einmal da. Nein, also jetzt nicht für dich. Nein.

[00:56:32]

Vom Wesen her hast du musst da wesentlich saudisch mit fröhlicher sein. Es trägt sich Stimme. Als Berater wirst du das. Viel Ausstrahlung und so. Es geht halt auch außer dieses Jürgen Höller regelmäßig ein bisschen mitbringen. So, du kommst da rein. Die Leute, die, die ganz echt, die kommen wir zur verwelkten.

[00:56:53]

Die Pflanzen erst einmal Topf. Du musst also ich muss wirklich erst einmal. Muss erst mal eine Aura aufbauen. Doch, doch, aber ich muss mir das auch schon als Betrüger. Ein Aufschneider wärst du nicht geboren. Aber nein, genau, weil ich mich wie ein Betrüger und Aufschneider fühlen würde. Ich würde in dem Moment, wo ich irgendjemandem was von Lenkrad und Apfelkuchen würde, ich einfach genau die selben Methode wie an der Grenze. Mit Michael Seemann zieht es.

[00:57:14]

Ich würde ihn verschwinden und irgendwie so in Deckung gehen, weil ich mich so sehr schäme für den Quark, den ich da gerade erzähle.

[00:57:22]

So richtig. Dann Werbung. Das ein oder andere Mal haben wir schon über Friedenau gesprochen. Das ist eine Multi Mobility App. Was heißt das denn eigentlich genau? Das ist eben eine App, die auf viele Arten und Weisen sicherstellt, dass man von A nach B gelangt. Entweder selber, wenn man das möchte, damit es gut an dem man sich leihen kann, zum Beispiel von der Firma Emmi und so weiter. Oder eben auch mit den Myles Autos, die man schon mal das ein oder andere Mal rumfahren sieht.

[00:57:46]

Da gibt es verschiedenste Sachen, die man sich oder wenn man sagt, selber fahren soll. Ich möchte eigentlich gefahren werden von einem professionellen Fahrer. Das gibts auch alles über die Free.

[00:57:54]

Er erwiese meines Karren diesen richtig gut. Das sind so eine richtige große Transporter. Kann es auch genau jetzt alles Möbelhaus fahren, sich eine neue Couch einpacken oder so. Und das kann man auch mittlerweile per Carsharing machen.

[00:58:06]

Ja und das ist irre. Das hast du ja im Grunde schon gesagt. Man müsste es eigentlich eine Multi A nach BMP App nennen, weil wie gesagt alles wie du von A nach B kommen. Findest du in dieser App vom Scooter über Elektroroller. Alles super. Und ich nutze es tatsächlich sehr, sehr viel, mich da fahren zu lassen. Auch gerade wenn das Auto gern mal stehenbleibt. Es ist auch viel angenehmer, wenn man in Bereiche fährt. Das kann ich ja nur jedem Großstädtern, wo man überhaupt nicht parken kann.

[00:58:28]

Da ist das viel, viel einfacher und sogar günstiger. Sich einfach da hinfahren zu lassen, auszuteilen kannst du sofort losmachen.

[00:58:34]

Naja, und es ist wirklich gut. Ich glaube auch fürs Gewissen nicht schlecht, dass man einfach weiß. Es ist natürlich besser. Grundsätzlich. Viele Leute teilen sich Möglichkeiten des persönlichen Transports und so bleibt es eben. Klima gerechter als es wäre, wenn man das nicht hätte.

[00:58:53]

Wo Klima gerechter. Ab sofort arbeitet Reno klimaneutral und will in den nächsten fünf Jahren 100 Millionen Euro zur Verfügung stellen, um bis 2025 bereits 50 prozent voll elektrische Fahrten anzubieten. Das ist doch was da.

[00:59:07]

Ich finde das nicht schlecht und ich glaube, derjenige, der das blöd findet, der ist ja im Hammer gekämmt. Alle Infos in den Storno zu Frehner Werbung.

[00:59:17]

Jetzt brauche ich mal eure Beratung. Passt aber ich hab ja letzte Woche stolz erzählt, dass mein großer Lebenstraum wahr geworden ist, dass der RBB, der Rundfunk Berlin-Brandenburg ja drittes los, ein drittes Programm der ARD. Mich persönlich mich Jakob angerufen hat und gesagt Mensch Jakob, wir haben das gehört im Podcast. Wir möchten ja diesen Traum erfüllen. Wir wollen dich einladen, endlich als Kommentator in so einer Green Box aufzutreten, bei der RBB Sendung, die 30, 50, 100 schönsten und in Frage kam.

[00:59:45]

Die 50 schönsten oder 30 schönsten S-Bahnstation vom Ring, von der Ringbahn. Aber wir haben in Berlin eine Bahn, die nennt sich Ringbahn. Die fährt im Ring einmal praktisch um Berlin herum und überall kann man aussteigen. Und über diese Stationen könnte ich wohl was erzählen, wenn die vorgestellt werden oder eben dann in den nächsten Folgen. Ob die 50 schönsten Straßen von Berlin. Sie haben ja schon überlegt. Seit einer Woche bereite ich mich akribisch drauf vor. Ich bin verschiedenen Straßen, stehe ich rum, gucke, ob ich da Was erleben Sie die Warschauer Brücke, was erzählen?

[01:00:14]

Warschauer Brücke kann ich z.B. jetzt genau das könnt ihr euch schon mal aus dem Podcast können euch schon mal bedienen. Das würde ich auch nochmal frisch auf 30 Sekunden erzählen können. Jetzt ist aber folgendes Die haben gesagt beim letzten Mal also die rufen dann an, um das festzuzurren Ja, der Zahn läuft. Ja, die haben jetzt gar nicht angerufen. Mehr Ja und davon lässt du dich jetzt ermutigen.

[01:00:35]

Naja, also wenn wir beim MENTE haben sie haben das geht, die haben wir immer so grob gefragt und daraufhin haben wir hier die Champagner aufgemacht und ich hab meinen Traum gefeiert. Und wollt ihr auch kündigen? Das dazu später mehr, aber die haben wir jetzt nicht mehr angerufen.

[01:00:51]

Also ich bin. Hast du das? Das Fell verteilen, bevor der Bär erlegt. Ich habe den Eindruck, es ging auch noch nicht um die Gage oder so. Weil das sind bestimmt auch hast du dir ein neues Auto gekauft? Ich hab mir zu 50 Euro war ich essen gestern und das ist weg. Nee, war ich natürlich nicht. Es hat halt alles zu. Aber ich denke mir, es ging wieder um die 50 Euro, die ich dafür kriege.

[01:01:10]

Noch ging es darum, welche Straßen ich mir jetzt ausgesucht habe. Es ging um gar nichts. Die haben nicht mehr angerufen. Nicht mehr raus. Raus. Jacob Was ist los? Ich bin damit nicht. Ich bin das nicht gewohnt. Ja, wenn du angefragt wirst, so weiß er sich zu. Wer weiß denn sowas dann denn dann? Dann sagst du ja. Und dann bist du in der Sendung. Ja, bei mir rufen die einen.

[01:01:29]

Jetzt rufen die nicht mehr an. Du bist doch an einem ganz anderen Punkt. Ich muss. Meinst du denn, dass man die Leute. Du musst dich doch jetzt auch mal feilbieten. Wenn du nicht anfängst zu nerven. Du wirst nie Karriere machen im Fernsehen. Wenn du dich nicht auch ein bisschen in Position bringst. Die Leute, du, geh mal davon aus, dass sie diesen Tipp, den gebe ich jungen Kollegen. Und dann gebe ich dir jetzt junger Padawan.

[01:01:50]

Ja, es ist so. Die Menschen wissen nicht, dass du existierst. Wie? Die haben ja doch angerufen. Ja. Die vergessen was zwischendurch wieder.

[01:01:58]

Und du musst dich wieder auf die Landkarte bringen. Du musst ansprechbar bleiben und das geht eben nur. Du musst dich selber. Die muss ich selber in Wiedervorlage bringen. Du musst nochmal in den Ordner auf dem Schreibtisch mit dem nochmal anrufen. Du bist jetzt in dem falschen Ordner gelandet. Das passiert bei Leuten, die nicht so prägnant sind, noch nicht. Also wir rufen jetzt beim RBB an mir reicht's.

[01:02:21]

Das man hier die Nummer kurz kopieren.

[01:02:23]

Also ich rufe Anruf für mich nochmal ins Gespräch bringen. Ruta bitte Anja Ok.

[01:02:28]

Ruf Möllemann mach laut. Jetzt schon besetzt oder was? Ja, das ist natürlich nicht der einzige, der da mitmachen will. Naja, das kann nicht sein.

[01:02:39]

Es ist besetzt, da ist gerade Ulli Zelle dran und verhandelt die Garde nach.

[01:02:46]

Was sage ich da? Na, du musst dich nicht nochmal wegen der Gage und wann allein nicht mehr Gage anfangen. Du sagst einfach nur mit der Gage ins Haus, weil ich. Nein, du, du behauptest einfach, dass sie abgemacht hat, dass du dich nochmal meldest.

[01:02:58]

Also dass ich nicht so bedürftig.

[01:02:59]

Du sagst ich hab ja, wir hatten ja gesagt, ich melde mich nochmal. Hier ist der Anruf. Aber ich hätte noch einen Tipp. Könntest du vielleicht musste sie nochmal überzeugen, dass sie vielleicht mal eine Straße so ansatzweise so 10 Sekunden mal so einbaue. Wie gut das wir, aber tu so, als wäre abgemacht, dass du nochmal anrufst.

[01:03:14]

Oh, Freizeichen sehr gut. Die OpenGL, die Wartburg den guten Tag bespringen. Guten Tag, Lund ist mein Name. Ich sollte mich nochmal melden, die wegen dem die 50 schönsten Straßen bei der ward ich jetzt auch noch auf einen Rückruf, aber ich sollte mich auch nochmal melden. Ich melde mich jetzt gerade bei Ihnen hier auch gerade von der Speichern Straße mit dem 70er Jahre U-Bahnhof, der so schön sich eingliedert ins Stadt Panoramas schräg gegenüber von der Fontane Bücherei, wo ich ja schon als Kind immer meine Bücher ausgeliehen habe.

[01:03:51]

Ganz schöner alter Bau, der so ein bisschen auch das Panorama vom Preußen Park bricht. Und ich wollte eigentlich nur nochmal erinnern, die Kollegen von der Redaktion, weil wir haben auch wegen der Gage noch nicht gesprochen und so ein paar Eckdaten wollten wir noch ab.

[01:04:05]

Na ja, es geht da um die 50 schönsten Straßen, dann soll ich das, da soll ich was zu sagen als Promi. Es ist nicht bekannt. Nein, ich melde mich jetzt eben noch als Zuschauer. Ich will doch in die Sendung, dann das Kommentieren auch. Ich kenne mich gut aus den Straßen. Ich könnte auch etwas sagen. Die schönsten Ringbahn Station, das war noch offen. Weiß ich nicht vom RBB einer der großen Mitarbeiter schwierig.

[01:04:43]

Okay, ja, vielleicht können Sie mal einfach Sie nur Grüße ausrichten bei der Redaktion von Die schönsten und dass Sie den Herrn Lund mal zurückrufen oder schreiben oder die haben, die haben die Nummer.

[01:04:58]

Okay, okay, gut.

[01:05:00]

Und soll ich noch eine Kostprobe geben von der Alten Schönhauser? Was ich da sagen würde?

[01:05:07]

Was sollte man da falsch machen?

[01:05:11]

Okay. Tschüss. E-Mail. Adresse. Stichwort Adresse. Das war schon wieder Zufall, dass bei mir zu bleiben. Sie hatte gerade Hinweiß gemacht. Sie hat gesagt, du wärst an der falschen Adresse. Du hättest. Die Alte Schönhauser hat sie bloß nicht interessiert.

[01:05:25]

Also sage ich noch mal wegen uns, sondern am anderen. Nein.

[01:05:30]

Oh Gott, ich kenne so viele, die. Glaub ich. Ich glaube auch.

[01:05:33]

Weißt du, manchmal. Ich habe alles gemacht, was dir gesagt. Ich hab das noch eingebaut. Kurs macht was sie gut gemacht.

[01:05:39]

Man muss manchmal dem Schicksal ein bisschen auf die Beine helfen.

[01:05:42]

Da hab ich doch jetzt hast du so gut gemacht wegen die Gage nochmal sollen es nicht mehr weh tut.

[01:05:52]

Gehört. Also ich sag jetzt mal so wenn ich jetzt nicht diese Woche meldet, dann knallt ich mal ganz ganz ehrlich. Pass mal auf. Wir sind bei ProSieben und wir machen sonst den RBB auch bei unserer Seele in unserer Sendung Lana Berlin und in den nächsten Paar das richtig mies und schlecht. Wenn sie mich nicht anrufen diese Woche, die haben es einfach 7 Tage Zeit von erscheinendes Podcast 0 Uhr in Klammern bitte abonnieren. Da haben die eine Woche ist ein Ultimatum.

[01:06:15]

Dann haben sie sich zu melden, das Institut und dann knallts.

[01:06:18]

Ja, das ist gut. Dann drückt man auf einen roten Knopf und was er sagen wir, wir können 3000 Mitarbeiter gucken. Ja, wo der Pfeffer wächst.

[01:06:25]

Aber ich kann ja mal eine kleine Geschichte aus meiner Vergangenheit erzählen.

[01:06:29]

Ja, es sieht dann wie eine Parabel für mich, aus der ich lernen kann.

[01:06:32]

Wenn du Glück hast, wenn das bei dir ähnlich läuft, wäre das nicht schlecht. Aber ich will dir einfach mal sagen, was für Pumpten ich auch schon mal war und wo man dann trotzdem weitermachen muss. Mein Mann, mein junger Sohn. Es war so Ich hab die besten Clips im Umlauf moderiert. Das war eine ziemlich gute Sendung.

[01:06:50]

Da ging es um diverse erstmal ProSieben, meine erste Pro7 Sendung und da waren wir noch bei MTV und da ging's um sehr gute Werbespots auf der ganzen Welt. Und die wurden dann zusammengefasst von einer ganz hochprofessionellen Redaktion, wo die wirklich mit journalistischer Genauigkeit wurde. Auf der ganzen Welt wurden die besten Clips zusammengesucht und natürlich man sie der Vorläufer vom Internet. Also hieß es immer Nein, der Clip ist nicht gut genug. Sucht weiter, Leute nicht lesen, wenns zwei Monate dauert, dauert zwei Monate.

[01:07:19]

Und dann gab's da mal richtig Ärger.

[01:07:20]

Das wurde alles abgeglichen. Irgendwie. Henri Nannen Preis. Ob das noch was wird und so weiter. Also richtig, da wurde richtig investigativ drauf geschaut. Sind es wirklich die besten Werbespots der Welt, die wir hier haben?

[01:07:31]

Und Fritz Egner Fritz ECA hatte den Job an den Nagel gehängt.

[01:07:36]

Nun waren diese dann doch noch sehr großen Fußstapfen für mich da und dann habe ich mich getraut, da rein zu stellen und bin irgendwie ehrfürchtig da hingegangen, meine ganze Familie vor Glück geweint und gesagt Das kann nicht wahr sein. Der Junge, der es geschafft hat. Und dann war es mit mittwochs um viertel nach neun lief dann diese Sendung Die besten Clips im Umlauf. Super Titel auch sehr gut. Und da hab ich das moderiert und es war alles ganz toll.

[01:08:01]

Und das war jetzt noch an dem Tag, wo wir das iPad grippalen, weil ich darf ich ganz kurz. Ich weiß, wir haben Strip Paintball, also wo es darum geht mit Paintball Knochen aufeinander zu schießen. Wenn man getroffen wird, muss man ein Kleidungsstück ablegen. Also auf dem Level waren wir unterwegs und selbst da. Als wir vor diesem Dreh heim laufen, erklärt Klaas Heufer-Umlauf, warum das ein wichtiger Karriereschritt war und weshalb er diese Clips machen muss. Bei ProSieben heißt es noch Du hast dich ein bisschen im Hinterkopf, so ein bisschen geschämt für die Show, während du gerade von Scripting Paintball Grahams.

[01:08:36]

Also hast du das ein bisschen anders in Erinnerung. Die Ereignisse durcheinander bekommen nämlich. Das war der Tag, an dem wir gesagt haben, das abgesetzt ist. Da sind nämlich von acht produzierten Folgen sind nur vier gelaufen und ich war zu dem Zeitpunkt relativ froh. Darum hab ich wirklich es anders. Und falls es klingelt, falls du dich erinnerst. Ich bin damals am Mittwoch um viertel nach neun immer auf die Straße gegangen, um zu gucken, bei wem ich mich noch sehen lassen kann.

[01:09:01]

Denn ich dachte, alle, die jetzt hier auf der Straße sind, die haben es auch nicht gesehen. Das ist gut. Und was da passiert.

[01:09:07]

Es lief dann, es lief dann so und irgendwann nicht mehr. Und dann bin ich mit diesem tollen ein Start. Bei ProSieben bin ich. Dann hab ich hab ich dann selber auch wieder nach einem Termin gefragt.

[01:09:19]

Habe gesagt Kann man mal über die Zukunft sprechen? Okay, das hätte sie. So hat sich sonst keiner mehr gemeldet. Nein, ganz einfach. Die haben mir gesagt, es ist leider abgesetzt worden und ich weiß doch, es hatte 9,8 prozent. Da wird man heute für 20 Jahresvertrag kriegen, wenn man das schafft mit. 9,8 Prozent zu machen und dann bin ich nach München geflogen, da bin ich dann in das Büro von Hannes gefahren, der immer noch ein sehr, sehr enger Kollege ist, mit dem wir ganz, ganz viel arbeiten und der liebe Grüße, liebe Grüße und ganz Engel und auch professionelle, aber auch sehr herzliche und tolle Partnerschaft immer noch besteht und wir ganz eng zusammenarbeiten damals kannten uns noch nicht so gut, aber ich muss ihm seine seine Aufrichtigkeit schon damals im Nachhinein auch anrechnen, weil dann bin ich da also hingegangen.

[01:10:01]

STANDARD im Büro. Er war Unterhaltungschef, ich von ProSieben oder irgendwie sowas. Und dann hab ich gesagt Ja, was ist jetzt? Wie machen wir denn jetzt weiter? Jetzt ist das ja mal so losgegangen. Und wie geht es so weiter? Und dann hat er gesagt. Also er hätte jetzt keine neuen Sendungen mehr für mich in diesem Jahr. Und übrigens ist ja auch nicht.

[01:10:19]

Das hat er so deutlich gesagt, hat er zu mir gesagt. Er hat gesagt, es ist jetzt so, er kann da auch nichts dran machen. Und das war auch nachvollziehbar so nicht. Auch nicht seine Entscheidung, sondern das war eben so ein Zusammenwirken von ganz vielen verschiedenen Dingen. Es war einfach so eine andere Zeit und wenn man es nicht einfach sagen konnte, irgend so ein Typ, der jetzt schon ein Ding in Sand gesetzt hat, kriegt er noch zehn Sendeplätze für irgendetwas, was wir alle noch nicht kennen.

[01:10:36]

Aber hast du ihn darauf hingewiesen, dass doch ganz viele tolle Werbespots weltweit gibt?

[01:10:41]

Ja, ich habe ihm gesagt, dass wir noch ganz viel zu lang gesucht. Ja, da gibt's da ganz viel Ungezogenes. Schätze, die hoffentlich auf dem Meeresboden der Fernsehunterhaltung noch doch noch verstauben. Und da hat er dann einmal gesagt Na ja, es tut mir leid. Und dann muss ich auch woanders ein kurzes Meeting, wie ich mir das jetzt vorstellen. Das war gar nicht so kurz. Das war nämlich das. Das war nämlich das Gute daran, dass er sich Zeit genommen hat und und da hat mich danach dann in den Arm genommen und hat gesagt, es hat mir trotzdem viel Spaß gemacht bislang.

[01:11:07]

Und das war also ganz aufrichtig alles. Es war nicht so weinerlich, wie es jetzt rüberkommt, aber es war so herzlich und ich bin auch nicht mit dem scheiß Gefühl da rausgegangen, sondern er hat es geschafft, mich würdevoll zu kündigen, wenn man so will.

[01:11:20]

Weil da hatten wir ja mehr oder weniger gesagt Das war das Ende, das hier kommt nichts mehr, bemühte ich mich auch um andere Dinge. Es ist ja auch nett zu sagen, nach dem Motto Jetzt mach mal eine Ausbildung.

[01:11:30]

Ja, ist natürlich alle. Da sind sich alle deine Karten hier an deinem Poker Chips auf Pro7. Weil vermutlich kommt immer eine Gruppe und räumt ab. Und deswegen fand ich, fand ich das gut.

[01:11:44]

Ja und der Rest, lieber Jakob, da an diesem Punkt bist du jetzt da, wo der RBB dich in den Arsch getreten, in die allein in die warmen Arme nimmt und sagt So noch nicht. Was ist dein Duell um die Welt?

[01:11:54]

Jakob Ich überlege, ob ich jetzt vielleicht, weil ich war auch schon mal in Hamburg. Einzelne Straßen kenne ich da auch. Was jetzt zum NDR? Vielleicht. Ja, zum Beispiel Jungfernstieg kenne ich. Außenalster war ich auch schon mal. Aber kennst du auch so spezielle Leben wie Belle Alliance Straße? Nee, sagt mir gar nichts. Marta Straße gehört ne Waterloo Straße. Auch nicht für im Saarland eine Chance.

[01:12:16]

Ich weiß, wo Micky wohnt. Über die Straße kann ich sagen, dass Micky Beisenherz Gänse durchweg. Auch nicht.

[01:12:22]

Nee, auch nicht. Nee, ich kenne ja gar nichts. Aber Schulterblatt, sagt er. Was? Schulterblatt?

[01:12:25]

Kann ich was sagen? Also eine Rote Flora. Da fiel auch gebechert und politisch was in Gang gebracht.

[01:12:33]

Feldstraße? Nie gehört. Schwierig wird im Saarland.

[01:12:37]

Schmieding Kann ich bei dir im Saarland unterkommen? Ich war auch da bei dir in der Ecke, da Homburg ein bisschen was gehören. Ja, stimmt, hast einiges gesehen. Bruch Mühlbach me Sau könnte ich dann sagen, was da noch mal schön war. Das hatte ich. Da hat mir imponiert. Da sind wir im Zug an Bruch Mühlbach Miso vorbeigefahren. Ja, Thomas Martins. Unser Kollege Jakob hat 1 3 Jahre, 3 Jahre. Die Gleise Bruch Mühlbacher wie Sau.

[01:13:03]

Da kann ich was zu erzählen.

[01:13:04]

In ein Oelze vorbeigekommen. Na ja, okay. Habt ihr?

[01:13:12]

Ich habe eine Entdeckung gemacht am Wochenende, im Zuge von unserer Duell um die Welt. Folge, die da lief. Und ich hab da gemerkt, es gibt schlechte Shitstorms und es gibt gute Shitstorms. Ach.

[01:13:26]

Claudia Roth wollte ja mal den Begriff eines kannDie Storms prägen. Das kann man jetzt Anglikanern sowas auch nicht.

[01:13:33]

Nee, es war eher die Art von Shitstorm, die so berechtigt ist, dass sie schon wieder witzig ist und die, die eine Wut in den Leuten schürt. Ach, und auch in der richtigen Klientel an Leuten, dass man, dass man da durchaus sich unterhalten lassen kann. Der Punkt ist Unser Kollege Micky Beisenherz musste ja in einer Aufgabe nach Lettland fliegen und da wurde ihm von Yuko vorgeschlagen, dass er sich doch ein Stück Fleisch aus dem aus dem Rücken schneiden soll, das Braten und Essen.

[01:14:05]

Da muss man aber dazu schmiedet, dass er dafür aber auch einen Punkt bekommen. Er hätte auch ein Länderfürsten dafür bekommen. Ein fairer Deal also, wenn er nicht ohne, wenn er nicht einfach nur so, dann wieder nach Hause gefahren hätte an seinem Punkt. Aber jetzt kann man nicht sagen, dass uns das jetzt wie der Blitz trifft, dass das manche Leute nicht so gut können.

[01:14:22]

Manche Leute, also ich würde da sagen, das ist die beste Vorlage für weitere konspirative Theorien, die dann darauf aufbauen.

[01:14:31]

Also es ist jetzt schon so, dass ich in bestimmten, was man auch sagen sehr subkulturellen Untergruppen, die sowieso halsbrecherische Geschichten über die Gegenwart zurufen, schon seit einigen Monaten. Also Leute, die auch mit viel Fantasie und der eigentlichen Wahrheit dann doch dem Leben begegnen. Für die will ich jetzt ein ganz normalen Kannibale und mittlerweile zeigt das sogar im Fernsehen, weil es sind ja wohl also ich, wo ich nun überhaupt nichts damit zu tun hat. Also und auch die andere ist ja nun auch nicht klassisch.

[01:15:02]

Aber das füttert natürlich das Benzin für den Motor der Menschen, die sagen Hab ich es doch gesagt und jetzt läuft auf, wo sie die essen sich selber. Das ist ja wohl verrückt. Da essen sich Leute selber auf. Also so wie die das schreiben, wirkt das so, als hätte sich jemand abends beim Fernsehen gucken auf die Couch gesetzt, hätte angefangen seinen eigenen Fuß auf zu essen, bis man sukzessive ganz weg ist. Ergriffen bist du jetzt auch Teil von Verschwörungstheorien?

[01:15:28]

Ja schön, Nanette bin ich ja eh schon so, ne? Aber da die sagen jetzt Ja siehste, da sind nämlich solche, die gerne Menschenfleisch essen. Was hab ich denn damit zu tun, dass ich, wenn ich richtig in Sippenhaft genommen worden von Leuten, die da so was machen?

[01:15:45]

Also ich will damit sagen, was ist der gute Shitstorm ist, glaube ich einer, der a erwartbar war. So, also es ist ja völlig klar, dass wenn man so was anbietet, dass dann nicht jeder Juhu schreit. Was soll ich sagen?

[01:15:59]

FIBA es ist eine FIBA und das sind dann meistens auch die Leute, die es da echauffieren. Die kommen oft auch aus einer populistischen Ecke, die ja eh schon einmal immer mal was sagen wollten.

[01:16:12]

Zu Joko und Klaas Ja, aber ja. Aber man kann jetzt nicht sagen, dass alle, die das nicht gut finden, dass sich einer ein Stück rückgebaut raus schneidet, das Breed und ist, dass alle, die das kritisieren, verrücktes Ja.

[01:16:24]

Nein. Das würde ich auch nicht sagen. Es gibt Leute, die einfach nicht mehr einschalten. Fehrenbach Ja, und einfach sagen Das muss ich mir nicht geben, dann muss ich mir nicht angucken. Und es gibt solche, die sowas schreiben, z.B. bei Twitter Duell um die Welt. Die Sendung ist prinzipiell scheiße und diesen perversen Winterscheidt sollte man rasch zum Psychiater bringen, bevor er in einigen Jahren von der Polizei gesucht wird, weil er jemanden die Eier abschnitt, um sie zu essen.

[01:16:49]

Aber da gehe ich komplett mit. Düstere Zukunftsforum Prognose. Was heißt Dusan? Also ganz ehrlich jetzt mal. Jetzt klingt das hier so alarmistisch und irgendwann sagt man ist stand er doch und keiner hat es gesagt. Keiner hat was getan. Ich finde das alles nichts aus der Luft gegriffen. Ehrlich gesagt was da steht. Der Mann steht 5 vor, dass er einer schreibt, doch es ging viel zu weit über die Grenzen, dem Format wurde nachhaltig Schaden zugefügt. Punkt, reinstellen, Punkt und das Einstellen.

[01:17:20]

Das finde ich so gut. Es außer man liest soll mal absetzen. Also wurde als. Als würden die da jetzt wirklich so den Daumen. Und jetzt müssen wir leider die Sendung.

[01:17:29]

Das ist wie der Manager von von Marianne Rosenberg aus dem Fernsehen entlassen hat er genau gesagt So, du kannst jetzt deine Sachen nehmen und gehen. Du kannst ja zu deinem Fernseh Schreibtisch gehen, sachen in braunen Karton und kannst nach Hause gehen. So war das.

[01:17:42]

Herr, du hast ja das beste Rezept schon mitgegeben, also ist zwingt ja niemand sich sowas anzuschauen, was einem nicht gefällt, was vielleicht gegen den eigenen Geschmacks Vorstellung verstößt. Das bin ich ja beide. Das kann man ja nachvollziehen, dass man sagt, das findet man jetzt gar nicht so toll, dass jemand etwas aus dem Rücken sich breed ist. Aber man kann doch jederzeit dann was anderes gucken oder man kann nur auslachen.

[01:18:04]

Ich frage mich immer, wer macht denn dann seinen Laptop, klappt seinen Laptop auf und schreibt mal eine gepfefferte Nachricht, dass wir abgesetzt gehören. So, da weiß er schon, wo da ungefähr das meintet ist.

[01:18:15]

Wieso? Also ich finde jetzt nicht. Nee, sehe ich anders.

[01:18:20]

Also ich meine aktuell gegeben. Wenn wir dort drauf. Naja. Man kann doch jetzt nicht sagen, wir akzeptieren jetzt das hier. Programm 9 Programm 7 auf meiner Filme, die nun, dass das immer Kannibalismus. Kann ich ja wegschalten und kann dann auf Sat1 das große Backen gucken, wenn mich das mehr interessiert als das große beim Braten. Naja, also das ist jetzt auch nicht so sein. Also da bin ich jetzt nicht bei der Jacobus. Man sagt ja, weiß man ja, dass da auf Programm sieben Menschen gegessen werden.

[01:18:47]

Also jetzt für alle Leute, die es nicht gesehen haben. Micky Beisenherz hat die Aufgabe gemacht bestanden hat kein Länder punct gekriegt, hat sich etwas echauffiert und er ist auch nicht so den Weg mitgegangen, der da von dem Künstler, der das angeboten hat, suggeriert wurde, dass das eine Konsumkritik ist. Das konnte er nur in Teilen nachvollziehen. Joko hat das versucht, die auch noch ein bisschen zu erklären, dass das ja wirklich eine Kunst Performance wäre und so.

[01:19:14]

So oder so. Ich kann verstehen, es ist ein bisschen Konsumkritik ist auch nicht schlecht. Ja, aber ich hab mir wirklich gedacht, Joko hat es ja auch so angedeutet. Und im Grunde will der Künstler glaube ich wirklich einfach sagen Wir zerstören uns selbst mit unserer Konsum, sucht mit unserem Wir. Wir essen die falschen Sachen. Wir betreiben irgendwie die völlig pervertierte Essgewohnheiten mit Massen, Aufzucht und so weiter. Und im Grunde zerstören wir uns selbst, indem wir zu viel konsumieren.

[01:19:46]

Und da ist es jetzt mal nicht so, auf einer ganz, ganz, ganz, ganz seltsamem Ebene schon auch richtig zu sagen Ich schneid mir was, ich ich, ich nehm entnehmen ein Stück von mir und esse es, weil ich den Genuss möchte oder den Konsum möchte. Bemerke dabei nicht, dass ich mich nach und nach so Selbstzerstörung.

[01:20:05]

Also mir fällt da nur eins ein Mord. Sowas mit Delphine.

[01:20:11]

Klar ist übrigens der ab und zu Worte mit, die im Grunde dann für immer Duden gestrichen werden sollen. Ja, hab ich auch wieder was. Aber ich würde heute auch mal gerne eins einreichen. Vielleicht könnt ihr dann mit darüber entscheiden, ob wir das auf diese Streichliste packen und dann schon im nächsten Duden 20 22 ist. Das kann darf das Wort nicht mehr vorkommen. Das Wort habe ich gehört. Im Zusammenhang mit einer Sendung, die ich geschaut habe, will ich gar nicht näher darauf eingehen.

[01:20:34]

Aber da war jemand so ganz begeistert von der Performance. Und er hat sich dann selbst eine sogenannte Gänse Pelle attestiere.

[01:20:43]

Und das ist praktisch so ganz ein witziges Wort für Gänsehaut. Und man sagt dann so Ich hatte Gänse Apelle. Und da habe ich gemerkt, dass ich mich sofort übergeben musste.

[01:20:55]

Das ist ein so ekelerregenden Wort. Ich möchte bitte, dass das nie, niemals ein Absatz absetzen. Genau. Ich erwarte, dass dieses Wort sofort abgesetzt wird. Gänse pellen.

[01:21:05]

Ja, es gibt manchmal Worte, die ja, manchmal finde ich auch, dass Leute dann Worte entdecken, die wissen stolz, dann so vor sich hergetrieben, die dann immer ihr Pass auf, jetzt kommt was. Und das mag ich dann auch nicht so. Und wenn man dann sowas übernimmt, weil man kennt das ja von sich, sagt, man hört irgendetwas, denkt auch so gut. Das mache ich jetzt auch so, ne? Denkt man so still und heimlich bei sich und dann wird das irgendwie übernommen in den normalen Wortschatz.

[01:21:26]

Manche Sachen, die gehören da einfach nicht rein und das hat einfach etwas mit persönlichem Geschmack zu tun. Aber ich glaube auch mit Grenzpfähle halt auch mit guter Mahlzeit Wirbel wegen unserem kleinen Kannibalen in Lettland und andere Leute diese Gänse Pelle im Fernsehen. Ich hab da auch noch was, wenn Leute was ich auch überhaupt nicht mag ist, wenn Leute also erzählen, dass sie gleich irgendwie was sie getan haben und erzählen so in Tagesablaufs und sagen dann Also wann waren wir noch Essen und so und erzählen dann Ja.

[01:21:56]

Und dann war ich noch eine schnelle Nudel Essen. Was habe ich noch nie gehört? Doch das habe ich schon mal, das kommt mir. Es gibt Leute, es gibt Leute, die sagen, die sagen halt nicht, ich war Nudeln essen oder ich war einfach essen oder meine Sachen meine. Ich habe mir eine schnelle Nudel gemacht. Ich habe mir eine Nudeln gemacht. Dann hab ich mir noch schnell eine Nudel gemacht. Man will damit halt sagen, dass man so ganz schnell gegessen hat.

[01:22:19]

Oder dass man so superschnell einfach so einfach.

[01:22:22]

Ich hab mir da einfach ne Nudel gemacht. Und dann so weiter. Irgendwie. Also das hat so was. Es hat so eine. So eine, so eine komische.

[01:22:30]

Was ich eigentlich so eine. So eine Leichtfüßigkeit, die so unnötig ist. Die Eins, zwei. Warum die Nudel? Ich hab mir ja, das ist das Witzige daran.

[01:22:37]

Ja, das ist witzig. Genau das ist das. Kuriosa. Das. Das Witzige daran ist man nicht. Ich habe Nudeln gegessen, sondern ich habe mir da einfach eine schnelle Nudel gemacht.

[01:22:43]

War ich auch satt. Also man muss ja nicht immer jeden Tag Fleisch essen, wenn man eine schnelle Nudel gemacht hat. Auch lecker Grenzpfähle.

[01:22:53]

Also das muss man nicht sagen, oder? Nein, das Problem ist ja immer, dass man sich immer bombardiert werde mit den Worten, die wir eigentlich gut riechen. Aber ja. Naja, das wird dann ja immer wiederholt und eigentlich kommt es wieder zurück auf die Landkarte. Also wie oft Dinge jetzt schon ein Träumchen waren. Ja, in irgendwelchen Nachrichten, die man bekommt, wenn vieles natürlich lustig, weil das natürlich im richtigen Kontext gesagt wird, aber also wenn man nicht wirklich nur eine einzige Nudel gegessen hat.

[01:23:19]

Das ist die Ausnahme, das ist die Ausnahme. Wenn man wirklich die ganz schnell gegessen. Ganz schnell, wenn ich. Wenn ich heute Mittag habe, will ich nicht so viel Hunger. Aber ich will auch nicht gar nichts essen. Ich esse eine Nudel und zwar schnell. Eine schnelle Nuria. Das war superschnell. Sauge ich die rein und dann ist das Mittagessen für mich beendet. Wenn das wirklich einer gemacht hat, dann finde ich die Form ok, weil präzise.

[01:23:38]

Wenn aber dann doch ein ganzer Teller Nudel sich gähnend langsam reingestopft, dann bitte einfach sagen, was wirklich passiert. Oder einfach nicht drüber reden. Auch egal.

[01:23:46]

Ich muss noch schnell was richtigstellen. Ich hab hier in dieser Sendung mich abfällig und geringschätzig über die Erdölproduktion Der Bachelor geäußert und habe die gerade die erste Folge mit hochgezogener Augenbraue als zynisches Arschloch angeschaut. Habe hier mich lustig darüber gemacht, dass es vor allen Dingen in Deutschland gedreht ist und hab gesagt das ist alles süffige Club, den wir alle kennen und das der ganze Zauber auf mich deswegen allein schon gar nicht übertragen kann. Ja, jetzt, vier Wochen später, muss ich gestehen, dass ich jeden Mittwoch nicht nur den Bachelor schaue, sondern sogar die Folge von der nächsten Woche, die man im Online Programm von RTL schauen kann.

[01:24:25]

Die wird immer doppelt parallel. Nee, die wird alleine immer zweimal. Nein, ich gucke praktisch. Wenn mittwochs die Folge ausgestrahlt wird, gucke ich schon die von der nächsten Woche, weil die wird dann schon am nächsten Mittwoch. Guckst du dann die nochmal? Nein. Nächsten Mittwoch kolchos ich die von der nächsten Woche. Also sodass ich eine Woche schon im Vorsprung bin, weil ich so gigantisch süchtig bin nach dem Bachelor ist eine so fantastische Staffel, die wirklich ein absoluter TV Tipp ist von mir.

[01:24:52]

Bin total reingezogen in dieses Format und ich sage euch jetzt warum. Und da werdet überrascht sein. Es hat gar keinen Humor. Hintergrund Der Bachelor da heißt Nico. Ja und das ist das erste Mal, seit es diese Sendung gibt, dass ich den Eindruck habe, dass jemand das ist das Kuriose daran, die Offenheit mitbringt, diese Frauen, die da dabei sind, wirklich kennenzulernen. Sag mal, das klingt absurd, aber dann wirklich die Offenheit, die Kennung, der lässt sich auf die ein.

[01:25:20]

Das höre ich. Und das, obwohl ja, so Banzer wird ja so gedreht. Da ist dann ein Einzeltat. Und dann machen die das so, was ich die tanzen in der Scheune. Ja, und dann ist oben in der Scheune ist eine Bank hingestellt auf einem scharfen Heuboden, und da sind so sechs Lampen aufgestellt, die auch ganz heiß sind und ganz warm, wenn man da drinnen und die Strahlen auf diese Bank und die ist ganz unnatürlich eingeleuchtet und ein paar gemütliche Kissen, eine Decke, unter der man fummeln kann.

[01:25:46]

Und dann weiß man wir als Fernsehmacher, dass fünf Meter dahinter steht. Das Team wahrscheinlich Hinterhaus im Heuballen zu fünft, ja, drei Kameras, Minimum und Film, das und da sollen die dann so ein bisschen knutschen. Und das ist normalerweise witzig und da kann ich mich darüber amüsieren. Der Bachelor in dieser Staffel schafft es aber dadurch, dass er wirklich offen ist und sensibel, diese ganze seltsame Situation praktisch zu eliminieren zugunsten von echten Gefühlen. Nein. Und deswegen schaue ich das.

[01:26:18]

Richtig geil. Ist das dann überhaupt noch? Macht das noch Spaß?

[01:26:21]

Und es macht noch Spaß, weil man sich natürlich mitfiebert? Für wen entscheidet er sich jetzt? Aber ich will das am besten, wo es am meisten will. Er hat auch alle vier.

[01:26:29]

Du willst doch die Peinlichkeiten beim Bachelor oder das herumgestanden eingestellten Situation. Genau das will man eigentlich. Aber in dieser Staffel bin ich wirklich fasziniert davon, dass es einfach schön ist, sich hier jemand beim Verlieben an sich. Ich will das hier. Ich will das nicht. Unkommentiert. Ja, eben. Ich will das nicht unkommentiert lassen. Es ist richtig. Eine neue Phase meiner meiner Männer, wenn es Männer abstoßend gegenüber dieser Leidenschaft nochmal eigentlich machen. Ich habe nun akzeptiert, dass du das Cooks und ich nicht.

[01:26:56]

Und überhaupt diese ganze Welt, die Spaß und wird es auch Spaß machen. Ich habe aber diese leider war da nicht ganz ehrlich. Mich regt es schon auf, dass ihr mittlerweile. Ihr habt gestern. Heute ist Mittwoch. Heute kommt sie. Heute gucke ich wieder. Gestern habt ihr beim bei The Mars Kinga mit gerätselt. Und zwar ohne jeden Witz.

[01:27:14]

Ja, ja und es ist das Allerletzte.

[01:27:20]

Ich habe gedacht, es wäre Thomas Hayo. Das war doch Henning Baum.

[01:27:23]

Ihr seid richtige Ikeda so schlimm. Also was ist das Problem? Dein Ziel? Mein Freund und Miss muss vielleicht noch 20 Jahre Fernsehen machen. Und ich sag mal, das wird keine Hochkultur.

[01:27:33]

Zurück ans Lenkrad. Also will ich raus aus dem aus dem Auto. Ein Passagier sitzt hier. Also ganz ehrlich, du bist hier nicht. Das ist hier. Keine Stadtrundfahrt. Dein. Dein Fernseh Leben. Du sollst ja nicht aus dem Fenster kommen und die Landschaft genießen. Du sollst ans Lenkrad. Du hast bei Glas Wochenshow. Hast du darüber, ob Sellars war. Und dies kurz nach dem Krieg. Jetzt machst du so Gott im Himmel, ihr Proleten ihr, dass ihr Sohn Trash TV guckt.

[01:27:58]

Wo soll das denn hinlaufen? Was hat denn das mit Klaus Wunschwelt zu tun? Weil du kommst aus der super Wartesemester. Es gab nur ein, zwei. Hab ich überhaupt gar keine Suppe? Alter, das hinter dem Heuballen gestanden. Wenn so ein, zwei Sachen anders gelaufen wären, hättest du da gestanden und gesagt Guck mal, geil galt Knutschen gleich jetzt mal so.. Nein. Du. Nein. Tu. Ich ja als Redakteur, ja vielleicht auch als Moderator.

[01:28:23]

So geht's heute wieder Romand Da gibt's doch gar keine Demokratie. Hummels Bei Promis unter Palmen, so wäre es um die Ecke geschlichen. Wie dünnhäutig du bist du bald mir dreimal so viel Scheiße seid. Nein, diese Arroganz nervt mich. Da kann man in Trash-TV 4 4 Proleten beisse. Schmidt Ich hab ich ja nicht. Ich hab gesagt, ich will mein Herz und sag mir mal was und Zynisches, sag ich mir. Das ist richtig schöne Unterhaltung, richtig warmherzig.

[01:28:43]

Ich gucke das gerne. Liebe Grüße Nico Weil ich schreib z.B. auch mit dem Bachelor, gerade aktuell bei Instagram. Dann schreibe ich dem sagen Mensch, das mal wieder so schön, sagt er. Liebe Grüße ohne dich mag er auch Klars dich kaltherzigen mag er Scheiße. Du Scheiße! Ins Gesicht derzeit. Seine Gefügen scheiße ins Gesicht. Der mag dich gern, der ich laß. Was macht das mit dir?

[01:29:05]

Ich kenne ihn nicht. Ich habe ihn noch nie gesehen. Grüße. Du machst das super, gerade die Folge, die jetzt heute noch läuft. Die seht ihr jetzt im Fernsehen, die ist auch gut. Und ich freue mich jetzt schon, weil BB online wird man jetzt schon mal die Home Dates sehen können.

[01:29:19]

Werde ich mir das wohl auch abschminken kannst, ist mir das peinlich, wenn der Ausbruch.

[01:29:23]

Wenn Promis unter Palmen kommt, dann kannst du dir das lassen, wenn es dir schlecht geht. Wir werden es hier besprechen.

[01:29:29]

Ja so, jetzt machen wir aber jetzt Reichs oder was weiß ich das vorher.

[01:29:36]

Ich dachte mir heute morgen gab habe ich Inforadio. Hab ich ein Interview gehört von diesem, von diesem dicken AfD-Mann. Ich habe vergessen, wie der heißt über Kuroda, Schutzmassnahmen und was man nun machen sollte die nächsten Wochen. Ob die Kuroda damals gut sind und was er erwartet. Dann wird es der Präsident Konferenz ja Stand heute heute stattfindet und dann die AfD Hirni, den sie da was gemacht haben. Und ich dachte wirklich, das wird das dümmste Gespräch des Tages.

[01:30:05]

Ich möchte hier korrigieren und sagen, ich habe Ihnen da in meiner eigenen stillen Einordnung Unrecht getan. Sie wurden hier gerade unter kellnert, als was ich noch sagen will am Dienstag zur 23 Uhr 30 ungefähr nach Red Compact läuft wieder Lettner Berlin. Und was in dieser Sendung sein wird, freue ich mich wirklich sehr. Freue ist. Du hast ja diese Kinder da raus getane Romeo und Pauline. Und die haben Sido interviewt und das hab ich vorhin erst geschaut im Schnitt.

[01:30:34]

Und das ist so witzig geworden, weil der Sido ist ja schon Hatta Macarena und er macht krasse Videos und fährt dicke Autos. Und das ist ein Typ, der könnte uns alle drei auch umhauen, jederzeit, wenn er wütend ist. Na ja, und in diesem Gespräch merkt man, dass Sido mal eine Ausbildung gemacht hat zum Erzieher. Der ist von Kindern, der ist da so niedlich und so süß. Das hab ich noch nicht. Das ist so witzig und warmherzig.

[01:30:59]

Und trotzdem schafft er es, den verbotenen Song, den verbotenen Song vor Kindern zu singen. Es ist eine eine, sagen wir mal eine eigenwillige Dynamik. Das muss man sich ansieht. Das würde ich jedem ans Herz. Das hat mir großen Spaß gemacht.

[01:31:13]

Ich freue mich auch auf die Sendung. Zu Gast sein werden hat eine Testfahrer und Tarik Testflug auch. Also Musik gibt es noch, glaube ich. Also ich glaube, die Midi Ox kommen in Mali Oaks. Also es ist tatsächlich eine total abwechslungsreiche, sehr gute Sendung. Ich freue mich jetzt schon auf Late Night Berlin, nachdem ihr Räthsel Freaks mal wieder gucken könnt, wer sich da unter und da also Bilder verstecken.

[01:31:38]

Guido Hans Schmidt Über den haben wir hier viel gesprochen. Einer ist hundertprozent Guildo Horn. Ja, absolut.

[01:31:44]

Ich hoffe, einer von denen ist Professor Meuthen.

[01:31:48]

Eine Service Durchsage. Mich noch kurz machen. Sabine Unsere Kollegin Sabine hat mich heute morgen angesprochen und er hat gesagt, wenn sie morgens mit dem Bus hierher fährt, da sind mir so viele Idioten und die nerven innen immer und die reden mit sich selber und schreien rum und gehen ihr auf den Keks. Und deswegen wollte ich jetzt auf eine Durchsage machen, wenn ihr in Tempelhof steigt, sie zu und fährt dann hier zu uns nach Kreuzberg. Wenn ihr Sabine oder ihr seid sogar einer von diesen Idioten in Brüssel initio Ihr seid ein Idiot im Bus bei Sabine.

[01:32:16]

Haltet euch jetzt zurück, seid weniger idiotisch. Haltet das Maul, wenn ihr Sabine sieht, lasst sie in Frieden. Die hat andere Sorgen als euch Idioten. Und wenn ihr euch nicht am Ziel bereis, dann fahr ich mal eine, eine Station mal mit.

[01:32:28]

Und dann sage ich euch aber mal was los. Wenn allerdings Jacob Lund auf der Warschauer Brücke mal wieder zum Erliegen kommt, dann steigt aus und sagt ihm seine Meinung Feedback und macht Fotos, damit der Mann die Zylinder wieder auf die Straße. Kriegsstrategie. Alles Gute, alles Liebe.

[01:32:48]

Aber das war bei Berlin, präsentiert von Otto Timm. Sehr nett zum sehr guten Preis. Leute A. Baywatch Berlin ist eine Studio Burmas Produktion in Zusammenarbeit mit Late Night Berlin und freundlicher Unterstützung der Florida Entertainment. Neue Folgen gibt es jeden Freitag überall, wo es Podcasts gibt.